“Süß und ehrenvoll ist es, als Märtyrer zu sterben.” – Das lehrt die türkische Religionsbehörde.

tuerkeiPinar Tremblay informiert uns über eine interessante Entwicklung bei Diyanet – der staatlichen türkischen Religionsbehörde.

Der Titel ihres Artikels bei al-monitor: How glorification of martyrdom produces child suicide bombers in Turkey

(Wie Glorifizierung des Märtyrertums Kinder zu Selbstmordbombern in der Türkei macht)

Tremblay zeigt die Indoktrination türkischer Kinder und Jugendlicher durch Diyanet auf. Eines der Beispiele möchte ich zitieren – es stammt aus einer Diyanet-Publikation im April dieses Jahres.  (Wer Türkisch kann, hier ist der Link, auch zu den Bildern.)

Ich übersetze aus dem Englischen:

Im ersten Bild fragt ein Junge seinen Vater: “Wärst du gern ein Märtyrer, Papa?” Sein Vater antwortet: “Gesegnet ist, wer ein Märtyrer ist. Wer würde sich das nicht wünschen, wer würde nicht in den Himmel kommen wollen?”

Im nächsten Cartoon grüßt ein Mädchen einen Soldaten und sagt: “Ich wünsche mir, ich könnte ein Märtyrer werden. Ihr Bruder antwortet: “Mädchen können nicht in die Armee!” Aber die Mutter greift ein und sagt: “Wenn du es so sehr möchtest, meine liebe Tochter, wird Gott dir diesen Wunsch erfüllen.”

Im letzten Cartoon kommen ein kleiner Junge und sein Vater zu einem Friedhof, der mit türkischen Fahnen dekoriert ist. Der Junge sagt: “Sie müssen so sehr gelitten haben, bevor sie als Märtyrer gefallen sind, nicht wahr, Papa?” Der Vater antwortet: “Sohn, Märtyrer leiden nicht in der Weise, die du dir vorstellst.”

Begleitet wird jede der drei Zeichnungen von einem Mohammed-Zitat.

Es sieht so aus, als ob diese Propaganda für das Märtyrertum ganz offiziell zur Erziehung der türkischen Jugend gedacht und eingesetzt wird – und dass wir dieses Beispiel hier nicht insofern missbrauchen, als wir es aus seinem eigentlichen Kontext herausreißen oder dass wir eine Außenseiterposition zitieren, die von Diyanet insgesamt keineswegs gedeckt ist.

Dies einmal vorausgesetzt: Was bedeutet diese Werbung für das Sterben als Martyrer – in der Türkei hier und heute? Und eventuell für die Erdotürken und DITIB-Moschee-Besucher in Deutschland?

Seid bereit, euch selbst, euer Leben zu opfern für – den Islam, für die Heilige Türkei und ihre Ehre und für den, der die Heilige Türkei gloreich verkörpert, für Unseren Großen Führer! 

 So  würde ich es interpretieren. Liege ich damit falsch?

Dulce et decorum est pro patria mori.

Das haben die deutschen Gymnasiasten gelernt vor dem ersten und vor dem zweiten Weltkrieg.

Süß und ehrenvoll ist es, für das Vaterland zu sterben.

Jetzt sollen also unsere deutschtürkischen Kinder und Jugendlichen – und die türkischen in der Türkei natürlich auch – genau das lernen: Opfert euer Leben für die Heilige Sache! (Die natürlich von oben – vom Großen Führer und von den sich an ihm orientierenden Imamen – vorgegeben wird. Und dort massive Propaganda in den Medien psychologisch aufbereitet wird.)

Mein Rat: Alle, die mit DITIB zu tun haben, sollten deren Vertreter fragen, was sie von diesen Cartoons halten. Hartnäckig fragen! Wie ist es möglich, solch menschenverachtende Erziehung zu befürworten? Dschihadistische Erziehung!

Da könnte etwas auf uns zukommen.

Politisch können die Erdotürken in Deutschland nichts erreichen – auf den üblichen Wegen. Aber vielleicht durch Terrorismusdrohung? Macht unsere Jungs und Mädchen nicht zu Dschihadisten! Sonst könnt ihr was erleben!

Generell: Die Türkei ist für uns verloren. Erdogan und eine Mehrheit der Türken tun alles, damit sich die Türkei wegbewegt vom demokratischen, säkularen, pluralistischen, liberalen Westen. Für sie ist unsere Kultur, auch die politische Kultur, ein Graus. Man träumt vor alter osmanischer Größe.

Erdogans Türkei hat mit dem Westen – und das heißt auch: mit unserer Kultur – gebrochen.

Unsere Regierungen und unsere Medien wollen das noch nicht wahrhaben.

Sie werden es bald merken.

Und dabei auch feststellen müssen, dass ihre momentane Arschkriecherei dumm und peinlich war.

Der von mir übersetzte englische Text lautet:

In the first one, a preteen boy asks his father, “Would you like to be a martyr, Daddy?” His father replies, “How blessed it is to be a martyr. Who would not want that, who would not want to reach heaven?”

In the next one, a young girl salutes like a soldier and says, “I wish I could be a martyr.” Her brother replies, “Girls cannot join the army,” but the mother intervenes and says, “If you want it so much, my dear daughter, God will grant you that wish.”

In the last one, a young boy and his father appear at a graveyard decorated with Turkish flags. The young boy says, “They must have suffered so much before falling martyrs, right, Dad?” The father replies, “Son, martyrs don’t suffer in the way that you envision.”

Alongside each of these drawings there is a quote from the Prophet Muhammad.

Apropos Appeasement, München 1938 – und die Türkei heute:

Der Fehler der Engländer lag nicht darin, dass man den Tschechoslowaken nicht beigestanden ist. Das konnte man zu diesem Zeitpunkt und unter den gegebenen unglücklichen Umständen de facto nicht. Es war darum schon richtig zu versuchen, Zeit zu gewinnen für die eigene bis dahin vernachlässigte Aufrüstung. Die man nach “München” auch sofort und eindrucksvoll gestartet hat.

Der fatale Fehler von “München” war: Chamberlain lächelt glücklich auf dem Flughafen in London in die Menge, und dann nochmal in Downing Street, und verkündet selig die Rettung des Friedens. Und schwenkt einen Fetzen Papier mit der Unterschrift des Führers drauf, der angeblich zeige, das Deutsche Reich und sein Führer seien saturiert und alle Kriegsgefahr sei nun beseitigt.

Chamberlain hätte die Unfähigkeit der beiden Westmächte, den Tschechoslowaken zu helfen, anders darstellen müssen: als vorläufige Niederlage. Als Tragödie. Als einen Schritt des Deutschen Reiches auf den Krieg zu. Er hätte sagen müssen: Wir wissen, was die “Zerschlagung der Tschechoslowakei” bedeutet. Wir rechnen mit dem Schlimmsten. Im Moment sind wir noch nicht gut genug darauf vorbereitet – aber in einem Jahr sind wir soweit. Packen wir’s an! (Das mit der Vorbereitung sagt man natürlich nicht so offen, aber man kann und muss es andeuten.)

Chamberlains katastrophaler Ruf seither hat weniger damit zu tun, dass er  – realpolitisch gezwungen – den engen Verbündeten und demokratischen Partner Tschechoslowakei im Stich gelassen hat. Sondern dass er die Illusionen, auf die seine Politik schon die ganze Zeit gegründet war, nicht öffentlich preisgegeben hat.

Faktisch hat er natürlich den Kurs radikal geändert, die Appeasement-Strategie aufgegeben und sofort die Aufrüstung und Kriegsvorbereitung eingeleitet. Das zeigt, dass er in München eigentlich seine Illusion verloren hat. Wieso sagt er es aber nicht? Wieso erweckt er so leidenschaftlich den Eindruck, jetzt sei alles friedlich geregelt – peace in our time sei gesichert?

Die Türkei hat soeben ihr 1933 erlebt: die totale Machtergreifung des Großen Führers. (Der Titel ist keineswegs polemisch gewählt. Die Erdo-Fans gebrauchen ihn selbst – und sogar noch saftigere Titel.) Und wie reagieren die Hauptstädte? Wie reagiert ein Teil der Medien? – Peinlich schwach.

Dafür werden sie bald bezahlen müssen. So wie Chamberlain.

Ich wende mich nicht gegen die realpolitische Orientierung der Außenpolitik. Man muss oft auch mit monströsen Regimes Regelungen und Kompromisse suchen und sollte sich nicht einbilden, dass man mit Beschimpfung und mit dem Insistieren auf den Menschenrechten politisch viel erreicht. Aber darf ich mir von Berlin, von unserer Außenpolitik eine nüchterne, einigermaßen ehrliche Darstellung der Wirklichkeit erwarten? Nein?

Nun, ich weiß, die nächsten Monate werden viel Appeasement, also Beschwichtigungspolitik und die damit verbundene Volksverarschung bringen. Ja ja, man darf jetzt die Brücken nicht abbrechen und man muss gesprächsbereit sein und man muss auch sehen, was die Türken wollen, und außerdem brauchen wir sie wegen Syrien und wegen der Flüchtlinge …

Wenn dann der Bruch kommt, wird man erschrocken und unschuldig tun – und wahrscheinlich in den entgegengesetzten Fehler verfallen: den Feind dämonisieren.

Der Bruch kommt. Schwer zu sagen, wann, schwer zu sagen, was der genaue Auslöser sein wird; schwer zu sagen, ob er mit einem Schlag oder in mehreren Schritten (und Entspannungs- und Hoffnungspausen dazwischen) kommt. – Aber er kommt.

Für die Erdotürken in Deutschland und Österreich wird das zum Horror werden. (Für die Türkei selber auch.)

Kommentare

  1. Eben hat Steinmeier im ARD-Interview bedauert und bemängelt, daß die Bundesregierung, also er oder Merkel, nicht sofort nach dem Fake-Putsch in die Türkei geflogen sind und Recep Tayippi-ya-yeah(!) Erdogan das Händchen gehalten, ihm tief in die Augen geblickt und ewige Treue geschworen haben. Auch das Incirlik-Ultimatum des Pascha sieht er aus dem Zusammenhang gerissen. Kein Wort zu den mutmaßlichen Initiatoren des Fake-Putsches und der nachfolgenden Diktatoren-Orgie des EU-Beitrittskandidaten Erdowahn. Als Gegenpart Deutschlands kann man sich solche Diplomaten nur wünschen. Nur Putin kam – wie üblich – schlecht bei Steinmeier weg: Die Russen hätten 2007(?) das letzte Abkommen mit der NATO “ausgesetzt” und deshalb sei man jetzt in so unsicherer Lage. Welches Abkommen? Meint er etwa das, das die USA nie ratifiziert, nie in Kraft gesetzt haben? Was erlauben Russland? Und dann die Abkommen Minsk I und II als angebliche Basis der Sanktionen des Westens. Steinmeier sagte nicht, welche Punkte die Russen nicht erfüllen. Die Ukraine erwähnte er gleich gar nicht. Die erfüllt nämlich absolut nichts und das ganz ohne Sanktionen, schon komisch, oder?

  2. So ein Schwachsinn! Ausserdem: Wenn schon dann bitte im Original, dann fühlen sich auch deutsche Patrioten – wenn sie nicht zwischenzeitlich total verdummt sind – angesprochen:

    Dulce et decorum est pro patria mori

  3. almabu,
    sie kommen nicht weit mit ihrer Erdoarschkriecherei, Gabriel und Steinmeier. Sie schaden sich damit. Es ist abgehoben von dem, was die öffentliche Meinung bewegt.

    Ich schätze andererseits, dass die relative Putinfreundlichkeit von Steinmeier (die du nicht erkennst, almabu) nicht unpopulär ist.

    Im Falle Erdoganistan – ich wiederhole mich – vertraue ich auf die untergründige Entwicklung: Der Bruch kommt. Und es wird Erdogan sein, der ihn macht. Er und seine Türken. Der Bruch kommt, obwohl er nicht einmal in Erdogans persönlichem Machtinteresse ist. Da läuft unterirdisch etwas Irrsinniges ab: “Denn sie wissen nicht, was sie tun.” – Der geniale Satz steht in der Bibel.

    (Hannah Arendt hat die Banalität des Bösen so charakterisiert: Das Böse ist banal dumm. Nicht dämonisch, nicht mephistophelisch, nicht metaphysisch großartig und gewaltig und tief – sondern: Das Böse ist dieses platte feige faule scheuklappenverengte ressentimentgetriebene lächerliche Nichtwissen um das, was man ist und was man tut.)

  4. Korbinian meint:

    Der Völkermörder-Faschistenstaat macht wohl ernst:

    http://www.heise.de/tp/artikel/49/49269/1.html
    https://twitter.com/Pynnha108/status/769589399399038980

    Es wird höchste Zeit aus der PKK und YPG eine schagkräftige Armee zu formen.

  5. Die heftige Reaktion der USA – und die noch heftigere Reaktion auf diese Reaktion seitens der türkischen Regierung zeigen, dass hier die Interessen antagonistisch gegeneinander stehen:
    Die Türken sind im Grunde im Einvernehmen mit dem IS, der sich dankbar für die türkische Hilfe aus dem Gebiet, das sie ohnehin an die Kurden verloren hätten, zurückzieht. Der türkische Angriff auf die Kurden entlastet den IS.
    Die USA hingegen, die ihre Priorität auf den Kampf gegen den IS setzen, müssen ziemlich besorgt sein über das Vorgehen der Türken gegen ihren besten Verbündeten.
    Was hat man da in Ankara verhandelt? Sicher keinen Freibrief der türkischen Armee gegen die Kurden in Nordsyrien.

    Was also wird jetzt passieren?
    Meine Vermutung: Es wird militärische Zusammenstöße zwischen den Türken (und ihren dschihadistischen Verbündeten aus Syrien) geben, und die Kurden werden dagegenhalten – und die USA sind in einem Dilemma. Von der Kompetenz der USA in solchen Dingen halte ich nicht viel, aber ob sie so krass inkompetent sein werden, dass sie ihren besten Verbündeten gegen den IS im Stich lassen und dafür die Türken, die keineswegs vorhaben, den IS zu bekämpfen, gewähren lassen – das würde mich dann doch wieder wundern.

    Ich halte mich mit meiner Einschätzung noch zurück und möchte erst einmal weiter zuschauen – mir ist noch nicht klar, was die USA nun eigentlich bezüglich der türkischen Intervention zulassen werden – bzw. zulassen müssen, und was nicht.

    Gut ist Juan Coles Artikel dazu – er fasst zusammen:

    Turkey says it has killed 25 of the US-backed fighters, whom it terms “terrorists.”

    Die Türkei sagt, sie habe 25 von den USA unterstützten Kämpfern getötet, die sie als “Terroristen” bezeichnet.

    Und jetzt sollen Dschihadisten, unterstützt durch türkische Truppen, den Alliierten der USA die Stadt Manbidsch entreißen.

    Ich frage mich folgendes: Biden hat die Kurden in Ankara dazu aufgefordert, hinter den Euphrat zurückzuziehen. War er sich dabei bewusst, dass Manbidsch auf der anderen Seite des Euphrat liegt? Dass sich also die Kurden aus einer großen Stadt zurückziehen und sie den Dschihadisten überlassen müssen, aus einer Stadt, die die Kurden zusammen mit der NATO dem IS entrissen haben?

    Man weiß ja nie, inwieweit ein amerikanischer Politiker die Geographie kennt.

  6. Wie weit kennst du die Geografie? Du löschst meine Beiträge, aber Manbidsch liegt im Westen des Euphrats, also wovon redest du? Vielleicht bist du auch Amerikaner?

    Die ganze Welt weiß die PYD nimmt den IS als Vorwand um einen Staat zu gründen, alles großes Theater. Das ist Syrien alle müssen dort weg auch die Türkei und Russen! Das Land wird nicht den PYD und YPG überlassen werden.

    Wieso lieben die Deutschen die Kurden so und hassen Türken?

    Das der IS vor den Türken flieht ist logisch, das sind ausgebildete Soldaten mit langer Erfahrung im Kampf und nicht die Bande von Kriminellen wie die PYD, diese brauchen Jahre um eine Stadt zu erobern obwohl sie Lufthilfe von den USA bekommen.

    Nochmal Kurden müssen aus Manbidsch weg, das ist auch Befehl von Biden, andere Seite des Euphrats ist woanders!

  7. Wer hat Manbidsch vom IS befreit: Kurden + NATO-Unterstützer.
    Man wird sehen, wie ernst es den USA ist, diese Stadt den von der Türkei geförderten Dschihadisten bzw. den Türken selber zu überlassen. Ich bin gespannt.

    Mal sehen, ob wirklich Manbidsch gemeint war, als Biden die Eurphrat-Grenze gezogen hat. Und ob die Amerikaner jetzt aufhören wollen, den IS-Terrorstaat zu eliminieren. Denn die Türkei hat ja nicht vor, den zwar etwas schwierigen, prekären, aber doch nützlichen Verbündeten namens IS zu schwächen oder gar zu zerstören.

    Kämpft die Türkei gegen den IS? – Eher nicht, unser aller Eindruck nach.

    Das der IS vor den Türken flieht ist logisch, das sind ausgebildete Soldaten mit langer Erfahrung im Kampf und nicht die Bande von Kriminellen wie die PYD, diese brauchen Jahre um eine Stadt zu erobern obwohl sie Lufthilfe von den USA bekommen.

    Da zeigt sich der türkisch-nationalistische Größenwahn. Ahmet, du gehörst zu denen, die wir in Deutschland gut kennen: zu den nationalverrückten Megalomanen.

    Übrigens: Mit der PKK wird man, so scheint es, nicht fertig. Seit Jahrzehnten nicht …

    Bisher hat sich die YPG/PYD als die beste, die kampfstärkste Kraft gegen den IS gezeigt. Die Türken haben noch gar nichts gezeigt – und werden auch nichts zeigen, weil sie unter der Hand mit dem IS im Einvernehmen operieren. Jetzt versuchen sie, den stärksten Gegner des IS zu schwächen – dafür ist der IS natürlich dankbar.

    Die NATO kann sich im Kampf gegen den IS nicht auf die Türkei stützen. Drum braucht sie die Kurden. Und die liefern.

    Wieso wir die Kurden “lieben”? Lieben wir sie denn? Wir respektieren sie und ihre Interessen. Das ist etwas anderes. Und wir schätzen den türkisch-chauvinistischen Kurs nicht, der möchte, dass sich die Kurden in der Türkei total assimilieren.

    Was die Kurden in Nordsyrien angeht: Das ist deren Heimat. Möchtest du verlangen, dass sie vertrieben werden – oder schutzlos dort den Türken und Dschihadisten und Assadisten ausgeliefert werden?

  8. “..Das der IS vor den Türken flieht ist logisch, das sind ausgebildete Soldaten mit langer Erfahrung im Kampf..”

    Ich kenne mich da unten nicht so aus, aber WO und gegen WEN haben denn die ausgebildeten Soldaten ihre LANGE ERFAHRUNG IM KAMPF gesammelt?

    Die Türkei ist zahlenmäßig ihren Nachbarn weit überlegen. Eine Aussage über die Qualität ihrer Armee könnte nur gegen einigermaßen gleichwertige Gegner getroffen werden, also z. B. gegen den Iran oder gar Russland? Wenn sie hier und da ihre Grenzen überschreitet und illegal in Nachbarländer einfällt, dann sagt das m.E. nichts aus über die Qualität ihrer Armee, sondern nur über die Qualität ihrer politischen Führung, oder?

  9. Die Kurden haben Manbidsch nicht befreit sondern erobert. Ziel der PYD ist ethnisch homogene sektoren schaffen um rojava auszurufen, als 2. schritt peshmerga aus nordirak vertreiben und dort etablieren, ebenso teile der türkei erobern.
    Amnesty nennt das vorgehen der PYD fragwürdig und bezeichnet diese teilweise als Kriegsverbrechen und ethnische säuberung.

    Der Feind meines Feindes ist mein Freund. Du siehst die Türkei als Feind, Erdogan ist ein Vorwand, man merkt, du sprichst in sehr unliberaler und reaktiönärer Sprache gegen Türken, der Feind der Türken ist PYD und PKK. Es liegt aus deiner sicht nahe diese zu unterstützen. Ebenso bist du wohl für einen Kurdenstaat?

    Dir sind nur die Türken hier lieb, die deine Auffassungen teilen, der Rest solle zurück in ihr Land hast du mehrfach geschrieben. Das ist kurzgesagt assimilieren, ausgrenzen und diskriminieren.
    Du schreibst auch man würde die türken isolieren, wenn sie erdogan nicht abschwöhren. Das Ausgrenzen von minderheiten aufgrund ihrer politischen einstellung ist an der grenze zu faschismus. solange die türken nicht gegen gesetze verstoßen, steht ihnen religions und meinungsfreiheit zu. Durch isolation von minderheiten und ihrer ausgrenzung ebnet man den weg für gewaltbereite menschen, die dann in aktion treten, weil sie sich durch die mehrheit ermuntert fühlen. Terror wie NSU wäre dann zu erwarten.

    Ich lese viele Blogs auch von rechtspopulisten und diesen blog bin ich zufällig gestoßen, aber interessant, dass sich inzwischen rechtsradikale und populisten auf einer Linie mit CDU Wählern? befinden. Wo stehst du politisch würde ich gerne mal wissen.

    almabu:

    die türkei führt seit 30 jahren einen antiterror kampf gegen kurdische terroristen und ist bis jetzt an allen nato manövern und einsätzen beteiligt gewesen und ebenso eines der ersten nato mitglieder.

    das überfallen anderer länder scheint ja desweiteren ein besonderes qualitätsmerkmal überlegner armeen zu sein, siehe russland, usa oder china, da ist die türkei also in bester gesellschaft.

  10. Ahmet,
    ich bin Mitglied der Partei der Grünen. Meine Position bezüglich der türkischen Angelegenheiten in Deutschland und in der Türkei dürfte in etwa jener von Özdemir gleichen. Den ich gut kenne und sehr schätze.

    Soviel dazu.

    Daraus – und aus allem, was ich im Blog geschrieben habe – folgt: Ich hab nichts dagegen, dass sich Einwanderer stark an ihrer Heimatkultur orientieren. Etwa ihre Muttersprache sprechen und weitergeben und ihre Heimatkultur pflegen. Es ist auch selbstverständlich, dass sie ihre jeweils eigenen politischen Überzeugungen einbringen, durchaus kontrovers.

    Das gilt auch für die Erdotürken, zu denen du zählst.

    Was ich aber einfordere, ist
    Konsequenz.

    Wer Deutschland und die Deutschen schlecht findet, sollte die Koffer packen, wenn der Weg in die eigentliche und geliebte Heimat offen steht.

    Wir nehmen gern und viele Einwanderer und Flüchtlinge auf. Zu dem Minimum, das wir erwarten können und erwarten müssen, gebhört, dass sie sich nicht gegen uns organisieren; dass sie Deutschland und den Deutschen mit einem gewissen Wohlwollen begegnen. (Wem das nicht möglich ist – nun, sollte der dann nicht freiwillig das Land verlassen und sich ein besseres suchen?)

    Du, Ahmet, verabscheust uns Deutsche. Du verabscheust das Land, in dem du lebst.

    In diesem Land gibt es so gut wie keine Gruppe, die deine/eure nationalistische Liebe zur Türkei und zu ihrem monströsen autoritären Großen Führer teilt. So ziemlich jeder hier findet ihn schrecklich.

    Das halte ich für schlecht, aber erträglich. Ja mei, würde ich sagen. Damit kann man leben.

    Nur, dieser Große Führer hat euch kürzlich aufgehetzt gegen Deutschland. Er nennt diejenigen unter den türkischstämmigen Deutschen, die nicht die Türkei Deutschland vorziehen, Verräter. Sie müssen sich in Deutschland bedroht fühlen dafür, dass sie sich eher Deutsch verhalten als Türkisch. Auf facebook geht die Hetze gegen Deutschland und die Deutschen ab. Immer mehr Deutsche merken, da liegt eine Kriegserklärung gegen uns vor. Eine Gruppe von Einwohnern organisiert sich konsequent und fanatisch gegen uns.

    Können wir Deutsche das akzeptieren?

    Kaum.

    Das müsste dir eigentlich klar sein.

    Nun die andere Hälfte meiner Antwort: Du findest die Türkei wunderbar. Als Heimat, als Land im Aufstieg, geführt von einem großartigen Führer …

    Meinst du nicht, dass ich in dieser Situation sagen kann: Ahmet, Deutschland ist offensichtlich das falsche Land für dich. Hier leben die türkenfeindlichen kurdenliebenden Deutschen und verstehen uns Türken nicht – in der Türkei seid ihr in eurer wahren Heimat, da herrscht die richtige Politik, die richtige Kultur, die richtige Religion.

    Deutschland ist das falsche Land für dich. Der Weg in die Türkei, deine wahre Heimat, ist offen. Warum ziehst du nicht die Konsequenz?

    Mein Hinweis hat nichts mit einer Forderung nach Assimilation zu tun. Er ergibt aus einer ganz bestimmten, ganz konkreten politischen Situation heraus: Du wendest dich gegen Deutschland und die Deutschen. Politisch. Deine beiden Beiträge hier machen das jedem, der sie liest, deutlich. Ich meine doch, dass wir Deutsche diese Absage, diesen Bruch zur Kenntnis nehmen sollten und dass wir darauf eine klare Antwort geben sollten.

    An die Mitleser:

    So geht das, wenn man mit Parteifanatikern diskutiert. Jetzt wirft mir also dieser Ahmet vor, Assimilierung zu fordern. Jeder, der diesen Blog verfolgt, wird den Kopf schütteln. Ausgerechnet einem Blogger, der hier schon tausend Artikel gegen jede Assimilationpolitik geschrieben hat.

    Dieser Ahmet versteht sich als Soldat Erdogans, der sich im Propaganda-Krieg mit uns befindet und in bewährter Manier die irrsten Vorwürfe gegen seinen Feind schleudert. Hemmungslos.

    Davon werden wir noch sehr viel mehr bekommen. Dieser “Krieg” hat eben erst begonnen. Die Ahmets haben keine Chance. Es gibt niemand hierzulande, der sie verteidigt oder unterstützt. Sie sind völlig isoliert, und mit jeder Äußerung isolieren sie sich mehr.

    Ich vermute, das Ziel ihrer Einschüchterungspolitik sind diejenigen Deutschtürken, die sich noch nicht so recht entschieden haben, ob sie hier und heute eher zu Deutschland oder zur Türkei zählen sollen. Sie entscheiden sich vielleicht für den, der den stärkeren Druck auszuüben versteht.

    In dieser speziellen Situation möchte ich gern Klarheit haben, Klarheit schaffen. Es ist eine Situation, die ich für unglücklich halte und die mich ärgert. Aber nun ist sie mal da, und ich nehme sie, wie sie ist: Jetzt muss man als türkischstämmiger Einwohner Deutschlands (mit oder ohne deutschen oder türkischen Pass – der Pass spielt hier keinerlei Rolle) entscheiden, wohin man gehört. Erdogan höchstpersönlich hat die Situation geschaffen bzw. so zugespitzt, dass diese Frage unausweichlich geworden ist.

    Und ich will es wissen!

    Dabei hab ich Verständnis für die, die sich im Moment noch nicht entscheiden können, nicht entscheiden wollen. Die Entscheidung hat Zeit, und wer in Deutschland bleibt, hat sich ja auch FÜR Deutschland entschieden.

    Wer aber klar signalisiert, dass er oder sie die türkische bzw. erdoganistische Seite gewählt hat, den fordere ich auf, die Konsequenz zu ziehen und den Wegzug aus Deutschland vorzubereiten.

  11. Ich lasse deine hässlichen unterstellung mal so stehen, sie sprechen für sich und zeigen gut deine anti liberale rhetorik.

    Ich würde die deutschen verabscheuen schreibst du, das erinnert mich zu sehr an rechtsradikale und rechtspopulisten die mir indirekt vorwerfen, ich würde mich verstellen, taqiya betreiben und plane eine islamische machtübernehme oder ich würde christen hassen. ich solle doch in ein muslimisches land auswandern heißt es, natürlich freiwiwillig. vorerst. Und das ohne meine religiöse zugehörigkeit zu kennen.

    Mit einer weiteren anspannung der türkisch-deutschen beziehungen wirst auch du mutiger werden und vielleicht bald fordern, den türken, die sich deiner meinung nach als feinde verhalten, weil sie mitglied der ditib sind oder sich in türkischen vereinen engagieren, die deutsche staatsbürgerschaft zu entziehen.

    Bist nicht du es, der der ditib den kampf angesagt hat, der türken, die erdogan untertützen als staatsfeinde bezeichnet. ich denke wenn man deine kritierien anwendet, sind es nicht nur die erdotürken, soetwas gibt es nicht, sondern die mehrheit der türken die du als feinde ansiehst. ich behaupte das, denn die türken sind mehrheitlich nationalistisch patriotisch orientiert egal ob erdogan oder nicht.

    Was bedeutet es also von einem menschen konsequenz zu fordern, d.h. das verlassen Deutschlands, weil er deiner meinung nach ein feind der deutschen sei? das noch von menschen die inzwischen mehrheitlich hier geboren sind, hier steuern zahlen und ihr soziales umfeld hier haben.
    Das bedeutet, das du nicht an demokratische grundprinzipien glaubst oder dass sie für dich recht variabel sind, wenn du wut auf eine menschengruppe hast.
    Demokratie ist auch nicht die abwesenheit von dissens. demokratie lebt von dynamischen veränderung, besonders durch die die eingewandert sind. das mag einem deutschen befremdlich vorkommen, lässt sich aber aber nicht aufhalten.

    konsequent wäre auch, dass du das land verlässt, wenn die meinung der grünen, nicht mit denen der mehrheitsbevölkerung übeinstimmt. satte 11% repräsentieren die grünen in diesem land, vieles was die grünen sagen und fordern bezeichnen viele deutsche auch als verrat am deutschen volk.

    ich frage dich deshalb, bist du ein feind deutschlands? hasst du die deutschen und stehst du zum deutschen grundgesetz?

    übrigens schreibst du, deine meinung decke sich mit der von özdemir – ich sehe das nicht.

    Erkläre gegen welches deutsche gesetz die türken und die ditib verstoßen und erkläre bitte worin der unterschied zb zwischen ditib und dem zentralrat der juden und ihrer loyalität zu israel liegt?

    anmerken möchte ich auch, dass eine ähnliche rhetorik oft auch gegen juden verwendet wurde, indem ihre loyalität, ebenso wie ihre absichten infrage gestellt wurden. stilisiert haben sich viele deutsche auch als opfer, eine entwicklung die nicht von heute auf morgen passiert.

    übrigens bin ich weder türkischer wähler noch religiös, die meisten türken würden mich auch nichts als türken bezeichnen (semitischer abstammung). ignorante menschen gibs aber anscheinend nicht nur bei den türken.

  12. Ahmet,
    ich weiß doch, wie ihr über Deutschland und die Deutschen redet. Blanke Feindseligkeit. Sie wird auch aus deinen ersten zwei Einlassungen deutlich.

    Hab ich geschrieben, die Erdotürken würden sich nicht an die deutschen Gesetze halten? – Nein. An einigen Stellen in meinem Blog habe ich ausdrücklich darauf hingewiesen, dass man ihnen hier nichts vorzuwerfen hat. Auch dass sie hier ordentlich arbeiten und Steuern bezahlen.

    Wenn ich Konsequenz fordere, dann durchaus nicht via Zwang. Ich möchte nur fragen, was jemand wie du, Ahmet, in Deutschland will. Offensichtlich identifizierst du dich ganz mit der Türkei, und dies mit einer Intensität, die wir als Chauvinismus bezeichnen können. Deine Äußerungen zum türkischen Militär waren da deutlich genug.

    Ist die Mehrheit der türkischstämmigen Einwohner in Deutschland wirklich noch türkisch-nationalistisch orientiert, wie du meinst?

    Es gibt ziemlich viele unter den drei Millionen, die sich um die Türkei kaum mehr kümmern. Die sich einfach als Deutsche verstehen. Mit türkischen Wurzeln, aber mit wenigen kulturellen oder politischen oder seelischen Bindungen an die Türkei. Das könnte schon mal mindestens ein Drittel der Deutschtürken sein. Dann kommen noch diejenigen dazu, die als Kurden, als Alevi, als entschieden Säkulare oder entschieden Liberale oder auch als Gülen-Anhänger eher auf Kriegsfuß stehen mit dem jetzigen türkischen Chauvinismus. Das könnte dann ein weiteres Drittel der drei Millionen sein. Darunter sind viele gläubige Muslime. Bleibt ein Drittel – ein natürlich lautstarkes, sehr sichtbares Drittel – übrig, das so wie du türkisch-borniert-nationalistisch ist.

    Auf dieses Drittel beziehe ich mich. An dieses Drittel richte ich meine Frage.

    Für dich sind wahrscheinlich nur die Türken dieses Drittels “richtige” Türken.

    Wenn du darauf hinweist, dass die Grünen bei 11% liegen und insofern ihre Position in dieser Frage nicht sonderlich relevant sei, dann möchte ich dich darauf hinweisen, dass die erdogan-kritische bzw. türkei-kritische Haltung wohl so ziemlich alle Deutschen erfasst hat, dank Erdogans Berserkertum grade auch in Deutschland. Erdogan ist, wie du ja wohl gemerkt hast, nicht bloß der “Buhmann” der Grünen. Du wirst nicht viele deutsche Journalisten oder Politiker finden, die ein gutes Wort über Erdogan finden. Noch weniger wirst du Deutsche finden, die den türkisch-nationalistischen Fanatismus akzeptabel finden. Dieses Drittel der Deutschtürken, Ahmet, das du vertrittst, hat in Deutschland NIEMAND mehr, der sie verteidigt.

    Wenn DITIB das tut, was DITIB als Organ des türkischen Staates tun muss, dann gehört der Verein zu dem Teil der Deutschtürken, der mit Deutschland gebrochen hat. Das gilt auch für die Moscheegänger.

    Ich sage euch: Überlegt es euch! Euer rabiat deutschfeindlicher Ton, den ihr in euren facebook-Gesprächen pflegt, bleibt uns nicht verborgen. Da kann man dann noch so heuchlerisch bei den Kundgebungen die deutsche Nationalhymne singen.

    Ihr habt euch ausdrücklich gegen Deutschland und für die Türkei entschieden. Das ist schon in Ordnung, Ahmet, das ist ja bei uns nicht verboten. Es wirft euch auch niemand deswegen raus.

    Es gibt – gottseidank – kein Gesetz und keine Möglichkeit für ein Gesetz, das politische Gesinnungen bestraft (anders als in der Türkei); du darfst also ruhig deine fanatische türkisch-nationalistische Option beibehalten und auch öffentlich vertreten. Aber du musst dir schon die Frage gefallen lassen, was du unter diesen Umständen noch in Deutschland suchst.

    Wieder an die Mitleser:

    Bitte lest nochmal Ahmets Einlassung! Achtet darauf, wie er mich einzuschüchtern versucht! Mit welchen Tricks er mich in eine bestimmte peinliche Ecke zu stecken versucht!

    Ich kann mir auch vorstellen, wie verzerrt Ahmet wohl an anderer Stelle meine Äußerungen wiedergeben wird.

    Es ist für mich nicht gefährlich. (Schwieriger wird es für mich, wenn ich gegen Israel und seine kriminelle Besatzungspolitik schreibe. Denn der Vorwurf des Antisemitismus kann mich auch persönlich treffen.)

    Ahmet ist allein. Er hat mit seiner Hassrede keine Chance, irgend einen Deutschen zu überzeugen. Er bestätigt nur mit jedem seiner Manöver seine fundamentale Feindschaft mit uns.

    Betonen möchte ich auch, dass die Feindschaft der AfDler und ihrer Wähler gegen unser liberales, multikulturelles Deutschland (das reale, hier und heute gegebene Deutschland) sehr viel gefährlicher ist als der türkisch-nationalistische Fanatismus der halben Million Erdotürken.

  13. Fantomas007 meint:

    “Amnesty nennt das vorgehen der PYD fragwürdig und bezeichnet diese teilweise als Kriegsverbrechen und ethnische säuberung.”

    Die Kurden dürfen das, lieber Ahmet. Sie dürfen säubern, töten und foltern. Wenn es um Kurden und einen kurdischen Staat geht, ist Leo auf beiden Augen blind, kann weder sehen noch hören. Für sie gelten nämlich andere Maßstäbe. Wenn es nötig ist, Araber zu vertreiben und eigene Leute zu nötigen, die gesäuberten Siedlungen zu besiedeln, um einen zusammenhängenden Landstrich zu konstruieren, hat Leo keinerlei Skrupel, die Menschenrechte beiseite zu schieben , dann setzen bei Leo nämlich sämtlicher Sicherungen aus. Dann kommen die Rechtfertigungen wie, die PYD-Terroristen sind die einzigen, die den ISIS bekämpfen und so weiter und so weiter. Erst nachdem die PKK den Waffenstillstand gebrochen hat und die Türkei als Antwort angefangen hat, die PKK massiv zu bekämpfen, wurde Leo immer fanatischer. So sehr, dass er jedem, der nicht seiner Meinung ist, die Ausreise nahelegt.

    Ich vermute, er hat eine Menge kurdischer Freunde, denen er sich verpflichtet fühlt. Ich sage nicht, dass er generell gegen Türken und Araber ist, aber die Kurden sind nunmal viel mehr wert als die beiden Ethnien. Anders kann man seine Äußerungen nämlich nicht nachvollziehen. Und Erdogan dient ihm hierbei ungemein. Gäbe es keinen Erdogan, würde sich Leo einen basteln. Dient er doch hervorragen dazu, den Türken hierzulande ordentlich das Leben zu vermiesen. Es geht ihm hauptsächlich um einen kurdischen Staat. Sollte dies bedeuten, dass die Türkei in einen Bürgerkrieg untergeht, die Araber zu Massen vertrieben, gefoltert und getötet werden, sollte Assad an der Macht bleiben oder gar die Russen ein Teil Syriens besetzen. Alles zu verkraften, solange die Kurden einen Staat bekommen.

    Und du kannst dir sämtliche Diskussionen mit ihm diesbezüglich sparen. Das hat keinen Sinn. Spar Dir deine Zeit.

  14. Fantomas007 meint:

    “Ahmet,
    ich weiß doch, wie ihr über Deutschland und die Deutschen redet. Blanke Feindseligkeit. Sie wird auch aus deinen ersten zwei Einlassungen deutlich.”

    Wie redet man denn hier über die Türken. Wenn ich mir die deutsche Medienlandschaft angucke, wird mir schlecht. Damit entfremdet ihr nicht nur die Erdo-Türken. Darauf kannst du dich verlassen, mein Lieber,

  15. Fantomas007 meint:

    “Dann kommen noch diejenigen dazu, die als Kurden, als Alevi, als entschieden Säkulare oder entschieden Liberale oder auch als Gülen-Anhänger eher auf Kriegsfuß stehen mit dem jetzigen türkischen Chauvinismus”

    Wenn es hart auf hart geht, kannst Du dich darauf verlassen, dass eine große Mehrheit von denen sich auf die Seite der Türkei stellen würde. Vielleicht etwas weniger bei den Kurden, aber auch ein großer Teil von ihnen, würde sich auf die Seite der Türkei stellen. Verlass Dich lieber nicht darauf.

    Ich bin vor ein paar Tagen wieder zurück aus dem Urlaub. Ich hab ein Ort in Didim besucht, die hauptsächlich von türkischen Aleviten bewohnt wird, Mavisehir. Ich kann Dir sagen, dass ich in keinem Ort so viele türkische Flaggen in einem Haufen gesehen habe.

  16. Fantomas007 meint:

    “Bitte lest nochmal Ahmets Einlassung! Achtet darauf, wie er mich einzuschüchtern versucht! Mit welchen Tricks er mich in eine bestimmte peinliche Ecke zu stecken versucht!”

    Kein Wunder, Leo. Du wirkst in letzter Zeit so fanatisch, dass ein neuer Leser einfach nur den einen Eindruck von Dir bekommen kann, den Ahmet von dir hat. Fass Dir lieber an die eigen Nase. Ahmet kennt Dich eben nicht so gut wie ich.

  17. Fantomas007 meint:

    “(Schwieriger wird es für mich, wenn ich gegen Israel und seine kriminelle Besatzungspolitik schreibe. Denn der Vorwurf des Antisemitismus kann mich auch persönlich treffen.)”

    Ich verstehe Deine Sorge. Ich bin ganz bei Dir. Auf den Juden kann man nicht so gut rumhacken. Aber es gibt ja zum Glück die Türken und glücklicherweise sind viele von ihnen Erdogan-Anhänger. So kann man sie schön unmöglich machen und viellicht klappt es ja doch mit dem kurdischen Staat, nachdem sämtliche Medien sie als Zielscheibe erkoren haben.

  18. Ich stehe wie gesagt der jüdisch/türkischen Gemeinschaft sehr nahe, deine vorwürfe leo sind für mich bestenfalls ein müdes lächeln wert.

    Erdogan ist eine klassische Projektionsfläche für Türkeifeindliche Strömungen sowohl bei den links orientierten als auch rechtsorientieren menschen. Ressentiments und Anschläge gegenüber Türken haben immer dann hochkonjunktur, wenn diese in den medialen fokus gerückt werden. In den 90er jahren gab es auch vor der nsu anschläge auf türken, auch damals im indirekten schatten von einwanderungsdebatten.

    Meine Frage an dich wäre auch, was passiert wenn die türken von ihrem kurs nicht abweichen? mit welchen konsequenzen müssten sie rechnen, käme eine deportation besonders fanatischer erdogananhänger für dich in frage?

    Nochmal wie stehst du zum zentralrat der juden in deutschland, die loyal gegenüber den interessen israels? wo ziehst du die trennlinie zur ditib? welche forderung der Ditib steht nicht auf dem boden des grundgesetzes?

    dein vergeblicher versuch, so zutun ob wären die türken politisch garnicht an der türkei interessiert und nur ein kleiner teil das problem sei, ist natürlich lächerlich. Die große mehrheit der türken ob pro oder anti erdogan, ist solidarisch gegeneinander. mangelnde bereitschaft bei wahlen teilzunehmen ist kein indiz für eine angeblich stattgefundene assimilation. je mehr du von erdotürken redest, je mehr manche medien das feindbild des fanatisch nationalistischen türken indirekt verbreiten, desto enger werden die türken zusammenrücken, das ist und geschieht bereits auch.

    Von drei Millionen Türken sind mind. 2,5 mio dein selbsternannter feind. wer wie gesagt hier verwurzelten menschen die ausreise nahe legt, wer diese als seine feinde bezeichnet, der sollte sich auch selber mal fragen, ob er in einem land, in dem es keine türken gibt nicht besser aufgehoben ist. Oder gelten andere maßstäbe für Deutschlandfeinde mit deutschen wurzeln?

  19. Fantomas
    Ich sehe das auch so, ich habe auch nie eine kritische äußerung gegenüber den kurden lesen können, obwohl ja auch kurden in deutschland politische forderungen haben und auch nationalistisch denken. kein wort dazu. gerade in diesem moment gibt es eine Großdemo der PKK mit Öcalan bildern (verboten) und der HDP vorsitzende Demirtas ist angereist.

    Die politik schweigt, die bevölkerung schweigt, leo du schweigst, wieso?

    Das signal ist klar, es geht an die Türken und die Türkei. Die Türken verstehen dieses Signal und ziehen konsequenzen daraus für generation. Wie isolierte gemeinschaften letzendlich stärker werden zeigt die jüdische Eindrucksvoll.

    Ob es so schlau ist, die größte einwanderergruppe in diesem land zu verprellen sei einmal dahingestellt.

    Fantomas die deutschen wollen ja immer nur das beste für die Türken, sie wollen euch von den fesseln eurer borniertheit befreien und euch den weg in die völlige harmonie mit allen ziviliserten menschen ebnen. Das sieht so aus, dass natürlich allen Forderungen folge zu leisten ist und eigene Interessen nicht über denen Deutschlands stehen.
    Nehme diese Geste des Guten Willens an.
    Ihnen stünde es ja fern sich in die angelegenheiten der Türkei einzumischen, obwohl sie es tagtäglich auch vorOrt durch NGOs tun, es geht hier nur um demokratie. Die selbe demokratie, in der von türken Loyalität gefordert wird und das von der höchsten repräsetantin Deutschlands. Ob die Türkei auch das Recht hat Loyalität von seinen Bürgern zu fordern? Wohl eher nicht, Demokratie ist halt auch auslegungssache. Eine Demokratie ist die Türkei ja auch nicht, das sollte klar sein.

    Deutschland geht es nicht mehr so gut wie vor 30 Jahren, die Wirtschaft läuft, angeblich, aber das volk ist unzufrieden. Eine wirkliche bedeutung spielt deutschland in der welt lange nicht mehr. als pufferland zu den sovjets war man wichtig, das ist 26 Jahre her. Die unterstützung der Pkk und pyd ist ein verzweifelter versuch, ein stück vom geopolitischen kuchen abzubekommen. Die Türkei ist seit jeher eigentlich der Gegenspieler zu Deutschland. Deutschlands interessen im nahen osten werden massiv durch sie bedroht. Das gilt es zu verhindern. Vernab vom medialen Theater geht es um handfeste wirtschaftliche Interessen und Macht.

    Schamlos finde ich es wenn angebliche gutmenschen ihre radikalen ansichten hinter dem deckmantel von demokratie etc. verstecken. Erschreckend wie schnell da die maske fällt. bei rechtsradikalen kann ich es wenigstens verstehen, die halten sowieso nix von demokratie.

  20. du fragst außerdem. was ich hier will?

    ich bin hier in deutschland geboren, musste eine schule besuchen, ausbildung usw. macht man halt so wenn man irgendwo lebt. Ich habe nichts gegen dieses Land, seine Menschen oder Kultur. Im Gegenteil ich schätze vieles und genau das lasse ich mir von menschen wie dir, die sich das recht rausnehmen, anderen nahe zu legen in ihre heimat zurückzukehren, nicht vermiesen!
    Du nutztest das Wort “verpissen” in diesem zusammenhang gegenüber einen anderen türken hier.

    Du musst dich an die gesetze und grundsätze dieses landes genauso halten, wie ich es muss. Wenn du ein Problem damit hast dir von einem Türken so etwas sagen lassen zu müssen (das scheint auch dein problem zu sein, weil du fast bei jeder kritik anderen die ausreise nahegelegt hast), werfe einen blick in unserer grundgesetz.

    Selbst wenn ich gegen dieses Land wäre, wieso sollte ich Feige einfach ausreisen, wäre das nicht dann dein Triumph? Habe ich nicht das Recht meine Meinung in dieses Land mit einzubringen, solange es gegen kein Gesetz verstößt?

    Ich merke es oft, kritik vorgetragen von ausländern, ist vielen deutschen, auch angeblichen gutmenschen wie dir, oft unerträglich. da ist dann schluss mit toleranz, wem es hier nicht passt der kann ja zurück in seine heimat.

    Sind Deutsche die gegen dieses Land sind wie die antideutsche linke bewegung auch deine feinde? Sagst du ihnen auch geht doch nach russland?

  21. Fantomas007 meint:

    “übrigens bin ich weder türkischer wähler noch religiös, die meisten türken würden mich auch nichts als türken bezeichnen (semitischer abstammung).”

    Dem kann ich nicht zustimmen. Die meisten Türken werden kein Problem mit jemandem haben, der sich für die Türkei einsetzt. Das gilt selbst für die meisten MHP-Wähler. Das mit dem Blut-Quatsch, was Leo auch immer wieder aufgreift, ist auch eine Floskel, die jeder Türke mal verwendet, um sein Gegenüber mundtot zu machen oder zu diskreditieren. Selbst mein Vater hat mir Gegenüber öfter, wenn ich mal nicht so funktioniert habe, wie er wollte, dies vorgeworfen. Ich könnte jetzt versuchen Leo das zu erklären, wie ich damals den Brüder-Quatsch versucht habe zu erklären und was mir ein Haufen Schweiß gekostet hat, bis er das verstanden hat, aber ich erspare mir das, weil es zu mühselig ist.

  22. Fantomas,

    wie man meine Ausführungen als fanatisch ansehen kann, ist mir ein Rätsel. Ich beschreibe und erläutere sachlich und Klartext redend den Bruch, der sich vor unseren Augen abspielt. Und fordere, dass sich diejenigen, die mit uns brechen, die Folgen vor Augen halten sollten. Aber bitte, wie du meinst.

    1. Die kurdische Frage:
    Da die Kurden in der Türkei ein authochthones Volk und insofern eine große autochthone Minderheit sind, gelten für ihr Zusammenleben mit den Türken gewisse Regeln, gewisse menschen- und bürgerrechtliche Standards, von denen die Türken weit entfernt sind, sie anzuerkennen und einzuhalten. Wir haben darüber diskutiert. Die Türken müssten bereit sein, die Kurden als eigenes Volk und als zweites Staatsvolk anzuerkennen, mit einem kurdischen, kurdisch-sprachigen Bildungssystem (vom Kindergarten bis zur Universität), mit Kurdisch als zweiter Amtssprache in den Gebieten, in denen Kurden ein Viertel oder mehr der Bürger stellen, u. a. mehr. – Da die Türken nicht im Traum daran denken, bleibt den Kurden nichts anderes übrig als zu kämpfen – entweder um die volle Anerkennung oder um die Abspaltung. Ich unterstütze insofern mit ganzem Herzen den kurdischen Freiheitskampf, auch wenn ich viele der Mittel und Formen, die dabei verwendet werden, ablehne. – Das ist unser beider Hauptdissenspunkt. Aus meiner Sicht sind also die Türken (als Staatsvolk, als Bürger) im Unrecht, die kämpfenden Kurden im Recht – grundsätzlich. Dich macht das – als national-fixiertem Türken – wütend, und obwohl du eigentlich wissen müsstest, wie ein Deutscher, vor allem einer von der linken und grünen Provenienz, tickt, kannst du es nicht respektieren.

    2. Ja, wie redet man hier und heute über “die Türken” – man meint damit immer die Erdotürken, Fantomas!
    Die meisten, die Türken in Deutschland kennen, so wie ich, kennen genügend Deutschtürken, die mit dem nationalbornierten Türkentum eher nichts zu tun haben wollen. Also, verallgemeinern wir nicht auf die falsche Weise. Wir – die Medien und Politiker ebensowenig wie ich – wenden uns nicht gegen “die Türken”. Die 11 türkischstämmigen Bundestagsabgeordneten ebenso wie Özdemir und viele andere machen es uns tagtäglich vor, dass es sehr sehr viele Deutschtürken gibt, die mir deiner Art, dich als Türke zu sehen, eher wenig zu tun haben. Die national-bornierte Sicht der türkischen Geschichte und Politik verliert sich allmählich bei einem wachsenden Teil der Deutschtürken, auch wenn es zur Zeit mal einen Rückschlag in dieser Richtung gibt.

    3. “Wenn es hart auf hart geht”, Fantomas, dann werden diejenigen Türken, die meinen, hier in Deutschland gegen Deutschland und die Deutschen leben zu können, nicht lange durchhalten können.
    Glaubst du im ernst, dass wir Deutsche so lebensmüde sind und uns von “euch” (also dem national-bornierten Teil der Deutschtürken) einschüchtern zu lassen? Egal, ob das dann ein Viertel oder eine Hälfte der ca. 3 Millionen Türkischstämmigen sein wird. Ich nehme an, dass es zu so einem “hart auf hart” nicht kommen wird. Wie du aber sagst, WENN … ja, was dann? “Ihr” (ich meine wieder den national-bornierten Teil der Deutschtürken, nicht die Deutschtürken insgesamt) zieht die Türkei, “wenn es hart auf hart kommt”, vor? Bittesehr. Beklag dich dann aber nicht über die Konsequenzen. Überleg dir die Folgen bitte rechtzeitig.

    4.

    Wie redet man denn hier über die Türken. Wenn ich mir die deutsche Medienlandschaft angucke, wird mir schlecht. Damit entfremdet ihr nicht nur die Erdo-Türken. Darauf kannst du dich verlassen, mein Lieber,

    Na und, Fantomas?
    Immerhin merkst du, dass sich praktisch ganz Deutschland gegen die national-bornierten Türken wendet, gegen Erdogan, gegen seine Anhänger – und gegen die die anderen, die meinen, die Türkei gehe den richtigen Weg, wenn sie zur macho-geführten Diktatur und zum anti-westlichen Staat wird. Ganz Deutschland wendet sich dagegen. Die Medien, mit kleinen Unterschieden zwar, aber alles in allem doch fast einhellig. Die Politiker auch fast alle, außer den paar, die grade ganz oben sind und den Deal mit der Türkei hinkriegen wollen und deshalb diplomatische Rücksichten beachten müssen. Die Bürger betrachten Erdogan als Monster und seine Anhänger als unintegrierbar. Linke (die Kurdenfreunde!), Grüne (die Anhänger der multikulturellen Gesellschaft, der Menschenrechte und der Demokratie), SPDler (dito), CDUler und CSUler (die Anhänger der von ihnen eingebildeten deutschen Leitkultur), die Rechtspopulisten von der AfD, NPD und Pegida sowieso. ALLE, Fantomas, ALLE. Könnte es nicht sein, dass das bedeutet: Diejenigen unter den Türkischstämmigen in Deutschland, die das so wie du für fanatisch halten und denen schlecht dabei wird, wie du sagst, sollten sich überlegen, ob Deutschland das richtige Land für sie ist. Wenn du meinst, über die Erdotürken hinaus entfremden sich dann noch einige Deutschland mehr … na und? Die Zeit der Wahl, der Entscheidung ist da. IHR habt das zu verantworten. Indem ihr euch hier in Deutschland gegen Deutschland und die Deutschen stellt. (Und weich jetzt nicht aus und tu nicht so, als ob das bloß ich wäre und ein paar andere “Fanatiker”.)

    5. Fantomas, dir ist bewusst, dass zurzeit praktisch ALLE Deutschen, die sich mit dem Thema Türkei-Erdogan befassen, fanatisch sind? Ich bin da ja nur der Bote, der dir die Nachricht überbringt, und der Analytiker, der die Fakten zu interpretieren versucht. Und der politische Mensch, der auch dir die Frage stellt, ob du genug Loyalität mit uns, mit Deutschland und den Deutschen aufbringst, wenn es “hart auf hart” kommt – oder lieber mit den autoritätsgeilen und kurdenfeindlichen Türken, die in der Türkei die Mehrheit bilden. Wenn du dich für die uns zum Feind werdende Türkei erklärst – wieso darf ich dich dann nicht bitten, unser Land zu verlassen und in das Land zurückzukehren, dem deine eigentliche Loyalität gilt? Darf man zwar als Türke Loyalität für die Türkei und die Türken einfordern, aber als Deutscher nicht Loyalität für Deutschland und die Deutschen?

    Unsere Wege trennen sich. Das ist es, was wir beide von unseren entgegengesetzen Standpunkten aus beobachten, Fantomas. Du folgst deinen Landsleuten. Ich verstehe das. Ich folge meinen deutschen Standards, Neigungen und Interessen. Ich meine, “die Deutschen”, über die du dich beschwerst und wegen denen dir jetzt schlecht wird, haben alles in allem recht: Unsere Wege trennen sich. Diese Trennung, dieser Bruch wird sich in den kommenden Jahren entfalten. Schritt für Schritt. “Ihr” = die Erdotürken ebenso wie die, die sich mit ihnen in die nationalborniert türkische Falle begeben – “ihr” seid raus. Der Bruch ist schon da. Und wohl nicht mehr zu schließen. Und du stehst, so scheint es, auf der anderen Seite. – DEIN Problem.

  23. Ahmet,
    1,4 Millionen Deutschtürken waren abstimmungsberechtigt bei der Parlamentswahl letztes Jahr, ca. 36% nur haben abgestimmt, 55% davon für AKP. Was ist mit den anderen? Offensichtlich überwiegt der Anteil der Türkischstämmigen in Deutschland, dem die türkische Politik nicht wichtig genug ist, um zur Wahl zu gehen.

    Ziemlich viele bleiben ziemlich lasch, findest du nicht?

    Aber natürlich, jetzt macht “ihr” mächtig Dampf, dass die sich endlich entschieden für “ihr Volk” und gegen die gleitende Einfügung in die deutsche Welt entscheiden – also gegen die Integration. Sie sollen als engagiertes Fremdvolk dann, wenn es hart auf hart kommt, die Macht der Türkei in Deutschland gegen Deutschland und die Deutschen zeigen.

    Da schauen wir dann doch mal, wie das weiter geht, Ahmet.

    Hinweis für Mitleser:

    Selbst wenn ich gegen dieses Land wäre, wieso sollte ich Feige einfach ausreisen, wäre das nicht dann dein Triumph? Habe ich nicht das Recht meine Meinung in dieses Land mit einzubringen, solange es gegen kein Gesetz verstößt?

    Schreibt Ahmet soeben.

    Gibt es hier jemanden, der einem Ahmet seine Meinung verbietet? Auch die freie öffentliche Äußerung? Gibt es hier jemand, der meint, Ahmet verstoße gegen irgend ein Gesetz, wenn er das tue?

    Nein.

    Warum tut dann Ahmet so, als ob ich – obwohl ich das Selbstverständliche vorsichtshalber auch noch ausdrücklich erwähnt habe – sowas wolle oder verlangen würde?

    In der Argumentationstheorie nennt man das den “Strohmann”. Man wirft jemandem etwas vor, was dieser weder gesagt noch getan hat.

    Ein schönes direktes Zeichen von mangelnder Seriosität. Üblich bei Rechtspopulisten, wenn sie mich attackieren. Aber üblich offensichtlich auch bei national-bornierten Deutschtürken.

  24. Fantomas,
    ein Präsident muss wissen, was seine Worte für das Land und die Leute, für die er es sagt, bedeuten.

    Wieso sollen wir ihn da nicht beim Wort nehmen?

    Der Mann ist ein Faschist. Und ein Türke, der es verbal ähnlich treibt, ist genauso ein Faschist. Im Gebrauch solcher Worte und Sätze zeigt sich etwas – eben, dass einer ein Faschist ist.

    Um so schlimmer, wenn einer das einfach mal so sagt und gar nicht merkt, was er da sagt und was seine Worte bedeuten.

    Und noch schlimmer ist es, wenn der Präsident eines Landes dies den Abgeordneten eines anderen Landes, eines angeblich befreundeten Landes, entgegenschleudert.

    Die Erdotürken in Deutschland scheinen nichts dabei zu finden. Im Gegenteil, ich hab mir sagen lassen, dass die auf facebook sogar noch schlimmer wüten.

    Wirklich, ich wünsche mir, dass sie die Konsequenz aus ihrem Deutschenhass ziehen und abhauen. Wir haben mit den rechtspopulistischen Deutschlandfeinden (AfD etc.) schon genug am Hals.

  25. Fantomas007 meint:

    Hör doch auf Leo! Was erwartest du von mir? Ich soll meine Wurzeln verleugnen, nur weil ich von euch akzeptiert oder besser in Ruhe gelassen werden will. Würde ein Deutscher, der in den USA lebt, die amerikanische Staatsbürgerschaft besitzt, Deutschland komplett abschwören und jede kritische Berichterstattung gegen Deutsche beklatschen und generell seinen deutschen Anteil abschwören? Würde die Loyalität eines Juden, der hier in Deutschland lebt, meinetwegen sogar seit Generationen, komplett für Deutschland gelten. Das sind Wunschdenken und Träumereien. Man wird immer gewisse Verbindung mit dem Land haben, aus dem man ursprünglich stammt. Du müsstest auch denen Nationalborniertheit vorwerfen. Was meinst du wie hoch der Anteil der Juden hierzulande ist, die ein Problem mit der israelischen Regierung haben, bezüglich der Palästinenserproblems? Ich sage Dir klipp und klar, dass die meisten bei dieser Problematik hinter der israelischen Regierung stehen. Sind das alles nationalbornierte Menschen?

    Es geht nicht darum, dass man Erdogan kritisiert, sondern generell über die Berichterstattung gegen die Türkei. Ob Erdogan oder nicht. Die Türkei kann in euren Augen nichts richtig machen. Und wenn jemand Zugang zu den türkischen Medien hat und sieht, wie man gezielt Fakten weglässt, die wichtig wären, um das worum es geht, richtig zu verstehen, sieht man ganz genau, wie verlogen die Presse auch hierzulande ist und dass sie bestimmte Ziele verfolgt. Das ist so offensichtlich, dass man bescheuert sein müsste, um das nicht zu erkennen.

    Ich wundere mich keineswegs, dass die meisten hier ein Problem mit der Türkei haben. Wenn ich nur die deutsche Sprache könnte und nur Zugang zu den deutschen oder generell westlichen Medien hätte, würde ich es nicht anders sehen.

    Das geht soweit, dass man die Putschversuch als Picknick betrachtet und sich insgeheim gewünscht hat, dass der Putsch gelingt.

    Du redest von Bruch. Ich sag Dir, wann bei mir der endgültige Bruch kam. Das war in der Putschnacht. Ich habe die Medien in dieser Nacht ausführlich verfolgt und gesehen, dass ich nie richtig zu Deutschland gehören werde. Nicht weil ich das nicht will, sondern weil man mich nicht will und nie richtig akzeptieren wird. Wenn man einem Volk einen Bürgerkrieg wünscht, können Menschen aus diesem Volk nicht all zu geschätzt sein und schon gar nicht als eigene Bürger angesehen werden.

    Wenn ein Land einem anderen einen Putsch wünscht und somit einen Bürgerkrieg wünscht, kann dieses Land nur ein Feind sein. Und dieses Land wird die ehemaligen Bürger aus dem Feindesland niemals wirklich akzeptieren. Sie wird höchstens versuchen, sie zu dressieren. Und erzähl mir nicht, dass Deutschland gegen den Putsch war. Sie haben bis zuletzt gezögert, bevor sie einigermaßen vernünftige Statements abgegeben haben. Nämlich erst dann, als klar war, dass die Putschisten wohl verlieren werden. Und generell die Berichterstattung auf ntv und co. Sie hatten Probleme, zu verbergen, dass sie sich den Putsch wünschen. Zum ersten Mal dachte ich, dieser volldepperte Erdogan redet vielleicht doch keinen Unsinn.

    Anschließend: Die Europäer haben sich viel mehr Sorgen um die Putschisten gemacht als um die Menschen, die mit großer Aufopferung die größte Krise seit Jahrzehnten überstanden haben und viele Tote zu beklagen hatten. Dabei bin ich schon der Meinung, dass Erdogan gerade richtig aufräumt und dass die meisten wohl unschuldig sind.

    “wieso darf ich dich dann nicht bitten, unser Land zu verlassen und in das Land zurückzukehren, dem deine eigentliche Loyalität gilt?”

    Wieso sollte ein Blogbetreiber von mir erwarten, Deutschland zu verlassen, nur weil mir die Politik bezüglich der Türkei nicht gefällt. Wieso sollte ich mein soziales Umfeld, meine Arbeit und alles andere, was ich hier schätze, aufgeben. Diese Aufforderung von ist doch geradezu lächerlich. Ich kann all dies schätzen und einiges nicht schätzen und trotzdem kann ich mich in diesem Land wohl fühlen.

    Wenn du solche Maßstäbe setzt, kommt als nächstes, wer Schweinefleisch nicht essen möchte, sollte das Land verlassen. Das ist nicht wirklich weit von dem entfernt, was du verlangst.

  26. Leo ich fass mal zusammen:
    -die Türken in Deutschland sind deine Feinde
    (Klar Erdotürken, lächerlich – 1. Sehr viele Türken sind auf Erdogans Seite 2. Die Türken sind solidarisch zueinander 3. Egal ob Erdogan oder nicht viele Türken sind solidarisch AUCH gegenüber der Türkei 4. Wahlbeteiligung ist kein Maßstab um sich als Türke zu identifizieren, demnach gibt es auch kaum Deutsche 5. ich hasse Erdogan, fühle mich aber genauso angesprochen, also dir bleiben ca. 500.000 Kurden und Türken von über 3 Millionen Menschen insgesamt, die entweder assimiliert, PKK Anhänger oder komplett unpolitisch sin, das kannst du noch so sehr leugnen – die überwältigende Mehrheit der Türken bezeichnest du als Feind!)

    -die Türkei sei dein und Deutschlands Feind (Die Türkei sei Faschistisch, Terroristisch etc. – es sei zum Bruch gekommen, natürlich ist die Türkei daran Schuld)

    -die PKK/PYD ist dein Freund, ihr Kampf dein Kampf

    -alle Türken die nicht deinen Vorstellunfen von dem was du hier als tolerabel ansiehst entsprechen, sollen sich verp***** (noch bleibt es bei einer freiwilligen Aufforderung… doch wie geht man mit Feinden um???)

    -Medien und Politik sind viel zu schwach gegenüber den Türken und der Türkei (Appeasement werde sich bitter rächen)

    -Türken werden sich ausgrenzen und isolieren, im letzten Schritt das land verlassen müssen (sie tun das ganz friweillig, selber schuld quasi – man kann ja ganz freiwillig seinen türkischen pass verbrennen und dem Türkentum abschwöhren)

    -Die Türkei = IS (also eine mörderische Terrorganisation außerhalb der Staatengemeinschaft)

    -Die Türken konspirieren wenn sie unbeobachtet sind auf Facebook (!!!) gegen Deutschland (Die Türkische Weltverschöhrung via sozialer Medien und insgeheim durch türkische Imame bei der Ditib, wer weiß vielleicht wird da auch schon die Machtübernahme vorbereitet – Das singen der deutschen Nationalhymne ist Taqiya, Täuschung des Feindes)

    -Die vorerst verbale Bekämpfung der Türken und ihrer Vereine und Institutionen

    Das es irgendwann auch härter werden muss ist klar, denn wie geht man denn mit Feinden um? Du sagst es selber, kein Appeasement! Die Konsequenz daraus kann sich jeder denken.

    Und DU nennst MICH Faschist? Bei den Grünen scheinst du wohl auch eher am ganz ganz ganz rechten Rand ansässig zu sein.

  27. Fantomas,

    die Juden in Deutschland, die pro Israel sind, haben immerhin in Deutschland eine starke Minderheit hinter sich. Sie stehen nicht allein, auch wenn in Umfragen eher eine Mehrheit Israels Politik für hochproblematisch hält. Das unterscheidet sich von den türkischstämmigen Deutschen, die hier niemand mehr haben, der hinter ihnen steht. Diejenigen Juden in Deutschland, die voll und ganz oder weitgehend Israels Politik befürworten, haben auch und vor allem die deutsche Regierung und ihre Politik auf ihrer Seite. Dass ich das bedaure, weißt du. Ich halte diese Politik Israels für kriminell und die Unterstützung dafür aus dem Westen, u. a. aus Berlin, für übel. So, wie ich auf der Seite der Kurden stehe, so auch auf der Seite der arabischen Palästinenser. Grundsätzlich – auch wenn ich mit deren Kampfmitteln nicht übereinstimme und sie zum Teil ebenfalls für kriminell halte.

    Wieso meinst du, die Türkei könne in unseren Augen nichts richtig machen? Wäre sie nach 2011 weiter in Richtung Liberalisierung gegangen, hätte sie das Wesentliche richtig gemacht. Hätte man an der befriedenden Kurdenpolitik festgehalten, wären wir hier voll des Lobs. Nun aber hat die Türkei (nicht nur die AKP, sondern auch die Mehrheit des türkischen Volkes) definitiv mit dem Westen gebrochen. Ich nehme das zur Kenntnis und spreche es aus. Und bedaure es. Und ziehe die Konsequenzen. Einfach nur das, Fantomas. Dein Ärger kommt nur daher, dass ich ausspreche, was offensichtlich ist: Der Bruch der Türken (natürlich nicht aller, sondern einer Mehrheit) ist da. Möchtest du bestreiten, dass es so ist?

    Das geht soweit, dass man die Putschversuch als Picknick betrachtet und sich insgeheim gewünscht hat, dass der Putsch gelingt.

    Aber natürlich würden wir uns alle freuen, wenn das politische Monster Erdogan gestürzt würde. Wir alle – in Washington genauso wie in Brüssel oder Berlin, aber auch in Kairo und Riad. Alle haben recht lauwarm auf die Nachricht reagiert, dass Erdogan den Putschversuch überstanden hat. Nur Putin nicht – der war froh, dass Erdogan bleibt, nämlich als jemand, der den Westen ärgert. Also, wieso sollen wir uns zufrieden zeigen, wenn das politische Monster überlebt? Erdogan ist unser Feind, oder? Und wir sind sein Feind, oder? Wieder frage ich, ob du das bestreiten willst!

    Also, ich sage das ganz offen: Ich hab mich im ersten Moment gefreut. Aber meine Freunde und ich haben schon nach einer Stunde gemerkt, dass der Putsch nicht gut geplant – und insofern unverantwortlich war. Ich hab auch sofort, vom ersten Moment an, gedacht, der Putsch würde, wäre er erfolgreich, zu einer Bürgerkriegssituation führen, die wir dann eigentlich auch nicht wünschen können. Freude und Zweifel haben sich also vom ersten Moment an gemischt, um dann nach einer Stunde in Ärger umzuschlagen, Ärger über die Idioten, die diesen inkompetenten Putsch unternommen haben. Wieso hätte ich Grund gehabt, Erdogan zu gratulieren? Oder den dummen türkischen Bürgern, die Erdogan dann bei SEINEM Putsch und der nachfolgenden irren Hexenjagd gegen Leute, die diesen Putsch vielleicht gewünscht, aber doch nicht gemacht haben, meine Anerkennung auszusprechen? Die Türkei hat jetzt ihr 1933. Wie in Deutschland damals: die Abschaffung der Demokratie im Einverständnis mit einer klaren Mehrheit der Bürger.

    Wenn ein Land einem anderen einen Putsch wünscht und somit einen Bürgerkrieg wünscht, kann dieses Land nur ein Feind sein.

    Sag ich doch. Wir sind Feinde. Punkt. Das mag noch so sehr von den Politikern, denen das nicht ins Konzept passt, verdeckt und übertüncht werden. Wir wissen, du und ich und die deutschen Bürger und die türkischen Bürger hier und in der Türkei, dass wir Feinde sind. Ich stelle das nur – anders als andere – heute schon klipp und klar fest. Und gehe davon aus, dass sich diese Feindschaft weiter praktisch entfalten wird, egal, was da noch an Rettungsmanövern und Verzögerungsmanövern von der Politik unternommen wird. Diese Manöver haben durchaus auch ihren rationalen Sinn. Ich kritisiere sie nur moderat – insofern, als ich von den Politikern soviel Ehrlichkeit fordere, dass sie den tatsächlichen Zustand in der Türkei (den der Diktatur, der Abwendung vom Westen und des Terrorkriegs gegen die Kurden) nicht wenigstens klar aussprechen. Es ist nicht meine Art, Probleme hinter einem Schleier zu verbergen und mit Worten zu übertünchen.

    Das Land verlassen: Niemand zwingt dich dazu. Von dir weiß ich, dass du Deutschland schätzt. Nur, stell dir mal vor, das Verhältnis Deutsche – Deutschtürken entwickelt sich so weiter, wie es sich jetzt gedreht hat. Wer die türkische Diktatur verteidigt, und das tust du immerhin so halb, indem du um Verständnis für die Abkehr der Türkei vom Westen wirbst und uns zeigst, dass dir eigentlich die Türkei, auch wenn sie zur Feindnation geworden ist, doch näher steht als Deutschland, dann wirst du in diesen Sog hineingezogen. Dein Frust wird steigen und steigen. Das Gefühl, nicht dazuzugehören, wird immer größer werden. Jahr für Jahr. Die Situation wird eskalieren, Fantomas.

    Es ist nicht so, dass ich das wünsche. Ich sehe es nur und drücke es aus. Es ist schlimm, dass es so ist. Aber es ist nun mal so.

    Es gibt auch noch viele freundliche Deutsche, die es noch nicht verstanden haben. Es ist schließlich menschlich, die Augen erst einmal zu verschließen vor einer unangenehmen Wirklichkeit.

    Ich sage, der Bruch ist da. Dass er da ist, ist auch deinen eigenen Ausführungen zu entnehmen. Musst nicht auch du annehmen, dass sich dieser Bruch nun in den nächsten Monaten und Jahren praktisch entfalten wird? Der Druck von rechts wird groß genug werden, um die CDU und CSU zu Maßnahmen gegen UETD und DITIB zu bringen. Die Grünen und die Linke werden solche Maßnahmen unterstützen. Das dauert vielleicht noch etwas, aus außenpolitischen Gründen. Aber es ist damit zu rechnen, dass es kommt. Das siehst du doch wohl auch so, oder?

    Wenn wir das alles klar sehen würden, Fantomas, könnten wir den nächsten Schritt überlegen. Es hat in Politik fast immer nur Vorteile, wenn man der Wahrheit direkt ins Gesicht sieht und sich nicht scheut, sie zur Kenntnis zu nehmen.

  28. Ahmet hält uns für blöd.

    Nee, es gibt keine facebook-Hetze gegen Deutschland und die Deutschen unter den Erdotürken. Soso. Ein Blick genügt …

    Es gibt keine Feindschaft der Erdotürken gegen diejenigen Türken, die sich alles in allem mehr mit Deutschland und den Deutschen verbunden fühlen als mit der Türkei. – Dabei ist das mit den Händen zu greifen.

    Von den 1,4 Millionen Deutschtürken mit türkischem Pass hat nur ein Drittel die Chance genutzt, ihre Verbundenheit mit der Türkei auszudrücken und zur Parlamentswahl zu gehen. Und darunter war dann noch eine starke Minderheit, die es getan hat, um GEGEN Erdogan und seine Politik zu stimmen. – Aber nein, das zählt nicht. Wie hoch war die Wahlbeteiligung in der Türkei? Über 80%, glaube ich. Warum war sie in Deutschland nicht auch so hoch? (Immerhin ist die Wahlbeteiligung bei deutschen Bundestagswahlen doppelt so hoch als die der Deutschtürken mit türkischer Staatsbürgerschaft bei den türkischen Parlamentswahlen.) Also, das ist schon ein deutliches Indiz dafür, dass sich eine Mehrheit der Deutschtürken FÜR DEUTSCHLAND entschieden hat.

    Viele haben natürlich noch Verwandte in der Türkei und müssen jetzt vorsichtig sein – sie wollen ihre Verwandten nicht gefährden, auch nicht ihre Urlaubsreisen in die Türkei. Der Meinungsterror, der von den Deinen ausgeht, Ahmet, ist auch nicht zu übersehen.

    Dass du den Eindruck zu erwecken versuchst, meine Position unterscheide sich wesentlich von der Position der Grünen, gehört zu den taktischen Spielchen. Özdemir hat sich klar genug geäußert, auch über die türkische Pegida in Deutschland und über DITIB. Und das entspricht der Meinung wohl der meisten Grünen. Auch wenn ich vermute, dass einige noch nicht den Ernst der Situation ganz begriffen haben.

    Wenn ich sage, der Bruch ist schon da, er ist nur noch nicht formell vollzogen, dann bin ich natürlich meiner Zeit ein bisschen voraus. Aber das gehört zu meinem Ehrgeiz: immer etwas schneller zu merken, wie und wohin der Hase läuft.

    Es gibt viele instruktive Beispiele dafür auf diesem Blog. Zum Beispiel meine Interpretation von Erdogans Ankündigung im Jahre 2012 (vor Gezipark), die Demokratie abschaffen zu wollen. Oder meine vielen Artikel über den mafiösen Charakter der Gülen-Bewegung (die damals den AKPlern gar nicht gefallen haben). Oder meine Vorhersage ganz am Anfang des Bürgerkriegs in Syrien, dass da eine riesige Flüchtlingswelle auf Europa zukommen werde. Etc.

  29. Ahmet schreibt:

    ich hasse Erdogan …

    Ich = Ahmet!

    Na, man merkt es aber nicht, Ahmet, dass du Erdogan hasst. Und wieso hasst du ihn denn? Erdogan IST die Türkei, die Türkei IST Erdogan! Die türkischen Medien bringen das doch krass genug rüber.

    Und, WENN du Erdogan hasst – hasst du auch seine Anhänger? Hasst du auch die, die ihn wählen? – Nein. Warum nicht? Weil du insgeheim meinst, dass sie ja doch recht haben?

    Immerhin, du scheinst also schon gemerkt zu haben, was der Büyük Lider für einen Schaden anrichtet. Vielleicht kommen ja auch die Türken in der Türkei bald drauf?

    Was die Erdotürken in Deutschland angeht, so scheint es auch noch etwas zu dauern, bis sie merken, dass ihnen ihre Erdophilie nichts als Abneigung in Deutschland einbringt. Wo sie doch eigentlich in Deutschland leben möchten … Erdogan und Deutschland – sind inkompatibel. Türkischer Nationalismus und Deutschland – sind inkompatibel geworden. Dank Erdogan und den Erdotürken in Deutschland und in der Türkei. Das geht nun alles seinen unvermeidlichen Gang. Da können wir reden und schreiben, was und wie wir wollen. Das geht nun den Bach runter. Das ist nun ein Selbstläufer geworden.

    Oder hast du eine Idee, wie man diese fatale Entwicklung aufhalten oder sogar umdrehen könnte?

    Dein Hass auf Erdogan, wenn er denn gegeben ist, wäre vielleicht schon mal ein Anfang. Ich würde diesen Hass dann gern erweitert sehen auf Atatürk und auf die völkische Sichtweise der Türken.

    Das Völkische habt ihr übrigens mit der AfD gemeinsam. Die sehen Deutschland und die Deutschen völkisch – und wollen deshalb möglichst alle Türken raushauen. Ihr seht die Türkei und die Türken völkisch – und könnt darum zu keinem Frieden mit den Kurden kommen und wollt euch deshalb auch nicht wirklich in Deutschland integrieren.

  30. “Also, das ist schon ein deutliches Indiz dafür, dass sich eine Mehrheit der Deutschtürken FÜR DEUTSCHLAND entschieden hat”

    Sie meinen eine Mehrheit der WAHLBERECHTIGTEN und nicht DeutschTürken.

    Ich wusste nicht, dass ich damit, dass ich nicht an der Wahl teilnehme, mich für Deutschland und gegen die Türkei entschieden haben. Hätte ich das gewusst wäre ich mit Sicherheit zu Wahl und meine Bekannten auch.

    Wir sind nicht zur Wahl, weil uns keine Partei zugesagt hat, berufen sie sich also auf eine Umfrage oder entspringt das wiedereinmal ihrer Fantasie?

    Wer nicht wählen geht, ist gegen die Türkei und für Deutschland? Verrückt…

  31. Wenn du außerdem Türken wie Fantomas oder mich zb als Feinde bezeichnest, dann sind natürlich 2-3 Mio Türken deine Feinde. Die wenigsten denken so liberal wie ich oder Fantomas.

    Deine Nazivergleiche hören sich auch schon etwas verzweifelt an, lass es doch einfach. Das klingt so ob würdest du das 3. Reich relativieren wollen, der Vergleich mit der Türkei hinkt.

    Letzendlich würde es einem Deutschen Juden doch eher befremdlich vorkommen deine Argumentation zu lesen, als die unsere. Aber ich bin ja der Faschist, schreibst du.

    Sage mir welcher Grünen Politiker oder überhaupt Politiker vergleicht die Türkei heute mit dem 3. Reich. Es sind doch angeblich alle deiner Meinung? Du wirst sie höchstens unter den Islamhassern in den dunklen Ecken des Internets finden. Aber du bist ja vielleicht ein Missverstandenes Genie, mit Zauberkugel in die Zukunft. Paranoid klingt das alles für mich, aber unterhaltsam zumindest.

  32. Du forderst von mir Hass, ich solle hassen, damit ich mich durch dich adeln lassen kann als demokratisch liberaler Mensch – wer den Widerspruch nicht erkennt, dem ist sowieso nicht mehr zu helfen.

    Ich solle Erdogan hassen, Atatürk, wahrscheinlich auch die Türken- Absurd, jetzt geht es auch noch um Atatürk… aber so sind Fanatiker halt, sie wissen immer was gut für andere ist, leben aber selber am Rand der Gesellschaft. Und sie fordern, fordern und fordern. Wenn sie mal in die Pflicht genommen werden, dann toben sie – denn meist geht das mit einer gestörten Selbstwahrnehmung einher.

    Ich glaube eher du hast ein gewaltiges Problem mit dir selbst, wie du dich hier rein steigerst, ist nicht mehr zu verstehen.
    Was bleibt dir eigentlich übrig, wenn das Thema Türkei usw. wegfällt. Wie wird sich jemand wie du dann profilieren?
    Weißt du, eigentlich bist du doch der isolierte, ich habe doch wenigstens etwas exotisches. Du definierst dich doch selbst über Minderheiten, wenn diese dich garnicht brauchen, dann ist das doch ein Verlust für dich? Wie willst du bei einer Integrationsdebatte mitreden, wenn die größte Mirgantengruppe dich ausschließt? Monolog?
    Wieso zum Teufel soll der DITIB Angst davor haben, dass Leute wie du sie als Feinde sehen? Was hat die DITIB zu befürchten? Sie kann nur gewinnen undzwar die Solidarität der Türken. Also mach weiter, bitte!
    Die Deutsche Regierung spielt ganz bewusst mit Leuten wie dir, sie werden das Thema DITIB am kochen hallten, aber sie wissen selber, international kann man sich schnell, sehr schnell damit die Finger verbrennen. Denn NGO s hat Deutschland in vielen Staaten auch in der Türkei…

    Deine einzige Ausrede ist der Fingerzeig auf andere Fanatiker (bevorzugt bei den Türken) oder deinen Kritikern Faschismus vorzuwerfen. Was kommt sonst an Substanz von dir?

    Ich kann damit leben, dass du mich und die Türken als Feinde bezeichnest, du bist machtlos, harmlos – eine Stimme in der Internetwüste.
    Das du dich traust so offen radikal zu reden, ist weil die Medien eine Kampagne fahren müssen, weil Deutsche interessen im Nahen Osten durch die frechen Türken bedroht sind. Das bestärkt dich, das hilft dir die Klappe aufzumachen, sonst wäre die Scham so groß, dass du deinen Zeugs für dich behalten würdest. Aber so finde ich es besser, ich bin auch für klare Verhältnisse.

    Traust du dich bei den Juden den Mund aufzumachen? Traut sich Böhmermann ein rassistisches Gedicht gegen Netanjahu zu schreiben? Traut sich ein CSU Politiker Rassistische Ressentiment über Juden zu bedienen? NEIN natürlich nicht! Feige nennt man das, auf der Welle der Medien mitschwimmen. Als Jude weiß man heute sind es die Türken und morgen wer weiß…

    Würde sich der Wind drehen, dann würdest auch du hier leugnen jemals so gesprochen zu haben.

    Der Türkische Pass ist meine Versicherung, sollte es tatsächlich mal zu Progromen gegen Türken kommen, was nicht unwahrscheinlich ist. Du kannst dir dann ja auf die Schulter klopfen, als einer derjenigen, der zumindest, wenn auch unbedeutend, Stimmung gegen eine Minderheit gemacht haben.

    Eigentlich habe ich an dich auch eine Forderung, geh doch in ein Land ohne Türken, wo viele Kurden leben, zB NordIrak, da gibs sogar ein PKK Camp mit Lagerfeuer etc. Was hält dich hier, sei doch einfach Konsequent? Vielleicht kannst du sogar am Kampf teilnehmen, viele Deutsche haben das ja gemacht, es hält dich doch niemand?

  33. Korbinian meint:

    Sind die Juden als mehrfache Völkermörder in Erscheinung getreten? Was sollen diese absurden Vergleiche? fantomas und Du liberal? Haha, ja wenn man sich in Euren Kreisen bewegt glaub ich das sogar. Und wer hetzt denn hier ständig? Die Hetze kommt doch immer aus Ankara vom Sultan und seinem degenerierten Bello Cavusoglu.

  34. Ahmet,
    es hat ja wohl kaum einen Sinn, dass wir beide uns weiter unterhalten.
    Deine Ausführungen haben nur wenig zu tun mit dem, was ich geschrieben habe.
    Ich beende also deinen absurden Auftritt hier.

    Schauen wir eben mal, wie es weitergeht.

    Und viel Spaß weiter bei facebook und sonstwo – bei euren Orgien der Deutschlandverachtung. Es ist ein marginales Thema für uns.

    Mich interessiert jetzt mal mehr die Gefahr, die vom sich formierenden Mob namens AgD (Alternative gegen Deutschland) ausgeht.

  35. Einen guten Überblick über die Hexenjagd und Repression in der Türkei gibt dieser Artikel bei telepolis.

    Zwei Zitate:

    Fast 50.000 weitere Staatsbedienstete wurden entlassen. Die Zahl der Entlassungen beträgt mittlerweile 130.000

    Staatspräsident Erdogan hatte nach dem Putschversuch einen dreimonatigen Ausnahmezustand verhängt. Seitdem kann er per Dekret ohne Parlament regieren. Von dieser Möglichkeit macht er auch reichlich Gebrauch, um sich seiner Kritiker zu entledigen. Von den ca. 50.000 entlassenen Staatsbeamten arbeiteten mehr als 20.000 im Bildungsministerium und ca. 8.000 im Polizeidienst.

    und

    Unter den entlassenen Staatsbediensteten und Angestellten befinden sich nun auch fast alle der 1.128 Akademiker, die Anfang des Jahres einen Friedensaufruf unterzeichnet hatten. Einige haben jedoch die Türkei auch noch rechtzeitig verlassen können. In Deutschland wurden diese Akademiker mit ihrer Initiative “WissenschaftlerInnen für den Frieden” gerade mit dem Aachener Friedenspreis ausgezeichnet. Erdogan bezeichnete die Unterzeichner des Friedensappels nach deren Angaben als eine “dunkle, ignorante Bande” und Landesverräter.

  36. Korbinian meint:

    Der Artikel ist auf weiterführend schockierend genug. Vielleicht haben wir ja Glück und die Kugel für Erdogan steckt schon in einem Lauf.

  37. Cenki66 meint:

    @fantomas007

    “Und du kannst dir sämtliche Diskussionen mit ihm diesbezüglich sparen. Das hat keinen Sinn. Spar Dir deine Zeit.”

    roj bas! sen daha burada misin heval? :) (ich schwenke mal auf kurdisch, kommt ja bei leo cooler an).

    @ahmet

    lies’ dir einfach meine signatur durch und du wirst schon sehen, dass leo einen dachschaden hat und offensichtlich türkenfeindlich geworden ist. er ist so eine art g. bush seines blogs geworden: wer nicht meiner meinung ist, der ist deutschlandfeindlich und hat sich gefälligst zu verpissen.

    nach mehreren wochen urlaub und abstinenz aus diesem blog merke ich, dass leo immer mehr zu einem faschisten mutiert. ich weiss, dass zwar jetzt fantomas007 relativieren wird, aber eine andere meinung lässt er ja selbst nicht zu.

    Signatur:
    http://blog.initiativgruppe.de/2016/07/05/der-blogger-macht-eine-woche-pause-und-was-passiert-1/#comment-61718

  38. Cenki66 meint:

    und an leo, der sich ja hier als analytiker aufspielen will…

    sowohl in der türkei als auch an die türkische community: die deutsche berichterstattung und die kaschierte erdogan-kritik, die offentsichtliche türkenfeindlichkeit ist, damit spielt man nur dem erdogan in die hände; selbst der größte erdogan-hasser hat das spiel durchschaut, unterstütz’ du weiter terroristen und putschisten. hauptsache rheinmetall, h&k etc. kommt an die aufträge…

  39. Korbinian meint:

    Aber was bedeutet das für die Erdoganisten wenn hier in Deutschland auf einmal alle türkenfeindlich werden?

    ich glaube fantomas geht es ganz gut zur Zeit, die Einheit der türkischen Nation wird mit Zähnen und Klauen verteidigt:

    http://www.taz.de/Verbot-kurdischer-Zeitung-in-der-Tuerkei/!5326137/
    http://www.taz.de/Repression-in-der-Tuerkei/!5346072/

  40. Na ja, Cenki,
    wenn ICH ein Faschist bin, dann sind wohl so ziemlich alle Deutschen Faschisten.

    Wie hältst du das hier noch aus?

    Ist doch das falsche Land für dich. Kommst vielleicht aus dem Urlaub in deinem Gelobten Land ins faschistische Deutschland zurück …

    Meine Sorge:
    Solche hemmungslosen Fanatiker, die mich und die Deutschen – weil wir allesamt Erdogan-Feinde sind – für Faschisten und natürlich auch noch nebenbei für Türkenfeinde halten, werden bald gefährlich werden: Einen “Faschisten” (wie mich), der die Heilige Türkei attackiert, die Heilige Religion noch dazu und den Großen Führer, den darf man ja auch körperlich attackieren, nicht wahr? So einer ist ja des Teufels!

    Es ist mit den Erdotürken in Deutschland noch nicht so weit. Aber, liebe Blogleser, könnt ihr euch vorstellen, wie bei Cenki der Frust wächst? Wie der Hass auf Deutschland und die Deutschen nach und nach bestialisch werden wird? (Vielleicht ist er es schon.)

    Wollen wir hoffen, dass das in der Konsequenz nur in einen Umzug in die Heilige Türkei mündet.

    Was meine Sympathie für die Türkei und die Türken angeht: Ich finde alle die Türken sympathisch, die gegen Erdogan sind. Und das sind ja nun auch viele, auch wenn es im Moment keine Mehrheit ist.

    Dieser momentanen Pro-Erdogan-Mehrheit unter den Türken begegne ich allerdings so, wie ich der Pro-Hitler-Mehrheit im Deutschland des Jahres 1933 begegne: “IHR BÜRGER seid verantwortlich für all das Schlimme, das der Mann nun machen wird, dem ihr die totale Macht in die Hand gegeben habt!”

  41. Cenki66 meint:
  42. Cenki liefert uns noch einmal einen Beleg dafür, dass wir DITIB-Türken wie ihn nicht mehr als Gesprächs- und Kooperationspartner sehen können.

    Typisch auch: Keine Argumentation kommt da. Ist auch nicht nötig. Cenki ist da nicht anders als ein Pegida- oder AfD-Typ. Lebt in seiner Parallelwelt und bezieht sich auf die feindliche Welt da draußen, als ob er im Krieg mit ihr wäre.

    Anders als die Rechtspopulisten hat Cenki allerdings hier in Deutschland keinen Resonanzboden. Er ist isoliert und verloren. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis er ins Gelobte Land auswandern wird.

  43. Cenki66 meint:

    @Leo

    du bist einfach ein Mensch, der andere Meinungen nicht akzeptiert. Für dich gibt es nur schwarz oder weiss. Jeder muss nach deiner Pfeiffe tanzen. Sowas nennt man Faschismus. Wir hatten hier schon etliche Diskussionen, wenn dir meine Meinung nicht passt, ja dann soll ich das Land verlassen. Wie oft ich auch schon Argumente gebracht habe. Die Diskussion endet doch immer im selben Muster: Du unterstellst mir ich würde Deutschland und die Deutschen hassen. Sowas nennt man Verleumdung. Was soll ich noch mit dir diskutieren? Du akzeptierst andere Meinungen nicht. Selbst mein posten der Signatur bringt nix. Für dich bedeutet diskutieren: Ich höre mir zwar andere Meinungen an, aber wer nicht meiner Meinung ist, der soll gefälligst das Land verlassen.

    Weisst du, mir wären ja Diskussionen egal. Aber ich kann nur davor warnen, dass gerade auch durch die Berichterstattung zum Thema Islam und Türkei nicht mehr differenziert wird. Und du tust das auch schon lange nicht mehr. Die Grenzen zwischen echter Kritik und Hetze verschwimmen sehr schnell. DU kannst das unterscheiden, weil es dein tägliches Brot ist. Aber der typische Bild-Zeitungsleser wird das nicht können.
    Die Mitte der Gesellschaft wird immer dünner. Früher hat man das als extremistisch abgetan und genau dafür war unser Deutschland stark: Extremisten jeglicher Coleur haben keinen Nährboden gefunden!

    Aber jetzt brennen Flüchtlingsheime, Moscheen, eine Truppe von Todeskommandos (in Mitwisserschaft von Teilen des Staatsapparates) morden durch die Gegend, eine Kopftuchträgerin wird grundlos mal mitten in die Fresse geboxt oder ein Zahnarzt aus Stuttgart, der kürzlich einer Bewerberin mit Kopftuch auf eklatante Weise eine Absage verteilt.
    Oder weiteres Beispiel: http://www.islamiq.de/2013/07/30/mann-verweigert-kopftuchtragerin-hilfe/

    Wenn ich das anspreche, dann schallen mir direkt Beispiele aus der Türkei oder aus Saudi-Arabien entgegen. Ich erzähle diese Dinger nicht um “den Deutschen” eine reinzuwürgen. Denkst du einen Putin oder einen Erdogan, oder andere Politiker interessiert es, was der Spon über die berichtet? Die ziehen einfach ihr Ding durch. Ob richtig oder falsch, sei erst mal dahingestellt. Aber wir vermengen hier geopolitische, globale Probleme mit lokalen Problemen. Und mir fällt auf, dass eben unter dem Deckmantel von Erdogan konsequent Islamhetze betrieben wird. Schau dir doch einfach mal die Kommentarspalten von den einschlägigen Tagesblättern im Web an. Da wird schon längst nicht mehr differenziert! Es ist DER Türke, DER Moslem. Und dann wundern wir uns warum eine AfD entsteht oder ein schwarzer Junge zum Selbstmord ermunter wird. Ich mag mich manchmal auch in meinem Ton vergriffen haben, das tut mir auch wirklich leid, aber DU machst es dir auch zu einfach in dem du eben exakt auch in Kategorien denkst, nämlich pro-Erdogan (böser Türke), anti-Erdogan (guter Türke) und die bösen Türken sollen einfach gehen.

  44. Cenki,
    wenn ich anderer Meinung bin, dann widerspreche ich. Gegebenenfalls auch mal sehr entschieden und durchaus angriffslustig.

    Und?

    Das gehört zu UNSERER politischen Kultur.

    In der Türkei, jetzt Erdoganistan, wäre das für mich nicht ratsam, nicht wahr?

    Da du mich verabscheust, weil ich Erdogan und seine Politik und die Türken, die diese Politik unterstützen, verabscheue, erlaube ich mir den Schluss: Du verabscheust alle, die Erdogan und seine Politik und seine Anhänger verabscheuen.

    Es gibt, wie du weißt, in Deutschland kaum noch Leute, die Erdogan und seine Politik nicht verabscheuen – außer den Erdotürken hierzulande, natürlich.

    Woraus folgt: Du verabscheust uns Deutsche.

    Woraus dann wieder folgt, dass dein Umzug ins Gelobte Land zum Gelobten Führer naheliegt.

    Darf ich diese Schlüsse ziehen?

    Ich argumentiere doch einfach nur logisch.

    (Wenn ICH ein Faschist bin, dann gilt das doch für so ziemlich alle Deutschen, nicht wahr?)

    (Ich weiß schon, dass du dich gelegentlich ein bisschen von Erdogan distanzierst. Aber im Grunde verteidigst du ihn und seine Politik und seine Anhänger doch. Man merkt die Taktik.)

    Zu den Extremisten in Deutschland gehören die Erdotürken.
    Und da du mich einen Faschisten nennst und jeden, der in Deutschland Erdogan verabscheut, würde ich sagen: Auch du, Cenki, bist ein Extremist.

    Der Vorgang mit dem DITIB-Bekenntnis zum Dschihadismus spricht für sich. Was hast du da INHALTLICH zu sagen?

    Bezüglich der Xenophobie in Deutschland und der massiven gewaltsamen Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte sowie der wachsenden Islamfeindlichkeit, lieber Cenki, bist du leider kein Gesprächspartner mehr. Denn jeder, der mit DIR darüber redet, denkt sofort an Erdogan und die Verhältnisse in der Türkei und die Unterstützung Erdogans durch DITIB.

    Es gehört zu den für dich unangenehmen Aspekten, dass Leute wie ich ja nun sehr viele Deutschtürken kennen, die GEGEN Erdogan sind – und dass wir diese Leute hochschätzen.

    Wir sind also definitiv nicht türkenfeindlich. Wir sind erdoganfeindlich. AKP-feindlich. Und werfen DITIB vor, den Weg der Türkei weg vom Westen und hinein in Diktatur und Islamismus zu unterstützen.

    Aus welchen Gründen sollte denn ein Deutscher (egal von welcher Partei) den Weg der Türkei weg vom Westen und hinein in Diktatur und Islamismus NICHT für schlimm halten?

    Wir wissen, die Türkei ist für uns verloren. Sie wird zur islamistischen Diktatur Erdogans. Mit Einverständnis einer Hälfte der Bevölkerung. Das können wir nicht verhindern. Aber für die Deutschtürken heißt das, dass sie sich entscheiden müssen. Im Moment gibt es da noch eine Beißhemmung seitens der Regierung, weil sie wegen der Flüchtlingspolitik Erdogan schonen möchte. Das wird sich bald ändern …

    Richtig ist: Für die Muslime in Deutschland ist die Abscheu der Deutschen vor Erdogan und seinen Anhängern schlicht eine Katastrophe. Für viele Deutsche, die bisher eher islamfreundlich gedacht haben, wird nun die Unterstützung so vieler Muslime in Deutschland für Erdogan zum Anlass, misstrauischer zu werden. Die bisher islamfreundlichen Deutschen (etwa ein Drittel der Deutschen, würde ich schätzen) legen größten Wert auf (liberale) Demokratie und Pluralismus. Genau diese beiden bekämpft Erdogan in der Türkei. Und ziemlich viele Muslime in Deutschland weigern sich, dies zu kritisieren; in vielen Fällen finden sie den Weg der Türkei sogar gut.

    Darum geht es, Cenki. Ihr habt genau die Deutschen verloren, die euch bisher beigestanden haben. Jetzt steht ihr alleine da. Es gibt in Deutschland nur noch Feinde für euch.

    Und daran seid ihr selbst schuld.

    Ich werde mich weiter darum bemühen, diejenigen Muslime zu verteidigen, die für (liberale) Demokratie und Pluralismus in Deutschland UND in der Türkei eintreten.

  45. Korbinian meint:

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article159078203/Stadt-Monheim-foerdert-Moscheebau-mit-845-000-Euro.html

    In Monheim scheint die PETO auch noch nichts von der DITIB gehört zu haben.

  46. Korbinian meint:

    Sind wir nicht alle mehr oder weniger islamophob, cenki?

    http://diekolumnisten.de/2016/07/21/islamophobie-und-die-muslimbruderschaft-in-europa/

  47. Korbinian meint:

    Fantomas, Du kennst meine Meinung:
    Ceterum censeo Turchiam esse delendam.
    http://m.spiegel.de/politik/ausland/a-1118342.html/

  48. Cenki66 meint:

    Leo,

    Schön für dich, ich kritisiere dich auch entschieden, wenn es sein muss. Und? Wieso dieser unterschwellige Hinweis auf “Erdoganistan”? Dir passt es nicht, dass dir ein emanzipierter türkischstämmiger Paroli bietet und eben die euroopäische Hochnäsigkeit nicht schluckt.

    Du hast schon eine vorgefertigte Meinung und biegst dir deine “Beweise” gerade. So funktioniert das aber nicht. Zeig mir ein Satz, wo ich dich verabscheue?! Du sollst nicht träumen, schwadronieren oder verleumden. Wenn du schon europäische Standards auf den Tisch gelegt haben willst, dann benötigt es Beweise. Von daher kannst du deine Schlussfolgerung in die Tonne kloppen oder dich damit einpudern. Somit antworte ich auf deine Frage: ”
    Darf ich diese Schlüsse ziehen?” mit einem entschiedenen NEIN, da die Voraussetzungen einfach nicht stimmen. Du gehst mit Annahmen ins Rennen. Und das nennst du logische Argumentation. Du gehst rotzfrech sogar noch ein Schritt weiter, in dem du mir “Taktik” unterstellst. Das funktioniert in etwa so: Spricht man schlechtes Deutsch, dann heisst es: Integrier’ dich. Spricht man aber astreines Deutsch, dann heisst es: Na so eloquent wie der sich ausdrückt, das ist bestimmt alles nur Taktik, der führt bestimmt irgendwas im Schilde. Das ist schon lustig, nie kann man es einem Recht machen.

    Du sprichst von “DITIB-Bekenntnis zum Dschihadismus”. Wo soll das Geschehen sein? Die Kinderzeitschrift spricht vom Märtyrertum und quacksalberst was von Dschihad. Inhaltlich hat sich die DITIB dazu schon geäußert, kannst du nachlesen.

    “…der wachsenden Islamfeindlichkeit, lieber Cenki, bist du leider kein Gesprächspartner mehr…” Klar, schön hast du das umschifft, Leo. Sehr schön. Für die Ermunterung zum Selbstmord des Flüchtlingsjungen ist auch sicherlich Erdogan schuld. Für die Übergriffe auf die Flüchtlingsheime ist auch Erdogan schuld. Dass Zeugen im NSU Prozesse wie Lemminge wegsterben, dafür ist auch der Erdogan schuld.

    Schau mal auf die Webseite von Sabine Schiffer. Die Frau leistet exzellente Arbeit was das Thema insbesondere Islam in Deutschen Medien betrifft. http://www.medienverantwortung.de Auch Videos von Ihren Vorträgen kannst du auf Videoplattformen anschauen. Und diese undifferenzierte, manipulative Berichterstattung fand schon weit vor dem 9/11 statt. Ist die Frau etwa vom türkischen Geheimdienst bezahlt?
    Was hast DU inhaltlich dazu zu bieten als nur ein Feind in meiner Person zu sehen und von Erdogan zu lamentieren. Darauf will ich hinaus. Aber du kehrst das schön unter den Teppich, verweist auf Erdoganistan, hast Cenki zur 5. Kolonne erklärst und mich nicht als Ansprechpartner siehst. Na bitte, dann ist das halt so. Realitätsverweigerer waren auch nie meine Ansprechpartner und kannst jetzt ruhig schlafen. Ich kann nur darauf hinweisen bzw. warnen.

    Hält man den Spiegel vor und fragt vorsichtig nach, dann ist man kein Ansprechpartner. Dazu antworte ich: “Man wird doch wohl noch sagen dürfen….” Du konntest mal besser argumentieren.

    “Und daran seid ihr selbst schuld. ” Klar doch, schuld sind immer die anderen.

    Signatur:
    http://blog.initiativgruppe.de/2016/07/05/der-blogger-macht-eine-woche-pause-und-was-passiert-1/#comment-61718

  49. Dir passt es nicht, dass dir ein emanzipierter türkischstämmiger Paroli bietet und eben die euroopäische Hochnäsigkeit nicht schluckt.

    DAS ist Cenkis Kommentar zu unserer Kritik am türkischen Staatsterrorismus.

    Mit Pegida, AfD und dergleichen muss ich mich auseinandersetzen – die sind in Deutschland und für Deutschland gefährlich. Sie finden Resonanz unter relativ vielen Bürgern, so wie einst die NSDAP.

    Mit Cenki, DITIB, Erdoganfans muss ich mich nicht mehr auseinandersetzen. Sie sind zuverlässig isoliert, es gibt – außer ihnen selbst – niemand, der mit ihnen etwas zu tun haben will.

    Cenki, du selbst hast dich aus der Debatte herausgenommen.

    Was die Türkei angeht, “Erdoganistan”, das nimmt nun seinen Weg in die totalitäre Diktatur, eventuell mit expansivem Drive – und wahrscheinlich mit katastrophalem Ausgang für die Türkei. Sowas dauert immer ein bisschen, und diejenigen, die keinen Blick für die Zukunft haben, merken nicht, dass die Türkei sich mit Erdogan systematisch kaputt macht.

    Warum eigentlich sollten wir die derzeitige “türkische” Hochnäsigkeit schlucken?

    Apropos Martyrertum: Wer sind denn diejenigen, die sich zurzeit als Martyrer opfern? – Dschihadisten. Und da wirbt Diyanet fürs Martyrertum.
    Na, wir verstehen schon, dass Diyanet jetzt nicht direkt für ein salafistisches Martyrertum wirbt. Man möchte eben – ganz im Sinne Erdogans, der uns eine fromm islamische türkische Jugend verspricht – türkisch orientierte Dschihadisten heranziehen.

    Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim wies Kritik aus der EU am Vorgehen der Behörden gegen “Cumhuriyet” scharf zurück. An EU-Parlamentspräsident Martin Schulz gerichtet sagte Yildirim in Ankara: “Mein lieber Freund, Deine Linie ist uns egal. Das Volk zieht uns die rote Linie, das Volk!” Schulz hatte die Festnahmen am Montag “eine weitere rote Linie” genannt, die die Türkei überschritten habe.

    Yildirim erwiderte: “Was hat deine Linie schon für eine Gültigkeit? Über deine Linie ziehen wir eben eine andere.” Der Ministerpräsident fügte hinzu: “Wir werden bis zum Schluss für die Pressefreiheit eintreten. Mit der Pressefreiheit haben wir keine Probleme.”

    ZEIT

    Yildirim spricht wie die Nazis 1933. DAS VOLK schafft die Demokratie ab. Und DITIB klatscht dazu Beifall.

    Was aber, wenn DAS VOLK in Deutschland auch die Demokratie abschaffen würde? Was geschähe dann mit den Deutschtürken?

  50. Cenki66 meint:

    “Warum eigentlich sollten wir die derzeitige “türkische” Hochnäsigkeit schlucken? ”

    Klar, gewöhne dich dran, dass der Türke eben nicht mehr nur zum Putzen und Döner aufspießen da ist, sondern auch seine Rechte und Pflichten hat und diese ggf. einfordert.

    Zum Thema DITIB (die ja auch unmittelbar mit dem Thema Islam einhergeht). Da bin ich ganz entspannt, du bist da schwer auf dem Holzweg und deine Anfeindungen gegenüber der DITIB sind nichts als Hetze. Ich berufe mich da auf anerkannte Wissenschaflter wie Michael Kiefer oder Mathias Rohe. Pseudo-Wissenschaftler, die auch importiert wurden, sind nicht ernst zu nehmen. Mit wirklichen Argumenten hast du auch nicht wirklich brilliert. Letzendlich hast du lediglich auf das Organigramm der Diyanet verwiesen, die ja auch kein Geheimnis ist.

    Dann setz’ dich mal mit Pediga, AfD und Co. auseinander. Der Reichsbürger hat nicht mal annähernd so viel Medieninteresse als die Causa Böhmermann/Erdogan.
    Das ist ein rein deutsches Problem, dass auch mich betrifft. Tenor: Entkoppelt euch von Ankara, ihr lebt in Deutschland. Ok! Kritisiert man Missstände hier, dann heisst es: Erdogan-Fan, geh’ in dein Land zurück, Taktik, 5. Kolonne.

    Aha! Sehr aufschlussreich.

    Wir sollten erst mal die Probleme hier in unserem Lande lösen, bevor wir über den Staatsterrorismus in der Türkei diskutieren sollten. Was für Lösungsvorschläge hast du da zu bieten, ausser zu sagen: du bist kein Ansprechpartner, es ist lediglich mein Problem. Ich wüsste nicht, ob eine NSU oder eine Pegida sagt: Stopp, der Typ ist Anti-Erdogan, dem tuen wir nix. Am Ende des Tages sind es alles Schwarzköpfe! Ich wünsche mir einfach nur, dass diejenigen, die so Feuer und Flamme sich mit den türkischen Angelegenheiten beschäftigen, mindestens mal genau so viel mit innerdeutschen Problemen beschäftigen. Nicht mehr und nicht weniger.

    Last, but not least:
    Signatur:
    http://blog.initiativgruppe.de/2016/07/05/der-blogger-macht-eine-woche-pause-und-was-passiert-1/#comment-61718

  51. Na sowas, Cenki,
    ich kümmere mich also nicht um die deutschen Angelegenheiten.
    Ist mir noch gar nicht aufgefallen.

    Und erst dann, wenn Deutschland alle seine Probleme vollständig gelöst hat und perfekt im weißen Hemd dasteht, erst dann dürfen wir uns zur Türkei und der Haltung vieler Deutschtürken zum türkischen Staatsterrorismus kritisch äußern.

    Was meint den eigentich zum Beispiel Rohe HEUTE zu DITIB und seiner Position bezüglich Erdogan, türkischem Staat und Diktatur? Ich weiß es nicht, aber es würde mich interessieren, da eine neuere Stellungnahme zu lesen, eine, die die nun doch ziemlich veränderte Situation berücksichtigt.

    Klar, gewöhne dich dran, dass der Türke eben nicht mehr nur zum Putzen und Döner aufspießen da ist, sondern auch seine Rechte und Pflichten hat und diese ggf. einfordert.

    Als ob es darum ginge. Als ob das unser Thema wäre. Die Grünen werden demnächst intern über ihre Führungsspitze abstimmen, und ich werde wohl für Özdemir stimmen. Dagdelen bei der Linken hat ein interessantes Buch geschrieben, das ich mir demnächst besorgen werde. Von wegen “nur zum Putzen und Döner aufspießen”. Wirklich, DAS Problem haben wir hier in Deutschland schon lange nicht mehr. Das Problem ist das Ja zur Diktatur eines erheblichen Teils der Deutschtürken. Davon würdest du natürlich immer gern ablenken. Darum diese etwas anachronistische Bemerkung von dir.

  52. Korbinian meint:

    Dagdelen und Özdemir sind doch gar keine Türken mehr, verdorbenes Blut und so, oder cenki?

  53. Cenki66 meint:

    @Leo

    “Na sowas, Cenki,
    ich kümmere mich also nicht um die deutschen Angelegenheiten.
    Ist mir noch gar nicht aufgefallen. Und erst dann, wenn Deutschland alle seine Probleme vollständig gelöst hat ….”

    auch das habe ich so nicht gesagt. mir fällt eben nur auf, dass die anzahl, die fülle eben doch mehr richtung erdogan/putin/islam/russland/türkei geht, statt bspw. über nsu und reichsbürger. und das ist nicht nur in den medien so. auch teile des staatsapparates tragen dazu bei, werden doch erst nächstes jahr moscheeübergriffe gesondert erfasst.

    özdemir? DER özdemir, der feuer und flamme offen für die hdp geworben hat https://www.youtube.com/watch?v=UOq0gS_8WsQ und gleichzeitig auftritte von erdogan kritisiert. lustig!

    dagdelen? DIE dagdelen, die offen die pkk nicht als terrororganisation unternimmt und die ihren bereits abgeschobenen bruder quasi per amtsmissbrauch wieder hergeholt hat. lustig!

    und ob wir nicht das problem haben. ich denke genau DAS ist eines der probleme, nämlich dass eben die gastarbeiter(kinder) generation eben kein Türke-Ali mehr ist. leo, es gibt noch eine realität ausserhalb dieses blogs. wie bereits erwähnt, schau dir einfach mal die kommentarspalten der meistgelesenen zeitungen an. auch umfragen belegen dies: über die hälfte der deutschen wollen den islam nicht, aber 2/3 haben noch nie eine moschee von innen gesehen.

    hier, ein frisches interview von rohe:

    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/islamwissenschaftler-die-millionen-von-islamexperten-sind-eine-landplage-aid-1.6280396

    sehr nüchterne betrachtung, so soll es sein.

  54. Korbinian meint:

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-11/recep-tayyip-erdogan-deutschland-terrorismus

    Der dümmlichste Obertürke aller Zeiten (DümmOtaZ) spricht:

    Erdoğan sagte, die Türkei sei besorgt, dass Deutschland “den Schoß für Terroristen öffnet” und zum “Hinterhof” der Gülen-Bewegung werde. Er sehe die Zukunft der Bundesrepublik deswegen als “nicht positiv”, sagte er weiter. Man werde sich zeitlebens daran erinnern, dass sie den Terror unterstützt habe.

    Will der Gangbangstar (Böhmermann) uns jetzt den Krieg erklären, haha!?

    @cenki

    Mit Deinen Einlassungen über Özdemir und Dagdelen hast Du Dich endlich als willfähriger Erdogan-DITIB-Speichellecker geoutet. Merci beaucoup, mein Moslembrüderchen, viel Spaß in Almanya und immer schön aufpassen ob Dir nicht wahlweise ein Kurde, ein Nazi oder ein Autonomer eins aufs Maul geben will :)

  55. Cenki66 meint:
  56. Korbinian meint:

    Zitat Dagdelen: “Mein Herz schlägt für die Frauen und Männer, die sich dort mit Leib und Leben dem islamistischen Terror entgegenstellen. Meine Solidarität gehört den kurdischen Frauenbataillonen, die ihr Leben und die Freiheit gegen die reaktionären Schergen verteidigen, die von den Türken und Saudi- Arabien hochgerüstet werden…”

    Hat sie doch vollumfänglich Recht!
    Zählt aber nicht für so warme Moslembrüder wie cenki und co. Zieht Euch warm an, Freunde!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*