Brenner zu?

europaBald beruhigt sich der Wellengang des Mittelmeers. Dann kommen sie wieder, die prekär schwimmenden “Seelenverkäufer” mit den Verzweifelten an Bord.

Nach Italien.

Von dort aus ziehen sie dann wieder nordwärts – über den Brenner nach Österreich und Deutschland.

Wer kann es Italien verdenken, dass es sie weiterwandern lässt? – “Dublin” funktioniert nur, wenn die Zahl der Flüchtlinge sich in engen Grenzen hält.

Man rechnet, dass dieses Jahr ca. 300.000 Flüchtlinge übers Mittelmeer nach Italien kommen werden. (Ich füge hinzu: mindestens! Denn Hunderttausende von Syrern sind nun gezwungen, auf diese Route auszuweichen.)

Österreich denkt daran, die Brennergrenze zu schließen. Um Flüchtlinge herausfiltern und abweisen zu können.

Das ist machbar. Das Tal ist nicht allzu weit, die Möglichkeiten, links und rechts herum durchzukommen, gleich null.

Nur – es wird teuer.

Einmal aus Verkehrsgründen. 13 Millionen Fahrzeuge rollen jährlich über die Brennergrenze. In der Regel müssen sie nicht warten. Ist die Grenze zu, werden sie warten müssen. Es wird Staus geben – ewig lange Staus. Für die Transportfirmen ein gewichtiger Kostenfaktor.

Zum andern wird Italiens Wirtschaft insgesamt darunter leiden. Es werden weniger Touristen kommen angesichts der wahrscheinlichen Warte-Tortur. Wenn der Wirtschaftstransfer über den Brenner teurer wird, wird das für viele italienische Firmen Einbußen bedeuten. Was wiederum Steuerausfälle bewirken wird.

Zum dritten bedeutet die Mauer: Die meisten Flüchtlinge bleiben in Italien hängen. In einem Land, in dem sie eigentlich nicht bleiben wollen. In einem Land, das nicht viel für sie tun kann. Eine Situation, die dort rasch explosiv werden kann.

Italien versucht, Österreich vom “Mauerbau” abzuhalten. Es verspricht, ordentlich alle Flüchtlinge zu registrieren und sie nicht mehr einfach durchzuwinken. Aber können die 300.000 des Jahres 2016 (wenn es bei dieser Zahl bleibt!) alle in Italien unterkommen und versorgt werden? Zurückschicken geht nicht.  Und 2017 kommen dann die nächsten 300.000? Und bleiben in Italien?

Wie können wir es zulassen, dass Italien fast allein die Aufgabe der Flüchtlingsversorgung tragen soll? In Deutschland (und einigen weiteren Ländern Mittel- und Nordeuropas) könnte man die Flüchtlinge sehr viel leichter und besser versorgen und sogar integrieren.

Ich denke, die Italiener sollten sich eine Brenner-Mauer durch Österreich nicht gefallen lassen. Nur, welche Mittel hätte das Land gegen Österreich bzw. gegen die EU?

Wie dem auch sei, man sieht, wie sich die EU allmählich re-nationalisiert.

Der Trend ist im Moment kaum aufzuhalten, geschweige denn umzudrehen.

Den Nostalgikern und Reaktionären, den Xenophoben und Hysterikern gefällt das. Die Kosten interessieren sie nicht. Hauptsache Grenzen zu! Und das in einer Welt, in der die Vernetzung von unten und innen her ständig zunimmt …

Für die Kosten der Vogel-Strauß-Politik sind die Rückwärtsgewandten blind. Dafür, dass unter den heutigen Bedingungen der Weg zurück unerträglich teuer wird, politisch und finanziell, dafür haben sie – vorerst – kein Sensorium.

Meine Prognose ist darum: Die Brenner-Mauer kommt. Generell: Die Europäer werden sich re-nationalisieren und sich damit so katastrophal selbst schaden, dass es einer kommenden, aus dem Schaden klüger gewordenen Generation unverständlich sein wird, wie man so dumm reagieren konnte.

Manche Fehler müssen gemacht werden. Auch solche, die dann kaum noch rechtzeitig korrigiert werden können. Auch solche, die bleibenden Schaden anrichten. – So geht das Leben, so geht Geschichte.

Kommentare

  1. Cool Calio meint:

    Tja, eine re-nationalisierung ist zu befürchten. Das ist wahr. Begrüße ich übrigens auch nicht. Ich bin eher pro EU. Allerdings nicht pro Zentralisierung. Man sollte den jeweiligen Mitgliedsstaaten schon ihre wesentlichen Hoheitsrechte zugestehen.

    Um Europa langfristig zu erhalten und zu “retten”, müssen alle Staaten zusammen deutlich machen, dass es keine weiteren Flüchtlinge mehr aufnehmen kann. Notfalls muss man eben doch raus aus den entsprechenden Abkommen. Dann ist Europa zwar eine “Festung”, aber es wird immerhin überleben und nicht durch kulturelle Überfremdung und zunehmende Islamsierung gefährdet. Gesichert werden müssen somit weniger die innereuropäischen Grenzen, als vielmehr die EU-Außengrenzen. Hierfür sollte jedes EU-Mitglied auch die entsprechenden Mittel locker machen.

  2. Cool Calio meint:

    Um es deutlich zu sagen: Ja, ich meine hohe Mauern mit Stacheldraht, Grenzposten usw. ringsherum um die EU-Außengrenzen. Das ist ein imenser Aufwand, der sich jedoch in einigen Jahren rentieren wird. Trump in den USA ist ja auch für eine Grenze zu Mexiko. Die Gründe sind auch dort durchaus nachvollziehbar.

  3. Die Idee offener Grenzen für Kapital, Rohstoffe und Waren und Dienstleistungen bei gleichzeitiger territorialer Abschottung der EU, oder der USA ist absolut absurd! Wir wollen die Restwelt mit unseren Produkten zu schmeissen und gleichzeitig mit den sozialen Folgen unserer Wirtschafts- und Geopolitik nicht konfrontiert werden? Zum Scheitern verurteilt…

  4. Darf dann auch keine mehr aus der EU raus? Quasi ein ‘Antimigrantischer Schutzwall’? Wieso sollten die nicht-EU-Länder dann noch Europäer einreisen lassen? Die werden sich dann auch sagen “lass uns auf die Europäer pfeifen” und erst einmal massive Strafzölle auf EU-Waren einführen.

  5. Cool Calio meint:

    Ach, sind Länder wie Syrien oder Irak so wichtige Handelspartner? Wäre mir neu. Und warum sollte man nicht mehr aus der EU ausreisen dürfen? Oder die nicht-EU-Länder keine Touristen mehr reinlassen? Seltsame Logik.

  6. Cool Calio meint:

    Ihr könnt das ruhig schlecht reden. Vermutlich wird es auch nicht so kommen und die EU wird vorher zerfallen. Das ist dann dem fehlenden Mut der Politiker geschuldet. In Zeiten dominierender politischer Korrektheit ist es ja kaum noch möglich, nationale oder in diesem Fall europäisch-nationale Interessen wahrzunehmen, ohne dass man von Linken in der Luft zerrissen wird.

  7. Gegenüber Mexiko hat die USA bereits seit vielen Jahren eine durchgängige, hohe, dicke, tagundnacht bewachte Grenze … Und trotzdem kommen noch viele rüber … Trump möchte diese ohnehin schon höchst aufwändige Grenze noch ausbauen. Er könnte sich ja Rat bei Ex-DDR-Grenzexperten holen.

    Wie sieht deiner Meinung nach die Seegrenzüberwachung aus?

    Inwiefern würde sich der Aufwand in einigen Jahren rentieren? Ich sehe da nur Kosten. Oder denkst du an die Finanzen von denen, die die Grenzanlagen bauen? Die machen natürlich Gewinn. Aber die ca. 100.000 bis 1 Million Grenzwachen, die wir dann brauchen, rund um die Uhr 365 Tage im Jahr, die fallen ziemlich ins Geld. Dauerhaft. Und ich würde mir gut überlegen, wie man diese Grenze trotz aller Überwachung überwinden kann. Da hier 9 Staaten mit Landgrenzen nach außen und etwa 10 Staaten mit Seegrenzen nach außen koordiniert werden müssen, gleichzeitig aber die EU-Koordination nationalegoistisch zusammenbrechen wird, seh ich da durchaus Möglichkeiten.

    Fantastisches Bild übrigens: Europa schottet sich total ab. Baut rings herum Mauern. Und lässt auf See die Bootsflüchtlinge absaufen. Für so ein Europa gibt’s keine Solidarität mehr. Es hätte die Menschheit verraten. Und es würde untergehen. Denn die andern würden sich nach und nach zusammenrotten gegen so ein sich abschottendes Europa, das glaubt, mit seinen Waren und Händlern in jedes andere Land reinkommen zu dürfen, aber die Leute von dort dürfen nicht rein nach Europa.

    Ein Verarmungsprogramm wäre es überdies. Abwärts ging’s mit dem Welthandel. Mit dem deutschen Export.

    Man kann sich auch vorstellen, wie Politik aussehen wird, wenn der nationale Egoismus sich wieder voll durchsetzt. Gute Nacht Europa!

  8. Cool Calio meint:

    “Fantastisches Bild übrigens: Europa schottet sich total ab. Baut rings herum Mauern. Und lässt auf See die Bootsflüchtlinge absaufen.”

    Kein schönes Bild, natürlich. Auf der anderen Seite: Wäre es besser, Europa “ersäuft” an Flüchtlingen? Ich rede ja nicht nur von letztem oder diesem Jahr. Man muss das langfristig betrachten.

    “Denn die andern würden sich nach und nach zusammenrotten gegen so ein sich abschottendes Europa, das glaubt, mit seinen Waren und Händlern in jedes andere Land reinkommen zu dürfen, aber die Leute von dort dürfen nicht rein nach Europa.”

    Als Tourist darf sicher jeder rein. Was spricht dagegen?

    “Ein Verarmungsprogramm wäre es überdies. Abwärts ging’s mit dem Welthandel. Mit dem deutschen Export.”

    Aha, inwiefern? Seit wann verkaufen wir denn eine nennenswerte Zahl an Waren in Staaten, aus denen jetzt Flüchtlinge kommen? Ganz konrekt, meine ich. (Rüstung mal ausgenommen.)

    “Man kann sich auch vorstellen, wie Politik aussehen wird, wenn der nationale Egoismus sich wieder voll durchsetzt. Gute Nacht Europa!”

    Wie ich schrieb, ging es mir um eine europäische Lösung. Jedes EU-Mitglied müsste seinen finanziellen Teil an der Außengrenzensicherung beitragen. Dann wären auch einige Tausend Grenzer kein Problem. Allemal billiger, als unter den Kosten der Sozialleistungen für Millionen an Flüchtlingen zu “ersaufen”.

  9. Als Tourist darf sicher jeder rein. Was spricht dagegen?

    Nun, ich komm als Tourist rein und stelle DANN einen Asylantrag. Können Syrer als Touristen Einreiseanträge stellen? Oder Afrikaner? Etcetera.

    Aha, inwiefern? Seit wann verkaufen wir denn eine nennenswerte Zahl an Waren in Staaten, aus denen jetzt Flüchtlinge kommen? Ganz konrekt, meine ich. (Rüstung mal ausgenommen.)

    Kann man die Grenzen zu China offen halten, aber zu Indien schließen? Zum Beispiel? Wieso eigentlich engagieren sich die EU-Länder so sehr in Afrika? Weil sie dort in der Tat gewaltige Mengen an EU-produzierten Waren verkaufen, und weil sie in der Tat jede Menge billiger Rohstoffe dort rauben können. (Mit Einverständnis der korrupten Eliten und Regierungen dieser Länder natürlich.)

    Sozialleistungen? Ach, wenn das das Problem wäre, wäre es leicht zu lösen. Durch bessere Integrationsprogramme. Da ist noch viel Luft nach oben. Wir haben erst angefangen, die Möglichkeiten anzudenken und auszuprobieren.

    Bei den Sozialleistungen ginge es um Milliarden in zweistelliger Höhe. Bei den (illegalen) Steuerhinterziehungen und den Steuergesetzen, die es den Reichen ermöglichen, der Steuer auszuweichen, geht es um Billionenbeträge. WENN schon das Geld eine Rolle spielen soll, warum kümmerst du dich nicht um diesen Aspekt?

  10. Können Syrer als Touristen in Deutschland einreisen? Oder Afrikaner? Oder Iraker? Oder Afghanen?
    Wäre ein bequemer Weg … Man könnte einreisen und DANN den Asylantrag stellen …

    Touristenvisa gibt es nur für Länder, aus denen KEINE Flüchtlinge kommen. Bzw. auf eine Weise, die für Flüchtlinge nicht erreichbar sind.

    Wie kommt es, dass sich die EU so intensiv in Afrika engagiert? Hast du dir mal angesehen, wie das wirtschafts- und handelspolitisch ausschaut? Wie die EU den afrikanischen Ländern ihre Waren aufzwingt und die Rohstoffe von dort rauben kann? Natürlich beides mit Einverständnis der korrupten Eliten und Regierungen dort.

    Kommt dazu: Wenn schon die nationalen Egoismen sich wieder durchsetzen, dann wird es generell schwieriger mit dem Welthandel. Wieso sollte China künftig deutsche Autos zulassen? Sie werden selber gute Autos bauen. Dann können sie dafür sorgen, dass der Markt für uns nur noch über Hindernisse zugänglich wird.

    Der nationale Egoismus wird ein Selbstläufer. Mit Resultaten, die keiner gewollt haben wird.

    Apropos Sozialleistungen. Da geht es um die Dimension 10-100 Milliarden.
    Wenn schon das Finanzielle eine Rolle spielen soll, warum schaust du dann nicht auf die (illegalen) Steuerhinterziehungen und auf die (legalen) Möglichkeiten für Big Money, der Steuer auszuweichen? Da geht es um Billionen.

    Im übrigen haben wir unsere Möglichkeiten, Flüchtlinge rasch zu integrieren, noch lange nicht genug entwickelt. Da ist noch viel viel Luft nach oben.

  11. K.Gerlach meint:

    @ Leo Brux

    “Gegenüber Mexiko hat die USA bereits seit vielen Jahren eine durchgängige, hohe, dicke, tagundnacht bewachte Grenze … Und trotzdem kommen noch viele rüber …”

    Warum ( die Grenze nicht besser kontrolliert wird ?

    Die REPUBLIKANER wollen billige Arbeitskräfte
    Die DEMOKRATEN wollen billige Wähler
    Die AMERIKANER wollen billige Tomaten

  12. Korbinian meint:

    @KM

    Das kann die Türkei gern machen von mir aus.

  13. Cool Calio meint:

    Man hört ständig Integration hier, Integration da. Wie das praktisch funktionieren soll – keine Ahnung. Viele von diesen Leuten lassen sich doch gar nicht “integrieren” (falls damit erfolgreich eingliedern gemeint ist). Die lehnen unsere Werte ab. Außerdem sind sie überwiegend unqualifiziert und können unsere Sprache nicht, was eine Integration in den Arbeitsmarkt für die Mehrheit unmöglich macht.

    Was die (durchaus berechtigte) Kapitalismuskritik bei diesem Thema zu suchen hat, bleibt ein Rätsel.

    Das Märchen, man werde den Großteil der Flüchtlinge erfolgreich integrieren können, glauben maximal linke Träumer. Da helfen auch keine Sprachkurse. Die Realität wird so aussehen, dass die Sozialausgaben explodieren werden, vermutlich wird Hartz IV gekürzt oder – noch wahrscheinlicher – die Steuern werden erhöht (versteckt natürlich, damit der dumme Michel den Zusammenhang nicht bemerkt). Von den sonstigen Folgen (steigende Kriminalität, Frauen werden zu Freiwild) ganz zu schweigen.

  14. peter friedl meint:

    @gerlach
    @COOL CALIO

    @gerlach
    seltsames zusammentreffen – so kenne ich dich gar nicht:

    du hast recht.
    billig ist geil.
    billiger ist geiler.
    alles und überall.
    am billigsten ist climax.
    eine verhetzte nation.

    und alle machen mit.
    supi dupi megageil.

    dazwischen therapeutische posts, die nichts bedeuten und niemand nie (jandl) je schlüsse zieht:
    betreuung, gnädige hilfe gegen die langeweile.

    warum schreibe ich das?
    ich hab momentan nix anderes zu tun!

    @COOL CALIO

    “Man hört ständig Integration hier, Integration da. Wie das praktisch funktionieren soll – keine Ahnung. Viele von diesen Leuten lassen sich doch gar nicht “integrieren” (falls damit erfolgreich eingliedern gemeint ist).”

    mein lieber “COOL CALIO” – bist du der ‘kühle heiße’, der versteher, der mit sonnenbrille hinter dem kühlschrank steht und das kühlen befacht, oder was?
    wäre es nicht besser, wenn du dich statt mit deinem bescheuerten namen mit dem eigentlichen thema befassen würdest -> dann hättest du mehr zeit nachzudenken.
    aber ich bin nicht kleinlich, nicht zaghaft, ich helfe wo ich kann.
    auch dir.

    ich stelle fest,
    dass du über die vielen, vielen, tausenden, hunderttausenden, millionen flüchtlingen bestens bescheid weißt:
    du sprichst bestimmt viele sprachen, du kennst deren ängste, bedürfnisse, bekenntnisse und hoffnungen.
    du bist ein weiser unter den menschen und du weißt wer gut und wer schlecht ist.
    ich nicht – leider.
    gottes gnade ruht auf dir und du vermagst zu urteilen.
    du weißt wer in die verdammnis zu entschwinden hat und wer für das glückliche leben in deiner gesellschaft auserwählt ist.

    perspektivwechsel.

    das humanistische projekt europas bedeutet nicht, dass alle das gleiche machen, das gleiche denken, an das gleiche glauben und das/den/die gleiche/n lieben:

    es geht im grundsätzlichen darum, den anderen menschen zu respektieren in seiner fatalen differenziertheit, das unmögliche zu akzeptieren und ihn in seiner ganzen unmöglichkeit seines horizonts anzuerkennen.
    denn wir, die deutschen (so man das überhaupt verallgemeinern kann?), sind nicht das zentrum des universums.
    ein kritischer abgleich mit dem eigenen spiegelbild tut not.

    ein beispiel:
    düsseldorf.
    düsseldorf hat den größten shintoschrein außerhalb japans, der japanische kaiser kam selbst zur einweihung. es gibt japanische schulen, japanische apotheken, ärzte, kindergärten, supermärkte, diskos. japaner können sich in düsseldorf bewegen als wären sie in japan.
    sind japaner ein problem?
    nein.
    sie sind gesetzestreu, halten sich an die vorgaben, zahlen ihre steuern und fallen ansonsten nicht auf.
    ok, am rosenmontag steuern sie einige kritische modellierungen zur japanischen politik bei, ansonsten?

    integriert sind sie nicht, aber sie sind dabei.
    sind sie ein problem?
    nein.

    es geht im grunde um die anerkennung des wertesystems, icht um integration.
    ein äthioper muss in bayern nicht schuhplattln, er kann sich ruhig in nürnberg mit äthiopern treffen und weiß gott was anbeten, aber er muß akzeptieren, dass man einer fremd gehenden frau nicht die kehle aufschlitzen darf, weil das nicht unserem wertesystem entspricht.

    unser wertesystem ist eigentlich ganz einfach und der begriff ‘integration’ ist ganz einfach falsch.

  15. Cool,
    von Integration und der damit verbundenen Maßnahmen und Aktivitäten hast du keine Ahnung und willst du auch keine Ahnung haben. Du kennst auch die Leute nicht. Du hast nichts mit ihnen zu tun. So phantasierst du nur in rassistischer Manier.

    Dass es dir nicht um die Steuern geht, zeigt sich schon daran, dass dir der Grund für die hohe Steuerbelastung derer, die tatsächlich arbeiten, völlig egal ist: die Tatsache, dass die Reichen sich immer mehr vor der Steuer drücken können. Drum müssen wir ran. Die zusätzlichen Ausgaben, die für Flüchtlinge nötig werden, sind von bescheidenem Umfang, verglichen mit der Steuervermeidungspolitik der Reichen.

    Dein Beitrag zeigt: Du versuchst deine im Grunde rechtsradikale Einstellung taktisch zu verstecken; aber sie scheint immer wieder mal durch, zum Beispiel in deinem ersten Absatz.

    Da du mit mir über die AfD diskutieren willst, lies doch bitte mal meine Artikel über das Parteiprogramm der AfD und nimm dazu Stellung!

    Artikel 1

    Artikel 2

    Artikel 3

    Artikel 4

  16. Cool Calio meint:

    @Peter Friedl

    Soll dieses pseudo-intellektuelle Gelaber irgendwie gebildet wirken und Eindruck schinden? Das ist dann leider schief gegangen.

    Außer Dir beschäftigt sich hier übrigens niemand mit meinem Nickname.

    Es geht fremde Menschen, die passen trotz kultureller Unterschiede in unsere Gesellschaft und fügen sich problemlos ein (siehe die Japaner) und eben solche, die es nicht tun. Japaner sind normalerweise sehr höfliche, gesittete Leute. Sie fallen nicht negativ auf und sind in der Regel auch nicht kriminell. Sie grabschen auch keine Frauen an Silvester an, weil es ja eben “nur Frauen” sind und sie wollen hier auch keine Scharia einführen.

  17. Cool Calio meint:

    Korrektur: “Es gibt”…

  18. Cool Calio meint:

    Leo Brux,

    selbst Dein Stammleser Friedl sagt, dass der Begriff Integration eigentlich Blödsinn ist. Aber Hauptsache, Du hast Ahnung davon. Wenn ich das richtig sehe, verdienst Du ja auch daran (als Lehrer in einem Integrationskurs). Insofern erlaube ich mir, Dir Befangenheit zu unterstellen :P

    Keine Ahnung, warum Du immer die ökonomische Karte spielst. Das ist ein völlig anderer Kriegsschauplatz. Natürlich muss man Steuerflucht bekämpfen und sich für ein gerechtes Steuermodell stark machen. Hat mit den Flüchtlingen und den Auswirkungen auf dieses Land aber nichts zu tun.

  19. Cool Calio meint:

    Da ich ahne, dass meine Zeit hier bald abgelaufen ist, verabschiede ich mich schonmal. Man weiß ja, wie nervös Bruxs Zensurfinger ist. Ciao Leute.

  20. Also keine Antwort auf meine Fragen. Lieber haut Cool ab.
    Tja, Cool, warum steht die deutsche Wirtschaft hinter Merkel und ihrer Flüchtlingspolitik?
    Was für eine unangenehme Frage, nicht wahr?

    Eine Frage, mit der ich dich offensichtlich vom Blog vertreiben kann.
    Weil du weißt, dass die Antwort darauf nur peinlich für dich und die AfD sein kann.

    Mal sehen, ob sich Gerlach an eine ernsthafte Antwort auf diese Frage wagt.

    Die ökonomische Karte: Wem es wirklich um das Budget der Regierung fürs Soziale geht, der wird nicht ausgerechnet die Flüchtlinge und die Ausgaben für sie als Problem sehen. Er wird sich fragen: Wieso fehlt uns Geld fürs Soziale? Und er wird dann auf die Steuervermeidungsmöglichkeiten für die Reichen kommen. Die liegen im Billionenbereich, über zwei Jahrzehnte gerechnet. Im Hundertmilliardenbereich, aufs Jahr gerechnet. Aber es geht Cool natürlich nicht wirklich ums Soziale. Sondern ums Hetzen.

  21. Cool Calio meint:

    Ich kann nirgendwo erkennen, dass “die” deutsche Wirtschaft (wer genau?) hinter Merkels Politik steht. Manche äußern sich so, andere so. Diese komische Medienkampagne (“Wirtschaft zusammen”) haben vermutlich eine handvoll Unternehmen finanziert. Daraus auf die gesamte Wirtschaft zu schließen, na ja…

    Man kann es sich natürlich auch einfach machen. Das machst Du gerade. Setzt alles aufs Wirtschaftliche. Die sozialen, kulturellen und sicherheitsrelevanten Aspekte ignorierst Du. Das viele Deutsche sich zunehmend überfremdet fühlen (ja, durch die schiere Masse… und nicht etwa durch moderne Technik!) ignorierst Du ebenfalls. Auf dieser Basis ist eine Debatte wenig sinnvoll.

    Im übrigen haue ich ab, weil ich ja schon weiß, was für ein Schicksal mir hier blühen wird. Gewisse Leute verschwinden plötzlich. Ich lese hier schon lange mit. Da gab es mal einen Karlsen oder Carlsen. Der wurde auch plötzlich abgesägt (zensiert). Es gab noch weitere Kommentatoren, die Dir wohl nicht gepasst haben. Sie sind alle weg. Entweder freiwillig oder wegzensiert. Jetzt gibt es hier fast nur noch Leute, die auf der brux’schen Linie schwimmen. Den Berghaus und Gerlach mal ausgenommen. Entsprechend ruhig ist es hier geworden. Bevor meine Leitung also womöglich auch plötzlich gekappt wird, gehe ich freiwillig.

    Das war nun mein letzter Kommentar. Ciao.

  22. Korbinian meint:

    Deutschland schadet sich dadurch selbst dass es nicht in der Lage ist ein Einwanderungsgesetz auf den Weg zu bringen.

  23. Das Märchen, man werde den Großteil der Flüchtlinge erfolgreich integrieren können, glauben maximal linke Träumer.

    Das hat man über die Polen gesagt, das hat man über die Italiener gesagt, das hat man über die Türken gesagt, das hat man über die Russen gesagt,ein paar ganz gefährliche Spinner haben das etwa 1000 Jahre lang über die Juden gesagt und jetzt sagt man das über die Syrer.

  24. Ach, sind Länder wie Syrien oder Irak so wichtige Handelspartner? Wäre mir neu. Und warum sollte man nicht mehr aus der EU ausreisen dürfen? Oder die nicht-EU-Länder keine Touristen mehr reinlassen? Seltsame Logik.

    Wie gesagt, dann können die Syrer ja gerne als Touristen in die EU kommen, ansonsten wäre Ihre Logik seltsam. Ansonsten sollten Sie mal etwas weiter denken,wenn die EU als Handels- und Politikpartner ausfällt, dann wenden sich die Länder langfristig Russland, Indien, Südostasien und China zu.

  25. peter friedl meint:

    @cool calio

    pseudo-intellektuelles gelaber, prima, aber was soll das sein – bitte erkläre.

    so einfach ist es nicht, nein, mein bester,
    namen haben ein mythos und sind bewußt gewählt worden. sie teilen einem meist viel über den namensgeber, dessen einstellung zum leben oder dessen wünsche/träume mit.
    deshalb interessiert es mich.

    ich bin nicht dein feind.
    wir diskutieren und versuchen einander anzunähern.
    du musst/sollst nicht abhauen.
    ich bitte darum.
    warum auch.
    es geht hier auch nicht um macht und penislänge.
    es sind die einsichten, die zählen.

    wir wollen uns entwickeln, nach vorne schauen, friedlicher werden, weniger agressiv, alle, ein team bilden und uns am schluss zuprosten.

    ‘Natürlich muss man Steuerflucht bekämpfen und sich für ein gerechtes Steuermodell stark machen. Hat mit den Flüchtlingen und den Auswirkungen auf dieses Land aber nichts zu tun.’

    höre ich richtig, cool calio (ich muss es leider nochmal erwähnen, sorry, du solltest deinen nickname wirklich ändern, er ist zu kindisch), ein gerechtes steuermodell hat nichts mit flüchtlingen zu tun?

    alles, wirklich alles, hat mit steuer zu tun.
    die meisten und teilweise einzigen aussagekräftigen dokumente, die von den hethitern/babyloniern/ägyptern/mayas, inkas und anderen alten völkern überliefert sind, sind angaben zur steuer und deren verteilung.
    mit der steuer fängt alles an.
    steuer ist der anfang jedes gemeinwesens.
    steuern sichern dessen überleben
    die frage ist:
    wieviel ist mir dies, das und jenes wert.
    kümmert mich dieses land, dessen bewohner – ob krank, alt oder jung und will ich dessen fortbestand in einer globalen welt sichern.
    welchen verteilungschlüssel wähle ich?
    helfe ich bedürftigen?
    helfe ich menschen in not?
    helfe ich flüchtlingen?

    bedenke:
    nur wer hilft, dem wird geholfen…

    wer nur an sich denkt denkt zu kurz und kann nur hoffen nie in bedrängnis zu geraten. zu geben ist meist keine selbstlose tat: man erfährt erlösung und das meine ich nicht in religiöser hinsicht.
    selbst bei pavianen gibt es diesen effekt. paviane, die nüsse abgeben, sind nachher ziemlich vergnügt, laufen herum, balgen sich, als ob sie das paradies vor augen hätten.

    diesen effekt nützen marketingagenturen um firmen/reiche personen/AGs durch stiftungsgründungen beliebter erscheinen zu lassen.

    selbst jesus ist nicht selbstlos: wer gibt, dem wird gegeben.

    was also ist dein problem?
    ich möchte es gern verstehen, aber so ganz kann ich nicht hinter deine maskerade blicken?

    ‘Japaner sind normalerweise sehr höfliche, gesittete Leute. Sie fallen nicht negativ auf und sind in der Regel auch nicht kriminell. Sie grabschen auch keine Frauen an Silvester an, weil es ja eben “nur Frauen” sind und sie wollen hier auch keine Scharia einführen.’

    das stimmt und du widerlegst dich damit selbst:

    NORMALERWEISE schon, aber es gibt allerlei kranke japaner, die sich morgens in die tokioter u-bahnen zwängen, um frauen zu begrapschen. und sie treiben ihr unwesen nicht nur an sylvester.
    es gibt dazu infos:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Chikan
    https://de.wikipedia.org/wiki/Kazuhide_Uekusa

    diese frotteure machen natürlich nur einen verschwindend geringen prozentualen anteil der japanischen bevölkerung aus.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Frotteur

    würde man deshalb soweit gehen und behaupten, dass alle japaner notgeil und pervers sind?
    eher nicht, denn das gegenteil stimmt.

    mit den arabern verhält es sich ähnlich.
    das kann ich mit bestimmtheit sagen, denn ich habe dort zehn jahre gelebt, spreche die sprache und bin diplomierter übersetzer.
    wenn also von den ca. 190 mio nordafrikanern (ägypten eingerechnet, auch wenn die ägypter das nicht gerne hören) 500 oder meinetwegen auch 1000 sich derart abscheulich an frauen vergehen heißt das natürlich nicht, dass alle übrigen ähnlich verachtenswerte kreaturen sind.
    kannst du mir folgen?

    ich war erst kürzlich mit einem freund in marokko, reiste von casablanca nach marrakesch, besuchte eine frauenkooperative und von da ins rifgebirge. alles freundliche, zuvorkommende menschen.
    von sharia keine spur, aber die angst davor.

    woher kommen deine einsichten?
    es wäre an der zeit dich vor den spiegel zu stellen und dich und deine lebensansichten gründlich zu hinterfragen:

    wo bin ich.
    wer bin ich.
    was tue ich.
    und wie mach ich weiter.

  26. EU-Ratspräsident Donald Tusk als Gastautor bei SPON zur Flüchtlingskrise:
    Merkel ist schuld, er Tusk hat uns gerettet und kein Wort zur Haltung der Osteuropäer und speziell “seiner” Polen!

    Schuld Merkel: “… In der Mitte des Jahres 2015, als die Krise mit ganzer Kraft hereinbrach, ignorierte Europa (also Merkel!) seine eigenen Prinzipien und Gesetze, und auf diese Weise demonstrierte es Schwäche und Unentschiedenheit…”

    Retter Tusk: “…Erstens, der Europäische Rat (also ICH!) im Februar entschied, das Durchwinken zu beenden und die Schengen-Regeln wieder vollständig zu befolgen..”

    ..Zweitens: Es war entscheidend, die Balkanländer permanent einzubeziehen. Auch die nächsten Monate werden weitere Unterstützung nötig machen. Ich(!) wurde in diesen Prozess eingebunden, im vollen Bewusstsein der Risiken und Kontroversen, die er mit sich bringt…”

    “…Und schließlich: die Kooperation zwischen der EU und der Türkei. Für viele von uns war sie mindestens so kontrovers. Sie kam zustande, weil die Staats- und Regierungschefs entschieden, dass es sich dabei um die effektivste Weise handle, Griechenland zu unterstützen und das Geschäftsmodell der Schmuggler in der Ägäis zu zerstören. Ich(!) habe alle Mitgliedsstaaten mobilisiert, um diese Kooperation unter zwei absoluten Bedingungen zu unterstützen: dass die Interessen aller Mitglieder unserer Gemeinschaft, etwa Zyperns, geschützt werden. Und dass sie in vollem Einklang mit EU- und internationalem Recht geschieht.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-tusk-europa-verhandelt-mit-erdogan-nicht-ueber-werte-a-1088587.html

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*