Breivik ist ihnen sympathisch.

Anfangs wollten sie nichts, aber auch gar nichts mit ihm zu tun haben. Trotz des Manifests, in dem der Massenmörder seine Tat mit 1000 Seiten Zitaten begründet hat, die aus der rechtspopulistischen Szene stammen.

Allmählich rücken sie ihm schon näher, unsere Islamhasser.

Breivik hat seine Tat begründet – und siehe da, die Begründung kommt gut an.

Schon letztes Jahr meinte einer, der zu den Machern von PI (der führenden Website der Islamfeinde) gehört (ich hole mir das vom Politblogger):

‘Mir tut es um die Leute sehr leid. Aber FALLS!! er ein ‘Rechter’ war, dann jemand, der Eier in der Hose hat … und nicht nur geredet hat, sondern auch zur Tat griff. Einer in Norwegen, der sich gegen die Übermacht der Linken und Muslims gewehrt hat.’

Damals war das noch die Ausnahme.

Jetzt gibt es mehr davon. PI hat den vollen Wortlaut von Breiviks letzter Erklärung – das Urteil wird am 24. August gesprochen werden – dokumentiert. Die Pidioten steigen gern ein und kommentieren … Der Politblogger hat einige der Äußerungen gesammelt.

#2 Joshbe (27. Jul 2012 22:23)

Es tut mir leid, dass so sagen zu müssen, aber die Wahrheit ist ziemlich unabhängig von der Person die sie ausspricht und ich kann da oben nur jedem Satz zustimmen. Mir ist auch das Verbrechen des Herrn Breivik ziemlich egal, das große Verbrechen, was er anspricht, was seit Jahrzehnten an den Völkern Europas verübt wird- das ist doch wesentlich schlimmer, nur man sieht eben keine 100 toten Kinder.

Oder so:

#60 lerad (28. Jul 2012 02:06)

Also ich stimme ihm auch 100% zu in allen Punkten.

Auch Arminius war ein Massenmörder an den Römern und trotzdem ein Held – zurecht. Stauffenberg ebenfalls.
Für Muslime ist Osama und Co ein Held. Aus unserer Sicht jedoch ist er ein Vollspacko.

Zwischen Held und Verrückter ist also ein schmaler Grad.

Ich verstehe Breiviks Tat – würde sowas nie tun – aber er hat recht, dass manchmal Opfer notwendig sind, um eine Katastrophe zu verhindern. Die Frage lautet nur: Hat er mit seinen Ansichten recht? Er hat recht. Nur die Methode ist uns unlieb, da wir eigentlich friedfertig und pazifistisch sind und uns unter anderem deshalb dem Islam entgegenstellen.

Ein weiterer Kommentatoren vergleicht Breivik mit Stauffenberg und dem 20. Juli 1944:

Was passierte in Deutschland mit Stauffenberg? Zum Anschlag wurde er zum Landesverräter, heute feiert man ihn als Held.

Man muss das als einen Schritt in eine bestimmte Richtung verstehen. Die Breivik-Fans distanzieren sich durchaus noch vom Massenmord selbst. Noch. Aber sie sind schon nahe dran zu sagen, eigentlich habe er es schon richtig gemacht und auch die richtigen getroffen.

#83 Achot (28. Jul 2012 09:16)

[...]

Breivik war in erster Linie gegen die Regierungspartei, denen er die Schuld an Überfremdung und Entfremdung gibt. Die Ferieninsel Utoya, ist ein Indoktrinationslager der Regierungspartei.
Wie die HJ, FDJ, Grüne Jugend. Die Opfer auf der Insel waren kaum jünger, als die linken Idioten die in Berlin Autos zündeln oder andere SAntifaschistische Aktionen starten.

Nein, das mach sie nicht zu schuldigen (insbesondere es keine Selbstjustiz gibt), aber die Jugendlichen auf der Insel sind nicht unbeteiligt.

Es ist nur noch eine Frage der Zeit. Am Ende wird der Massenmörder zum Helden.

Steven Geyer gibt in der Berliner Zeitung einen Überblick über “Breiviks deutsche Geistesbrüder“. Er berichtet außerdem darüber, dass inzwischen sogar der Verfassungsschutz aufmerksam geworden ist.

Tauchte das Stichwort „Islamfeindlichkeit“ im Jahresbericht 2009 bei seiner ersten Nennung überhaupt noch ausschließlich auf, weil beobachtete Islamisten gegen Deutschland mit diesem Vorwurf Stimmung machten, und 2010 allein als Agitations-Strategie der neonazistischen NPD, so widmet sich die Behörde der antimuslimischen Ideologie im frisch vorgelegten Bericht ein ganzes Unterkapitel neben Antisemitismus und Geschichtsrevisionismus

Zunehmend werde von „Rechtsextremisten“ aller Couleur Islam und Terrorismus „aus ideologisch-taktischen Gründen“ gleichgesetzt, um Fremdenfeindlichkeit als Sorge um die Sicherheit in Deutschland zu verbrämen.

„Im Gegensatz zu legitimer und durch die Meinungsfreiheit gedeckter Islamkritik missachten Rechtsextremisten in ihrer islamfeindlichen Agitation die Menschenwürde und sprechen den Betroffenen das Recht als gleichwertige Persönlichkeit in der Gemeinschaft ab“, schreiben die Verfassungsschützer. Muslime würden „als nicht integrierbar dargestellt“, man spreche ihnen verfassungsgemäße Grundrechte ab, „etwa den Gleichheitsgrundsatz oder die Religionsfreiheit“.

Auf dieses neue Kapitel über Islamfeindlichkeit im Verfassungsschutzbericht 2011 komme ich noch zurück. Auch auf den dubiosen neuen Chef unseres Inlandsgeheimdienstes.

Kommentare

  1. Mephistopheles meint:

    Muß man ein Breivik-Bewunderer sein, um die aktuelle Migrationspolitik abzulehnen bzw. als Überfremdung, als Ignoranz gegenüber der einheimischen Bevölkerung zu empfinden? Das glaube ich nicht! Der Politik allerdings stünde es gut zu Gesicht, diese Befürchtungen vieler Bürger endlich ernst zu nehmen, anstatt sie nur polemisch als fremdenfeindlich oder rassistisch abzubügeln.

    Ich lasse mal jemanden zu Wort kommen, der bestimmt wusste, wovon er sprach:

    http://www.quadrant.org.au/blogs/qed/2011/01/on-muslim-integration

    Man muß die Taten eines Breivik oder auch einer RAF nicht gut heissen, um die dahinter liegenden Motive zu verstehen. Beides miteinander gleichzusetzen ist nichts weiter als ein höchst unseriöser Versuch, politisch unkorrekte und unbequeme Meinungsäusserungen zum Schweigen zu bringen

  2. Janine meint:

    Finde den Artikel nicht OK. Ich stehe politisch eher rechts und finde Breivik überhaupt nicht in Ordnung! Der ist doch (wahrscheinlich) geisteskrank. Durch eine solche Bluttat hält man weder Überfremdung noch Islamisierung auf! Wenn den 10% bei PI oder sonstwo “verstehen” oder “gut finden”, ist das genauso, wenn 10% der Linken in Deutschland die RAF “verstehen” oder “gut finden”. Bitte in Zukunft lieber seriöse Artikel veröffentlichen. Danke.

  3. Natürlich finden die Breivik sympathisch, denn schließlich stimmt die Ideolpgie 1:1 überein. Wäre Breivik Politiker, dann würden die ihn genauso verehren wie Wilders. Und wenn es kein schlechtrs Licht auf die Szene werfen würde, dann würden die auch Breivik als Terroristen verehren.

  4. Janine,
    es gibt eben solche und solche. Es gibt eben, wie Sie doch selbst lesen können, auch Rechtspopulisten, die Breivik sympathisch finden, auch wenn sie betonen, dass man das natürlich nicht tun dürfe, was er getan habe.

    Mephistopheles,
    ich finde Breivik ebenso verständlich wie Merah oder die beiden Uwes. Es ist menschlich, monströs zu handeln – wer Geschichte studiert, weiß das. Es hat auch immer seine Logik. Ich kann mich in Breivik ebenso hineinversetzen wie in die beiden Uwes oder wie in Merah und andere Massenmörder. Ich bin ihr Bruder.

    Die Befürchtungen und die Ressentiments von Breivik, Mundlos/Böhnhardt oder Merah teile ich allerdings überhaupt nicht. Ich rubriziere sie unter verrückt. Normal-verrückt, nicht klinisch verrückt. Manche Leute spinnen eben. Sie zum Beispiel auch, Mephistopheles, und manche von den Spinnern haben den Drang und den Mut und die Kompetenz, ein Blutbad anzurichten.

    Auch Massenmörder haben ihre Würde.

    Das festzustellen bedeutet keineswegs, ihnen zu verzeihen oder sie sympathisch zu finden, oder gar ihnen recht zu geben. Dafür braucht es schon mehr. Vor allem einen nüchternen Sinn für Realität und die Fähigkeit zur Empathie auch gegenüber Fremden. Beides geht IHNEN, Mephistopheles, genauso ab wie Breivik.

  5. Muß man ein Breivik-Bewunderer sein, um die aktuelle Migrationspolitik abzulehnen bzw. als Überfremdung, als Ignoranz gegenüber der einheimischen Bevölkerung zu empfinden? Das glaube ich nicht! Der Politik allerdings stünde es gut zu Gesicht, diese Befürchtungen vieler Bürger endlich ernst zu nehmen, anstatt sie nur polemisch als fremdenfeindlich oder rassistisch abzubügeln.

    Es kommt ganz auf den Kontext an, in dem man seine Ablehnung der aktuellen Migrationspolitik formuliert.

    Wer von Überfremdung faselt und davon, dass diese obskure Mehrheit des Volkes (die sich seltsamerweise nie äußert) Verschwörungsmäßig hintergangen wird (von linken Gutmenschen und Muslimen) und ganz besonders die Leute, die immer wieder betonen müssen, dass sie gar nicht ausländerfeindlich seien, “ABER….”

    Genau auf solche Leute werden hier völlig zurecht in die gleiche Ecke wie Breivik gestellt. Aber das werden die nicht verstehen, solange die nicht in der Lage sind, sich selbstkritisch zu betrachten.

  6. Wenn den 10% bei PI oder sonstwo “verstehen” oder “gut finden”, ist das genauso, wenn 10% der Linken in Deutschland die RAF “verstehen” oder “gut finden”.

    Und was ändert das daran, dass 10% von PI Breivik verstehen und gut finden? GAR NICHTS. Es bleiben immer noch Anhänger derselben Ideologie.

  7. Mephistopheles meint:

    @Initiativgruppe: Wenn es mir an der Fähigkeit zur Empathie mangeln würde wäre ich nicht seit Jahren glücklich mit einer Dame aus einem völlig anderen Kulturkreis verheiratet, wie Sie wissen.

    Das Thema Mundlos/Böhnhardt lassen wir besser – hier ist zuviel im Dunkeln, zuviel Mumaßungen, zu wenig Beweise.

    Bleiben wir bei Breivik: ob ich ihn persönlich sympathisch finden würde kann ich wirklich nicht beurteilen – ich kenne ihn nicht. Seine Tat lehne ich schlicht ab, sie ist barbarisch. Seine Motive verstehe ich, ebenso wie ich die Motive der RAF großenteils verstanden habe.

    Kennen Sie den alten Elternwitz über pubertierende Jugendliche? “Es ist normal, wenn man sein Kind manchmal erwürgen möchte – nicht normal ist, wenn man es tut!”

    So ähnlich ist es auch mit Breivik – das Verständnis bedeutet keine Solidarisierung mit seinen Taten.

    Aber nun stelle ich einmal eine – zugegeben hinterhältige – Frage: was, wenn Breivik anstatt Kinder und Jugendliche Politiker getötet hätte? Was, wenn er eine Polizeistation in die Luft gejagt hätte, wie die in unseren Medien immer wieder mit viel Zustimmung gezeigten “Freiheitskämpfer” in Syrien oder Libyen? Was, wenn er die Parteizentrale einer Multikulti propagierenden Partei in ihre Bestandteile zerlegt hätte – inklusive des dzugehörigen “Kollateralschadens” an Menschenleben? Wo ist bitte, bei entsprechender ehrlicher Überzeugung, die Grenze zwischen “guten” Morden, sprich: edlem Freiheitskampf, und abgrundtief verwerflichen Taten? Oder kommt es nur darauf an, WEN man um die Ecke bombt??

    Ich bleibe dabei: es gibt mehr als genug Menschen auch hierzulande, die die aktuelle Migrationspolitk ablehnen- reden Sie mal mit den Menschen auf der Straße – OHNE sie gleich als Rassisten zu verunglimpfen. Hierzulande sind sie noch recht leise, in anderen Ländern schon weitaus lauter. Man kann deren Ansichten nicht immer wieder ausgrenzen, nicht immer einfach nur in die moralisch verwerfliche Ecke abschieben, ohne sie ernst zu nehmen. Deren Anliegen ist ebenso berechtigt. Und wenn dem keine Rechnung getragen wird, dann steigt die Gefahr, daß jemand wie Breivik subjektiv keinen anderen Weg mehr sieht und um sich schießt und bombt – aus seiner subjektiven Sicht mit ebenso viel Berechtigung wie die oben zitierten “Freiheitskämpfer” im nahen Osten. Ob wir dies als verwerflich ansehen oder nicht – das spielt da gar keine Rolle. Also muß man schon andere Wege gehen, um dem vorzubeugen – und Vorbeugen muß man, um in Zukunft so etwas zu verhindern. Ausgrenzung, Abwertung oder gar Verächtlichmachung der Multukulti-Gegner ist da allerdings alles andere als hilfreich, denn die Meinung dieser Leute hat auch ihre Berechtigung.

  8. Mephistopheles,

    es macht wohl einen Unterschied, ob man im demokratischen Norwegen oder im staatsterroristisch regierten Syrien zur Waffe greift.

    Es macht auch einen Unterschied, ob man für etwas Vernünftiges und für etwas Humanes aktiv wird – oder für Ausgrenzung, für Terror gegen eine Gruppe innerhalb der eigenen Bevölkerung.

    Breivik und Sie (und ihre Gesinnungsgenossen) sind Menschenfeinde. Am Ende steht der Massenmord an den (angeblich) Fremden. Sie wollen nicht mit der Vielfalt leben, nicht mit der multikulturellen Realität. Sie wollen uns eine Homogenität aufzwingen, die zunächst einmal auf Deportation hinausliefe und die am Ende mörderisch würde.

    Ihr Geschichtsrevisionismus spricht da eine deutliche Sprache. Hitler steht für Sie auf der selben Ebene wie Churchill, wie Roosevelt. Vermutlich meinen Sie, dass man auch den Holocaust in Frage stellen muss (auch wenn Sie bisher so vorsichtig waren und das anzusprechen vermieden haben). Was Sie da über Mundlos/Böhnhardt munkeln und nicht aussprechen wollen — na, worauf das wohl wieder hinauslaufen würde?

  9. Ausgrenzung, Abwertung oder gar Verächtlichmachung der Multukulti-Gegner ist da allerdings alles andere als hilfreich, denn die Meinung dieser Leute hat auch ihre Berechtigung.

    Dann sollten die Migrationskritiker erst einmal Anfangen Deutschland nicht mehr zu beschimpfen und die hier lebenden Menschen mehr auszugrenzen und abzuwerten und Andersdenkende verächtlich zu machen. So einfach ist das. Und ERST DANN können die sich berechtigt beschweren, dass ihnen keiner Zuhört. ERST DANN.

  10. Was Sie da über Mundlos/Böhnhardt munkeln und nicht aussprechen wollen — na, worauf das wohl wieder hinauslaufen würde?

    Na, das ist doch wohl offensichtlich.

  11. Mephistopheles meint:

    @Initiativgruppe:

    Nun – in Syrien scheint man durchaus unterschiedliche Standpunkte hinsichtich der Rechtmässigkeit zu haben – nicht nur in Kreisen um Assad. Auch die edlen Freiheitskämpfer scheuen nicht davor zurück, Frauen und Kinder zu töten. Und unsere angesächsischen Freunde als selbsternanntes weltweites demokratisches Vorbild waren traditionell noch nie wählerisch hinsichtlich ihrer Bombenziele. Es scheint also so zu sein, daß, wenn zwei das selbe tun, dies noch lange nicht das gleiche ist.

    Auch die Multikulturalität scheint bei Ihren Gesinnungsgenossen (den Begriff haben Sie ins Spiel gebracht) je nach Bedarf gut oder schlecht: im Falle Tibet zum Beispiel scheint sie schlecht zu sein – zumindest wird hier immer auf Erhalt der homogenen tibetischen Kultur gepocht. Breivik tat das gleiche – er hat nur aus einer richtigen Erkenntnis die falschen Schlüsse gezogen und entsprechend falsch gehandelt. Aus seiner Sicht gehören SIE zu dem Menschenfeinden. Es soll durchaus Leute geben, die die hiesige Migrationspolitik ihrerseits als Staatsterrorismus – nur mit anderer Vorgehensweise – empfinden.

  12. Janine meint:

    Ich finde Mephistopheles hat Recht. Als Deutsche habe ich keine Lobby und wurde nie gefragt, ob ich diesen Multikultizirkus haben will! (Die Antwort ist NEIN.) Ich möchte als Deutsche unter Deutschen leben können. Wenn ich mal etwas anderes sehen will, fahre ich als Touristin ins Ausland und erfreue mich dort an fremden Kulturen. Dort bin ich dann Gast und benehme mich auch so! Zu uns kommen Leute und benehmen sich teilweise, als ob ihnen der Laden gehört. Diese Meinung höre ich oft, aber immer hinter vorgehaltener Hand. Weil Leute wie in diesem Blog dafür sorgen, dass man als Nazi und so beleidigt wird.

  13. Das ist ja eher ein Kompliment für mich, wenn ein Breivik mich (und indirekt Sie mich auch) als Menschenfeind empfindet.

    Anders als Breivik und Sie tu ich was FÜR die Menschen. Und ich setze mich ein für Vielfalt und Zusammenhalt und Fairness untereinander.

    Auch Sie, Mephistopheles, sehen keinen Unterschied zwischen den friedlichen und demokratischen Formen, die wir in Norwegen und Deutschland zu pflegen versuchen, und den terroristischen Methoden, die Sie auf die gleiche Stufe stellen.

    Da zeigt sich halt der Nazi.
    Ganz ähnlich wie bei Janine.

    Im Bundestag sitzen fast ausschließlich Urdeutsche. Biodeutsche. Verkörperungen des deutschen Volkes und der deutschen Kultur. Was braucht man denn für eine Lobby, wenn man die Politik und alle ihre Entscheidungen total dominiert?

    Ihr, Mephistopheles und Janine, kriegt keine Leute hinter euch. Weil im Grunde die meisten eben doch die Vielfalt und Toleranz und Offenheit lieber ist als die neofaschistische Volksgemeinschaft der Reinen Deutschen (die es schon längst nicht mehr gibt).

  14. Janine meint:

    Bei einer anonymen Umfrage würden sich viele gegen diesen Multikultizirkus aussprechen! Es gab ja auch schon Umfragen, wo dann rauskam, dass kaum einer neben Ausländern wohnen will. Der Grund warum es öffentlich wenige Leute gibt, die offen sagen was sie denken, sieht man ja hier. Man wird gleich als Nazi beleidigt! Linke Medien haben leider Meinungshoheit in Deutschland. Das wird aber nicht immer so sein. Bevor ich mich jetzt noch aufrege über solche Beleidigungen hier gehe ich lieber.

  15. Ich möchte als Deutsche unter Deutschen leben können. Wenn ich mal etwas anderes sehen will, fahre ich als Touristin ins Ausland und erfreue mich dort an fremden Kulturen. 

    Ich finde diese Scheinargumente immer sehr amüsant. Es ist klar festgelegt, wer Deutscher ist und wer nicht. Sie leben unter Deutschen und bekommen es überhaupt nicht mit, weil Sie einer Definition folgen, die keine Rolle spielt (das Aussehen). Ich frage mich dann immer woher diese Abneigung und teilweise sogar Hass auf unsere deutschen Mitbürger kommt. Sind das Ausprägungen eines Minderwertigkeitskomplexes?

  16. Man wird gleich als Nazi beleidigt!

    Geht’s noch? Sie beleidigen hier offen Deutsche als Ausländer und Multikultizirkus. Was erwarten Sie eigentlich?

  17. Auch die Multikulturalität scheint bei Ihren Gesinnungsgenossen (den Begriff haben Sie ins Spiel gebracht) je nach Bedarf gut oder schlecht: im Falle Tibet zum Beispiel scheint sie schlecht zu sein – zumindest wird hier immer auf Erhalt der homogenen tibetischen Kultur gepocht. 

    In der Tibetfrage geht es um den völkerrechtlichen Status des Landes. Ich kann jetzt nicht nachvollziehen, warum das Thema hier etwas mit zu tun haben sollte. Das müssen Sie mal genauer erklären.

  18. @ Janine

    Zu uns kommen Leute und benehmen sich teilweise, als ob ihnen der Laden gehört.
    ——————–

    Ich bin mit acht Jahren nach Deutschland gekommen, hier aufgewachsen und habe die deutsche Staatsbürgerschaft (nur die Deutsche). Ich habe Diskriminierung in diesem Land am eigenen Leib erfahren und das trotz der Tatsache, dass ich mir grosse Mühe gegeben habe mich anzupassen. Ich musste sehr vieles runterschlucken. Die Anzahl der Menschen, wie Sie, sind im Gegensatz einiger Meinungen nicht erst seit dem 11. September angestiegen. Nein, sie waren schon immer da. Nur können sie jetzt offener hetzen als früher. Sie haben recht, es gibt sehr viele, die so ähnlich denken wie sie. Der einzige Grund, weshalb sich das in den Wahlen nicht auswirkt, ist der, dass den meisten die Abneigung gegen das Fremde nicht zu ihrem Lebensinhalt geworden ist, wie es bei Ihnen der Fall ist. Es gibt für die meisten immer noch wichtigere Themen.

    Sehr viel Deutsche mögen uns nicht. Ich bin mir sicher, dass Sie in dem Punkt recht haben. Das erzeigt bei mir ein Unbehagen.
    Wieso ich das Land dann nicht verlasse? Nun, das das ist nunmal kein Wunschkonzert. Ich habe mein Leben hier eingerichtet und zum Glück lebe ich in einem Land, das anständige Gesetze und Richter hat, die mich vor Menschen, wie Sie einer sind, schützen, und weil ich dieses Land trotz allem sehr liebe. Es hat mich geprägt. Es hat aus mir einen selbstkritischen Menschen gemacht. Es hat mir Werte vermittelt, die ich zu schätzen weiß. Das Land meiner Eltern kennen ich nur aus dem Urlaub und aus verschwommenen Erinnerungen als Kleinkind. Genau genommen ist Deutschland meine einzige Heimat. Nur Menschen wie Sie stören mein Wohlbefinden. Und nein, ich muss mich an nichts und niemandem mehr anpassen. Ich werde nicht mehr mein Haupt vor euch senken. Und meinem Kind werde ich beibringen, dass er sich nichts mehr gefallen lässt. Wenn Ihr rum jammert, dass wir immer lauter werden und uns nicht mehr alles gefallen lassen , müsst ihr euch die Frage gefallen lassen, ob dies nicht zu einem nicht geringen Teil an Menschen wie Ihnen liegt. Und Menschen wie mich als Gast zu bezeichnen empfinde ich als Frechheit. Solange ihr Menschen, die bereits seit drei Generationen hier leben als Gäste bezeichnet, leidet ihr an Wahrnehmungsstörungen.

  19. Norbi meint:

    “In der Tibetfrage geht es um den völkerrechtlichen Status des Landes. Ich kann jetzt nicht nachvollziehen, warum das Thema hier etwas mit zu tun haben sollte. Das müssen Sie mal genauer erklären.”

    Kurz zu diesem Thema:
    Wenn man unvoreingenommen an die Sache ranngeht, sieht man, dass es fast immer westliche Politik war Unterschiede innerhalb eines Landes hervorzuheben.

    Es ist völlig legitim gleiche Rechte für die Tibeter zu fordern oder allgemein mehr Rechtsstaatlichkeit/Demokratie innerhalb Chinas.

    Jedoch ist es eine andere Sache und das wird andauernd getan, Sonderrecht für die Tibeter und Autonomie zu fordern. Es gibt Bestrebungen des Dalai Lama sozusagen als Alleinherrscher ein autonomes Tibet zu schaffen. Dazu reist er dann durch alle Welt und fordert Solidarität mit dem tibetischen Volk. Diese Forderung wiederum wird als Druckmittel gegen die Chinesische Regierung benutzt.

    China ist eines der multikulturellsten Länder mit der höchsten Einwohnerzahl auf diesem Globus. Man stelle sich vor alle Völker innerhalb Chinas würden dem Beispiel Tibets folgen, die Auswirkungen wären wohl außerhalb unseres Vorstellungsvermögens.

    Der Irak brennt noch bis heute, dabei wäre der Irak nicht mal eine Provinz Chinas…

    Es ist meiner Meinung nach so, dass die Chinesen (alle Chinesischen Staatsbürger) relativ friedlich (in Bezug auf die Größe und Kulturellen Unterschiede innerhalb Chinas) zusammen leben.

    Wir als der Westen täten gut daran, ehrlich zu uns selbst zu sein. Einerseits fordern wir HIER ein multikulturelles Miteinander innerhalb der Deutschen Republik. Wir möchten, dass alle Kulturen sich hier wohlfühlen und möglichst die Deutsche Staatsbürgerschaft übernehmen.

    Andererseits verurteilen wir traditionell Multikulturelle Staaten ohne dabei die Rahmenbedingungen ( Wirtschaftliche Situation, Konflikte mit Nachbarstaaten, Einmischung von Außen etc…) zu berücksichtigen.
    Wir fordern dann plötzlich von diesen Staaten sich möglichst in 1000 Teile aufzulösen. Dabei bleibt es nicht nur bei verbalen Attacken gegen diese Staaten, nein wenn es sein muss mischen wir dann auch kräftig mit was Sanktionen, Wafenlieferungen und Aufbau von Rebllentruppen angeht.

    Andererseits nehmen wir es hin, dass unsere Regierungen die größten Waffenexporteure der Welt sind und immer dann zur Stelle sind wenn sich ein größerer Konfilkt anbaht. Dabei schneinen wir dann kaum ideologische Bedenken zu haben z.B. Saudi-Arabien eines der Menschenfeindlichsten Länder mit den besten Deutschen Waffen zu Unterstützen. Ein Land dass gezielt gegen Demonstranten in Nachbarländern vorgegangen ist und es noch immer tut, ein Land indem die radikalste Ausrichtung des Islam Staatsdoktrin ist.

    Wir haben das Recht mehr Demokratie, mehr Rechte für alle Kulturen und Bevölkerungsgruppen innerhalb eines Landes zu fordern. Wir haben das Recht Länder darauf hinzuweisen Minderheiten vor der Übermacht der Mehrheit zu schützen.

    Wir sind sogar dazu verpflichtet mit Staaten die massiv gegen die uns bekannten Grundrechte verstoßen auf Augenhöhe zu verhandeln und dabei niemals aus den Augen zu lassen, dass der Schutz von Menschenleben über jeder politischen Veränderung stehen muss.

    Wir haben jedoch nicht das Recht das Feuer in Kriesenherden weiter anzufachen. Neue Konflikte zu schaffen und uns am Leid der Menschen zu bereichern und dann auch noch die Moralkeule zu schwingen. Im Namen der Demokratie hinzunehmen das 100.000 Zivilisten sterben müssen.

    Wir sind in erster Linie in Afghanistan einmarschiert weil:
    Osama Bin Laden sich dort “versteckt” hatte und die Taliban ihn nicht ausliefern wollten

    Die Prioritäten haben sich dann irgendwann geändert und dann wollten wir:
    1. Afghanistan Demokratisieren
    2. Die Taliban verjagen
    3. Frauenrechte stärken
    4. Schulen und Brunnen bauen
    5. Die Demokratie in Afghanistan vor den jetzt verjagten Taliban zu schützen
    (Zwischenzeitlich wollten wir auch mal mit den Taliban verhandeln)
    6. “Auch wirtschaftliche Interessen durchsetzen”
    7. Irgendwann dann auch mal abziehen

    Die Bilanz sieht eher so aus, dass Frauen immer noch in Burkas rummlaufen. Außer Medienwirksamen inszenierungen schärt sich niemand um Frauen dort, Schulen sind weiterhin eine Ausnahme für Frauen. Es werden immer noch fast die gleichen radikal Islamischen Bräuche praktiziert. Der Opiumanbau und Abhängigkeit ist schon nicht mehr kontrollierbar. Das Land droht jeden Moment in einem Bürgerkrieg zu versinken und es wurden Tausende Afghanen Frauen und Kinder durch westliche Waffen getötet. Das Land wird weiterhin von Warlords regiert.

    Eine Tolle Bilanz!

    Auch wenn das nicht direkt zum Thema gehört, ich denke schon, dass wir hier alle GEMEINSAM in Deutschland leben wollen und genau das sollten wir auch anderen Völkern zugestehen. Ich bin pro Multikulturalität in jedem Land!

    Ich bin jedoch gegen Seperatismus und zwangsdemokratiserung mit westlicher Unterstützung.

    Deutschland ist ein schönes Beispiel wie Multikulti funktionieren kann. Diese Chance sollten wir auch anderen Ländern geben mit der Unterstützung unseres Know Hows und nicht mithilfe unserer Waffen.

    Nur dann können wir den Kreis aus Hass und Terrorismus durchbrechen.

    -> Ich distanziere mich natürlich von der Meinung der beiden Pappnasen hier, denen geht es nur darum falsche Außenpolitik den “linken” in die Schuhe zu schieben. Die scheren sich einen Dreck um andere Völker und Kulturen.

    Man beachte bitte den Pseude Werbebanner “Radtour Israel” auf PI links ziemlich am Anfang der garnicht verlinkt ist. Mein Alltime Favorit :)

  20. conring meint:

    “Das ist das Schöne bei uns Deutschen; keiner ist so verrückt, dass er nicht noch einen Verrückten fände, der ihn versteht.”
    Heinrich Heine, Harzreise

  21. Es gab zu Heines Zeiten viele, die waren so verrückt – vom Standpunkt der damals normalen biedermeierlichen Menschen aus gesehen – dass sie Heine verstanden haben.

    Mal im Ernst, conring, finden Sie Breivik unverständlich?

  22. conring meint:

    @IG
    natürlich kann man Breivik verstehen (im Sinne von die Argumentation nachvollziehen). Man kann auch Hitlers “Mein Kampf” oder die Protokolle der Weisen von Zion verstehen. Von religiösen Schmöckerstoffen mal ganz abgesehen.

  23. Janine meint:

    Fantomas, bei meiner Kritik geht es nicht um Ausländer allgemein, sondern darum, dass es hier zu viele gibt! Da können Sie persönlich ja nichts dafür, da ist die deutsche Politik Schuld. Ich lehne Ausländer oder “Neudeutsche” (Eingebürgerte), die hier arbeiten und sich benehmen nicht pauschal ab. Nur die, die sich daneben benehmen oder die, die hier langfristig Sozialhilfe kassieren und gleichzeitig unsere Gesellschaftsform und Kultur ablehnen, die lehne ich auch ab.

  24. Mephistopheles meint:

    @Janine: ich sehe es ebenso wie Sie – ich bin sogar mit einer Ausländerin verehelicht. Ich vertrete meine Standpunkte sachlich, auch wenn sie nicht jedem schmecken – aber immer ohne jemand anderen zu beleidigen oder zu verunglimpfen. Trotzdem werde ich hier regelmässig als Nazi und Rassist beschimpft und zensiert. Gewöhnen Sie sich daran…

  25. Nur die, die sich daneben benehmen oder die, die hier langfristig Sozialhilfe kassieren und gleichzeitig unsere Gesellschaftsform und Kultur ablehnen, die lehne ich auch ab.

    Und das sind so viele, dass Sie von Überfremdung, Islamisierung, Multikultizirkus, etc. schreiben können? Wer soll Ihnen diesen Unsinn abnehmen?

  26. Mephistopheles meint:

    @KM: es sind ZU viele – gegen die ZU WENIG unternommen wird.

  27. Janine meint:

    Wo ist denn Ihr Problem?

    1. Es sind zu viele Ausländer in Deutschland und wir werden zunehmend überfremdet.
    2. Es gibt zu viele Ausländer, der sich nicht benehmen und nicht anpassen.
    3. Der einzelne hier lebende (anständige) Ausländer kann nichts für die Fehler der deutsche Politik.

    Hängt alles zusammen. Jetzt verstanden?

    Das ist meine persönliche Meinung. Muss Ihnen nicht passen, mir egal. Ich verwehre mich aber dagegen, in die Nähe von Kriminellen wie Breivik gerückt zu werden, weil ich (wie er wohl auch) Multikulti, Überfremdung und Islamisierung ablehne. Das macht mich nicht zu einer potentiellen Massenmörderin und auch nicht zum Nazi.

  28. Wir haben nicht zuviele, wir haben eher zu wenig Ausländer in Deutschland. Ich hätte jedenfalls gern noch mehr Chinesen in Deutschland.

    Es gibt viele Deutsche, die sich nicht benehmen können und die sich nicht anpassen. Ich finde, da muss man großzügig sein, großzügig allen Gruppen und Individuen gegenüber, denen es schwer fällt, sich anzupassen.

    Die deutsche Politik wird vom Volk verantwortet. Vom Wahlvolk. So oder so. Da beißt die Maus kein’n Faden ab. Also ist das Wahlvolk verantwortlich auch für die 16 Millionen Migranten in Deutschland. Genauso wie für die schamlos niedrigen HartzIV-Sätze. Oder die relativ gute Infrastuktur im Lande. Oder für die gute Entscheidung in Sachen Atomausstieg. Oder für das Euro-Missmanagement Angela Merkels. Das mit der Volksverantwortung gilt auch dann, wenn Umfragen andere Mehrheiten ergeben. Was zählt ist die Bundestagswahl.

    Wer heute Multikulti ablehnt, müsste sich in ein umzäuntes Ghetto zurückziehen, mit Wachen am Tor. Außerdem, wir profitieren vom Multikulti, wir genießen es außerdem. Multikulti gehört zum Besten, was in den letzten 50 Jahren entstanden ist, und für die meisten der jüngeren Generationen ist es auch so normal, dass sie es sich kaum anders vorstellen können.

    Islamisierung gibt’s keine bei uns. Auch keine Gefahr in dieser Richtung.

    die hier langfristig Sozialhilfe kassieren und gleichzeitig unsere Gesellschaftsform und Kultur ablehnen, die lehne ich auch ab.

    Janine, Sie sollten dabei berücksichtigen, dass Sie selber unsere Gesellschaftsform und Kultur ablehnen. Sie dürfen das, wie jeder andere auch. Wir sind nämlich ein freies Land, und die Rechte, die wir hier genießen, sind gottseidank nicht von einem Gesinnungsterror oder einer kulturellen Gleichmacherei abhängig.

    Mephistopheles,
    der Grund, warum ich Sie für einen Nazi halte, liegt darin, dass Sie Hitler auf die selbe Stufe stellen wie Churchill und Roosevelt, dass Sie uns weis machen wollen, Hitler sei zum Krieg provoziert worden, und dass Sie – so darf ich weiter annehmen – den Holocaust leugnen. Ihre engagierte Stellungnahme für eine arische Volksgemeinschaft passt dazu. Vermutlich kommt Ihre ausländische Frau aus einer zu Ihnen passenden Kultur.

  29. @Mephistopheles

    @KM: es sind ZU viele – gegen die ZU WENIG unternommen wird.

    Die Frage die sich hier stellt ist, gegen WEN muss WARUM etwas unternommen werden und um WAS genau handelt es sich, das NICHT oder ZU WENIG getan wird? Und WIE VIELE(!!!) sind es eigentlich konkret? DIESE PUNKTE sollten Sie mir klar und auf den Punkt beantworten können, weil schließlich müssen Sie sich Ihre Meinung ja irgendwie gebildet haben und GENAU DAS interessiert mich halt, WIE Sie zu dieser Einschätzung kommen.

    @Janine

    1. Es sind zu viele Ausländer in Deutschland und wir werden zunehmend überfremdet.
    2. Es gibt zu viele Ausländer, der sich nicht benehmen und nicht anpassen.
    3. Der einzelne hier lebende (anständige) Ausländer kann nichts für die Fehler der deutsche Politik.

    Hängt alles zusammen. Jetzt verstanden?

    Auch bei Ihnen habe ich Interesse, wie Sie zu diesen Einschätzungen kommen, deswegen lassen Sie uns einfach ein wenig tiefer in die Matierie eintauchen. Das sollte schließlich kein Problem sein. Von daher habe ich es nicht verstanden, was SIe angeführt haben, weil es halt viel zu ungenau ist. Also, WARUM wird Deutschland überfremdet und WIE GENAU äußert sich das im Alltag? Hier geht es auch um die QUANTITÄT mit der Sie die Überfremdung begründen. WIE äußert sich das Nichtbenehmen von Ausländern, WAS müssen Ausländer (nicht) machen, um nach Ihrem Maßstab als angepasst zu gelten und WIE VIELE Ausländer sind es, die sich nicht benehmen und anpassen und ab WIE VIELEN Ausländer sind es eigentlich zu viele? Und zum letzten Punkt, WAS sind die Fehler der deutschen Politik, BITTE auch die Gesetze nennen, die Sie anpassen würden und WIE UND WARUM Sie sie anpassen würden.

    @beide
    Diese paar Fragen zu beantworten müsste für Euch absolut kein Problem darstellen, denn schließlich definiert ihr darauf aufbauend eure Meinung.Dann ist letztendlich auch klar, inwiefern IG mit seiner Einschätzung falsch oder richtig liegt. In den letzten Jahren gab es hier im Blog genug Leute, die so wie ihr argumentiert haben. Mit der Zeit bekommt man einfach einen Blick für sowas, wer hier nur etwas vorspielt und seine wahren Ansichten verbirgt. Solltet ihr die Fragen nicht beantworten können oder wollen, dann kann es entweder nicht so schlimm sein, wie ihr es beschreibt oder IG lag doch nicht so sehr danaben. Ganz einfach.

    @IG

    Es gibt viele Deutsche, die sich nicht benehmen können und die sich nicht anpassen. Ich finde, da muss man großzügig sein, großzügig allen Gruppen und Individuen gegenüber, denen es schwer fällt, sich anzupassen.

    Nur weil einige Deutsche sich nicht benehmen können, heißt das noch lange nicht, das andere einen Freifahrtsschein bekommen dürfen. Es geht hier erst einmal um die Frage WIE das Nichtbenehmen sich ganz genau im Alltag äußert (aus Sicht von Janine), erst dann lohnt es sich weiter darauf einzugehen.

  30. @ Leo

    Volksgemeinschaft passt dazu. Vermutlich kommt Ihre ausländische Frau aus einer zu Ihnen passenden Kultur.
    ———

    Wahrscheinlich hast Du recht. Aber das muss nicht zwangsläufig so sein. Die Liebe schert sich meistens nicht darum und treibt seltsame Blüten. Ein Kulturrassist kann sehr wohl mit einer Frau verheiratet sein, wenn die Liebe einem den kulturrassistischen Verstand vernebelt. Dann gibt es Erklärungen wie: Sie ist anders, aber die anderen mag ich nicht.

    Das kennt man auch unter befreundeten Männern, die einem sagen, ja ich mag die Türken nicht besonders aber du bist anders.

    Das jemand mit einer Ausländerin verheiratet ist, sagt kaum etwas über die Gesinnung eines Menschen. Ich kannte Menschen, die mit einer Türkin verheiratet waren, was sie aber kaum daran gehindert hat ihre Abneigung gegen die Türken zum Ausdruck zu bringen.

    Auch ein ehemaliger Freund von mir, der mit einer Russin verheiratet war, hat immer wieder seine Ablehnung gegen das russische Volk zum Ausdruck gebracht. Und als die Gewohnheit die Liebe abgelöst hat, fing er an seine Frau wie den letzten Dreck zu behandeln. Und nun sollen sie nicht mehr zusammen sein und er soll ihr nachweinen. Ich muss sagen, das ich nicht im mindesten Mitleid mit ihm habe.

  31. Das war auch damals schon so, siehe Posener Rede von Himmler:

    “Ich meine jetzt die Judenevakuierung, die Ausrottung des jüdischen Volkes. Es gehört zu den Dingen, die man leicht ausspricht. – „Das jüdische Volk wird ausgerottet“, sagt ein jeder Parteigenosse, „ganz klar, steht in unserem Programm, Ausschaltung der Juden, Ausrottung, machen wir.“ Und dann kommen sie alle an, die braven 80 Millionen Deutschen, und jeder hat seinen anständigen Juden. Es ist ja klar, die anderen sind Schweine, aber dieser eine ist ein prima Jude.”

  32. Mephistopheles meint:

    @Initiativgruppe:

    Um dieses leidige Unterthema abzuschliessen: ein Kriegsverbrecher bleibt für mich eine Kriegsverbrecher, egal, ob er für eine Demokratie oder eine Diktatur bombt. Insofern sind Adolf, Winston, Franklin und Josef alle miteinander vergleichbar. Warum ich ob dieser Ansicht ein Nazi sein soll erschliesst sich mir nicht. Sei’s drum – lassen wir’s dabei.

    Natürlich haben Sie Recht wenn Sie sagen, daß es auch genug Deutsche gbt, die sich schlecht benehmen – leider. Aber das sind unsere, die müssen wir behalten. Diejenigen jedoch, die keinen deutschen Paß haben und sich daneben benehmen – die müssen wir NICHT behalten, die dürfen gern wieder abreisen.

    Mir ist jeder Ausländer, der unsere Sprache lernt, unsere Kultur achtet und respektiert, sich durch eigene Arbeit ernährt und sich an die Gesetze hält durchaus willkommen. Über die reden wir hier auch gar nicht. Wer jedoch unsere Lebenweise und Kultur verachtet, vielleicht gar straffällig wird, unsere Sprache nicht lernen will und/oder auf Kosten unserer Sozialsysteme leben anstatt arbeiten möchte, der ist hier absolut fehl am Platze. Wer hier hin kommt, der sollte sich vorher klar machen, was auf ihn zukommt und welche Regeln hier herrschen, und dies akzeptieren – oder besser gleich zu Hause
    bleiben.

    Meine Frau kommt übrigens aus einer Kultur, die mit unserer historisch absolut nichts gemein hat – sie würde garantiert keinen Ariernachweis erhalten :-) ) Allerdings achtet sie unsere Kultur uns Lebensweise (was bei uns auf Gegenseitigkeit beruht), spricht fliessend Deutsch, und ist bestens integriert, so wie ich in ihrer Heimat ebenfalls. Und genau so sollte es sein.

  33. Mephistopheles meint:

    @Initiativgruppe:

    bezüglich der Chinesen bin ich übrigens durchaus bei Ihnen! Gleiches gilt meines Erachtens auch für Japaner und Koreaner. Sie alle pflegen sich sehr gut zu integrieren, unsere Sprache schnell zu lernen, sind ausgesprochen fleißig, meist sehr gut ausgebildet, und kommen hier im Regelfalle sehr gut klar. Insofern sehe ich hier keinerlei Probleme. Voraussetzung sollte allerdings sein, daß eine Firma nachweisen kann, daß sie die betreffende Arbeitsstelle nicht mit Deutschen besetzen kann.

  34. Mephistopheles,
    dann tippe ich mal auf Finnland.
    Und schön, dass es für Sie Ehrenarier gibt. Gab es auch für die Nazis: die Japaner.

    Mit dem, was Sie erneut über Hitler im Vergleich zu Churchill und Roosevelt sagen, bestätigen Sie die Vermutung, dass Sie ein Nazi sind. Es ist ziemlich genau die Position der NPD. Und ignoriert die historische Forschung. Man vergleiche mal, wie wir Deutsche in Polen gehaust haben und in Russland, damit, wie sich Engländer und Amerikaner bei der Eroberung Deutschlands verhalten haben. Der Frage nach dem Holocaust sind Sie vorsichtshalber ausgewichen.

    Beenden wir unser Gespräch, Mephistopheles. Mit NPD-Leuten macht es wenig Sinn zu diskutieren.

  35. Mephistopheles, schön dass Sie sich weigern meine einfachen Fragen zu beantworten. Kommen Sie sich eigentlich nicht langsam ein wenig dämlich vor? Somit ist klar, dass Sie hier nur Unsinn vom Stapel lassen. Soll mir aber recht sein, weil jeder Leser kann es hier ganz klar erkennen. Ich finde es immer wieder erfreulich, wenn Leute wie Sie absolut nichts substanzielles liefern können. Das zeigt mir nämlich, wie weit Sie von der Gesellschaft und der Realität entfernt sind.

  36. Ich möchte dem NPD-Mann Mephistopheles kein Forum mehr bieten.

    Nachzutragen ist:
    1. Auf Ihre Fragen, Kaiserliche Majestät, hat er mit einer kleinen Linkliste geantwortet, die auf Beispiele “ungebührlichen” Verhaltens verweist, etwa auf Roma, die mal irgendwo protestierend ein Wohnungsamt besetzt haben. Sonst gab’s keinen Antwortversuch, nur das übliche allgemeine Dahergerede.

    2. Auf die Frage nach dem Holocaust kam das:

    Der Frage nach dem Holocaust weiche ich bewußt aus, da dieses Thema hierzulande gar nicht offen kontrovers diskutiert werden darf, es insofern also gar keinen Sinn macht, darüber zu reden.

    Womit auch alles klar ist.

    Mephistopheles vertritt NPD-Positionen
    a) konsequent bei Themen, die mit dem 3. Reich zu tun haben (Krieg, Hitler, Holocaust)
    b) in Sachen homogene Volksgemeinschaft (drum contra Migranten)
    c) wirtschafts- und finanzpolitisch (contra Euro, contra EU)
    d) in Sachen NSU (Munkelei, dass da “ganz andere Vorgänge” dahinter stehen …)

    Bei c) gibt es auch mal Überschneidungen mit meinen eigenen Einschätzungen, etwa, wenn es um die Banken geht. Die NPD ist eben nationalSOZIALISTISCH und nicht nur deutschNATIONAL.

  37. Nachzutragen ist:
    1. Auf Ihre Fragen, Kaiserliche Majestät, hat er mit einer kleinen Linkliste geantwortet, die auf Beispiele “ungebührlichen” Verhaltens verweist, etwa auf Roma, die mal irgendwo protestierend ein Wohnungsamt besetzt haben. Sonst gab’s keinen Antwortversuch, nur das übliche allgemeine Dahergerede.

    Mit einer Linkliste beantwortet meine Frage auch in keinster Weise, da ich nach dem WARUM gefragt habe und er offenbar keine weitere Begründung (z.B. in Form von Gesetzen) angegeben hat. Auch hat er sich dann offenbar mit keinem Wort zur konkreten Anzahl geäußert. Ich sagte ja bereits, solch ein Verhalten ist für diese Leute symptomatisch. Die weigern sich einfach ihre Ansichten ganz klar zu begründen, weil dann kommen sie in eine Situation, die nichts mehr mit der Realität zu tun hat. Wenn er sich jetzt ungerecht behandelt fühlt, dann kann er ja seine tolle Linkliste mal in meinen Blog einstellen, INKLUSIVE Beantwortung ALLER Fragen. Ich gehe aber nocht davon aus,.dass er dazu in der Lage ist.

  38. 2. Auf die Frage nach dem Holocaust kam das:
    Der Frage nach dem Holocaust weiche ich bewußt aus, da dieses Thema hierzulande gar nicht offen kontrovers diskutiert werden darf, es insofern also gar keinen Sinn macht, darüber zu reden.
    Womit auch alles klar ist.

    Tatsächlich kann man völlig unproblematisch über den Holocaust diskutieren, der Gesetzgeber fordert lediglich ein wissenschaftliches Niveau. Das ist natürlich nicht gegeben, wenn man längst widerlegten Unsinn wie den Leuchter-Report anführt. Aber dann von Leugner nicht mehr zu erwarten ist, behaipten die dann ganz einfach, dass man nicht frei darüber diskutieren darf. Das macht die Sache ganz einfach.

  39. Mephistopheles beklagt sich herzzerreißend und zugleich wütend darüber, dass seine Antworten nicht mehr freigeschaltet werden.

    Meingott, Peter Hoppe, mach halt dein eigenes Blog!
    Niemand hindert dich dran!
    Statt 10 Kommentare pro Tag bei BlogIG abzuladen, schreibst du 2 pro Tag auf dein eigenes Blog – und spielst hier nicht mehr den Kuckuck im fremden Nest.

    Bei deinem eigenen Blog, da bist du dann auch ganz frei, was den Umgang mit Kommentaren angeht.

    Ich find es interessant, sich hier immer wieder mal mit Rechtspopulisten oder auch mit NPDlern zu streiten, aber es ist klar, dass ich auch Grenzen setzen muss. Auf die Dauer langweilt es, weil wir uns nach einer manchmal frischen Anfangsphase immer immer immer wieder nur im Kreis drehen.

    Für Mephistopheles und die Seinen geht’s natürlich darum, feindliches Gebiet zu besetzen. Drum der Eifer. Drum der hohe Energieeinsatz und Zeitaufwand.

    Das läuft aber hier nicht so, wie IHR es gern hättet, Mephistopheles. Ich bin zwar bekennender Gutmensch, aber nicht so dumm, gegen meine Interessen zu handeln.

    Und jetzt bleibt dir, Peter Hoppe, nur, von irgend einem der Internetprofis zu lernen, wie man sich wechselnde IP-Adressen verschafft, um sich – für den ersten Moment unerkannt – unter anderer Identität erneut einzuschmuggeln.

    Aber Vorsicht: Wer fix seine IP-Adresse wechselt oder proxy daherkommt, kommt erst einmal gar nicht rein und hat den ganzen IP-Wechsel-Aufwand umsonst betrieben.

  40. Mephistopheles meint:

    Lieber Leo (das Du nehme ich gern an) – noch ein paar persönliche Worte zum Abschied – ob Du sie freischaltest oder nicht ist mir herzlich egal.

    Ich habe es nicht nötig, mein IP-Adresse zu wechseln, denn ich bin, entgegen Deiner Unterstellung, nicht als Troll oder Undercover-Blogger für irgendeine Partei oder gesinnungsorientierte Vereinigung unterwegs. Ich bin ausschliesslich ich selbst – freischaffender Diskussionsteilnehmer gewissermassen – gebe ausschliesslich meine persönliche Meinung zum Besten, stehe dazu, und diskutiere prinzipiell IMMER mit offenem Visier. Versteckspielen finde ich erbärmlich!

    Nicknamen sind in Blogs üblich, daher habe ich meinen gewählt. Ebensowenig würde es mir ausmachen, mit meinem wirklichen Namen zu agieren, denn ich habe nichts zu verbergen, hetze nicht, sage nichts Ungesetzliches etc etc – nichts von alle dem. Warum also sollte ich mich zu verbergen suchen?

    Es scheint aber so zu sein, daß Ihr bekennenden Gutmenschen (Deine Formulierung) hier kontroverse Diskussionen nicht besonders schätzt und lieber unter Euch bleibt. Anders kann ich mir Eure dauernden Diffamierungen und Anwürfe gegenüber Meinungsabweichlern, die ja inzwischen nicht nur mir aufgefallen sind, nicht erklären.

    Aber da dem so ist möchte ich auch Euer Idyll hier nicht länger stören und wünsche Euch weiterhin viel Spaß in dem erhabenen Gefühl, daß Ihr die Guten seid.

    Peter Hoppe (Mephistopheles)

  41. Lieber Peter Hoppe,
    als Troll hab ich Sie nie eingeschätzt.
    Ihre Positionen decken sich auffallend mit denen der NPD. Also ziehe ich meinen Schluss. Der ist nicht böse gemeint. Auch NPDler sind Menschen wie ich, überzeugt, recht zu haben, aus guten, respektablen biografischen Gründen. Ich bemühe mich
    um Klarheit. Wir sitzen uns nicht Aug in Aug gegenüber, ich kann auch nicht sehen, was Sie sonst in Ihrem Leben so treiben, also muss ich diese Art von Schlüssen ziehen, die Sie hier grundsätzlich monieren.

    Nachdem Sie hier ca. 300 posts haben unterbringen können, auf die Ihnen Majestät, ich und gelegentlich auch mal jemand anderer geantwortet haben, lässt sich die Behauptung schwer halten, wir seien hier nicht an kontroverser Debatte interessiert.

    Wären Sie der unabhängige Geist, als den Sie sich sehen, würden Sie das auch erkennen und respektieren. Auch, dass hier auf diesem Blog ein Interesse verfolgt wird: Wir sind pro Migranten, pro Integration, pro Inklusion. Wir sind der Meinung, dass dies dem Interesse Deutschlands und der Deutschen entspricht, außerdem dem Grundgesetz.

    Es gibt genug andere Blogs, die es ANTI machen. Und machen dürfen. Wir sind ein freies Land, in dem man auch hetzen darf. Jedenfalls gegen Migranten, Muslime, Hartzer und Griechen.

    Ich schreibe auf den Anti-Blogs nichts, weil man dort zwar Duftmarken absetzen, aber nicht diskutieren kann. Das ist hier bei uns anders. Freilich, dafür gibt es auch Regeln und Grenzen. Und NPDler müssen nun mal draußen bleiben.

    Ob Sie nun wirklich einer sind oder nicht – woher soll ich das wissen? Ich brauche keinen juristisch tragfähigen Beweis. Die plausible Annahme genügt. Wer flächendeckend NPD-Positionen vertritt, wenn auch mit etwas Kreide im Maul und durchaus sachlich im Ton, der gilt mir als NPDler.

  42. Es scheint aber so zu sein, daß Ihr bekennenden Gutmenschen (Deine Formulierung) hier kontroverse Diskussionen nicht besonders schätzt und lieber unter Euch bleibt.

    Also, von mir kommt die Weigerung, tiefer in bestimmte Themen zu gehen, ganz sicherlich nicht. Was kann ich denn dafür, wenn jemand schreibt “es gibt zu viele Ausländer die Probleme machen” und dann zwei-drei Links mit Beispielen sendet (ohne sich die Mühe zu machen, überhaupt irgendeinen Kontext zur Behauptung herzustellen), aber auf konkrete Nachfrage nichts mehr zu seiner Behauptung beitragen kann (das betrifft nicht nur Sie). Dann liegt die fehlende Wertschätzung der Diskussion doch wohl nicht bei uns, oder was? Eine Diskussion läuft NICHT so ab, dass Sie irgendwas in den Raum stellen und wir springen dann übers Stöckchen. Es läuft so ab, dass Sie oder wir etwas ansprechen und dann wird sich DARÜBER unterhalten und nicht andauernd das Thema gewechselt oder sich geweigert überhaupt zu antworten.

    Wenn es um persönliche und private Dinge gehen würde, dann wäre es verständlich, weil man sein Privatleben sicherlich nicht im Internet ausbreiten will. Aber darum geht es hier nicht.

    Und wenn Sie nur Ihre Meinung kundtun wollten, dass haben Sie jetzt ja offensichtlich schon oft genug getan. Also, warum sie immer erneut wiederholen? Einmal reicht doch wohl.

    Der Trick UNS hier fehlende Diskussionsbereitschaft zu unterstellen ist genau derselbe bezüglich einer Holocaustdiskussion. Natürlich sind die ANDEREN Schuld, dass die Diskussion nicht funktioniert oder möglich ist. :roll:

    Anders kann ich mir Eure dauernden Diffamierungen und Anwürfe gegenüber Meinungsabweichlern, die ja inzwischen nicht nur mir aufgefallen sind, nicht erklären.

    Wenn jemand eine andere Meinung hat, ist das völlig egal. Soll er sie doch haben, schließlich darf er das auch.

    Wer hier aber eine Art Missionierung in den Kommentaren betreiben will, der MUSS sich den kritischen Nachfragen stellen. Ein “Nein” gibt es nicht.

    Ich frage grundsätzlich ausführlich nach, wenn jemand hier diverse Behauptungen reinstellt. Die Nachfragen sind einfach zu beantworten. Wo liegt das Problem? An den Antworten würde man dann nämlich genau sehen, wie jemand poltisch steht, und dies ganz ohne spekulieren zu müssen.

    Aber… Puh!… Das ist ja zeitaufwendig, die ganzen Behauptungen zu begründen. Das ist ja viiiieeel schwerer als einfach bei Google nach “Ausländerkriminalität” zu suchen und die erstbesten Suchergebnisse hier abzuladen.

    Tja, das ist dann aber nicht mein Problem. Sie können sich natürlich auch Ihre Behauptungen sparen, dann haben Sie den Aufwand nicht.

    Außerdem, inwiefern wurden Sie hier diffamiert? IG lag mit seiner Einschätzung doch wohl sehr richtig, oder? Mit der Zeit bekommt man ein gewisses Gefühl dafür (IG besonders, weil er auch die nicht freigeschalteten Kommentare lesen kann).

    Ob Sie wirklich in der Politik oder Parteien aktiv sind, ist dabei zweitrangig. Ihre Meinungen überschneiden sich in erheblichem Maße mit rechtsextremen Ansichten. Aber ich sehe darin kein Problem. Sie jedoch offenbar schon, was ich aber nicht nachvollziehen kann.

  43. Meinungsfreiheit meint:

    Zitat:Anders als Breivik und Sie tu ich was FÜR die Menschen. Und ich setze mich ein für Vielfalt und Zusammenhalt und Fairness untereinander.

    Wenn Sie es zum Wohle des Deutschen Volkes machen und Sich an Artikel 20 GG halten, ok. Wenn andere Interessen Verfolgt werden die z.B. gegen Artikel 20 GG verstoßen ist das ein Fall für “Nürnberg 2.0 Deutschland” !!!

  44. Inwiefern könnte ich gegen Artikel 20 GG verstoßen?

  45. ist das ein Fall für “Nürnberg 2.0 Deutschland” !!!

    :lol: Besonders die drei Ausrufezeichen. Bald werden die Nürberg-Zwei-Punkt-Nuller die Macht innehaben und hier so richtig die Todesurteile durch die Gegend flegen lassen.

  46. Ein paar interessante Infos über PI.

    Aber auch einiger Unsinn. Zum Beispiel:

    Das eine “Umvolkung” im vollen Gang ist, sieht jeder. Die deutsche Bevölkerung soll ausgedünnt werden – das ist kein Geheimnis, sondern wird z. B. von den Grünen ganz offen gesagt. Aber die können sich über PI freuen, weil PI selbst dafür sorgt, das es immer weniger ernst genommen wird.

    Mannomann!
    Wir bemühen uns, die Migranten zu guten deutschen Staatsbürgern zu machen – und das soll eine Umvolkung sein?
    Was heißt überhaupt Umvolkung? Es ist ein rassistischer Begriff. Als ob es eine spezifische biologische Qualität des Deutschseins gäbe, die versüdet wird, wenn wir Migranten aus dem Süden bekommen? Und die verostet wird, wenn wir Migranten aus dem Osten bekommen?

    Darf ich – zum 13. Mal – darauf hinweisen, dass das Joschka-Fischer-Zitat mit dem Verweis auf Ausdünnung nicht von Joschka Fischer stammt, sondern von der Journalistin Miriam Lau, die spekuliert, warum Joschka Fischer die Politik macht, die er macht?

    http://www.welt.de/print-welt/article423170/Risiko-Deutschland-Joschka-Fischer-in-Bedraengnis.html

    Hier der betreffende Absatz:

    Was Fischer betrifft, ist seine Auffassung mit dem Titel seines Buches “Risiko Deutschland” wohl ebenso knapp wie treffend beschrieben. Zwar hat er – zuletzt auch im Zusammenhang mit dem Zentrum für Vertreibungen, das er, ein ungarndeutsches Flüchtlingskind, energisch ablehnt – keinen Zweifel an Deutschlands demokratischer Festigung. Aber es bleibt eben beim “Risiko”, das nur durch Westbindung und europäische Integration einzuhegen sei: “Eine deutsche demokratische Linke, die diese beiden historischen Grundbedingungen der bundesrepublikanischen Politik nicht mit Klauen und Zähnen verteidigt, muß von Sinnen sein, denn sie würde nicht nur das Land, sondern auch sich selbst erneut in eine schlimme Gefahrenlage bringen.” Deutschland muß von außen eingehegt, und innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi “verdünnt” werden. Die “schlimmen Gefahren” sind die Leitlinie von Joschkas Fischers Politik; deshalb begründete er die Intervention im Kosovo mit Auschwitz, und vielleicht liegt ihm auch deshalb die deutsche Sicherheit nicht so besonders am Herzen.

    Man kann sich schon mit Miriam Lau darüber streiten, ob sie Joschka Fischer hier richtig interpretiert, oder?

  47. Ich glaube, der Kommentar bezog sich auf eine Aussage von Joschka Fischers Buch “Risiko Deutschland”:
    http://www.welt.de/print-welt/article423170/Risiko-Deutschland-Joschka-Fischer-in-Bedraengnis.html

    “Deutschland muß von außen eingehegt, und innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi “verdünnt” werden.”

    Das Zitat scheint nicht von Fischer zu sein, sondern aus einem Kommentar zu seinem Buch von einer Journalistin. Dort steht es wörtlich so, ohne Anführungszeichen, ist also kein Zitat aus dem Buch.

  48. Uups, sie sind mir zuvorgekommen.

  49. Manchmal bin ich schnell!

    Aber es spricht für Sie, dass Sie es auch von sich aus richtig gestellt haben.

    Ich fand den Artikel, den Sie verlinkt haben, wirklich lesenswert. Danke dafür.

  50. Wenn man bedenkt, dass auf PI bereits Artikel pro Udo Pastörs und pro Horst Mahler auftauchen, dann weiß man, wie der Hase dort läuft.

  51. Falsch! Auf PI tauchen keine “pro” Artikel über Neonazis auf, sondern diese Artikel haben die mangelnde Rechtsstaatlichkeit und mediale Hetze im Umgang mit den Beschuldigten beklagt.

  52. PI ist übrigens derzeit kaum erreichbar. Die Seite bzw. deren Server sind massiven DDoS-Attacken augesetzt (wem das nichts sagt: Wikipedia hilft), die vermutlich von selbsternannten Meinungswächtern gestartet wurden. Man will PI ganz platt “mundtot” machen. Der Notfallblog ist aber noch erreichbar, daher werden die Pläne linker “Antifas” und Gutmenschen scheitern, denn ewig können sie die Attacken nicht fortführen.

  53. Wenn PI sich an geltendes deutsches Recht halten würde, also ein Impressum hätte, nicht mehr Urheberrechtsverletzungen ohne Ende begehen würde (tagtächlicher Diebstahl von Bildern, Videos und Artikeln), dann könnten die auch auf einem deutschen Server / unter einer deutschen Webadresse hosten und sich dann an die Behörden wenden, weil die Attacken dann sicherlich strafbar wären. So lösen die das Problem sicher nicht.

  54. Falsch! Auf PI tauchen keine “pro” Artikel über Neonazis auf

    Das habe ich nicht geschrieben. Sie sollten genauer lesen.

    Es gab Artikel, in denen die lange Haftstrafe von Horst Mahler kritisiert wurde (im Vergleich zu den Vorfällen mit Pussy Riot in Russland), obwohl Mahler es darauf angelegt hat, wissentlich, dass er diese Strafen zu erwarten hat. “Ich sitze hier, weil ich hier sitzen will.”

    Im Falle anderen Fall sprach Pastörs von “Ausschwitzprojektion” und “Sieg der Lüge über die Wahrheit”, was ihm eine Verurteilung wegen Verleumdung (unwahre Tatsachenbehauptung wider besseren Wissens) eingebracht hat. PI hat dann u.a. versucht zu belegen, warum der Punkt “wider besseren Wissens” nicht erfüllt ist (man müsse Pastörs gerichtlich nachweisen, dass er von der Existenz des Holocausts überzeugt sei, bevor dies gelte).

    Und das sind für mich pro Pastörs und pro Mahler Artikel.

  55. Korbinian meint:

    Interessanterweise hat Mahler da einiges mit Breivik gemein, der sitzt auch ein weil er sitzen will und jetzt den Status eines Terroristen mit einer politischen Agenda zuerkannt bekommen hat.

  56. KM,

    1. PI wurde meinen Informationen nach bis vor wenigen Jahren in Deutschland gehostet (es gab auch eine .de-Domain). Aufgrund von Bedrohungen durch gewaltbereite Linke, Islamisten und politischer Verbotsbestrebungen ist man dann ins Ausland ausgewichen, um weiterhin frei “senden” zu können. Interessant ist aber, dass Sie irgendwelche eher trivialen Urheberrechtsverletzungen kritisieren und nicht die Tatsache, dass es zu massiven Attacken kommt.

    2. Für mich sind diese Artikel über Pastörs und Mahler in erster Linie eine Kritik an politischer Justiz. Es sieht tatsächlich so aus, als solle hier ein Exempel statutiert werden. Im Vergleich zu anderen, teilweise schwereren Fällen sind die Urteile zu hat. Die Artikel sind weniger pro Pastörs/Mahle, sondern eher contra politische Justiz. Der Anteil an Leuten, die sich für solche Leute aussprechen, dürfte bei PI bei unter 1% liegen.

  57. Wenn es sich um politische Justiz handeln sollte, dann würde ich vors Verfassungsgericht gehen.

    Wenn man Pastörs und Mahler zwar nicht als Fan folgt, ihnen aber doch auch nicht allzu ferne steht, kommen einem die Urteile gewiss hart vor. Von der politischen Mitte her gesehen sind sie es dann eher nicht.

    Liest man sich die poster unter einem einschlägigen Artikel durch, dürfte der Anteil der Pastörs/Mahler-Anhänger weit über 10 Prozent liegen. In vielen Fällen lässt es sich auch nicht sagen, ob ja oder ob nein.

  58. Leute wie Pastörs und Mahler vertreten genauso wenig die Interessen des durchschnittlichen, PI-lesenden Rechtskonservativen wie die “Antifa” (vermutlich) die Interessen von GRÜNE-Wählern.

  59. Ja, PI hat seit einigen Jahren einen türkischen Anbieter als Hoster. Und für trivial hält PI die Urheberrechtsverletzungen nicht, zumindest gibt es regelmäßig Artikel über die böse „Kostenlosmentalität“ der Piratenpartei. Aber man selber klaut gerne und schaltet dann auch noch umfangreich Werbung, verdient also Geld damit. Ich denke deswegen auch, dass PI es auf jedenfall vermeiden wird, sich Rechtshilfe im aktuellen Angriffsfall zu holen. Dann müssen die halt mehr Geld in die Infrastruktur stecken oder den Hoster wechseln. So ist das nun einmal.

  60. Die Werbung dürfte vermutlich gerade so die Serverkosten decken. Das ist kleines WordPress-Blog wie dieses hier, sondern eine Seite mit bis zu 60.000 Besuchern am Tag. Ich kann auch nicht erkennen, wo die großen Urheberrechtsverletzungen sein sollen. Meinen Sie sowas wie Fotos ohne Quellenangabe oder nicht als Zitat gekennzeichnete Kopien von Zeitungsartikeln? Ja, solche Sachen sind mir auch aufgefallen. Der Hauptgrund, weshalb die Seite nicht mehr in Deutschland gehostet werden kann, dürfte aber darin begründet sein, dass sie dann längst weg wäre (politisch bedingt). PI strapaziert die Meinungsfreiheit teilweise so sehr, dass seine “Feinde” die Seite lieber geschlossen sehen würden. Vor allem ein gewisser Edathy (SPD).

  61. Ist halt die Sache von Pi, wie die es machen wollen. Ich denke auch nicht, dass auf WordPress umziehen, dort kann man keine eigene Werbung schalten und somit bringt es kein Geld und die Rechteinhaber (Foto- und Presseagenturen) sich bei WordPress beschweren können, also am längeren Hebel sitzen. Es gab damals, als eine Gruppe von Stammautoren aus Pi entfernt wurden, Gerüchte von diesen, in denen es hieß, dass Herre einen Spendenaufruf zur Aufrüstung der Serverhardware dazu genutzt hat, um eine Autoreparatur zu bezahlen. Pi ist im Prinzip regelmäßig offline. Das ist schon Jahre der Fall. Ich denke, die haben sich nie groß um gute Hardware bemüht.

  62. Ich kenne keinen der PI-Autoren, ich lese bloß die Artikel. Sie ja offenbar auch ;) Man muss nicht alles glauben oder gutheißen, aber die Leute haben schon das eine oder andere gute Argument bei bestimmten Themen.

    Was die Hardware betrifft, mag das schon stimmen. Allerdings wäre bessere Hardware auch nicht nötig, wenn nicht irgendwelche Cyber-”Antifas” und andere Kräfte illegalerweise versuchen würden, die Seite in die Knie zu zwingen. Nach dem Motto: Ihr dürft Eure Meinung im Internet nicht äußern, wenn sie uns nicht gefällt. Ironischerweise betrachten sich solche Gestalten dann auch noch als Demokratiewächter.

  63. Kewil beschwert sich aktuell wieder, dass die Medien gegenseitig nur abschreiben und Agenturartikel ungekennzeichnet übernehmen. Das ist beste Realsatire.

    Ich denke übrigens nicht, dass die “Antifa“ hinter den Attacken steht. Pi hat wohl grundsätzlich immer sehr viele Zugriffe aus Saudi-Arabien und aus dem arabischen Raum sollen wohl auch momentan die Attacken kommen.

  64. Kewils Texte finde ich auf eine gewisse Weise sehr erfrischend. Allerdings könnte man meinen, er sei ein U-Boot, dass PI gezielt in Verruf bringen soll, weil er doch extrem polarisiert und oft über die Stränge schlägt. Leider scheinen sich einige andere Autoren auch zu radikalisieren. Ich gebe zu, dass ich PI gerne lese (als Antwort auf die MSM), aber diese Tendenz sehr schade finde. Anfangs war die Seite deutlich besser.

  65. Das Problem für PI ist, dass kewil, wenn er richtig aktiv ist, locker 50% aller Artikel auf PI veröffentlicht. Als er eine Woche nicht geschrieben hat (ist wohl momentan in Frankreich oder so), hat PI-News völlig anders gewirkt. Da war auf der Startseite kein einziger seiner Text, stattdessen viel von Stürzenberger (der wiederholt sich aber fast jedes mal) und viele Gastartikel. Kurz darauf finden die Attacken an, die ja bis heute anhalten, da hat er nicht viel veröffentlichen können. Der Rest aber auch nicht.

    Ich würde gerne mal den Grund wissen, warum PI kewil überhaupt aufgenommen hat. Ich glaube am Anfang hieß es noch, er wolle nur ab und zu mal ein Artikel schrieben, nachdem er sein Blog geschlossen hat. Irgendwann waren es dann 3-5 Artikel am Tag. Wahrscheinlich haben die sich einen erhöhten Besucherzustrom erhofft. Wenn man sich das Ergebnis anschaut, denke ich aber eher, dass es zu einem teilweisen Besucheraustausch gekommen ist. Und auf neue Leser macht er wohl auch keinen guten Eindruck.

  66. Sie kennen sich beim Thema PI aber gut aus. Hätte ich gar nicht erwartet, da ich annehme, dass Sie der Seite ablehnend gegenüber stehen. Ich persönlich sehe die Arbeit und ursprüngliche Intention von PI durchaus – mit Einschränkungen – in einem positiven Licht. Die Entwicklung der letzten Wochen gefällt mir jedoch nicht und die anscheinende Radikalisierung von Autoren wie Stürzenberger sehe ich mit Sorge. Ich nehme an, so etwas kann passieren, wenn man sich ganz einer (gut gemeinten) Sache verschreibt und am Ende immer weniger differenziert und abwägt.

  67. Es gabe heute Abend übrigens eine interessante Unterhaltung bezüglich der “DDoS-Attacken” auf dem PI-Notfallblog:

    iznoguttiznogutt schreibt:
    4. September 2012 um 20:02

    Mit DDoS hat das wohl nichts zu tun. Der Host Whois Privacy Protection Service Inc hat nur einen angemieteten Server, über den virtuelle Server laufen, die meist von bekannten Scammern gemietet werden. Man muss nur nach diesem Host googeln. Bezeichnend auch, dass die Firma für ihre eigene Website einen anderen, fremden Server nutzt. Bei DDoS bekommt man auch nicht diese Fehlermeldung. Hier macht der interne Nameserver schlapp.

    iznoguttiznogutt schreibt:
    4. September 2012 um 20:37

    Wie ich gesagt habe. Mit einem traceroute sieht man, dass der ping bis liquidweb durchgeht. Dort steht der von Whois Privacy Protection Service Inc angemietete Server. Dann müsste der interbe Nameserver übernehmen und das tut er nicht.

    iznoguttiznogutt schreibt:
    4. September 2012 um 21:01

    Pi-news.org, western-orient.com, pi-news.net und ns1.adeptlan.com teilen sich die IP 72.52.201.182 (das ist pi-news). Keine Seite ist erreichbar. Das Problem ist ns1.adeptlan.com, der Nameserver für diese Adressen. Der ist nicht extern bei Liquidweb, sondern steckt in der Kiste selbst. Soweit ich sehe erfolgte der Umzug auf diesen Host am 14.08.2012. Vielleicht weiß jemand, wann die Probleme begonnen haben.

    KDL schreibt:
    4. September 2012 um 21:46

    @ iznoguttiznogutt

    Das verstehe ich nicht, denn ein Nameserver macht ja nichts anderes als eine IP-Adresse aufzulösen, D.h., er wandelt kryptische IP-Adressen um (das Internet arbeitet ja schließlich mit nichts anderem als IP-Adressen) in sprechende Namen (z.B. pi-news.net) um. D.h., wenn man die IP weiß, kann man diese unter Umgehung eines Nameservers aufrufen. Ich habe einfach mal die von dir genannte IP-Adress getestet – aber diese ist genauso wenig erreichbar wie pi-news.net. Ich kann übrigens noch nicht mal einen ping absetzen. Immerhin: Der Befehl “ping pi-news.net” liefert tatsächlich die von dir angegebene IP-Adresse zurück.

    el-cid schreibt:
    4. September 2012 um 22:10

    Das Schweigen könnte bedeuten die Angreifer im Unklaren zu lassen. Eventuell werden Honeypots ausgelegt. Eine andere Erklärung habe ich nicht.

    iznoguttiznogutt schreibt:
    4. September 2012 um 22:26

    @ KDL
    Sie haben für normale Nameserver recht, aber hier handelt es sich um einen virtuellen Nameserver, der auf Apache konfiguriert werden muss. Wenn der hier nicht antwortet, dann liegt ein Fehler im Skript vor.

    Ich habe auch festgestellt, dass der Server ein disc quota Problem hat. Da scheint einiges im Argen zu liegen. Eigentlich kein Wunder bei diesem Host.

    @ el-Cid
    Es gibt keinen Angreifer. Das dem so ist, ließe sich einfach belegen mit einem Auszug aus dem letzten access log-file.

    el-cid schreibt:
    4. September 2012 um 22:36

    Wieso soll das ein Nameserver Problem sein? Ein Ping auf die IP 72.52.201.182 ergibt keinen reply, habe ich vorhin versucht. Eventuell wurde da ICMP disabled, just wegen flooding Attacken? Wüsste jedenfalls nicht dass in SYN-Packets Domainnamen enthalten sind, oder habe ich was verpasst? Auf ‘nen portscan verzichte ich mal, sonst werde ich noch für ‘nen Angreifer gehalten. :(

    Aber PI könnte ja mal den HTTP-Server an einem anderen Port hören lassen, jede IP von Portscans auto-bannen und den Tages-Port an die registrierten pi-news user per email versenden oder per FTP bereitstellen. Auch könnte man weitere Dienste nutzen, etwa NNTP und auch IRC.

    iznoguttiznogutt schreibt:
    4. September 2012 um 22:43

    Das ist ja “lustig”. Für pi-news ist als zweiter Nameserver 72.52.201.183 (ns2.adeptlan.com) eingetragen aber der steht mit keinem Host in Beziehung:

    http://network-tools.com/default.asp?prog=dnsrec&host=72.52.201.183

    el-cid schreibt:
    4. September 2012 um 23:18

    Danke für die Info, isnogood

    Also ein disc quota problem? Damit ein Geld Problem!? Sammeln wir am besten für eine eigene disc!? Oder die images statt mit 85% mit nur noch 50% komprimieren? Ist der Admin ein bekiffter Grüner???
    Also mal ehrlich, bei einem virtuellen webserver der beschossen wird und in die Knie geht, sind alle “virtuellen” websites betroffen, ansurfen durch eingeben der IP in den browser is nich, das verwirrt den server denn sie weiß nicht auf welches root-verzeichnis sie mappen soll, fehlt doch der http-host request header Eintrag der domain, tzzz…

    Wieso ist denn der http-Server down, überall liest man dass es denial of service attacks wären und jetzt stellt sich raus daß lediglich die disc voll ist?

    iznoguttiznogutt schreibt:
    4. September 2012 um 23:26

    @ el-Cid
    Das quota Problem bezieht sich auf western-orient.com. Ob auch pi davon betroffen ist, konnte ich nicht sehen, denn dieser virtuelle Server wird ja nicht gefunden.

    Apropos virtueller Server: Die Kiste läuft nicht auf Apache, sondern nginx/1.0.6, zwar was veraltet, aber top was virtuelle Server anbelangt.

    el-cid schreibt:
    4. September 2012 um 23:35

    @KDL
    Sach ich ja auch…und habe die Erkenntnis bereits gespostet. Virtuelle http-server sind “dumm” wenn im request header nicht steht welches root-directory angesagt ist, dieser header steht aber nicht im request wenn man im browser direkt die ip eingibt, wie soll der browser auch diesen header setzen können wenn der Name nicht als url eingegeben wurde!? Eigentlich freut sich der browser dass er nicht den stressigen job bekommt über die url und ns-lookup die ip zu ermitteln.

    Hätte ich den content, würde ich mal den Versuch starten auf meiner workstation PI erreichbar zu machen, auch wenn es zeitlich begrenzt wäre.

    el-cid schreibt:
    4. September 2012 um 23:44

    Danke an alle für die Infos. Da werden class-A Ip-Adressen verwendet, wer weiß ob die gleiche IP nicht anderweitig verwendet wird, na ja. Die Router drehen durch bei class A-Adressen! Da gibt es tausende von subnets! Wird Zeit für IPV6!

    el-cid schreibt:
    4. September 2012 um 23:48

    übrigens… für einen Ping muss kein einziger port offen sein (ICMP), dieser schlägt aber fehl! wie wäre es wenn jemand mal die workstation auf welcher der http-server läuft einschalten würde?

  68. Kaiserliche Majestät,
    bitte übersetz mir den Tenor dieser Debatte mal kurz ins Deutsche – falls das möglich ist.
    Ich hab beim Lesen den Eindruck gewonnen, dass sich PI selber irgendwie ausgetrickst hat.

  69. Bin zwar nicht KM, aber der Tenor der Debatte ist, dass es vielleicht doch keine DDoS-Attacken (Angriffe von Dritten auf den Server) sind, die zu den Ausfällen führen, sondern falsche, technische Einstellungen oder zu knapper Speicherplatz. Ich halte das aber für eher unwahrscheinlich. Da wird etwas anderes dahinter stecken.

  70. Die beiden Kommentatoren vermuten, dass Pi-News Mitte August (wenige Tage bevor die Probleme angefangen haben) auf einen neuen Server umgezogen ist, der falsch konfiguriert ist. Vielleicht ist auch der Festplattenspeicher für Pi voll,was aber nicht genau festgestellt werden kann. Pi spricht immer noch von DDoS-Attacken und hat jetzt eine Spendenaktion gestartet. Das ist alles.sehr seltsam.

  71. Soweit ich das verstanden habe liegt die Hauptursache des Problems darin, dass sie ihre Rechnungen wohl nicht beglichen haben und deswegen all die Kettenreaktioenen ausgelöst wurden. Also nichts mit Angriffen.

  72. Es wird wohl eine Mischung aus schlechter Hardware und Attacken von außen sein. PI wird solange damit leben müssen, bis die einen großen Bloghoster nutzen oder sich an deutsche Gesetze halten und einen Server in Deutschland mieten. Dann können sie die Polizei einschalten.

    Ich habe vor einiger Zeit mal einen Bericht über Internetattacken im TV gesehen. Um gut geschützt zu sein, muss man locker mehrere Tausend Euro pro Monat zahlen. Die Kosten können sogar fünfstellig werden. Ich denke nicht, dass PI sich für 800 Dollar im Monat einen guten Schutz leisten kann.

    Eine intensive DDoS-Attacke von einer Woche länge bekommt man offenbar schon für 500 Dollar.

  73. Nehmen wir mal an, es sind DDoS-Attacken. Die Frage ist: Wer bezahlt für solche Angriffe, um eine unliebsame Seite mundtot zu machen? Linksextremisten, Islamisten? Ich finde, sowas grenzt an organisierte Kriminalität. Man stelle sich vor, Rechtsextremisten würden die Seite von “Pro Asyl” oder andere deutlich links angesiedelte Webseiten (die InitiativGruppe schließe ich mal aus, da WordPress ein sicher zu starker Gegner wäre) angreifen und damit lahmlegen. Da wäre das Geheul in den Medien sicher groß. Gleich ist eben nicht immer gleich.

  74. @ Alarm

    Seit dem Du hier bist, betreibst Du für diese Hasseite Werbung. Das Du dabei auch ein wenig Kritik an dem Saftladen geübt hast, ändert nichts daran. Du bist ein typischer Pipifant mit allem was dazu gehört und sicherlich teilst du meisten Ansichten dieser menschenverachtenden Seite.

    Wer immer die Seite auch angreift. Ich würde denen gerne eine größere Summe spenden, damit sie den Laden endgültig lahmlegen.

  75. Ich betreibe Werbung? Das wäre mir neu. KM und ich haben etwas über die mutmaßlichen Angriffe diskutiert, das ist alles.

    Was ich bin und was nicht, können Sie wohl kaum beurteilen, ebenso wenig, welche Ansichten ich eventuell teile. Das ich PI als Antwort auf die überwiegend linken MSM grundsätzlich für sinnvoll halte, habe ich bereits gesagt. Das bedeutet jedoch nicht, dass ich dort alles in Ordnung finde. Wie Sie vielleicht bemerkt haben, habe ich sogar die Radikalisierung einiger Autoren kritisiert.

    Übrigens: Mit Ihrer antidemokratischen Einstellung (“Laden endgültig lahmlegen”) stellen Sie sich bewusst an den äußersten Rand des Meinungsspektrums, nicht mich oder PI.

  76. Alarmo,
    fantomas hat schon recht.
    Natürlich betreiben Sie Werbung für einen Standpunkt, den wir nur als menschenverachtend bezeichnen können und der bei PI leibt und lebt.
    Schon möglich, dass Sie zum “gemäßigten Flügel” von PI gehören, und Unterschiede soll man anerkennen, aber die Grundorientierung ist doch die, dass gegen Muslime (u. a.) gehetzt wird.

    Es gehört zum Anstand, dass man – wenn man schon anonym postet – seine eigene Position deutlich macht; Sie tun das in mancherlei Hinsicht nur indirekt.

    PI ist ein Hetzmedium, wie es früher der Stürmer war. Lahmlegen wär insofern doch wohl gerechtfertigt.

    Aber verstehen Sie überhaupt den Unterschied zwischen Islamkritik und Islamophobie und Hetze gegen eine Minderheit?

    Ich respektiere allerdings, dass Sie hier bisher (als Alarmo, nicht in Ihren früheren Inkarnationen) anständig formuliert haben, also nicht ausfällig geworden sind und einigermaßen vernünftig (wenn auch etwas begrenzt) mitdiskutieren.

    Ihre momentane Art, sich zu äußern, ist vielleicht eine Reaktion auf gewisse Redford-Erfahrungen … Für Menschenfeinde gelten hier einige für sie schwierig einzuhaltende Regeln, sonst gibt es keine Freischaltung.

  77. @ Alarm

    “Übrigens: Mit Ihrer antidemokratischen Einstellung (“Laden endgültig lahmlegen”) stellen Sie sich bewusst an den äußersten Rand des Meinungsspektrums, nicht mich oder PI.”

    Mehr als ein Gähnen löst ihre obige Aussage bei mir nicht aus.

    Lassen Sie die Maske fallen. Sie wissen wie SIe denken und ich weiß das auch. Kewil ist bei PI genau richtig. Kewil ist mir um einiges lieber als die anderen Pfeifen. Kewil ist der ehrlichere Rassist im Gegensatz zu den anderen spricht er frei aus, was er denkt.

    Und welche Linken Medien? Für Pi ist alles was links von der “Freiheit” oder “Pro XY” liegt links. Und da sich das ähnlich sehen, sind sie genauso ein Rassist wie die betreffenden Meinungsinzest betreibenden menschenverachtenden Herren auf PI.

    Seien Siie ein Mann und eiern Sie nicht herum. Stehen Sie zu ihren Überzeugungen, ohne uns Honig ums Maul zu schmieren und Nähe zu bekunden, in dem sie “Pi” angeblich auch kritisiert haben. Diesen Unsinn können sie einem 12 Jährigem erzählen.

  78. Nehmen wir mal an, es sind DDoS-Attacken. Die Frage ist: Wer bezahlt für solche Angriffe, um eine unliebsame Seite mundtot zu machen? Linksextremisten, Islamisten?

    Möglicherweise steht nur eine Einzelperson hinter der Attacke. Ich halte es für eher unwahrscheinlich, dass Linksextremisten gezielt PI angreifen. Die konzentrieren sich eher darauf, schlecht geschützte Seiten zu hacken, um die Betreiberdaten rauszufischen. Es kursieren auch Listen mit dutzenden rechten Seiten als mögliche Ziele. Dort sind rechtsextreme Nachrichtenseiten oder Internetshops aufgelistet, aber von PI keine Spur. Und die kleinen Seiten solcher Listen mit DDoS Lahmzulegen ist viel zu aufwendig, weil es zu viele gibt und die im Notfall unter neuem Namen wieder auftauchen.

  79. @IG

    Ich teile nicht Ihre Ansicht, dass PI mit dem Stürmer vergleichbar ist. Gerne lasse ich mir aber erklären, worin genau die “Menschenverachtung” bei PI besteht. Wenn die mitunter sehr hart formulierte Kritik am Islam oder am zu laschen Umgang mit Roma/Sinti gemeint ist, stimme ich zu, dass man dies z.T. etwas differenzierter betrachten sollte.

    @Fantomas

    Wenn Sie ein Problem mit mir haben, ist das Ihr Ding. Ich habe hier klar Stellung bezogen. Warum sollte ich PI in den Himmel loben, wenn ich auch nicht mit allem dort einverstanden bin? Wenn für Sie alle Autoren und Leser dort ausnahmlos Rassisten sind, ist das Ihre Einschätzung.

    @KM

    Mit dieser Vermutung (Einzelperson) liegen Sie vielleicht richtig. Wenn man es so betrachtet, könnte das schon stimmen.

  80. Streichen sie bei kewil das »k« und ersetzen sie das »w« durch ein »v«. Gerade wegen solcher Figuren gehen bei PI die Userzahlen zurück, weil vielen, die sich eher als national-konservativ bezeichnen, PI mittlerweile zu extrem ist.

  81. @Ig, Fantomas007 et KM
    bei PI kann man jetzt sogar für die Internetsicherheits-Aufrüstung spenden. Ich hoffe doch sehr, dass Sie da großzügig in die Tasche greifen. l.

  82. Ich weiß “Politblogger” hat es bereits gebracht. Die scheinen in letzter Zeit öfter Geldsorgen zu haben.

    “Ich hoffe doch sehr, dass Sie da großzügig in die Tasche greifen.”

    Wenn meinst DU mit dem “SIe”? Meinst Du die Pipifanten oder uns?

  83. @fantomas007
    Natürlich Euch. Ritterliche Großzügigkeit gegenüber dem Feind ist doch eine echteTugend.

  84. fantomas,
    ich kann mir schon vorstellen, dass es auch bei PI bzw. bei den Rechtspopulisten unterschiedliche Strömungen gibt, die sich in übel die Haare kriegen und Machtkämpfe ausfechten.

    Ich finde solche Unterschiede interessant und bedeutungsvoll.

    Andererseits hast du recht: Wenn man sich einmal die “gemäßigte Fraktion” der Rechtspopulisten an der Macht vorstellt, werden sie einige brutale Maßnahmen durchführen – die Widerstand hervorrufen – der brutale Gegenmaßnahmen nach sich ziehen wird – was den Widerstand weiter schürt – was zu noch brutaleren Gegenmaßnahmen führen wird …
    Also: Wir müssen von einer Eskalation ausgehen, bei der am Ende etwas steht, dass sich die “gemäßigte Fraktion” heute noch nicht vorstellen will.

    Außerdem können wir uns fragen: Inwieweit hat der rechtspopulistische Wolf Kreide gefressen? Einige Rechtspopulisten sind sich bewusst, dass man nicht zu extrem, nicht zu radikal werden darf, wenn man den Anschluss an den potenziellen Extremismus der Mitte finden will – jedenfalls heute, solange die Krise noch nicht so richtig beißt. Wieviel taqiyya betreibt einer, der sich als moderater Rechtspopulist gibt? – Schwer zu sagen. Die bösartige Gesinnung der Ressentiment-Menschen und die latente oder offene Paranoia lassen aber immer wieder tief blicken …

  85. Was dieser “Politblogger” treibt, ist m.E. unterste Schublade. Dort wird Stimmung gegen Einzelpersonen gemacht und der Schauspieler Chuck Norris mal eben als Idiot dargestellt, weil er nicht für Obama ist, den bekannten Friedensnobelpreisträger mit den Kriegseinsätzen und dem Bin Laden-Killerkommando!

    El-Sid hat übrigens Recht. PI entwickelt sich leider zunehmend negativ und wird für national-konservative Bürger immer unattraktiver.

  86. “Die bösartige Gesinnung der Ressentiment-Menschen und die latente oder offene Paranoia lassen aber immer wieder tief blicken…”

    Was hat es mit Ressentiment zu tun, wenn man Missstände und Ungerechtigkeiten anprangert? PI ist nicht ausländerfeindlich, wie hier angedeutet wird (ein kleiner Prozentsatz der Leser ist es vielleicht, aber der ist irrelevant).

    Leider haben Sie mir noch nicht erläutern wollen oder können, worin genau die angebliche “Menschenverachtung” bei PI besteht.

  87. @ Alarm

    ” Dort wird Stimmung gegen Einzelpersonen gemacht..”

    Und das aus dem Mund von jemanden, der “PI” ohne Kewil so toll findet. Merkst Du noch was?

  88. @ Alarm

    Ja, ich hab ein Problem mit Dir. Wenn Du schreibst, das “PI” bis Kewils Ankunft ein respektables Meduim gewesen ist, werfe ich Dir vor, dass Du ein Rassist bist. “PI” war vor Kewil und jetz mit Kewil das, was es schon immer war. Ein Hetzblog gegen Muslime, gegen Türken im allgemeinen, gegen Arbeislose( obwohl die meisten von ihnen selber keiner Arbeit nachzugehen scheinen), gegen soziale Sicherungssysteme und gegen die Sintis und Roma, gegen den schwarzem amerikanischen Präsidenten, sowie gegen Schwule( da nützen die Lippenbekenntnisse überhaupt nichts) und jeden der die CDU,FDP,SPD und Grünen gewählt hat und gegen die europäische Union. Und Leugner des menschengemachten Klimawandels sind sie auch. Die gemäßigten unter Ihnen machen sich nur deswegen Sorgen, weil sie genau wissen, dass man mit zu radikalen Paralon nicht genug Menschen erreichen kann. Jedenfalls nicht solange das Land nicht von einer verheerenden Wirtschaftskrise betroffen ist.

  89. Der Politblogger ist einer der interessantesten und am besten informierten Blogs in deutscher Sprache, die ich kenne. Natürlich bissig. Bissig gegen rechts. Aber Dietmar Näher ist – anders als die rechtspopulistischen Blogger und PI-Autoren – kein Spinner und kein Menschenfeind.

    Wer für die US-Republikaner ist, ist bescheuert, ist ein Idiot. Das dürfte in Deutschland wohl kaum umstritten sein. Also IST Chuck Norris ein Idiot.

    Die US-Republikaner sind keine Konservativen und keine Patrioten. Sie sind Imperialisten, Revolutionäre, Fundamentalisten.

    Selbst als deutscher National-Konservativer würde ich da eine gewisse Distanz halten, Alarmo.

    Konservativ im deutschen Sinne ist zum Beispiel Obama.

    Was hat es mit Ressentiment zu tun, wenn man Missstände und Ungerechtigkeiten anprangert? PI ist nicht ausländerfeindlich, wie hier angedeutet wird (ein kleiner Prozentsatz der Leser ist es vielleicht, aber der ist irrelevant).

    Missstände und Ungerechtigkeiten anzuprangern – das ist eine gute, eine notwendige Sache. Drum engagieren wir uns hier für die Migranten, die Einwanderer, die Muslime, die Minderheiten.

    PI feuert systematisch auf Muslime, auf Sinti und Roma – und grenzt grundsätzlich gern aus. Als ob Minderheiten nicht zu uns gehören würden.

    Was Menschenfeindlichkeit angeht, so bitte ich, die Artikel zu lesen, die ich drüber geschrieben habe:
    http://initiativgruppe.wordpress.com/category/integration/menschenfeindlichkeit/

    Speziell:
    http://initiativgruppe.wordpress.com/2009/12/09/gruppenbezogene-menschenfeindlichkeit/

  90. @ conrig

    Wenn es um “PI” geht kenne ich keine ritterliche Großzügigkeit. Ich würde sie treten, selbst wenn sie am Boden liegen.

  91. @Fantomas

    Vorab, mein Name hier ist Alarmo. Mit “o”. Danke.

    Ich schrieb, dass PI sich seit kewil negativ entwickelt – nicht nur, aber auch wegen ihm. Es hat eine allgemeine Radikalisierung bei einigen Autoren eingesetzt. Es gibt weniger (gute) Gastartikel. Kurzum, PI war “früher” eindeutig besser.

    Aber schauen wir mal, was Sie zu sagen haben:
    “Ein Hetzblog gegen Muslime, gegen Türken im allgemeinen”

    Scharfe Kritik ist keine Hetze. Es werden auch nicht die Muslime, sondern der ideologische Überbau kritisiert. Bei Türken wird die patriachisch geprägte Kultur (Ehrenmorde) und die vergleichsweise hohe Kriminalitätsbelastung angeprangert. Hetzte gegen “die Türken” habe ich dort noch nie erlebt.

    “…gegen Arbeislose( obwohl die meisten von ihnen selber keiner Arbeit nachzugehen scheinen), gegen soziale Sicherungssysteme…”

    Hartz IV-Missbrauch wurde sicher schonmal kritisiert (weiß ich nicht genau), aber gegen den Sozialstaat wurde sicher nicht gewettert. Eher gegen ESM & Co.

    “…und gegen die Sintis und Roma”

    Waren Sie schonmal in Berlin? Die Probleme mit Sinti und Roma sind leider kein Hirngespinst. Aggressives Betteln, vermehrte Diebstähle etc., wildes Campen mit jeder Menge Müll und Fäkalien etc. – ich finde es in Ordnung, auf solche Zustände hinzuweisen. Und wenn mal das altmodische Wort “Zigeuner” fällt, kann man das wohl verkraften.

    “…gegen den schwarzem amerikanischen Präsidenten, sowie gegen Schwule( da nützen die Lippenbekenntnisse überhaupt nichts)”

    Das betrifft dann wohl den Herrn kewil. Leider.

    “…und jeden der die CDU,FDP,SPD und Grünen gewählt hat und gegen die europäische Union.”

    Man ist bei PI gegen eine Schuldenunion und gegen Finanzcasinos, richtig. Das bin ich auch und aus gutem Grund.

    “Und Leugner des menschengemachten Klimawandels sind sie auch.”

    Das Klimawandel dramatisiert wird, um politische und wirtschaftliche Ziele voranzutreiben, ist doch kein Geheimnis mehr.

    “Die gemäßigten unter Ihnen machen sich nur deswegen Sorgen, weil sie genau wissen, dass man mit zu radikalen Paralon nicht genug Menschen erreichen kann.”

    Ich kann nicht für die PI-Autoren oder alle Leser sprechen, doch ich bin überzeugt, dass die Mehrheit nicht “radikal” (im Sinne einer NPD oder schlimmer ist) ist, sondern eher konservativ. PI besteht m.E. zu über 80% aus enttäuschten CDU/CSU-Wählern (schließe mich da ein).

  92. Sorry, es sollte heißen: “Das der Klimawandel instrumentalisiert wird…”.

  93. @Ig
    “Wer für die US-Republikaner ist, ist bescheuert, ist ein Idiot. Das dürfte in Deutschland wohl kaum umstritten sein.”

    Hier nehmen Sie eine ziemlich unreflektierte antiamerikanische/antiimperialistische Schwachsinnshaltung ein.
    Der Amerikaner, der für dei Republikaner ist ist kein Idiot, sondern hat für seine Haltung seine Gründe, die innerhalb der US-amerikanischen Gesellschaft/ Kultur auch durchaus sinnvoll sind.

    Da kann man ja auch alle Ägypter für gefährliche Islamisten halten, weil sie die Muslimbrüder gewählt haben.

  94. @IG

    “Der Politblogger ist einer der interessantesten und am besten informierten Blogs in deutscher Sprache, die ich kenne. Natürlich bissig. Bissig gegen rechts.”

    Gegen rechts – ja, das ist heutzutage wohl sehr beliebt ;) Dabei ist rechts eine völlig legitime politische Richtung. Die Union war früher auch mal rechts. Wenn schon, müsste es “gegen rechtsradikal” heißen.

    “Die US-Republikaner sind keine Konservativen und keine Patrioten. Sie sind Imperialisten, Revolutionäre, Fundamentalisten.”

    Sind Sie da sicher? Ich bin auf dem Feld der US-Politik nicht sehr bewandert, aber aus amerikanischer Sicht ist Obama ja eher ein Sozialist.

    Ich frage mich bis heute, wie jemand, der Kriegseinsätze und ein Killerkommando befiehlt, vorab den Friedensnobelpreis bekommen konnte. Normalerweise müssten alle anderen Preisträger ihren Preis sofort zurückgeben, nachdem dieser so entwertet wurde.

  95. Wer Obama für einen Sozialisten hält, ist irre. Dann wäre Angela Merkel ja eine Kommunistin.
    Die Republikaner finden Obamas Außenpolitik eindeutig zu wenig kriegerisch, viel zu verhalten, zu schwächlich. Ein US-Präsident sollte mehr draufhauen!

    Für die Republikaner ist jemand ein Sozialist, der den Sozialstaat nicht weitgehend preisgeben will.

  96. Conring,
    Gründe hat man immer. Gründe hatten auch Breivik, Hitler, Stalin, binLaden. Für sie alle (und ihre Anhänger) war ihr eigenes Handeln sinnvoll.

    Daraus, dass jemand also Gründe hat und sein Denken und Handeln als sinnvoll erlebt, lässt sich nicht schließen, dass es auch für uns gute Gründe sind und dass es für uns sinnvoll ist.

    Was die US-Republikaner bieten, ist jenseits von dem, worüber man bei uns politisch vernünftig reden könnte.

    Dass die Verrücktheit der US-Republikaner und ihrer TeaParty aus der amerikanischen Gesellschaft und Kultur folgt, macht sie nicht vernünftig.

  97. Ich sollte mich wohl mal näher mit US-Politik befassen. Auf mich machten die Republikaner bisher nur einen betont patriotischen Eindruck (was in Deutschland natürlich, besonders bei Linken, schlecht ankommt).

  98. Manche republikanischen Präsidentschaftsbewerber würden bei uns als verfassungsfeindlich eingetuft werden – zurecht. Erinnert sich noch jemand an Rick Perry und seine Anti-Schwulen-Kampagne?

  99. @Ig
    “Dass die Verrücktheit der US-Republikaner und ihrer TeaParty aus der amerikanischen Gesellschaft und Kultur folgt, macht sie nicht vernünftig.”
    Nochmal die sind, wenn man sie auf dieser Grundlage betrachtet gar nicht so verrückt. Und irgendeine europäische Vernunftsbrille aufzusetzten und dadurch die USA zu kritissiren ist sicher aus links-antiimperilaistischen Überlegensheitsdenkwarte befriedigend, ist aber letzendlich unsinnig. Inetwa wie PI-Berichte über Ägypten.
    Es gibt da in der Zeit eine Serie von Eric T. Hansen, der versucht den Teutschen die USA (leicht satirisch zu erklären):
    http://www.zeit.de/serie/wir-amis
    In den Kommentaren finden sich dann immer Leute wie Sie, die erklären wie die USA aus europäischer Warte sein müßten.
    Die USA sind aber so nicht. Der Rest der Welt ist auch nicht so. Nennt man da doch auch globale Vielfalt. Wieso müssen sich die USA als einiziges Land der Welt irgendwelchen europäischen Vernünftigkeitsdogmen fügen?

  100. @ El- Cid
    inwieweit wäre jetzt Perrys Massage verfassungsfeindlich?
    Der Mann hätte hierzulande damit einfach das Problem, dass ihn weite Teile der Bevölkerung für ein reaktionäres Arschloch halten würden und keine Sau ihm ihre Stimme geben würde.
    Von der Verfassung und dem freien Recht auf meinungsäußerung wäre sein Statement gedenkt.

  101. Wie seine Massage ist, kann ich nicht beurteilen. Seine Message lautet jedenfalls, dass Schwule nicht in der Armee dienen sollten, weil sie schwul sind. Hallo? Noch verfassungsfeindlicher geht es kaum. In den USA gehört Homo-Bashing offenbar zum guten Ton mancher reaktionärer Kreise. Mir fällt allerdings immer wieder auf, dass diese Kreise nicht im Mindesten weniger homo-feindlich sind, als unsere hiesigen Rechtspopulisten und radikale Muslime.

  102. “Scharfe Kritik ist keine Hetze. Es werden auch nicht die Muslime, sondern der ideologische Überbau kritisiert”

    Tatsächlich? Wenn Behauptungen kommen, dass jeder Muslim, insgeheim die Agenda verfolgt den Westen zu unterjochen und zu zerstören, heißt das bei Ihnen wohl nur Kritik an der Ideologie. Wenn behauptet wird, dass die wenigen, die sich diesem Ziel nicht verpflichtet fühlen, dies nur deswegen ablehnen, weil sie den Koran missverstanden haben, ist das wohl auch nur Kritik an der Ideologie. Wenn sie die Behauptung aufstellen, dass nur Salafisten und sie den Koran richtig verstanden haben, ist das wohl auch keine Hetze gegen die Muslime. Und “Stürzenberger” hat von allen Parteien den Koran als einziger richtig verstanden. Wenn man so ein krankes Gehirn wie er hat, wundert mich das nicht sonderlich, dass er nur das aufnimmt, was seine kranken Synapsen und Gehirnzellen aufzunehmen vermögen. Wenn Behauptungen von Stürzenberger kommen, das selbst die scheninbar gut integrierten Muslime eine genau so große Gefahr bedeuten, ist das wohl auch nur Kritik an der Ideolgie des Islam. Hören SIe bitte auf solch einen Unsinn zu behaupten. Wenn “PI” kein Hetzblog ist, war der Stümer auch kein Hetzblatt. “PI” kopiert das, was man damals gegen die Juden geschrieben hat. Teilweise eins zu eins. Nur wird der Jude durch den Muslim ersetzt.

    “und die vergleichsweise hohe Kriminalitätsbelastung angeprangert. Hetzte gegen “die Türken” habe ich dort noch nie erlebt”

    Ich mach mir die Welt wie sie mir gefällt. Wenn man “PI” liest bekommt man den Eindruck, dass alle kriminellen Türken und Muslime sind. Wenn es “PI” um die Kriminellen gehen würde, würden sie nicht jeden integrierten Türken angreifen. Sie greifen jeden türkischstämmigen Politiker an und behaupten sogar, dass dies der erste Schritt zur Machtübernahme ist, obwohl die meisten wahrscheinlich genauso wenig religiös sind, wie die meisten Deutschen. Sie würden nicht einen für ihre Belange, wenn es den nur um Kriminelle geht, einen unwichtigen Fußballspieler wie Mesut Özil, der nicht das Mindeste mit Politik zu tun bei jeder Gelegenheit angreifen. Wenn ein Mensch wirklich von der Sorge getrieben wird, dass die Kriminalität zunimmt, was nicht einmal der Fall ist, würde er einfach dafür sein, dass die Strafen erhöht werden. Und wenn die Türken diese Kriminellen wären, würde es eben die treffen. Und würden nicht heulend, schluchsend und jammernd darauf bestehen, dass man unbedingt den Migrationshintergrund nennen muss. Und sie würden die Hells Angels nicht glorifizieren, die in Sachen Mord, Totschlag, Erpressung und Prostutition niemanden nach stehen.

    “Waren Sie schonmal in Berlin? Die Probleme mit Sinti und Roma sind leider kein Hirngespinst. Aggressives Betteln, vermehrte Diebstähle etc., wildes Campen mit jeder Menge Müll und Fäkalien etc. – ich finde es in Ordnung, auf solche Zustände hinzuweisen. Und wenn mal das altmodische Wort “Zigeuner” fällt, kann man das wohl verkraften.”

    Sie sind wirklich nicht zu erreichen. Es geht den Herrschaften nicht um Missstände. Es geht Ihnen darum gegen alles zu hetzen, was nicht ihren Normvorstellungen passt. Man kann sehr wohl Missstände ansprechen, ohne zu hetzen.

    “Das betrifft dann wohl den Herrn kewil. Leider.”

    Nein, tut es nicht. Die Hetze gegen den schwarzen Präsidenten Obama gab es schon viel früher. Er wurde, seit dem er auf der politischen Bühne aufgetaucht ist, verleumdet und angegriffen. Damals gabe es noch keinen Kewil bei “PI”. Was die Schwulen angeht, muss ich Dir zum Teil recht geben. Bevor Kewil aufgetaucht ist, gab es zwar kaum Anti-Schwulen Berichte aber dafür sprach der Kommentarbereich schon damals eine andere Sprache.

    “Ich kann nicht für die PI-Autoren oder alle Leser sprechen, doch ich bin überzeugt, dass die Mehrheit nicht “radikal” (im Sinne einer NPD oder schlimmer ist) ist, sondern eher konservativ. ”

    Und ich sage, dass die meisten sehr wohl radikal und extrem sind. Sie haben nur ein zu bequemes Leben, um auf der Strasse Türken oder Muslime zu jagen und haben auch nicht den Mum dazu. Aber das kann sich ja ändern.

  103. Also, conring, ich versteh schon:
    Es ist nicht verrückt zu glauben, dass Obama in Kenia geboren und ein Muslim ist, ein Sozialist außerdem; dass Saddam Hussein weapons of mass destruction hatte und in 9/11 verwickelt war. Es ist nicht verrückt zu glauben, dass die Schulden des Staates sinken und es den einfachen Amerikanern materiell besser gehen wird, wenn die Steuern für die Reichen massiv gesenkt werden. Und natürlich muss der Iran militärisch attackiert werden. Global Warming gibt’s nicht, die Welt und alles was drauf ist, ist vor 6000 und noch ein paar Jahren von Gott geschaffen worden, Darwin liegt total daneben. Undsoweiter.

  104. @Fantomas

    Na, wenn Sie das so empfinden, OK. Muss ich akzeptieren. Ich sehe es etwas anders, wobei ich Ihnen zumindest insofern zustimme, dass Stürzenberger inzwischen übers Ziel hinaus schießt. Das meinte ich kürzlich mit Radikalisierung einiger Autoren.

    Vielleicht ist es aber auch so, dass Sie als – wie ich an anderer Stelle erfahren habe – Türke bei diesem Thema möglicherweise “befangen” reagieren (nicht abwertend gemeint) und sich deshalb besonders empören. Ich gebe zu, es gibt schon eine leichte türkenfeindliche Tendenz bei PI, die sich aber m.E. aus den zahlreichen, berichteten Kriminalitätsfällen speist.

    Na ja, ich persönlich betrachte Sie oder andere (offenbar gebildete) gut integrierte Türken nicht als meine Feinde. Gute Nacht :)

  105. Sofern es der Chef hier gestattet, “spendiere” ich zur allgemeinen Unterhaltung der Anwesenden noch ~2 Minuten Chuck Norris!

    Rau, reaktionär und politisch höchst inkorrekt. Viel Spaß :)

    Gute Nacht!

  106. @IG
    Den von Ihnen aufgezählten Unsinn glauben auch nicht alle Republikaner. Ansonsten kann man doch auch den Amis ihre Sicht auf die Welt lassen.
    Über 9/11 laufen doch auch hierzulande und in anderen Weltgeggenden eher seltsame Erklärungsmuster herum.
    Ihre ganze Amis=Idioten-Holzhammerinterpretatio ist genauso subtil und weiterführend, wie die Aussage, dass alle Ägypter und Palästiner Islamisten sind.
    Was übrigens auch nur eine Wertung von außen ist. Und uns doch zwingt auf die seltsamen Meinungen dieser Leute einzugehen und diese auch ersteinmal zu akzeptieren. Gilt für die Amis auch.
    Sie können natürlich irgendeine weltweite Allianz gegen die US-Iditoten fordern. Aber im Vegleich mit Koryphäen wie Putin, dem Regime in Teheran oder der chinesischen KP wirkt dann doch selbst Mitt Romney durchaus sympatisch. Der lässt sich jedenfalls abwählen.
    PS:
    Dass die ganze Global-Warming-Sache schwer übertrieben ist, glaube ich auch.

  107. Nicht ALLE Republikaner glauben den Unsinn, aber die meisten.
    Im übrigen unterscheiden sich die Amis vom Rest der Welt dadurch, dass sie ungefähr die Hälfte der fire power der Welt in den leichtsinnigen Händen halten, dazu den Großteil der Atomsprengköpfe. Ich finde halt die Iraner und Ägypter etcetera vergleichsweise harmlos, weil die nicht viel anstellen können – die Amis aber schon. Die Ägypter dürfen ruhig verrückt spielen, davon geht die Welt nicht unter — spielen aber die Amis verrückt, ist das was anderes.

    Ich tippe auf Obama als Sieger am 6. November, aber wenn es doch Romney werden sollte, könnte es arg werden für uns, jedenfalls dann, wenn er mit seinen außenpolitischen Vorstellungen ernst machen sollte. Ich halte Putin oder die KP-Führung in China nicht für sympathisch oder gar demokratisch, aber für vernünftiger und – außenpolitisch – verlässlicher, zurückhaltender als Bush&Cheney oder Romney&Ryan.

    Zu Global Warming:

    Der sprichwörtliche Frosch im Glas hat auch die leichte Erhöhung der Temperatur nicht für sonderlich bedenklich gehalten …

  108. @Ig
    “Im übrigen unterscheiden sich die Amis vom Rest der Welt dadurch, dass sie ungefähr die Hälfte der fire power der Welt in den leichtsinnigen Händen halten”
    Dafür können die Amis aber nicht. das hat sich historisch ergeben. Und Kurse für die Ausfüllung so einer Rolle werden nichtmal bei ihnen angeboten.
    Zu Romney außenpolitisch:
    Hat der Mann überhaupt ein außenpolitisches Programm?
    .

  109. @IG
    “Der sprichwörtliche Frosch im Glas hat auch die leichte Erhöhung der Temperatur nicht für sonderlich bedenklich gehalten … ”
    Das ist ganz genau meine Einstellung zu diesem Thema.

  110. Die rabiaten Außenpolitiker in seinem Gefolge haben eins.

    Während es mit der Wirtschaft und Kultur allmählich bergab geht, bleibt den Amis für ihren Stolz und ihre Auserwähltheit nur noch überlegenen Waffen. Die werden sie anzuwenden geneigt sein, um dem Rest der Welt zu zeigen, dass die USA die gottgefällige exzeptionelle Nation sind.

    Ja mei, hat sich halt historisch so ergeben. Wie das Dritte Reich auch.

    “Der sprichwörtliche Frosch im Glas hat auch die leichte Erhöhung der Temperatur nicht für sonderlich bedenklich gehalten … ”
    Das ist ganz genau meine Einstellung zu diesem Thema.

    Und so werden wir allmählich gebraten, ohne drauf zu reagieren … Und wenn uns jemand auf die Gefahr aufmerksam macht, dann finden wir, dass er übertreibt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*