Rutte, Wilders, Erdoğan, Çavuşoğlu – und unsere Erdotürken

tuerkeiIch sehe das Ergebnis in den Niederlanden nicht als Niederlage von Wilders. Er interpretiert es ganz richtig: Beim letzten Mal war er an dritter Stelle, diesmal ist er an zweiter, nächstes Mal dann wohl an erster Stelle.

Immerhin waren diesmal schon 13% der Niederländer verantwortungslos genug, ihn zu wählen.

Da mit ihm niemand zusammenarbeiten will und wird, könnte man beruhigt sein. Aber. Es gibt ein beträchtliches Aber hier.

Ich werte Wilders Ergebnis als einen Sieg, auf den er (leider) stolz sein kann.

Er hat es geschafft, die Niederlande insgesamt beträchtlich nach rechts zu rücken; ein spürbares Stück illiberaler zu machen.

Das rechtspopulistische Gift wirkt.

Rutte hat das verstanden und genutzt. Die Steilvorlage dazu hat ihm Erdogan geliefert.

So funktioniert das:

Die Staatsmänner, die an den Nationalwahn appellieren und ihn spektakulär in Szene setzen können, gewinnen. In der Türkei und zugleich in den Niederlanden.

Das sollten sich unsere deutschen Erdotürken mal genau anschauen.

Denn das kommt auch in Deutschland.

Eine Partei bzw. ein Politiker, der spektakulär gegen die Erdotürken auftrumpft, wird stark an Stimmen gewinnen.

Die Versuchung ist da. Das Beispiel Niederlande ist da. Es funktioniert. Hau die Türken – und du gewinnst.

Dummerweise springen die Erdotürken auch noch selbst in den Kochtopf.

Obwohl sie in der Türkei genau nach dieser Methode verfahren und mit allen Mitteln den türkischen Nationalismus anfachen, scheinen sie zu glauben, dass das in Europa nicht so funktioniert.

Sie rennen dem Populismus gradaus ins Messer.

Seit einigen Monaten sage ich das voraus. Wir haben jetzt – in den Niederlanden – einen ersten Beleg, dass das so läuft und weiter laufen wird.

Das kann noch eine richtige “Mode” werden bei uns.

Die Erdotürken ernten, was sie säen.

Den Deutschtürken, die keine Erdotürken sind, kann ich da nur raten: Macht eure Opposition gegen Erdogan sichtbar, hörbar, spürbar!

Der für Außenpolitik zuständige Barbar Çavuşoğlu kündigt nun sogar den Religionskrieg an.

Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu sieht Europa auf dem Weg in einen Glaubenskrieg.

Mit Blick auf die Parlamentswahl in den Niederlanden sagte er bei einer Wahlkampfveranstaltung in Antalya, dass die meisten Parteien dieselbe Haltung hätten wie die des islamfeindlichen und europakritischen Geert Wilders.

“Sie sind alle gleich.” Es gebe keine Unterschiede zwischen Wilders und etwa den Sozialdemokraten.

“Sie haben alle dieselbe Mentalität und diese Mentalität wird Europa an den Abgrund führen.

Bald könnten und werden Religionskriege in Europa beginnen.”

ZEIT

Wie dürfen wir uns das vorstellen?

Millionen von Muslimen in den europäischen Ländern werden sich als Dschihadisten todesmutig auf die 95% der Nichtmuslime stürzen?

Es ist eigentlich lächerlich. Der Mann ist ein typisch türkisches Großmaul.

Aber stellen wir uns mal vor, ein paar, nur ein paar von seinen türkischen Jungs hier in Deutschland, Österreich oder den Niederlanden nimmt das mit dem Religionskrieg ernst und fängt schon mal an …

Na, was wird dann wohl die Reaktion der Nicht-Muslime sein?

Kein Religionskrieg. So weit kommt das hier nicht.

Wir werden die Gefährder zu isolieren wissen. Und wir wissen, die Türkei wird ihre Helden und Martyrer anstandslos aufnehmen, wenn wir sie rausschmeißen.

Was passiert nun allmählich mit dem Islam in Deutschland, Österreich und den Niederlanden?

Erst haben ihn die Salafisten und Dschihadisten in Verruf gebracht.

Jetzt kommt Erdogan dazu und zeigt uns, dass das muslimischeVerhältnis zu Demokratie und Rechtsstaat für die meisten rein strategisch sein könnte: gut und praktisch, solange der Islam nicht an der Macht ist.

Wie sagte der Büyük Lider zu Beginn seiner demokratischen Karriere? – Die Demokratie ist ein Zug, in den man einsteigt – und ist man am Ziel angekommen, steigt man wieder aus.

Das Ziel ist die Macht.

Wir dürfen genau dieses Kalkül bei unseren Erdotürken unterstellen. Sie bejubeln die autoritäre Politik ihres Führers in der Türkei – bei uns aber appellieren sie an Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.

Das läuft nicht (mehr).

Barbar Çavuşoğlu wütet noch weiter:

Çavuşoğlu kündigte nun weitere Schritte gegen die Niederlande an und sagte: “Wir können uns mit denen nicht befassen, als wären wir Schmarotzer. Der Türke ist nirgendwo ein Schmarotzer.”

Europa werde schon lernen, wie man mit der Türkei umzugehen habe, sagte der Außenminister weiter. Ansonsten werde es die Türkei Europa beibringen.

“Ihr werdet von Eurem befehlenden Diskurs absehen. Die Türkei befiehlt“, sagte er.

Die Türkei sei die Umma, die weltweite Gemeinschaft von “zwei Milliarden” Muslimen.

“Deshalb könnt Ihr mit der Türkei nicht im Befehlston sprechen. Ihr müsst anständig reden, Ihr könnt um etwas bitten.”

Da kommt der arrogante und autoritäre Geist besonders deutlich heraus.

Wer BEFIEHLT der Türkei? – Niemand.

Die bl0ße Reaktion der anderen, die dem Möchtegernsultan und seinen Marionetten nicht passt, wird hypernationalistisch zum Befehl uminterpretiert.

“Die Türkei befiehlt.”

Versucht es doch mal!

Das Resultat dieser Unverschämtheiten liegt auf der Hand. Die Türkei verliert. Ist verloren. Die Türken verlieren. Überall. Auch wenn es im Moment noch nicht alle gemerkt haben.

Sie sind allein. Isoliert.

Weltweit 2 Milliarden Muslime stehen hinter der Türkei? – Dass ich nicht lache!

Der Schaden dieses Wütens wird nachhaltig sein. Der Sprung ist nicht mehr zu kitten. Auch wenn demnächst – was durchaus sein könnte, falls Erdogan das Referendum entweder verliert oder absagen muss – wieder etwas mehr Nüchternheit einkehren wird.

Auch wenn einige Politiker und Journalisten dann meinen werden, man könne wieder zu einer netteren Tagesordnung übergehen – denn wir brauchen doch die Türken und die Türkei! – die Leute hierzulande vergessen nicht so schnell und werden eine Rückkehr zur relativ offenen und zuvorkommenden Haltung nicht zulassen.

Es sind ja nicht nur Erdogan & Co, denen wir Größenwahn und Arroganz und Barbarei nachsagen müssen – die Politiker machen den Zirkus ja deshalb, weil sie meinen, ein größerer Teil der Türken würde darauf abfahren.

Das türkische Volk ist verantwortlich für diese außenpolitische Katastrophe.

— — —

Noch eine Bemerkung zur Wahl in den Niederlanden:

In meiner Lieblingsstadt Amsterdam ist Groen-Links die stärkste Partei (mit über 19%). Wilders kommt da nur auf 7%. Offensichtlich machen die Amsterdamer keine schlechten Erfahrungen mit ihrem Multikulti. Die Stadt blüht und gedeiht, gerade weil sie multikulturell ist.

Insgesamt links (GL, D66, PvA, SP, PvdD) gewählt haben in Amsterdam fast 60%.  Kommunal ist die PVV von Wilders überhaupt nicht vertreten, weil diese “Partei” (die ja nur aus der einen Person, Geert Wilders, besteht) auf kommunaler Ebene nirgends antritt.

Kommentare

  1. Geert Wilders scheint ein Pseudo-Kandidat zu sein, dem es gelingt im Alleingang europa- und migrationsfeindliche Themen zu setzen, zu finanzieren und dem Wahlkampf eines ganzen Landes seinen Stempel aufzudrücken? Ein bißchen viel, finde ich? Wer steckt hinter diesem lächerlichen Kerl, dessen schiere Existenz die Politik eines ganzen Landes nach Rechts zu rücken in der Lage ist, während Mark Rutte die neoliberalen Sauereien durchzieht, die seinem Koalitionspartner, den Sozialdemokraten von der PvdA, an den Wahlurnen fast viermal so sehr angelastet werden als Rutte selbst!

  2. “…Die Hochburgen von Wilders liegen traditionell in seiner Heimat, in der südlichen Provinz Limburg. In seiner Heimatstadt Venlo ist die PVV die stärkste Kraft. Aber Wilders gewann auch die Mehrheit in der Europa-Stadt Maastricht. Überdurchschnittlich schnitt die PVV entlang der deutschen Grenze und in der Provinz Noord-Brabant ab. In der Metropole Amsterdam fand sie dagegen wenig Anklang…” (Zitat: Bayrischer Rundfunk)

  3. Na ja, daß Wilders “entlang der deutschen Grenze” überdurchschnittlich abschneidet, das beruhigt mich jetzt nicht besonders?

  4. DENKt mal drüber nach. Niederländische Migrantenpartei, gegründet von zwei türkischstämmigen Ex-Mitgliedern der PvdA, wo Erdogan- oder Türkei-Kritik verpönt sind und dafür alles was mit Israel oder Juden zu tun hat, sehr kritisch und problematisch gesehen wird. Der jüdische Sozialminister Ruttes und Chef der PvdA Lodewijk Asscher wird besonders angeprangert…

    https://www.welt.de/politik/ausland/article155649010/Europa-hat-jetzt-eine-erste-reine-Migrantenpartei.html

  5. In der Krawallnacht von Rotterdam, als die türkische Ministerin aufgehalten und nach Deutschland zurück geschickt, bzw. eskortiert worden war, hatte der Bürgermeister der Stadt nach eigenen Worten der Polizei den Schusswaffengebrauch freigegeben, denn die Ministerin wurde von zwölf kräftigen Männern begleitet, deren Absichten unklar waren..

    http://nos.nl/artikel/2163023-aboutaleb-toestemming-om-te-schieten-was-gegeven.html

  6. Korbinian meint:

    Tja Frau Kraft, vielleicht überlegen sie sich das nochmal mit dem kommunalen Wahlrecht für Nicht-EU Ausländer. Sonst sitzt Erdogan in vielen Gemeinderäten…
    Btw: die Niederlande haben keine Sperrklausel für die Tweede Kammer

  7. Ich sähe darin keinen Schaden. Was wollen denn zwei, drei türkische Idioten zustandebringen in einem kommunalen oder nationalen Parlament? Außer sich selber bloßzustellen, meine ich. DENK ist eine Schande für die Migranten in den Niederlanden. Ich würde mich da als Migrant entschieden dagegen verwahren, mit so einer Idiotentruppe in Verbindung gebracht zu werden.

  8. Ich würde – dann legal gewählte – türkischen Abgeordnete nicht als Idioten bezeichnen, ganz im Gegenteil! Aber die Parallelgesellschaft ginge in eine neue, sie stabilisierende Runde. Integrativ wäre das nicht, zum Beispiel als Anreiz zum Erwerb der deutschen Sprache eher kontraproduktiv, oder? DENK hat in den Niederlanden immerhin drei Sitze im Parlament geholt…
    Aber zurück zu uns Deutschen. Wachsende türkische oder arabische Inseln der Parallelgesellschaft, die wohl nicht mehr zu leugnen sind in Deutschland, sähe ich durch kommunales oder Landeswahlrecht nicht vermieden, ganz im Gegenteil. Es stellte sich dann zu Recht auch die Frage, warum den Betroffenen dann nicht auch das Bundeswahlrecht zu gewähren sei? Ich würde eher dazu neigen künftig den Doppelpass abzuschaffen, sowie die zahlreichen Fremdsprachenhilfen auf allen politischen Ebenen, Ämtern und Strukturen. Die Betroffenen hätten die Landessprache Deutsch zu lernen oder sich – auf ihre Kosten – der Hilfe von Dolmetschern zu bedienen. Das wäre sicher zunächst unbequem würde aber einen starken Anreiz zum Erwerb der deutschen Sprache setzen?

  9. Wahlergebnis Amsterdam:

    Wahlberechtigte: 585.340
    Wahlbeteiligung: 74,5% (ca. 6% unter Landesdurchschnitt!)

    1.) 19,3% GL (GrünLinks)
    2.) 18,2% D66
    3.) 15,2% VVD
    4.) 08,4% PvdA* (Sozialdemokraten)
    5.) 07,5% DENK (Migrantenpartei)

    Von 24 Parteien auf dem Wahlzettel erreichte DENK in der Hauptstadt der Niederlande immerhin aus dem Stand den 5. Rang!

    *(Hauptsächlich einen Blick wert scheint mit hier der grandiose Verlust der PvdA die von 35,8% bei der letzten Wahl auf 8,4% abrutschte! Was ist hier geschehen,für diese Maximalstrafe?

  10. Cenki66 meint:

    “Die Versuchung ist da. Das Beispiel Niederlande ist da. Es funktioniert. Hau die Türken – und du gewinnst. ”

    ist das nicht schon auch in Deutschland und in der Türkei der Fall? Ich glaube den etablierten Parteien fehlt es an vernünftigen Konzepten, an Visionen, die langfristig der Bevölkerung zugute kommen. Stattdessen wird lieber kurzfristig am völkischen Rand gefischt und jeder will “klare Kante” zeigen.

  11. Cenki66 meint:

    https://www.welt.de/wirtschaft/article162846472/Erdogan-hat-noch-einen-zweiten-Trumpf-gegen-Europa.html

    “Europas Banken gehören zu den wichtigsten Gläubigern der Türkei. In Zeiten wackeliger Bankbilanzen ist derjenige der Schwache, der Kredite vergibt, und nicht mehr der, der das Geld bekommen hat. Ein Blick auf die wahren Abhängigkeiten offenbart, dass es insbesondere den Ländern der Euro-Zone nicht egal sein kann, was mit der Türkei passiert. ”

    ich denke das ist nicht unerheblich. hier wird ständig vom flüchtlingsdeal gesprochen. und dann gibt es noch die zweckgemeinschaft mit putin (turkstream, da bleibt noch ein wenig geld für beide seiten übrig)

  12. Korbinian meint:

    @almabu

    Alle Islamisten und deren nützliche Idioten die vorher PvdA gewählt haben haben jetzt bei DENK ihr “Kreuz“ (haha) gemacht. Etwas was auch in Deutschland passieren könnte wenn die ganzen grauen Wölfe und Muslimbrüder aus CDU und SPD zusammenfinden würden. Zum Glück gibt es Prozenthürden.
    Apropos nützliche Idioten: Selbstkritik? Fehlanzeige. Müller und der Muslimbruder-Imam:
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article162928277/Ich-weigere-mich-diesen-Terror-als-islamistisch-zu-bezeichnen.html

  13. Nützliche Erklärung für uns fremde Niederländische Parteien-Namen:

    VVD
    Volkspartei für Freiheit und Demokratie, Mark Rutte
    PvdA
    Partei der Arbeit, Lodewijk Asscher
    PVV
    Partei für Freiheit, Geert Wilders
    SP
    Sozialistische Partei, Emile Roemer
    CDA
    Christlich-Demokratischer Aufruf, Sybrand Buma
    D66
    Democraten 66, Alexander Pechtold
    CU
    ChristenUnion, Gert-Jan Segers
    GL
    GrünLinks, Jesse Klaver
    SGP
    Reformierte Politische Partei, Kees van de Staaij
    PvdD
    Partei für die Tiere, Marianne Thieme
    50PLUS
    Seniorenpartei, Henk Krol
    VNL
    Für die Niederlande, Jan Roos
    DENK
    Migrantenpartei, Tunahan Kuzu
    FvD
    Forum für Demokratie, Thierry Baudet

    Dies sind aber nur die ersten 14 der insgesamt 28 Parteien die am Mittwoch zur Wahl standen!

  14. almabu,

    DENK wird den türkischen und arabischen Migranten in den Niederlanden schaden.

    Ich bin gespannt darauf, wie einschlägige Debatten im Parlament ausfallen werden, wenn DENK sich äußert.

    Wär ich Holländer, hätt ich Grün-Links gewählt. Aber innerhalb dieser Partei würde ich mich dafür einsetzen, DENK nicht anders als PVV (Wilders) zu behandeln.

    Ich würde zu allererst fragen, wie DENK zu gewissen Äußerungen von Erdogan und Cavusoglu über die Niederlande und die Niederländer steht. Wenn darauf keine einigermaßen befriedigende Antwort kommt, würde ich Grün-Links empfehlen, bei einigen von Rutte sicherlich geplanten Maßnahmen für die Regierung zu stimmen.

    Ich würde mir wünschen, ich hätte Kontakt zu einem an solchen Fragen interessierten Holländer, der mir auf Englisch oder Deutsch mitteilen könnte, was da und wie da diskutiert wird in den Parteien der Linken (GL, SP, D66, PvdA).

  15. Korbinian,

    ich seh es ähnlich.

    Natürlich hat das dschihadistische Massaker von Berlin mit dem Islam zu tun.
    Wenn sich Muslime weigern, das zu erkennen, verweigern sie das Nachdenken, verweigern sie die Ursachenanalyse. Sie drücken sich vor der Verantwortung.

    Die mordenden Dschihadisten sind Muslime und handeln als Muslime und im Namen ihrer Religion. Das IST so. Ich erwarte mir von jedem Muslim, dass er diesem Faktum in die Augen schaut.

    Das ist genauso, wie es sich zum Beispiel mit den Morden des NSU verhält. Das waren Morde von Deutschen, begangen für Deutschland und im Namen von Deutschland – sogar unter einer möglichen, im Detail noch ungeklärten Beteiligung bzw. bei Mitwisserschaft des Verfassungsschutzes. Wir können uns da nicht vor der Verantwortung drücken und müssen uns überlegen, wie es kommt, dass Deutsche aus nationalistischen bzw. rassistischen Gründen zu Mördern werden und unser Verfassungsschutz ihnen Deckung geboten hat. Wir können nicht sagen, der NSU – ach, das waren doch gar keine Deutschen. Und der aktenvernichtende Verfassungsschutz (der bei einem der Morde sogar zugegen war) wäscht seine Hände in Unschuld.

    Im Falle des Imams dieser problematischen Moschee würde ich annehmen, dass sein Bekenntnis zu Demokratie und Frieden eher strategischer Natur ist. Dazu gehört dann auch, dass er so tut, als ob es keine Verbindung zwischen dem heutigen Islam und dem heutigen Dschihadismus gebe.

  16. DENK ist grob gesagt die migratorische Form des Populismus, das Gegenstück zu Wilders, plus starke Annäherung an die Erdogan-Türkei! Beide Gründer sind gebürtige Türken und Ex-PvdA-Mitglieder. Einer von ihnen soll Netanyahu bei seinem Besuch im Vorjahr den Händedruck verweigert haben. DENK rühmt sich, als einzige Partei der NL bei der Krawallnacht in Rotterdam die Position der türkischen Ministerin vertreten zu haben.
    Sie haben wohl viele türkische und muslimische Mitglieder von der PvdA zu DENK herübergezogen, womöglich auch, weil der PvdA-Vorsitzende Lodewijk Asscher aus einer alten jüdischen Familie Amsterdams (Juristen und Diamantenschleifer) stammt und der Israel-Palästina-Konflikt eine Rolle dabei gespielt haben könnte?

    http://www.rp-online.de/politik/eu/niederlande-migrantenpartei-denk-aus-dem-nichts-ins-parlament-aid-1.6693672

  17. Es gab also schon einen früheren Clash zwischen Erdogan und Rutte, formal ausgelöst durch Asscher, der vier türkische Organisationen unter erhöhte Beobachtung stellen ließ…

    “…In September, prompted in part by worries over Dutch jihadists, Lodewijk Asscher, the deputy prime minister, announced heightened scrutiny of four Dutch Turkish organisations that he suspects hinder integration, including a religious group, Milli Gorus. Two Dutch Turkish MPs from Mr Asscher’s Labour Party harshly criticised the move, and in mid-November the party expelled them. Turkey’s foreign ministry then issued a statement of concern over anti-Turkish “racism” in the Netherlands. That prompted a testy exchange between Mark Rutte, the prime minister, and his Turkish counterpart, Recep Tayyip Erdogan…“ (Zitat: THE ECONOMIST)

    http://www.economist.com/news/europe/21635517-worsening-clash-over-tradition-and-racial-sensitivities-blacked-up

  18. Eine für heute zwischen 17 und 19 Uhr geplante Pro-türkische Demonstration im Freitag-Feierabend-Verkehr in der zentralen Innenstadt von Rotterdam wurde vom Bürgermeister der Stadt aus Sicherheitsgründen verboten!

    http://www.volkskrant.nl/binnenland/pro-turkse-demonstratie-in-rotterdam-gaat-niet-door-uit-angst-voor-boze-plannen-tegenstanders~a4475582/

  19. President Erdogan: Europese Turken maak 5 kinderen
    Türkisch-niederlandische Facebook-Seite DUTCH-TURKS macht auf mit einem Foto vom schönen Istanbul, aber dann kommt gleich „ER“dogan, mit der Aufforderung nicht Facebook zu lesen, sondern die türkischen Holländer sollten nicht drei, wie jetzt, sondern künftig 5 Kinder zeugen. Also, an die „Arbeit“ und denkt dabei an „ER“dogan!

    President Erdogan die eerder in woord gezinnen aanmoedigde om drie kinderen te maken en de bevolkingsgroei te stimuleren, zei tegen Europese Turken dat ze niet 3 maar 5 kinderen moeten maken.

    ––––––

    https://www.facebook.com/dutchturksNL/

  20. Korbinian meint:

    Erdogan ruft zum Geburtendschihad auf? Was hat dieser “Mann“ nur für ein Menschenbild? Grauenhaft.

  21. Korbinian meint:
  22. Geburtendschihad …

    In der Sache lächerlich. Es wird wegen Erdogans Aufforderung kaum ein Kind mehr geben bei Deutschtürken oder Hollandtürken oder Austriatürken.

    Das Interessante an der Aufforderung, möglichst 5 Kinder in die Welt zu setzen – und insofern auch Üble und Erschreckende: Erdogan denkt in Eroberungskategorien. Er stellt sich vor, die Türken hierzulande erobern so langsam das Land.

    Nicht, dass es dazu die geringste Chance gibt.

    Aber es ist Wasser auf die Mühlen derer, die von rechts her das moderne Deutschland und die Zivilisation kaputt machen wollen.

    Ich glaube, es gibt schon einige hunderttausend Türken in Deutschland, die sich irgendwie auch vorstellen, so viel Macht zu gewinnen, dass sie uns endlich “befehlen” können, wie Cavusoglu das ja auch direkt angekündigt hat.

    Die Gefahr, ich sage es nochmal, liegt darin, dass es zu Pogromen gegen die Erdotürken in Deutschland kommt. Und wie das so bei Pogromen läuft: Dem Mob ist dann jeder Türke und jeder Muslim und jeder, der so ausschaut, ein Feind, den man kaputt haut. Einschließlich dem, die dem Mob Einhalt zu gebieten versuchen.

    Wenn jemand JETZT meint, ich sähe zu schwarz und würde übertreiben, dann bitte ich darum, sich einmal vorzustellen, dieses Gießen von Öl ins Feuer geht immer so weiter. Stell dir vor, die Spannung steigt und steigt und steigt. Irgendwann explodiert das.

    Sollte man nicht schon vorher, rechtzeitig, eingreifen? Den Irrsinn stoppen? Den Türk-Besoffenen eine kalte Dusche verabreichen?

    Das ist aber im vorliegenden Fall nur möglich, wenn ENDLICH unsere Regierung begreift, dass sie WAS MACHEN muss gegen die türkischen Unverschämtheiten.

    Natürlich ist es noch nicht so schlimm, dass jetzt schon der Mob auf die Erdotürken losgeht. Das dauert noch ein, zwei, drei Jahre. Ich weiß auch nicht, wie lange. Es hängt auch davon ab, ab wann die Erdotürkenjungs anfangen, durchzudrehen und auf Martyrer zu machen. Auch von der Entwicklung in der Türkei.

    Müssen wir denn warten, bis es so weit ist?

  23. conring meint:

    Was man bei der Einnordung des niederländischen Walergebnisses vielleicht auch nicht so ganz vergessen sollte ost, dass die Niederländer nach einem extremen Verhältniswahlrecht wählen. Jede partei, die auch nur ein 150stel der abgegebenen Stimmen auf sich vereinigen kann, hat einen Ansruch auf einen Sitz in der Tweede Kammer.
    Interessant ist doch eher, diesseits der Wilderitis, dass sich auch in den Niederlanden der Trend zum Bedeutungsverlust der europäischen Linken fortsetzt, der auch schon in Großbritannien und Frankreich zu beobachten war.
    Einzig St. Martin stemmt sich hier noch gegen den Trend.

  24. Wenn die Linke, ob in der Regierung oder in der Opposition, ihre ursprünglichen Inhalte nicht mehr vertritt, obwohl sie sie offiziell weiterhin verkündet, dann wird sie schlechthin als Mogelpackung empfunden, als Placebo und deshalb schlechthin nicht mehr gewählt. Aber auch die Gesellschaft der Wähler hat sich weitgehend entsolidarisiert, eine Eigenschaft,die einstmals als ein Zeichen der Stärke der Linken galt!

  25. Bulgarien beschuldigt Türkei der Einmischung in seine vorgezogenen Wahlen!

    Nanu, was ist denn das Herr Erdogan, Sie doch nicht? Sie wissen doch ganz genau wie es ist, wenn man beim Wahlkampf eingeschränkt, behindert, unterdrückt wird?

    Macht der Sultan es jetzt den „EU-Nazis“ nach oder schmeichelt es einfach seinem Ego sich in die Wahlen eines EU-Staates einzumischen? Seine Gründe kennen wir nicht, nur seine Taten und „an seinen Taten soll man sie bekanntlich erkennen…“

    Der bulgarische Präsident Rumen Radev hat am Freitag die Türkei der unzulässigen Einmischung in die vorgezogenen Neuwahlen Bulgariens am 26. März 2017 beschuldigt!

    „Die Türkei ist unser Nachbar, unser Freund und unser Partner und wir haben die Absicht gutnachbarschaftliche Beziehungen zu unterhalten“ erklärte Radev im öffentlichen TV BNT „aber die Einmischung der Türkei in unsere Wahlen ist ein Fakt und diese Einmischung ist unzulässig!“

    Diese Erklärung erfolgte nach einer Woche der wachsenden Spannungen zwischen beiden Ländern wegen der Unterstützung der Türkei für die neue Partei DOST („Freund“, auf türkisch) der etwa 700.000 Menschen starken türkischen Minderheit in Bulgarien. Bei einer Gesamtbevölkerung von 7,4 Millionen Bulgaren beträgt die türkische Minderheit also ziemlich genau zehn Prozent davon. Weitere 60.000 Bulgaren, sagen wir ein knappes Prozent, leben auf der anderen, der türkischen Seite der gemeinsamen Staatsgrenze unter inzwischen wohl rund 80 Millionen Türken. Nur um ein Gefühl für die Mengenverhältnisse zu bekommen: Bulgarien lebt neben dem zehn Mal größeren Nachbarn Türkei. In Bulgarien lebt eine 10 prozentige Minderheit dieses Nachbarn Türkei. In der Türkei lebt etwas weniger als 1 Prozent der Bulgaren als „Winzigkeit“.

    Der türkische Sozialminister Mehmet Muezzinoglu hat die „türkischen Bulgaren“ öffentlich dazu aufgerufen die „Türkenpartei“ DOST zu wählen. Am 7. März bestellte Sofia den türkischen Botschafter ein und beschwerte sich bei ihm darüber, daß er in einem Wahlkampf-Clip von DOST offiziell aufgetreten war!

    Umgekehrt war den Bulgaren jeglicher Wahlkampf bei ihrer Minderheit auf türkischer Seite von den Türken strikt untersagt worden. Also Erdogan verbot genau das, was er in Europa lauthals einforderte!

    Diese türkische Einmischung in ihren Wahlkampf machte die Bulgaren wütend. Am Freitag rief der Staatschef des kleinen EU-Staates die Einwohner zur Ruhe auf und beruhigte sie mit den Worten, „daß die bulgarischen Institutionen und zuständigen Dienste aktiv jegliche Einmischung in den Wahlkampf und die inneren Angelegenheiten Bulgariens bekämpfen würden!“

    Jetzt befürchtet Sofia, wie auch Athen, daß wegen der gleichzeitigen Verschlechterung der Beziehungen zwischen einzelnen EU-Staaten und der EU mit der Türkei das Flüchtlingsabkommen vom März 2016 gefährdet sei.

    Verbal haben die Türken ja schon mit dessen Eliminierung gedroht. Bulgarien besitzt eine 270km lange gemeinsame Landgrenze mit der Türkei, dazu das offene Schwarze Meer an dem beide Staaten liegen.

    Rumen Radev: „Jede Verschlechterung durch anwachsende Spannungen zwischen der EU und der Türkei wird zuerst und am härtesten die Bulgaren treffen, denn wir liegen in der ersten Linie zwischen den Kontrahenten!“

    ______
    http://www.lefigaro.fr/flash-actu/2017/03/17/97001-20170317FILWWW00409-le-president-bulgare-accuse-la-turquie-d-ingerence-dans-les-prochaines-elections.php

  26. Ergänzung zu Bulgarien vs. Türkei:
    Es sind zwei oder drei Türken aus Bulgarien ausgewiesen worden, ihre Aufenthaltsgenehmigung wurde für bis zu 5 Jahren ausgesetzt. Sie sollen sich laut Sicherheitsbehörden unzulässig in den aktuellen Wahlkampf eingemischt haben.
    Bulgarische Medien berichten, die provisorische amtierende Regierung Bulgariens habe einen Notfallplan für den Fall entwickelt, daß die Türkei ihre verbale Drohung bezüglich der Flüchtlinge und einer Grenzöffnung wahr machen sollte

  27. Unseren täglichen Erdogan gib’ uns Heute:
    Anlässlich einer Brückeneinweihung am 102. Jahrestag der Schlacht von Gallipoli im WW1, kündigte der Sultan seinen Zuhörern große Freude an, die eventuelle, „wenn Gott will“, Wiedereinführung der Todesstrafe, die 2004 zum Beginn der EU-Betrittsphase der Türkei abgeschafft worden war! Er stellte sie, „wenn Gott will“, nach einem erfolgreichen Referendum zur Einführung seines allmächtigen Präsidialsystems in Aussicht. Die Anwesenden sollen sich „wie verrückt gefreut haben“ über diese Aussicht…

  28. Die Eskalation geht also weiter.

    (1) Erdogan verkündigt, dass er nach dem Referendum – als Dankeschön an seine mordgeilen Türken – die Todesstrafe wieder einführen wird.

    (2) Die EU hat bereits vor einigen Wochen verkündigt, im Falle der Wiedereinführung der Todesstrafe würden die Aufnahmegespräche offiziell und in aller Form beendet.

    (3) Das könnte der Sultan dann natürlich nicht auf sich sitzen lassen. Er müsste dann zu heftigen Gegenmaßnahmen, zu Strafmaßnahmen greifen, gegen die EU, gegen uns … Die hemmungslose Begleit-Rhetorik können wir uns auch schon vorstellen.

    Und so geht es weiter.

    Und unsere Erdotürken in Deutschland, Österreich und den Niederladen werden weiter ihrem Supermacho zujubeln.

    Die nach wie vor eher zögerlichen Wortmeldungen und Maßnahmen der EU-Länder bzw. Deutschlands werden maximale Pöbelei aus Ankara zur Folge haben. Irgendwie werden die türkischen Schreihälse es schon schaffen, die Hitze ihrer ohnehin schon hochofenheißen Rhetorik noch zu steigern.

    Und dann, irgendwann, aber es ist absehbar, dass es nicht mehr allzu lange so weitergeht, dann wird es plötzlich zu viel. Dann kommt der Gegenschlag.

    - Nehme ich an.

    Was meint ihr?

    Wie lange geht diese Erdohetze noch an Merkel & Co und an Brüssel vorbei?

    Könnte es nicht sein, dass Merkel kurz vor der Wahl “den Rutte macht” und – weil es unendlich populär wäre – etwas Spektakuläres gegen die Pöbelnation unternimmt? Zwei oder drei Prozent mehr Stimmen für die CDU, das wär dabei schon drin. Schulz würde ihr beipflichten (müssen), sie eventuell sogar mit Forderungen überbieten.

    Nein, kein böses Wort braucht da zu kommen. Merkel hetzt nicht. Pöblern begegnet man ja auch nicht, in dem man zurückpöbelt. Man muss gegen sie einen Schlag führen, der ihnen teuflisch weh tut.

    Da hätten Deutschland und die EU schon einige Möglichkeiten.

  29. Heiko Gerhauser meint:

    Hallo Leo,

    Kurz als Info, Wilders hatte 2010 24 Sitze, 4 mehr als jetzt.

    Auch kurz nebenbei, mir gefallen hier die Kommentare von Fantomas am besten, unsere Meinungen sind häufig praktisch deckungsgleich.

  30. conring meint:

    @ Leo Brux
    “Könnte es nicht sein, dass Merkel kurz vor der Wahl “den Rutte macht” und – weil es unendlich populär wäre – etwas Spektakuläres gegen die Pöbelnation unternimmt?”
    Was sollte das denn sein?
    Es könnte höchstens sein, dass der Pöbelsultan den Bogen total überspannt und Frau Merkel dann einfach keine andere Wahl mehr bleibt.
    Ansonsten wird alles seinen gereglten Gang gehen. Mit DITIB werden Staatsverträge abgeschlossen, der Verein darf Religionsunterricht und Unilehrstühle miteinrichten und alles, was da sonst so läuft, ist eben ein bedauerlicher Einzelfall.

  31. conring meint:

    @ Leo Brux
    “Geburtendschihad … ”
    Wo sind eigentlich bei solchen Aussagen die ganzen hiesigen Kopftuch-Feministinnen (Hübsch, Gümüsay etc.).
    Offgensichtlich haben die Damen kein Problem, wenn ein islamischer Patriach muslimische Frauen als Gebär-V2s betrachtet.

  32. Ansonsten wird alles seinen gereglten Gang gehen. Mit DITIB werden Staatsverträge abgeschlossen, der Verein darf Religionsunterricht und Unilehrstühle miteinrichten und alles, was da sonst so läuft, ist eben ein bedauerlicher Einzelfall.

    conring,
    das ist schon jetzt, beim momentanen Stand des türkischen Pöbelpegels, nicht mehr möglich.

    Da ist etwas zerbrochen.

    Noch nicht bei Gerhauser. Aber bei so ziemlich allen anderen. Auch den verantwortlichen Politikern.

    Aber schauen wir mal. Vielleicht täusche ich mich ja.

    Ich stelle mir einen Vertreter von DITIB vor, der nun Vertretern der deutschen Politik oder der Kirchen gegenübertreten muss. Peinlich. Was fragt sich JEDER Vertreter der deutschen Seite? Wo stehst du, mein lieber Gesprächs- und Verhandlungspartner? Stimmst du ein in die Pöbelorgie? Natürlich nicht hier, da bist du nett und diplomatisch und falsch, aber daheim vor dem Fernseher oder im Vereinslokal, da pöbelst du mit gegen uns?

    Ich kenne doch unsere Leute. Ich war jahrelang einer von ihnen. Immer bereit, großzügig zu sein.

    Das geht jetzt nicht mehr.

    Ich möchte keinem zu nahe treten. Wenn ich einem DITIB-Vertreter begegne, halte ich es immer noch für möglich, dass er KEIN Erdotürke ist; dass er LEIDET und Erdogan verflucht; was er natürlich nicht laut machen kann, nicht zeigen kann. Denn DITIB ist eine Regierungsorganisation, sie hat Erdogan aufs Wort zu gehorchen.

    Aber wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass der DITIB-Vertreter, dem ich begegne, nicht zu den Erdotürken gehört? – Eher gering.

    Mein Verdacht wird also überwiegen.

    Wo stehst du, mein lieber Gesprächs- und Verhandlungspartner? Stimmst du ein in die Pöbelorgie? Natürlich nicht hier, da bist du nett und diplomatisch und falsch, aber daheim vor dem Fernseher oder im Vereinslokal, da pöbelst du mit gegen uns?

    Ich gehe davon aus, dass ich diese zunächst skeptischen Fragen mit Ja beantworten muss.

    So ähnlich wird es jedem gehen.

    Sollte aber irgendwo jemand DITIB begegnen wollen wie bisher, liegt es an uns, der Katze die Schelle an den Schwanz zu binden.

    Politiker wollen ja wohl gewählt werden … Ich würde einem Grünen, der sich in dieser Angelegenheit naiv stellt, die Rote Karte zeigen.

    DITIB ist für uns als Verhandels- und Gesprächspartner gestorben.

    Auch wenn der Gerhauser meint, man dürfe doch den Gesprächsfaden nicht abreißen lassen. Mit Leuten, die gegen mich, gegen uns pöbeln, brauchen wir nicht zu reden. Und DITIB ist nun mal die türkische Regierung. DITIB ist Erdogan. DITIB ist Cavusoglu.

    Wenn Cenki das bestreitet, dann LÜGT er.

  33. Korbinian meint:

    Tja die Kübra ist schon erstaunlich still geworden, das stimmt. Sie reiht sich damit ein in die stille Reserve beim Migazin.
    Andere Feststellung: es wäre schön eine krasse Rechtsbeugung wenn Erdogan die Todesstrafe nachträglich für verhaftete Putschisten anwenden wollen würde.

  34. Jakobiner meint:

    Kurdendemo gegen Erdogan in Frankfurt–dabei massige Bilder und Fahnen mit dem Portrait von Öcalan.Die Polizei griff nicht ein—Erdogan mahnt doppelte Standards an. Strenggenommen hätte man das auch nicht zulassen dürfen.

  35. Warum?
    Wurde den Erdotürken verboten, sich zu versammeln und dabei Erdo-Portraits hochzuhalten und türkische Fahnen zu schwenken?

    Ich sehe DARIN kein Problem.

    (Ich weiß, Deutschland hat kürzlich, der Türkei nochmal in den Arsch kriechend, den Kurden verboten, Öcalanwerbung zu machen. Die Türkei dankt es uns immer wieder – mit noch wüsteren Attacken. Wir sollten ihr noch tiefer in den Arsch kriechen?)

    Das Problem mit den Erdotürken war, (1) ob wir es zulassen, dass türkische Terrorpolitiker im Amt persönlich einreisen und ihre Leute anheizen dürfen; (2) erklärt sich ein Teil der dauerhaft in Deutschland lebenden Erdotürken für Diktatur, Willkürherrschaft, Minderheitenunterdrückung.

    Einmal angenommen, Öcalan wäre noch auf freiem Fuß – hätte Deutschland ihn einreisen und auf der Kundgebung sprechen lassen? – Nein. Und mit gutem Recht hätte man dazu nein gesagt. Warum sollte man dann Erdogan oder eine seiner Marionetten auftreten lassen?

    Also: insofern keine doppelten Standards.

    Im übrigen stehen die PKK- und HDP-Freunde für den von dir geschätzten Säkularismus. Und zumindest ein Teil von ihnen steht auch für Demokratie. Ich halte Demirtas für den sympathischsten und mit unserer Weltsicht am ehesten kompatiblen Politiker der Türkei.

    Wir sollten in diesem Konflikt auf der Seite der Kurden stehen. Trotz unserer Ablehnung von Öcalan, dem ich nicht über den Weg trauen würde.

  36. Korbinian,

    ich nehme an, Kübra ist intelligent und einsichtig genug, um zu wissen, in welche Katastrophe Erdogan die gläubigen deutschtürkischen Muslime gestürzt hat. Sie ist schlicht verzweifelt.

    Erdogan ist schließlich “ihr Bruder”:

    In einer vom Fernsehen übertragenen Rede richtete Erdogan sich am Sonntag an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) persönlich. “Du benutzt gerade Nazi-Methoden”, so Erdogan in Istanbul. „Bei wem? Bei meinen türkischen Geschwistern in Deutschland, bei meinen Minister-Geschwistern, bei meinen Abgeordneten-Geschwistern, die dorthin reisen“, sagte Erdogan.

    https://www.welt.de/politik/ausland/article162978613/Erdogan-wirft-Merkel-persoenlich-Nazi-Methoden-vor.html

    Wenn man so einen “Bruder” hat, sitzt man in der Familienfalle. Man ist verpflichtet, ihm die Treue zu halten – bis in den Untergang.

    Das geht Cenki nicht anders.

    (Das mit der Treue bis in den Untergang kennen wir Deutsche sehr gut aus unserer Geschichte.)

  37. Jakobiner meint:

    Allerdings: 2Meine Ehre heißt Treue!”–alter SS-Slogan. Ich war gerade an meinem Stammtisch. Da haben wir auch einen Erdotürken, der zuerst immer in den Nachbarort in ein türkisches Cafe geht, um da mit anderen Erdotürken zu diskutieren, zumal da ja auch gleich um die Ecke eine DITIB-Moschee ist. Dann kommt er immer zu unserem Stammtisch und verbreitet seine Erdoganpropaganda, was zur allgemeinen Verärgerung führt, manche flüchten auch. Neuerdings bemüht er aber einen Terminus, der sehr bezeichnend ist: Erdogan beherrsche die hohe Kunst der “Weoltpolitik” und er mache “Weltpolitik”. Zum einen kann man nur Weltpolitik machen, wenn man sich selbst als Weltmacht sieht. Zum anderen ist dem Erdotürken die historische Dimension des Begriffs aufgrund der Unkenntnis der deutschen Geschichte auch nicht bewußt oder vielleicht doch?! Das Wilhelminische Reicht machte “Weltpolitik”zusammen mit seinen Habsburgern und Osmanischen Verbündeten und diese Weltpolitik führte dann zur weitgehenden Isolierung Deutschlands im Ersten Weltkrieg.Ohne es zu wissen, scheint unser Erdotürke die deutschen Efahrungen nochmals machen zu wollen.

  38. Jakobiner meint:

    Und nicht vergessen bei der Treue: Deutsche Nibelungentreue!

  39. Korbinian meint:

    Ich befürchte da hast Du Recht, vielleicht sollten wir diesen Leuten deswegen besser keinen Vorwurf mehr machen. (Das gilt ja auch für den Chefredakteur vom Migazin)

  40. Korbinian meint:

    @Jakobiner
    Mal wieder einen zu viel im Tee?

  41. Falls sich das auf meine Bemerkungen bezieht:
    Ist ein Vorwurf kein Vorwurf, wenn er nicht moralischer Natur ist?
    Ist ein Vorwurf kein Vorwurf, wenn der, der ihn macht, den Fehler, den er bezeichnet, verstehen kann?

    Ich versetze mich auch in meine Gegner hinein. In die, denen ich Vorwürfe mache.

    Menschen sind immer so, wie sie sein müssen; handeln, sprechen, denken, fühlen immer so, wie sie nun mal müssen. Es gibt keine metaphysische Sphäre, die uns die übernatürliche Freiheit gäbe, aus uns selbst heraus, aus unserer Natur herauszuspringen. Die Möglichkeit dazu bilden sich die Leute immer nur ein.

    Nochmal: Ein Mensch fühlt, denkt, sagt und tut immer, was er fühlen, denken, sagen und tun muss. Man kann sich dann überlegen, WARUM er etwas auf die sachlich beobachtete und festgestellte Weise fühlt, denkt, sagt oder tut. Man kann sich also dann eine rationale Theorie dazu entwickeln. Eine Hypothese. Aber dazu muss man erst einmal voraussetzen, dass ein Mensch für alles, was in ihm passiv vorgeht und für alles, was von ihm aktiverweise kommt, seine natürlichen und insofern zwingenden Gründe hat. Man darf dazu nicht in die Willkürwelt der Transzendenz ausweichen.

    Siehst du das anders, Korbinian?

  42. Rechtsruck in Niederlanden nicht zu leugnen!

    In der Zweiten Kammer, dem Parlament,besitzen (buchstäblich im Wortsinn!) nach der Wahl vom vergangenen Mittwoch die Parteien des Rechten Spektrums 113 von 150 Sitzen, das sind 75% oder Drei von Vier Abgeordneten zählen jetzt zur Rechten!

    Zusätzlich haben sich diese Rechten Parteien noch innerhalb ihres Blockes den populistischen Parolen eines Geert Wilders, PVV angenähert, das heisst, ihr Schwerpunkt hat sich innerhalb des Blockes auch noch weiter nach Rechts verschoben. Es ist nicht zu leugnen, die Niederlande sind nach Rechts gerückt, so weit, wie noch nie zuvor in ihrer Geschichte!

    In 1998 erzielte die Linke noch 75, die Hälfte aller Sitze im Parlament. 2012 waren es immerhin noch 71 Sitze, entsprechend 47%.

    Interessanterweise wird die Wahl vom Mittwoch aber nicht in Links- oder Rechts-Kategorien gewertet, sondern in pro-europäisch und weltoffen gegen nationalistisch und europafeindlich. Volksparteien, die ein größeres Spektrum der Bevölkerung binden konnten, wurden abgelöst durch an Zielgruppen orientierten Klientel-Parteien. Dies wird gerade auch durch den 28(!) Parteien umfassenden Stimmzettel verdeutlicht!

    Der neue Nationalismus richtet sich aber nicht so sehr nach Außen gegen die Nachbarländer, von einer allgemeinen EU-Feindlichkeit einmal abgesehen, sondern vorwiegend nach Innen, im Sinne von „wir bestimmen die Hausordnung“. Er ist allgemein gegen Migranten gerichtet und ist Zeichen der Ängste von Teilen der Bevölkerung, zumeist aus der Unterschicht vor sichtbaren Veränderungen in ihrer unmittelbaren Umgebung und im Land.

    Dies zeigt sich besonders krass in Rotterdam-Süd, im Stadteil Feijenoord (Fußballern bekannt!) wo der „Wahlsieger“ Rutte mit seiner VVD mit 17% Wählerstimmen genau um 1 Prozent vor dem „Wahlverlierer“ Wilders und seiner PVV mit 16% Wählerstimmen liegt. DENK, die türkisch initiierte und gelenkte muslimische Migrantenpartei erreichte 8% aus dem Stand und lag damit 2% vor der gebeutelten PvdA, den Sozialdemokraten mit 6%, die hier in diesem Stadtviertel bei der letzten Wahl 2012 noch ein knappes Drittel der Stimmen bekam! Fragende Reporter bekamen hier die Standard-Antwort „alle Türken hätten für DENK gestimmt, ich auch“, während die Niederländer im Viertel, bis auf ein paar Hardcore-Sozis, ihre Stimmen im Wesentlichen zwischen Rutte und Wilders splitteten.

    Dies war nur ein Beispiel von vielen. Es gibt viele ungelöste soziale Probleme bei unseren Nachbarn im Westen. Das schnelle Urteil nach der Wahl vom „Sieger Rutte und Verlierer Wilders“ greift eindeutig zu kurz, fürchte ich und eine Erdogan-gesteuerte Türkenpartei DENK wird gewiss auch noch von sich hören lassen?

  43. Ich rechne D66, PvdA, SP, GL und die Tierpartei zur Linken. Das macht zusammen ca. 39% und 61 Sitze. 10 weniger als 2012. Also alles in allem hast du schon recht, auch nach meiner Rechnung.

    DENK zähle ich nicht zur Linken. Man könnte sie mit der PVV von Wilders zusammenrechnen. Sie sollten im Parlament auch nebeneinander sitzen. Bornierte aller Länder, vereinigt euch!

  44. Korbinian meint:

    Mein Kommentar bezog sich auf Dich, Leo, und Du hast mit Deiner Einschätzung vollkommen Recht.

  45. conring meint:

    @ Leo Brux
    “Da ist etwas zerbrochen.”
    Stimmt doch nicht.
    In linken Multikulti-Kreisen ist doch die Devise “Business as usual”.
    In Hamburg hält man am Staatsvertrag mit dem dortigen muslimischen Vertretern unbeirrt fest. Neben Ditib sind da auch noch die hanseatischen Statthalter der iranischen Theokraten mit an Bord.
    Und in Berlin tritt der dortige linke Bürgermeister zusammen mit einem Iman auf, der wie Erdogan, meint islamischer Terror nichts mit dem Islam zu tun hat.

  46. Jakobiner meint:

    Zu Korbinian:

    @Jakobiner
    Mal wieder einen zu viel im Tee?

    Warum? Immer nur diese deine 1-2 Sätze, die dann selbstsprechend sein sollen, es aber nicht sind.Kannst du überhaupt mnal mehr schrieben oder nicht nur TRump-Twittermäßig kommentieren? Was meinst du Lolli eigentlich, was an meinem Kommentar falsch sein soll?

  47. Jakobiner meint:

    Im übrigen: Was heißt eigentlich “wieder”. Ich habe doch deiner Ansicht nach immer einen im Tee–auch ohne Amsterdamer Coffeeshops.

  48. Heiko Gerhauser meint:

    Ich habe am Wahlabend zwei Stunden die niederländische Berichterstattung geguckt (NOS.NL). Ich spreche fließend Niederländisch und habe von 2007 bis 2010 in den Niederlanden gelebt. In der Wahlsendung hat man beim (Gedankenspiel) linken Kabinett noch die CDA dazugetan.

  49. conring,
    sei doch nicht so ungeduldig. Das entwickelt sich. Das entfaltet sich.

    Und seit wann gehören der Berliner oder der Hamburger Bürgermeister zu “linken Multikultikreisen”? Da könntest du ja dann auch Merkel und Schäuble noch dazuzählen zu den “linken Multikultikreisen”.

  50. Korbinian meint:

    @Jakobiner

    1 bis 2 Sätze reichen doch oft. Oder kannst Du aufzeigen inwiefern ich mich in den letzten Jahren politisch geirrt habe?
    Deine riesigen Pamphlete liest doch kaum einer.

  51. Heiko,

    das wäre dann eine knappe Mehrheit. Aber diese sechs “linken” bzw. “Mitte-”Parteien passen nicht zusammen. Sie kriegen nie und nimmer eine Koalition hin. Eine Koalition gibt es nur mit Rutte plus X, Y und eventuell noch Z. Das entspräche auch wohl der politischen Stimmungslage.

    Da die PvdA sich wohl nur in der Opposition eingermaßen erholen kann und darum für die Regierungsbildung ausscheidet, bleibt nur eine Koalition VVD+CDA+D66+CU. In dieser Koalition wird sich die D66 kaputt machen. Die CDA wird auch dabei verlieren.

    Die neue Regierung wird einen scharfen Rechtskurs vor allem in der Integrations- und Flüchtlingspolitik steuern. Schlecht für D66. Alternative daher: Eine Minderheitsregierung ohne D66. Bei ihren Schlägen gegen Migranten kann diese Regierung dann auf die Duldung der PVV setzen.

  52. conring meint:

    @ Leo Brux
    Die Herren in Berlin und Hambirg stehen doch “linken” Regierungsbündnissen vor, deren Parteien alle eine line Multikulturalistische Ideolgie vertreten.
    Udn dieses Opus der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung https://www.fes.de/de/themenportal-flucht-migration-integration/leitbild-miteinander-in-vielfalt/ ist auch unter Mitwirkung eines Ditib-Funktionär entstanden.

  53. Jakobiner meint:

    Zu Korbinian:

    “Deine riesigen Pamphlete liest doch kaum einer.”

    Bei dir ist doch schon alles, was über Twitterlänge oder 1-2 Sätze rausgeht ein ellenlanges Pampghlet. Natürlich kein Wunder, dass so ein lese- und argumentationsfauler Arsch wie du wahrscheinlich nie Bücher liest, da die auch zu lange sind. Der Volldepp und Analphabet halt wie Trump, der auch nicht über die 140- Zeichen seines SMS oder noch weniger Zeichen seines Twitters herauskommt. Dazu kannst du gar nicht falsch liegen, da du eben nie was sagst, sondern nur irgendwelche Verlinkungen machst, die den Voirkommentar bestätigen. Du bist zu feige und unfähig deine eigene Meinung einmal länger und ausführlich zu begründen. Wie Cenki und Fantomas richtig beobachtet haben: Dir geht´s ums Türkenbashen und nicht nur ums Erdotürkenbashen!

  54. Nicht dass ich wüsste, conring, dass das eine Ideologie ist.

    Im übrigen hab ich eher den Eindruck, dass die Linke und die Grünen sich entschieden von den Erdotürken und ihrer Vertretung abgrenzen, anders als die doch gar nicht so multikulturalistische CDU. Findest du nicht?

    Das hat vielleicht auch damit zu tun, dass die Erdotürken ja nun ungefähr ebenso heftig wie die AfD contra Multikulturalismus agitieren. Die Erdotürken sind fanatische Feinde der Multikultur. Auch da frag ich dich wieder: Findest du nicht?

    Die Verhältnisse haben sich aufgrund von Erdogans Kriegserklärung gegen alles, was westlich ist, sehr geändert. Die freundschaftliche und großzügige Haltung von früher ist nicht mehr. Auch wenn sich institutionell noch der eine oder andere Rest davon zeigt. Das regelt sich schon, conring.

    Da solltest du lieber mal deinen rechten und deinen CDU-Freunden Feuer unter dem Hintern machen. Die Linken (also die Grünen und die Linke) haben die Lektion schon begriffen. (Wie du ja vielleicht auch an mir, dem grünen Blogger, erkennen kannst.)

  55. Richtig ist, Jakobiner,
    dass man seine Texte einigermaßen lesbar begrenzen und formatieren muss.
    Dass man lange Zitate vermeiden muss.
    Dafür gibt es die Möglichkeit
    a) des Links
    b) der eigenen Zusammenfassung
    c) des kurzen Zitats
    d) der (fetten, kursiven, einrückenden) Hervorhebung des Wichtigsten

    Also, nichts dagegen, wenn du hier mit deinem Counterdschihad kommst. Aber bring das in der Weise, dass man es auch lesen mag. DIE Mühe wirst du dir schon machen müssen.

    Korbinian ist eher der Twittertyp, nicht der Blogtyp und schon gar nicht der Essaytyp. Ja mei, is halt so, Jakobiner. Die Menschen sind verschieden. Und immerhin, anders als ein gewisser anderer Twittertyp kandidiert Korbinian nicht für das Amt eines Staatschefs. Aber ich stimm dir zu, manchmal ist auch mir Korbinian zu kryptisch und manchmal zu einseitig.

    Natürlich hast du recht, wenn du meinst, dass Korbinian ziemlich rabiat und pauschal zum Counterdschihad und zur Türkenfeindichkeit neigt. Hat er schon mal was Freundliches über Muslime oder über Türken geschrieben? – Ich erinnere mich nicht.
    Aber nocheinmal immerhin, GEGEN Yücel hat er noch nichts geschrieben. Vielleicht gibt es ja doch Türken, die der Korbinian akzeptiert?

    Da könnten dann natürlich Cenki und Fantomas den warnenden Finger heben und denken: WENN ein Korbinian den Yücel gut findet, DANN MUSS Yücel schlecht sein …

    Schief und krumm geht es gelegentlich zu beim Diskutieren.

    SO IST DER MENSCH.

    Vernunftbegabt, Vernunftfähig – und zugleich (mal mehr, mal weniger) unvernünftig.

    (Sagt der alte Leo weise, melancholisch resignierend.)

  56. Heiko Gerhauser meint:

    Sicher die wahrscheinlichste Option (VVD, D66, CDA, CU). Die Mitte Links Alternative lehnt Buma von der CDA ab, wurde auch in der Wahlsendung als unwahrscheinlich präsentiert. Da die amtierende Koalition keine Mehrheit in der eerste Kamer hatte, ist die Zusammenarbeit nicht so neu. Bisher ist Pechtold (D66) damit gut gefahren.

    Anderes Thema: was ist pragmatisch und realistisch? Du hattest vor ein paar Tagen von freundlichen Ratschlägen gesprochen. Meiner Meinung macht niemand die Entscheidung, Deutschland zu verlassen von einem gut gemeinten Rat abhängig. Wenn Du wirklich willst, dass Leute sich integrieren, oder aber das Land verlassen, wird da schon was mehr nötig sein als freundschaftliche Ratschläge.

  57. Fantomas007 meint:

    @ Jakobiner

    ….”dass so ein lese- und argumentationsfauler”…..

    Er ist nicht argumentationsfaul, sondern argumentationsunfähig. Er weiß genau, dass er schnell an seine Grenzen stößt, wenn er sich mit jemanden darauf einlässt. Immerhin ist er schlau genug, dies gar nicht erst zu versuchen. Er kläfft lieber, versteckt hinter einem, den Gegner an.

    “Dir geht´s ums Türkenbashen und nicht nur ums Erdotürkenbashen!”

    Genauso ist es! Und es gibt hier auf diesem Blog wahrscheinlich niemanden, der das anders sieht.

    “Vielleicht gibt es ja doch Türken, die der Korbinian akzeptiert?”

    Nö! Yücel ist ihm nur dienlich, um eben gegen Türken herzuziehen. Du glaubst doch nicht im ernst, dass er Yücel mag, der so “abscheulich” über die Deutschen geschrieben und auch noch für die TAZ gearbeitet hat. Korbinian ist generell auf PI-Linie getrimmt. Und du kannst Gift darauf nehmen, dass ihm die Kurden und die PKK am Arsch vorbeigehen. Er findet sie nur toll, weil man mit beiden schön gegen Türken hetzen kann.

    Genauso ist es, wenn er irgendeinen türkischen Islamkritiker toll findet.

    @ Heiko

    “Wenn Du wirklich willst, dass Leute sich integrieren, oder aber das Land verlassen, wird da schon was mehr nötig sein als freundschaftliche Ratschläge.”

    So ist es! Es braucht dafür deutlich mehr als gute Ratschläge. Das habe ich ihm schon vor einigen Tagen geschrieben.

    Ohne die eigenen Werte zu verraten wird das nichts, Leo. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass jemand wie du, der sich angeblich so toll in andere Menschen versetzen kann, tatsächlich glaubt, dass man mit Ratschlägen und mit einer kalten Schulter die Erdotürken loswird.

    Glaubst Du, sie werden ihr Leben hier einfach aufgeben, weil Leo mit guten Ratschlägen herbeigeflogen kommt und an ihre Vernunft appelliert: wenn die Türkei so toll ist, wieso geht ihr nicht dahin. Oder: wenn euch Deutschland nicht gefällt, dann geht doch zurück.

    Sorry mein Lieber, aber wenn dieser obige Satz, immer wieder von Dir ähnlich formuliert, ernst gemeint sein soll, fange ich ernsthaft an, an deinem von Dir viel gelobten Einfühlungsvermögen zu zweifeln.

    Zunächst einmal bezweifle ich, dass ein Großteil der Erdotürken ( übrigens: wurde das Wort bereits im Duden aufgenommen? ) Deutschland hasst, wie du immer wieder behauptest. Ich hab des Öfteren Gespräche mit Erdotürken. Und was ich beobachte ist viel mehr Enttäuschung, Ohnmacht, Wut verbunden mit dem Gefühl des Nichtakzeptiertseins in der hiesigen Bevölkerung. Natürlich gibt es bestimmt auch einige die wahrscheinlich Hass empfinden, aber das zuvor genannte überwiegt. Es ist zumindest nicht die Form des Hasses, die Korbinian gegenüber Türken empfindet. Ein Wink von Deutschland, ein paar schöne Worte und ein Lächeln und diese Menschen, denen du Hass vorwirfst, sind sofort wieder auf Versöhnung gepolt.

    Glaubst du tatsächlich, dass jemand seinen Lebensmittelpunkt einfach aufgibt, weil er sich nicht verstanden fühlt? Seine Ausbildung in den Wind schießt, seine Wohnung aufgibt, sein Bekanntenkreis auflöst, die Straßen, auf denen er tausend Mal entlanggelaufen ist, die voller Erinnerungen sind, zurücklässt. Ein Stück Heimat und sein ganzes Dasein einfach aufgibt, weil Leo ihm rät, das Land zu verlassen und weil die Medien sich darin überschlagen, negativ über die Türkei zu berichten?

    Und selbst wenn das einer gerne machen würde, weiß er doch genau, egal wies sehr sich die Türkei in letzter Zeit entwickelt hat, dass man in Deutschland trotzdem um ein vielfaches besser leben kann als dort. Dort gibt es keine Jobs, die auf Deutschtürken warten.

    Ich könnte noch viel mehr dazu schreiben, aber den Rest möchte ich Deinem tollen Einfühlungsvermögen überlassen.

  58. Jakobiner meint:

    Jetzt bezichtigt Erdogan Merkel direkt “Nazimethoden”. Wie lange kann sich Hitler-Merkel noch die erdotürkische Antifa gefallen lassen, zumal Schulz jetzt mit 100% gewählt wurde?Fehlt nur noch ein erdotürkischer Georg Elser!

  59. Jakobiner meint:

    Die Gewaltdebatte erfasst nun auch die rechten Intellektuellen. Was nach dem Massengrapschenzwischenfall durch nordafrikanische Flüchtlinge gegen Frauen in Köln in der Sylvesternacht als Diskussion über die Maskulinität, den Männerbegriff des deutschen Mannes als Beschützer deutscher Frauen bei der Sezession und andernorts begann, radikalisiert sich nun. Hier der Videoclip der Rede vom US- Gewalt- und Maskulinitätsphilosophen Jack Donovan „Violence is Golden!“vor dem Institut für Staatspolitik (IfS) von Götz Kubitschek, der dann doch ins mehr Philosophische übersetzt wurde „Gewalt: Jenseits von Gut und Böse“, um wohl nicht als zu plumper Aufruf zur Gewalt verstanden werden soll.

    Aber genau das ist er:Ein einziger Aufruf zu Gewalt und deren Rechtfertigung:Gewalt als Naturprinzip , als Ordnungsprinzip, als goldenes Prinzip und goldener Wert, auch der Maskulinität.Der Redner spricht von „Ehre“, von „Geschichte“ und von „Moral“. Für einfach gestrickte Gemüter spielt er den gewalttätigen Heiland. Ein ekelhafter mieser Pinscher, der die Zuhörer aufhetzt. Der den Zuhörern vermitteln will, dass in der Gewaltanwendung ihr Adel liegt. Der Vortrag enthält alle Ingredienzien zum Chauvinismus.

    Der Herrenmensch muss seiner Moral zum Durchbruch verhelfen – und dabei über Leichen gehen! Der wahre Mann ist der Gewaltmensch! Und kein verweiblichtes, verweichlichtetes, gegendertes pazifistisch-wehrloses 68er Weichei und Geschlechtsneutrum. Alles pseudophilosophisch garniert und Nietzsche darf dabei als Stichwortgeber natürlich auch nicht fehlen und sei es nur in seiner Unterscheidung zwischen Sklavenhalter-/Herrenmenschmoral und Sklavenmoral.
    Video unter:

    https://sezession.de/57026/

    Wobei Jack Donovan da nur ein US-Rechter und Trumpianer ist, der zeigt, auf welche Kräfte von Wutbürgern sich Steve Bannon und Trump auch in den USA mittel- und langfristig stützen könnten, um ihre beabischtigte „konservative Revolution“voranzubringen, zumal in den USA die Gewaltschwelle tiefer als in Deutschland liegt und auch die Verfassung jedem US-Bürger seine Waffe garantiert . Und die Debatte darüber erreicht nun auch die rechten Intellektuellen über dem Teich in Deutschland, wie diese Veranstaltung zeigt und weist nun über die bereits gewalttätige Szene von Neonazis, Drittem Weg, Glatzennazis/Skinheads, Kameradschaften, NSU, Heimatschutz,etc. hinaus, zumal auch schon die AfD-Vorsitzende Frauke Petry die Selbst- und Volksbewaffnung der deutschen Bevökerung gefordert hat. Und die USA sind ja oft Vorreiter der Moden im Westen, auch der politischen Trends. Und Götz Kubitschek geht es bei seiner Veranstaltung mit Donovan auch um etwas grundlegendes Anderes, nämlich: Die „Verhausschweinung“ und Domestizierung der rechten Intellektuellen zu durchbrechen und diese in eine schlagfertige gewalttätige Kaderschmiede umzugruppieren und sie aus der Ebene des labernden und schöngeistigen Debattierclubs zu entgrenzen.

    Erinnern wir uns noch an die 60er Jahre. Die ersten Diskussionen bei der Linken waren subversive Spaßaktionen mit Puddingattentaten, dann Gewalt gegen Sachen (Kaufhausbrand in Frankfurt), dann kam die RAF. Und eine ähnliche Entwicklung befürchte ich nun auch bei den Rechten, wenn auf einem offiziellen Kongress die Gewaltfrage so offen gestellt wird und solch ein rabiater Vordenker wie Jack Donovan auftritt.Gleichzeitig dann auch noch die Erdogantürken und PKK-Kurden, die auf deutsche Strassen drängen, wobei Erdogan Deutschland einen „Aufstand“ und sein Außenminister Europa einen „Religionskrieg“ androht. Kann man natürlich alles „deesekalierend „sehen oder aber eben als Sturmvögel einer kommenden Entwicklung.

  60. Jakobiner meint:

    Der BND hat die Gülenbewegung als Verursacher des Putsches ausgeschlossen. Reaktion aus Ankara: Wahrscheinlich stehe der BND selbst hinter dem Putsch. Na, zumindestens diesmal nicht die Lufthansa oder der Frankfurter Flughafen!

  61. Jakobiner meint:

    In München geht´s rund. Erdogangegner wollen 3 Infostände bei der Goethestrasse abhalten und die Kurden am Stachus demonstrieren. Die Hayir-/Nein-Bewegung macht mobil.Fehlt nur der Funke zum “Religionskrieg”Erdogans.

  62. @ Fantomas, Heiko Gerhauser

    “Wenn Du wirklich willst, dass Leute sich integrieren, oder aber das Land verlassen, wird da schon was mehr nötig sein als freundschaftliche Ratschläge.”

    Dass sich Erdotürken “integrieren” – das hieße ja auch, dass sie aufhören, Erdo-Anhänger zu sein. Man kann nicht der krass antiwestlichen, antieuropäischen, antidemokratischen Hetze Erdogans folgen — UND sich in Deutschland integrieren oder integriert fühlen.

    Ich frage mich, was diese Leute, die sich einem Todfeind Deutschlands anschließen, hier in Deutschland noch wollen. Vielleicht folgen sie ja Erdogans und Cavusoglus Perspektive, Deutschland für die Türkei zu erobern? Kriegt nicht nur drei, kriegt 5 Kinder! Das sei die richtige Antwort, meinte Erdogan. Und Cavusoglu verkündet uns, dass künftig die Türkei die Befehle erteile …

    Du hast schon recht, so schnell wird es nicht gehen, bis wir die Erdotürken los werden. Aber auch wenn es dauern wird, sie werden in die Türkei zurückkehren. Denn das Leben für sie wird nun immer ungemütlicher werder. Der Druck von oben und von unten, also von Regierungsseite und von den Bürgern her wird immer weiter wachsen. Der Druck von rechts, von der Mitte und von links. NIEMAND will diese Scheißkerle hier haben. Sie werden es erleben; erleben es ja jetzt schon, und das ist nur der Anfang.

    Zunächst einmal bezweifle ich, dass ein Großteil der Erdotürken ( übrigens: wurde das Wort bereits im Duden aufgenommen? ) Deutschland hasst, wie du immer wieder behauptest. Ich hab des Öfteren Gespräche mit Erdotürken. Und was ich beobachte ist viel mehr Enttäuschung, Ohnmacht, Wut verbunden mit dem Gefühl des Nichtakzeptiertseins in der hiesigen Bevölkerung. Natürlich gibt es bestimmt auch einige die wahrscheinlich Hass empfinden, aber das zuvor genannte überwiegt.

    Natürlich akzeptieren wir sie nicht mehr. Manche Deutsche haben sie noch nie akzeptiert, aber diejenigen, die jahrelang für sie eingetreten sind, für sie sogar gekämpft haben, werden nun sozusagen von Erdogan verhaftet und eingesperrt – unter dem Beifall dieser Leute. Wie zum Teufel soll man denn da als Grüner oder Sozialdemokrat oder Christdemokrat reagieren? Übler kann man uns, den Integrations-Engagierten, nicht in den Rücken fallen.

    Ich nehm das auch persönlich. 40 Jahre Engagement für die Türken in Deutschland, und dann jubeln diese Leute einer Politik und einem Großen Führer zu, die genau die Türken in der Türkei einsperren, die mit uns (also den säkularen, eher linken oder liberalen Bürgern) vergleichbar sind. EINSPERREN. Denn Terroristen sind wir für sie! Terroristen, verdammt noch mal!

    Da ziehen sie sich Tag für Tag über ihre türkischen Medien den Hass und die Verachtung rein, die dort über uns verbreitet werden; da jubeln sie ihrem Großen Führer zu, der ihnen ihr Selbstbewusstsein gegeben hat (wie seinerzeit Hitler den Deutschen) – aber nein, sagst du, sie hassen Deutschland und die Deutschen nicht. Also bitte, verarsch mich nicht. Man kann nicht Erdogan zujubeln, wenn der über uns herzieht, und dann so tun, als ob da nix wäre und die Deutschen seien doch ganz nett und überhaupt sei Deutschland ein Land, in dem es sich zu leben lohne.

    Sie lieben das Geld. Ok. Sie schätzen die Ordnung, die Zuverlässigkeit, die Sicherheit, die relative Korruptionsfreiheit. Deutschland ist schon ein vergleichsweise lebenswertes Land, besser als die Türkei in diesen Hinsichten. Man kann hier auch als Türke und Muslim besser leben als in der Türkei.

    Deshalb möchte man hier bleiben.

    Aber dann machen uns genau diese Leute uns klar, dass Deutschland eben nicht ihre Heimat ist; dass die Deutschen eigentlich Faschisten sind, weil sie türkische Politiker dran hindern, in Deutschland für die Abschaffung der Demokratie zu werben; dass überhaupt unsere Kultur und Politik und alles irgendwie dekadent ist; dass wir jetzt auf die Türken neidisch sind, weil die jetzt ihren Aufstieg zur Großmacht unternehmen (dass ich nicht lache!); dass in Zukunft die Türken hier dominieren werden, weil sie 5 Kinder pro Familie kriegen und überhaupt; weil 2 Milliarden Muslime weltweit hinter ihnen stehen und dabei mithelfen, dass künftig die Türken hierzulande befehlen werden; etc.

    Es reicht.

    Ich will mit diesen Erdotürken nichts mehr zu tun haben. Deutschland ist nicht ihre Heimat. Das haben sie uns unmissverständlich klar gemacht, Fantomas. Und ich werde bei jeder Gelegenheit, bei der mir ein Erdotürke über den Weg läuft, meine Einschätzung deutlich machen.

    Was sich Erdogan und sein Außenminister und noch einige andere geleistet haben, und was unsere lieben Erdotürken dann so in Begeisterung versetzt, das ist nicht ungeschehen zu machen mit einem Lächeln hinterher. Ach, nimm’s nicht so wörtlich, ist halt mal grad Wahlkampf gewesen … Nein, Fantomas, das kostet die Erdotürken hierzulande ihre Existenz.

    Du wirst sehen, jede deutsche Regierung wird für alles, was sie gegen diese Erdotürken unternimmt, Beifall bekommen. Fast alle Deutschen werden einstimmen in diesen Beifall. Sowas ist für die Politik eine starke Motivation. Und unten, von Bürger zu Bürger, fragen wir: Ach, wir sind für dich Faschisten, nicht wahr? Wir haben in der Türkei den Putsch organisiert, nicht wahr? Und die Niederländer sind wegen Srebrenica ein verkommenes Volk, nicht wahr? Und überhaupt, in Zukunft werden die Türken befehlen, nicht wahr?

    Du hast die Wirkung schon in den Niederlanden gesehen: Rutte hätte ohne Erdogans Anmaßung (Cavusoglus Anflug gegen den erklärten Willen der Regierung; die Einreise der Ministerin gegen den erklärten Willen der Regierung – beides Versuche, die Hoheit der Niederlande zu ignorieren) vielleicht nur 18% und nicht 21% bekommen; Wilders dafür 16% statt 13. Ruttes Beispiel ist das Muster, dem man vermutlich auch in Deutschland und Österreich und in den skandinavischen Ländern folgen wird. Haut die Türken! Das bringt Stimmen und hält die Rechtspopulisten klein.

    Auch DENK wird in den Niederlanden dafür sorgen, dass es den Türken dort schlechter ergehen wird. Die Niederländer haben allen Grund, diesen nun im Parlement vertretenen Landesfeinden zu zeigen, wo die Grenze liegt.

    Deutschland die Heimat der Erdotürken. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Mit jedem Wort, mit jeder Geste machen sie uns klar, dass die Türkei und nur die Türkei ihre Heimat ist, die Heilige Türkei mit ihrem Gloreichen Großen Führer – und du erzählst mir, sie würden Deutschland als ihre Heimat betrachten. Fantomas, wo liegt da die Logik?

    Ja, vielleicht fangen die ersten schon an zu bemerken, dass sie sich in den letzten Monaten um ihre eigene Existenz hier in Deutschland (in den Niederlanden, in Österreich) gebracht haben. Aber jetzt ist es zu spät. Jetzt läuft ein Prozess an, der ihnen nach und nach das Leben in Deutschland so unerträglich machen wird, dass die Ausreise zu einer naheliegenden Lösung wird. Wir stehen erst am Anfang dieser Entwicklung. Früher oder später wird ein dummer junger Erdotürke den Martyrer spielen und – so wie der Putschversuch in der Türkei – als Katalysator wirken …

    Wie willst du diesen Prozess aufhalten, Fantomas?

    Glaubst du vielleicht, dass mir das gefällt? Aber wenn ich Erdogan oder eine seiner Marionetten höre, und wenn ich mir denke, dass es mir in der Türkei so gehen würde wie dem Yücel und dem Demirtas und tausenden anderer, und wenn ich dann sehe, wie sich diese Scheiß Erdotürken begeistern am türkischen Staatsterrorismus, dann bin ich so sauer, dass ich dir sagen muss:

    Es ist mir recht. Sie ernten, was sie gesät haben. Sollen sie sich bei Erdogan bedanken! Der Typ opfert sie schamlos seinem persönlichen Ehrgeiz auf, und diese Dummköpfe jubeln ihm auch noch zu!

    Im übrigen warte ich darauf, dass eine Million oder noch mehr verzweifelte Türken aus der Türkei nach Europa fliehen werden, sobald dort der Bürgerkrieg tobt. Ich weiß natürlich nicht, ob es so weit kommt. Aber für möglich halte ich es. Du hast wohl auch schon vernommen, dass Erdogan grade hektisch eine Bürgerkriegsmiliz aufzubauen versucht.(Einen Bürgerkrieg gibt’s natürlich schon, nämlich den mit den Kurden. Ich meine jetzt den zweiten Bürgerkrieg, den mit den Kemalisten, die eine Islamisierung der Türkei verhindern wollen. Ich halte von diesen Kemalisten so wenig wie von den AKPisten. Die Türkei ist so oder so für uns verloren.)

    Worauf wir uns leider verlassen können:
    (1) Erdogan wird weiter eskalieren. Immer radikaler, extremer, wilder werden.
    (2) Die Kanonade von Anschuldigungen und Beschimpfungen gegen Deutschland (u. a.) wird weiter gehen und wohl noch heftiger werden.
    (3) Die Erdotürken werden ihm weiter die Stange halten, egal, wie radikal, extrem und wild er wird.
    (4) Die Deutschen werden sich das hier in Deutschland auf die Dauer nicht gefallen lassen.

  63. Cenki66 meint:

    @Leo

    zweimal ist mein name gefallen, ich möchte dazu stellung nehmen:

    1. ich bin konservativer moslem, verabscheue aber trotzdem isis und co.
    für dich ist die pkk nur zweckdienlich, da bist du aber schwer auf dem holzweg. das wird sich noch rächen.
    eine vom verfassungsschutz beobachtete und zum umfeld der pkk gehörende organisation meldet die demo an. selbst auf der hauptbühne befinden sich pkk flaggen und öcalan konterfeis und letzte woche verkündet de maziere noch großspurig, dass man selbst öcalan konterfeis verbietet. in so einer situation muss man sich doppelmoral bzw. symbolpolitik vorwerfern lassen. um das zu erkennen, muss man kein türkischer politiker sein. ich kann zwar verstehen, dass man von tausenden demonstranten die fahnen nicht einsammeln will um keine straßenschlacht zu riskieren, aber das hätte man schon im vorfeld unterbinden können.

    während gewählte türkische politiker absagen erhalten, da mit preussischer gründlichkeit die veranstaltungsorte untersucht werden, hessische landtagsabgeordnete aber AKTIV das NEIN lager unterstützen, dann ist das sehr wohl eine doppelmoral.
    ich habe zwar verstanden, dass es dir hier um den nasenfaktor geht, das ist auch dein gutes recht, aber so kann man sich auch unglaubwürdig machen.

    2. zu ditib: der verfassungsschutz hat noch letztens bekannt gegeben, dass die ditib mit der spitzelaffäre nichts zu tun hat, sondern dass hier imame, deren dienstherr die diyanet übers ziel hinausgeschossen sind. dass du ditib immer noch mit cavusoglu in verbindung bringst, macht daraus noch keine wahrheit.

  64. Heiko Gerhauser meint:

    2013 haben wir uns ein Haus in Gevenich angesehen. Die Familie war sehr nett und hat lange mit uns über den Grund des Verkaufs geredet. Erdogan wurde da mit keinem Wort erwähnt. Das war eine Mixtur von kulturell/religiösen Gründen und dem möglichen Verdienst in der Türkei.
    Bei den Menschen, mit denen ich jetzt über das Thema spreche, erlebe ich persönlich keine glühenden Fanatiker Deiner Darstellung. Da kommt dann eine sehr differenzierte Mischung aus Sorge (wieso will er denn jetzt noch mehr Macht?), Anerkennung für bisher Geleistetes, Kritik an der CHP und an deutscher Medienberichterstattung, und all dem, was Fantomas schon aufgeführt hat.
    Eins ist sicher, so in zwei eindeutige Lager lassen sich die Menschen nicht aufteilen. Hast Du denn da irgendetwas Quantifizierbares zur Zahl der Fanatiker?

  65. Ich schätze den Austausch von gegensätzlichen Positionen in dieser Diskussion sehr, wir sollten selbst aber alles vermeiden, was zum unnötigen Aufheizen der Stimmung der gegensätzlichen Lager beiträgt. Bisher ist es in Deutschland bei aller Polemik erstaunlich ruhig geblieben, was nebenbei auch ein Grund des Stolzes über eine gewisse bürgerliche Reife der Gesellschaft ist. Also, kein Öl ins Feuer gießen, sondern möglich ausführlich und sachlich berichten. Sachliche, inhaltlich korrekte Information, ist der natürliche Feind des Polemikers jeder Couleur!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*