Hannah Arendt zum heutigen Rechtspopulismus. Teil 3

theorie2. Fortsetzung. Punkte 1 – 5.   Punkte 6-9.

10

“Bevor die totalitären Bewegungen die Macht haben, die Welt wirklich auf das Prokrustesbett ihrer Doktrinen zu schnallen, beschwören sie eine Lügenwelt der Konsequenz herauf, die den Bedürfnissen des menschlichen Gemüts besser entspricht als die Wirklichkeit selbst, eine Welt, in der die entwurzelten Massen mit Hilfe der menschlichen Einbildungskraft sicher erst einmal einrichten können und in der ihnen jene ständigen Erschütterungen erspart bleiben, welche wirkliches Leben den Menschen und ihren Erwartungen dauerd bereitet.

Bevor die Bewegungen noch die Macht haben, den eisernen Vorhang herunterzulassen, um jede Störung der furchtbaren Stille ihrer in der Wirklichkeit errichteten, total imaginären Welt durch den leisesten Ton von außen zu verhindern, besitzt totalitäre Propaganda bereits die Kraft, die Massen imaginär von der wirklichen Welt abzuschließen.”

11

Es gibt vor der Machtergreifung noch wunde Punkte – Lücken, Aspekte der Realität, die sich noch nicht ausblenden lassen.

“Aus diesen wunden Punkten ziehen die Lügen der totalitären Propaganda jenes Minimum an Wahrheit und realer Erfahrung, dessen sie bedürfen, um die Brücke schlagen zu können von der Realität in die totale Fiktion.”

12

Arendt untersucht dann die Rolle der Fiktion einer “jüdischen Weltverschwörung”.

Diejenigen, die seinerzeit keine Antisemiten waren, dafür Anhänger der Republik und Demokratie, sind der Diskussion der “Judenfrage” systematisch ausgewichen.

Woraus der Mob den Schluss gezogen hat: Das ist der schlüssige Beweis dafür, dass es diese “jüdische Weltverschwörung” gibt.

13

“Das eigentlich Neue an der Nazipropaganda war, dass sie den Antisemitismus zu einem Prinzip der Selbstbestimmung machte und ihn damit dem ewig schwankenden Strom der Meinungen entzog.

… Den Massen atomisierter, undefinierbarer und substanzloser Individuen wurde ein Mittel der Selbstidentifizierung in die Hand gegeben, das ihnen ein durchaus brauchbares Surrogat für das verloren gegangene gesellschaftliche Prestige bot und sie zugleich, aufgrund der fiktiven Stabilität einer neuen Selbstidentifizierung, zu erheblich besseren Kandidaten der Organisation machte.

Diese Propaganda, die von vornherein auf Organisation abzielte, konnte in der Tat die Bewegung als eine Art in Permanenz erklärter Massenversammlung etablieren …”

14

“Recht ist, was dem deutschen Volk nützt.”

Dieser Satz hat damals eingeleuchtet.

Er folgt der Annahme, dass “die Juden” das für sich genauso sehen. Man hat es ihnen insofern abgelernt.

Die Juden hätten sich verschworen, die Welt zu erobern. – Dieser “jüdischen Verschwörung” setzt man nun die eigene Weltverschwörung entgegen, die der “Arier”. Die deutsche Weltherrschaft sei die Antwort auf die jüdische.

So folgt die deutsche Politik der Nazis dem Modell “der Weisen von Zion”.

15

“Totalitäre Propaganda hat ihr Ziel nicht erreicht, wenn sie überzeugt, sondern wenn sie organisiert.”

16

Der totalitären Propaganda kommt es nicht auf Überzeugung an, nicht auf Fakten, nicht auf Wahrheit – sondern darauf, dass die fiktive Welt, die sie in den Gehirnen erzeugt, stimmig ist.

“In ihr vermag die Bewegung die Aufdeckung aller spezifischen Lügen zu überleben, weil die Konsequenz der Fiktion als solche eine ‘höhere’ Wahrheit zu repräsentieren scheint. …

Sobald die Lügen der Propaganda sich in einer ‘lebendigen Organisation’ verkörpert haben, können sie nicht mehr eliminiert werden, ohne das ganze Gebäude der Organisation selbst zu gefährden.

Die Nazipropaganda verwandelte die Fabel einer jüdischen Weltverschwörung aus einer objektiv debattierbaren Lüge in das zentrale Element einer totalitären Wirklichkeit:

Die Nazis handelten wirklich so, als ob die Welt von Juden beherrscht sei und einer Gegenverschwörung bedürfe, um gerettet zu werden.”

17

“Der wahre Grund für die unabwendbare, prinzipielle Überlegenheit aller totalitären Propaganda über die Propaganda aller anderen Parteien oder Regierungen ist, dass ihr Inhalt – jedenfalls für die Mitglieder der Bewegung und die Bevölkerung eines totalitären Landes – nichts mehr mit Meinungen zu tun hat, über die man streiten könnte, sondern zu einem ebenso unangreifbar realen Element ihres täglichen Lebens geworden ist, wie dass zwei mal zwei vier ist.”

18

“Totalitäre Propaganda ist keine Propaganda im üblichen Sinn und kann daher nicht duch Gegenpropaganda widerlegt oder bekämpft werden. Sie ist Teil der totalitären Welt und wird nur mit ihr zusammen vernichtet.”

Ende.

Im nächsten Artikel versuche ich einen ersten Brückenschlag zur Gegenwart.

 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*