Obdachloser angezündet …

rassismusEs gibt sie jedes Jahr hundertfach: Gewaltattacken auf Obdachlose. Oft wird der Fall nicht einmal gemeldet.

Mindestens 28 ermordete Obdachlose sind seit 1990 Opfer rechter Gewalt geworden.

Die meisten der gewalttägigen Übergriffe haben einen politisch rechten Hintergrund. Menschenverachtende Motive stecken dahinter. Die Obdachlosen seien faul, arbeitsscheu, eine Belästigung.

Hass auf Obdachlose und Verachtung für sie gehören zur rechten Ideologie.

Obdachlose werden meistens von Rechten angegriffen. Sie werden außerdem gezielt instrumentalisiert, um Stimmung gegen Flüchtlinge zu machen. Es kommt vor, dass ich an der Tür eine Kleiderspende entgegennehme und zu hören bekomme: Bitte sorgen Sie dafür, dass das ein guter deutscher Obdachloser bekommt.

Das notiert ein Berliner Sozialarbeiter.

Die Übergriffe gegen Obdachlose sind kaum ein Thema. Außer, wenn mal ein Obdachloser dabei spektakulär zu Tode kommt. Aber auch das geht rasch unter. Fast immer berichten nur die lokalen Medien.

Jetzt kam der Angriff mal von einer anderen Gruppe, von jungen Flüchtlingen.

Und was passiert?

Plötzlich ist es ein Riesenthema. National.

Genau diejenigen, aus deren Ecke heraus Obdachlose angegriffen werden, genau diejenigen, die ganz besonders mitleidlos den Obdachlosen gegenüberstehen, genau die kriegen sich gar nicht mehr ein -

- weil einige jugendliche Flüchtlinge es den rechten Vorbildern nachgemacht haben.

Abgesehen von der Heuchelei dieser Empörung:

Es funktioniert nach dem Stürmer-Prinzip.

Es gibt Verbrechen, und es gibt jüdische Verbrechen.

Systematisch Woche für Woche sammelte der Stürmer alle Meldungen zu Verbrechen, die mit Juden in Verbindung gebracht werden konnten, hob sie heraus und “zeigte”, wie kriminell diese “verbrecherische Rasse” war.

Der Eindruck: Juden sind in besonderem Maße, besonders häufig und besonders pervers kriminell. Sie gehören nicht zu uns Deutschen, sie sind und bleiben fremd.

Aktuell: Es gibt also nun Verbrechen (zum Beispiel die unzähligen rechtsmotivierten Übergriffe gegen Penner) – und es gibt Ausländerverbrechen, Migrantenverbrechen, Flüchtlingsverbrechen (der eine Fall in Berlin).

Flüchtlingsverbrechen sind eine eigene, eine extrem aufgeladene Kategorie.

Die Absicht der Hetzer ist, dass die Bürger diese Kategorie für besonders häufig halten und als besonders übel empfinden.

Das ist die aktuelle Verfahrensweise des Rassismus.

Ziel: ethnische Säuberung des Volkskörpers.

Kommentare

  1. Wenn deutsche Gewalttäter ihre Opfer anzünden, dann geht das in den Lokalnachrichten unter: https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Mann-angezuendet-Haftstrafen-fuer-Jugendliche,urteil432.html

  2. Heiko Gerhauser meint:
  3. Jakobiner meint:

    6 syrische und ein lybischer Flüchtlingsjugendliche haben in Berlin einen Obdachlosen angezündet. Gefundenes Futter für die Rechten. Hierzu ein Interview mit dem Obdachlosenhelfer Puhl, der klarstellt, dass die meisten Obdachlosen von Rechten angezündet, zusammengeschlagen, stigmatisiert und diskriminiert werden:

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/obdachlose-werden-meistens-von-rechten-angegriffen-14594510.html

  4. Ich habe mir erlaubt, diesen Artikel in der Initiative Humanismus zu verlinken.

  5. Als in der Endzeit der Weimarer Republik der Antisemitismus zum Allgemeingut der Mitte und der Rechten geworden ist, haben eben auch alle brav mitgemacht. Man schließt sich der Menge an, wenn man Opportunist ist. Die Medien wollen sich verkaufen – und tun mit. So geht das.

    Es war doch damals EINE TATSACHE, dass die meisten Banken in jüdischer Hand waren – und es war eine Tatsache, dass viele sog. Ostjuden sich auf problematische Weise in Deutschland durchschlagen mussten, und es war eine Tatsache, dass “Juden” total überrepräsentiert waren in vielen Eliteinstitutionen und in der Kunst und Kultur. Es war auch Tatsache, dass sich besonders viele Juden bei den Kommunisten organisiert haben. Und es war eine Tatsache, dass die großen Kaufhäuser alle “jüdisch” waren und den Geschäftsrückgang oder Geschäftstod von zigtausenden “deutschen” bzw. “arischen” kleinen Geschäftstreibenden bedeutet haben. Etcetera pp.

    Man hat damals eine ethnische Sache draus gemacht – man = nicht nur die Rechtsradikalen, nicht nur die Nazis, sondern das Bürgertum, die brave politische Mitte.

    Verjudung Deutschlands – das hat mehr als die Hälfte der Deutschen für ein Problem gehalten!

    Es gab kaum Widerstand gegen den Antisemitismus.

    Unsere Medien sind auch heute wieder in Gefahr, das Hetzspiel mitzuspielen. Man berichtet eben, was die Leute hören und lesen und sehen wollen. Das verkauft sich am besten.

  6. Heiko Gerhauser meint:

    Ich konsumiere eigentlich fast nur zwei deutschsprachige Medien: Spiegel online, Zeit online.

    Klar ist, diese beiden Medien haben sich sehr intensiv mit der folgenden Frage beschäftigt, gerade weil ihnen die Nazivergangenheit bewusst ist: Wann und in welchem Maße ist es angemessen und richtig die Nationalität oder Flüchtlingseigenschaft von Menschen in der Berichterstattung zu Kriminlität zu thematisieren?

    All die von Dir häufig thematisierten Überlegungen und Statistiken finden sich bei diesen beiden Medien (z.B. in dem 2. Spiegellink von mir).

    Meiner Meinung nach wird da sorgfältigst abgewogen, und in der Summe halte ich die Berichterstattung bezüglich der obigen Frage für angemessen.

    Sie wird von den Flüchtlingen, die ich persönlich kenne, auch nicht als ausgrenzend wahrgenommen. Ganz im Gegenteil, auch in meiner Umgebung (ländliche, wohlhabende Gemeinde) waren Flüchtlinge mit Familien massiv Opfer von “Maghreb” Kriminalität (unter anderem 2 mal Brandstiftung in der Gemeinde Niederzier, Diebstahl, Belästigung in Verbindung mit massivem Alkoholgenuss, mit ausländerfeindlichem Hintergrund dagegen hier in Niederzier gar nichts). Daher wird Schutz vor diesen Kriminellen ausdrücklich gewünscht, und nicht dass das Problem unter den Teppich gekehrt wird.

    Was ich persönlich aber erlebt habe ist, dass türkische Kinder sich ausgegrenzt fühlen. Begriffe wie Erdotürken halte ich für fremdenfeindlich und aus persönlich Gesehenem kann ich sagen, die tun weh.

    Die fremdsprachigen Medien, die ich regelmäßig konsumiere (telegraaf, guardian, aljazeera, dunya new, dw urdu, sairbeen, geonews, cnn, foxnews), sind in der Berichterstattung in drei Gruppen zu teilen, guardian, aljazeera, sairbeen, dw urdu sind ähnlich wie Spiegel und Zeit. Foxnews und telegraaf sind deutlich weiter rechts.

    Bei den pakistanischen Medien (dunya, geonews beides nur die Urduversionen) fällt besonders auf, dass die Türkei viel positiver dargestellt wird, und dass terroristische Taten in westlichen Ländern deutlich weniger thematisiert werden (z.B. in etwa 30 Minuten Nachrichten kam Berlin in Minute 17 mit etwa 40 Sekunden Berichterstattung am Tag der Erschießung Amris).

    Zu guter letzt: Ich halte den Türkeideal vielleicht nicht für perfekt, aber der geht in die richtige Richtung. Die Türkei kriegt auch nicht einfach Geld überwiesen, das ist projektgebunden und für Flüchtlinge.

  7. Korbinian meint:

    Zu guter letzt: Ich halte den Türkeideal vielleicht nicht für perfekt, aber der geht in die richtige Richtung. Die Türkei kriegt auch nicht einfach Geld überwiesen, das ist projektgebunden und für Flüchtlinge.

    Das müssten ja dann in der Türkei rechtstaatlich organisierte Institutionen sein die das kontrollieren… mutig das anzunehmen.

  8. Heiko,
    mit dem Begriff “Erdotürken” WILL ich verletzen.
    Ich greife an. Dafür hab ich meine Gründe – und die hab ich ausführlich dargestellt.

    Ich würde die “Erdotürken” gern davon überzeugen, Deutschland zu verlassen und sich unter die Fittiche ihres geliebten Großen Führers zu begeben.

    Denn wenn sie in Deutschland bleiben, wird die Isolation sie radikalisieren – und sie werden früher oder später so radikalisiert sein, dass es für uns gefährlich wird.

    Im übrigen haben sie sich gegen Deutschland und gegen die Deutschen entschieden. Gegen die westliche Kultur, auch gegen die Demokratie und gegen die Menschenrechte. Es gibt in Deutschland so gut wie niemanden mehr, der sie verteidigen würde, diese Erdotürken. Oder kennst du jemanden?

    Einzig die Regierung meint noch, abwiegeln zu müssen – wegen des Flüchtlingsdeals mit der Türkei.

    Das kann man sehen wie du: “richtige Richtung”. Ich sehe es anders. Deutschland hilft dem Großen Führer beim Aufbau seiner totalitären Herrschaft. Für die wir am Ende auch noch bitter bezahlen werden müssen.

    Außerdem: Siehe meinen letzten Türkei-Artikel. Was meinst du dazu? Wäre das ein akzeptabler Deal mit einer islamistisch-autoritären Türkei – wenn diese Türkei die Grenzen für alle diejenigen sperrt, die aus ihr flüchten möchten, sei es aus politischen, religiösen oder ökonomischen Gründen? Wenn sich die Türkei in ein von uns mitfinanziertes Gefängnis für Türken verwandeln würde?

  9. Ja, Korbinian,
    kürzlich hab ich ein Interview mit Altmeier gelesen, da sagt der doch glatt, er erwarte, dass sich die Türkei bald demokratisch stabilisieren werde.

    Gibt es außerhalb der Regierung Politiker, die das auch so sehen und sagen würden? Journalisten, die das vertreten?
    Wenn ja, wie würden sie es begründen?

    Ich habe von Merkel, Steinmeier & Co noch KEINE Begründung gehört oder gelesen für eine optimistische Prognose bezüglich der Entwicklung der Türkei. Das trauen sie sich auch nicht öffentlich zu sagen. Nur in der Form von Altmeier riskieren sie es. Da könnten sie sich dann rausreden. Denn “erwarten” ist ja ein bisschen wie “wünschen” und “hoffen”, und “wünschen” und “hoffen” darf man ja wohl …

  10. Um 0:05 kommt meine Prognose 2017 als Artikel.

  11. Jakobiner meint:

    Mal schauen, wenn ich nicht zu verkatert bin, lese ich die auch gleich. Alle Achtung: Arbeitsdisziplin und Missionarismus auch am Silvesterabend!

  12. Jakobiner meint:

    Na, um 0.05 kam dann doch nichts. Wahrscheinlich bei einer grübigen, feuchtfröhlichen Silvesterfeier untergegangen.Wie auch immer: Ein gutes neues Jahr 2017!

  13. Jakobiner meint:

    1.1.2017, 15:18 und immer noch keine Prognose–scheint eine ziemlich durchzechte Nacht gewesen zu sein…..

  14. Jakobiner meint:

    18:39–immer noch keine Prognose–dabei müsste sich der Kater doch schon einigermaßen gelegt haben….oder heit´s : All nights long?

  15. Sorry, ich hatte die Zeit falsch eingestellt – 1.1.2016 …

    Ich hab den Artikel schon am Silvester nachmittags geschrieben.

    Übrigens gehöre ich eher zu denen, die keinen Alkohol brauchen, um sich zu berauschen. Ich erziele den Effekt lieber mittels klassischer Musik.

    Aufs ganze Jahr verteilt trinke ich ungefähr soviel Alkohol wie ein Säufer in 1 Stunde schafft.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*