MIGRATION AKTUELL 19 (22.08. – 26.08.2013)

migrationGauck hat recht. (1)

„Ich ermuntere die Parteien, verstärkt um Menschen mit Zuwanderungsgeschichte zu werben und sie für ein Engagement in der Politik zu gewinnen. Wir alle profitieren, wenn Frauen und Männer mit ganz unterschiedlichen Wurzeln ihre Erfahrungen auch in die Parlamente einbringen. Außerdem wäre es ein wichtiges Zeichen dafür, dass alle Bürger, egal woher sie, ihre Eltern oder Großeltern kommen, zu diesem Land gehören und es mitgestalten.“ – Bundespräsident Gauck in BILD.


Gauck hat recht. (2)

„Der Bremer Bürgerschaftsabgeordnete Elombo Bolayela war im Mai zu Gast bei der Veranstaltung ‚Afrika in Deutschland‘ im Schloss Bellevue. Mir ging es darum zu zeigen: Es geht doch! Deutsche mit afrikanischen Wurzeln sind ein selbstverständlicher Teil der Vielfalt Deutschlands. In den Parlamenten und Regierungen gibt es bisher nur wenige Frauen und Männer mit ausländischen Wurzeln, aber das ändert sich zum Glück – zwar langsam, aber stetig. Warum sollte es also eines Tages nicht auch eine Bundespräsidentin oder einen Bundespräsidenten geben, die oder der mit eigener Zuwanderungsgeschichte die gewachsene Vielfalt unseres Landes verkörpert?“ – Bundespräsident Gauck in BILD.


Wohnen für Hilfe

Ein Modell, das Schule machen könnte: die Wohnpartnerschaft von Alt und Jung, u. U., wie in dem Beispiel, das die SZ bringt, zwischen einer 84jährigen Münchnerin mit Haus und einer 24 Studentin aus Kenia. – Wär auch was für mich, in ein paar Jahren …


Erdogan denkt an den Austritt der Türkei aus der UN

Eine Ente? – Klingt danach, ist es aber nicht. Er denke an diese Möglichkeit, sagte Erdogan, und das Ziel wäre, die fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates zur Räson zu bringen … Unausgegoren sei diese Idee, meinen die dtn. Ich würde noch einen Schritt weiter gehen: Größenwahn ist das.


Bildungsausländer – Bildungsinländer

265.000 Studenten an deutschen Unis hatten 2012 keine deutsche Staatsbürgerschaft. Davon sind 195.000 Bildungsausländer, sie sind nur zum Studium in Deutschland; 72.000 sind Bildungsinländer, also junge Leute, die hier das Abitur gemacht haben und hier gesicherten Aufenthalt haben, aber keinen deutschen Pass.

Mehr Ausländer haben nur drei englischsprachige Länder an ihren Unis: USA, GB, Australien. Die Sprache ist ein Hindernis, niedrige Studiengebühren ein Vorteil. – Die Wirtschaft hofft, dass aus den Bildungsausländern Einwanderer werden. Es bleibt etwa jeder zweite. – faz


Abschiebehaft – rechtlich zweifelhaft

Abschiebehäftlinge dürfen womöglich künftig nicht mehr gemeinsam mit Strafgefangenen untergebracht werden – und müssen auf freien Fuß gesetzt werden. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat Zweifel daran, dass diese in vielen Bundesländern übliche Praxis mit der europäischen Rückführungsrichtlinie vereinbar ist. Die Karlsruher Richter haben deshalb dem Europäischen Gerichtshof diese Frage vorgelegt. Abschiebehaft wird grundsätzlich in besonderen Einrichtungen vollzogen.faz


Stimmungsmache gegen Flüchtlinge

Göring-Eckardt sagte im Deutschlandfunk, Äußerungen Friedrichs und anderer Unionspolitiker seien „die Grundlage für eine Stimmung, die dem Mob dann gute Gelegenheit gibt, daran anzuknüpfen“. Sie verwies auf Äußerungen Friedrichs sowie des CDU-Innenexperten Wolfgang Bosbach, in denen von „Überforderung“ und „Strömen“ im Zusammenhang mit den gestiegenen Zahlen von Asylbewerbern die Rede sei.

„Mit solchen Bemerkungen befördern“ Friedrich und Bosbach den Rechtsextremismus in Deutschland, sagte Göring-Eckardt weiter. Es gebe einen Zusammenhang zwischen dem Erzeugen von Stimmungen und den Protesten vor Asylbewerberunterkünften. Solche Proteste seien auch eine Gelegenheit, bei denen die rechtsradikale Szene Leute anwerben könne, sagte die Grünen-Politikerin.taz


7. September: Bekommt Istanbul die Olympischen Spiele 2020?

Die beiden Rivalen sind Madrid und Tokio. Fukushima beeinträchtigt Tokio; wird die dramatische von Erdogan verursachte Selbstisolation der Türkei dazu beitragen, dass Istanbul zum 5. Mal scheitern wird? Wenn nicht, dann TROTZ Erdogan. Wenn ja, dann WEGEN Erdogan.


München und die Prostitution

2760 Prostituierte sind in München registriert, doppelt so viele wie noch vor 10 Jahren. (Wie hoch ist die Dunkelziffer?) Nur noch 21 Prozent davon sind deutsche Staatsbürgerinnen – vor 10 Jahren waren es noch 75 Prozent. Sie kommen vor allem aus Osteuropa. Woher kommen ihre Kunden? – SZ


Lale Akgün greift an

Sie war einmal eine profilierte Bundestagsabgeordnete – kritisch gegenüber den deutschtürkischen Islamverbänden. Jetzt schaut sie sich deren problematische Verhältnis zu Erdogan und zu den Muslimbrüdern an und moniert, dass hier über die Religion (und die AKP-Regierung) die politische Stimmung angeheizt wird. – sagwas


Türkei: Frauen, FÜNF Kinder sollt ihr kriegen!

Das fordert die Präsidentin der türkischen Sozialversicherungsanstalt. (dtn) Anders seien die türkischen Sozialkassen nicht zu sichern, und anders könne man das Ziel der 100 Millionen Einwohner im Jahr 2050 nicht erreichen. – In der Türkei sinkt die Geburtenrate dramatisch, sie liegt jetzt bereits bei unter 2 pro Frau. Und das in einem Land mit “muslimischer Kultur”!


Menschenfeindlichkeit in München

Was denken speziell die Münchner über Ausländer, Muslime, Langzeitarbeitslose, Obdachlose, Behinderte, … ? Das Vorabergebnis steht in der SZ: 20 Prozent finden, es gebe in München zu viele Muslime, knapp die Hälfte meint, die “muslimische Kultur” passe nicht nach Deutschland. Genauso knapp die Hälfte hält Langzeitarbeitslose und Hartzer für faul und arbeitsscheu. Die Autoren fest: “Menschenfeindlichkeit ist also kein Randphänomen, sondern durchaus weitverbreitet in München.” Mehr darüber, wenn die Studie im September in den Stadtrat kommt. – Kurz kommentiert: Aus meiner Sicht ist das Glas halb voll, nicht halb leer.


Asylbewerber marschieren weiter

ordentlich schikaniert von der Polizei, die gegen sie die umstrittene Residenzpflicht durchsetzt. Am 4. September wollen die, die es trotzdem schaffen, in München sein. – SZ


BlogIG trauert

um die 25 Artikel des August 2013. Sie sind auf nimmer wiedersehen im Äther verschwunden. Samt allem, was sonst im August geschrieben worden ist, MIGRATION AKTUELL inklusive.
Ich erhole mich jetzt erst einmal von dem Schreck, schlafe eine Nacht drüber – und mach dann weiter. Nächste Woche bin ich ohnehin von Montag bis Freitag an einem Ort in den Bergen ohne Internetzugang.

KORREKTUR: KM konnte für mich 18 Artikel retten. Herzlichen dank dafür. 2 weitere kann ich rekonstruieren.


Kommentare

  1. Das habe ich eben im Deutsch-Türkischen Journal gefunden:
    http://dtj-online.de/migranten-homi-demokratie-tuerken-bildung-9018

  2. Hab aus dem ersten Teil davon einen Artikel gemacht.
    Danke für den Tipp!

  3. Ich wusste nicht wo ichs hinschreiben sollte. Hier sind ein paar interessante GEdanken zur Türkei und deren EU-Beitritt von den Integrationsbloggern:
    http://i-blogger.de/besitzstandsdenken-blockiert-eu-beitritt-der-tuerkei/

  4. Hier habe ich noch einen interessanten Artikel zum Thema “Kopftuch” gefunden:
    http://dtj-online.de/kopftuch-islam-unterdrueckung-vater-bruder-9074

  5. Erfinderisch muss man sein :)
    Ein Artikel aus der Süddeutschen Zeitung: http://www.sueddeutsche.de/politik/verhinderte-kundgebung-in-neu-ulm-schneepflug-schlaegt-npd-1.1761626

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*