AfD = Einstieg in ethnische Säuberung, Deportation, Lager

rechtsInteressant, dass das auch ein so extremer Rechter wie Jan Fleischhauer (spiegel online) sieht:

Man täuscht sich, wenn man glaubt, diese Partei habe keine Vorstellung von der Zukunft. Auch die AfD denkt nach vorne, auch sie will den Menschen in eine bessere Welt führen. Darin gleicht sie der revolutionären Vorgängerbewegung der Achtundsechziger, die zu überwinden sie sich vorgenommen hat.

Noch ist nur schemenhaft zu erkennen, wie diese Zukunft aussehen soll, aber in jedem Fall ist sie exklusiv. Der Muslim hat in ihr schon mal keinen Platz. Dass der Islam nicht zu Deutschland gehöre, ist die zentrale Botschaft, die vom Parteitag in Stuttgart ausgeht. Von hier leitet sich von nun alles Weitere ab.

Die führenden Leute bei der AfD verweisen darauf, sie meinten die Religion, nicht die Gläubigen. Da der Islam aber insgesamt als politische Ideologie verstanden wird, steht jeder unter Verdacht, der sich zu dieser Religion bekennt. In Deutschland sind das etwa fünf Millionen Menschen. Das ist eine gewaltige Zahl, die die Kühnheit des Unterfangens unterstreicht.

Was die Ausführungsbestimmungen auf dem Weg zur islamfreien Gesellschaft angeht, sind wir auf Vermutungen angewiesen. In der Hinsicht hält man sich bei der AfD vorerst bedeckt. Von Deportationen will man absehen, immerhin. “Wir meinen nicht, alle Muslime auszuweisen”, erklärte Beatrix von Storch in Stuttgart. Aber das kann sich ändern. Am Ende der gedanklichen Fluchtlinie jeder Reinheitsutopie liegt das Lager. Weil derjenige, der als unpassend identifiziert wurde, meist nicht von selber verschwindet, muss nachgeholfen werden, durch Schikane oder Aussonderung.

Wer den Islam nicht als zu Deutschland gehörig rechnet, der rechnet auch gläubige Muslime (ca. 3-4 Millionen, je nach der Grenze, die man für die Gläubigkeit zieht) nicht zu Deutschland und sorgt für Ausgrenzung. Eine systematische und institutionalisierte Ausgrenzung muss nicht, aber kann – wenn sich die Umstände dafür einstellen – zu ethnischer Säuberung, Deportation, Lagermaßnahmen führen.

Die AfD kann sich zu vielen Programmpunkten halbwegs seriös geben (immer gelingt ihr das nicht), weil es ihr vorerst um den Rammbock und seine Arbeit geht: die Zertrümmerung der Mauer, die Deutschland liberal, pluralistisch, für Vielfalt offen hält:

  • das – unmissverständlich liberale – deutsche Grundgesetz und
  • die alles in allem liberale Grundeinstellung der meisten Bürger, seien sie eher konservativ oder sozialliberal oder grün oder links.

Zum liberalen Grundkonsens bekennt sich also sogar ein so giftiger Rechtsaußen und Linken- und Grünenverächter wie Jan Fleischhauer.

Blogger-PS:

Ich bin wieder mal ein paar Tage weg. Habe aber zwei  tag-ungebundene Artikel geschrieben, die am Freitag und am Samstag freigeschaltet werden. Der für Samstag ist mein Versuch, Erdogan zu beleidigen …

Kommentare

  1. Naja, die AfD wird sich schon etwas halbwegs humanes einfallen lassen müssen. Wahrscheinlich wird sie die Sozialleistungen für alle Menschen so stark kürzen wollen (nur für Migranten geht es nicht), dass möglichst viele das Land verlassen müssen, weil sie von ihren Ausbeuter-Aufstocker-Jobs nicht alleine Leben können. Deutsche werden dann von der Alternativen Heilsarmee versorgt.

  2. Korbinian meint:

    Jan Fleischhauer ein Extremer Rechter: bist Du gerade auf Herrentagstour, Leo?

  3. Korbinian meint:

    Betr. Erdogan:
    der hat ja jetzt Davutoglu entsorgt und kann einen aus seiner korrupten Sippe auf den Stuhl setzen. Sackdoof, feige und verklemmt, so ist und bleibt er, der türkische Präsident.

  4. Die Friedrich-Ebert-Stiftung hat einen Bericht über die Flüchtlingsfrage speziell unter den Bedingungen des Modells des “nordischen Wohlfahrtstaates” veröffentlicht (15 Seiten, auf Englisch):

    http://library.fes.de/pdf-files/id/12488.pdf

  5. Cool Calio meint:

    Kurzfazit: Hysterie-Artikel eines bekennenden Grünen, der an der Realität vorbei geht.

  6. Wie lautet Ihr Langfazit?

  7. Cool Calio meint:

    Kommt in ein paar Wochen. Eventuell.

  8. Geben Sie Ihr Wort als Ehrenmann?

  9. Sie müssen aufhören, sich meine Kommentare akustisch mit der Stimme von Björn Höcke vorzustellen, dann wirkt es auch nicht mehr so.

  10. Cool Calio meint:

    Blogger-PS:

    Ich bin wieder mal ein paar Tage weg. Habe aber zwei tag-ungebundene Artikel geschrieben, die am Freitag und am Samstag freigeschaltet werden. Der für Samstag ist mein Versuch, Erdogan zu beleidigen …

    Geil. Der olle Brux ist nicht da. Hatte das P.S. überlesen.

    Da können wir ja endlich mal die Sau raulassen, nicht wahr, KM?
    Nach dem Motto “Ist die Katze nicht im Haus, tanzen die Mäuse” :)

  11. Cool Calio meint:

    Endlich mal sorgenfrei die Sau rauslassen, so lange Brux abwesend ist :D
    Doas is a Gaudi – oder wie die Bayern sagen würden…

    Ich hoffe, er nimmt mir den Spaß nicht übel. Wirkt etwas humorbefreit, der Gute. Man könnte fast meinen, Sie sind verwandt mit ihm, KM.

  12. Kommt darauf an, wie viele Generationen man betrachtet. Die Deutschen haben quasi alle einen gemeinsamen Vorfahren, wenn man etwa 800-1000 Jahre zurückgeht.

  13. Korbinian meint:

    @Cool Calio

    Den Anweisungen der weißen Männer (die mit diesem weißen Jäckchen welches sie verkehrt herum anzuziehen haben), sollten Sie unbedingt Folge leisten.

  14. Ich hab fünf Cool-Beitäge gelöscht.
    Spam war das, in böser Absicht.

    Was kann man draus schließen?
    Ein destruktiver Typ.
    Der SA-Mann fürs Cyber-Zeitalter.
    Danke für die Aufklärung, Cool.

    (Von Aalen aus gepostet. – Ein bisschen Internetzugang hab ich ja schon noch. Nur mit dem Schreiben ist es etwas umständlich.)

  15. Cool Calio meint:

    Spam? Das war eigentlich nur ein Spaß. Hätte ich mir denken können, dass jemand wie Sie keinen Humor hat.

    Jetzt bin ich also “SA-Mann” und “vermutlich Neonazi”. Sehr freundlich.
    Sie können mich mal… na, Sie wissen schon. Tschüss.

  16. Auch mit jemandem, der gelegentlich destruktiv operiert und Argumente nicht ernst nimmt, kann man zur Not diskutieren. Aber das hat auch Grenzen. Ein gewisses Minimum an Kooperation im Rahmen einer Debatte kann man schon erwarten – und vor allem, dass jemand nicht eine Serie von reinen Verachtungs-Posts hier ablädt, die ich dann alle mal löschen MUSS.

    Das ist SA-Stil, der Moderne angepasst, Cool, wenn man sowas macht. Es zeigt, dass KM und ich schon recht hatten in unserer Einschätzung.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*