Türkei contra Deutschland. Die Spirale dreht sich weiter …

tuerkeiSeit Gezipark können wir wissen: Erdogan ist ein Konflikt-Eskalierer.

Seit seinen Attacken auf Deutschland wegen der Armenier-Resolution im Bundestag müssen wir davon ausgehen: Der Konflikt der Türkei mit Deutschland und Europa wird eskalieren, die Erdotürken in Deutschland haben sich selbst GEGEN Deutschland entschieden und sich damit selbst ausgegrenzt, rettungslos isoliert.

Wir sind noch am Anfang. Die Spirale dreht sich erst seit zwei Jahren.

Die Erdotürken in Deutschland sind bereits hoffnungslos isoliert.

Sie verehren, vergötzen ihren Großen Führer, bejubeln seinen Griff nach der Alleinherrschaft, befürworten den Erdoterrorismus gegen die Medien (soweit diese regierungsunabhängig informieren und kommentieren und recherchieren wollen), gegen die liberale, demokratische Opposition, gegen die innerislamische Opposition (die Gülen-Bewegung) und gegen die oppositionellen Kurden.

Niemand in Deutschland will noch etwas zu tun haben mit diesen aggressiven, antidemokratischen, antiwestlichen, antideutschen Erdotürken.

Mit jeder Drehung der Spirale wächst der Druck.

Zunächst von unten.

Die Regierung in Berlin möchte dreierlei nicht gefährden: das Flüchtlingsabkommen, die NATO-Kooperation in der Syrienpolitik sowie die für einige Firmen lukrativen Geschäftsbeziehungen.

Das ist zwar ärgerlich, aber politisch verständlich. Auch wenn ich es in diesem speziellen Fall für falsch (weil kurzsichtig) halte, gefällt mir grundsätzlich eine kühle, vorsichtige, umsichtige Außenpolitik, die sich vom Volksempfinden nicht so leicht irrationalisieren lässt. Ich mag Angela Merkels Art.

Der Druck von unten wächst allerdings, und Erdogan der Eskalierer gießt ständig Öl ins Feuer.

Seine Entscheidung, Deniz Yücel verhaften zu lassen, ist eine ganze Ölkanisterladung.

Jetzt möchten also türkische Minister, vielleicht sogar der Große Führer höchstpersönlich, in Deutschland Werbung machen für die Diktatur und den Staatsterrorismus in der Türkei. (Der MP hat schon.)

1,4 Millionen Wähler in Deutschland, 3 Millionen in Europa sollen sich bitte für Diktatur und Staatsterrorismus entscheiden.

An sich können und sollten wir solche Besuche nicht verhindern. Es sei denn, die Regierung selbst stellt fest: Es handelt sich um verfassungsfeindliche Bestrebungen. Und lässt daraufhin den Verfassungsschutz ran.

Das möchte die Regierung im Moment nicht – siehe oben.

Dafür aber entscheiden die Leute weiter unten – und finden lokal genug Vorwände, die öbszönen Auftritte zu verhindern.

Wie hätte ich in Gaggenau argumentiert?

Lassen wir ihn herkommen und reden, den türkischen Antijustizminister. Den Justizverbrecher. Berlin muss hier entscheiden. Gaggenau macht keine Außenpolitik, bitte.

Da Berlin es aber im Moment noch (und aus durchaus diskutierenswerten Gründen) vorzieht, Erdogan in den autoritären Arsch zu kriechen, lassen wir mal die Sache hier in Göggingen laufen.

Unser Trost dabei: Der Auftritt schadet den Erdotürken. Er schadet der Türkei. Er ist krass kontraproduktiv. Er enthält die Strafe schon in sich.

Denn der Volkszorn wächst. Gerade diese regierungsamtliche Hilflosigkeit macht die Leute wütend.

Sie wissen recht gut, dass die Regierung durchaus die politischen und wirtschaftlichen Mittel hätte, auf Erdogan auch ganz anders zu reagieren.

Sie wissen recht gut, dass diese Türkei für den Westen verloren ist.

Sie wissen, dass unsere Erdotürken den politischen Integrationstest nicht bestanden haben und darum jetzt aufgefordert werden müssen, das ihnen verhasste Land zu verlassen. Die Türkei – das Gelobte Land, die Heilige Heimat – nimmt sie doch gerne zurück.

Indem die Regierung in Berlin uns Hilflosigkeit vorspielt und zu beschwichtigen versuch, schadet sie sich gewaltig bei den Wählern.

Mit jeder Drehung der Spirale mehr.

Wie lange können sich CDU, CSU und SPD das noch leisten?

Scharfe Worte gegen Ankara reichen nicht mehr. Wir wollen Taten sehen. Den Bruch mit der Türkei.

Und Klarheit darüber, dass die Erdotürken sich mit ihrer Entscheidung gegen Deutschland aus diesem Land herauskatapultiert haben.

Ich möchte von Angela Merkel hören:

“Sie, liebe türkische Mitbürger, haben die Freiheit, sich für Erdogans Alleinherrschaft, für die Diktatur und gegen Demokratie und Rechtsstaat zu entscheiden. Aber bitte, ziehen Sie dann auch die Konsequenz und verlassen Sie Deutschland. Deutschland ist das falsche Land für Sie.

Deutschland braucht Einwanderung und ist offen für Einwanderer. Auch muslimische Einwanderer. Aber wir dürfen von Einwanderern erwarten, dass sie unsere Wertschätzung einer demokratischen Kultur zu teilen lernen.

Viele türkische, türkischstämmige Mitbürger stehen für Demokratie und Rechtsstaat und insoweit auch gegen Erdogans Kurs.

Ich wende mich an die, die sich für das Ja zu Erdogans Alleinherrschaft ausgesprochen haben: Mit Ihrer Entscheidung für die Diktatur in der Türkei haben Sie uns klar gemacht, dass Sie nicht zu uns gehören – dass Sie auch nicht zu uns gehören wollen.

Wir respektieren das. Aber wir erwarten auch, dass Sie die Folgen Ihrer Entscheidung auf sich nehmen – und Deutschland verlassen.”

Wie wäre es mit einer solchen Ansprache?

Sie würde auf fast einhellige Zustimmung, zum großen Teil sogar auf begeisterte Zustimmung in Deutschland stoßen. Von links bis rechts.

Sie würde Angela Merkels Popularität steigern.

Gäbe es auch einen Schaden?

Außenpolitisch:

Der Schaden wäre beträchtlich.

Erdogan der Eskalierer würde natürlich nicht zurückweichen. Er würde zu Gegenmaßnahmen schreiten. Aber viel kann er uns damit nicht antun. Wir sitzen in fast jeder Hinsicht am längeren Hebel.

Der mit diesem Konflikt verbundene Schaden kommt sowieso auf uns zu. Es wäre nur eine Vorwegnahme. Die Türkei hat bereits mit dem Westen gebrochen – der Bruch ist nur noch nicht ratifiziert und nicht in allen Bereichen praktisch durchgeführt.

Innenpolitisch:

Man könnte sagen, dass damit die Ausgrenzung und Isolation einer nicht unbeträchtlichen Minderheit – ca. 1 Million Menschen, schätze ich – regierungsamtlich vollzogen wird.

So wäre das. Nur – de facto ist diese Ausgrenzung und Isolation passiert. Die Betroffenen haben sich das selber zuzuschreiben.

Die Regierung kann den Bürgern nicht vorschreiben, ähnlich diplomatisch und politisch-zynisch taktische oder strategische Zurückhaltung zu üben.

Ist es da nicht besser, die Regierung erkennt, was unter den Bürgern des Landes längst Konsens ist, und handelt entsprechend?

Will sie in Kauf nehmen, dass die Bürger – wütend über die Untätigkeit, die Arschkriecherei derer da oben – die Sache in die eigene Hand nehmen?

Die Spirale dreht sich weiter und weiter.

Ich kann nichts sehen, was diese Drehung stoppen oder gar umkehren könnte.

PS:

Für Eskalierer gilt das Sprichwort: Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht.

Kommentare

  1. Leo, habe ich da was verpasst, oder hast du Göggingen mit Gaggenau verwechselt?

  2. Ähh ja, almabu, da hab ich nicht aufgepasst – danke für den Hinweis!
    Göggingen gibt’s auch, auch in Baden-Württemberg, ist aber noch viel kleiner. Ich bin da mal durchgefahren … Während ich Gaggenau das erste Mal bewusst wahr genommen und flugs durch Göggingen ersetzt habe. So schludrig arbeitet das Gehirn! Ohne Außenkontrolle ist es verloren.

  3. Korbinian meint:
  4. Mich würden ganz einfach einmal Beispiele interessieren, so es sie gibt, wo Staaten in anderen Staaten Wahlkämpfe als agitatorische, undemokratische Massenveranstaltungen durchführen, dabei unverschämte Forderungen stellen und Drohungen gegen die Gastländer ausstoßen, deren Infrastruktur sie dabei gleichzeitig “für lau” nutzen?

    Merkels Duckmäuser-Mentalität wird den Appetit des Sultans nicht zügeln und das Problem nicht lösen. Gauck redet – wie üblich– hart am Problem vorbei. Das scheint mittlerweile ein geriatrisches Problem zu sein? Da freut man sich ja schon fast auf Steinmeier, aber wer weiss?

    Was Sultan Recep Tayip I. da durchzieht ist eine lupenreine Einmischung in innere Angeelegenheiten Deutschlands. Da könnte er auch gleich seine Armee schicken, aber die käme mit ihrem Leo-Schrott gar nicht durch den Balkan, nicht einmal in die Nähe von Wien, geschweige denn von Deutschland, es sei denn… er mobilisiert eine schon vorhandene Fünfte Kolonne IN Deutschland? Aber, Scherz beiseite!
    Mal sehen, was als nächstes kommt. Wird demnächst ein angemeldeter Kindergeburtstag in München umfunktioniert zu einer Erdowahn-Ansprache auf dem Marienplatz? Der Eskalation sind NOCH keine Grenzen gesetzt. Wer wagt es?

  5. conring meint:

    @ Almabu
    Das Phänomen, das ein ausländische Politiker in einem anderen Land Wahlkampf macht, dürfte relativ einmalig sein. Wobei Erdogan und seine Hiwis hierbei eben moderne Verkehrswege nutzen können.
    Für den Duce wäre eine USA-Reise, um dort vor seinen AnhägerInnen unter den Italoamerikanern, die es auch gab, zu sprechen, einfach zu lanwierig gewesen.
    Die US-Geschichte zeigt auch, dass die politischen Wirrnisse der Ursprungsländer mit in die neue Heimat genommen werden. Neben italo-amerikanischen Duce-Jüngern, gab es damals auch deutsch-amerikanische Adolf-Fans und japano-amerikanische Tenno-Enthusiatisten.
    In den 60er und 70er Jahren gehörte die Unterstüzung der nordirischen IRA unter den Ostküsten-Iren zum guten Ton.
    Es gibt ja sogar Leute, die meinen, dass die amerikanische Politik insgesamt von einem kleinen Land im Nahen Osten mit Hilfe seiner amerikanischen Lobbyorganisationen beherrscht wird.
    In der deutschen Geschichte könnte man gewisse Parallelen zur Sudendeutschen Partei (SdP) sehen, die sich unter der Ägidevon Konrad Henlein besinnungslos unserm damaligen Führer an den Hals geworfen hat. Die Geschichte ist für die Sudetendeutschen bekanntlich nicht so gut ausgegangen.

  6. Die genannten Beispiele kann ich alle nachvollziehen. Sie sind mir bekannt. Ich finde sie aber insofern nicht treffend, daß z.B. weder Hitler noch Goebbels in die USA reisten und dort Wahlkampf unter US-Deutschen betrieben haben, ebensowenig wie mir dies von den Italo-Faschisten bekannt ist. Die Japaner habe ich nicht so auf dem Schirm, zu ihnen kann ich nichts sagen!

    Israel und Netanyahus Auftritte in den USA und seine Reden vor US-Abgeordneten dürften den extremen Ausnahmefall darstellen. Ich glaube mich aber daran zu erinnern, daß Erdogan selbst vor einigen Jahren die Rolle der Israel-Lobbies in den USA als Vorbild für Auslandstürken darstellte. ER verhält sich also heute seinen damaligen Aussagen entsprechend, während das Abtauchen der Merkels, Gabriels, de Maizieres und Co. völlig unverständlich und inakzeptabel ist!

  7. Korbinian meint:

    Wann sind eigentlich in Namibia mal wieder Wahlen? Merkel sollte sich da auch mal blicken lassen.

  8. conring meint:

    “Ich glaube mich aber daran zu erinnern, daß Erdogan selbst vor einigen Jahren die Rolle der Israel-Lobbies in den USA als Vorbild für Auslandstürken darstellte.”
    Dann hat Erdogan sein Vorbild irgendwie nicht richtig studiert oder überhaupt nicht verstanden.
    Wenn Netanjahu so gegenüber den USA auftreten würde, wie es Erdogan gegenüber der BRD tut, gäbe es keinen amerikanischen Juden, der ihm, noch die Stange halten würde.

  9. conring meint:

    Dass es in diesem unseren Lande noch immer verantwortliche PolikerInnen auf Bundes- (Gabriel, Özugüz, etc.) und Länderebene (Rot-Grün in Hamburg) gibt, die meinen man müsse um jeden Preis das Gespräch suchen, ist eben ein typisch deutschen Armutszeugnis.

  10. Alle UETDler gehören als türkische Agenten in U-Haft

    Die Idee ist nicht schlecht, Korbinian. Wenn wir mit gleicher Münze zurückschlagen wollten. Wenn.

    Wir könnten bei den UETD-Funktionären und generell bei den Erdotürken auch den Begriff ETO einführen: Erdogan-Terrorist-Organisation. (Analog zu FETÖ – Erdogans Kürzel für die Gülen-Bewegung.)

    (Oder: TAYYIPTO: Tayyip Terrorist Organisation)

    almabu,

    ich geb dir recht – aber ich gebe auch zu bedenken, dass dieses türkische Unternehmen Wahlkampf gradeaus kontraproduktiv ist: Gift für die Türken (zumindest für die Erdotürken) in Deutschland. Sie ruinieren sich hier für ihren Großen Führer.

    Wenn du was gegen Mäuse hast – und du siehst, wie sich eine Maus an den Käse in der Falle heranschnuppert – na, was empfindest du da? Komm, du dumme Maus, komm! Geh nur ran! Trau dich! Mmmm, der Käse ist guuut, liebe Maus, und die Gelegenheit ist guuut …”

    Es ist vermutlich nur eine Frage der Zeit,
    bis sich 1. die außenpolitische Konstellation hinreichend geändert hat und Berlin dann freie Hand hat, sich der deutschtürkischen Deutschland- und Demokratiefeinde (= “ETO”) anzunehmen,
    bis sich 2. die Wut überall in Deutschland so angestaut hat, dass es diesen üblen Erdofans direkt an den Kragen geht,
    bis sich 3. Berlin dem Druck von unten beugt und selber handgreiflich wird gegen Erdogans Fünfte Kolonne in Deutschland.

    Wir können uns da auf zwei unglückliche Faktoren verlassen:
    1. Erdogan ist ein Eskalierer. Es wird durch ihn in der Türkei und im Verhältnis zu Deutschland alles immer noch schlimmer werden – und irgendwann läuft das Fass dann über.
    2. Die Erdotürken sind und bleiben blind und dumm und borniert, benebelt oder aufgeputscht vom Erdorausch, und merken das Verhängnis nicht.

    Es ist atemberaubend zu sehen, wie sich da eine Minderheit selber zum perfekten Sündenbock und Prügelknaben präpariert. Es ist verrückt, aber wirklich, sie machen sich selber zum Prügelknaben. Wenn es dann eines Tages so weit ist, dass die Prügel über sie kommen, wird sich jeder von uns denken: Es trifft die richtigen. Diese Scheißtypen sind keine Opfer, sie sind Täter, die ernten, was sie gesät haben, jetzt endlich erwischt es sie selber, sie haben die Prügel redlich verdient.

    Wieso soll jemand von denen, die in Deutschland normalerweise Minderheiten schützen, diese Fieslinge in Deutschland schützen, die dem Wüten ihres Großen Führers in der Türkei zujubeln?

    Ich halte die im Moment noch zurückhaltende Politik Berlins und Brüssels für verständlich, aber dennoch für falsch. Sie ermutigt Erdogan, schwächt die Opposition gegen ihn in der Türkei, trägt zur Entfremdung Regierung-Volk in Deutschland bei, unterschätzt die brutale Eskalationstendenz. Es wird Merkel und den anderen Befürwortern des Erdopeasements in ein paar Jahren peinlich sein, jetzt Erdogan in den Arsch gekrochen zu sein, wo doch absehbar ist, wohin sein Weg führt – und dass ihn das peinliche Verhalten der EU und Merkels bestärkt.

    Richtig wäre eine Politik der EU, die den Bruch mit Ankara riskiert. Nicht direkt herbeiführt. Den Bruch zu ratifizieren, das können wir Erdogan überlassen. Wir können und müssen uns den Bruch leisten. Man kann das Schritt für Schritt machen. Erst einmal kann man die ohnehin gestorbenen Aufnahmeverhandlungen in aller Form für beendet erklären. Dann die Verträge zu den privilegierten Wirtschaftsbeziehungen kündigen bzw. auslaufen lassen. Die europäischen Firmen auffordern, ihr Kapital aus der Türkei abzuziehen.

    Die Türkei würde in die Knie gehen.

    Der Tag kommt, da wird man diese Schritte ohnehin machen müssen. Wie gesagt, Erdogan ist ein Eskalierer. Er wird so weit gehen, wie er irgend kann. Das wird noch mörderisch. Warum warten, bis es mörderisch geworden ist?

    Noch ein ganz anderer Gedanke:

    Könnte es sein, dass Erdogan und die deutschtürkischen Erdofans unseren Rechtspopulisten eigentlich eher sympathisch sind?

    Von der Religion mal abgesehen – die sind doch aus dem selben Holz geschnitzt: autoritär, reaktionär, nationalistisch, nostalgisch, pöbelhaft …

    Über Erdogan, AKP und Erdotürken höre und lese ich nichts von der AfD. Oder hab ich es nur übersehen?

    Das wär ja dann doch eine tolle Sache: AfD und UETD/DITIB el ele (Hand in Hand)!

    Sie haben ja doch die politische Mentalität gemeinsam – und sogar ein gemeinsames Ziel: Deutschland, so wie es ist, kaputt zu machen.

  11. Die Niederländer sind da eindeutig klarer:
    Die Regierung will Wahlkampfauftritte türkischer Politiker in den Niederlanden gesetzlich verbieten lassen!

    https://www.n-tv.de/politik/Niederlande-lehnt-Erdogan-Wahlkampf-ab-article19730040.html

  12. conring meint:

    @ Leo Brux
    “Sie haben ja doch die politische Mentalität gemeinsam – und sogar ein gemeinsames Ziel: Deutschland, so wie es ist, kaputt zu machen.”
    Hier denken Sie Erdogan doch zu westlich.
    Der Mann ist doch bekennender Osmaniker. Und die Osmanen haben in ihrer klassichen Zeit die europäischen Länder als eher inferior betrachtet, vorallem wenn diese dann noch finanzielle Tribute an die Hohe Pforte zahlten.
    Sultan Recip hält spätetens seit dem Flüchtlingsdeal die BRD eben auch für eine ihm tributpflichtige Region über die er eigentlich nach seinem Belieben verfügen kann und wundert sich jetzt aus seiner Warte zu recht nur, was die Khuffars eigentlich wollen..
    Die Inhaftierung von Europäern als “Agenten” war in der frühen Neuzeit auch ein gute osmanische Sitte.

  13. Schon richtig, conring,
    aber wenn ein AfDler ein Türke wäre, würde er eben “osmanisch” denken. Oder etwa nicht?

    Ein Erdotürke findet in der AfD verwandte Geister, sozusagen die deutsche Variante des türkisch-osmanischen Denkens. Großartige Vergangenheit – die müssen wir zurückgewinnen – die heilige Nation – die guten alten Traditionen – nieder mit dem Kosmopolitismus, mit den intellektuellen Eliten – überhaupt nieder mit den alten Eliten, jetzt kommen wir! Deutschland bzw. Türkei zuerst! Wir machen unser Deutschland bzw. unsere Türkei wieder groß! Und halten das Land rein …

    Erdogan und die Seinen stürzen die türkische Welt um. Zerstören die alten Institutionen und Machtstrukturen. Trump & Bennon wollen das für die USA auch. Höffe hat es für Deutschland verkündet … Revolution nach hinten, Revolution rückwärts. Es geht nicht um Reformen, um Kompromisse, um sowas wie eine Obergrenze für Flüchtlingszahlen oder so.

  14. conring meint:

    @ Leo Brux
    “Erdogan und die Seinen stürzen die türkische Welt um. Zerstören die alten Institutionen und Machtstrukturen.”
    Der jetzige Sultan und seine hiesige Gefolgsschaft würde da wahrscheinlich einfach sagen, dass Sie Unsinn reden und keine Ahnunug haben.
    Zerstört werden nur unislamische und untürkische Strukturen. Wiedererrichtet werden dagegen die glorreichen alten Strukturen des osmanischen Kalifats.

  15. So, wie Höcke zum Beispiel auch das Alte, Gute wieder zurückerobern will.

    Der Erdogan träumt vom Neo-Osmanischen Reich.

    Der Höcke träumt – wenn wir mal nett sind, nicht vom 3. Reich, sondern – vom Neo-Kaiserreich. Vielleicht. Er sagt es uns nicht so genau.

    Da ist Erdogan natürlich weiter – der sitzt ja an den Machthebeln und kann schon was machen. Höcke nicht – und nie.

    Wäre er aber in Erdogans Position, na, Conring, was würde der Höcke dann wohl anstreben? Mindestens das Kaiserreich. Irgend eine für heute machbare Version davon. (Dabei unterstelle ich, dass er nicht ans Dritte Reich denkt. Das aber nur aufgrund freundlicher Nachsicht meinerseits. Denn um dieses Ziel zu realisieren, müssten Höcke und die Seinen Deutschland mit dem Eisernen Besen völkisch auskehren; das würde aufgrund des Widerstands dagegen verdammt blutig werden und nicht ohne KZs abgehen …)

  16. NOch was, conring:

    Wie steht es mit der AfD in ihrem Verhältnis zu Erdogan, AKP und Erdotürken in Deutschland?
    Du könntest mir einen Gefallen tun und da mal recherchieren.

    Könnte es sein, dass es da unterirdisch ein gewisses gegenseitiges Verständnis und insofern auch eine gegenseitige Beißhemmung gibt? – Konjunktiv. Ich hab selber noch nicht recherchiert. Aber mir ist bisher keine Stellungnahme der AfD zu Erdogan/AKP/Erdotürken untergekommen. Vielleicht liegt der Fehler bei mir?

  17. Haben wir uns alle geirrt? Haben wir den Erdokraten Unrecht angetan, weil wir sie undemokratisch am Propagandarecht des freien AKP-Türken, überall auf der Welt, wo, so oft und wann immer er will, gehindert haben? Es muss wohl so sein?

    Das glauben die Spezialdemokraten Gabriel und Oppermann, von der Spezialdemokratischen Partei Deutschlands, nach tagelangem Abwarten & Schweigen uns ans Herz legen zu müssen. Freunde, der Wähler wird euch belohnen…

  18. Inzwischen haben die AKPler angekündigt trotzdem in den Niederlanden Wahlkampf zu machen, das Verbot der Regierung Rutte interessiere sie nicht!

  19. Jakobiner meint:

    Alexander Gauland: Kein ausländischer Wahlkampf auf deutschem Boden!

    Berlin, 3. März 2017. Zur Diskussion um Auftritte türkischer Politiker in Deutschland erklärt der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland:

    „Die Absage des Auftritts des türkischen Justizministers durch die Verwaltung in Gaggenau ist sehr zu begrüßen. Die Begründung, den Auftritt aus Sicherheitsgründen abgesagt zu haben, ist in diesem Einzelfall sicher korrekt, taugt aber nicht generell.

    Die Bundesregierung muss Wahlwerbeveranstaltungen ausländischer Politiker auf deutschem Boden grundsätzlich untersagen – völlig unabhängig von den politischen Inhalten. Deutschland darf nicht zur Spielwiese ausländischer Propagandisten werden.

    Man hat jedoch den Eindruck, dass unsere Bundesregierung für eine solche klare Ansage schlicht zu feige ist. Sie laviert herum oder schweigt sich aus. Vom neuen Außenminister Sigmar Gabriel ist überhaupt noch nichts zu hören.

    Deutschland darf sich nicht erpressen lassen. Es kann nicht sein, dass sich unsere Regierung durch die martialische und großspurige Rhetorik türkischer Politiker einschüchtern lässt.

    Ich erwarte, dass die Bundesregierung hier endlich eindeutig Stellung bezieht und dem Autokraten in Ankara eine unmissverständliche Absage erteilt.“

    https://www.alternativefuer.de/gauland-kein-auslaendischer-wahlkampf-auf-deutschem-boden/

  20. Jakobiner meint:

    Obama hat auch mal Wahlkampf in Deutschland gemacht–man erinnere sich an seinen Auftritt am Friedensengel in Berlin mit 200 000 deutschen Anhängern. Waren zwar vor allem Jubeldeutsche, aber auch Wahlkampf. Untersagt wurde ihm nur ein Auftritt am Brandenburger Tor. Aber die USA haben niucht eine derartige Community in Deutschland wie die Türkei, was wohl wieder der Unterschied sein dürfte.

  21. Jakobiner meint:

    “Inzwischen haben die AKPler angekündigt trotzdem in den Niederlanden Wahlkampf zu machen, das Verbot der Regierung Rutte interessiere sie nicht!”

    Die Einreise von Staatsmännern und Gastrednern zu diesem Zwecke kann man aber untersagen und diese nicht über die Grenze lassen.Man kann sehr wohl Kontakte nur auf offizielle Staatsbesuche beschränken, sofern man will. Andere Variante: Das nur zulassen, wenn es der CHP und der HDP möglich ist, eggen das Referendum in der Türkei Massenverantsaltungen abzuhalten, bei denen auch deutsche Politiker sprechen dürfen.

  22. Korbinian meint:
  23. Warum sind Niederländer und Österreicher viel klarer im Umgang mit Erdowahn und seinem Umbau der Türkei von einer Erdokratie in eine Erdoktatur? Holländer und Aussis man kann euch um eure Politiker beneiden, echt:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/verfassungsreferendum-oesterreich-fordert-eu-wahlkampfverbot-fuer-tuerkische-politiker-14909974.html?xtor=EREC-7-Der_Tag_am_Mittag-20170305&utm_source=FAZnewsletter&utm_medium=email&utm_campaign=Newsletter_FAZ_Der_Tag_am_Mittag

  24. FAKE NEWS / FAKE NEWS / FAKE NEWS / FAKE NEWS ?

    Gabriel weiss, was Türken lernen müssen:
    „…Wer bei uns reden will, muss uns nicht nach dem Mund reden, aber er muss un­se­re Re­geln re­spek­tie­ren. Die Re­geln des Rechts, ge­nau­so wie die Re­geln des An­stands. Und es ge­hört zum ge­gen­sei­ti­gen Re­spekt, Maß und Mitte ein­zu­hal­ten…”

    Deshalb will er Erdowahn nächstes Jahr zum politischen Aschermittwoch ins Bierzelt der CSU in Vilshofen einladen, als Anschauungsunterricht für Türken mit Nachholbedarf!

  25. Korbinian meint:

    http://www.ksta.de/politik/tuerkischer-minister-in-koeln-nihat-zeybekci—erdogans-wahlkaempfer-ohne-gnade-26141462

    Wie soll man mit solchen Leuten denn reden??? Wenn die einem zu nah auf die Pelle rücken dann schlägt man die K.O.?

  26. Du hast recht, Jakobiner,
    ich hab jetzt auch mal nachgeschaut, es gibt schon klare Positionen der AfD contra Erdogan&Co.

    https://www.alternativefuer.de/tag/erdogan/

    zum Beispiel.

    Also, auch aus dieser Ecke kriegen unsere Erdofans keine Hilfe, nicht einmal Duldung. Trotz aller innerlichen Verwandtschaft.

  27. Korbinian meint:

    In dem Fall wundert es nicht dass unsere Erdoganisten mit dem Lider “anstoßen“ wollen.

    http://sezession.de/57015/

    Wenn sie an der Macht wären würden sie es ganz genau so machen.

  28. Ja, da haben wir die connection, die Brücke von der deutschen Rechten (hier: den Identitären) zur AKP, zu Erdogan.

    Für die ist ein demokratischer, liberaler, säkularer Türke wie Yücel einfach widerlich – und natürlich kein Deutscher. Trotz deutschem Pass und hervorragendem Deutsch.

    Da haben wir die deutschen Nazis – im selben Boot mit Erdogan. Die Lust auf ethnische Säuberung wird in dem Artikel deutlich genug.

    Die AfD insgesamt dürfte von dieser Radikalität noch einigermaßen entfernt sein. Obwohl, einen solchen Naziflügel und solche Nazivertreter haben sie auch in ihren Reihen.

    Was sagt die AfD zum Fall Deniz Yücel?

    http://www.taz.de/!5388729/

    Für den Vorsitzenden der Jungen Alternative in Baden-Württemberg, Markus Frohnmaier, hätte Yücel „in Deutschland schon längst wegen Beleidigung und Volksverhetzung Gefängnis von innen erleben sollen“, wie er auf Twitter schreibt. Auf die Reaktion vieler Nutzer, die Frohnmaier den Schulterschluss mit einem Diktator wie Recep Tayyip Erdoğan vorwarfen, bezeichnete er Yücel in einem weiteren Tweet als „Deutschlandhasser“ und „mutmaßlichen Linksterroristen“.
    Auch Holger Arppe, stellvertretender Vorsitzender der AfD in Mecklenburg-Vorpommern, postete das Satire-Zitat. Es sei kein Wunder, dass Politik und Medien sich für Yücel einsetzen. Gemeint ist: ihr gemeinsamer Einsatz für den „Abgang der Deutschen“. Das passt ins Narrativ der AfD, die immer wieder von der „Umvolkung“ der Deutschen spricht.
    Über seine Aussagen könne Yücel nun in Ruhe nachdenken, ätzt die Düsseldorfer AfD auf ihrem offiziellen Twitter-Account. AfD-Mitglied im Berliner Abgeordnetenhaus, Harald Laatsch lamentiert, #Breitscheidplatz habe nicht annähernd so viel Interesse erfahren.

    Also doch: AfD und AKP el ele – Hand in Hand.

    Mehr AfD-Blick auf Deniz Yücel:
    https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q=afd+deniz+y%C3%BCcel&*

    Die AfDler können und wollen nicht unterscheiden: In einer Demokratie haben auch die eigenen Gegner die Freiheit, ihre Sicht der Dinge und der Welt zu präsentieren.

    Wie Erdogan, so wünschen auch sie selbst Haft für ihnen feindlich erscheinende Journalisten.

    Trump, AfD, Orban, Kaczynski, Putin, Erdogan, vielleicht auch Le Pen, Strache, Wilders u. a., schränken die Meinungsfreiheit ein, die Freiheit der Medien, sobald und soweit sie können.

    Und diese illiberalen Typen warnen uns vor der Illiberalität der Islamisten …

  29. Jakobiner meint:

    Guter Artikel zur Geistesverwandschaft zwischen AfD, Pegida, PI News und den Erdotürken stammt von Genova:

    https://exportabel.wordpress.com/2017/02/28/is-pi-news-erdogan-hoecke-von-unterschieden-und-gemeinsamkeiten/#comments

    Fasen wir es einmal so zusammen: Die AfD will sich natürlich nicht die Gelegenheit entgehen lassen,gegen die Türken zu hetzen, umgekehrt ist ihnen aber der grüne Taz- Deutschenhasser Deniz Yüpcel ebenso ein Haßobjekt. Hätte Erdogan einen deutschen Journalisten verhaften lassen, der bei der WELT stramm nationalistisch argumentiert, wäre die AfD natürlich nur gegen Erdogan. So aber projeziert sie ihre Vernichtungsphanatasien gegen Sarrazinkritiker und antideutsche Antinationalisten auf Erdogan und sieht in ihm ein Instrument, das antinationalen Doppelpasstrken und LInken den Tod oder zumindestens die Verhaftung an den Hals wünscht.

  30. Jakobiner meint:

    „Trumps Chefberater Steve Bannon bezeichnet sich selbst als „Leninisten“, dessen erklärtes Ziel die Zerstörung des existierenden Systems in Amerika ist. „Lenin wollte den Staat zerstören, und das ist auch mein Ziel. Ich will, dass alles zusammenbricht, ich will das heutige Establishment zerstören“, sagte er einmal in einem Interview voller Bewunderung für die von Lenin organisierte Machtergreifung der Bolschewisten in der russischen Oktoberrevolution 1917. Anfang Februar erklärte Bannon: „Wir erleben die Geburt einer neuen, politischen Ordnung.“ Bannon glaubt, dass Amerika alle 80 Jahre eine grundlegende Umwälzung erfährt – nach dem amerikanischen Bürgerkrieg und dem Zweiten Weltkrieg sieht er mit der Finanzkrise 2008 jetzt die nächste Zeit für einen fundamentalen Umsturz gekommen.

    Bannon hat Lenins Weg zur Macht genau studiert, davon muss man wohl ausgehen. Auch deshalb sehen es viele Amerikaner mit größter Sorge, dass jetzt ausgerechnet ein rechtspopulistischer Ideologe mit einem unbestreitbaren Sinn für Demagogie der engste Berater des amerikanischen Präsidenten ist. Bannons politische Taktik könne aus einem bolschewistischen Schulbuch stammen, schrieb der Lenin-Kenner Victor Sebestyen dieser Tage im britischen „Guardian“. Und dann zog er einen Vergleich, der vielen größtes Unbehagen bereiten dürfte: Nur zwei Tage nach seiner Machtübernahme habe Lenin damit begonnen, die Presse massiv anzugreifen – Bannon forderte die Presse drei Tage nach Trumps Amtseinführung dazu auf, „die Klappe zu halten“. Lenin sprach in der Staatspresse von der „objektiven Wahrheit, der größeren Wahrheit“, die verbreitet werden müsse – die „alternativen Fakten“ von Trump-Beraterin Kellyanne Conway seien davon nicht weit entfernt, schrieb Sebestyen.

    Mit Trump komme ein Präsident ins Amt, der nach einem autoritären Drehbuch handle, schrieb die CNN-Autorin Ruth Ben-Ghiat wenige Tage vor Trumps Amtseinführung im Januar. Vielleicht ist die viel größere Gefahr, dass das Drehbuch mutmaßlich von Steve Bannon geschrieben wurde.“

    http://www.faz.net/aktuell/politik/trumps-praesidentschaft/vokabular-von-donald-trump-erinnert-an-totalitaere-regime-14886530.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

  31. Jakobiner meint:

    Man sollte eher von einer Haßliebe der deutschen Rechten gegenüber Erdogan sprechen. Zum einen macht er das, was sie am liebsten gegen ihre eigenen Volksfeinde machen würden, zum anderen ist er aber als Türke und Muslim ihr bevorzugtes Hetzobjekt.

  32. Jakobiner meint:

    Na, wie meinte Gauland da einmal programmatisch: „Wer Deutschland nicht liebt, der soll es verlassen“. Das bezog sich freilich nicht nur auf die natideutschen ala Deniz Yücelo der Leute mit Migrationshintergrund mit oder ohne Doppelpass, sondern auch allgemein auf Deutsche, die seinen Nationalismus und Hurrah-Patriotismus nicht teilen. Wahrscheinlich hätte dazu auch Willy Brandt alias Herbert Frahm und Herbert Wehner gezählt.

  33. Jakobiner meint:

    Ja, vielleicht sollte man mit Hegel eher von einer Dialektik der Haßliebe der deutschen Rechten gegenüber den Türken sprechen.

  34. Jakobiner meint:

    Zum konkreten Fall Deniz Yücel hat sich die AfD aber nicht auf ihrer Webseite geäußert. Dafür finden sich Haßkommentare gegen Yücel auf PI News, im CSU-nahen Münchner Merkur und auch von der Jungen Alternative, der Jugendorganisation der AfD, da Deniz Yücel antideutsche Kommentare in seiner Zeit als grüner taz-Reporter verfasste, die Sarrazin kritisierten und ihm einen weiteren, erfolgreichen Schlaganfall an die Backe wünschten, wie er auch das Aussterben der Deutschen befürwortete, darin das Werk von Bomber-Harris und dem Morgenthauplan endlich verwirklicht sehen wollte, alles besser als Deutschland fand und zumal ein Doppelpass-Türke war, bei dem man nicht genau wusste, ob sein Deutschenhaß und Antideutschentum wegen seines grünen Linksseins oder aber aufgrund seines Türkentums herrührte.Fassen wir es einmal so zusammen: Die AfD und die Rechten wollen sich natürlich nicht die Gelegenheit entgehen lassen,gegen die Türken zu hetzen, umgekehrt ist ihnen aber der grüne Taz- Deutschenhasser Deniz Yücel ebenso ein Haßobjekt. Hätte Erdogan einen deutschen Journalisten verhaften lassen, der bei der WELT stramm nationalistisch argumentiert, wäre die AfD natürlich nur gegen Erdogan. So aber projeziert sie ihre Vernichtungsphanatasien gegen Sarrazinkritiker und antideutsche Antinationalisten und sieht in Erdogans Diktatur ein Instrument, das antinationalen Doppelpasstürken und Linken den Tod oder zumindestens die Verhaftung an den Hals wünscht, wenn nicht glkeich die Todesstrafe.Erdogan geht da mit Volksfeinden und der Lügenpresse so um, wie man es selbst gerne machen würde, wäre man mal genauso an der Macht.Gauland sagte ja auch mal: “Wer Deutschland nicht liebt, der soll es verlassen” und das war auf alle Deutschen und nicht einmal auf Ausländer gemünzt, die seinen Nationalismus und Hurrah-Patriotismus nicht teilen wollen. Die AfD hält sich vom Bundesvorstand da eher bedeckt, da sie ihre Antierdoganpropaganda nicht durch Sympathiebekundungen mit ihm verwässern will, also ein klares Feindbild aufmachen will, dass sich zudem verbal noch auf demokratische Werte zu berufen vorgibt, aber ihre Jugendorganisation und die mit ihr verbündete Rechte hat freilich die Tageslosung: Heute Lob für Erdogan als Modell nach der eigenen Machtergreifung und morgen dann die Reconquista des christlichen Abendlands von Türken, Ausländern, Demokraten, ja allen “Volksfeinden”. samt “Lügenpresse”.

  35. Korbinian meint:

    Der Mann ist geisteskrank und hat eine geisteskranke Fanbase.

  36. Korbinian meint:
  37. Korbinian meint:

    https://mobile.twitter.com/sat1nrw/status/838493103107543040/photo/1?ref_src=twsrc%5Etfw

    Mal wieder viele warme Muslimbrüder in Köln. (Rabia-Gruß) Angeblich will Trump die Organisation auf die Terrorliste setzen lassen.

  38. Jakobiner meint:

    Was wir gerade mit den Erdotürken erleben, dürften wir in Zukunft auch mit den Flüchtlingssysrern erleben.Bei den syrischen Flüchtlingen ist zwar richtig, dass diese vor Assad und dem IS flohen, dennoch muss man auch sehen, dass in ihren Reihen auch viele Islamisten und Muslimbrüder sind, die zwar Assad und den IS ablehnen, aber dennoch eine islamistische Grundtonierung haben und der westlichen Gesellschaft abgeneigt und feindlich gegenüberstehen. Zwar mag der Großteil eher aus säkularen Menschen bestehen, aber ebenso wahrscheinlich ist, dass sich eine große Zahl an Muslimbrüdern darunter befindet oder Anhänger von Islamistenorganisationen wie Al Nusra, Ahrar Al Sham, Jayeh el Islam, Jayesh El Fatah, etc. Ebenso unwahrscheinlich, dass diese sich integrieren werden, eher wahrscheinlich, dass sie Deutschland als Hinterland nutzen, um ihren Bürgerkrieg und ihre Fehden auf deutschem Boden weiterzuführen.

  39. Korbinian meint:

    @Jakobiner

    Ts ts, frönen Sie hier mal nicht irgendwelchem rechtspopulistischem Gedankengut!

    Aber im Ernst:
    Ich halte mittelfristig die Muslimbrüder für sehr viel gefährlicher als die Dschihadisten und Salafisten.
    Letztere mag keiner, die kommen immer so radaumäßig rüber. Sogenannte Bad Cops.
    Die Muslimbrüder sind die “moderat Konservativen”, also die Good Cops.

    Beide bleiben allerdings Cops.
    Und beide wollen letztendlich dieselbe Gesellschaftsordnung.

  40. Jakobiner meint:

    Auch interessant: Messias Schulz geht auf Tauchstation und tut so, als ginge ihn die Türkeiaffäre gar nichts an. Nur für soziale Gerechtigkeit zu sein, ist wohl reichlich wenig.

  41. conring meint:

    Zu Deniz Yücel:
    Der Mann ist ein begnadeter Polemiker.
    Hier ist übrigens PInews noch ganz begeistert von ihm:
    https://www.pi-news.net/2010/08/ultras-unter-den-dauerbeleidigten-leberwuersten/
    Er hat die große Gabe irgendwie immer durch seine virtuose Behrerschung der deutschen Sprache irgendjemand gegen sich aufzubringen. Gerade das macht einen großen Polemiker aus.
    Und Yücels Feinde sind eben sowohl linke Radiaklfeminsten, deutsche Nationalisten, Islamisten als auch Erdognisten.
    Daneben ist der Mann auch noch wahrscheinlich der einizig ernste Anwärter auf den Helmut-Schmidt-Raucher-Award.

  42. Jakobiner meint:

    In der Folge der Demonstration von Anhängern des türkischen Präsidenten Erdogan in Köln formuliert Marcus Pretzell, Sprecher der AfD Nordrhein-Westfalen, acht politische Forderungen zum Umgang mit der Türkei:

    1. Ein Verbot der „Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion e.V.“ (DITIB)
    2. Eine Überwachung von Moscheen durch den deutschen Verfassungsschutz
    3. Ein Ende der doppelten Staatsbürgerschaft
    4. Die Kündigung des Sozialabkommens mit der Türkei
    5. Ein vorübergehendes Einreiseverbot für türkische Regierungsvertreter
    6. Die sofortige Einbestellung des türkischen Botschafters
    7. Ein Ende der Beitrittsverhandlungen zwischen der Türkei und der EU
    8. Eine Überprüfung der NATO-Mitgliedschaft der Türkei.

  43. Jakobiner meint:

    Meine Forderungen dazu im Vergleich:

    “Die beste Möglichkeit, den Erdogantürken in Deutschland entgegenzuwirken, ist es, den Doppelpass abzuschaffen, ein Islamgesetz ala Österreich, das keine ausländischen Imame und Fremdlandsfinanzierungen türkischer und religiöser Vereine mehr zulässt, die Imame an deutschen Hochschulen von einem Euro-Islam ausbilden lässt, Observation Erdogannaher Vereine und der Ditib durch den Verfassungsschutz wie auch Erwähnung im Verfassungsschutzbericht gleich neben den Muslimbrüdern und der Hisbollah, Öffentlichmachen von Denunziationsaktivitäten erdogannaher Organisationen gegenüber der türkischen Opposition, Stärkung der zivilgesellschaftlichen Organisationen der Erdogangegner und massive Gegenpropaganda und politisches Asyl zumindestens für führende Köpfe der türkischen Opposition und ihr Umfeld. Gleichzeitig dazu außenpolitisch: den Abbruch der EU-Mitgliedsverhandlungen mit der Türkei und die Infragestellung des Assoziationsabkommens, einschließlich der Zollunion oder Koppelung an menschenrechtliche Erleichterungen für die verbliebene Opposition in der Türkei–aber eben Konditionierung.”

    

  44. Jakobiner meint:

    Wohlgemerkt halte ich diese Forderungen für berechtigt und zielführend, werde aber deswegen nicht AfD wählen, da die ja ein autoritäres Regime ala Erdogan selbst in Deutschland errichten wollen.

  45. “…Auch interessant: Messias Schulz geht auf Tauchstation und tut so, als ginge ihn die Türkeiaffäre gar nichts an. Nur für soziale Gerechtigkeit zu sein, ist wohl reichlich wenig…”

    Das gilt wohl für die SPD insgesamt, die vermutlich von allen Parteien die meisten Stimmen von Wählern mit ehemals türkischen Wurzeln besitzen und deren Verlust fürchten dürfte?

  46. Es gibt noch mehr als das deutsch/türkische Verhältnis:

    Ungarn sperrt Flüchtlinge in „Transitzonen“ an der Serbischen Grenze ein!

    Nur darin können sie künftig Asylanträge stellen und müssen darin bis zur Entscheidung verweilen. Aber, wie der Name „Transitzone“ schon sagt, dann geht es in jedem Fall weiter, in Ungarn dürfen sie auf keinen Fall bleiben! Sie sollen in Containern an der Grenze in abgesperrtem Gebiet untergebracht werden. Derzeit sind 580 Flüchtlinge im Land und es gibt nur für 300 Menschen Platz in Containern!

    Ein entsprechendes Gesetz sei mit absoluter Mehrheit mit 138 gegen 6 Stimmen und 22 Enthaltungen im Parlament in Budapest verabschiedet worden! Ungarn akzeptiert nur 25 Asylanträge pro Tag, was zum schnellen Anwachsen einer riesigen Menschenmenge führen kann. Der einzig gangbare Weg um aus dieser Situation herauszukommen, führt zurück über die Grenze nach Serbien! Die UN-Flüchtlingsagentur UNHCR nennt dies einen Bruch von Ungarns Verpflichtungen gegenüber der UN und der EU!

    Ungarn verweigert darüber hinaus Minderjährigen zwischen 14 und 18 Jahren jeglichen international geltenden gesetzlichen Schutz.

    Victor Orban kontert unbeirrt von aller Kritik und lautstark: „Die Emigration sei das Trojanische Pferd des Terrorismus!“
    Ferner behauptet er: „Hundertausende seien gerade dabei sich auf den Weg nach Europa zu machen und von der EU und Brüssel könne Ungarn keine Hilfe erwarten, die würden die Arbeit nur erschweren!“

  47. Korbinian meint:
  48. Jakobiner meint:

    Jetzt wird´s interessant: Cem Özdemir möchte in der Türkei eine Veranstaltung abhalten. Mut hat er–Applaus. Mal sehen, ob die Stadtregierung von Ankara da irgendwelche Brandschutzbestimmungen oder Sicherheitsbestimmungen zitiert oder ob er gleich am Flughafen abgefangen wird.

  49. Jakobiner meint:

    Vielleicht sollte die deutsche Luftwaffe Özdemirs Flugzeug Geleitschutz geben, damit das Flugzeug nicht wie das russische Flugzeug aus Versehen abgeschossen wird. Aber in diesem Falle würde Erdogan schnell wieder die Gülenbewegung verantwortlich machen, weswegen der türkische Staatsapperat noch gründlicher gesäubert werden müsse, zumal Deutschland die FETOs auszuliefern habe.

  50. Jakobiner meint:

    Manifest des linken Counterjihads (Rohfassung/Anfangsteil)

    Die Linke hat ein grundsätzliches Problem. Die revolutionäre Linke sah ala Marx Religion nur als Opium des Volkes, als reines Überbauphänomen, als Überbleibsel des Feudalismus. das quasi verdampfen würde, wenn sich der Kapitalismus durchsetze und dann der Kommunismus.Daher beschränkte sie sich auf ein „Es hilft kein Gott, noch Tribun,noch höheres Wesen, vom Elend können wir uns nur selbst erlösen“. Dieser Humanismus und antiautoritäre Impuls ist zwar richtig, aber man sah die Religion als nicht weiter ernst zu nehmendes Phänomen an, sondern als eines das sich quasi selbstverflüssigen würde mit dem Aufstieg der Moderne.Eher als eine Marotte, eine Macke, die sich schon im Rahmen der Säkularisierung und den bürgerlichen Revolutionen und dann der kommunistischen Revolution auflösen würde. Viele Linke sahen auch religiöse Bewegungen als Ausdruck sozialen und antiimperialistischen Protests und warfen da sogar die mehr linke Theologie der Befreiung in einen Topf mit Islamisten wie Khomeini, den Muslimbrüdern oder gar der islamofaschistischen Hamas.

    Die reformistische Linke sah Religion als zum Menschen gehörigen unausrottbaren Bestandteil an, verzichtete auf atheistische oder wissenschaftliche Religionskritik, versuchte die Religion zu moderieren, in humane Bahnen zu lenken und zum Bestandteil der bügrerlich-demokratischen Herrschaft zu machen—freilich dabei zum guten Teile leugnend,dass die Zähmung der Religion und ihre Moderierung vor allem durch brutale Gewaltakte der französischen Revolution erfolgte, wie auch der der damit einhergehenden Säkularisierung infolge der Ausbreitung des Kapitalismus. Aber das neue Bürgertum wusste sehr schnell sich wieder der Religion zu bemächtigen, als es in seine imperialistische und kolonialistische Phase kam.Und auch die Faschisten stellten mit der Religion eine symbiotische Beziehung her, die ihrer Macht diente—wobei der Nationalsozialismus hier im speziellen nochmals ein Neoheidentum völkischer Provinienz in dem SS-Ahnenerbe Himmlers entwickelte, das dann die alte Religion ersetzen sollte.Aber ob Mussolini, Franco,Salazar—all diese Klerikalfaschisten oder lateinamerikanischen Militärdikaturen arbeiteten bestens mit der Religion zusammen, vor allem der katholischen Kirche und ihrem Opus Dei und Jesuiten, die zudem die schwach ausgeprägte Theologie der Befreiung im Zusammenspiel blutigst unterdrückten.

    Die meisten Linken bezogen ihre Religionskritik vor allem eurozentrisch auf das europäische Christentum, die Geschichte des Feudalismus, der Kreuzzüge, der Hexenverbrennungen, des Antisemitismus, Kolonialismus und Imperialismus. Dies war zum einen folgerichtig, zum anderen wurde hier ein Schuldkult verbreitet, der die Kritik anderer Religionen und der Religion generell relativierte oder als neoimperialistisch und eurozentrisch denuzierte. Dadurch übersah man, dass außerhalb des moderierten europäischen Christentums, das keine politische Bewegung hervorbrachte allerortens in der Welt die reaktionären religiösen Kräfte an die Politische Macht strebten. Zum einen in den USA die 80 Millionen fundamentalchristlichen Evangelikalen, die über ihre Political Action Comittees breiten Einfluss auf die Republikanische Partei nehmen, sei es nun der wiedergeborene Bush jr,. Rick Samtorium, Ted Cruz oder nun unter Trump Mike Pence als Vizepräsident, der betont, er sei „Christ, Konservativer und dann erst Republikaner und genauz in dieser Reihenfolge“. Zum zweiten der Wiederaufstieg der reaktionären russisch-orthodoxen Religion unter Putin oder dem Hindunationalismus der indischen BJP oder der daoitisch-buddhistischen-konfuzianischen Synkretiemassensekte Falungong in China, die die KP China abzulösen gedenkt.Das grösste Versagen aber der revolutionären und refromistiscvhen Linken ist jedoch die Relativierung und Verharmlosung des Islamismus, kurz; des Islamofaschismus, der aus dem Islam hervorgeht und durchaus kompatibel ist mit dieser Religion, wie auch andere national-klerikalfaschistische Bewegungen in der Welt kompatibel mit dem Antimodernismus, dem antiaufklärerischen Inhalt, der Homophobie und Frauenfeindlichkeit dieser feudalstisch geprägten Religionen sind.
    (Rest folgt)

  51. Die Erfahrung mit dem Außenminister-Auftritt im exterritorialen türkischen Konsulat in HH sollte die Türkei künftig dazu veranlassen Botschaften und Konsulate nur noch in Fußballstadien einzurichten. Da könnten dann jeweils bei Bedarf Zehntausende AKP-Fans auflaufen und sich mal wieder so richtig die Propaganda-Kante geben. Die türkischen Politiker könnten gar im Heli einschweben und auf dem Rasen landen, ganz ohne entwürdigende EU-Einreisekontrollen?
    Auf der Anzeigetafel würden die abzuarbeitenden Punkte, die gezündeten Gags, die Schläge unter die Gürtellinie, die Fouls abgebildet und die Stadionlautsprecher würden den AKP-Fans die Parolen ins Hirn hämmern, halt alles genau wie damals bei den Nazis, gell Erdowahn?

  52. conring meint:

    @ Jakobiner
    “Die Linke hat ein grundsätzliches Problem.”
    Das die Linke ein grundsätzliches Problem hat ist sicher richtig.
    Allerdings ist ihr wohlwohlendes Verhältnis gegenüber allen Formen von islamischen Religionsfundamentalismus eher ein Symptom dieses grundsätzlichen Problem als das Problem an sich.

  53. conring meint:

    @ Leo Brux
    “Wie steht es mit der AfD in ihrem Verhältnis zu Erdogan, AKP und Erdotürken in Deutschland?”
    Offiziell ist die AfD da ganz auf der Linie VERBIETEN:
    https://www.alternativefuer.de/alexander-gauland-frau-merkel-drueckt-sich-vor-ihrer-verantwortung/
    https://www.alternativefuer.de/weidel-ditib-endlich-verbieten/

  54. FAKE NEWS / FAKE NEWS / FAKE NEWS / FAKE NEWS?

    Das Treffen zwischen den beiden Außenministern Deutschlands und der Türkei Nunsiegmal Gabriel und Mevlut „Killer“ Cavusoglu sei nach kaum verständlicher Aussage Gabriels (ihm schienen ein paar Zähne zu fehlen und die Stimmlage war ungewöhnlich hoch) ehrlich und offen, wenngleich zuweilen unnötig beinhart gewesen, besonders als Cavasoglu ihm zwischen die Beine getreten und seinen Kopf auf die Tischplatte geschlagen hätte!

    Das sei aber ganz okay gewesen, denn Auseinandersetzungen müssten im politischen Rahmen ausgetragen werden und nicht auf deutschen Straßen. Eine Gegeneinladung in die Türkei mit einem avisierten Treffen mit Erdogan lehnte Gabriel aus Termingründen leider, leider ab…

  55. Jakobiner,

    lange Zitate bringt man per Link. Bzw. fasst man selbst zusammen, zusätzlich.
    Ist ein bisschen Arbeit, aber wenn der Text bzw. seine Aussagen interessant sind, lohnt es sich doch. Und per Link kann man, wenn man will, auch den ganzen Text finden.

  56. Korbinian meint:

    Wenn man Gabriel so anschaut könnte man meinen dass Muslimbrüder, MHP-Faschos und sonstiges Gesindel das halbe Land hier kontrollieren. Ein jämmerliches Schauspiel.

  57. Odyssee einer Nachricht!

    Gestern in der ARD TAGESSCHAU um 20 Uhr wurde anscheinend nüchtern und sachlich über das Treffen der Außenminister der Türkei und Deutschlands Mevlüt Cavusoglu und Sigmar Gabriel berichtet. Hart, aber herzlich, sei es zugegangen, konnte man einem Kommentar Gabriels entnehmen.

    http://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/ts-18709.html

    Heute Morgen in der ostwestfälischen Regionalzeitung LZ dann, klein und dezent aber auf Seite 1, der Titel „Türkei lotet in Berlin Auftritt Erdogans aus“. Der Artikel sagt explizit, dass das Thema Erdogan-Besuch erörtert worden sei, sogar mögliche Veranstaltungsorte diskutiert worden seien. Er sagt weiter, daß Deutschland ALLE NÖTIGEN Sicherheitsmaßnahmen zugesagt habe für einen solchen Auftritt des türkischen Präsidenten in Deutschland.

    Das wäre doch eigentlich eine erwähnenswerte Meldung für die TAGESSCHAU gewesen fand ich und suchte die Seite des Auswärtigen Amtes und der entsprechenden Meldung auf, von denen es gleich zwei gab:

    http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Aussenpolitik/Laender/Aktuelle_Artikel/Tuerkei/170308_Treffen_Cavusoglu.html

    http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Infoservice/Presse/Meldungen/2017/170308_BM_TUR.html?nn=336378

    Ich las sie aufmerksam durch, fand aber nichts zu der konkreten Erörterung und Details eines Erdogan-Besuches in Deutschland.

    Wie kam die LZ an diese Meldung? Nach kurzem Zögern rief ich kurzerhand bei der LZ an. Eine freundliche Dame informierte mich, daß der gesamte Mantel mit dem politischen Teil von der NEUEN WESTFÄLISCHEN (NW) aus Bielefeld erstellt würde und gab mir netterweise die entsprechende Telefonnummer.

    Bei der NW war ein freundlicher Mann am Apparat und erklärte mir auf meine Frage von welcher Agentur dieser Artikel stamme, daß dieser von REUTERS käme.

    Ich fragte ihn, woran dies zu erkennen sei? Er verwies auf das Kürzel in Klammern zu Beginn des Artikels (rtr). Ich sagte ihm, daß mir dies zwar prinzipiell bekannt sei, mich dieses Kürzel in der google-Suche aber immer zum russischen TV-Sender Rossija RTR führte, vormals RTR Planeta, ein staatlicher Fernsehsender Russlands, der im Ausland über Kabelfernsehen und Satellit ausgestrahlt wird. Nach kurzer Pause zeigte mir die laute Reaktion am Hörer, daß sich mein Gesprächspartner über die Richtigkeit meiner Aussage informiert hatte!

    Ich rief nun über google die Agentur REUTERS auf und sah sofort den entsprechenden Artikel in voller Ausführlichkeit. Die Lösung des Rätsels liegt also offenbar in der selektiven, offiziellen Darstellung des Besuches durch das AA in Berlin sowie die Übernahme dieser einseitigen Perspektive durch die ARD TAGESSCHAU!

    Wie es scheint muss REUTERS Informationen und Aussagen von deutscher UND türkischer Seite bekommen (wann, wo wie, von wem?) und in dem Artikel zusammengefasst haben. Im REUTERS-Artikel selbst wird bestätigt, daß es keinen gemeinsamen Auftritt der beiden Außenminister vor der Presse gegeben habe.

    Es ergib sich also hier der Anschein, als hätten AA und ARD-TAGESSCHAU die türkische Seite komplett ausgeblendet? Die Meldung vom anscheinend „inoffiziellen“ Gespräch der beiden Außenminister kam erst an zweiter Stelle der Nachrichtensendung nach dem Bericht über den Besuch Gabriels in Polen, obwohl das Gespräch mit Cavusoglu zuvor, am Morgen des Tages stattgefunden hatte.

    Bei einer solch komplizierten „Beziehungskiste“ sei mir abschließend, misstrauisch geworden, die Frage erlaubt, was eigentlich dazu führte, daß Gabriel Cavusoglu im Hotel ADLON zum Gespräch aufsuchte? Weil das ADLON „neutrales“ Territorium ist? Weil die Alternative die exterritoriale türkische Botschaft gewesen wäre? Hat am Ende Cavusoglu sich geweigert das AA zum Gespräch zu besuchen? War der Charakter des Gespräches ein informeller, quasi ein privater?
    ______
    http://de.reuters.com/article/deutschland-t-rkei-cavusoglu-idDEKBN16F1A7

  58. Korbinian meint:

    @almabu

    Die Deutschen haben aus 1933-1945 nichts gelernt.
    Bücklingskültür gegenüber Islamofaschisten gehört halt zum guten Ton.

  59. Man muss es nicht übertreiben, Korbinian.
    Lassen wir die Kirche im Dorf … und lassen wir die Tassen im Schrank …

    Die Bundesregierung will bis zur Bundestagswahl Ruhe haben – kein Flüchtlingstheater in der Ägäis und auf dem Balkan etc. – das würde doch nur die AfD stärker machen. Also kuscht man — bis zur Wahl.

    Vielleicht. Mal sehen.

    Außerdem solltest du in Betracht ziehen, dass Außenpolitik immer auch NATO-Politik ist. Auch das bremst die Reaktion auf die Unverschämtheiten des Sultans und seiner Untertanen.

    Das ist überhaupt im Moment ein Unsicherheitsfaktor. Wir wissen nicht, wie die Amis in Syrien weiter machen wollen.

    Die Osmanen wissen das allerdings auch nicht.

    Kommt es IN SYRIEN zum Krieg zwischen Kurden und Osmanen? Wie verhält sich die NATO dann dazu?

    Entscheidet sie sich dann dafür, dem Herrscher der Osmanen, dem Muslimbruder Erdogan in den Arsch zu kriechen?

    Das ist keine Entscheidung, die in Berlin fallen kann.

    Also, kein speziell deutsches Thema.

  60. Sabine meint:

    Leo Brux:” wenn ein AFDler Türke wäre dann würde er osmanisch denken”

    1)der Unterschied ist, dass im Osmanenreich alle Religionen ,unterschiedliche ethnische Gruppen in Frieden miteinander gelebt haben. Sogar die Juden die ihr verjagt habt, haben dort ihre Ruhe gefunden.

    2)Jakobiner :”nur die Chp und Hdp rein lassen”
    Die Hdp muss man garnicht rein lassen, sie haben sich schon in Deutschland eingenistet und führen ihre PKK Propaganda hier aus.
    Hilfe habt ihr schon mehr als genug geleistet den recht schaffen sie auch alleine.

    Jakobiner :” Cem Özdemir will eine Veranstaltung in der Türkei machen”
    Für wen will er den die Veranstaltung machen? Die Leute an den er sich richten wird, haben sich in Deutschland schon eingenistet, da muss er nicht in die Türkei.

    “UETD Mitglieder sind Agente, sie sollten verhaftet werden”
    Dies ist nur eine Behauptung und grundlegende Beweise dafür gibt es nicht.
    Das Deniz Yücell ein Agent ist, ist keine Behauptung für dies gibt es nämlich grundlegende Beweise.

    “ETO” Erdogan Terror Organisation”
    ja ! Es erinnert mich sogar an kleine Kinder die irgendwas sagen müssen um sich unkorrekter Weise rechtfertigen zu können für ihre Lügen.

    Erdogan Anhänger sind Terroristen und nicht die PKK die von uns unterstützt werden. Sie töten nur unschuldige Menschen und Soldaten in der Türkei und versuchen die türkische Bevölkerung zu differenzieren.

    Wir laden Terrororganisationen ein und rollen sogar einen roten Teppich, für die Leute aus ,die von unserem Partner sowohl in der NATO und auch in anderen Bereichen, als eine Terrororganisationen eingestuft wird.
    Ist uns eine Beziehung mit einer Terrororganisationen viel wichtiger als mit unserem Partner der Türkei ?

    Der Staatspräsident erdogan wollte mal in Köln per Video Nachricht Teilhabe haben, dies wurde verboten statt dessen hat man den Chef der Terrororganisationen verbunden.

    Viele Veranstaltungen wurden erneut abgesagt. Statt dessen hat man an den Orten wo es aufgrund ungenügender Sicherheit abgesagt wurde, die PKK erlaubt eine Demo zu veranstalten

  61. Cenki66 meint:

    - Flüchtlingsheime brennen
    - Moscheehäuser brennen
    - Teile des Staats stecken im NSU-Sumpf –> noch keine Aufklärung in Sicht
    - Teile der Politik und Parteien fördern aktiv die NEIN Kampagne in der Türkei, obwohl es hiess, man will keine türkische Politik im Land sein (d’accor, aber dann bitte konsequent sein!)
    - fast wöchentliche PKK Demos, stillschweigen seitens der Sicherheitsbehörden
    - Jeder zweite deutsche Rentner lebt in Armut
    - der Blogbetreiber hat schon des öfteren Erdogan mit Hitler verglichen (da ist ja alles in Ordnung, is’ ja nur Meinungsfreiheit)
    - man echauffiert sich zurecht über die Gesinnungsdiktatur in der Türkei, tut aber das selbe auch hier (u.a. auch einige Foristen und der Blogbetreiber selbst) und stellt mit einem Gesinnungs-TÜV alles was nicht der gleichen Meinung ist infrage bzw. wird diffamiert.
    - Deniz Yücel hält sich ca. ein Monat im deutschen Konsulat auf (wtf?)
    - Politiker in Deutschland fordern, dass Moscheeverbände Extremisten melden sollen (da soll man wachsam sein, das ist eine bürgerliche Pflicht! ja, ne is klar!)

    Aber das größte Problem ist Erdogan.

    Wehret den Anfängen…! ;-)

    P.S.: eine verbale Abrüstung auf beiden Seiten ist dringend notwendig! Und Hitler- und Nazivergleiche, egal von wem sie kommen, sind absolut schäbig und relativieren den Holocaust.

  62. Diese “Sabine” ist – meiner Vermutung nach – erstens ein Mann und zweitens ein Deutschtürke. Drittens ein Erdotürke. Und viertens packt mich das Mitleid und hindert mich im Moment beinahe daran, eine Antwort zu schreiben.

    Witzig immer wieder: Während die deutschen Behörden die PKK-Anhänger in Deutschland bekriegen, wirft man Deutschland von Erdo-Seite aus vor, für die PKK den roten Teppich auszurollen.

    Möchtet ihr Erdotürken denn in Deutschland genauso behandelt werden, wie ihr in der Türkei eure “Staatsfeinde” behandelt? In der Türkei ist der Staat der Ober-Terrorist, mit Erdogan als Anführer. Du, “Sabine” gehörst also zu einer terroristischen Vereinigung.

  63. Cenki,
    schön, mal wieder was von dir zu hören.

    Bist du jetzt auch mit mir einer Meinung, dass ich in der Türkei im Gefängnis sitzen würde (wäre ich ein Türke in der Türkei und würde mich öffentlich so äußern, wie ich es hier tue)?

    Ich hab nur die eine Frage an dich: Bist du fürs Ja oder fürs Nein?

    Das Ja steht für Diktatur, Rechtlosigkeit, Alleinherrschaft des Büyük Lider. Das Nein für Demokratie.

    Zweite Frage: Meinst du nicht, dass wir das Recht haben, für Demokratie zu werben? Und dass es etwas anderes ist, wenn jemand für Diktatur wirbt?

    Du hast auch das Recht, für Diktatur zu werben. Aber wir würden es vorziehen, wenn du das von der Türkei aus machen würdest. Deutschland ist das falsche Land für einen wie dich.

    Deine Kritik an Deutschland lesen wir vor dem Hintergrund der Katastrophe, die in der Türkei passiert und vor der Annahme, dass du pro Erdogan bist: also für die Diktatur des Großen Führers.

    Wie kannst du es denn in Deutschland noch aushalten, wenn das alles so schrecklich hier ist? Es ist doch viel viel besser in der Türkei, oder? Sogar für einen Meenzer wie dich ist es doch so, oder? (Was halten denn die Mainzer von Erdogan & Co? Was halten sie von Erdotürken?)

    PS: Cenki verwechselt staatliche Unterdrückung, staatlichen Terrorismus mit Äußerungen in einer öffentlichen Debatte.

    Es ist halt doch ein Unterschied, Cenki, ob ich dich als Bürger in öffentlicher Debatte bitte (!), das dir so verhasste Deutschland zu verlassen — oder ob ich dich einsperre.

    Ich hab schon Fantomas gefragt, wie er es sich erklären kann, dass die Erdotürken trotz Diskriminierung und Ausgrenzung und fast einhelliger Ablehnung in Deutschland bleiben wollen. Sie HASSEN das Land, sie HASSEN uns Deutsche, weil wir ja doch irgendwie Faschisten sind und Türkenfeinde und PKK-Förderer und so – sie LIEBEN ihren Großen Führer und ihre Heilige Türkei und bejubeln die Aktionen ihres (!) autoritären, im Grunde terroristisch operierenden Staates …

    Wie kommt es, dass du in diesem unerträglichen Land und unter diesen unerträglichen Leuten weiter leben möchtest, Cenki?

    Könnte es sein, dass du das als “Soldat” der Neu-Osmanischen Armee auf dich nimmst? Oder als Martyrer des islamischen Glaubens, der seinen Stützpunkt in Deutschland nicht so einfach räumen möchte?

    Das wären mal zwei eher paranoische Antworten, wie sie Korbinian vorschlagen würde.

    Ich glaube nicht an sowas. Ich glaube, es ist eher Dummheit. Ganz banale Dummheit erklärt meistens am besten, warum sich Menschen destruktiv und selbstzerstörerisch verhalten. — Du kapierst noch nicht, was die Stunde geschlagen hat. Wie lange wird es noch dauern, bis du es kapierst? Oder planst du schon insgeheim den Umzug?

  64. Cenki66 meint:

    @Leo

    ich bin für beides nicht. Ich habe nämlich nichts davon, da ich nicht wählen kann. Somit tangiert mich das eher sekundär.
    Fakt ist: Die Türkei hat seit 1950 (wenn man die Einparteienregierung der CHP abzieht) bis jetzt über 60 Regierungen hinter sich. Es gibt keine Oppositionskultur wie hier. Ob das Präsidialsystem DIE Lösung für die Türkei ist, das müssen die Türken selbst entscheiden.

    Von daher kann ich mich immer wieder wiederholen. Deine Diffamierungen, dass ich Erdogan Fan sei, zieht nicht. Du machst dich allenfalls lächerlich. Die Punkte, die ich oben genannt habe, sage ich als deutscher Staatsbürger, und es ist auch mein gutes Recht, das zu bemängeln oder drauf hinzuweisen.

    Für was das JA oder NEIN steht, das ist wieder mal deine vorgefertigte Meinung. Ich hätte von dir erwartet, dass du mindestens mal die Inhalte hier postest, die gibt es auch in deutscher Sprache. “Ihr” könnt Werbung machen für was ihr wollt, aber dann einfach nur konsequent sein und nicht rumhupen, dass türkische Innenpolitik unerwünscht sei.

    Scheinbar hast du wirklich in Amsterdam geraucht. Es reicht ja nicht nur, dass du mir unterstellst, ich sei ein Erdogan Anhänger. Du redest mir schon Hass herbei. Du bist einfach nur ein dummer Hetzer!
    Meine konstruktive Kritik oder Hinweise auf Missstände in diesem Land zeigen, dass ich dieses Land liebe.

    In deinem Amsterdam Thread hast du ja bereits mit fantomas007 darüber diskutiert, wie es sein kann, dass man einen deutschen Pass hat und hier nicht weg will. Es liegt vielleicht daran, dass ich dieses Land nicht hasse bzw. kein “Erdotürke” bin und du einfach nur verleumdest und dumm daher redest. Schon mal daran gedacht?

    Da du ja inhaltlich in deinem Blog nichts beisteuerst als einfach nur Hetze, bitteschön:

    http://www.tuerkei-recht.de/downloads/verfassung.pdf

  65. Korbinian meint:

    Fakt ist: Die Türkei hat seit 1950 (wenn man die Einparteienregierung der CHP abzieht) bis jetzt über 60 Regierungen hinter sich. Es gibt keine Oppositionskultur wie hier. Ob das Präsidialsystem DIE Lösung für die Türkei ist, das müssen die Türken selbst entscheiden.

    Wieviele Regierungen hatte eigentlich nochmal die Weimarer Republik?

  66. Eine in Rotterdam fürs Wochenende geplante Wahlkampfveranstaltung von Cavusoglu wurde abgesagt, nachdem der Eigner der Veranstaltungsimmobilie deren Nutzung verboten hat. Die Kantonsregierung von Zürich hat die Schweizer Regierung aufgefordert einen ebenfalls für das kommende Wochenende geplanten Auftritt Cavusoglus in Zürich zu verbieten aus Sicherheitsgründen in aufgeladener Atmosphäre…

  67. Korbinian meint:

    Das wissen wir doch alle… siehe Yildirim im Parlament. Warum fusioniert die MHP nicht mit der AKP?

  68. Jakobiner meint:

    Lesetip–weiterverbreiten und diskutieren:

    Manifest des linken Counterjihad:

    http://www.global-review.info/2017/03/08/manifest-des-linken-counterjihads/

  69. Cenki,
    es wird auch dir schon aufgefallen sein, dass ich hier noch relativ zurückhaltend schreibe – im Vergleich zu dem, was heute in Deutschland üblicherweise gesagt und geschrieben wird über Erdogan & Co.

    Ich bringe es nur etwas präziser auf den Punkt.

    Du bist deutscher Staatsbürger. Daraus folgt: Dein Platz in Deutschland ist rechtlich sicher. Das gilt eigentlich auch für diejenigen Deutschtürken, die zwar keinen deutschen Pass haben, aber einen starken Aufenthaltsschutz. Oder einen Doppelpass.

    Was ich mache, ist nur eine Empfehlung. Wer Deutschland nicht ausstehen kann, wer die Deutschen – weil sie so ziemlich alle gegen Erdogan und Erdoganistan und Erdotürken sind – nicht leiden kann und als Feinde sehen muss, der wird früher oder später feststellen: Deutschland ist nicht das richtige Land für ihn.

    Es ist einfach so.

    Warum nicht die Konsequenz ziehen? Und in das geliebte Heimatland, die Heilige Türkei ziehen?

    Dass du dieses Deutschland, das sich dir seit Erdogans Attacken darbietet, liebst, das schreibst du nur. Niemand glaubt dir das. Es ist psychologisch unplausibel. Dieses Deutschland steht dir feindselig gegenüber. Das bin ja nun nicht nur ich. Das sind in Deutschland fast alle. Bist du Masochist?

    Hinzu kommt, dass wir damit rechnen müssen: Es wird mit fast jedem Monat schlimmer. Erdogan eskaliert. Die Situation eskaliert. Wenn es mal einen Monat ruhig bleibt, ist das schon viel. Es wird schlimmer und schlimmer werden, Cenki.

    Das weißt du auch, oder?

    Dass du nicht wählen kannst, weil du keinen türkischen Pass mehr hast, glaube ich dir. Dass du keine Meinung zum Ja/Nein hast bzw. dass du, wenn du könntest, nicht JA!! wählen würdest, glaube ich dir nicht.

    Du täuscht uns hier. Du bist ein Erdotürke. Ich hab von dir noch keine substanzielle Kritik an Erdogan und seiner Politik gelesen. Damit ist die Sache für mich und vermutlich auch für die anderen Leser klar.

    Ich kann jedem Deutschtürken nur – in dessen eigenem Interesse – empfehlen, sich gegen Erdogan auszusprechen und gegen ihn und seine Fans zu organisieren. Lautstark und unmissverständlich gegen Erdogan zu protestieren.

    Du musst das nicht machen, Cenki. Wir sind ja nicht in der Türkei. Bei uns wird man nicht für seine Gesinnung als Terrorist verhaftet und angeklagt. Du kannst frei und unbehelligt herumlaufen und deine Erdogesinnung äußern. Oder deine Täuschungsmanöver weiterführen und so tun, als ob du neutral wärst.

    Ich sage dir allerdings voraus, dass die Situation weiter eskalieren wird. Es dauert noch ein, zwei Jahre, aber irgendwann ist die Sache dann so heiß, dass das Unglück über uns hereinbricht und es zu Pogromen gegen euch kommt.

    Das wird schlecht sein auch für Deutschland, auch für mich persönlich. Denn dann muss ich trotz meiner Abneigung gegen euch Idioten mich vor euch stellen und schauen, was ich zu eurem Schutz tun kann. Im Namen des Rechtsstaates und der Menschenrechte.

    Ich muss dann Täter schützen – vor anderen Tätern.

    Ich muss Leute schützen, die mich (wie im Moment gerade Deniz Yücel) gnadenlos als Terroristen einsperren würden, wenn sie könnten. Leo Brux, der Terrorist!
    Leo Brux, der Terrorist, versucht die Deutschtürken vor dem Mob zu schützen …

    Eine üble Situation für euch – aber eben auch für mich, wenn es so weit kommt.

    Ich sehe das voraus. Ich stelle es mir jetzt bereits lebhaft vor. Denn es ist wahrscheinlich. (Nicht sicher. Wir haben keine sicheren Zukunftsprognosen. Aber mit Möglichkeiten und Wahrscheinlichkeiten können wir rational operieren.)

    Ich werde dann dem deutschen Mob gegenüber vergeblich darauf hinzuweisen versuchen, was ich hier alles geschrieben habe.

    Das macht ihr, dumm wie ihr seid: Ihr gießt Öl in dieses Feuer.

    Erdogan und seine Leute opfern euch hier in Deutschland schamlos für ihre türkischen Interessen, und ihr jubelt diesem Verbrecher, diesem Zerstörer der Türkei auch noch zu.

    Es ist dumm.

  70. Noch ein Nachtrag zu Cenki. Er hat geschrieben:

    Die Türkei hat seit 1950 (wenn man die Einparteienregierung der CHP abzieht) bis jetzt über 60 Regierungen hinter sich. Es gibt keine Oppositionskultur wie hier. Ob das Präsidialsystem DIE Lösung für die Türkei ist, das müssen die Türken selbst entscheiden.

    Das ist schon halbwegs richtig so. Nur – was folgt daraus?

    Erstens stellt sich Cenki in der Folge NICHT auf die Seite einer Stärkung der Opposition. Er nutzt die historische Erfahrung, um dafür zu plädieren, dass es eben so weiter gehe – keine Opposition, sondern Diktatur sei eben nun mal der Türkei angemessen – nun, so sagt er es nicht direkt, aber wir können seinen Gedanken dahingehend verlängern.

    Zweitens: Natürlich entscheiden die Türken über das System selbst. Wer bestreitet das? Darf darum Cenki als deutscher Staatsbürger keine Meinung darüber haben? Darf ich keine Meinung darüber haben? Dürfen wir in Deutschland nicht auf die Entscheidung der Türken gemäß UNSERER Interessen reagieren?

    Für Cenki steht, obwohl er deutscher Staatsbürger ist und kein türkischer, das türkische Interesse über dem deutschen. Das ist in Deutschland nicht verboten. Man kommt dafür nicht wie in Erdoganistan ins Gefängnis, wenn man diese staatsfeindliche Überzeugung offen ausdrückt und propagiert. Wir können damit leben, auch wenn es uns nicht gefällt. Es könnte aber doch sein, dass wir diese Typen, die hier leben wollen, aber gegen uns für unseren Feind plädieren, nicht gerade freundlich behandeln. Dass wir sie tatsächlich als das behandeln, was sie sind: Feinde. (Nicht nur Gegner.)

  71. Noch ein Nachtrag:

    telepolis:

    Während die deutsche Regierung weiterhin Absagen den Gemeinden und fadenscheinigen Sicherheitsargumenten überlässt und nichts von Verboten wissen will, spricht sich eine überwältigende Mehrheit der Deutschen im aktuellen DeutschlandTrend gegen Wahlkampfauftritte türkischer Politiker in Deutschland aus.

    91 Prozent finden das nicht gut,

    77 Prozent sind der Meinung, dass die deutsche Regierung dies verbieten sollte.

    Damit steht die schwarz-rote Regierung gegen die überwältigende Mehrheit der Menschen und auch die Oppositionsparteien.

    Die Menschen wollen kein diplomatisches Herumeiern, sondern ein klares Wort.

    Dabei dürfte es nicht zuletzt aber auch nicht nur um die Souveränität Deutschlands und die Kritik am Gang der türkischen Regierung in einen autoritären Staat gehen. Hereinspielen dürfte auch ein Ressentiment gegen Türken und gegen Muslime, nicht zuletzt auch ein hierzulande ebenfalls grassierender Nationalismus mit Deutschland zuerst und dem Slogan, dass wir uns von denen nichts bieten lassen.

    Zu denen, die durchaus nachsichtig sind und die Erdotypen toben lassen möchte, gehöre auch ich.

    Auch wenn ich verstehe, dass die meisten da anderer Meinung sind und dafür auch gute Gründe haben.

    91% finden es nicht gut. Die meisten von den anderen 9% werden sagen, was geht es mich an? Is mir wurscht. Ein oder zwei Prozent – fast nur unsere Erdotürken – werden es gut finden.

    Wichtig bei solchen Prozentzahlen ist nicht einfach nur die Höhe, sondern auch die Intensität und die Verteilung. Darüber erfahren wir nichts. Wir können allerdings annehmen, dass die Intensität der 77% ziemlich hoch ist. Das ist für Merkel und Schulz gefährlich.

    Ich wiederhole nochmal: Eigentlich gefällt es mir, dass sie sich durch den emotionalen Druck nicht irritieren lassen. Aber der Schaden, den sie sich dabei einfangen, steigt von Event zu Event.

    Wann werden sie – aus schieren Wahlgründen – umschwenken?

    Könnte noch vor der Wahl sein. Aber auch erst hinterher.

    Wichtig auch der letzte Absatz: Die Erdotürken haben auch das ohnehin immer lebendige antitürkische Ressentiment gegen sich. Das verstärkt die Empörung. Nicht einmal die Liebhaber des Populismus und der autoritären Führung sind auf der Seite der Erdotürken. Dies aber nur aufgrund ihrer Ressentiments.

  72. Cenki66 meint:

    “Was ich mache, ist nur eine Empfehlung. Wer Deutschland nicht ausstehen kann, wer die Deutschen – weil sie so ziemlich alle gegen Erdogan und Erdoganistan und Erdotürken sind – nicht leiden kann und als Feinde sehen muss, der wird früher oder später feststellen: Deutschland ist nicht das richtige Land für ihn. ”

    —-

    vollkommen richtig. Nichts anderes würde ich sagen.

    “Niemand glaubt dir das.”

    Sind wir hier in der Kirche?? DU baust hier Feindbilder. Die Kritiken, die ich an Erdogan habe, wurden hier nicht thematisiert. Ich versuche beim Thema zu bleiben! Du kannst ja gerne ein Thread eröffnen: Was kritisiert ihr an Erdogan.
    Bspw.: Thema Gewaltenteilung. Hier funktioniert das wunderbar! Hier gibt es eine Konsenskultur. Das gibt es in der Türkei nicht. Das wird dir der religiöse, säkuläre, linke, rechte Türke bestätigen. Die Türken haben kein Bock mehr auf zerbrechliche Koalitionen. Für diese Feststellung muss man kein Erdogan-Anhänger sein.

    Wie fantomas007 in deinem Amsterdamthread schon geschrieben hat: Bau dir ein Bunker! Wir haben hier wesentlich mehr PKK Gefahr, Rechtsextreme Gefahr und du schwadroniert hier was von Erdotürken-Gefahr. Selbst im Gegensatz zu den super gefährlichen Grauen Wölfen sind die “Erdotürken” ein Pfadfinderverein. Früher war es der Türke, dann der Muselmann, und jetzt macht man es etwas granularer: Es ist der Erdotürke.

    Deine Argumentationslinie basiert aber lediglich darauf. Cenki muss für dich Erdogan-Anhänger, damit du dann hier schwadronieren kannst.
    Da mir aber meine Heimat Deutschland wichtiger ist, weise ich auf Missstände hier hin, da diese mich hier mehr betreffen. Kapierst du das? Meine Eingangsantwort, dafür muss man kein Erdogan-Anhänger sein um so etwas festzustellen.
    Aber man kann es ja, so wie du es tust, sehr einfach machen, den Sündenbock, die “Erdotürken” suchen und Problem gelöst.

    “Erdogan und seine Leute opfern euch hier in Deutschland schamlos für ihre türkischen Interessen…”
    Und genau das ist der Punkt: Ich setze mich lieber in eine bedeutungslose Veranstaltung vom Ausländerbeirat als in eine UETD Veranstaltung. Ich war noch nie in einer UETD Veranstaltung. Ich mag diese Organisation nicht, da diese genau für das steht, was du oben beschreibst. Selbst als die UETD sich bei der DITIB einnisten wollte, habe ich dutzende Veranstaltungen gemeldet. (Liegt aber daran, dass ich persönlich politisch nicht aktiv bin. Für mich steht die Religion im Vordergrund!) Und du hast auch in dem Punkt recht, dass es (kommen wir zur Religion!) nicht nur Politiker sind, sondern auch Religionsattaches, die quasi aufgrund ihrer Karrieregelüste hier uns Deutsch-Türken schaden. Aber das ist wiederum ein eigenständiges Thema. (Obwohl ich zu 90% DITIB Moscheen besuche, gibt es durchaus berechtigte Kritik an dieser! Und deine Kritik an DITIB deckt sich nicht mit meiner.). Von daher ist es völliger Blödsinn mir Erdogan-Nähe anzudichten.

    Und natürlich habe ich eine Meinung zum EVET oder HAYIR. Diese trete ich aber nicht breit, da ich mich inhaltlich zu wenig damit beschäftigt habe. Du übrigens auch! Ich hätte von dir mindestens mal die Änderungen hier als Eingangsthread gepostet gesehen. Wie dann die Umsetzung aussiehst Leo, das wird sich zeigen. Du hast aber schon häufig Sätze mit: “Ich sage voraus…” angefangen. Vielleicht solltest du dir einen Job auf dem Jahrmarkt suchen. Lieber schäumst du und redest eine Diktatur herbei, schwadronierst was von Kriegserklärung und würdest allen Erdotürken ein Hilal auf die Brust kleben.

    Ich würde mir eine starke Opposition nur wünschen, kann diese aber im Moment nicht finden. Erdogan ist im Moment alternativlos (Achtung: Reine Feststellung, bevor du mir hier wieder etwas andichtest!) Und Erfahrungen aus der Historie, da ist doch Deutschland sonst immer mit erhobenen Zeigefinger ganz gut. Von daher muss auch das in Betracht gezogen werden. Die Türken haben nun mal bittere Erfahrungen gemacht. Und ich sage ganz vorsichtig: OB sich das Präsidialsystem als die gute Lösung herausstellt, wird sich zeigen. Was für dich wie eine Täuschung eines Erdotürken klingt, ist für mich eine nüchterne Betrachtung bzw. Spinnerei und Glaskugelverschwörung deinerseits.

    Kurzes Einhaken: Was hat Deniz Yücel ein Monat auf exterritorialem Gebiet gemacht?

    “Du täuscht uns hier. Du bist ein Erdotürke. ” Wenn es dich glücklich macht, dann bitte. Ich bin einfach nur müde für solche albernen Gespräche. Ich bin aufrichtig genug um dahinter zu stehen, wenn es so wäre. Warum soll ich denn in deinem Blog lügen, der ja angeblich eine doch nicht so große Reichweite hat? Was könnte denn meine Motivation sein? Ich würde mich hinstellen und sagen, wie es ist. Also manchmal spinnst du echt rum!!
    “Ich sage voraus, noch bevor du deine Rente beziehst, landest du in der Klapsmühle, wenn du so weiter machst…” ;-)

  73. Verstehe wer will, seit 2002 regiert die AKP ganz alleine und kann jedes Gesetz durchboxen und für die derzeitige Ausnahme-Situation sind alle Vorgängerregierungen verantwortlich, da es ja seit 1950 zig Koalitionen gegeben haben.

  74. Cenki66 meint:

    @Aka

    nach der Juni Wahl hatte man die Möglichkeit zu einer Koalition, wir alle wissen wie es dann geendet ist. 9 Monate lang quasi Stillstand. Das wäre eine historische Möglichkeit gewesen, die man nicht genutzt hat.

  75. Korbinian meint:

    Wir haben hier wesentlich mehr PKK Gefahr, Rechtsextreme Gefahr und du schwadroniert hier was von Erdotürken-Gefahr.

    Ist schon klar dass die Erdotürken bei einer solchen Gefahr anfangen zu winseln. Bau Dir doch nen Bunker, cenki ;) .

  76. Stillstand von Juni bis November 15 – sprich 5 Monate. Sind den Reformpläne angestrengt wurden seit den letzten Neuwahlen im November 2015, damit die Wirtschaft stabil durchstarten kann bis 2019?

  77. Lesetipp: Was zwischen 7 Juni und Erdogans Aufruf zu Neuwahlen passiert ist.
    http://blog.initiativgruppe.de/2015/07/08/die-woche-in-der-turkei-28-06-07-12-07-2015/

  78. Cenki66 meint:

    5 monate meine ich natürlich.

    trotzdem zeit genug um gegen die akp aufzutreten. gemeinsamen wahlkampf hat man ja schliesslich gemacht und danach die einmalige historische chance verpasst.

  79. Ok. ich frage mal andersherum, da du auf meine Frage nicht eingegangen bist.

    Welche Gründe sprechen für das neue Präsendialsystem a la Turca ab 2019?

    ich gehe davon aus, daß es mit 55% zugestimmt wird, auch wenn in den türkischen Medien andere Werte kursieren.

  80. Korbinian meint:
  81. Cenki66 meint:

    ich habe keinen grund dafür genannt. auch wenn hier einige davon feuchte träume bekommen, wenn sie mich in die erdogan ecke drängen: ich enthalte mich bei diesem thema, da ich mich inhaltlich damit zu wenig befasst habe.

    ich tippe darauf, dass ein NEIN herauskommt, da die JA werbenden einen entscheidenden fehler machen.

  82. Cenki66 meint:

    zu schnell abgeschickt, nachtrag:

    nämlich, dass ständig erzählt wird, warum man nicht NEIN sagen sollte. Mir fehlen einfach die argumente warum es ein JA sein soll. Die bisherigen Argumente, nämlich dass es eine historische Chance ist und die Opposition NEIN sagt, reicht einfach nicht. Und da überspannt insbesondere Erdogan den Bogen: Alle, die NEIN sagen, seien eins mit Terroristen. Somit vergrault er auch die AKP + MHP Leute, die noch unschlüssig sind. Das wird sich rächen.

    Übrigens hatte die Opposition bei den Parlamentswahlen die gleichen Fehler begangen: Man hat ständig auf Erdogan gehackt, hat aber nie glaubhaft die eigenen Visionen und Strategien vermittelt. Nicht zuletzt deswegen ist Erdogan das gute Übel. Aber solche Feststellungen sind ja egal, Hauptsache man geilt sich daran auf, Leute in die Erdogan Ecke zu drängen und ist dann über das Ergebnis mit Schaum vor dem Mund verärgert.

  83. Jakobiner meint:

    Foilgende e-mail noch an Sevim Dagdelen

    Liebe Sevim,

    Erdogan will als nächstes wahrscheinlich den Moscheenbau in Deutschland ausweiten, was die AfD freuen wird. Dem stelle ich die Forderung entgegen, säkulare multikulturelle Treffs für alle zu etablieren statt Moscheen. Dazu finde ich Cems Idee gut, einen deutsch-türkischen TV-Sender ala ARTE zu errichten, wahrscheinlich eine Idee, die du auch gut findest.

    Nein zu Moscheen – Ja zu multikulturellen Treffs

    Viele Multikultimenschen meinen, dass eine Moschee in jedem Dorf und jeder Stadt ein Ausdruck von Toleranz und Integration sei. Dementsprechend gibt es inzwischen mehr als genug Initiativen, die den Moscheenbau aus Angst vor einer Islamisierung Deutschlands und vor einem Kulturverlust des christlichen Abendlandes sehen und mobil dagegen machen. Streitigkeiten um die architektonische Gestaltung sind da noch das Mindeste, gern verwiesen wird auf das Minarettverbot der Schweiz.

    Ich selber bin gegen neue Moscheen, aber aus anderen Gründen aus denen dies die meisten Moscheegegner sind. Ich sehe keine Gefahr einer Islamisierung Deutschlands. Dazu gibt es zu wenige Muslims und werden es auch bei weiterer Immigration sein (denn die meisten Neumigranten werden aus den EU-Staaten mit hoher Jugendarbeitslosigkeit hervorgehen). Ich sehe auch keine zu verteidigende (judeo-) christliche Tradition in Deutschland, zumal judeo-christlich wohl ein Hohn ist angesichts der antisemitischen Geschchte Deutschlands und des Holocausts – eher das Gegenteil: Die Aufklärung als Modernisierer der deutschen Kirchen. Dennoch bin ich gegen die Förderung von Moscheenbauten.

    Zum ersten: Eine Moschee bedeutet die Herausbildung eines konservativen Milieus und einer Kulturzentrale, bei der Muslime „unter sich“ bleiben. Meist gehen diese Moscheen mit Tourismusbüros (die den Hadsch nach Mekka offerieren) und anderen Halalshops bis hin zur Kopftuchmodeshops einher, die eher eine Zementierung muslimisch-konservativer Einstellungen bedeuten statt eben Öffnung zu und Tolerierung anderer Wertevorstellungen.

    Zweitens wird kein Angebot für all jene agnostischen und säkularen Muslime offeriert, die Islam als Familientradition sehen, aber nie in die Moschee gehen oder auch sonst von Religion nichts wissen wollen. Laut einer Studie, die im TV-Sender Phönix zitiert wurde, gibt es 4 Millionen Muslime in Deutschland, aber nur 0,5 Millionen Muslime praktizieren ihren Glauben. D.h. für die überweigende Mehrheit der 3,5 Millionen „Muslime“ ist Religion eine Familientradition und Privatangelegenheit, deren wegen man in keine Moscheee gehen muss.
    Multikulturelle Treffs fördern die Integration, Moscheen behindern diese

    Von diesen 3,5 Millionen Muslimen sind zudem sehr viele Agnostiker. Sie werden ausgegrenzt durch diese multikulturelle Präferenz, jeden „Muslim“ mit einer Moschee beglücken zu wollen oder aber sollen dann in Moscheen gehen, weil es plötzlich alle so machen. Drittens entsteht durch solch eine Moschee ein gesellschaftlicher Zwang, in diese gehen zu müssen. Mein Gegenvorschlag ist es multikulturelle Treffpunkte zu schaffen, wo es Fortbildungs- und Freizeitangebote für alle gibt und die Biodeutschen mit den „Ausländern“ sich treffen und kommunizieren können.

    Dadurch, dass diese Treffs nicht religiös und ethnisch vorbestimmt sind, verhindert man eine Ausgrenzung sowohl von nichtreligiösen Menschen, die die Bevölkerungsmehrheit sowohl in der sogenannt muslimischen wie auch der deutschen Bevölkerung ausmachen und ethnische Ausgrenzung. Solche Zentren sollte man in jeder Stadt und Gemeinde einrichten anstatt sich einseitig auf die angeblich progressive Formel vom Moscheenbau zu verlassen. Multikulturelle Treffs fördern die Integration, Moscheen behindern diese.

    Man sollte die Biodeutschen und Ausländer zusammenbringen in gemeinsamen Bildungs- und Freizeitzentren, die nicht eine religiöser Treffpunkt sind, sondern säkulare Treffs sind, Computerkurse, Gameconventions, Partys, Diskussionsabende, etc anbieten, wie dies ja teilweise schon in Jugendzentren geschieht und die sogenannten Muslime aus ihren religiösen Zusammenhänge, aus der Indokrination von DITIB, Gülenbewegung und sonstigen islamischen Vereinen herauslösen und sie mit anderen Mewnschen zusammenbringen, wie es auch sehr viele säkulare Muslime gibt, die lieber andere Treffmöglichkeiten als Moscheen hätten (insofern sie nicht Shishaschmauchend beim Tee in einem Zockercafe abhocken). Aber es fällt schon auf, dass alle Multikultimenschen von den türkischen und arabischen Ausländern seit 9/11 nur noch als Muslimen und zutiefst religiösen Lichtgestalten reden und ihnen möglichst viele Moscheen und Islamunterricht verpassen wollen statt säkulare Multikultizenten zur Integration zu fördern. Scheinbar haben die Multikultimenschen ihren eigenen säkularen Anspruch schon längst aufgegeben.Integration sieht anders aus.

  84. Jakobiner meint:

    Irgendwie ödet mich das alles an: Die Erdoganisten Cenki/Fantomas rülpsen, der Korbinian setzt da mal wieder eine Link mit einer Spitze und das war die gesamte Diskussion und dann thront Leo Brux wieder auf, um in ewig langweiligen Wiederholungen den Cenki/Fantiomas zu “wiederlegen”, die diese schon alle posts zuvor schon geschrieben haben–eben mit dem genauso ewigen Schmarrn. Wer will da eigentlich wen oder für was überzeugen–wenn man schon Hannah Arendt zitiert, dann sollte man sich doch klar sein, dass man überzeugte Idioten nicht mehr überzeugen kann,Logischerweise hat Leo Brux auch alle Umsicht vermissen lassen, wenn es um ein “Manifest des linken Counterjihads” oder “Gegen Moscheen-für multikulturelle Zentren” geht.

  85. Jakobiner meint:

    Wo bleiben denn die Kommentare der Cenkis, Fantomas, des Leo Brux, des Korbinian auf das “Manifest des linken Counterjihads”? Das intererssiert sie nicht,m nur ihre Privatfehden, was zeigt, dass sie nur abrülpsen wollen, aber gedanklich nichts beisteuern können!!! Man müsste ja mal mehr und vor allem anderes lesen, als nur die eingespielten gegegnseitigen Vorwürfe, die man ebenso eggenseitig wieder zurückgibt!Man müsste ja malö zum DENKEN anfangen.Aber das ist zuviel!

  86. Jakobiner meint:

    Bei Mardrassa of Times kann man solche Texte eher dikustiueren, wie hier, acuh wenn man diametral anederer Ansicht ist. Er veröffentlicht die ganze Länge im O-Ton und kommentiert es. Nichts, was man bei diesen Kleingeistern auf diesem Blog erwarten kann!!!

  87. Jakobiner meint:

    Wäre ja auch mal interessant, wenn einer der hiesigen Blogteilnehmer irgendetwas Substantielles zum “Manifest des linken Counterjihads” oder “Nein zu Moscheen – Ja zu multikulturellen Treffs” inhaltlich beitragen könnte. Sehr grundlegende Gedanken, zumindestens alle mal mehr als der ewige gedankliche Zirkel, der in ewigen Runden sich selbstbewegt. Na: Was sagen denn die Cenkis, die Fantomase, die Korbiniane, die Dr. Steinhaus und wie sie wenige noch heissen, dazu?

  88. Bundesregierung hält an der Möglichkeit eines Erdogan-Propaganda-Auftrittes in Deutschland fest, trotz der Aussage des Bundesverfassungsgerichtes, daß es weder nach dem Grundgesetz noch nach dem Völkerrecht einen Anspruch für ausländische Politiker, genauer Amtsträger und Regierungsmitglieder, darauf gäbe nach Deutschland zu reisen und hier amtliche Funktionen auszuüben, also, zum Beispiel um als türkischer Präsident hier Wahlkampf für Diktatur und mögliche Einführung der Todesstrafe zu machen! Diese Entscheidung sei eine rein politische!

    Im Klartext: Erdogan & Co. könnten nach der Rechtslage bereits am Flughafen an der Einreise gehindert und direkt zurück geschickt werden!
    Mit dieser Aussage liegt das Bundesverfassungsgericht auf einer Linie mit dem NRW-Verwaltungsgericht, das im Juli 2016 eine Live-Zuschaltung Erdogans in eine Kundgebung in Deutschland verboten hatte.

    Die Politik sei also gefragt! Es muss Frau Merkel irre wichtig sein, Erdogan bei Laune zu halten?

    Erinnern wir im September bei der BTW daran? Durchaus fraglich, denn unser Gedächtnis ist bekanntlich kurz. Im privaten Gespräch mit einem hohen SPD-Kader auf Landesministerebene wurde mir vor vielen Jahren einmal versichert, daß die Leute unangenehme Entscheidungen nach drei Monaten vergessen hätten und man in der Politik darauf spekuliere, na denn…

  89. Korbinian meint:

    Jetzt blüht der Raum für Verschwörungstheorien. Sind wir nicht mehr Herren im eigenen Haus? Die AfD wird es freuen.

  90. Korbinian meint:

    @Jakobiner

    Kann ich das mal in Ruhe lesen bitte?

  91. Noch mehr Raum für Verschwörungstheorien:

    Die USA suchen in Norddeutschland, Schlewig-Holstein und vor allem in Niedersachen von den Briten aufgegebene Kasernen um sich da “heimlich, still und leise” niederzulassen und aus dieser Etappe den Kampf gegen Russland zu führen, auf den sie konzentriert hinarbeiten. Laut CDU-Politikern soll es bereits seit einiger Zeit entsprechende Kontakte geben. Damit der Norden Deutschlands nach dem laufenden Abzug der Briten nicht gänzlich wehrlos den Russen anheim fällt, müssen da schleunigst die Amis rein! Ich gehe stark davon aus, daß sie dies mit dem Einverständnis der Kanzlerin tun werden?

  92. Korbinian meint:

    @almabu
    Quelle?

  93. samosa meint:

    Eine einzige Enttäuschung in dieser Auseinandersetzung ist Ekrem Senol von Migazin. Der ‘Brückenbauer der Kulturen’, hält sich auffallend zurück, wenn es um Erdogan geht. Es fällt deshalb auf, weil Senol höchste moralische Ansprüche an die deutsche Politik, die deutsche Gesellschaft, die deutschen Medien, und auch an ausländische Politiker wie Donald Trump und vieles mehr anlegt. Über Erdogan dagegen wird seit den Gezi Protesten nichts kritisches mehr veröffentlicht. Zu einem klaren Statement über seinen Kollegen Deniz Yücel konnte er sich bei Migazin bis heute nicht durchringen.

    Man kann Senol für einen prinzipienlosen Heuchler halten. Ich halte ihn im Gegensatz zu Deniz Yücel für einen Feigling, dem der Erfolg des eigenen Blatts wichtiger ist, als die Prinzipien, die er von anderen einfordert. Migazin hat eine große türkische Leserschaft, die pro-Erdogan ist. Hinzu kommt, dass Erdogan jeden einschüchtert, der es wagt ihn zu kritisieren (siehe Yücel). Kritisiert Ekrem Senol den Präsidenten der Türkei, dann braucht er dort nicht mehr einzureisen.

    Ekrem Senol dreht ebenfalls an der Spirale und vergrößert die Kluft zwischen Deutschen und türkischen Einwanderen. Das steht im krassen Widerspruch zu seinen Verlautbarungen Brücken bauen zu wollen. Es ist nicht der einzige Widerspruch in seinem prinzipienlosen Wirken bei Migazin.

  94. Die Niederlande haben dem türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu im Streit um einen geplanten Wahlkampfauftritt die Einreise verweigert. Dem Flugzeug des Ministers sei die Landerlaubnis entzogen worden, teilte die Regierung in Den Haag am Samstag mit. Der türkische Präsident Erdogan drohte den Niederlanden daraufhin mit Vergeltung und beschimpfte das Land als „faschistisch“ und als „Relikt“ des Nationalsozialismus.

    „Sie sind Faschisten“, sagte Erdogan. „Hindert unseren Außenminister am Fliegen, soviel Ihr wollt, aber von nun an werden wir sehen, wie Eure Flüge in der Türkei landen!“ (Zitat: FAZ)

    http://www.faz.net/aktuell/politik/streit-um-wahlkampf-auftritte-erdogan-bezeichnet-niederlaender-nach-landeverbot-als-faschisten-14919833.html?utm_medium=email&xtor=EREC-7-%5BDer_Tag_am_Mittag%5D-20170311&utm_campaign=Newsletter_FAZ_Der_Tag_am_Mittag&utm_source=FAZnewsletter

  95. Diese lächerliche Posse des Sultans wird hoffentlich zum Effekt “des Kaisers neue Kleider” á la Hans Christian Andersen führen, daß auch dem letzten Türken klar wird, daß dieser Mann für die Türkei “suboptimal” ist?

  96. Nach dem Hinweis des Bundesverfassungsgerichtes, der sogar jede Einreisegenehmigung eines ausländischen Politikers in amtlicher Funktion unter die Kompetenz der Bundesregierung stellt, ist nun auch definitiv klar wer für zukünftige Zwischenfälle im Zusammenhang mit türkischen Politiker-Demos in Deutschland die alleinige Verantwortung trägt. Es ist Frau Merkel, die als Kanzlerin weisungsberechtigt gegenüber ihren Außen- und Innenministern ist!

  97. Jakobiner,

    wie wäre es, wenn du dir mal überlegst, WIE man konstruktiv diskutiert?
    Mit ellenlangen Textriemen, absatzlos, Endloszitaten … ??

    So geht das nicht.

    Mach dir die Mühe und formuliere selbst, und bring Zitate kurz und knapp.

    Außerdem: Auch Polemik muss irgendwie “sitzen”. Du kannst mir schon vorwerfen, dass ich nicht zu denken bereit bin. Mein Gott, was solls. Aber meinst du, dass meine Zurückhaltung in puncto “Couterjihad” zum Beispiel einfach nur mangelnde Denkbereitschaft zur Ursache hat?

    Es gibt so etwas wie Argumentations-Anstand. Auch in der Polemik. (Gegen die ich nichts habe. Zuspitzung ist ein legitimes Mittel in der Debatte. Auch ad hominem. Ich bin da großzügig und gut im Nehmen. Aber es gibt eine Grenze.

    Dazu dieses Beispiel:

    Bei Mardrassa of Times kann man solche Texte eher dikustiueren, wie hier, acuh wenn man diametral anederer Ansicht ist. Er veröffentlicht die ganze Länge im O-Ton und kommentiert es. Nichts, was man bei diesen Kleingeistern auf diesem Blog erwarten kann!!!

    Das spricht dafür, dass du bei Madrasa of Time besser aufgehoben bist. Du erinnerst dich, was ich über die Erdotürken und ihr Verbleiben in Deutschland geschrieben habe. Ähnliches könnte ich dir in Bezug auf deine Blog-Besuche hier sagen. Wir sind halt alle mal nur Kleingeister – gemessen am Geistesriesen Jakobiner.

    Danke für das Kompliment.

    Und hoffentlich Aufnichtmehrwiederlesen!

    Ich hoffe, dass du selbst die einfache, naheliegende Konsequenz zu ziehen bereit und in der Lage bist, Jakobiner. So, wie ich das von den Erdotürken erhoffe. Muss man sich ausgerechnet bei denen einnisten, die man verachtet? Wie soll aus Verachtung eine vernünftige Debatte entstehen? Wer mich verachtet, bekommt meinen Stinkefinger gezeigt. Da ist nix mehr mit Debatte. Da sag ich “Arschloch!” – und “tschüss!”

    Diese Antwort von mir sollte dir eigentlich einleuchten, Jakobiner. Wieso tut es das nicht?

  98. almabu,

    damit liegt der Ball dort, wo er auch richtig liegt: in Berlin, in der Zuständigkeit der Außenpolitik.

    Wenden wir uns an Frau Bundeskanzlerin Merkel und ihren Außenminister.

    Warum dürfen Politiker eines fremden Staates hier in Deutschland werben für die Diktatur, für die Alleinherrschaft eines Möchtegernsultans? Für die Osmanisierung der Türkei?

    Es reicht nicht, wenn die Regierungsverantwortlichen da etwas von Diplomatie und Meinungsfreiheit in Deutschland und den Gesprächsfaden-nicht-abreißen-lassen murmeln.

    Es ist ein klassisches Beispiel für die grundsätzliche Unehrlichkeit der Außenpolitik.

    Da nehme ich, wie bekannt, keine romantische Position ein. Ich WEISS, dass Außenpolitik unehrlich (= “diplomatisch”) sein MUSS.

    Aber da wir hierzulande eine Demokratie haben, wird die Regierung sich auch bemühen müssen, das “Diplomatische” ihren Bürgern = den Wählern verständlich zu machen.

    Einfach nur zu lügen und beschwichtigen und zu lavieren und hinzuhalten und so zu tun als ob (als ob zum Beispiel in der Türkei noch rechtsstaatliche Verhältnisse herrschen würden und eine Rechtsstaatsgesinnung, an die man appellieren könnte), also, einfach nur zu lügen und zu täuschen bringt hohe Kosten für die Politik der Regierungsparteien und die Politik insgesamt. Wir können uns das in diesem Ausmaß nicht mehr leisten.

    Das ist EIN Grund, warum ich die Haltung der Regierung in dieser Sache für falsch halte.

    Ich halte es für schlimm, wenn Minister etc. uns direkt (Schäuble) oder indirekt (etwa Maas) weis machen wollen, in der Türkei gehe es immer noch irgendwie rechtsstaatlich zu. ALLE WISSEN, dass es nicht so ist. Warum wollen sie uns für dumm verkaufen, diese Politiker?

    In Österreich und in den Niederlanden geht man erfreulich direkter mit den türkischen Unverschämtheiten um. Es wird Zeit, dass Deutschland eine Art findet, die zugleich diplomatisch klug ist und die Erdo-Arroganz hart beantwortet.

  99. (1)

    samosa,

    Ekrem Senol ist seiner – zugegeben schwierigen – Aufgabe nicht gewachsen.

    Wie Cenki versucht er zu manövrieren – nicht gegen Erdogan und zugleich nicht gegen Deutschland zu sein. Irgendwie neutral.

    Das ist unmöglich in einer solchen Situation.

    Wir erwarten von den Deutschtürken, dass sie sich klar gegen Erdogan und Erdoganistan aussprechen. Dass sie sich klar für Demokratie, Rechtsstaat, Menschenrechte aussprechen. Diese drei erwarten sie auch hier von Deutschland. Man kann nicht in Deutschland für Demokratie, Rechtsstaat, Menschenrechte, Minderheitenschutz sein – und zugleich in Bezug auf die Heilige Türkei dagegen.

    Wie Cenki, so rechne ich auch Ekrem Senol zu den Erdotürken.

    Natürlich gibt es zwei durchaus unterschiedliche Varianten:

    1. die blinden, fanatischen Erdotürken, die mit ihrem Großen Führer bis in den Tod zu gehen bereit sind. Die potenziellen Martyrer;

    2. die halben, schon etwas skeptischen, besorgten Erdotürken, die dann am Ende doch, trotz Zweifeln, hinter ihren Führer stehen zu müssen sich verpflichtet fühlen.

    Das ist der Fall Cenki und der Fall Senol.

    Nehmen wir mal an, jemand in Deutschland sagt, Angela Merkel mache schon in einigen Bereichen arge Fehler, aber im großen und ganzen sei sie doch die beste Wahl und darum wähle ich sie wieder dieses Jahr. Nun, ist das ein Merkel-Anhänger?

    Natürlich.

    In Deutschland, in unserer politischen Kultur, ist es üblich, dass wir zu unseren “Führungspersönlichkeiten” und zu den von uns bevorzugten Parteien eine gewisse kritische Distanz halten.

    Ich bin engagierter Grüner. Das heißt in Deutschland und für einen Deutschen nicht, dass er nicht kritisch zu “seiner” Partei stehen könnte – und eben trotzdem ein Grüner ist.

    Cenki will das nicht verstehen. Er jammert rum, weil ich ihn einen Erdotürken nenne.

    Er ist einer, ganz offensichtlich – im Sinne des Falles 2, siehe oben.

    Ich hab ihm das schon zweimal erklärt, aber er will es nicht kapieren.

  100. (2)

    samosa,

    wichtig ist dieser Hinweis von dir:

    Man kann Senol für einen prinzipienlosen Heuchler halten. Ich halte ihn im Gegensatz zu Deniz Yücel für einen Feigling, dem der Erfolg des eigenen Blatts wichtiger ist, als die Prinzipien, die er von anderen einfordert. Migazin hat eine große türkische Leserschaft, die pro-Erdogan ist. Hinzu kommt, dass Erdogan jeden einschüchtert, der es wagt ihn zu kritisieren (siehe Yücel). Kritisiert Ekrem Senol den Präsidenten der Türkei, dann braucht er dort nicht mehr einzureisen.

    Diese Erdotürken der ersten Sorte (die fanatischen) sind TÄTER. Sie verlängern die brutale Machtausübung ihres Großen Führers nach Deutschland.

    DAS erzwingt UNSERE Antwort.

    Unsere Regierung lässt uns (und die deutschtürkischen Opfer) im Moment noch schamlos im Stich.
    (In dieser Hinsicht feixen die AfDler. Für sie sind ja ALLE Muslime und ALLE Türken Fremdkörper, die entfernt werden müssen. Yücel im türkischen Gefängnis? Super!)

    Ist Ekrem Senol ein Feigling?
    Ich bin da großzügiger. Kompromisse, Schweigen, Zurückhaltung sind meines Erachtens immer als Option zu überlegen, wenn man es mit autoritären oder nun sogar allmählich totalitären Feinden zu tun hat.

    Ich sehe es eher als Tragik.
    Mal vorausgesetzt, Ekrem Senol würde tatsächlich anders wollen, als er tut (vielleicht tun muss).

    Es ist aber auch möglich, dass er ein Erdotürke der unbedingten Sorte ist, der weiß, dass es in Deutschland klug ist, das nicht allzu direkt raushängen zu lassen. Es könnte sein, dass es ihm eher um ein politisches Verwirrungsspiel geht, um die Wut der deutschen Seite besser abfedern zu können. Es gibt ja schließlich auch naive Deutsche, die irgendwie dann doch wieder Mitleid haben mit den armen armen Erdotürken … und die immer wieder vergessen, dass diese armen Erdotürken Täter sind, Verräter an der Demokratie. Verächter Deutschlands und der Deutschen. Auch wenn sie uns das so direkt nicht ins Gesicht sagen.

    Ich halte es für möglich, dass diese Einschätzung auch auf Cenki zutrifft, gehe aber vorerst noch davon aus, dass er tatsächlich eher zum Fall 2 gehört, zu den distanzierten Erdotürken.

    Cenki,

    das ist meine Antwort auf deine post, deine letzte Antwort auf mich.

  101. Korbinian meint:

    @Jakobiner

    Die Ideen von Dir klingen gut. Hat sich Frau Dagdelen denn schon auf die Email gemeldet?

    Ich halte es mittlerweile auch für vollkommen falsch dass Vereine die irgendwie mit der DITIB oder mit irgendwelchen Kataris oder Deobandis zusammenhängen hier Moscheen bauen dürfen. Es kristallisiert sich hier klar heraus dass es diesen Leuten um die Etablierung einer antifaschistischen Parallelgesellschaft geht. Warum übt die Linke in dieser Hinsicht falsche Toleranz?

  102. Cenki66 meint:

    @Leo

    das nennst du eine Antwort? Was hat denn nun Yücel einen Monat im Deutschen Konsulat gemacht, du mich Kennender und als Erdotürken Bezeichnender Glaskugelbesserwisser?

  103. Cenki66 meint:

    “2. die halben, schon etwas skeptischen, besorgten Erdotürken, die dann am Ende doch, trotz Zweifeln, hinter ihren Führer stehen zu müssen sich verpflichtet fühlen.”

    wow, und das führst du als argument auf? ich habe keinen führer, mein einziger führer ist Allah, sonst niemand. noch ein letztes mal für dich (so dumm und ignorant kannst du nicht sein!) wem oder was ich mich verpflichtet fühle, sagt dir wohl deine glaskugel voraus? ich sage ja, du musst dir ja dein feindbild konstruieren, sonst fällt dein argumentationsmuster in sich zusammen. die kritiken, die ich gebracht habe, dafür muss man kein erdogan anhänger sein. aber dumme ignoranten wie du, verstehen das einfach nicht.

    hier hast du das ja schon eindeutig bewiesen:

    Signatur:
    http://blog.initiativgruppe.de/2016/07/05/der-blogger-macht-eine-woche-pause-und-was-passiert-1/#comment-61718

  104. Die Antworten bzw. Nicht-Antworten von Cenki sprechen für sich selbst.

    Worauf antwortet er nicht?
    Worauf antwortet er – aber dann wie?

    Wie sich Cenki immer wieder herumwindet, um seine de facto bestehende Unterstützung Erdogans und seiner Politik zu kaschieren.

    Wie hat er doch selbst einmal geschrieben? – Es gebe keine Alternative zu Erdogan.

    Nun denn, ist dem noch etwas hinzuzufügen?

    Cenki ist ein Erdogan-Unterstützer.

    Wieso gibt er es nicht offen zu?

    Wieso soll irgend jemand in Deutschland einen Cenki verteidigen, wenn der sich nicht in der Lage sieht, einen deutschen Journalisten, der seine Arbeit macht, gegen Staatsterrorismus zu verteidigen?

    Cenki, vergiss nicht: Du bist (zusammen mit deinen Erdofreunden) allein! Allah wird dir da nicht helfen. Der hilft keinem Menschen, der zu dumm ist, um in Allahs Welt zu erkennen, was Sache ist.

    Wie lange wirst du dich noch in Deutschland halten können?

    Du weißt, es wird von Jahr zu Jahr härter. Heißer. Gefährlicher.

    Dafür sorgen die Eskalierer von beiden Seiten. Erdogan und die Rechte in Deutschland, samt der nervösen Bürger. Jahr für Jahr wird es schlimmer werden, Cenki. Ist jetzt schon einiger Druck zu spüren – nächstes Jahr im März wird dieser Druck vielleicht schon doppelt so stark sein. Und übernächstes Jahr erneut stärker …

    Dahin geht der Zug.

    Ich sage das hier voraus. Ich sehe, ich verstehe, warum das so ist. Ich sehe, ich verstehe, dass es da bis auf weiteres keine Bremse gibt, keine Hoffnung auf Entspannung.

    (Halt, Vorsicht. Vielleicht doch. Ich schränke also ein: Nehmen wir mal an, Trump scheitert in den USA spektakulär, und sein Fiasko und die Folgen jagen den Europäer einen solchen Schrecken ein, dass sie es lieber doch nicht mehr mit den verantwortungslosen Rechtspopulisten und Rechtsradikalen halten wollen. – Aber es bleibt selbst dann die Radikalisierung Erdogans und seiner Anhänger – und die unvermeidliche Reaktion der Deutschen darauf, auch in ihrem Verhältnis zu den Erdotürken in Deutschland. Die Radikalisierung Erdogans kann nichts bremsen – außer heftige realpolitische Schläge. Zu denen rate ich. Die Radikalisierung in Deutschland kann die Regierung bremsen, indem sie endlich selber AKTIV wird gegen diese rabiaten Osmanismusfans in Deutschland.)

    “Mein einziger Führer ist Allah.”

    Das kann auch entspannend wirken, je nach dem, aber so, wie wir Muslime kennen, macht uns ein solches Bekenntnis eher besorgt, weil wir aus Erfahrung damit rechnen, dass solche Allah-Verehrer grundsätzlich nicht viel von Gewaltenteilung, Kompromiss, Rechtsstaatlichkeit, säkulare Trennung von Politik und Religion etc. halten. Was uns Erdogan und Cenki auch immer wieder bestätigen.

    Vermutlich sagt Allah zu Cenki: “Erdogan ist mein Mann. Selbst dann, wenn er Fehler zu machen scheint. Bleib ihm treu!”

    Bezüglich der Politik wäre zu raten, nicht Gott oder Allah, sondern die freiheitlich-demokratische Grundordnung mit ihrem Pluralismus, ihrer Rechtsstaatlichkeit, Gewaltenteilung, Minderheitenfreundlichkeit zum – allerdings nicht personalen – Führer zu wählen. Zum Orientierungspunkt also. Zum Maßstab. Allah hat in der Politik nichts zu suchen.

    Ja, sind wir da einer Meinung, Cenki? Allah hat in der Politik nichts zu suchen!

    (Es sei denn, er ordnet sich der Politik unter, weil er schließlich weiß, dass sowieso alles auf dieser Welt genauso läuft, wie es laufen soll. Auch in der Politik. Schließlich hat er – allmächtig, allwissend, allgut – die Welt und die Menschen genauso geschaffen, wie sie nun mal sind. Der Schöpfer, vollkommen wie er ist, macht da keine Fehler. Also, es ist schon alles richtig so, wie es ist. — Man könnte das mit SPINOZA noch etwas wenden und vertiefen – aber Muslime studieren ja keine Philosophie, da bringt das nichts, eine philosophische Perle vor den Cenki zu werfen.)

  105. conring meint:

    @ Leo Brux
    “Man könnte das mit SPINOZA noch etwas wenden und vertiefen – aber Muslime studieren ja keine Philosophie”
    Stimmt zwar. Trifft aber doch nicht nur für Muslime zu.
    Lessing und der alte Göthe werden doch auch auch allgemein gerne von MultikultiralistInnen als Islamversther avant la lettre vereinnahmt.
    Man könnte jetzt auch noch mit Leibniz und seiner Idee der besten aller Welten anfangen… Dazu sollte man Candide lesen oder auch de Sade.

  106. conring meint:

    Wo soll sich die BRD in dieser Situatioon positionieren?
    Weiterhin Apeasement gegenüber Erdogan betreiben oder unseren niederlänischen Freunden beuspringen.
    http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-03/tuerkei-niederlaendische-botschaft-geschlossen-mevluet-cavusoglu-rotterdam

  107. conring meint:

    Die einzig vernünftige EU-Reaktion wäre dass alle EU-Abkommen( Wurtscahflich , Finanziell, etc.) ausgesetzt werden.

  108. Jakobiner meint:

    Zu Conring:”Wo soll sich die BRD in dieser Situation positionieren?
    Weiterhin Apeasement gegenüber Erdogan betreiben oder unseren niederländischen Freunden beispringen.”

    Letzteres würde ich befürworten.Die beste Möglichkeit, den Erdogantürken in Deutschland entgegenzuwirken, ist es, den Doppelpass abzuschaffen, ein Islamgesetz ala Österreich, das keine ausländischen Imame und Fremdlandsfinanzierungen türkischer und religiöser Vereine mehr zulässt, die Imame an deutschen Hochschulen von einem Euro-Islam ausbilden lässt, Observation Erdogannaher Vereine und der Ditib,wie auch der Union Europäisch-Türkischer Demokraten durch den Verfassungsschutz wie auch Erwähnung im Verfassungsschutzbericht gleich neben den Muslimbrüdern und der Hisbollah, Öffentlichmachen von Denunziationsaktivitäten erdogannaher Organisationen gegenüber der türkischen Opposition, Stärkung der zivilgesellschaftlichen Organisationen der Erdogangegner und massive Gegenpropaganda und politisches Asyl zumindestens für führende Köpfe der türkischen Opposition und ihr Umfeld. Mobilisierung aller linker und Anti-Erdogantürken, -alewiten und- kurden zu Gegendemonstrationen, Einreiseverbot für türkische Politiker oder als Gegenforderung ala Cem Özdemir, dass er mit der türkischen Opposition in Ankara eine Gegenveranstaltung machen kann. Gleichzeitig dazu außenpolitisch: den Abbruch der EU-Mitgliedsverhandlungen mit der Türkei und die Infragestellung des Assoziationsabkommens, einschließlich der Zollunion oder Koppelung an menschenrechtliche Erleichterungen für die verbliebene Opposition in der Türkei–aber eben Konditionierung.

  109. Jakobiner meint:

    Cem Özdemir hat dazu noch einen sehr wichtigen Vorschlag gemacht: Einen eigenen deutsch-türkischen TV-Sender ala ARTE, damit die deutschtürkische Community nicht gezwungen ist alternativlos nur die türkischen Erdogansender zu sehen. Selbiges wäre auch für andere Minderheiten wie Syrer, Iraker, Nordafrikaner und Afghanen überlegenswert. Halt auch alles eine Finanzfrage, aber eigentlich nicht: Steichung der teuren Traumschiffproduktionen oder der inflätionären Krimis oder Rosamunde Pilcher und das ginge auch ohne Erhöhung der GEZ-Gebühren von sich.

  110. Korbinian meint:

    “Mein einziger Führer ist Allah.”

    Mit Totalitaristen jeglicher Couleur ist halt kein Dialog möglich

  111. Jakobiner meint:

    Von Claudia Roth über Oppermann bis hin zu ntv aknn man nun den Slogan lesen:

    “Gegen Erdogans Intoleranz hilft nur Toleranz

    Ein Kommentar von Issio Ehrich

    Die Niederlande bremsen den türkischen Wahlkampf in Europa. Endlich, sagt sich da so mancher: Endlich traut sich jemand, dem Autokraten Erdogan mit Härte zu begegnen. Doch wer so denkt, macht es sich zu leicht. ”

    http://www.n-tv.de/politik/politik_kommentare/Gegen-Erdogans-Intoleranz-hilft-nur-Toleranz-article19742102.html

    Dieser Artikel übersieht meiner Ansicht nach, dass wenn man Erdogan nach seinen Frechheiten die Auftritte in Deutschland erlaubt, er demonstriert hat, dass er der starke Mann ist, den sich keiner traut zu sanktionieren, derr sich alles straflos herausnehmen kann.Sein Außenminister meinte, dass Deutschland sich “zu benehmen lernen müsste”. Wenn du die Edogantpürken auftreten lässt, dann sieht das so aus, als hätte er den Deutschen gelehrt, sich “zu benehemen”. Das stärkt sein Ansehen erst recht.Und zur Rechtslage noch folgendes:

    “Klartext vom Bundesverfassungsgericht

    Von Annette Heinisch.

    Am 08.03.2017 hat das Bundesverfassungsgericht in einer heute veröffentlichten Entscheidung (Beschluss vom 08. März 2017, 2 BvR 483/17) zu der Berechtigung türkischer Politiker, vornehmlich Minister der Regierung, ausgeführt, dass es der Zustimmung der Bundesregierung bedarf, wenn diese in amtlicher Funktion nach Deutschland kommen. Soweit Regierungsmitglieder in amtlicher Eigenschaft auftreten, könnten sie sich zudem nicht auf Grundrechte berufen, denn sie würden dann nicht als normale Bürger agieren.
    Dazu die wesentliche Aussage des Gerichts im Wortlaut:

    “…1. Zwar haben Staatsoberhäupter und Mitglieder ausländischer Regierungen weder von Verfassungs wegen noch nach einer allgemeinen Regel des Völkerrechts einen Anspruch auf Einreise in das Bundesgebiet und die Ausübung amtlicher Funktionen in Deutschland. Hierzu bedarf es der Zustimmung der Bundesregierung, in deren Zuständigkeit für auswärtige Angelegenheiten eine solche Entscheidung fällt. Soweit ausländische Staatsoberhäupter oder Mitglieder ausländischer Regierungen in amtlicher Eigenschaft und unter Inanspruchnahme ihrer Amtsautorität in Deutschland auftreten, können sie sich nicht auf Grundrechte berufen. Denn bei einer Versagung der Zustimmung würde es sich nicht um eine Entscheidung eines deutschen Hoheitsträgers gegenüber einem ausländischen Bürger handeln, sondern um eine Entscheidung im Bereich der Außenpolitik, bei der sich die deutsche und die türkische Regierung auf der Grundlage des Prinzips der souveränen Gleichheit der Staaten begegnen…..” (Hier)

    Anzumerken ist, dass in derartigen Fällen, in denen die Sache nicht zur Entscheidung zugelassen wird, regelmäßig keine Begründung geschweige denn eine Veröffentlichung erfolgt. Nur 1,89 Prozent der knapp 6.000 Beschwerden im Jahre 2015 waren erfolgreich, jede Ablehnung zu veröffentlichen, würde den Rahmen daher bei weitem sprengen. Das heißt, das Gericht hat sehr bewusst diese Ausführungen in dieser Klarheit gemacht und an die Pressestelle gegeben. Es ist eine klare und bewusste Botschaft.

    Es ist also nicht so, dass die Auftritte türkischer Politiker von unserer Verfassung geboten sind, sie können weder auf das Grundrecht der Meinungsfreiheit (Art. 5 GG) noch auf das Versammlungsrecht (Art. 8 GG) gestützt werden. Entgegen weit verbreiteter Auffassung ist es nicht „selbstverständlich“ oder gar rechtlich geboten oder dem Demokratieprinzip geschuldet, dass die Türkei in Deutschland Wahlkampf macht, wobei es grundsätzlich völlig unerheblich ist, für welches Thema dieser Wahlkampf nun erfolgt.
    Ein Dankeschön wäre das Mindeste

    Wenn dieses zugelassen wird, dann ist es ein rein freiwilliges Entgegenkommen der Bundesregierung. Angemessen wäre es, sich für ein solches Verhalten, das ein maximales Maß an Rücksichtnahme einer fremden Regierung gegenüber darstellt, zumindest zu bedanken. Demgegenüber wird dieses Entgegenkommen als vermeintliches Recht „gefordert“, Deutschland wird beschimpft, verunglimpft und müsse „lernen, sich zu benehmen“, so der türkische Außenminister Cavusoglu.

    Das Sprichwort sagt: „Selbst ein Wurm krümmt sich, wenn man ihn tritt.“ Daran sollten Verantwortliche denken, wenn sie taktische Überlegungen anstellen, ob und in welchem Ausmaß man derartige Auftritte von Mitgliedern fremder Regierungen zulässt, die uns beleidigen. Die Rücksichtnahme auf die Gefühle (oder Angst vor Ausschreitungen) unserer türkischen Mitbürger führt dazu, dass sich der deutsche Wähler von seiner Regierung im Stich gelassen fühlt.

    In solchen Situationen wird der Ruf nach einem „starker Mann“ laut, der mal auf den Tisch haut und Grenzen setzt. Gerade in einer Zeit, die immer unruhiger wird, schwindet selbst bei Anhängern der Kanzlerin das Vertrauen in ihre Methode, Probleme zu moderieren. Bei Bürgern, die schon länger nicht mehr von der Führungsweise von Frau Merkel überzeugt sind, ist das ein weiterer Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt. So ist die Regierung momentan der beste Mehrheitsbeschaffer von Martin Schulz, der mit seiner polternden Art dem derzeit ungestillten Bedürfnis nach klarer Führung noch am ehesten gerecht wird.”

  112. Korbinian meint:

    Ja ja, die Klügeren geben so lange nach bis sie die Dummen sind.

  113. Jakobiner meint:

    Was sagt eigentlich SPD-Messias Schulz dazu?

    “SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, deutlicher auf Nazi-Vergleiche aus Ankara zu reagieren. Im Interview mit der “Bild”-Zeitung sagte Schulz: “Da muss ein Kanzler sagen: Jetzt reicht’s! Wenn türkische Regierungsmitglieder uns Nazi-Methoden vorwerfen, wird eine rote Linie überschritten.” Er ergänzte: “Herr Erdogan sollte wissen: Als Präsident eines befreundeten Landes ist er hier willkommen. Aber wir werden nicht erlauben, dass politische Konflikte aus der Türkei in Deutschland ausgetragen werden. Erdogan muss sich an die Regeln halten. Das sollte ihm die Kanzlerin klarmachen.”

    Auch gegenüber dem neuen US-Präsidenten Donald Trump verlangte der designierte SPD-Chef eine klare Linie der Kanzlerin bei deren nächste Woche anstehenden Besuch in Washington: “Ich würde ihm sagen, dass die EU kein Auslaufmodell ist. Und dass er und seine Regierung aufhören sollen, darauf zu setzen. Wer es dennoch tut, muss auf den entschiedenen Widerstand eines deutschen Kanzlers stoßen.”"

    http://www.n-tv.de/politik/Schulz-fordert-konsequentere-Kanzlerin-article19738955.html

  114. FAKE NEWS / FAKE NEWS / FAKE NEWS / FAKE NEWS?

    Martin Schulz: “Wenn ich erst Kanzlerin bin, dann ändert sich das Erdogan Verhalten!”

    ..Sie trugen türkische Fahnen mit sich und protestierten gegen die Beschneidung… (unvollständig aus der NZZ)

  115. conring meint:

    Recht lustig ist auch dieses Interview
    Laut dem dortigen Ditib-Funktionär ist im Ditib-Jargon ein Ausspruch wie dieser:
    “Demokratie ist für uns nicht bindend … Uns bindet Allahs Buch, der Koran.”
    überhaupt nicht demokratie feindlich. Der Funktionär , der ihn getätigt hat, ist eigentlich ein glühender Demokrat…
    http://www.zeit.de/2017/11/ditib-hamburg-spitzel-vorwuerfe-sedat-simsek

  116. conring meint:

    @ Jakobiner
    hier erklärt ein hiesiger “Liberaler” den Käsköppen mal, was sie falsch machen:
    http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-03/niederlande-mevluet-cavusoglu-verweigern-einreise-recep-tayyip-erdogan-tuerkei-verfassungsreferendum
    Erstaunlicherweise hat sich kein Zeit-Schreiberx über den dortigen Prozeß gegen Herrn Wilders aufgeregt. Wenn man freie Rede für Recep fordert, muss man dieses doch auch für Geert verlangen.

  117. Cenki66 meint:

    @Leo

    welch’ pathologische Haltung muss man denn haben, wenn man immer noch darauf beharrt, dass ich Erdogan Fan sei. Wie oft habe ich geschrieben, dass ich es nicht bin und auch bspw. auf keiner UETD Veranstaltung war. Wenn es eine Live-Sendung wäre, könnte dein Argument ziehen, dass ich evtl. Angst vor meinem Umfeld hätte. Aber dein popliger Blog entlarvt mich nicht. Also, was könnte meine Motivation sein? Du bist einfach nur ein dummer Ignorant, der sich sein Weltbild zurechtbiegt.

    Dass mein Führer Allah ist, hat dich nichts anzugehen, war allerdings eine Antwort auf deine ewigen Verleumdungen mir gegenüber. Ich will damit lediglich unterstreichen, dass ich mir keinen Menschen als Führer nehme! Deine belehrende arrogante Art kannst du für dich behalten. Ich akzeptiere das GG mehr als einige Deutsche.

    Dass du auf meine Fragen ausweichst, fällt dir aber gar nicht auf: Warum wurde Yücel im Deutschen Konsulat über einen Monat versteckt, eine Vermisstenanzeige geschaltet und dann hat er sich gestellt? Da ist irgendwas faul an der Sache. Aber lieber spielst du den “wenn ich das in der Türkei gesagt hätte…” – Spielchen.

    “Vermutlich sagt Allah zu Cenki: “Erdogan ist mein Mann. Selbst dann, wenn er Fehler zu machen scheint. Bleib ihm treu!” ”

    Sorry, aber du bist einfach nur ein Depp!

    Mir ist das hier einfach nur zu blöd mit einem Blogbetreiber mit pathologischer Geisteshaltung zu diskutieren und mich ständig zu wiederholen.

    Im Türkischen gibt es einen Spruch: Essege anlatsaydim, essek adam olurdu.

  118. Jakobiner meint:

    Martin Schulz: “Wenn ich erst Kanzlerin bin, dann ändert sich das Erdogan Verhalten!”

    Angela Merkel auf dem Nockherberg: “Ich weiß noch nicht, ob das Land für einen Mann als Kanzlerin reif ist!”

  119. Was soll den “faul” sein daran, dass Yücel, als er gemerkt hat, dass ihn die Staatsorgane verhaften wollen, erst einmal in die deutsche Botschaft begeben hat?

    Cenki,
    dein Raunen in dieser Hinsicht zeigt uns, woher der Wind bei dir weht.

    Wir haben uns nichts mehr zu sagen. Ich wundere mich ohnehin, dass du hier noch auftauchst.

    Dein Platz ist in der Türkei. Bei Erdogan. Nicht, weil du sein Fan bist. Sondern weil du sein Anhänger bist. Weil du seine Herrschaft für alternativlos hältst.

    Deine politische Haltung macht uns deutlich: Sobald diese Allah-Fans die Macht dazu haben, ist es mit der Demokratie, mit der Meinungsfreiheit, mit dem Rechtsstaat zuende.

    Der erklärte Muslimbruder Erdogan erteilt uns diese Lektion.

    In Deutschland habt ihr die Macht nicht. Also appelliert ihr an Demokratie, Rechtsstaat, Meinungsfreiheit, Minderheitenschutz. Das ist Strategie. Sobald ihr die Macht habt, steigt ihr aus diesem “Zug” aus. Wie Erdogan so schön gesagt hat, am Anfang seines politischen Aufstiegs.

    Anders als die Islamophoben ist mir klar, dass ihr in Deutschland, in Europa nie eine Chance auf Macht haben werdet. Drum meine ich, die implizite Drohung gelassen sehen zu können. Aber muss mich das hindern, Klartext zu sprechen?

    Du jedenfalls verteidigst die Demokratie in der Türkei nicht. Soviel ist ja nun schon seit einiger Zeit klar.

  120. conring meint:

    Cenki66 müßte eigentlich, wenn er seine eigene Aussagen über Yücel als BND-Agenten glaubt, ein Verbot von Ditib in der BRD fordern…

  121. Cenki66 meint:

    @Leo

    ach ja, das soll also normal sein. stell’ dir vor jeder straftäter würde gleich ins türkische konsulat gehen. du bist echt eine witzfigur.

    du hast recht, wir haben uns nix zu sagen: deine “argumente” beruhen nur auf deinen theorien. was anderes darf es für dich nicht geben.

    ich habe keinen menschen als führer, damit du mir worte nicht in den mund legst: lies bitte aus dem Koran Sure 3 Vers 20. Nicht mehr und nicht weniger.

    Ich finde es eine Schande, wie sich “Muslime” anmaßen, den Erdogan als etwas prophetisches etc. zu bezeichnen. Da bin ich bei dir! Wir haben früher über Kemalismus geschimpft. Jetzt bahnt sich ein Tayyibismus an. Das muss man ganz klar sagen, dass es genau so falsch ist.
    Kapier’ es endlich:

    - Die politische Landschaft in der Türkei ist eine andere als die in Deutschland.

    - du trägst nichts Sachliches zur Diskussion bei, keifst aber ständig rum, ich sei Erdogan Fan. Hast nicht mal einen einzigen Link zu den Änderungen gepostet. Ich hatte neulich einen Link geteilt, der sachlich an die Sache herangeht. Hier ist der Autor dieses Links im Interview mit Eren Güvercin. Er gibt ein vernichtendes Urteil ab: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/christian-rumpf-zur-verfassungsreform-in-der-tuerkei-14921432.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

    SO sollte man diskutieren und nicht anmaßend und Zähne fletschend mit Behauptungen um sich schmeissen um nur mich zu diskreditieren.

    DU hast nicht mal einen einzigen Experten Link zu dem Thema geteilt, die Zeiten sind bei dir sowieso schon lange vorbei. Nur noch virtueller Stammtisch hier.

    - Ich will lediglich auf Missstände hinweisen (bspw. Verbot von JA-Werbenden aber NEIN-Werbende werden hofiert) und komme mit Fakten daher. Auch wenn es wehtut: Im Moment ist die AKP alternativlos. Du kannst mich als Mörder von JFK bezeichnen oder dass Elvis noch lebt.

    @conring

    ich habe nicht behauptet, dass yücel ein bnd agent ist. und sippenhaft kenne ich auch nicht. wenn imame nachweislich spioniert haben, dann sollen die genauso dafür belangt werden.

  122. Korbinian meint:

    @cenki

    Mal ne Frage an Dich als Experten:
    Warum kommt Allah eigentlich immer so männlich rüber?

  123. Du stimmst also Christian Rumpf zu, Cenki?

    Gleichzeitig sagst du, es gebe keine Alternative zur AKP.

    Das heißt: Es gibt keine Alternative zu Erdogan.

    Erdogan beherrscht die AKP total. AKP = Erdogan.

    Wenn das so ist, dann kannst du Christian Rumpf nicht zustimmen. Es wäre ein glatter Widerspruch. Dieser Widerspruch verweist darauf, dass du uns zu täuschen versuchst.

    Was wir von dir erwarten, ist eine klare Absage an Erdogan und ein klares Eintreten für Demokratie = Gewaltenteilung, für Rechtsstaatlichkeit, für Meinungsfreiheit in der Türkei.

    Dazu bist du nicht bereit.

    Statt dessen machst du uns klar, dass die Regierung (!) durchaus einen missliebigen Journalisten verhaften und einsperren darf. (Du wirst uns ja wohl nicht weismachen wollen, dass die Justiz in der Türkei noch regierungsunabhängig arbeitet?)

    Es ist nicht schwer zu sehen, Cenki, dass du uns zu täuschen versuchst.

    Ich kann mir denken, dass dir die Pöbeleien Erdogans und seiner Minister- und Journalistenbande peinlich sind. Dass du sie für kontraproduktiv hältst. Aber – es gibt deiner Meinung nach keine Alternative zu dieser Bande von Pöblern.

    Mit dieser Einstellung unterstützt du sie de facto. Hättest du noch einen türkischen Pass, würdest du vermutlich abstimmen gehen und zwar zögernd, aber eben doch dein JA in die Urne werfen.

    Denn es gibt ja keine Alternative … Erdogan muss bleiben. Die AKP muss bleiben.

    Da du nicht dumm bist, Cenki, sollte dir diese Logik einleuchten. Es sollte dir einleuchten, dass jeder Außenstehende das so sehen muss. Nicht nur ich, der böse gemeine Blogger, dem du hier eher zufällig begegnest.

    Wer zum Beispiel in Deutschland sagt, er finde Merkels Politik teilweise sehr falsch, aber es gebe keine Alternative zur CDU, der sagt damit, dass er Merkel wählen wird und dass er Merkel unterstützt – trotz seiner Kritik. Er ist also ein Merkelanhänger, trotz seiner Kritik.

    So ist das in Deutschland, oder?

    Und du bist hier in Deutschland und sprichst mit Deutschen. Du kannst aus ihnen keine Türken machen. Für die ist das natürlich anders. Ein Erdogan-Anhänger steht bedingungslos hinter seinem Führer. Wenn einer so wie du dem Führer Fehler vorwirft, ist er – in der Türkei! – kein Erdogan-Anhänger mehr. Selbst wenn er ihn noch wählt. Aber, ich wiederhole es, Cenki, wir sind hier in Deutschland, und ich weigere mich, dir hier als Türke, der ich nicht bin, zu antworten. Ich bestehe auf der deutschen Logik. Nach der bist du – trotz deiner Kritik am Büyük Lider – sein Anhänger.

  124. Cenki66 meint:

    ich habe nichts gegen unwissende menschen. ich habe was gegen dumme und ignorante menschen. zu dieser kategorie gehörst du!

    natürlich sind die verbalen übergriffe seitens der türkischen politik peinlich. selbst zeybekci hat eingeräumt, dass der holland besuch auf biegen und brechen nicht klug war.
    das ist für das deutsch-türkische leben nicht förderlich, schadet eher. gleichwohl muss ich die doppelmoral, dass NEIN-kampagnen aktiv gefördert werden und JA-kampagnen aktiv verhindert werden anmerken. ich hätte kein problem, wenn man es wie den vorstoß im saarland machen würde. GAR KEINE propaganda, für niemanden.

    nenn’ du mir doch mal die alternative zur akp, aber jetzt und hier. nicht wie sie aussehen könnte. ein bisschen realpolitik würde dir gut tun. du schaust ja lieber in die glaskugel.

    zu sagen, dass die akp alternativlos ist, heisst nicht, dass die akp in allen punkten gut und unfehlbar ist.

    und nochmal für die ganz deppen: ich habe keinen weltlichen führer! dafür bin ich viel zu apolitisch.

    wie erklärst du dir denn, dass ich auf keiner veranstaltung der uetd war?

    “Wer zum Beispiel in Deutschland sagt, er finde Merkels Politik teilweise sehr falsch, aber es gebe keine Alternative zur CDU, der sagt damit, dass er Merkel wählen wird und dass er Merkel unterstützt – trotz seiner Kritik. Er ist also ein Merkelanhänger, trotz seiner Kritik. ”

    falsch! und genau das ist der irrglaube gegenüber mir! so ist das nicht nur in deutschland, wie du suggerierst, sondern überall. ich muss nicht merkel deswegen zwangsläufig wählen. nochmal für die ganz deppen: da ich nicht türkisch wählen kann, betrachte ich das ganze aus einer gewissen distanz.

    und texte von rumpf, egal ob ich zustimme oder nicht (du solltest hier eine checkbox für einen gesinnungs-tüv einführen) sind sachliche debatten und das lässt mich aufhorchen. die debatte wird aber eher emotional geführt und dann kommt noch deine agitation hinzu. du hast nicht mal einen einzigen text zu den gesetzesänderungen gebracht. diese kritik musst du dir vorwerfen lassen.

    zur causa yücel: man stelle sich vor jeder kriminelle würde in ein konsulat fliehen. man wirft ihm was konkretes vor, er kriegt seinen prozess und am ende steht ein urteil. er wollte halt den snowden spielen. da ist nix mit “unliebsamer” journalist.

  125. Fantomas007 meint:

    Cenki, man kann Yücel wahrscheinlich vorwerfen, dass er den Snowden spielen wollte, aber dass er ein Spion sein soll, ist einfach nur noch lächerlich. Wenn er einer sein soll, ist er der dümmste Spion der Weltgeschichte. Das traurigste ist, dass die Menschen in der Türkei Erdogan inzwischen jeden Scheiß glauben.

    Spione verhalten sich unauffällig und nicht so wie in James Bond Filmen oder in dem sie ständig kritisierend umherlaufen und die Aufmerksamkeit auf sich lenken.

    Cenki, ich kann verstehen, dass man im Laufe des Gefechts ausfallend und beleidigend werden kann, wenn man das Gefühl hat, absichtlich missverstanden zu werden oder wenn man zu sehr provoziert wird, aber man sollte schon drauf achten, dass dies nicht zu Gewohnheit wird und in jedem Beitrag wiederholt wird. Ich schreib das nicht, weil ich mir Sorgen um unseren PKK-Freund mache, sondern weil das bei mir tatsächlich Unbehagen auslöst.

    Einfach besser dosieren, nicht zu oft und auch mal runterfahren, wenn der andere abrüstet.

    Abgesehen davon, ist es nicht gerade ratsam, wenn man das zu oft mit dem Blogbetreiber macht ;)

    Hau auf Korbinian :) Der will sowieso nicht diskutieren und hat meistens nur hingekotzte Beiträge zu bieten.

    Aber auch hier, nicht übertreiben und auch mal einstecken können.

  126. Fantomas007 meint:

    Was das Referendum angeht, ich hoffe inständig, dass ein Nein rauskommt. Wenn ich an Gott glauben würde, würde ich sogar dafür beten.

    Das Problem ist, dass durch das Verhalten der Möchtegernverhinderer die Unentschlossenen in der Türkei wahrscheinlich doch für ein ja stimmen werden. Erdogan braucht kein Wahlkampf mehr im Westen machen. Das haben die Politiker hierzulande bereits für ihn getan.

  127. Cenki66 meint:

    @fantomas007

    abi, ich habe dutzende gründe aufgeführt, dass ich kein erdogan fan bin. selbst mein persönliches heiligtum wird dann angegriffen, nämlich meine religion. und ignorante menschen sind einfach nur dumm. dann soll man von mir auch keine sachlichkeit erwarten. aber selbst hier verstoße ich gegen meine religion, nämlich gleiches nicht mit gleichem zu vergelten.

    deine sachliche und schlichtende art respektiere ich sehr. sirf sensin ve abimsin diye, halte ich mich dran.

    zu der anderen besagten person: da werde ich deiner bitte nicht nachkommen, jeder tastenanschlag ist vergeudete zeit. daher ignoriere ich ihn schon seit mehreren wochen, da ich nicht mal im ansatz eine sachlichkeit erkennen kann. ich weiss, dass er jetzt wie ein wadenbeisser seinen senf dazu geben wird. wie heisst es im türkischen so schön: yenilen pehlivan gürese doymaz ;-)

    zur causa yücel: ich habe nicht behauptet, dass er ein spion ist. überhaupt wird der begriff gerade sowohl bei yücel, als auch bei den besagten ditib imamen inflationär verwendet. mit welcher ausstattung sollen diese denn bitte spioniert haben? und wenn, dann wie du schon sagtest: sowohl die imame als auch yücel wären die dümmsten hierbei. ich gehe von denunziantentum aus, bestenfalls waren das informanten, die übers ziel hinausgeschossen haben.

    zum referendum: es wird meiner meinung nach ein NEIN herauskommen (boah ey, wie kann ein “erdogan”-fan sowas sagen, ich sehe jetzt schon, wie leo gerade schreibt: dafür würdest du in der türkei eingesperrt werden), da, wenn ich wählen könnte, ich nicht von einem JA überzeugt bin, wohlwissend, dass es in der jetzigen konstellation in der türkei nicht läuft (über 60 regierungen seit 1923; genau genommen müsste man ab 1950 zählen). das JA lager macht werbung, warum man NICHT NEIN sagen sollte. das klingt nicht überzeugend. das ist übrigens mit ein grund warum seit akp-macht die oppositionen kläglich gescheitert sind. dazu benötigst du kein gott ve Allah calismayani sevmez ;-) ich sage: hayirlisi Allah’tan.

  128. Cenki66 meint:

    Nachtrag zu fantomas007:

    “Das Problem ist, dass durch das Verhalten der Möchtegernverhinderer die Unentschlossenen in der Türkei wahrscheinlich doch für ein ja stimmen werden. Erdogan braucht kein Wahlkampf mehr im Westen machen. Das haben die Politiker hierzulande bereits für ihn getan.”

    ich gehe sogar noch einen schritt weiter: die auftritte hier waren pure provokation, um wählerstimmen in der TÜRKEI zu sammeln. jetzt kann er mit seinem: “eeeyy, almanya….” ankommen.

    die auftritte hier für die auslandstürken waren total unnötig und auch die blockade dessen war total unnötig (ich weiss, leo wittert jetzt wieder, dass ich erdogan-fan bin) aber es ergibt sich folgende realität, die eben nicht aus der glaskugel kommt: das waren sowieso alles erdogan fans, die zu 150% akp wählen und für ein EVET stimmen werden. keiner geht da hin um zu sagen: oh, da kommt ein minister, ich bin noch unschlüssig und höre mir mal an, was der so zu sagen hat.

    von daher, waren die auftritte aus türkischer sicht unnötig und die verbote aus deutscher sicht kontraproduktiv. aber es sind nun mal wahlen, und da muss man ja dem “diktator die klare kante zeigen…”

    gleichwohl muss ich trotzdem die doppelmoral anmerken, dass in der bundesrepublik das EVET lager aktiv blockiert und das HAYIR lager aktiv unterstützt wird.

    und holland ist weit übers ziel hinausgeschossen:

    http://nos.nl/artikel/2163023-aboutaleb-toestemming-om-te-schieten-was-gegeven.html

    es wurde ein schiessbefehl gegeben. das ist schon harter tobak! aber sowas wird gewissenhaft verschwiegen. es waren ja alles böse türken und es hiess, es sind steine gegen die polizisten geflogen. da frage ich mich ob die polizisten bei gezi mit rosen beworfen wurden.

  129. Korbinian meint:

    Ich sag nichts, ihr Kollegas, ich halte mir nur den Bauch vor Lachen. (So wegen sachlicher Debatte)

  130. Fantomas007 meint:

    “Ich sag nichts, ihr Kollegas, ich halte mir nur den Bauch vor Lachen. (So wegen sachlicher Debatte)”

    Wir haben Dich lieb, Korbi ;) Du bist unser Kläffhund. Du gehörst dazu. Du darfst jetzt auch mal zurückschlagen, das steht Dir zu.

    Bei Jakobiner bin ich mir nicht sicher. Er hat schon wieder ein ganzes Buch im anderen Thread gepostet. Er scheint einfach nicht zu begreifen, dass er das nicht machen soll. Irgendwie schwer von Begriff der Mann. Ich mach mir Sorgen, dass Leo diesen sonderbaren Zeitgenossen wieder mal in den Zwangsurlaub schickt und uns dann der Lückenfüller fehlt.

    Jakobiner es ist ganz einfach: Nur EIN LINK(!) setzen, viellicht ein paar Zitate bringen und dann den LINK(!) setzen. Verstehst du??? Oder aber das ganze selber zusammenfassen. Das kann doch nicht so schwer sein. Du scheinst doch intelligent zu sein, was ist daran so schwer.

    “deine sachliche und schlichtende art respektiere ich sehr. sirf sensin ve abimsin diye, halte ich mich dran.”

    Das freut mich. Danke Dir, mein Lieber!

  131. Korbinian meint:

    Pferde und Köter jagen die Türken durch die Straßen, sprach der Reis. Und er hat Recht!

  132. Cenki66 meint:

    @fantomas007

    was sagst du als “50:50 pro-Erdogan” zu meiner Einschätzung oben?

    p.s.: es gibt halt leute, die können eine bockwurst (wahrscheinlich ist das steinbockfleisch) und bokwurst nicht unterscheiden. in china ist halt ein sack “reis” runtergefallen, weil des “reis’” spitzel das so gesagt haben.

  133. samosa meint:

    Cenki,

    ich stimme Ihnen zu, dass bei einer Wahl für eine Partei nicht zwingend folgt, dass man ein Anhänger des Kandidatens oder der Partei ist. Wäre ich Amerikaner, dann hätte ich nach dem Aussscheiden von Sanders, die Kandidatin Clinton statt Trump als das geringere von beiden Übeln gewählt. Daraus kann man nicht schlussfolgern, dass ich eine Clinton-Anhängerin wäre. Genau das Gegenteil ist der Fall. Ich verabscheue Hillary Clinton.

    Allerdings ist für mich Erdogan alles andere als alternativlos. Er ist für mich im Gegensatz zu Trumps ein Verbrecher, der sein eigenes Volk terrorisiert, spaltet und unter dem üblichen Vorwand des Terrorismus den Krieg erklärt hat. Er ist es, der wegen Menschenrechtsverbrechen in Untersuchungshaft gehört und nicht die Vielzahl von Journalisten, die über sein kriminelles Treiben kritisch berichten.

    Die Verantwortung für die gegenwärtige selbstverschuldete Krise im Land liegt direkt bei Erdogan, der die Kurden als Hindernisse für seinen Plan ansieht, eine absolute Herrschaft durch den türkischen Präsidenten zu errichten. Aus dieser Erkenntnis heraus, zettelte Erdogan im Südosten der Türkei Massaker an und belagerte kurdische Städte. Damit hat Erdogan dem eigenen Volk den Krieg erklärt.

    Erdogan entzweit nicht nur das türkische Volk, sondern ist auch ein Heuchler beim Thema Terrorismus. Es ist längst kein Geheimnis, dass Erdogan selbst Terroristen wie den Islamischen Staat und die al Nusra Front in vielerlei Hinicht unterstützte. Gleichzeitig geht er gegen Kurden vor, die zufällig die wichtigste Bodentruppen gegen den Islamischen Staat sind.

    Wer solche Tyrannen als alternativlos bezeichnet ist nicht viel anders als ein Typ, der Saddam Hussein als alternativlos bezeichnet. Erdogan ist ein Verbrecher und gehört deswegen beseitigt.

  134. Fantomas007 meint:

    @ Cenki

    Meinst Du dass ein Nein rauskommen wird? Ich weiß es nicht. Ich hoffe es. Ich weiß nur, dass Erdogan durch die Konfrontation hier im Westen Wähler in der Türkei (Unentschlossene) auf seine Seite gezogen hat.

    Ob das am Ende für ih reicht?! Kein Ahnung, Cenki! Die Umfragen vorher waren immer sehr knapp, so dass ich diesbezüglich keine Aussage treffen kann. Das wäre nichts anderes als Lotterie.

  135. @ Fantomas,
    @ Jakobiner,

    genau so ist es: Bei längeren Texten bitte einen Link setzen. Auszugsweise zitieren. Selber zusammenfassen.

    Längere Texte liest im Diskussionsforum kein Mensch. (Außer natürlich bei Madrasa of Time.) Sie stören nur. Da kommt einer, will eine Diskussion verfolgen – stößt auf einen (im Buch) fünf Seiten langen Text – und klickt sich gleich wieder raus.

  136. Cenki66 meint:

    @Samosa

    Thema Terror und Kurden wurde hier schon desöfteren besprochen, von daher ist deine Unterstellung abwegig.

  137. samosa meint:

    Cenki,

    die Argumente beziehen sich auf die Aussage, dass die AKP alternativlos sei. Die Argumente können abwegig sein, weil sie falsch sind. Sie sind aber nicht abwegig, weil darüber schon gesprochen wurde.

    Eine Recherche ‘Cenki Kurden’ und ‘Cenki Terror’ ergab nur ein veraltetes Ergebnis. Vielleicht liegt es auch an der Suchmaschine.

  138. Cenki66 meint:

    @samosa

    so meinte ich das natürlich: ich habe schon des öfteren meinen standpunkt zum thema terror und kurden dargestellt es ist müßig darüber noch zu diskutieren. und ich denke, dass du falsch erörterst. du erwähnst mit keinem wort die pkk und mit keinem wort, dass die kurden eine tragende säule in der türkischen gesellschaft sind.

  139. Cenki66 meint:

    @fantomas007

    ich bin mir sogar ziemlich sicher.

    du als NEIN-Hoffer, wie könnte für dich die mangelnde Koalitionskultur in der Türkei gelöst werden?

  140. Fantomas007 meint:

    “du als NEIN-Hoffer, wie könnte für dich die mangelnde Koalitionskultur in der Türkei gelöst werden?”

    Ich weiß es nicht, Cenki! Vermutlich hat die Türkei die unfähigste Opposition der Welt. Ich glaube nicht einmal ihre eigenen Anhänger trauen ihr, dass sie das Land regieren könnten. Sie wählen sie vermutlich, weil sie gegen Erdogan sind- und nicht mehr.

    Was ich weiß, ist, das Erdogan gestoppt werden muss. Der Mann hat inzwischen so viel Macht, dass mir dabei schlecht wird.

    Das kann nicht gut gehen, Cenki! Schau Dir einfach nur die Geschichte an.
    Macht korrumpiert und lädt zu Exzessen ein, wenn kein korrektiv da ist, das Grenzen festlegt.

    Ich habe lieber unstabile Regierungen als einen Mann mit so viel Macht an der Spitze. Dabei lasse ich sogar die Volksabstimmung über das Präsidialsystems aus den Augen. Ich rede von der Macht, die er bereits hat. Die Abstimmung soll das nur zementieren und in Gesetze genießen, wobei ich seine Macht immer noch viel größer einschätzen würde, als selbst dann auf Papier stehen würde. Und das macht mir große Sorgen.

    Menschen können mit zu viel Macht einfach nicht umgehen. Das liegt in der Natur des Menschen. Wir sind nicht so zivilisiert, weil wir gut sind, sondern weil um uns herum Barrieren sind, die uns daran hindern Arschlöcher zu sein. Wenn man dieses Korsett wegnimmt, kommt der Exzess, denn Menschen können sehr rachsüchtig, gemein und zerstörerisch werden, wenn sie nichts daran hindert, so zu sein. Und das hat nichts mit Nationalität, Religiosität oder Bildung zu tun. Das ist einfach die menschliche Natur.

  141. Cenki,
    den Anfang könntest du, könnte jeder Türke einfach erst einmal für sich persönlich machen. Die mangelnde Koalitionskultur in der Türkei liegt nicht an den Politikern, sondern an den Bürgern. Den Wählern. An ihrem habituellen Fanatismus. An ihrer Unfähigkeit bzw. ihrem fehlenden Willen, sich immer auch in die Schuhe derer zu stellen, mit denen man kooperieren muss. Eine Kultur muss ihren Bürgern beibringen, dass man sich die gemeinsamen Angelegenheiten immer mit den Augen aller anschauen muss; dass man die Sicht der anderen respektieren und berücksichtigen muss. Fanatismus ist Gift.

    Natürlich auch in Deutschland. Unsere Neonazis, Rechtsradikalen, Rechtspopulisten, AfDler und Pegidaner zum Bsp., aber auch die Linksextremen aller Varianten machen uns das vor. Glücklicherweise ist die politische Kultur in Deutschland insgesamt noch einigermaßen zivil, moderat, skeptisch, tolerant, großzügig, kompromissorientiert.

    Wovon die Erdotürken zwar profitieren, es aber dennoch verachten; sie ziehen den Pöbler Erdogan und den politischen Pöbelkult vor. Und fördern damit die Feinde der zivilen politischen Kultur auch in Deutschland.

    Die zivile politische Kultur gilt vor allem auch für die Grünen. Sie können mit der SPD, mit der CDU, mit der FDP, mit der Linken koalieren. Nur die AfD bleibt außen vor – für alle. Was aber vor allem daran liegt, dass unsere AfD sozusagen türkisch und nicht deutsch gepolt ist: fanatisch gegen das System und gegen alle, die gegen sie sind, wie Trump, wie Kaczynski, wie Erdogan, zum Beispiel. Das sind die neuen Barbaren. Durchaus populär bei ca. 20% unserer Bürger.

  142. Cenki66 meint:

    fantomas007

    “Vermutlich hat die Türkei die unfähigste Opposition der Welt. Ich glaube nicht einmal ihre eigenen Anhänger trauen ihr, dass sie das Land regieren könnten. Sie wählen sie vermutlich, weil sie gegen Erdogan sind- und nicht mehr.”

    mir fällt ein stein vom herzen! das ist genau das was ich seit monaten versuche leo klarzumachen. das ist eine FESTSTELLUNG. am liebsten würde ich dauerhaft meine FESTSTELLTASTE aktiviert lassen.

    zu macht: ich habe immer den kemalismus angeprangert, aber wenn es in richtung tayyibismus geht (da gibt es diverse äusserungen dazu), dann sehe ich das für die türkei ebenso gefährlich.

  143. Cenki66 meint:

    @leo

    deinen letzten post unterschreibe ich gerne!

  144. Fantomas007 meint:

    Was sagt der Verfassungsrechtler von der HDP dazu:

    “Sancar ist sich sicher, dass Erdogan durch seine provozierte Eskalation schon profitiert hat. Niemand rede noch über die geplante Verfassungsreform, sagt er. “Es wird in der Türkei und unter den Deutsch-Türken nur noch über ein Thema gesprochen: Ist unsere Ehre hier verletzt? Und wer schützt die Ehre der Türken?”"

    http://www.n-tv.de/politik/Wenn-die-EU-nicht-cool-genug-fuer-Erdogan-ist-article19749950.html

  145. Die Türkei ist für den Westen verloren. So oder so. Mit oder ohne Erdogan. Die verrückten Nationalisten herrschen vor, teils eher islamisch-erdoganistisch, teils eher militärkemalistisch, säkular-faschistoid (wie Perincek zum Beispiel).

    Allein die Tatsache, dass Erdogan glaubt, auf die perverse Weise mit Provokationen gegen uns Türken für sein Referendum zu gewinnen, bedeutet für mich: Die Türkei ist für uns gestorben.

    Wir werden nach und nach unser Verhältnis zur Türkei “normalisieren”. Also etwa dem Verhältnis angleichen, das wir auch zum Iran oder zu Pakistan oder zu Algerien haben. Man kann auch mit perversen Regimes reden, verhandeln, partiell kooperieren. Aber niemand kommt bei uns auf die Idee, mit dem Iran oder mit Pakistan oder mit Algerien privilegierte Handelsbeziehungen einzurichten. Im großen und ganzen versuchen wir, uns solche Regimes vom Leib zu halten. Die Beziehungen bleiben kühl, distanziert.

    (Das sollten wir auch bei Saudi-Barbarien tun. Diesen Hauptsponsor des Salafismus. Diese Hauptquelle der Verhärtung der sunnitischen Muslime weltweit. Aber die Saudis haben was, was die Türkei nicht hat …)

    Was allerdings machen wir, wenn in der Türkei der Bürgerkrieg ausbricht? Erdogan scheint sich mit der Rekrutierung für Jugendmilizen schon auf so etwas vorzubereiten. Der letzte Showdown mit dem Tiefen Staat des Kemalismus steht ja noch bevor. Da kann sich Erdogan nicht aufs Militär verlassen. Die Polizeitruppen sind vielleicht zu wenig. Also bildet er jetzt Bürgerkriegsmilizen aus.

    Was meinst du, sollen wir zuschauen, bis es in der Türkei zum Bürgerkrieg kommt?

    Mein Rat: Ziehen wir rasch alle finanziellen Mittel aus der Türkei ab. Das stürzt das Land in eine ökonomische Krise, die Erdogan kaum überleben wird. Ich sage: Machen wir das rasch. Bevor er seine Bürgerkriegsarmee einsatzbereit hat.

    Wenn der Bürgerkrieg dann ausbricht, kriegen wir 10 Millionen türkische Flüchtlinge in Europa.

    Wir müssen versuchen, die Entwicklung dahin JETZT zu verhindern. Jetzt, da es vielleicht noch möglich ist.

    Wer schützt die Ehre der Türken? Mein Gott, was für eine Frage! Ausgerechnet diejenigen stellen sie, die selber dafür sorgen, dass überall auf der Welt die türkische Ehre in den Schmutz sinkt.

    Erdogan hat die Ehre der Türken und der Türkei so sehr beschädigt wie seit dem jungtürkischen Völkermord an den Armeniern noch niemand.

    Ehre hat man, soweit man von den anderen als ehrenvoll gesehen wird. VON DEN ANDEREN. WER sind denn diese anderen? WIR, die Holländer, die Österreicher, die Deutschen zum Beispiel. Stellt UNS GEGENÜBER Erdogan mit seiner wüsten Truppe die türkische Ehre wieder her? Das genaue Gegenteil passiert. Ehrverlust. Wieso merken diese Türken das nicht? Ich versteh ja, dass man in der Türkei bei der einseitigen Medienlage das nicht so leicht mitkriegt. Aber die Deutschtürken müssten es doch ganz unmittelbar spüren, oder? Sie müssten doch mitbekommen, dass sie durch Erdogan und seine Provokationen an Ehre VERLIEREN, nicht gewinnen.

    Natürlich, insoweit sie Autisten sind, merken sie es nicht. Weil sie sich dann nur selber bemerken. Was aber halten wir von politischen Autisten? Wir halten sie für krank.

  146. Cenki66 meint:

    ich wäre dafür, dass wir nun endlich anfangen unsere Bunker zu bauen. Türkische Bürgerkriegsmiliz vs. Reichsbürger. Das wird toll :)

  147. Leo, ich würde dringend davor warnen als aktive Partei in die türkische Innenpolitik eingreifen zu wollen, wie du es hier vorschlägst! Erdogan nicht zu mögen ist die eine Sache und es gibt natürlich einen Haufen guter Gründe dafür, aber es ist Sache der Türken sich seiner zu entledigen, oder eben nicht!

    Wir sollten darauf achten, seinen nicht zu negierenden Einfluss auf die in Deutschland lebenden Türken zu minimieren, soweit das möglich ist.

    Gleichzeitig sollte die EU jetzt einen Strich ziehen und die lächerlichen Beitrittsgespräche BEENDEN, nicht aussetzen, pausieren oder sonstige Mätzchen.

    Die NATO-Karte sticht nicht, wenn jemand so unzuverlässig agiert wie die Türkei unter Erdogan ist sie kein Verbündeter sondern eine potentielle Schwächung.

    Er schießt russische Flugzeuge ab und sitzt innerhalb eines halben Jahres bei Putin auf dem Schoß.

    Er will angeblich in die EU und flirtet gleichzeitig mit der SCO!

    Der Mann und seine engere Bande sind vollkommen unberechenbar. Auch die Muslime dieser Welt bedanken sich für diesen selbsternannten Sprecher ihrer Anliegen.

    Vielleicht sollten die Geheimdienste einfach einmal die Konten seines Clans mit den zusammengeraubten Milliarden veröffentlichen und die Zahlen einfach im Raum stehen lassen? Dann könnten die Türken ihre eigenen Schlüsse ziehen und entsprechend handeln…

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*