Sätze gegen Sarrazin. Eine Sammlung

(Bx – siehe auch meine 9 Punkte contra Sarrazin)

Ich möchte hier  Argumente gegen Sarrazin und seinen Fanclub zitieren. Die Reihe wird nach und nach ergänzt. Über Vorschläge würde ich mich freuen. (Hervorhebungen stammen von mir.)

  • Ralf Stegner
  • Angela Merkel
  • Özlem Topcu/Bernd Ulrich
  • Martin Spiewak (2x)
  • Deutsche Gesellschaft für Menschenrechte
  • taz
  • Nics Bloghaus (2x)
  • Lamya Kaddor
  • Roland Koch
  • Genova68
  • Christian Geyer (FAZ)
  • fareus hat die beste Sammlung von YouTube-Beiträgen zum Thema

Ralf Stegner (SPD) in spiegel online:

Sarrazin ist in Wahrheit einer, der den Leuten die Lizenz zur Verachtung derer ganz unten erteilt, schrieb mal ein Journalist. Für die Sozialdemokratie gilt, Ton und Haltung sind keine Nebensache, wenn es um Integration geht. Integration ist heute eine Kernfrage der Gesellschaftspolitik. Und gerade wer Probleme in unserem Land nicht negieren, sondern lösen will, der darf nicht Vorurteile schüren.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte in der „Bild am Sonntag“:

„Solche schlichten Pauschalurteile sind dumm und nicht weiterführend.“ Richtig sei, „dass die Bildungsabschlüsse von Schülern mit Migrationshintergrund verbessert werden müssen und der wichtigste Schlüssel dabei die Beherrschung der deutschen Sprache ist“, erklärte Merkel. „Aber wenn wir genau das fördern und fordern, dann haben diejenigen, die zu uns kommen und in unserem Land leben wollen, große Chancen und bereichern uns alle.“

Über ihren Pressesprecher ließ Merkel schon vorher mal verlauten:

“Das sind Äußerungen, die für viele Menschen in diesem Land nur verletzend sein können.” Die Worte Sarrazins seien überhaupt nicht hilfreich, um bei der Integration voranzukommen.

Özlem Topcu/Bernd Ulrich in einem Gespräch mit Sarrazin (in der ZEIT):

In dem Moment, wo Sie von »Kopftuchmädchen« sprechen, kehren allerdings auch die gut integrierten, gebildeten Türken, die Deutschland als ihre Heimat betrachten, der Gesellschaft mehr und mehr den Rücken zu. Wenn Sie sprechen, werden die Deutschtürken wieder zu Türken und die gemäßigten Muslime zu Islamisten. Herr Sarrazin, Sie vergiften den Brunnen, aus dem wir alle trinken.

Martin Spiewak in der ZEIT:

Würde der Islam per se Bildung und sozialen Aufstieg verhindern, wie Sarrazin suggeriert, müssten man die muslimischen Einwanderer in den USA ganz unten in der amerikanischen Gesellschaft finden. Das Gegenteil jedoch ist der Fall. Ebenso spricht die Entwicklung der Türkei nicht für die (religiös bedingte) Stagnation. Der rasante wirtschaftliche Aufschwung in den vergangenen zehn Jahren geht einher mit einer nie da gewesenen Bildungsexpansion in dem Land. Als wichtigen Träger der gesellschaftlichen Umwälzung haben Soziologen die neue gläubige Mittelschicht ausgemacht. Dieser “calvinistische Islam” setzt auf Fleiß – und Bildung.

Noch einmal Martin Spiewak in einem anderen ZEIT-Artikel:

Bei gleichen Leistungen und ähnlichem sozialen Hintergrund wechseln türkische Grundschüler sogar häufiger auf höhere Schulen als ihre deutschstämmigen Alterskollegen – und kein Lehrer hindert sie daran.

Dass ein türkisches Arbeiterkind in diesen Fällen bessere Aufstiegschancen hat als ein deutsches, schreibt die Untersuchung ausdrücklich den »hohen Bildungsambitionen« türkischer Eltern zu. Ähnlich wie Einwanderer überall auf der Welt wollen auch sie, dass es der nächsten Generation besser geht. Und sie wissen, dass ein guter Schulabschluss das Sprungbrett zum Aufstieg ist. Die Befunde widersprechen der kulturchauvinistischen These, dass es »dem Türken« schon genüge, wenn seine Tochter einen (islamischen) Mann findet, der Sohn den Koran lesen kann.

Die Deutsche Gesellschaft für Menschenrechte verweist auf die Menschenrechte und den Flüchtlingsschutz:

Sofern sie seinen Vorstellungen von Politik entgegenstehen, begreift er sie als lästiges Übel, das beliebig abzuschaffen sei. („In solchen grundsätzlichen politischen Fragen ist nichts alberner als der Hinweis, dieses oder jenes sei rechtlich nicht möglich. (…) Das Grundgesetz ist schon für weitaus unbedeutendere Fragen geändert worden.“) Sarrazin scheint nicht zu verstehen, dass Menschenrechte und internationaler Flüchtlingsschutz den Staat binden. Seine Vorschläge für Änderungen in der Zuwanderungspolitik sind weder mit international gültigen Menschenrechten vereinbar noch mit dem deutschen Grundgesetz. Sie bewegen sich außerhalb der verfassungsrechtlichen Ordnung.

In der taz findet man diesen sachlichen Hinweis:

Die Muslime hierzulande vermehren sich angeblich wie die Karnickel. Diesen Satz schreibt Sarrazin nicht wörtlich, aber er legt ihn nahe. Immer wieder ist von dem “besonderen Kinderreichtum der muslimischen Migranten” die Rede, von ihrer “enormen Fruchtbarkeit”. Da würde man pro Familie mindestens acht Kinder erwarten, die auf Kosten des Sozialamts durchgefüttert werden. Doch muss auch Sarrazin einräumen, dass in Migranten-Hartz-IV-Haushalten im Durchschnitt nur 2,8 Personen leben. Bei Bedarfsgemeinschaften ohne Migrationshintergrund sind es 1,8 Personen. Groß ist dieser Unterschied nicht. Aber Sarrazin reicht er, um alle muslimischen Einwanderer zu diffamieren.

Nics Bloghaus spießt ein Zitat auf:

Migranten, auch die der dritten Generation, zählen für ihn nicht als Deutsche. (Ich nenne dieses Denken im Übrigen “Rassismus”.):

Geht das so weiter – und warum sollte sich etwas ändern an diesem Trend, der schon über vier Jahrzehnte anhält –, dann wird in 90 Jahren die Zahl der Geburten in Deutschland bei rund 200 000 bis 250 000 liegen. Höchstens die Hälfte davon werden Nachfahren der 1965 in Deutschland lebenden Bevölkerung sein.

Ja und? Vermutlich hält Sarrazin die Deutschen für etwas Besonderes. Mit dieser Idee sollte er mal in die USA gehen. Man würde ihn dort nur verständnislos anschauen (außer in einigen Teilen des Südens, wo sich die “Weißen” für besser als alle anderen halten”).

Es ist mir persönlich ziemlich egal, ob mein Nachbar in der siebenunddreißigsten Generation “ur”deutsch ist. Genau genommen trifft das auf Viele, die sich genau so fühlen, sowieso nicht zu. Wie viele Nachkommen der Hugenotten gibt es in und um Berlin, wie viele polnischstämmige im Ruhrpott? Da stellt sich mir die Frage, ab wann Sarrazin (und Gleichdenkende) Menschen mit dem Stempel des Deutschseins bedienen mögen. Ehrlich: ich kann auf einen solchen Stempel gut und gern verzichten.

Nics Bloghaus zum Zweiten. Er zitiert zunächst Sarrazin:

… Aber wir machen uns Gedanken über das Weltklima in 100 oder 500 Jahren.
Mit Blick auf das deutsche Staatswesen ist das völlig unlogisch, denn beim gegenwärtigen demografischen Trend wird Deutschland in 100 Jahren noch 25 Millionen, in 200 Jahren noch 8 Millionen und in 300 Jahren noch 3 Millionen Einwohner haben. Warum sollte uns das Klima in 500 Jahren interessieren, wenn das deutsche Gesellschaftsprogramm auf die Abschaffung der Deutschen hinausläuft?

Gegenfrage, Herr Sarrazin: Glauben Sie im Ernst, dass es

1. in 500 Jahren die Welt noch gibt. Und wenn, ob man sich
2. darüber Gedanken machen wird, ob es Deutschland noch gibt.

So wichtig hat sich nicht einmal das römische Imperium genommen.

Lamya Kaddor in der SZ 28./29. August 2010 (Außenansicht; hier auch online) wundert sich über die grandiose mediale Begünstigung Sarrazins:

Der Autor wird … als “Klartext-Politiker” positiv apostrophiert. Seine Ausführungen heißen “Analysen”, dabei könnten Studierende im Grundstudium seine Argumente mühelos widerlegen. Warum also soviel Ehre für einen Mann, der behauptet, das Versagen von Teilen der türkischen Bevölkerung könne auch genetisch bedingt sein? Der mit der Einschränkung von Grundrechten spielt und Menschen kalt nach ihrem ökonomischen Wert in nützlich und nutzlos einteilt? Dieses Auftreten macht Angst. Sarrazin denkt nicht anders als ein Islamist; beide löschen sie den Geist des Grundgesetzes aus.

Roland Koch (!) in BILD am Sonntag, heute:

Die Äußerungen Sarrazins sind unerträglich. Damit stellt er sich völlig ins Abseits. Er spricht in diesen Tagen durchaus vorhandene Probleme an, denen die Gesellschaft nicht ausweichen darf. Ihm selbst geht es aber offenbar nur noch um Verbalradikalismus und Tabubrüche.

spiegel online entnehme ich noch diese Äußerung von Roland Koch:

Ministerpräsident Roland Koch nannte Sarrazins Thesen “eine sehr rückwärtsgewandte, pessimistische Beschreibung der Zustände, ohne sich eigentlich ernsthaft mit den Optionen und Chancen zur Lösung zu beschäftigen“. Im Hessischen Rundfunk sagte der CDU-Politiker: “Wer glaubt, dass die Biologie und die Erbanlagen nahezu alles sind, und dass sich Migranten oder sozial im Augenblick schwache Menschen sozusagen immer in diesen Gruppen bewegen werden, der gibt sie auf.” Allerdings dürfe man das von dem Bundesbank-Vorstandsmitglied angesprochene Thema auch nicht tabuisieren.

Genova68 (in seinem Blog exportabel) zückt gegen Sarrazin das Messer. Ist diese Kritik in ihrer vollen Schärfe berechtigt? – Ich bin mit dem Lesen noch nicht so weit …

Thilo Sarrazin gibt in seinem neuen Buch neoliberaler Politik eine Note, die in Deutschland lange verpönt war. (War da was?) Der sozialdarwinistischen Komponente fügt er im Streicher-Stil eine biologistische hinzu und bringt die Chose damit auf den Punkt: Wer schon aufgrund der Zeugung durch nur mäßig intelligente (aber leider zu potente) Sexualpartner mit wenig Intelligenz ausgestattet ist, der hat sich sozusagen pränatal selbst um die gerne postulierte Chancengleichheit gebracht. Die Floskel „selbst Schuld“ bekommt hier eine ganz eigene Bedeutung.

Die Frage nach der Schuld ist hier nicht mehr wichtig. Wer nicht intelligent genug ist, um Sarrazinschen Kriterien zu genügen, kann streng genommen nichts dafür, aber Pech gehabt hat er trotzdem. Da kann man nichts machen. Da hilft nur Auslese. Das ist die neoliberale Logik konsequent weitergedacht. Warum mühsam die Chancen des eigenen, privilegierten Nachwuchses mittels eines „schlanken Staates“ und hierarchisierter Bildungslandschaften erhöhen, wenn man dabei offiziell immer so tun muss, als sorge man sich um alle. Mit Sarrazin kann man den dummen Kindern einfach empfehlen, sich bitte bei ihren dummen Eltern darüber zu beschweren, dass sie überhaupt gezeugt wurden. Damit hat die Gesellschaft nichts zu tun.

Christian Geyer in der FAZ haut ebenfalls in die genetische Kerbe:

Tatsächlich ist das Elementare bei Sarrazin das Biologische. Kulturell ist bei ihm ein Deckwort für genetisch. Hat man dies begriffen, liest man Sarrazins Sorge um die „kulturelle Identität“, die „kulturelle Substanz“ und den „Volkscharakter“ Deutschlands mit anderen, den richtigen biologischen Augen. Obwohl halb verschwiegen, tritt die These in seinem Buch klar hervor: Die islamische Immigration nach Deutschland muss gestoppt werden – und zwar aus „letztlich“ genetischen Gründen.

Mit anderen Worten: „Wir“ (als ethnisches Pluralsubjekt) werden auf natürliche Weise immer dümmer, weil ausgerechnet die kognitiv minderbemittelten Muslime in unserem Land die meisten Kinder zeugen.

… Das ganze Buch liest sich wie ein antimuslimisches Dossier auf genetischer Grundlage. Wie ein verdeckt operierender Detektiv versucht Sarrazin, aus „elementarer Sicht“ belastendes Material gegen Türken, Afrikaner und Araber zusammenzustellen.

Fortsetzung folgt.

Kommentare

  1. Schöne Sammlung. Das letzte Zitat, die Prognose für 300 Jahre ist sowas von absurd. Man stelle sich eine Prognose vor, die 1700 für 2000 gemacht worden wäre. Ich frage mich auch, warum das den Lektoren bei DVA nicht auffällt. Oder lassen die das drin, WEIL es so ein Schwachsinn ist, weil das dann ständig zitiert wird, sich das Buch noch besser verkauft etc.

    Ich weiß es nicht. DVA hat immerhin einen Ruf zu verlieren.

    Irgendwie tut mir Sarrazin aber auch leid. Der kann nicht anders.

  2. Es ist dumm von unserem Hosenanzug, sich gegen Sarrazin zu positionieren, der die Zustimmung großer Teile der Bevölkerung hinter sich weiß. Will sie aus dem Amt?

    Die übrigen Zitate stammen von den typischen Verdächtigen: Linke 68′er-Journalisten und Migranten, die nichts anders können.

    Mir tut Sarrazin übrigens auch etwas leid. Das er als Überbringer der schlechten Nachricht nun Schläge einstecken muss. Ich bin aber sicher, er hat genug Mut und Rückgrat, dies alles schadlos zu überstehen.

    Thilo, go, go, go!

  3. Es ist für jemand, der ein nüchternes Hirn hat, nicht schwer zu sehen, dass Thilo NICHT recht hat.

    Und es ist für jemand, der tatsächlich Verantwortung trägt für Deutschlands Zukunft, schlimm, wenn jemand wie Sarrazin der notwendigen Integrationspolitik durch Volksverhetzung die öffentliche Unterstützung zu entziehen versucht.

    Die CDU/CSU könnte kurzfristig wohl schon Stimmen gewinnen, wenn sie sich an Sarranzin und seinen Fanclub anhängt. Mittelfristig aber stärkt das eben nur den unersättlichen Fanclub, den Rechtspopulismus, und nicht mehr die CDU. Die CDU wird immer auch versuchen müssen, irgendwie innen- und außenpolitisch pragmatisch, konstruktiv und respektabel zu bleiben – und damit die politik-unfähigen Ressentiment-Träger zwangsläufig enttäuschen. Je mehr sie den Sarrazinen Raum gibt, umso heftiger und zahlreicher und radikaler werden sie werden. Am Ende steht dann die Katastrophe: eine Nation außer Rand und Band, die Politik gehetzt von verhetzten Mehrheiten.

    Merke: Dem Ressentiment wächst der Appetit mit dem Fressen. Drum muss man es auf Diät setzen.

    Das ist eine Einsicht, die aus unserer eigenen geschichtlichen Erfahrung stammt, Knut.

  4. Sie sprechen immer nur von Ressentiments. Das es hier um die reale Lebenswirklichkeit von zahlreichen Deutschen geht, kommt Ihnen dabei nicht in den Sinn.

    Sie setzen Bürger, die sich fremd im eigenen Land fühlen und von Ausländerkriminalität etc. “die Nase voll” haben mit Extremisten und Fremdenfeinden gleich und malen indirekt Progrome an die Wand. Das ist unseriös und ziemlich schäbig.

    Merkel wird noch merken, dass Sie einen Fehler gemacht hat.

    Mehr möchte ich hierzu nicht sagen.

  5. Es gibt diese Ausländerkriminalität nur in sehr geringem Umfang, und allenfalls vielleicht in Berlin in einigen Stadtbezirken ist sie ein ernsthaftes Problem.

    Deutschland ist sicher, auch in den Städten, auch in jenen Städten, die einen höheren Ausländeranteil als Berlin haben. Man vergleiche mal die statistischen Zahlen zu früher und zu anderen Ländern und den Städten dort.

    Nichts “brennt” in Deutschland. In Gefahr sind allenfalls Personen, die irgendwie nicht Deutsch ausschauen – sie sind in Gefahr, von Neonazis überfallen zu werden. Nach Sarrazin wird das noch häufiger passieren als bisher.

    Bisher war auch das bei uns noch einigermaßen im Rahmen dessen, was man als normal akzeptieren muss. Das kann sich nun dank Sarrazin ändern. Die Zahl derer, die glauben, durch handfeste Angriffe auf jene, die nicht Deutsch ausschauen, Deutschland retten zu müssen, wird steigen. Sarrazin hat die Worte geliefert, andere werden Fäuste und Waffen liefern. Sarrazin hat Seelen verletzt, andere werden Blut sehen wollen.

    Nachtrag:
    Grade hab ich Roland Kochs Kommentar zu Sarrazin an die Liste der Zitate angehängt. Warum wohl spricht sich jemand wie Roland Koch – ein bewährter Scharfmacher – gegen Sarrazin aus, wenn, wie du annimmst, die weitaus meisten Deutschen doch wie Sarrazin denken? – Die Antwort ist einfach, Knut: Es wäre das Ende der Politik. Du kannst dann schlicht keine sinnvolle Politik mehr machen. Du würdest dann letztlich das kriegen, was du beschwörst: den Bürgerkrieg. Dazu noch die außenpolitische Isolierung und den Zusammenbruch unserer Exportindustrie.

  6. Es wäre schön, wenn Sie bei der Wahrheit blieben.

    Es gibt weitaus mehr Übergriffe von Migranten auf Deutsche, als umgekehrt. Dies belegt alleine die Kriminalstatistik im Bereich der Gewaltdelikte (Körperverletzungen etc.). Die sogenannten “rechtsextremen Straftaten” sind zahlenmäßig kaum der Rede wert, wenn man die “Propagandadelikte” (Hakenkreuzschmierereien und ähnliches) außen vor läßt.

    Sieht man von den wenigen, spektakulären Fällen wie dem Mord an der Ägypterin ab, liegen die meisten, schwerwiegenden Vorfälle aus der rechtsextremen Ecke glücklicherweise schon lange zurück (z.B. Mölln, 1992). Ich glaube auch nicht, dass sich abgesehen von möglicherweise einer handvoll Spinnern, die es überall geben kann, jemand durch Sarrazins Äußerungen zu Übergriffen verleiten lässt.

    Hingegen werden wöchentlich Deutsche das Opfer von Migranten – das beginnt auf dem Schulhof (“Abzieherei” und Beschimpfungen wie “deutsche Schlampe” oder “Christenschwein” sind keine Seltenheit) und endet bei brutalen Gruppenüberfällen und Vergewaltigungen wie kürzlich in Gersthofen bei Augsburg. Das IST die Realität.

    Das unsere Städte in der Gesamtstatistik betrachtet dennoch relativ sicher sind, leugne ich nicht. Nur sagen Sie das mal den Opfern der zahlreichen “Einzelfälle”.

    Thema Koch: Er DENKT wie Sarrazin. Davon bin ich überzeugt. Dummerweise verfügt er wie Merkel über wenig Rückgrat und tut eben das, was ein Politiker tun muss… er hält sein Fähnchen in den Wind.

  7. Bei mir hat Redford gerade denselben Text gepostet, diesmal als “G.I. Jane” und offenbar tatsächlich via Proxy aus London.

    Junge, du hast einen Dachschaden. Geh zum Arzt. Ich werde ab sofort wieder alles Kommentare von dir löschen.

  8. Ich kenne keinen Redford und keine Jane. Mein Name ist Knut, wie der Eisbär. Wenn tatsächlich jemand – aus London, sagen Sie? – meine Texte hier kopiert und in Ihrem unbedeutenden Blog einfügt, dann sollte Sie das ehren ;-) Dort steht, wie ich feststellen musste, sonst nur krudes, (pseudo)intellektuelles Zeug. Ach ja, irgendwie ist Ihr auch Blog auch antikapitalistisch geprägt. Sind Sie Kommunist?

    So, nun muss ich aber schlafen. Morgen ist zwar Sonntag, doch ich habe mit meiner Frau etwas vor und werde wohl auch weniger Zeit für die netten Plaudereien mit Ihnen und IG haben.

    Noch einen schönen Tag zusammen.

  9. Knut,
    einerseits sagst du, Roland Koch “hält sein Fähnchen in den Wind” und äußere sich deshalb gegen Sarrazin –
    andererseits hast du zum vorigen oder vorvorigen Artikel mal gesagt, die weitaus meisten Deutschen (sagtest du nicht 70%?) stünden hinter Sarrazin, aufgrund ihrer “Erfahrungen”?
    Und drittens hältst du ja diese “Erfahrungen” für sehr intensiv – so dass sie doch wohl einen starken Einfluss auf die Wahlentscheidung haben sollten.

    Jetzt bring mal diese drei Feststellungen logisch zusammen!

    Ich schätze mal, die “Erfahrungen” sind vor allem medial bedingt … echte eigene Erfahrungen kaum vorhanden, überwiegend handelt es sich um Phantasien und Übertreibungen. Das wird wohl so sein, wie es früher bei den Juden war: Da hat man ja auch “schlimme Erfahrungen” gemacht, wahrscheinlich sogar mehr als man heute mit Migranten macht. Man denke nur mal an die vielen jüdischen Linksradikalen damals.

    Ein Vergleich von Gewalt Migrant gegen Nicht-Migrant zu Nicht-Migrant gegen Migrant lässt sich wohl kaum statistisch machen – dazu fehlen meines Wissens die Zahlen.

    Auf der Verfassungsschutz-Ebene dürfte es kaum islamische oder kurdische Gruppen geben, die was gegen Deutsche unternehmen – aber es gibt sehr wohl sich als Deutsch verstehende Gruppen, die was gegen Migranten unternehmen.

    Ich könnte natürlich auf die Weise verfahren wie du und deinesgleichen und Einzelbeispiele nennen … Hast du zum Beispiel den Bayernteil der SZ von diesem Wochenende gelesen? – Da findest du unter der Überschrift “Jagdszenen in Nürnberg” so einen Fall. Das Umgekehrte kann man sich kaum vorstellen.

  10. Diese Politikerkaste hat wirklich keinerlei Ahnung davon, was sich bei den Wählern abspielt. Sie schwelgt weiterhin in ihrer politisch korrekten, multikulturellen Traumwelt.

    Schon kommt der nächste!!!

    Neues Buch von Udo Ulfkotte: Armut ist für alle da

    Wussten Sie, dass schon mehr als 40% der Sozialhilfebezieher in Deutschland Ausländer sind und die von ihnen verursachten Kosten für die Steuerzahler pro Jahr (!) höher sind als die Kosten der Finanzkrise?

    - Wussten Sie, dass Migranten laut Armutsberichten immer ärmer werden und zugleich von Jahr zu Jahr mehr Milliarden ins Ausland schaffen?

    - Wissen Sie, wie viele türkische Hartz-IV-Empfänger Schwarzgeldkonten in Liechtenstein haben?

    - Wussten Sie, dass deutsche Sozialgerichte Sozialhilfebetrug bei Migranten inzwischen als »kulturelle Besonderheit« akzeptieren und mit dieser Begründung auf Rückforderung der betrügerisch abkassierten Summen verzichten?

    http://www.goldseiten.de/content/diverses/artikel.php?storyid=14240

  11. Ich habe heute, wie angekündigt, nicht viel Zeit, daher nur kurz:

    Politiker sind vor allem eines, nämlich Parteisoldaten. Die CDU unter Merkel ist jetzt eben contra Sarrazin unterwegs, was sich bei der nächsten Wahl als Fehler herausstellen könnte (und ich hoffe, auch wird). Außerdem sind die meisten Politiker inzwischen doch völlig weltfremd. Was den einfachen, deutschen Bürger umtreibt, ist unbekannt und interessiert nicht.

    Das Du die tagtäglichen Erfahrungen vieler Deutsche mit Migranten – vor allem muslimischen Migranten – als “Fantasien und Übertreibungen” ansiehst, war mir schon klar. Ich hatte genau das von Dir erwartet. Nach Deiner Offenbarung (türkische Ehefrau) wundert’s mich nichtmal mehr. Du bist einfach 100% parteiisch aufgrund Deines Privatlebens. Die Migranten sind immer nur “Opfer” und eine “schützenswerte Minderheit”. Vor allem natürlich die Türken – stimmt’s?

    Ich glaube, wir können uns jede weitere Diskussion ersparen. Ich wollte den Sonntag heute sowieso in der Natur statt vor dem PC verbringen :-)

    Tschüss.

  12. Sehr schön… Aber das Problem ist ja leider, dass Sarrazin nur die Menschen bedient, die bereits eine vorgefestigte Meinung haben. Er will ja niemanden von irgendetwas überzeugen, sondern weitere Nahrung für bereits vorhandene Vorurteile liefern. Es ist ja schon erstaunlich, wie die von sarrazin verwebdeten Statistiken als “Beweis” für seine Thesen aufgenommen werden, doch wie auf der anderen Seite Statistiken, die Gegenteiliges belegen sollen, als unwahr und gefälscht hingestellt werden. An so einer Denkweise erkennt man ja schon welche Klientel Sarrazin mti seinen Aussagen anvisiert. Und sowas ist auch noch in der SPD…

  13. Ulfkotte. Ulfkotte. Nun ja. Betrüger Nummer Eins auf seinem Gebiet. Ein pathologischer Lügner und Hetzer.

    Das mit den Schwarzgeldkonten der Hartzer ist toll. Bei den Hartz-IV-Beträgen müssen die ja wie toll sparen können.

    Wie der wohl die Kosten der Finanzkrise und die Sozialstaatskosten der Migranten bilanziert, da werden Fachleute nur den Kopf schütteln – wenn er dabei so verlogen arbeitet wie in seinen bisherigen Büchern. Ulfkotte nehmen nur Spinner ernst.

    Bei Sarrazin ist das noch anders. Noch. Aber wenn die Leute erst einmal seine biologische Erklärung der Unterschichtsbildung mitkriegen, ist es auch mit Sarrazin aus.

  14. Der letzte Absatz gefällt mir.

    Zu denen davor:

    Apropos parteiisch: Jemand, der 100% parteiisch ist, wirft MIR vor, 100% parteiisch zu sein. Und noch dazu aufgrund meines Privatlebens.

    Könnte es nicht sein, dass ich schon vor meiner Heirat migrantenfreundliche Augen gehabt habe? Knut, ich hab mich schon in den 70er Jahren praktisch für die Migranten engagiert und schon damals gesagt, dass Deutschland ein Einwanderungsland ist.

    Im übrigen hab ich durch meine berufliche, ehrenamtliche und private Aktivität um einiges mehr Erfahrung mit Migranten und allen Problemen drum herum als diejenigen, die gegen Migranten krakeelen.

    Parteisoldaten: Der interessante Punkt, der dir zu denken geben sollte, ist doch der: Parteien orientieren sich nach Möglichkeit durchaus und sehr opportunistisch an den Überzeugungen der Wähler. Sonst hätten sie ja keine Chance, Wähler zu gewinnen. WENN es einen starken, klaren Wählerwillen gibt, kommen ihm die Parteien kaum aus, und wenn sie darauf nicht hinreichend reagieren, bildet sich eben eine neue Partei. So kam es zu den Grünen und zur Linken. Die SPD war zu mittig und traditional orientiert, um deren Wähler einzubinden.

    Es ist also entweder so, dass die CDU/CSU einen solchen klaren, starken Wählerwillen noch nicht verspürt, jedenfalls nicht in der Menge, dass es für sie wichtig wird; oder es ist so, dass es trotz eines solchen massenhaften, klaren, starken Wählerwillens schlicht eine Katastrophe für die CDU/CSU wäre, wenn sie diesem Willen folgen müssten.

    Unsere Konservativen haben nämlich durchaus Verantwortungsbewusstsein. Sie wissen, was ein rechtspopulistischer Kurs für den inneren Frieden, für das Ansehen Deutschlands in der Welt, für die Exportwirtschaft bedeuten würde. Warum sollte die CDU/CSU Deutschland ruinieren wollen? Nur um kurzfristig mal in den Wahlen Erfolg zu haben?

    Sie könnten als Sieger doch niemals den sich steigernden Blutdurst der politikunfähigen Rechtspopulisten stillen. Die Konservativen wären dann in der Gefahr, von der rechtspopulistischen Bestie verschlungen zu werden – wie einst von den Nazis.

  15. Ich halte Sarrazin für einen Überzeugungstäter, der Deutschland retten will und der die Rettung in einer ganz und gar elitären Ausrichtung der Politik sieht.

    Elitarismus mit biologistischem Einschlag – so würde ich seine Programmatik nennen.

    Eine Millionärspartei bringt nicht genug Stimmen in die Wahlurnen, also muss sie das dumme Volk füttern mit Ressentiments gegen Minderheiten. Das lenkt die Leute ab. Sie unterstützen dann eine Politik, die sie sozial ans Messer liefert, weil sie sich lustvoll auf wehrlose Minderheiten stürzen dürfen. Und je ärmer sie durch den elitären sarrazinischen Neoliberalismus werden, um so verbissener wird ihr Hass auf irgendwelche Minderheiten. So wird das eskalieren, und Zauberlehrling Sarrazin wird in der Hassflut ersaufen, die er selber erzeugt hat.

  16. Vielleicht schaut sich der eine oder andere mal folgendes an, um einfach mal Informationen zu bekommen, die Sarrazin wohl entgangen sind und er absolut keine Ahnung zu haben scheint, was er überhaupt für Unsinn von sich gibt.

    Der Titel der Dokumentation lautet: ” Jetzt bin ich mal Türke ” und wurde für verschiedenen Beamte aus verschiedenen EU -Ländern zu einem einwöchigem Experiment, wobei die Teilnehmer in Ihren Ländern Tag für Tag mit Menschen zu tun haben, die in ihrem Land leben wollen.
    Es ist tatsächlich sehenswert, denn es kann sich kaum jemand vorstellen wie es den Menschen geht die zu uns kommen.

    Teil 1: http://www.youtube.com/watch?v=Ck7VouMvQ9w
    Teil 2 : http://www.youtube.com/watch?v=Uf-dex7DyUk&feature=related
    Teil 3 :http://www.youtube.com/watch?v=afD53g1NVk0&feature=related

    Und für diejenigen die Sarrazins Aussagen immer noch für Wahrheiten halten: Welche Vorschläge zur Lösung hat Herr Sarrazin bereits vorgelegt?

  17. Was hat denn bitte die Ehefrau eines Kommentators mit der ganzen Sache an sich zu tun?
    Das ist nicht nur völlig unlogisch, sondern ebenso anzusehen wie die Aussagen von Sarrazin – sie sind Polemik, weil die Argumente tatsächlich fehlen. Und das liegt daran, das man sich erst gar nicht informiert, wie es tatsächlich aussieht.

    Und wenn dann die Muslime “verscheucht” wurden, wer ist dann dran – vielleicht die Deutsch stämmigen Russen, die sich nicht integrieren wollen, die Chinesen, die auch zu keiner Deutschen Kohlfahrt gehen?

    Was für Kleingeister…

  18. Nun, es ist letztendlich egal, zu welcher Partei Sarrazin gehört. Fakt ist, das er wie sie schon sagen nur denen Öl ins Feuer kippt, die ihre Meinung aus der BILD haben und wie es scheint, nicht in der Lage sind selbst zu denken. Das muß man so hart ausdrücken, auch wenn es dem einen oder anderen nicht passt, aber es ist nun mal Realität.
    Würden sich die Befürworter mal selbst mit Sarrazin und seinen “Taten” beschäftigen, würde er ganz sicher weniger Zustimmung bekommen, denn er hat als Finanzsenator in Berlin durch ein ganz einfaches Geschäft – was dazu beitragen sollte, das der Stadt Berlin weniger Kosten entstehen – 85 Millionen Euro in den Sand gesetzt, die natürlich die Stadt Berlin und somit der Steuerzahler tragen musste.
    Das wird aber bei den Befürwortern erst gar nicht als Argument angenommen, sondern es wird weiter auf die schwächsten herum getrommelt – ist ja einfacher man nimmt sich derer an als das sich jemand wehren könnte.
    Einen Mann wie Sarrazin kann ich grundsätzlich nicht ernst nehmen weil er nicht in der Lage ist, Lösungen anzubieten sondern immer nur gleiches zu wiederholen, immer und immer wieder.
    Er selbst hat den Job bei der Deutschen Bank doch nur über Vitamin B und Hand auflegen bekommen, niemals durch Leistung, denn niregndwo ist nachzulesen, das er irgendetwas vollbracht hat, wo jeder sich verneigt und sagen kann: Das ist etwas wo man wirklich den Hut ziehen muß.
    Nichts ist in dieser Richtung zu finden, also kocht er mit Wasser wie jeder andere auch. Erstaunlich ist doch schon das ein so viel beschäftigter Mann und Stütze der Gesellschaft die zeit hat, ein Buch zu verfassen, wo die Stützen der Gesellschaft doch am Tag 16 Stunden arbeiten, wie sie selbst immer wieder betonen.

    Man sollte ihn einfach nicht beachten, dann erledigt sich dieser komische Mensch ganz alleine.

  19. Ulfkotte ist sehr umstritten und hat Fehler gemacht, ja. Einige seiner Bücher, etwa “Vorsicht, Bürgerkrieg” sollen hingegen sehr gelungen sein und mit zahlreichen Quellenangaben untermauert (habe es noch nicht gelesen).

    Ich weiß, Sie warten schon darauf, dass Sarrazin wegen dieser unglücklichen Genetikabhandlung zu Fall kommt. Ich glaube, das wird nicht passieren. Bis dahin haben zumindest bereits Millionen Deutsche sein Buch gelesen und die Gedanken verinnerlichert. Ich denke, der Gutmenschenzug erlebt in Kürze eine harte Vollbremsung :-)

    Dann wird vielleicht endlich wieder Politik für Deutsche gemacht.

  20. Ihr Versuch, mit der Faschismuskeule zu schlagen und aus berechtigter Kritik eine pauschale Ausländerfeindlichkeit zu konstruieren, ist erbärmlich schlecht. Lassen Sie’s lieber bleiben.

  21. “Könnte es nicht sein, dass ich schon vor meiner Heirat migrantenfreundliche Augen gehabt habe?”

    Sicherlich. Es gab schon immer solche und solche.

    “Unsere Konservativen haben nämlich durchaus Verantwortungsbewusstsein. Sie wissen, was ein rechtspopulistischer Kurs für den inneren Frieden, für das Ansehen Deutschlands in der Welt, für die Exportwirtschaft bedeuten würde. Warum sollte die CDU/CSU Deutschland ruinieren wollen?”

    Politik für Deutsche zu machen und nationale Interessen zu verfolgen, bedeutet kein Ruin und ist völlig legitim. Die meisten Staaten handeln “egoistisch”. Das schädigt nicht unser Ansehen? Glauben Sie etwa, rechte Politik besteht darin, Polen zu überfallen? Haha! Ich verstehe “rechte Politik” als konservative, nationale Interessen verfolgende Politik – ja, das schließt es leider aus, Armutsmigranten einzuladen und auf Steuerzahlerkosten zu alimentieren.

    “Sie könnten als Sieger doch niemals den sich steigernden Blutdurst der politikunfähigen Rechtspopulisten stillen.”

    Was denken Sie denn, was die sogennanten Rechtspopulisten alles (blödes Wort) wollen? Außer Politik für deutsche Interessen, versteht sich. Nein, Sie malen hier ein Schreckgespenst an die Wand und suggerieren unbedarften Lesern, dass rechte Parteien potentielle Naziclubs sind, die nach der Weltherrschaft streben. Das ist unredlich.

  22. Das “dumme Volk” braucht keine Ressentiments gegen Minderheiten, denn insbesondere das “dumme Volk” (also überwiegend sozial Schwache) wohnen in Gegenden, wo sie bereits zahlreiche, echte Erfahrungen mit Migranten machen durften. Viele davon waren nicht sehr positiv. Insofern bedient Sarrazin Erfahrungswerte und sagt großen Teilen des “Volks”: “Ja, ich verstehe Euch, Ihr seid nicht allein mit Eurer Lebenswirklichkeit”. Etwas, was die Politiker versäumen… daher der große Erfolg. Würde Sarrazin wirklich nur angebliche Vorurteile bedienen, wäre sein Buch niemals so erfolgreich.

  23. Es ist nicht Sarrazins Aufgabe, Lösungen zu präsentieren. Dafür gibt es die Politik.

    Er verdient Respekt für seinen Mut und das nötige Rückgrat, sich gegen die Politik und gleichgeschalteten Medien zu stellen und den Finger in die Wunde zu legen. Wer leugnet, dass zumindest ein Großteil seiner Aussagen der Wahrheit entspricht, wohnt entweder im Elfenbeinturm oder ist schlicht und einfach ein Realitätsverweigerer.

  24. Das ist toll:
    Es ist nicht Sarrazins Aufgabe, Lösungen zu präsentieren. Dafür gibt es die Politik.

    Das ist aber auch das Problem. Leute wie du, Knut, ihr seid politik-unfähig. Drum gibt’s auch keine Partei mit euch. Und Sarrazin wird nicht so blöd sein, mit destruktiven Menschen wie du es bist eine Partei zu machen.

    Ein paar Lösungen schlägt er aber doch vor, glaube ich. Ich bin mit der Lektüre noch nicht so weit. Er muss auch etwas vorschlagen, denn auf diese praktischen Vorschläge kommt es ja an, sollte das, was er sagt, einen politischen SInn haben.

  25. Nun, ich bin kein Politiker und möchte es auch nicht werden. Mich der Macht halber verbiegen und lügen müssen, nein, dafür bin ich zu ehrlich :-)

    Warum ich destruktiv sein soll, erschließt sich mir zwar nicht, aber Du wirst es schon wissen…

  26. Jemand, der einfach nur Dreck auf den Tisch kotzt und sich nicht darum schert, welche Folgen das hat, ist doch nicht mutig. Jemand, der seine kruden Gedanken möglichst hart verteidigen muss, um sein Buch bestmöglich zu verkaufen, ist doch nicht mutig.

    Mutig ist der erste, der einen Vorschlag zur wirklichen Lösung auf den Tisch legt. Denn der weiß keine Schulterklopfer auf seiner Seite, der wird von allen Seiten angegriffen werden und verdient mit dem Vorschlag womöglich nicht in Form eines Buchverkaufs.

    Sarrazins Aussagen sind grundsätzlich erstmal keine Wahrheiten. Sie sind eine Meinung. Man wird jetzt diskutieren müssen, produktiv, um sich der Wahrheit zu nähern und um dann handeln zu können.

    Wer sich vorschnell vor irgendeine Karre spannen lässt – vor Sarrazins oder die der Gegenpolanhänger – sich dafür womöglich noch selbst meldet und sich vordrängelt, stellt sich als ein Wahrheitssuchender und Wahrheitsliebender sofort in Frage.

  27. Wer Politik machen will und zugleich die Regeln und Verfahren der Politik als strategischem Handeln ablehnt, handelt destruktiv, egal wie gutmeinend er dabei ist. Er handelt verantwortungslos.

    Er handelt wie ein Geschäftsmann, der Gewinn machen muss und Gewinn machen will, der aber dann zu naiv ist, sich auch darum zu kümmern, wie man das macht.

  28. Jörg Kremer,

    es gibt praktische Vorschläge. Ich habe sie hier auf dem Blog vertreten, seit ich ihn schreibe.

    a) Pflicht zur Ganztagskindertagesstätte und Ganztagsschule für alle Kinder, Mo-Fr 8-18 Uhr, mit entsprechendem Programm und entsprechend ausgebildeten Fachkräften. Damit kompensiert man die Defizite in bildungsfernen Familien.

    b) Schulen, in denen die Lernmotivation nicht durch Angst (vor Noten und Selektion), sondern durch Freude am Lernen erzeugt bzw. erhalten wird.

    c) Kinderfreundliche Bedingungen, die es Familien, vor allem Frauen, unter den heutigen Bedingungen leichter machen, sich für Kinder zu entscheiden.

    Das Problem in Deutschland ist die konservative Familienideologie, die a) verhindert, der Wille, Privilegien zu erhalten, der b) nicht erlaubt, und die Kinderfeindlichkeit, die uns an c) hindert.

  29. Du willst also von mir “der Mutige” genannt werden?

    Nein im Ernst: Ich habe die Konstruktivität Deiner Ausführungen nicht in Frage gestellt. Ich habe mich auf den unsäglichen Knut bezogen, der einen Typen wie Sarrazin mutig nennt.

    Deine Vorschläge trage ich im Grunde alle mit. Mit meiner Partnerin zusammen, beide nicht Migranten und ausreichend gebildet, habe ich 6 Kinder und spreche, wenn ich über das Thema rede, aus Erfahrung. Aus guter und schlechter.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*