Höcke contra Deutschland

rechtsÜber Höckes Rede gegen die deutsche Erinnerungskultur konnte man schon einige treffende Kommentare lesen.

Zur Erinnerung:

“Ich weise euch einen langen und entbehrungsreichen Weg, ich weise dieser Partei einen langen und entbehrungsreichen Weg, aber es ist der einzige Weg, der zu einem vollständigen Sieg führt, und dieses Land braucht einen vollständigen Sieg der AfD.”

Ich mach mir da keine Sorgen. Deutschland will nicht zu “Anklam” = zur toten Hose werden.

Höcke deutet an, worauf es hinauslaufen würde: auf ein ethnisch gesäubertes Land der “deutschen Patrioten”, in der weder ich noch die 20% Migranten noch die internationale Wirtschaft mit ihrer internationalen Belegschaft einen Platz hätten.

Ein Deutschland, das sich wieder als Macho in Europa aufführen würde. Und als Macho behandelt würde – in Erinnerung an das Dritte Reich.

Denn die andern alle bewerten diese Erfahrung eher so wie diejenigen Deutschen, die die Erinnerungskultur pflegen.

Die aber, so Höcke, haben “unser gutmütiges Volk heimtückisch hinters Licht geführt”.

“Wir werden uns unser Deutschland Stück für Stück zurückholen.”

Man habe versucht, durch Umerziehung unsere Wurzeln zu roden … uns also das völkische Gefühl zu nehmen.

Jetzt kehre es wieder, das völkische Bewusstsein, und Höcke verspricht, dass es eines Tages wieder herrschen und dass es die Politik bestimmen werde, sobald die AfD die Macht übernehmen werde.

Aufgehängt hat Höcke seine Prophezeiung am Holocaust-Denkmal in Berlin.

“Wir Deutschen, also unser Volk, sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat.”

Weg mit diesem Denkmal der Schande!

“Wir brauchen nichts anderes als eine erinnerungspolitische Wende um 180 Grad.”

In der AfD gebe es allerdings noch zu viele, die nur so halb auf diesem Weg mitmarschieren. (Petry zum Beispiel. Die hat sich auch distanziert …)

Die Menge, die ihm zuhört, brüllt frenetisch:

“Deutschland! Deutschland! Höcke! Höcke!”

Wer AfD wählt, wählt Höcke und die völkische Revolution.

Das Ausländer- und Flüchtlingsthema ist nur der Aufhänger. Es geht um viel mehr.

Wozu haben wir eigentlich einen “Verfassungsschutz”?

Da hackt einer am Pfeiler unserer Grundordnung. Und darf mit 15% der Wählerschaft rechnen.

Diese rechtsextremistischen 15% gab es schon immer bei uns; jetzt ist es ihnen mal gelungen, sich in einer Partei zu organisieren – motiviert und vereinigt durch ihre Xenophobie. Xenophobie in Politik umgesetzt bedeutet aber den Sturz des Grundgesetzes. Auch Terror und Krieg gegen die deutsche Kultur.

Denn deutsche Kultur ist pluralistisch, ist international offen und inklusiv. Sie tendiert zur Multikulturalität, ist ganz und gar nicht xenophob.

Wofür stehen unsere Kulturschaffenden seit Lessing und Goethe? (Die wenigen Ausnahmen bestätigen die Regel.)

Die von den Nazis gehasste und unterdrückte deutsche Tradition hat es nach 1945 geschafft, das Land nicht nur wieder aufzubauen, sondern auch ökonomisch, politisch und kulturell wieder zum geschätzten Partner der Nachbarn und der Welt zu machen.

Dafür steht unsere in der Tat historisch einmalige Erinnerungskultur.

Sie verschafft uns Vertrauen und Respekt.

Sie ist ein Grund dafür, dass wir auf unser Deutschland auch gelegentlich mal stolz sein können.

Kommentare

  1. Jakobiner meint:

    Es ist ja nicht der erste geschichtsrevisionistische Ausfall Höckes, sei es nun das “1000 jährige Reich” oder seine biologistisch-rassistischen Abstammungstheorien über Afrikaner–der Mann ist kein Konservativer, ähnelt eher einem Nazi-Goebbels– nicht nur vom Erscheinungsbild, sondern auch in Stil und Inhalt. Es wäre Zeit die AFD oder zumindestens den Höckeflügel um “Der Flügel”und die “Patriotische Platform”innerhalb der AfD vom Verfassungsschutz überwachen zu lassen–bei der Kommunistischen Platform der Linkspartei macht man dies ja auch. Jeder linke verfassungsfeindliche Lehrer wurde und wäre schon längst mit Berufsverbot belegt, während ein rechtsradikaler, antisemitischer verbeamteter Geschichtslehrer wie Höcke seinen Schüler ein revisionistisches Geschichtsbild lehren darf.

    Höcke wird jetzt von Meuthen und Gauland gegen Petry und Pretzell unterstützt. Sie fordern, dass Höcke konsequenzlos weiter führendes Mitglied bleibt.Zumal man eben auch schätzt, dass 1/3 der AfD-Wähler Höckeanhänger sind, gestaltet sich ein Parteiausschluß schwierig, da es die Partei zu spalten droht. Mal sehen, wie das weitergeht.Man muss auch vorsichtig sein, sich jetzt nur auf den Höcke zu stürzen und die Petry/Pretzell als “die Guten”/”die Moderaten”hinzustellen. Das sind genauso Rechtsradikale, die sich eben nur am Front National und der FPÖ orientieren und sich taktisch philosemitisch geben, wie man dies nun beim ENF-Kongress der europäischen Rechtsradikalen in Koblenz unter der Ägide, Petrys, Pretzells, Marine Le Pens und Gert Wilders augenscheinlich sehen konnte.

    Zu den Distanzierungsversuchen von Petry und Pretzell meint Jennifer Nathalie Pyka recht treffend:

    “Nun vertreten nicht wenige Menschen die Ansicht, die Distanzierungs-Versuche einiger AfD-Verteter wären erst dann glaubwürdig, wenn Björn Höcke der Partei verwiesen würde. Das stimmt aber gar nicht. Denn erstens sind die Distanzierungs-Pirouetten, die im Nachgang aufgeführt wurden, ohnehin schon eher fadenscheinig. Frauke Petry erkennt in Höckes Ausflug in Goebbels’sche Parallelwelten eher eine „Belastung“ für das Projekt an sich. Ihr Gemahl Pretzell wiederum sieht es ähnlich und spricht zudem von einer „12-jährigen Geschichtsepoche“ – vermutlich, weil jeder andere Begriff die zarten Seelen seiner Anhänger verletzen könnte. Beide bewegt offenbar nicht, was Höcke sagt. Sie finden es wohl auch nicht per se unangenehm, mit ihm in einem Boot zu sitzen. Sie stört erstmal nur, dass er womöglich ein paar Wähler abspenstig machen könnte. Die Distanzierung ist nicht inhaltlicher oder gar moralischer, sondern taktisch-strategischer Natur. Eine Verbannung Höckes würde derselben Logik folgen.”

    http://www.achgut.com/artikel/die_leiden_des_bjoern_hoecke

    Interessant, wie Jürgen Elsässer den Höcke zu rechtfertigen sucht:

    „Dabei hat Martin Walser bei der Verleihung des „Friedenspreises des Deutschen Buchhandels“ im Oktober 1998 ion seiner Dankesrede ganz ähnlich, vielleicht noch schärfer argumentiert. Walser wörtlich: „In der Diskussion um das Holocaustdenkmal in Berlin kann die Nachwelt einmal nachlesen, was Leute anrichteten, die sich für das Gewissen von anderen verantwortlich fühlten. Die Betonierung des Zentrums der Hauptstadt mit einem fußballfeldgroßen Alptraum. Die Monumentalisierung der Schande.“ Walser sprach gegen die „Instrumentalisierung des Holocausts“, Auschwitz dürfe nicht zur „Moralkeule“ verkommen, die „Dauerpräsentation unserer Schande“ werde dazu instrumentalisiert, den Deutschen wehzutun oder gar politische Forderungen daraus abzuleiten.

    Auch Spiegel-Gründer und – Herausgeber Rudolf Augstein formulierte damals ganz ähnlich: Dieses „Schandmal“ sei „gegen die Hauptstadt und das in Berlin sich neu formierende Deutschland“ gerichtet. Augstein bedauerte die Rückgratlosigkeit der Regierenden: „Man wird es aber nicht wagen, so sehr die Muskeln auch schwellen, mit Rücksicht auf die New Yorker Presse und die Haifische im Anwaltsgewand, die Mitte Berlins freizuhalten von solch einer Monstrosität“.

    Nichts verdeutlicht den Niedergang der politischen Kultur und Meinungsfreiheit in Deutschland mehr als der Umstand, dass es für Walsers Rede im Oktober 1998 „standing ovations“ gab – auch die versammelte Regierungsspitze einschließlich des Bundeskanzlers Gerhard Schröder und vieler Minister erhoben sich von den Plätzen. Wenn heute aber ein AfD-Politiker dasselbe sagt, wird von einer „Nazi-Rede“ gesprochen(…) Wo bitteschön hat den Höcke Geschichtsrevisionismus betrieben? Er mahnt eine Erinnerungskultur an, wo AUCH der deutschen Opfer würdig gedacht wird. Jedes andere Volk macht das ebenso. Oder gibt es ein Denkmal für die ermordeten Armenier in Ankara, ein Denkmal für die ermordeten Indianer in Washington, ein Denkmal für die ermordeten Dresdner in London? Höcke fordert nicht Revisionismus, sondern NORMALITÄT für Deutschland: Nicht über, aber auch nicht unter anderen Völkern wollen wir sein!.“

    https://juergenelsaesser.wordpress.com/2017/01/18/kesseltreiben-gegen-hoecke-nach-dresdner-rede/

    Zum einen zeigt sich eben, dass der deutsche Nationalismus sich weiter als nur in Kreisen der AfD bemerkbar macht, sei es nun die versammelte Großbourgeosie bei der Walserschen Friedenspreisverleihung, Walser oder Augstein selbst.Zum zweiten wäre die Forderung, dass die USA eben auch ein Indianergenozidmahnmal und die Türken eben ein Armeniergenozidmahnmal aufstellen und nicht so zu tun als wäre ein Holocaustmahnmal keine Normalität, die man anstreben sollte. Da wird es eben schon wieder geschichtsrevisionistisch–Motto: Wenn die anderen Völker Genozide begehen und keine Mahnmalke haben, dann können auch die Deutschen einen Holocaust und 2 Weltkriege beginnen ohne ein Mahnmal zu haben.Tendenziell sprechen sich also Nationalisten dafür aus, Völkermorde und Genozide im Namen des eigenen Volkes an anderen Völkern zu begehen ohne daran von der Geschichte daran erinnert werden zu müssen. Das soll dann Normalität werden.Zumal fragt sich auch, was die Konsequenz dieser Kritik sein soll: Dass man das Holocaustmanhmal und andere Gedenkstätten und Mahnmäler jetzt wieder abreisst und beseitigt, damit “Normalität”hergestellt werden kann?

  2. “Wer AfD wählt, wählt Höcke und die völkische Revolution.
    Das Ausländer- und Flüchtlingsthema ist nur der Aufhänger. Es geht um viel mehr.
    Wozu haben wir eigentlich einen “Verfassungsschutz”?
    Da hackt einer am Pfeiler unserer Grundordnung. Und darf mit 15% der Wählerschaft rechnen.”

    Also, zunächst einmal werden es eher 20% werden. In Umfragen halten die Leute oft hinterm Berg mit ihren wahren Absichten. Sieht man ja bei Trump oder dem Brexit. Falls noch ein moslemisch motivierter Anschlag folgt, könnten es auch 25-30% werden. Das nur nebenbei.

    Wer AfD wählt, wählt vorrangig Petry. Oder wählt etwa ein CDU-Wähler z.B. Schäuble statt Merkel?

    Wenn man den Protest gegen die zerstörererische Asyl- und Einwanderungspolitik der Regierungsparteien in den Bundestag bringen und Deutschland vor einer totalen Überfremdung retten will, MUSS man AfD wählen. Es gibt keine andere Alternative. Und es gibt leider auch kein “wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass”.

    “Dafür steht unsere in der Tat historisch einmalige Erinnerungskultur.
    Sie verschafft uns Vertrauen und Respekt.”

    Das glauben Sie! Im Ausland lacht man doch über die dummen Deutschen und ihren übertriebenen Schuldkult. Fast jeden Tag auf N24, Phoenix & Co. im TV irgendwas über Hitler und die NS-Zeit. Die Leute haben es satt. Die tatsächlichen Täter sind fast alle tot bzw. werden es in wenigen Jahren sein.

    Höcke hat insofern recht, dass Deutschland eine Abkehr von eben diesem Schuldkult braucht. Die deutsche Geschichte besteht nicht nur aus 12 dunklen Jahren. Ich bin nicht gegen ein Denkmal, doch eine große Steintafel hätte auch genügt. Deutschland fehlt ein positives Selbstbildnis. Kein Wunder, dass kaum ein Migrant sich ins “Tätervolk hinein integrieren” will.

  3. Totale Überfremdung?
    Deutschland wird derzeit eher von der AfD überfremdet.

    Wie hoch ist der Anteil der Flüchtlinge in Deutschland? 2 Prozent, circa. Bescheiden, nicht wahr?

    Von den Europäern, so nehme ich an, Bert, werden wir doch nicht “überfremdet” – ich meine von den Italienern, Griechen, Polen, Ungarn, Holländern, Österreichern, u. a.? Die meisten Einwanderer kommen aus Europa zu uns.

    “Dafür steht unsere in der Tat historisch einmalige Erinnerungskultur.
    Sie verschafft uns Vertrauen und Respekt.”

    Das glauben Sie! Im Ausland lacht man doch über die dummen Deutschen und ihren übertriebenen Schuldkult. Fast jeden Tag auf N24, Phoenix & Co. im TV irgendwas über Hitler und die NS-Zeit. Die Leute haben es satt. Die tatsächlichen Täter sind fast alle tot bzw. werden es in wenigen Jahren sein.

    Du kennst das Ausland nicht. Da findet man eher, dass wir in Gefahr sind, unsere historische Verantwortung zu vergessen.

    Unsere Nachbarn – die früheren Opfer deutscher Aggression – vergessen die die deutsche Geschichte nicht. Zurecht. Sie hat sich ihnen eingebrannt. Und wir tun gut daran, sie auch nicht zu vergessen. Das hilft uns auch selber. Es ist ein Zeichen unserer Stärke. Es macht uns auch klüger …

    Deutschland HAT ein positives Selbstbild. Eins, das recht verschiedene “Felder” hat.

    Eins ist die Ökonomie, unsere Fähigkeit, gut zu produzieren.

    Ein anderes ist die Erinnerungskultur. Unsere Fähigkeit, Verantwortung für unsere Vergangenheit zu übernehmen.

    Ein drittes ist die Kultur, die darin besteht, das, was wir machen, einigerma0en gut zu machen. Beispiel Fußball.

    Ein viertes “Feld” ist die Politik. Man bewundert ziemlich unsere politischen Institutionen und unsere gesunde politische Kultur.

    Auch auf unsere Bildungskultur können wir stolz sein – und die ist ja nun ziemlich kosmopolitisch angelegt, nicht wahr, Bert?

    Möchtest du nicht darauf auch mal ein wenig eingehen?

  4. Höcke hat insofern recht, dass Deutschland eine Abkehr von eben diesem Schuldkult braucht. Die deutsche Geschichte besteht nicht nur aus 12 dunklen Jahren. Ich bin nicht gegen ein Denkmal, doch eine große Steintafel hätte auch genügt.

    Erstens, es geht hier um mindestens 1000 Jahre. Schon damals gab es massive Verfolgung und Judenpogrome. Und das blieb konstant so, bis zur Zuspitzung ab ca. 1870, die dann direkt zum Holocaust geführt hat.
    Zweitens, ohne “Schuldkult” würden heute sehr viel mehr Leute erzählen, es gab damals gar keine Gaskammern in den Lagern und Hitler kam ja nur den Deutschen in Polen zu Hilfe und Stalin zuvor.

  5. Ich würde schon auf Ihre Punkte eingehen, Leo Brux, aber leider sind Sie praktisch gar nicht auf das eingegangen, was ich geschrieben habe. Bis auf einen Satz.

  6. Wow! Aus den 12 Nazijahren mal eben 1000 Jahre gemacht. Das ist eine Leistung! Ich diagnostiziere: Selbsthass bis zum erbrechen.

  7. Auf welche Punkte bin ich nicht eingegangen? Nenne sie!

  8. Worin liegt der Selbsthass, wenn man sich auf die Verbrechen der Vergangenheit besinnt? Wenn man sich auf die Grausamkeiten der Vergangenheit bezieht?

    Es ist gerade das Gegenteil von Selbsthass. Wir schätzen uns so, wie wir heute sind. Und darum kommen wir zu einem recht distanzierten und gelegentlich auch einem bedauernden Urteil über unsere Vergangenheit.

    Europa hat einen 1000jährigen Antisemitismus zu verdauen.

    Möchtest du jetzt diesen Antisemitismus wegdebattieren? Oder schlägst du vor, dass wir uns gar nicht mehr um die Geschichte kümmern – außer natürlich um ein paar heroische Momente, die man ordentlich verherrlichen kann? Kaczynksi in Polen und Orban in Ungarn machen solche Schritte. Findest du das gut, die nationale Geschichte nationalistisch zu verklären?

  9. Jeder mit gesundem Menschenverstand kann sehen, dass wir keinen Selbsthass sondern Selbstbewusstsein besitzen. Deswegen können wir auch problemlos geschichtliche Wahrheiten ansprechen, die Leute wie Sie unter den Teppich kehren wollen. Wir sind eben Kultur-, Geschichts- und Verfassungspatrioten und betrachten das vollständige Bild, mit seinen guten und schlechten Seiten. Sie hingegen sind Ethnopatriot, wahrscheinlicher sogar Nationalist, der hinter irgendwelchen romantischen Deutschland-Fantasiegebilden her ist, die so nie existiert haben. Sie haben nichts übrig für die wirkliche deutsche Geschichte, Kultur und die politischen Grundwerte. Deswegen wollen Sie eine Wende um 180 Grad.

  10. “Auf welche Punkte bin ich nicht eingegangen? Nenne sie!”

    Na, lesen Sie doch mal meinen ersten Beitrag! (Warum duzen Sie mich eigentlich?!)
    Da sind mehrere Punkte drin, z.B., dass wer CDU wählt, auch nicht Schäuble wählt (als Analogie zu Ihrem AfD = Höcke).

  11. “Worin liegt der Selbsthass, wenn man sich auf die Verbrechen der Vergangenheit besinnt? Wenn man sich auf die Grausamkeiten der Vergangenheit bezieht?”

    Nun, man kann das schon tun. Bis zu einem bestimmten Grad ist das sogar sinnvoll. Aber in Deutschland betreiben wir einen regelrechten Schuldkult. Das hat mit einer “normalen” Aufarbeitung der NS-Zeit nichts mehr zu tun, wenn dieses Thema quasi omnipräsent ist. Ich habe spaßeshalber mal darauf geachtet und man kann getrost sagen, dass ungefähr jeden zweiten oder dritten Tag irgendetwas über den NS und/oder Hitler im TV kommt.

    “Europa hat einen 1000jährigen Antisemitismus zu verdauen.”

    Ja, und? Den gibt es auch heute noch. Ist aber kein exklusives deutsches Problem. Ironischerweise sind es gerade diejenigen, die jetzt zahlreich ins Land strömen, die “frischen” Antisemitismus im Gepäck haben. Da stört es dann seltsamerweise keinen Linken.

  12. “Jeder mit gesundem Menschenverstand kann sehen, dass wir keinen Selbsthass sondern Selbstbewusstsein besitzen. Deswegen können wir auch problemlos geschichtliche Wahrheiten ansprechen, die Leute wie Sie unter den Teppich kehren wollen. Wir sind eben Kultur-, Geschichts- und Verfassungspatrioten und betrachten das vollständige Bild, mit seinen guten und schlechten Seiten. Sie hingegen sind Ethnopatriot, wahrscheinlicher sogar Nationalist, der hinter irgendwelchen romantischen Deutschland-Fantasiegebilden her ist, die so nie existiert haben. Sie haben nichts übrig für die wirkliche deutsche Geschichte, Kultur und die politischen Grundwerte. Deswegen wollen Sie eine Wende um 180 Grad.”

    Das entspricht zwar nicht der Wahrheit, aber bleiben Sie ruhig dabei. Es ist zwecklos mit Leuten wie Ihnen zu diskutieren, da sie nur schwarz und weiss kennen.

  13. Wer CDU wählt, wählt natürlich auch Schäuble. Wieso soll ich auf eine solche Selbstverständlichkeit eingehen? Wenn ich der CDU meine Stimme gebe, gewinnt dadurch auch Schäuble. Ob mir das als Wähler passt oder nicht.

    Wer AfD wählt, wählt immer auch Höcke, den Mann, der sich als Neonazi geoutet hat. (Was man dem Höcke, so scheint es, auch in größeren Teilen der AfD zum Vorwurf macht. Aber die Neonazis sind in der AfD stark genug, um sich zu halten und sich wohl am Ende auch durchzusetzen.)

    Was soll ich sonst noch beantworten?

  14. Schuldkult?
    Ich kann davon nichts bemerken. Du findest wahrscheinlich unser Gedenken an unsere Verbrechen und an unsere historische Schande als Schuldkult. In Wirklichkeit ist das nur mal historische Ehrlichkeit – auch uns selbst gegenüber. Dich stört unsere Ehrlichkeit. Du würdest sie lieber durch Mythen und Geschichtslügen ersetzen?

    EUROPA hat einen 1000jährigen Antisemitismus zu verdauen, hab ich geschrieben. Wohlgemerkt, EUROPA. Es ist also kein exklusiv deutsches Phänomen, nach meiner eigenen Aussage. Aber WIR waren das mit dem Holocaust, und das war nun wirklich der Gipfel des Antisemitismus, oder? Das äußerste Extrem. Das haben WIR gemacht – die Deutschen. Dieser speziellen Verantwortung entkommen wir nicht so schnell. Erst wenn in Europa andere eine ähnlich schlimme Verbrechenstat zustandebringen, könnte es sein, dass sich der von uns zu verantwortende Holocaust relativieren wird.

    Und: Grade die Linken stören sich am Antisemitismus der Islamisten und vieler Einwanderer vom Balkan und dem Osten.

  15. Dann listen Sie doch mal alle Hitler-Dokus der nächsten zwei Wochen mit Zuschaueranteil am Gesamtprogramm auf. Dann sehen wir ja, wie intensiv da der “Schuldkult” von den Zuschauern konsumiert wird. Dann sehen wir ja, welchen “bestimmten Grad” Sie ganz genau meinen.

    PS: Sie werden es nicht machen, weil es Ihre Behauptung widerlegt.

  16. Leo Brux, ich habe mir extra mal einige Reden von Höcke bei YouTube angesehen und kann nicht bestätigen, dass er ein “Neonazi” sein soll. Er repräsentiert sicherlich den rechten Flügel der Partei, aber das macht ihn nicht gleich zum Nazi. In meinen Augen ist das eher ein Patriot.

  17. KM, überzeugen Sie sich doch selbst:

    http://www.tvtoday.de/programm/suche/?date=twoweeks&time=day&q=Hitler

    Und das sind allein die Sendungen, wo der Suchbegriff “Hitler” im Titel vorkommt. Sie können auch gerne mal verwandte Begriffe wie “NSDAP”, “Göbbels” oder “Nationalsozialismus” versuchen.

    Die Quoten der Sendungen kenne ich nicht. Die sind mir auch egal. Die TV-Macher muten der Bevölkerung diese Dauerberieselung zu. Natürlich werden sich da mittlerweile viele Zuschauer genervt abwenden. Außer jemand wie Sie, der womöglich masochistisch veranlagt ist und gar nicht genug von Hitler & Co. bekommen kann…

  18. Und bevor Sie jetzt meckern und wieder das Haar in der Suppe suchen, ja, in den Suchergebnissen sind 3-4 unpassende Treffer mit drin (Spielfilme), aber auch so sind es rund 50(!!!) Sendungen inklusive Wiederholungen in einem Zeitraum von nur 2 Wochen. Wenn das kein medialer Schuldkult ist, dann weiß ich auch nicht.

  19. Jakobiner meint:

    Meuthen setzt nun um, was Höcke fordert: AfD will Gelder für NS-Gedenkstätten streichen

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/joerg-meuthen-von-afd-ist-gegen-gelder-fuer-ns-gedenkstaette-14726516.html

  20. Je mehr und je deutlicher deren Vertreter solche Dinge fordern, desto besser, weil die Wähler dann abspringen.

  21. Jakobiner meint:

    Nach dem Fund von 155 Kilo Sprengstoff bei Rechtsradikalen nun neue Waffenfunde bei Reichsbürgern und die Frage, ob sich hier nicht eine braune RAF im Untergrund organisiert:Die Staatsanwaltschaft spricht von der “Bildung einer terroristischen Vereinigung”:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/razzien-in-sechs-bundeslaendern-reichsbuerger-soll-terroristische-vereinigung-gebildet-haben-14752214.html

  22. Das Neonazis andere Neonazis nicht als Neonazis erkennen, ist ja nur natürlich, Bert.

    Schon klar, dass heutige Neonazis in der Regel eher noch nicht die braune Sau rauslassen. Sie lassen sie nur mal so gelegentlich ahnen. Aber wenn es dann mal eines Tages die Verhältnisse erlauben, dann kommt im Klartext, was im Moment noch zwischen den Zeilen und im Hintergrund des Textes wartet.

    Höcke ist außerdem kein Patriot. Er ist ein erklärter Deutschlandfeind. Ein Feind des Deutschland so, wie es ist. Ein Feind der Deutschen, so wie sie sind.

    Gebt es doch zu, ihr HASST Deutschland, die (meisten) Deutschen und die deutsche Kultur!

  23. 50 Sendungen in 14 Tagen, davon etwa 20 im Bezahlfernsehen, das extra gekauft werden muss und von den restlichen 30 werden 2/3 nachts im Spartenprogramm gezeigt. Wenn das Schuldkult sein soll, dann ist Reality-TV Staatsreligion. War mir auch klar, dass Sie keine Zuschauerzahlen liefern.

  24. Korbinian meint:
  25. Mit Frauke Petris politischem Untergang ist zu rechnen. Schon bald. Ich glaube nicht, dass sie 2017 politisch überlebt.

    Der AfD fehlt einfach ein richtiger Hitler.

    Die Wilders-Lösung geht in Deutschland auch nicht – sie wäre natürlich ideal (vorausgesetzt, die AfD hätte einen Wilders): Eine Partei, die nur aus EINEM Führer besteht. Ohne Mitglieder. Ohne Vorstand. – Da gibt’s dann keinen Streit.

    Warum läuft das in Österreich für die Rechtspopulisten so viel besser? –

    1. Weil Österreich ein kleines, unbedeutendes Land ist, das sich eine politische Perversion eher leisten kann. (Jeder, der in Deutschland weit rechts steht, aber zugleich einen politischen Kopf hat, weiß, wie schädlich es für die Nation wäre, jetzt wieder mit einem Naziverschnitt Regierungspolitik machen zu wollen. Die Welt würde sich rasch gegen uns verbünden. Was uns teuer käme.)

    2. Weil die FPÖ auf einen Stamm von erfahrenen Mitgliedern und Funktionären aufbauen konnte. (Die AfD hat das kaum. Fast lauter arrogante, großmäulige Amateure …)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*