Immer mehr Weltbürger?

internationalesDer BBC-World-Service wollte (via Globescan) herausfinden, wie es um die Einstellung zum Weltbürgertum steht.

20.000 Menschen in 18 verschiedenen Ländern wurden befragt.

Die Ergebnisse sind überraschend – und leuchten in einigen Fällen nicht ein.

Ich hatte noch nicht die Zeit, die Umfrage genauer zu studieren und meiner Skepsis nachzugehen. Vielleicht könnt ihr mir dabei helfen. (Es gibt auch ein pdf mit der gesamten Studie. Ich beschäftige mich zunächst einmal mit der Zusammenfassung von Globescan.)

Die weltbürgerliche Orientierung habe in den letzten Jahrzehnten stark zugenommen, so heißt es mit Blick auf die Zahlen.

“Ich sehe mich eher als Weltbürger (“Global Citizen”) denn als Bürger meines eigenen Landes.”

sehr zustimmend – eher zustimmend – eher ablehnend – stark ablehnend: Beschränken wir uns auf die Prozentzahlen für

Deutschland: 4 – 26 – 39 – 18

Großbritannien: 22 – 25 – 27 – 25

USA: 22 – 21 – 20 – 36

China: 30 – 41 – 15 – 13

Russland: 4 – 20 – 34 – 40

Während mir die Zahlen für Deutschland und Russland einleuchten, habe ich Zweifel, ob die für Großbritannien und die USA stimmen können; im Falle von China MÜSSEN sie irreführend sein.

Warum?

Schauen wir uns auf die Politik und auf die Wähler. Schauen wir auf die Umfragen, soweit verfügbar.

Wie wäre es möglich, dass sich über 70% der Chinesen als Weltbürger verstehen? Die Chinesen sind sehr leicht nationalistisch mobilisierbar. Die Staatspartei verfügt hier über ein enormes und für die Welt vielleicht eines Tages gefährliches Radikalisierungpotenzial. Könnte es sein, dass viele Chinesen der Überzeugung sind: WIR, die Chinesen, SIND die Welt? UNS gehört die Welt? – Das ist nur mal eine Frage aus Ratlosigkeit.

Betrachet man die innen- und außenpolitische Orientierung der Wähler in Großbritannien, käme man nie auf die Idee, dass sich die gute Hälfte der Bürger für Weltbürger hält und die engliche Nationalität (und die Besonderheit der Insellage) für sekundär hält. Wieso bekommt Brexit überhaupt eine Chance?

Entweder die Engländer haben die sie Befragenden einfach beschissen, haben unehrlich geantwortet – oder sie haben sich bei der Frage gedacht: Natürlich, es stimmt schon, dass wir alle leider irgendwie sowas wie Weltbürger geworden sind, gegen unseren Willen, und jetzt sitzen wir in der Tinte und müssen uns mit aller Gewalt dagegen wehren, vom Rest der Welt überrannt zu werden.

Das JA wäre dann kein wertendes Ja zur Weltbürgerlichkeit, sondern eine eher resignierte und unwillige Einstellung gegenüber einem allzu deutlich gewordenen Faktum.

Bei den Amerikanern würde ich – maliziös – anmerken wollen: Wie viele von denen, die da befragt wurden, haben überhaupt eine Idee von der Welt. Ist nicht eigentlich die ganze Welt “Amerika”? Ich glaube es einfach nicht, dass 43% der Amerikaner sich für die Welt und gegen die USA entscheiden würden, wenn’s drauf ankäme. Ich glaube es einfach nicht, dass 43% der Amerikaner eine klare Absage an den US-Nationalismus formulieren.

Ein Grund für Engländer und Amerikaner, auf die obige Frage mit JA zu antworten, könnte sein:

Es ist irgendwie cool und mit einem Ansehensgewinn verbunden, wenn man sich als Weltbürger bezeichnen kann. Auch wenn man es dann, wenn die Sache konkret wird, nicht ist. Auch wenn man eigentlich kaum ein Gefühl hat für die globale Vernetzung der eigenen Existenz und der eigenen heiligen Nation.

Die Zahlen für Deutschland und Russland hingegen könnte ich glauben. (Wenn ich der Umfrage überhaupt glauben würde.)

Immerhin 30% Weltbürger in Deutschland  – das könnte doch stimmen, oder?

Auch die 24% in Russland. Vielleicht.

In Deutschland – anders als in den USA und in GB – sammelt sich die große Mehrheit in der moderaten, vorsichtigen Mitte; die USA und GB sind polarisiert; Russland ist einseitig nationalistisch. (Vorausgesetzt, es liegen hier sachlich zutreffende Ergebnisse vor. Ich betone diesen Vorbehalt.)

— Soweit mein erster Blick auf das Gesamtergebnis der Umfrage.

Wie gesagt, ich lasse mir gern helfen, sie besser zu verstehen.

Es würde mich freuen, wenn sie ein angemessenes Bild liefern würde. Wir brauchen eine weltbürgerlich denkende und handelnde Menschheit.

30% weltbürgerlich orientierte Deutsche – es wäre zu wünschen. Die (laut Umfrage) 18% stark nationalistisch eingestellten und die 39% moderat nationalistisch eingestellten Deutschen werden es kaum glauben können.

Kommentare

  1. Cool Calio meint:
  2. Also, wenn wir mal wieder lesen müssen, dass ein MANN seine Frau umgebracht hat (es geht ja doch meistens in diese Richtung, Frauen bringen schon auch mal den Mann um, aber doch eher seltener), dann folgen wir Cools Verallgemeinerungslogik und plädieren für die Kastrierung oder Abschaffung des Männertums. Männer gehören NICHT zu Deutschland.

    Ich bin mir sicher, dass es solche Vorfälle, wie sie in dem Artikel geschildert werden, gibt, und dass es sie des öfteren gibt. Woraus schließt Cool aber, dass das DER Islam ist? Ist es nicht eher so, dass sich die übergriffigen Muslime in diesen Flüchtlingscamp un-islamisch verhalten? Dass ihr Verhalten auch etwas über den Stress und die Verzweiflung und die Traumatisierung verrät?

    Das ganze Konzept der Lagerhaltung von Flüchtlingen wird von uns seit jeher kritisiert, und einer der Gründe ist, dass es anomisches Verhalten bewirkt, dass es kriminogen ist. Die Lagerhaltung MACHT kriminell. Dazu kommt die ewige Länge des Nichtvieltunkönnens, des leeren Wartens. Wie soll man da nicht verrückt werden?

    Das Lagerhaltungskonzept stammt aus der Zeit, in der man bewusst durch üble Behandlung der Flüchtlinge abschreckend wirken wollte. Die sollen nur mal in ihre Heimat berichten, wie übel es Flüchtlingen hier ergeht.

    So erleben sie etwas Widersprüchliches: Einerseits Hilfsbereitschaft, Korrektheit, substanzielle Hilfen, Sicherheit – andererseits werden sie nicht als Menschen mit natürlichen Bedürfnissen behandelt; lässt man sie unendliche Zeit warten; lässt man sie nicht arbeiten; sperrt man sie zusammen mit anderen, mit denen sie sich auf die Dauer schlecht vertragen.

    Dass sich gerade in solchen Lagerverhältnissen Gruppen rund um nationale und religiöse Merkmale bilden, ist nur zu natürlich. Wir fördern das – und beklagen uns dann, wenn das herauskommt, was dabei herauskommen muss.

    Cool macht sich nicht die Mühe der Analyse. Für ihn ist die Wahrheit einfach und klar und ohne irgend eine Prüfung, ohne Nachdenken von vorne herein gegeben: DER Islam ist es. Früher mal war es DAS Judentum. Zwischen den beiden (Antisemitismus und Islamophobie) gibt es auch Unterschiede, aber im Wesentlichen ist der rassistische Reflex in beiden Fälle der gleiche.

    Dass der Islam zu Deutschland gehört, ergibt sich ganz einfach schon deskriptiv aus der Tatsache, dass 4-5% der Menschen in Deutschland gläubige Muslime sind.

    Cools Islamophobie ist auch ein Teil von Deutschland – obwohl sie mir zuwider ist. Wir leben in einem ziemlich bunten, pluralistischen, multikulturellen Land, und zu dem gehören auch Rechtspopulisten, Islamophoben, Menschenfeinde von allerlei Sorten. Auch ein Abstinenzler wird akzeptieren müssen, dass Alkohol zu Deutschland gehört. Auch wenn jemand Homosexualität verabscheuen sollte, wird er akzeptieren müssen, dass Homosexualität zu Deutschland gehört.

    Keine Gruppe hat das Recht, über die Politik und die Parlamente einer anderen Gruppe die Zugehörigkeit zu Deutschland zu verweigern. (Privat und in der Gruppe kann man natürlich meinen, dass eine bestimmte andere Gruppe in Deutschland nicht zu Deutschland gehören solle. Das ist nicht verboten. Aber im nationalen Rahmen verbietet das Grundgesetz, dass solche Ausgrenzungsgesetze gefasst werden. Sie wären verfassungswidrig.)

    FAKT ist jedenfalls, DASS der Islam heute zu Deutschland gehört. Genauso, wie es FAKT ist, dass eine Stadt wie München eine multikulturelle Gesellschaft hat. Beides ist einfach erst einmal ein FAKTUM. Erlebbare Wirklichkeit. Möchte Cool leugnen, dass es so ist? Er bringt doch selber gern den Beweis dafür, dass es heute bei uns multikulturell zugeht, wenn er erschrocken meldet, dass er mal erlebt hat, wie die Leute um ihn herum nur noch in Fremdsprachen geredet hätten …

    Im übrigen, und auf sowas geht Cool sowieso nicht ein: MEINE Kultur und SEINE Kultur beißen sich. Cool und Leo haben nicht die gleiche Kultur. Trotz der gemeinsamen Sprache – sie sprechen und denken und handeln diametral verschieden. Sie gehören zwei verschiedenen Kulturen an.

    Ich zum Beispiel bin mit Haut und Haar und mit Leib und Seele ein Kosmopolit, und ich kann sagen, ich war das schon als 12jähriger, ohne dass ich damals das Wort oder den Begriff gekannt hätte. Für mich ist das Kosmopolitische so natürlich wie für Cool das Nationale. Und ich kann mich dabei berufen auf so erzdeutsche Autoritäten wie Kant, Goethe, Schiller, Brentano, Heine, Büchner, Beethoven, Schopenhauer, Nietzsche, Wittgenstein, Einstein, die Mann-Familie, Döblin, Musil, Kafka, etc. –

    Ich weiß und habe immer gewusst, dass ich mit meinem kosmopolitischen Deutschsein nicht allein bin in Deutschland; dass mich der Kern und die Crème der deutschen Kultur dabei leidenschaftlich unterstützt; dass die Nationalkonservativen nur eine der deutschen Strömungen sind – und eine, die sich mit dem Ersten und Zweiten Weltkrieg und mit dem Dritten Reich historisch diskreditiert hat.

    Vor allem aber wissen heute auch Konservative, dass sich die nationalen Grenzen allmählich auflösen; dass Bevölkerungen, Gesellschaften heute bunt, multikulturell geworden sind und immer noch bunter werden. Die modernen Technologien, vor allem die Digitalisierung der Kommunikation, der Arbeit, der Unterhaltung, der Kultur hebt die nationalen und die ethnischen Grenzen auf. Noch gibt es solche Grenzen, noch gibt es viele, die die Entnationalisierung nicht mitmachen. Aber die Kosmopoliten sind im Kommen. Zwangsläufig, denn de facto wird die Welt zu EINER Welt.

    Cool in seiner verzweifelt-nostalgischen Parallelwelt will das nicht wahrhaben – und wirft MIR vor, ICH nähme die Realität nicht wahr.

    Cool hasst das reale, multikulturelle Deutschland. Er liebt das Deutschland seiner Phantasie, ein Deutschland, das es nicht gibt und auch nie geben wird.

  3. Cool Calio meint:

    “Also, wenn wir mal wieder lesen müssen, dass ein MANN seine Frau umgebracht hat (es geht ja doch meistens in diese Richtung, Frauen bringen schon auch mal den Mann um, aber doch eher seltener), dann folgen wir Cools Verallgemeinerungslogik und plädieren für die Kastrierung oder Abschaffung des Männertums. Männer gehören NICHT zu Deutschland.”

    Offen gesagt, danach habe ich nicht weitergelesen. Bei derart lächerlichen “Vergleichen” bleibt mir die Spucke weg. Entweder machen Sie hier gute Satire, Brux, oder bei Ihnen ist Hopfen und Malz verloren. Das Islam in Europa insgesamt nichts Gutes bedeutet (für diejenigen, die keine Moslems sind), beweisen tausende Nachrichtenmeldungen der letzten Jahre. Der verlinkte Artikel ist doch nur ein kleiner Tropfen. Traurig ist, dass wir solche Zustände dulden: Christen werden von Moslems bedroht und drangsaliert – in Deutschland! Obwohl sie u.a. wegen solcher Leute geflohen sind. DAS ist pervers.

  4. Zitat aus dem Bild-Artikel:

    Frauen, die aus dem Sklavenhandel von ISIS in der syrischen Stadt Rakka freigekauft wurden, erleben hier, dass sie noch immer ungeschützt sind. Bei einer Veranstaltung in Michelstadt erkannten unlängst einige von ihnen ihre Peiniger wieder“, berichtete Karl Hafen.

    Haben wir hier längst diskutiert und Cool war es vollkommen egal,weil es keine deutsche Frauen sind.

  5. Cool Calio meint:

    @KM
    Das habe ich NIE gesagt, Sie Lügner. Sie sind groß darin, Dinge aus dem Kontext zu reissen.

  6. 1
    Dass solche Vorfälle eben nicht geduldet werden, kann man dem Artikel auch entnehmen.
    Dass solche Vorfälle auch am System der Lager liegen, darauf gehst du nicht ein, Cool. Es gehört zum Zweck solcher Lagerhaltung von Flüchtlingen, abzuschrecken. Den Flüchtlingen da drin SOLL es schlecht gehen. (Der Meinung bist du doch wohl auch, oder? Andernfalls würde unsere Flüchtlingsbehandlung ja darauf hinauslaufen, noch mehr Flüchtlinge ins Land zu locken, deiner Meinung nach.)

    Geh doch einmal auf diese Argumentation ein! Den Flüchtlingen SOLL es schlecht gehen hier bei uns – was meinst du dazu?

    2
    Was den Hinweis auf die Verallgemeinerungslogik angeht, so weichst du aus. Es ist ja nun gerade nicht meine Meinung, dass diese Logik richtig ist. Aber du hältst sie für richtig – dann, wenn es dir in den Kram passt.

    Deine Argumentationsaufgabe wäre, nun einmal auf diese Logik einzugehen. Was spricht dafür, aus einzelnen Beispielen eine generelle Regel zu folgern? Wie macht man das, damit es nicht zum Unfug führt – den Unfug zeigt mein Beispiel mit den “frauenmordenden” Männern.

    3

    Offen gesagt, danach habe ich nicht weitergelesen …

    Wenn das so ist – wieso lassen wir uns hier überhaupt auf dich ein?

    Also, dritte Aufgabe: Lies meine gesamte post von gestern! Geh auf alle Teile argumentativ ein!

    Du bist doch ein Deutscher, und einer, der von sich meint, er sei rational und zivilisiert und gebildet? Also sollte dich diese Aufgabe nicht überfordern!
    Zeig, dass du ein zivilisierter Deutscher bist! Zeig es, indem du dich wie ein Deutscher benimmst und ARGUMENTIERST!

    Ich weiß, auch Pöbeldeutsche gehören zu Deutschland. Und wie! Auch Pöbel & Mob sind deutsch. Waren deutsch, sind deutsch und werden deutsch sein. Pöbel & Mob argumentieren nicht – sie schreien, sie schlagen zu, verbal oder physisch, 1:1 oder online. Diesen Gestus des reinen Zuschlagens zeigst du auch immer wieder, Cool.

    4
    Was ich hier an deiner Form kritisiere, ist eben nicht, dass du mich heftig und verletztend attackierst (das wäre ok), sondern dass du kaum argumentierst. Dass du wohl auch kaum weißt, wie man das macht.

    Es ist also dein Mangel an Kultur.

    Ein italienischer Autor, Curzio Malaparte, führt diese Art deutscher Barbarei in seinem autobiografisch-dokumentarischen Roman “Kaputt” auf die deutsche Angst vor Minderwertigkeit zurück. Das Buch stammt aus dem Jahr 1943, und Curzio Malaparte hatte jede Menge Gelegenheit, als italienischer Reporter das Verhalten der Deutschen hinter der Front aus nächster Nähe zu beobachten. Er hat gesehen und erlebt: Die Deutschen werden zu Barbaren aus Angst, aus Schwäche.
    Das scheint mir ein interessanter Ansatz zu sein, wenn man AfD, Pegida oder Cool verstehen möchte.

    Das Gefühl der Angst, der Minderwertigkeit, des Abgehängtwerdens – macht nicht alle, aber doch viele Menschen zu Barbaren. Sie werden aggressiv. Sie fangen an, wild um sich zu schlagen.

    5
    Womit wir eigentlich wieder am Ausgangspunkt sind, bei der von dir gestellten Aufgabe, wie man sich denn die Übergriffe von muslimischen Flüchtlingen gegenüber nichtmuslimischen Flüchtlingen erklären könnte.

    Es hat wohl mehr mit ihrer fatalen Situation in den Lagern zu tun als mit dem Islam, wenn sie ihr Muslimsein als Rettungsanker nicht in einer spirituellen, besänftigenden Weise nutzen, sondern in Aggression gegen andere. Diejenigen gläubigen Muslime, die eben weil sie gläubige Muslime sind, auch in der Not freundlich und menschlich bleiben, die fallen uns ja nicht auf. Es sind aber wohl die meisten. Wären die meisten gläubigen Muslime so, wie du, Cool, es unterstellst, dann wär wirklich der Teufel los.

    6
    Ich erwarte mir von dir, dass du das alles genau liest und dass du dir die Mühe machst, Punkt für Punkt zu reflektieren und argumentativ zu beantworten, Cool.

    Nur dann hat es einen Sinn, dass wir weiter hier miteinander reden.

    Vermutlich wirst du genau diese Arbeit nicht auf dich nehmen wollen - nicht auf dich nehmen können. Weil es dir an eben dem Sinn für Argumentation mangelt, den ich in dieser post einfordere.

    Ich werde also von dir auf diese post nur eine oder zwei destruktive Gesten bekommen, keine in irgend einer Weise reflektierende Argumentation.

    Womit allerdings auch ein Beleg für meine Charakterisierung läge.

    Ich kann deine destruktive Antwort auch gleich selber übernehmen:

    Das ist mir hier zu blöd! Nichts als Unterstellungen, nichts als gemeine abwegige Vorwürfe! Ich gebe hier Beispiele, und der Blogger ist sich zu schade, auf sie einzugehen. Er verharmlost sie schamlos.

    Mit diesem Deutschlandverräter und Träumer kann man nicht diskutieren. Ich ziehe mich zurück! Das war’s dann, Leute! Aufnimmerwiederlesen!

    Na, Cool, hab ich’s ungefähr getroffen? Ich hab sogar auf alle pöbelhaften Ausdrücke verzichtet. “Deutschlandverräter” und “Träumer” halte ich für legitime Polemik.

  7. Cool, ich habe nicht behauptet, dass Sie es gesagt hätten, Sie Lügner. Es ist Ihnen vollkommen egal. Tja, da haben Sie sich ordentlich selbst in den Fuß geschossen, muss man da neidlos feststellen. Uns bestätigt das nur erneut, wie quasi immer.

  8. Cool Calio meint:

    @Leo Brux
    Würden wir den Flüchtlingen ‘ne schicke Wohnung spendieren, hätte dies zur Folge, dass bald die halbe Welt nach Deutschland wollte. Es soll den Flüchtlingen nicht schlecht gehen (und das ist auch nicht der Fall)… aber es darf Ihnen auch nicht ZU gut gehen! Allein wegen der Außenwirkung. Ich hoffe, Sie verstehen die dahinter stehende Logik.

    @KM
    Klopfen Sie sich ruhig gegenseitig auf die Schulter. Muss Spaß machen. Euer Kreis an Gleichgesinnten ist sehr überschaubar. Wohl nicht ohne Grund.

  9. Cool Calio meint:

    So, habe gerade Zeit, daher etwas ausführlicher…

    @Leo Brux
    “Ein italienischer Autor, Curzio Malaparte, führt diese Art deutscher Barbarei in seinem autobiografisch-dokumentarischen Roman “Kaputt” auf die deutsche Angst vor Minderwertigkeit zurück. Das Buch stammt aus dem Jahr 1943, und Curzio Malaparte hatte jede Menge Gelegenheit, als italienischer Reporter das Verhalten der Deutschen hinter der Front aus nächster Nähe zu beobachten. Er hat gesehen und erlebt: Die Deutschen werden zu Barbaren aus Angst, aus Schwäche.”

    Sie wissen schon, dass es hier um Kriegserfahrungen des Autors geht, oder? Wie Sie das auf die moderne Zivilgesellschaft übertragen wollen, bleibt Ihr Geheimnis.

    “Das scheint mir ein interessanter Ansatz zu sein, wenn man AfD, Pegida oder Cool verstehen möchte.”

    Aber sonst geht’s Ihnen noch gut, oder? Es wird immer grotesker hier. Ich gebe Ihnen trotzdem eine sachliche Antwort, auch wenn das zunehmend schwerer fällt.

    Wenn ich nächstes Jahr sehr wahrscheinlich erstmals AfD wähle, dann aus zwei Gründen:

    1. Aus Protest gegenüber der sogenannten Volksparteien, die sich nur noch in Details voneinander unterscheiden (nachdem die CDU unter Merkel quasi “sozialdemokratisiert” wurde).

    2. Aus Sorge um die Zukunft dieses Landes. Wir haben jetzt bereits einen sehr hohen Ausländeranteil, Personen mit “Migrationshintergrund” (Eltern sind oder waren Ausländer) eingerechnet. Bei weiterer Zunahme durch Millionen Flüchtlinge sind ethnische, kulturelle und religöse Konflikte klar absehbar (das wird von Linken natürlich geleugnet). Außerdem wird Deutschland dadurch zunehmend überfremdet, besonders NRW.

  10. Cool Calio meint:

    Ach, noch etwas: Ich bin nicht fremdenfeindlich, wenn ich als Deutscher in Deutschland gerne unter Deutschen leben möchte. Nicht ausschließlich, jedoch überwiegend. Das ist ein legitimes Anliegen. Man nennt das auch ganz altmodisch Heimat. Ein gewisser Ausländeranteil ist in Ordnung, ebenso natürlich Tourismus (ich reise selber auch gerne und passe mich im Ausland an die Gepflogenheiten an!), doch alles in gesundem Maß. Wenn es Städte gibt, wo stellenweise kaum noch Deutsch gesprochen wird, dann ist dieses Maß definitiv verloren gegangen.

  11. über Cool:

    Was für ein Schwindler:

    Wenn ich nächstes Jahr sehr wahrscheinlich erstmals AfD wähle, …

    Habt ihr noch seine Begeisterung über die AfD im Ohr?
    Habt ihr noch sein eindeutiges JA!! zur AfD in Erinnerung?

    Cool ist nicht nur ein AfD-Wähler, er ist vermutlich noch radikaler, als es die AfD bis jetzt zu sein wagt.

    Im übrigen geht Cool kaum auf irgend etwas ein, was ich geschrieben habe.

    Apropos Malaparte und seine Wahrnehmung der Deutschen in Polen: Er spürt, wie Angst bösartig macht. Das ist eine durchaus nicht nur an den Krieg gebundene Psychologie.
    Was spürt man bei Pegidanern und AfDlern? ANGST. Zumindest das wird Cool nicht in Abrede stellen.
    Auch, dass sich diese ANGST mit Hass und Verachtung verbindet, Hass und Verachtung gegen Menschen. Gegen Minderheiten. Was steht denn in den Gesichtern? Was drückt sich in den verbalen Angriffen aus? Was bedeuten die unzählig gewordenen Übergriffe auf Asylbewerberunterkünfte?

    Angst macht (nicht jeden, aber viele) BÖSE. BRUTAL. MENSCHENFEINDLICH.

    Apropos Heimat: Gehören Migranten denn nicht zu unserer Heimat? – In München gehören sie so sehr dazu, dass ich ohne sie mein Münchner Heimatgefühl verlieren würde. Ich wünsche mir auch, dass sich die Einwanderung fortsetzt. Das gehört zu MEINER Heimat. Zu MEINEM Deutschsein.

    Cool,
    wenn ich dir hier weiter Raum geben soll, dann wirst du dich mehr bemühen müssen, meine Fragen an dich zu beantworten.

    Also, bitte, geh zurück zu meinen vorigen posts und überleg dir Antworten! Soviel kann ein Blogger schon verlangen, wenn er jemanden wie du es bist die Gelegenheit gibt, sich auf seinem Blog zu äußern.

    Wir können auch gern weiter über das Thema HEIMAT diskutieren. Du kannst ja mal erläutern, wie du HIER UND HEUTE von Heimat ohne Migranten und ohne weitere Einwanderung meinst sprechen zu können.

    Hast du nicht mal geschrieben: Ich habe nichts gegen Türken – in der Türkei! Aber Türkischstämmige gehören nun mal HIER UND HEUTE zu UNSERER Heimat, oder? Genauso der Islam.

  12. Cool Calio meint:

    Ich sagte doch, dass ich SEHR WAHRSCHEINLICH die AfD wählen werde. Bis 2017 ist es jedoch noch ein Stück hin, natürlich lasse ich mir da eine Hintertür offen. Mit schwindeln hat das nichts zu tun.

    Beim Heimatbegriff gehen unsere Ansichten sehr weit auseinander. Es fällt Ihnen offenbar schwer zu akzeptieren, dass es auch viele Menschen gibt, die NICHT auf “Multikulti” stehen und lieber ihre Ruhe hätten.

  13. Cool Calio meint:

    Ich sehe, Sie haben Ihren Beitrag editiert/erweitert.

    Ich halte es mit der AfD: Der Islam gehört NICHT zu Deutschland. Weder geschichtlich, noch politisch. Überhaupt sollte Religion reine Privatsache sein und sich aus der Öffentlichkeit raushalten. Das gilt für alle Glaubensgemeinschaften.

    Die Türken, nun ja, sie sind unübersehbar da, doch sind die Meisten hier jemals wirklich angekommen? Ich glaube nicht. Das ist ein nebeneinander her, man toleriert sich eben. Auf beiden Seiten. Notgedrungen. Würden morgen plötzlich alle Türken in die Türkei reisen, ich denke nicht, dass viele Deutsche sie vermissen würden. Außer die Döner eventuell.

  14. JEDER, der deine Äußerungen zur AfD gelesen hat, wird annehmen MÜSSEN, dass du AfD wählst, Cool.
    Mit anderen Worten, du verarscht uns hier, wenn du schreibst:

    Ich sagte doch, dass ich SEHR WAHRSCHEINLICH die AfD wählen werde. Bis 2017 ist es jedoch noch ein Stück hin, natürlich lasse ich mir da eine Hintertür offen. Mit schwindeln hat das nichts zu tun.

    Aber bitte, ich bin kein Moralist. Mir ist wie allen hier klar: In dieser virtuellen Kommunikationswelt ist der Täuschung Tür und Tor geöffnet, jeder kann sich hier maskiert präsentieren. Allerdings, für eine anständige Debatte ist das eine Erschwernis.

    Es fällt Ihnen offenbar schwer zu akzeptieren, dass es auch viele Menschen gibt, die NICHT auf “Multikulti” stehen und lieber ihre Ruhe hätten.

    Nein, Cool, umgekehrt: Dir fällt es schwer zu akzeptieren, dass Multikulti heute ein Aspekt unserer Heimat ist.

    Es IST einfach so. Es ist Realität. Vielleicht nicht so sehr in Dresden oder in Anklam, MeckPomm. Aber in München, in Südbayern, in Stuttgart, in Nürnberg, in Frankfurt, in Köln, in Hamburg, in Berlin, etc pp.

    Was heißt das, wenn du sagst, sie “hätten lieber ihre Ruhe”? Es sind doch nicht die Migranten, die unsere Ruhe stören. Ich lebe in einem Stadtteil mit ca. 30% Ausländern und fast 50% Migranten (erste und zweite Generation). Der Anteil der Muslime ist hier statistisch nicht erfasst, ich schätze aber mal, dass er bei 15% liegen müsste (also über dem Münchner Durchschnitt). — Ein ausgesprochen ruhiger Stadtteil.

    Wer oder was stört die Ruhe in Deutschland – für die Ruhebedürftigen?
    Ich würde mal sagen: Vor allem die Autos stören die Ruhe. Zweitens die hysterisierende Medienwelt. Drittens die ständigen Innovationen, die einem – wenn man nicht jung ist – das Gefühl geben, hinterherhecheln zu müssen, um den Anschluss nicht zu verlieren. Viertens die Sorge um den möglichen Abstieg ins Prekariat. Fünftens das Gefühl, dass man die jungen Leute von heute nicht mehr so recht versteht (das geht den Älteren schon seit Jahrtausenden so).

    Ja, es gibt schon sowas wie Heimatverlust. Aber der hat nicht in erster Linie mit Migranten und Einwanderung zu tun. Die Einwanderung ist ein Faktor für viele – etwas, das die vertraute Welt verändert HAT. Aber jetzt haben wir uns dran gewöhnt, und sind dabei, uns noch mehr dran zu gewöhnen. Migranten und Einwanderung gehören jetzt zu unserer Heimat.

    Ich verstehe die Minderheit, die verängstigt, wütend, erbittert die permanente Umweltveränderung erlebt. Ich verstehe, dass man in so einer Lage sich dann ein personalisierbares Phänomen herausgreift – die Türken, die Muslime, die Flüchtlinge, die Einwanderer. Ich denke auch, dass es problematisch wird, wenn zuviele auf einmal kommen. Aber München jedenfalls lebt recht gut mit der aktuellen Situation. Und jeder alte Münchner wird eher darüber klagen, dass der bayerische Dialekt in der Stadt verloren gegangen ist, als darüber, dass wir hier so viele Migranten haben. Den Dialektverlust verdanken wir den Zuagroasten, den Nordlichtern, den “Preißn” – und der Dominanz der deutschen Medien bei der Sprachprägung im Kindesalter.

    Also, Cool: Deutschland IST in seinen meisten Bereichen eine multikulturelle Gesellschaft. Würdest du dem zustimmen – unabhängig davon, dass es dir natürlich nicht gefällt, dass es so ist?

  15. Apropos Türken in Deutschland:
    Vielleicht fallen dir nur immer diejenigen Türken auf, bei denen man es noch an Äußerlichkeiten merkt, dass sie Türken sind. Die meisten Türken in Deutschland haben sich gut integriert. Nicht nur die, bei denen man es zumindest auf den ersten Blick nicht mehr erkennt, dass sie aus der Türkei stammen; auch die meisten von denjenigen, die man noch als Türkischstämmige identifizieren kann.

    Wie kommst du zu der Aussage, die MEISTEN von den ca. 3 Millionen Deutschtürken seien in Deutschland nicht angekommen?

    Wir leben in der anonymisierenden Großstadt alle mehr oder weniger nur nebeneinander her, Cool. Wieso monierst du das nur bei den Deutschtürken?

    Religon und reine Privatsache:

    Das ist es auch im Falle des Islam.

    Dass es in Deutschland reine Privatsache ist, verbietet es den Glaubensgemeinschaften nicht, Kirchen im öffentlichen Raum zu haben, zu besuchen, zu bauen; religiöse Feste auch in der Öffentlichkeit zu feiern; sichtbar als Glaubensgemeinschaft in der Öffentlichkeit aufzutreten; glaubensgebundenen Religionsunterricht in den staatlichen Schulen zu erteilen; im Rundfunkrat etc. mitzuwirken.

    Das alles sichert das Grundgesetz ab und entspricht der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts.

    Möchtest du das angreifen?

    Ob ich mich für eine Religionsgemeinschaft entscheide, für welche ich mich entscheide und wie ich mein religiöses Leben auch sichtbar für andere gestalten will, DAS ist Privatsache. Da hat sich der Staat nicht einzumischen. Da schützt das GG die Religion und die Religionsausübung vor dem staatlichen Eingriff und vor eventuellen Diskriminierungen, die DAS Volk, eine einzelne dominante Glaubensgemeinschaft oder die Atheisten vielleicht begehen möchten.

  16. Ich sagte doch, dass ich SEHR WAHRSCHEINLICH die AfD wählen werde.

    Das Internet ist kein Medium, in welchem wir die Aussagen eines Teilnehmers glauben müssen oder glauben sollten, wenn sich diese im Widerspruch zu anderen Aussagen desselben Teilnehmers befinden.

    Ich stelle fest: Cool lügt uns an. Er hat sich in zig posts definitiv als AfD-Fan geoutet. Als begeisterter Anhänger. Er jubelt über jeden Erfolg der AfD.

    Frage: Warum tut er jetzt so, als ob er sich mal nur überlegen würde, vielleicht auch mal AfD zu wählen? – Bei der intensiven leidenschaftlichen Zustimmung zur AfD wäre es geradezu verrückt, wenn er diese Partei nicht wählen würde, sobald es dazu Gelegenheit gibt.

    Also, warum versucht uns Cool in dieser Sache zu bescheißen?

    Wie dem auch sei, mit sowas kann ich leben.
    Womit ich hier nicht zu leben bereit bin, ist die Antwortverweigerung. Wenn ich Cool mehrfach um Stellungnahme zu etwas bitte, und es kommt nichts, dann beende ich die Debatte.

    Das ist eine Gelbe Karte, Cool.

  17. Cool Calio meint:

    Ich zeige Ihnen hiermit die ROTE KARTE, weil ich mich ungerne als Lügner titulieren lasse! Natürlich werde ich sehr wahrscheinlich AfD wählen, habe ich das bestritten? Bis zu den Wahlen kann ja noch einiges passieren. Falls Merkel tatsächlich einen harten Kurswechsel hinlegt und auch Taten folgen, könnte es eventuell auch (wieder) CDU werden. Aber ingesamt eher unwahrscheinlich. So, ich bin dann erstmal weg hier. Ihren Multikulti-Mist können Sie alleine “genießen”. Ciao.

  18. Natürlich gehört der Islam geschichtlich zu Deutschland. Mindestens seit die Gastarbeiter herkamen. Das sind schon über 50 Jahre. Die BRD gibt es nur etwa zwei Jahrzehnte länger. Gehört die BRD etwa auch nicht geschichtlich zu Deutschland? Wäre doch totaler Humbug, so etwas zu behaupten.

  19. Ach, noch etwas: Ich bin nicht fremdenfeindlich, wenn ich als Deutscher in Deutschland gerne unter Deutschen leben möchte. Nicht ausschließlich, jedoch überwiegend.

    Doch, sind Sie. Weil Sie andere Menschen aufgrund ihrer geographischen Herkunft nicht hier haben wollen. Das ist Fremdenfeindlichkeit. Was sonst? Es wäre etwas anderes, wenn Sie sagen würden, Sie wollen hier keine Kriminellen oder Schmarotzer, z.B. dubiose ausländische Investoren oder Waffenschmuggler. Der Unterschied ist, diese Leute haben sich ganz alleine dafür entschieden, kriminell oder geldgeil zu sein und deswegen müssen sie auch mit den Reaktionen anderer Leute leben. Jedoch kann niemand etwas dafür, wo er geboren wurde. Hat man ein Problem damit, dann ist man menschenfeindlich.

  20. Ich stelle fest: Cool lügt uns an. Er hat sich in zig posts definitiv als AfD-Fan geoutet. Als begeisterter Anhänger. Er jubelt über jeden Erfolg der AfD.

    Es ist schon seit Wochen ersichtlich, dass er nationalistisch gepolt ist. Die AfD ist für ihn ein willkommenes Sicheln in die nationale Richtung. Dem würde wahrscheinlich so etwas wie Jobbik gut gefallen.

  21. Grundsätzlich regt er sich wahnsinnig darüber auf, dass wir hier aufgrund seiner Parolen nicht vor Empörung Purzelbäume schlagen sondern stattdessen ausführlich darauf eingehen. Das mag er nicht, weil es genau das Gegenteil ist, was er mit seinen Copy-Paste-Kommentaren erreichen wollte. Weil da, wo er die Parolen herbekommen hat, gibt es leider keine Tipps, was man machen sollte, wenn sie widerlegt werden.

  22. Cool verabschiedet sich also, weil er auf meine Argumentationen nicht zu antworten bereit – oder fähig – ist. Auch mit KMs klugen Einwürfen kommt er einfach nicht zurecht.

    Es ist immer wieder dasselbe bei den Rechtspopulisten. Aus dem Bauch heraus schimpfen, böse Beispiele präsentieren, harte Behauptungen aufstellen, hemmungslos pauschalisieren – das können sie. Das ist leicht, das ist billig, das ist bequem, das macht Spaß. Aber ARGUMENTIEREN – das würde Mühe machen; das würde Studium bedeuten; das würde bedeuten, dass man nachdenken muss und dass man auch mal in die Schuhe des Kontrahenten schlüpfen muss, um zu sehen, wie sich für ihn die Sachlage ergibt.

    Die Rechtspopulisten verweigern den Diskurs; sie erweisen sich auch insofern immer wieder als Pöbel. Als Mob. Es fehlt ihnen an Zivilität (man bedenke ihre Sprache!) und an Kultur (eben die Gesprächskultur, die das Argumentieren einschließt).

    Cool führt uns den Mangel an Zivilität und Kultur vor.

    Insofern möchte ich ihm zum Abschied danken.

    — Nun, wer weiß, vielleicht kann er sich ja doch (noch) nicht verabschieden? Oder er taucht bald wieder unter einem anderen Namen auf? Wenn ja, dann sicherlich noch konsequenter unter der Maske des bieder braven Bürgers. Aus strategischen Gründen gefällt ihm das zurzeit. Die Festung ist noch nicht sturmreif geschossen, die Brücke von der politischen Mitte nach rechts ist noch zu unsicher und schmal.

    Witzig, dass er sich nicht als Lügner titulieren lassen will. Merkt er nicht, wie sehr seine eigenen Einlassungen den Verdacht nahe gelegt haben? Merkt er nicht, dass generell diese virtuelle Kommunikation, anonym, ohne die sonst zugänglichen Kontrollmöglichkeiten, geradezu ein Lügenmedium erzeugen?

    Die Internet-Kommunikation ist ganz und gar auf Täuschung und Selbsttäuschung angelegt. Eben das ist einer der Gründe, warum sie bei vielen so beliebt ist. Nirgendwo sonst im Leben kann man so exzessiv tun als ob, so penetrant angeben, so fies attackieren, so irreführend Behauptungen vorbringen wie in dieser virtuellen Parallelwelt. –

    Warum lege ich wert darauf, dass man mich als Autor persönlich kennt und auch verantwortlich machen kann für jedes Wort, das ich schreibe? – Es ist eine der Voraussetzungen für Authentizität. Für Glaubwürdigkeit. Die zweite Voraussetzung ist Konsistenz. Beide Voraussetzungen erfüllt Cool nicht, wenn er vorgibt, sich zu überlegen, ob er vielleicht AfD wählen könnte. In seinem Fall war es leicht, den Lügner zu erkennen. Natürlich hat er sich längst entschieden, AfD zu wählen. Allenfalls hat er noch Zweifel, ob die AfD für ihn radikal genug ist.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*