NSU: Ein neues starkes Indiz dafür, dass der Staat die NSU-Mörder gedeckt hat

rechtGünther Stengel war Verfassungsschutzmitarbeiter in BW, Referatsleiter.

Vor dem Untersuchungsausschuss sagte er aus, dass er 2003 ein etwa dreistündiges Gespräch mit dem Informanten Thorsten O. gehabt habe. Dabei sei es auch um den NSU gegangen. U. a. sei der Name Mundlos gefallen.

Mit seinen Notizen sei er dann zu seinem Vorgesetzten gegangen. Der habe ihn aber nur aufgefordert, diese Notizen zu vernichten.

Nach dem November 2011 habe Stengel erneut seine Information in den Aufklärungsprozess einzuspeisen versucht – und erfahren, dass er damit höchst unerwünscht sei. Er sei sogar durch Beamte des Landeskriminalamts massiv unter Druck gesetzt worden. Vorwurf: Geheimnisverrat!

Nach Stengel befragte man im Untersuchungsausschuss dessen damaligen Vorgesetzten. Der leugnete strikt alles ab. Bestätigen ließ man sich das von Thorsten O.. Auch der widersprach in allem dem Zeugen Stengel. Nie habe er über den NSU gesprochen, und überhaupt habe das Gespräch nur 15 Minuten gedauert.

Allerdings hatte Thorsten O. früher einmal mit Thomas Moser gesprochen und diesem gesagt, dass es in diesem Gespräch mit Stengel sehr wohl um den NSU gegangen sei und die Namen Böhnhardt und Mundlos gefallen seien.

Er berichtete Moser auch, dass er drei Tage nach dem (angeblichen) Selbstmord der beiden Uwes von drei Verfassungsschützern aus dem Bett geklingelt worden sei. Sie hätten von ihm verlangt, dass er nicht über das Gespräch mit Stengel aussagen dürfe, und sie hätten ihm angedroht, ihn andernfalls aus dem Verkehr zu ziehen. Bei einem weiteren Besuch des Verfassungsschutzes bald darauf hätte man ihm dann mitgeteilt, was er bezüglich Stengel aussagen sollte.

(Infos: Wolf Wetzel im MiGAZIN)

Verfassungsschützer Temme dabei bei einem der Morde; Verfassungsschützer vernichtet gleich nach dem Auffliegen des NSU relevante Akten; KKK-Polizisten im Umfeld der NSU-Freunde; die Adressenliste des NSU, die man nicht auswertet; die Finanzierung des “Thüringer Heimatschutzes” durch den Verfassungsschutz … – die Liste der Indizien ist lang. Jetzt kommt also noch der Fall Stengel hinzu.

Und das immer wieder bemerkenswerte Verhalten unserer Behörden bei der “Aufklärung”.

Der größere Skandal, wenn mal eines Tages alles auffliegt, wird die systematisch betriebene Verhinderung der Aufklärung sein.

Darf ich feststellen: MEIN Staat ist allem Anschein nach kriminell?

 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*