Die Alternative heißt Gemeinschaftsschule

(Bx)

“Schule geht besser” – Christian Füller zeigt es in der taz und spricht darüber am 27. Januar um 19 Uhr im Stemmerhof, München-Sendling, Plinganserstr. – auf einer Veranstaltung der SPD München-Süd.

Es gibt noch Visionen in der Politik, sogar solche, die nicht aus der Welt sind:

Nach Schleswig-Holstein machen sich die Stadtstaaten Bremen, Hamburg und Berlin daran, das Schulartenchaos zu sortieren. Neben dem Gymnasium wird es künftig nur noch eine weiterführende Schulart geben. Sie versucht, das frühe Sortieren der Kinder mit zehn Jahren zu vermeiden. Und sie enthält stets ein Programm eines gänzlich neuen Lernens.

Schon drängen weitere Länder Richtung Zweigliedrigkeit. Saarland und Thüringen verlängern die Grundschulzeit, fusionieren Schulformen oder versuchen sich an der Neuauflage der Gesamtschule. Sie heißt Gemeinschaftsschule und will den Geburtsfehler der Pseudogesamtschulen überwinden: die Aufteilung der Schüler in Leistungsgruppen ab der siebten Klasse, die Auslese in sogenannte A- oder E-Kurse. Die Gemeinschaftsschulen machen damit Schluss – und praktizieren ein neues pädagogisches Programm individuellen Lernens. Da gibt es spektakuläre Erfolge. Etwa die neue Gemeinschaftsschule in Berlin-Pankow, die einen regelrechten Ansturm des bildungsbürgerlichen Publikums erlebt. …

Jenseits der Schützengräben des 30-jährigen Krieges um Schulformen üben die neuen Lernformen eine ungeheure Faszination aus: Bereits Erstklässler lernen in den neuen Schulen selbstständig und individuell. Sie haben dazu viel mehr Zeit, weil in der Freiarbeit der handelsübliche frontale Fächerunterricht kaum mehr vorkommt. Bei den Stars unter den neuen Schulen, der Max-Brauer-Schule in Hamburg oder dem Schulpreisträger der Robert-Bosch-Gesamtschule Hildesheim, sind zudem große Lern- und Expeditionsprojekte zu bestaunen.

Wo bleibt da Bayern?

Und wer versucht das Vernünftige zu verhindern? – Die Eltern. Siehe den BlogIG-Beitrag “Bürger gegen Integration – auch bei der Schulreform”.

Mehr zu diesem Widerstand gegen die Schulreform und zu den Argumenten morgen. Christian Füller spitzt es zu …

———————-

Einladung zur Veranstaltung (PDF, 1 MB) - Ich geh da hin.

(Danke, Gitti, für den Tipp!)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*