Türkei-Referendum. Nach dem Sieg …

tuerkei… ist die Türkei endgültig eine Diktatur. Erdogans Alleinherrschaft ist damit zementiert, soweit das institutionell nötig ist.

Das Ergebnis steht wohl schon fest. Überlegen wir uns schon mal die Folgen.

A

Ich halte es für wahrscheinlich, dass Erdogan recht schnell eine Entspannungspolitik einleitet, um seinen “Erfolg” zu konsolidieren.

Und weil er natürlich Europa, die USA, die NATO braucht. (Russland ist keine Alternative.)

Und weil ihm das Abgleiten der türkischen Wirtschaft Sorgen macht.

Was wird er tun?

1. Yücel freilassen. (Vermutlich: Er wird das zuständige Gericht anweisen, ihn freizulassen, um das dann als Zeichen zu verkaufen, dass die Justiz eben doch noch unabhängig agiert.)

2. Die Zypern-Frage im europäischen Sinne lösen. Um wieder mit Brüssel reden zu können. Um Gutwetter zu machen.

3. Seinen Außenminister verabschieden, einen freundlicheren, verbindlicheren Mann einsetzen, einen, der in Europa nett auftritt.

4. Gibt’s noch einen Vorschlag für die Entspannungspolitik in den nächsten Monaten?

5. Mittelfristig könnte Erdogan vielleicht sogar mit der PKK wieder ins Gespräch kommen wollen und die YPG in Nordsyrien anerkennen. (Meint ein gut informierter Freund von mir. Ich bin da skeptisch.)

(1-3 halte ich für wahrscheinlich. Es kann aber auch sein, dass das Wüten weiter geht. Dass Erdogan nicht mehr aus dem Wüten herauskommt. Dass er also die Provokationspolitik fortsetzt. – So dumm wird er wohl nicht sein. Aber wer weiß …)

B

Wie wird Berlin, wie wird Brüssel darauf reagieren?

1. “Wir sind natürlich besorgt, wie es mit der Demokratie in der Türkei weitergehen wird.” (Unglaublich, wo doch die Demokratie in aller Form abgeschafft worden ist. Mit einer solchen angeblichen Besorgnis wird man die Öffentlichkeit zu verarschen versuchen.)

2. “Es ist wichtig, dass die Regierung der Türkei zurückkehrt zu zivilen Formen, zu einer Rhetorik der Partnerschaft. Es freut uns sehr, dass dies nun geschieht.” (Unglaublich. Dass die Türkei nun definitiv eine Diktatur ist, scheint zweitrangig zu sein. Die “Faschisten” Europas sind erleichtert, dass sie jetzt für den neuen Sultan keine Faschisten mehr sind?)

3. “Die privilegierte Partnerschaft in Wirtschafts- und Handelsfragen kann nun fortgesetzt und noch ausgebaut werden.” (Unglaublich. Erdogan wird dafür belohnt, dass er die Türkei in eine Diktatur verwandelt hat und dass er das mittels Beschimpfung des Westens geschafft hat.)

4. “Wir müssen jetzt gemeinsam dafür sorgen, dass die Wunden, die dieser Referendumskampf gefordert hat, wieder geheilt werden.” (Unglaublich. WER hat hier Wunden geschlagen? Die EU etwa? Macht es keinen Unterschied mehr, ob die Türkei noch halbwegs demokratisch ist oder eine veritable Diktatur?)

Hintergrund: Was kümmert die Regierungen die Demokratie? Hauptsache, die Geschäfte (die wirtschaftlichen und politischen) laufen stabil weiter.

Hintergrund: Die Bundestagwahlen stehen bevor. Zuviel Kuscheln mit Erdogan dürfte bis zur Wahl nicht opportun sein. Insofern könnte ich mir schon vorstellen, dass die vier vorweggenommenen Zitate dann doch nicht ganz so ungeniert geäußert werden. Demonstrative Kritik und kräftige Maßnahmen contra Türkei dürften populär sein.

Die EU-Aufnahmegespräche werden wohl abgebrochen werden – aber im gegenseitigen Einverständnis und mit keinen Nachteilen für die Türkei. Dann kann Erdogan auch ruhig die Todesstrafe wieder einführen, wie er versprochen hat.

Kommen unsere Regierungen mit einem halben oder ganzen Kuschelkurs durch? – Schauen wir weiter:

C

Wie werden die Deutschen, Österreicher und Niederländer darauf reagieren?

Ganz anders. Unnachsichtig.

Erdogan ist der Buhmann und wird es bleiben. Die Türkei wird gehasst und verachtet werden. Und mit der Türkei die Erdotürken hier in Europa.

Da wird es kaum einen Pardon geben. Die Abneigung geht tief und wird lustvoll gelebt werden.

Darum, liebe Regierungen, Vorsicht! So ganz ohne Berücksichtigung der Stimmung im Volk Außenpolitik gegenüber der Türkei zu machen, könnte den allgemeinen Frust über die Abgehobenheit der Politik gefährlich verstärken.

Vermutlich wird die Bundeskanzlerin (die “Faschistin”) nicht mehr in die Türkei reisen und Erdogan die Hand schütteln. Sie wird die Sache auf Außenministerebene abhandeln müssen. Unser “faschistischer” Außenminister wird sich nicht genieren, dem “netten” neuen türkischen Außenminister die Pfote zu geben.

Indem sich die Erdotürken (samt DITIB) immer tiefer eingraben, wird sich ihr Frust dramatisch steigern. Erdogan wird sie wohl im Stich lassen (müssen). Oder sich dann doch wieder wütend über uns Faschisten auslassen … = Ende der Entspannung?

Generell wird der Islam den Deutschen immer unangenehmer. Die mit unserer Politik und Kultur nicht kompatiblen Formen werden zunehmend als Provokation empfunden. Woraus folgt: Die Politik wird langsam, aber sicher zu Maßnahmen gegen diese sich abschottenden Islam-Reaktionäre und ihre Moscheen und Prediger greifen.

Vermutlich wird sich gelegentlich ein Widerspruch auftun zwischen einer Außenpolitik, die im Interesse des Profits einiger Unternehmen mit der Türkei zu kuscheln versucht, und der Politik in den Bundesländern und in den Kommunen, die sich gegenüber den Erdotürken und ihren Vertretungen kalt oder sogar feindselig verhalten werden.

Da Härte gegen die Türkei und die Erdotürken entschieden populär sein wird, wird auch Berlin nach und nach zu einer harten Haltung finden.

D

Wie wird es in der Türkei weitergehen?

Die Repression wird weiter zunehmen, systematischer werden. Erdogan wird versuchen, den Widerstandswillen der Hayir-Türken zu brechen.

Das wird viele unschöne Bilder geben. Üble Nachrichten, die unsere negative Haltung immer wieder bestätigen werden.

Viele Türken werden das Land verlassen. Besonders solche mit guter Ausbildung, mit guter Berufsperspektive bei uns.

(Könnte sein, dass Erdogan DDR spielen wird: Keiner darf gegen den Willen des Präsidenten raus.)

Wieviel Widerstand wird es in der Türkei geben? – Vielleicht nicht genug. Viele Türken folgen einfach der unanfechtbaren Autorität. So haben sie das in der Familie gelernt.

Ein weiterer Faktor: Zu den Maßnahmen Erdogans wird auch die Fortsetzung der Re-Islamisierung der Türkei gehören. Das wird die Spannungen vermehren.

Insgesamt gibt es einen gefährlichen Widerspruch in der Konzeption: Einerseits braucht Erdogan das Aufputschen der eigenen Anhänger, also das Wüten gegen Feinde. Andererseits braucht er die Europäer, ihre Wirtschaft und ihre Politik, und dafür ist dieses nationalistische Auftrumpfen Gift. Haut er aber nicht genug auf die Pauke, verliert er an Dynamik im Innern. (Der US-Präsident kann Bomben schmeißen, um sich Popularität zu erschleichen. Erdogan kann das nicht so einfach.)

Ich nehme an, Erdogan wird versuchen, beides miteinander zu verbinden: das Wüten und das Kooperieren unter der Hand. Ich nehme darüberhinaus an, dass genau das auf mittlere Sicht misslingen wird.

E

Worauf will Erdogan eigentlich hinaus?

Meine Hypothese: Er will den türkischen Scharia-Staat. Er will die volle Re-Osmanisierung. Er will eine totalitäre Herrschaft (nicht nur eine autoritäre).

Es treibt ihn in diese Richtung, obwohl es nicht klug ist. Denn irgendwann ist der Bogen überspannt.

Erdogan hat schon begonnen, eine ganz auf ihn eingeschworene Bürgerkriegsarmee für sein Ziel aufbauen. Wenn diese Bürgerkriegsmiliz dann stark genug ist, wird aus der autoritären Herrschaft eine totalitäre gemacht – alle Gegner werden beseitigt.

Ich vermute also, dass der Büyük Lider zu denen gehört, die letztlich keine Grenzen kennen.

Andere, die ihn auch schon lange kritisch beobachten, halten mich da für zu pessimistisch. Sie meinen, es gehe Erdogan einfach nur um die volle Macht, und die habe er jetzt, und das würde ihm einigermaßen reichen. Also könne er jetzt mal bis auf weiteres friedlich und maßvoll bleiben.

Ich rechne also damit, dass Erdogans Wüten früher oder später fortgesetzt wird.

Dass er sich jetzt nur mal eine Konsolidierungspause erkauft.

Erdogan wird auf die Ankündigung des türkischen Dschihad gegen den Westen zurückkommen. Vergessen wir nicht, wie er seinen Ausstieg aus dem Zug der Demokratie schon angekündigt hat, als er in diesen Zug eingestiegen ist.

F

Und die Wirtschaft?

Erst einmal wird sie positiv reagieren: Auf Demokratie kommt es dem Kapital nicht an, nur auf Stabilität und die Unterwürfigkeit der Regierung unter die Imperative der Wirtschaft.

Also werden die Aktien steigen, die Lira wird etwas gestärkt werden, etwas mehr Kapital wird wieder in die Türkei streben.

Dennoch wird es mit der Wirtschaft bergab gehen.

Wenn die Korruption weiter zunimmt, wenn Bildung und Ausbildung immer noch schlechter werden, wenn immer mehr kompetente Leute das Land verlassen oder ihre Leistungsfähigkeit gelähmt wird, wenn die mittlere Perspektive des Landes für Investoren unklar bleibt, wenn die private und öffentliche Verschuldung immer weiter zunehmen, wenn die Kredite immer teurer werden,  – dann geht es eben bergab.

Wie werden die Türken auf den wirtschaftlichen Niedergang reagieren?

Nun, bis dahin hat Erdogan vielleicht seine Bürgerkriegsmiliz schon parat, um jedes Aufbegehren niederzuschlagen.

Wirtschaftlich zahlt sich so ein Regime natürlich nicht aus. Die Türkei wird verelenden.

Damit wird auch die Wirtschaft des wie immer in solchen Dingen kurzsichtigen Westens verlieren. Die Verarmten können ihr nicht mehr viel abkaufen.

G

Resümee:

Wer einen absolut herrschenden Führer leistet, sitzt in der Falle. Wehe, dieser Führer versagt! Eine rechtzeitige Korrektur durch checks and balances ist nicht mehr gegeben.

Die Türken werden das nun auf die direkte, die harte, die schmerzhafte Art lernen.

WIR aber sollten uns so rasch wie möglich klar machen, dass wir die Türkei bis auf weiteres verloren haben.

Kommentare

  1. Meine zentrale Annahme ist: Erdogan wird ab Montag (oder auch ein wenig später) eine Entspannungsphase einleiten.

    Der Grund, warum ich das annehme: Er MUSS. Die Türkei ist zu abhängig von der EU. Wirtschaftlich vor allem.

    Was aber, wenn Erdogan sich darum nicht scheren sollte?

    Also, auch wenn die Wahrscheinlichkeit für die Entspannungsphase spricht, es sollte uns nicht überraschen, wenn es diese nicht geben wird. Wenn Erdogan in seinem aggressiven Stil weiter machen würde.

    Vielleicht glaubt er ja, noch Spielraum dafür zu haben. Schließlich haben die Europäer ja bisher kaum reagiert. Die Signale der Wirtschaft gehen eher dahin, dass man sich das Ja wünscht, der Stabilität wegen.

  2. Korbinian meint:

    Ich werde mich heute Abend noch bei fantomas entschuldigen. Immerhin habe ich als deutscher Obernazi dafür gesorgt dass sich die Großosmanen in Deutschland unterdrückt und provoziert fühlten und deswegen für ihren Ziegensultan stimmen mussten. Schande für Merkelland und Heil Erdogan!

  3. Korbinian meint:

    Man kann davon ausgehen dass 2-3 Millionen Stimmen irregulär gewertet wurden. Ein 48,5 ja zu 51,5 Nein ist realistisch wie in den Umfragen genannt.

  4. Es wurde im Ausnahmezustand ein Referendum abgehalten um die letzten letzten Zuckungen der Demokratie ad acta zu legen. Die CHP +HDP geht jetzt gegen die Wahl und die Auszählung vor das Europäische Gerichtshof für Menschenrechte. Was soll den bitte der EGMR entscheiden?

    Jetzt gibt es nur noch eine kleine Hürde in 2,5 Jahren bei den Präsidenten und Parlamentswahlen. Wenn das durch ist, wird man sich auf eine lange Zeit mit Erdogan und ohne Erdogan und einer 1 Mann Autokratie wohl einstellen müssen wie in Malaysia. Dort regiert eine Partei seit 65 Jahren.

    Ich gratuliere und hoffe das sich das Nein-Lager mit 49% konsolidiert und in 2 Jahren vielleicht die Autokratie noch abwenden kann, obwohl hier die Chance wohl unter 5% liegt. Der Wirtschaftsverlauf wird wohl das entscheidende Zünglein sein.

    Was macht die EU-Merkel ? Sie setzt ihre dunkle Brille auf wie bei einer Beerdigung, obwohl Sie auch mitverantwortlich ist für die Abschaffung der Demokratie und jetzt scheinheilig über Doppelpässe diskutieren will vor der eigenen Wahl.

    Was läuft da für ein Deal zwischen EU-Merkel und Nato mit Erdogan?

  5. Das ist eine Frage, die auch mich fasziniert.

    Wir wissen nicht, was hinter den Kulissen abläuft. Wir raten. Wir spekulieren. Wir versuchen, von den Oberflächenphänomenen, die wir beobachten können, auf das zu schließen, was unter der Oberfläche passiert.

    In diesem Sinne, aka, ein Vorschlag von mir:

    Es geht der Merkel, der EU und der NATO darum, Erdogan nicht allzu sehr zu drängen, sich ganz vom Westen abzuwenden. So lassen sie ihm einen gewissen Spielraum. Vorerst. Sie geben ihm Signale: Bis dahin und nicht weiter! Die EU sagt, die Einführung der Todesstrafe sei die Grenze. Die NATO setzt US-Soldaten ein zum Schutz der YPG-Kurden (nachdem Erdogan sie bombadieren hat lassen). Vielleicht gibt es noch so ein paar Signale, die wir nicht kennen.

    Noch ein Interpretationsvorschlag: Erdogans Flirt mit Russland und China ist ein Bluff. Er könnte die Türkei nicht so weit vom Westen entfernen; das hätte so schwere wirtschaftliche Konsequenzen (im Gefolge der politischen Konsequenzen), dass es die Türkei und ihn in den Abgrund stürzen würde.

    WENN das so ist, warum spielen EU und NATO dann vorerst so weit mit? –

    Dazu die nächste Spekulation aus dem Hause Brux:
    Im Grunde ist ihnen egal, ob die Türkei eine Diktatur ist oder eine Demokratie. Soll der Erdogan doch den Sultan machen. Was kümmert es uns?! Nach außen müssen sie so tun, als ob ihnen die Demokratie wichtig ist. Aber dass sie es nicht ist, zeigt sich an den Taten.

    Und zeigt sich auch daran, dass es der Wirtschaft egal ist. Die ist an Geschäften interessiert, und das immer relativ kurzfristig und kurzsichtig: Profit JETZT. (Was kümmert uns das nächste Jahr?!) Würde man zum Beispiel die Handelsprivilegien, die Zollunion und was es da sonst noch alles für beide Seiten Günstiges gibt, in die Waagschale werfen (also damit drohen, es zu beenden), hätten auch einige Firmen in der EU und in den USA einige Verluste hinzunehmen. Keine große Sache, peanuts für die Volkswirtschaften, aber die betroffenen Firmen finden immer ein geneigtes Ohr bei der Politik, die ja dafür da ist, nicht den Willen des Volkes allein, sondern beides, den Willen des Staatsvolkes und den Willen der “Märkte” (also den Willen von Big Money) in eine Balance zu bringen.

    Würde sich die Türkei nun tatsächlich aus der NATO herausbegeben, wäre das der Bruch, der dann auch Sanktionen nach sich ziehen würde. Siehe Iran. Russland könnte das für die Türkei nicht kompensieren. China eher, aber es ist nicht wahrscheinlich, dass sich China jetzt schon auf eine offene Konfrontation mit dem Westen einlässt. China würde also jetzt noch und bis auf weiteres nicht mitspielen.

    Ich meine also: Erdogan blufft. Und die EU und die NATO sind zwar etwas irritiert, aber weil ihnen Demokratie egal ist und weil ihnen die Interessen einiger Firmen, die im Handel mit der Türkei profitieren, wichtig sind, lassen sie Erdogan an der langen Leine zerren.

    Für die Türkei selbst wird das allerdings immer teurer. Nach und nach macht Erdogan das Land kaputt. Sowas geht immer über einige Jahre. Der Aufbau hat einige Jahre gedauert – der Abbau geht vermutlich etwas schneller, aber einige Jahre gedulden müssen wir uns dabei trotzdem.

    Könnte es sein, dass Merkel und Gabriel sich im Moment sagen: Da machen wir am besten gar nix, denn der Möchtegernsultan sorgt schon selbst dafür, dass der Bruch kommt.

    KANN SEIN, dass so eine Laufenlassen-Strategie tatsächlich die klügste Lösung ist. Weil wir nicht hinter die Kulissen schauen können, sind wir ungeduldig, wollen HIER UND JETZT UND GLEICH UND DRAMATISCH Handlungen sehen.

    KANN ABER AUCH SEIN, dass diese optimistische Interpretation falsch ist. Vielleicht sagen sich also Merkel und Gabriel: Egal, was Erdogan macht, egal, wie übel er seinen Gegnern mitspielt, uns interessiert nur, dass die Türkei stabil bleibt. Darum unterstützen wir (unter der Hand, offen sagen darf man das natürlich nicht) Erdogan. Schon klar, dass der das Spiel so spielt, dass er für den Westen tatsächlich der einzige Garant türkischer Stabilität wird, ist und bleibt. Ja mei, schlimm, aber es könnte schlimmer werden, wenn wir dazu beitragen, ihn zu stürzen.

    Jetzt kannst du wählen zwischen meiner optimistischen und meiner pessimistischen Interpretation. Ich übrigens wähle BEIDE. (Denn ich übe kein politisches Amt aus, muss mich also nicht entscheiden.)

    Was allerdings fest steht, ist, dass die Türkei absteigt. Wirtschaftlich, politisch, kulturell schwächer wird. Die Türken, die von türkischer Stärke schwärmen angesichts von Erdogans Rhetorik und Gewaltpolitik, haben wenig Ahnung davon, was ein Land auf längere Sicht stark bzw. schwach macht. Für sie scheint Politik sowas wie Magie zu sein. Damit sind die Türken nicht allein. Siehe Trump und seine Anhänger. Wir können uns aber auf die perfide Realität verlassen: Früher oder später schlägt sie grausam zu.

  6. conring meint:

    @ Leo Brux
    “Im Grunde ist ihnen egal, ob die Türkei eine Diktatur ist oder eine Demokratie. Soll der Erdogan doch den Sultan machen. Was kümmert es uns?!”
    Das ist keine bruxsche Spekulation, sondern einfach das, was man früher als Realpolitik bezeichnet hat.
    Wir haben letzendlich keine Möglichkeit, das politische Establishment in anderen Ländereien uns auszusuchen, da die guten alten Zeiten der Kolonialen Herrschaftspraktiken (direct, indirect rule etc.) in den heutigen Zeiten eher verpönt sind.
    Um mal Eisenhower zu zitieren:” Er ist ein Schweinehund, aber er ist unsrer Schweinehund.”
    Übrigens hat dann “Schweinehund” Trujilo den Bogen doch überspannt, als er anfing dominikanische Oppositionelle in den USA selbst zu verfolgen…

  7. conring,
    verwechselst du da nicht etwas?

    Wer sagt denn, dass wir uns etwa für die Türkei eine bestimmte Regierungsform aussuchen können? Aber können wir nicht je nach Regierungsform in der Türkei als EU Aufnahmeverhandlungen und Zollunion machen – oder eben auch nicht machen? UNSERE REAKTION ist das Thema.

    Ist es also Realpolitik, wenn die EU Erdogan bestätigt und stärkt, indem sie seine Attacken einfach übergeht? So tut, als sei da nix?

    Ist er wirklich UNSER Schweinehund? Könnte es nicht sein, dass gerade Erdogan die Türkei de-stabilisiert? Und dass wir diese Entwicklung fördern, indem wir ihn nicht rechtzeitig mit dem Entzug der Handelsprivilegien einige ganz reale Folgen seiner politischen Orientierung vor Augen führen?

    Die Frage ist ja nun gerade, ob das, was die EU da gegenüber der Türkei macht, wirklich REALpolitik ist – oder nur kurzsichtiges, die mittelfristigen Folgen außer acht lassendes Schleifenlassen.

    Ich lasse für mich offen, was es von beidem ist. Ich weiß es nämlich nicht.

  8. Der LE FIGARO berichtet unter Bezug auf eine anonyme US-Regierungsquelle, daß Präsident Trump fianzielle Mittel zur Bewaffnung der kurdischen YPG in Syrien bewilligt habe. Wie schnell diese Gelder in Waffen vor Ort umgesetzt werden können, konnte die Quelle nicht verraten.
    Ob dies Erdogan gefällt?

  9. Auch die NEW YORK TIMES berichtet über die Entscheidung Trumps, nur ca. eine Woche vor dem Besuch Erdogans in Washington? Wie will Trump den Pascha beruhigen, besänftigen? Da müsste er ihm schon Gülen in einen Teppich eingerollt als Souvenir mitgeben?

  10. almabu,
    genauso wird es ihm stinken, wenn Deutschland Regimegegnern Asyl gewähren wird:

    Asyl für türkische Soldaten
    Etwa 40 hochrangige Nato-Soldaten haben Asyl in Deutschland erhalten. Hunderte Anträge von Soldaten, Richtern und Diplomaten stehen noch zur Entscheidung aus. Die türkischen Offiziere waren vor ihrer Entlassung aus der Armee in Deutschland stationiert und fürchten, in der Türkei als mutmaßliche Putschisten verhaftet zu werden. Kollegen von ihnen, die in die Türkei zurückgekehrt sind, war es so ergangen. Seit dem gescheiterten Staatsstreich im vergangenen Juli sind in der Türkei Zehntausende angebliche Unterstützer verhaftet worden.

    Wie reagiert die Türkei?
    Bisher gar nicht. Im Januar hatte der türkische Verteidigungsminister Fikri Isik noch gewarnt, die Annahme der Asylanträge würde “ernste Folgen“ haben. Die türkischen Medien berichten heute darüber nur in sehr kleinen Meldungen, teilweise gar nicht. Das könnte sich allerdings ändern, sobald ein Mitglied der Regierung das Thema entdeckt für neue Angriffe Richtung Deutschland.

    (BR)

  11. Die Bewaffnung der syrischen Kurden durch die USA bezeichnet der türkische Vize-Premier Nurettin Canikli als “vollkommen inakzeptabel!”
    Wenn Erdogan nächsten Mittwoch Trump trifft, wird er ihm das bestimmt persönlich erklären, aber ganz behutsam, sonst wird er von Trump gefeuert wie gerade der FBI-Chef!

  12. Das gibt Ärger, Trump! Zieh’ dich warm an, wenn Erdogan kommt…

    http://www.hurriyetdailynews.com/we-cannot-accept-us-to-arm-ypg-turkish-deputy-pm.aspx?pageID=238&nID=112931&NewsCatID=510

    PS: Selbst BREXIT-Theresa May suchte inzwischen telefonisch Hilfe und Beistand gegen den kontinentalen Christenclub EU bei Erdogan. Der muss so langsam ALLES richten, was schief läuft in der Welt…

  13. FAKE NEWS?
    Erdogan will mit der Türkei der EU beitreten: Das sei eine win-win-win-Situation für die in letzter Zeit schwächelnde EU denn sie bekäme die Türkei, sie bekäme ihn Erdogan, den Leuchtturm des Islam, unverdienterweise dazu und obendrauf die Todesstrafe indirekt über die Türkei per Einfach-Flugticket. Da eröffne der EU doch ganz neue Möglichkeiten…
    http://www.hurriyetdailynews.com/turkey-wants-to-carry-on-its-eu-membership-bid-on-win-win-basis.aspx?PageID=238&NID=112912&NewsCatID=510

  14. Korbinian meint:

    @almabu betr. EU-Mitgliedschaft Türkei

    Wo liegt mein Gewinn wenn ich mir einen multiresistenten Keim einfange?

  15. Das muss man aus Groß-Osmanischer Imperiums-Sicht sehen: Erdogan könnte ein islamischer, multiresistenter Keim in der EU wohl gefallen?

  16. Korbinian meint:
  17. Also, der Erdogan will die Türkei nachwievor in diesen Faschistenclub namens EU eingliedern. Eine win-win-Situation. Dabei setzt doch gerade das faschistische Deutschland seine faschistische Politik gegen die Türkei fort, indem man Putschisten und Terroristen Asyl gewährt … indem man das legitime Recht der Deutschosmanen missachtet, für das Wohl der Heiligen Türkei zu stimmen (also für die Todesstrafe) …

    Die erdotürkischen Verarscher werden uns entgegenhalten, das mit dem Faschismus und mit der Androhung eines türkischen Dschihad, das war doch nicht so ernst gemeint, das müsse man doch nicht auf die Goldwaage legen. Es sei ja auch nur für Türken gesagt worden, der Adressat seien ja nicht wir Europäer gewesen. Wir hätten einfach weghören müssen. (Wie unverschämt, dass wir hingehört haben! Was Erdogan seinen Türken über uns sagt, geht nur die Türken etwas an, nicht uns.) Außerdem: Die Verwandlung der Türkei in die neo-osmanische Diktatur sei eben der Wille des Volkes und, weil es doch Wille des Volkes sei, sei es auch gar keine Diktatur.

    Ich könnte mir schon vorstellen, dass unsere Außenpolitik gern weiter Erdogan in den Arsch kriechen möchte; aber das wäre in Deutschland so extrem unpopulär, dass man es nur verdeckt versteckt verborgen machen kann, und nur halb.

    Wie ist das mit den NATO-Waffenlieferungen an die kurdischen Terroristen? – Die US-Regierung, die dafür verantwortlich ist, würde geschlossen in türkische Gefängnisse wandern. Die NATO liefert in großem Stil und ganz offen Waffen an eine Terroristenorganisation – wie kann die Türkei da in der NATO bleiben? Das ist ja nicht bloß eine marginale Differenz, das ist eine fundamentale.

    Schon klar, ein Allianzwechsel käme viel zu teuer, auch politisch. Der totale Alleingang wäre das totale Fiasko. Also bleibt die Türkei beim Westen. Also biedert sie sich wieder bei der EU an. Bei den Faschisten.

    Was Erdogan nicht verlieren will, ist der Futtertrog. Drum liefert er jetzt mal etwas moderatere Töne. Jetzt sollen bitte die Türken weghören. Die netten Worte vom win-win sind nur für uns, nicht für die Türken. Denen hat Erdogan längst das Gegenteil klar gemacht.

  18. Die Verhaftungsorgie des Paschas von Erdoganistan (aka Türkei) geht weiter:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-polizei-nimmt-ouz-gueven-von-cumhuriyet-fest-a-1147299.html

  19. Wir können uns auf Erdogan verlassen. Er eskaliert und eskaliert.

    Eigentlich hatte ich damit gerechnet, dass er damit mal eine kurze Konsolidierungspause einlegt. Aber nein. Nix da.

    Nur mit den Anschuldigungen hält er sich im Moment etwas zurück. Er meint, die Türkei müsse nun doch unbedingt in die (faschistische und dem Untergang geweihte) EU aufgenommen werden. Wenn wir die Türkei nicht bald aufnehmen, werde er es uns teuer bezahlen lassen!

  20. Wegen der verhafteten Deutschen Übersetzerin (offenbar ohne Doppelstaatsangehörigkeit, bei der die Türken die Deutsche schlicht ignorieren!) habe ich heute aus dem Nebenzimmer einen wachsweichen Tagesschau-Kommentar gehört, der Stimme nach von Oppermann, SPD, der sich beinahe entschuldigend wand und verbog, daß man doch eine Deutsche Staatsbürgerin konsularisch betreuen können müsse…

  21. Wenigstens dürfen jetzt Ukrainer Visa-frei als Touristen einreisen, in die EU.
    Früher mussten umfangreiche Bestechungen erfolgen um in norddeutschen Bordellen genügend Frischfleisch aus der Ukraine durchschleusen zu können!

  22. Zu dem, was du von der Tagesschau berichtest:
    Gegen diese Arschkriecherei bräuchte es noch mehr journalistischen Widerstand.
    Als ob in der Türkei noch rechtsstaatliche Kriterien eine Rolle spielen würden!

  23. Es gibt noch zu wenig journalistischen Widerstand gegen die Arschkriecherei unserer Regierungsvertreter. Die ist besonders ausgeprägt bei der SPD. Ein Grund, NICHT SPD zu wählen.

    Als ob in der Türkei noch rechtsstaatliche Kriterien eine Rolle spielen würden. Es geht nicht mehr um Recht, es geht nur noch um Macht. Wer die Macht hat, hat das Recht. In der Türkei. Gewaltenteilung ist nicht mehr. Gabriel, Oppermann & Co werden das wohl wissen, aber es passt ihnen im Moment nicht ins Konzept.

  24. Korbinian meint:

    Dann wollen wir mal hoffen dass den grauen Wölfen in der CDU nicht die Luft ausgeht ansonsten muss fantomas noch SPD wählen und das will einem doch keiner zumuten.

  25. Türkische Gewalt in Washington: Demonstrationsrecht in den USA ausgesetzt wenn Erdogan kommt?

    https://www.bloomberg.com/view/articles/2017-05-17/turks-violence-in-washington-must-not-be-ignored

    http://edition.cnn.com/2017/05/16/politics/anti-erdogan-protest-washington-turkish-embassy/

    http://edition.cnn.com/2017/05/17/politics/turkey-erdogan-incident/

    Das US-State-Department ist besorgt über die Einschränkung des Demonstrationsrechts der USA durch Erdogans Leibwächter und hat in größtmöglicher Härte und erhobenem Zeigefinger „Du, Du, DU!“ gesagt zu Erdogan, dem neuen Lieblingskumpel ihres Präsidenten. Ob Erdogan auch US-Staatsgeheimnisse erzählt bekam, das ist derzeit noch nicht bekannt.

    Trump, jedenfalls, schien begeistert: “We’ve had a great relationship and we will make it even better,” Trump said in the Oval Office as he sat beside Erdogan…“

  26. Korrektur:
    Laut NYT fand die türkische Terrorattacke auf die Demonstrationsfreiheit in den USA NICHT vor der türkischen Botschaft, SONDERN auf einer Rasenfläche VOR dem Wohnsitz des Botschafters statt. Man kann also nicht einmal von exterritorialem Gebiet der Türkei sprechen…

    https://www.nytimes.com/2017/05/17/us/turkish-embassy-protest-dc.html?_r=0

  27. Korbinian meint:

    Wenn man so freilaufende Kurden mit Fahnen sieht dann dreht der Erdonationaltürke gern mal durch. Hier in Deutschland ist immer soviel Polizei bei den Kurdendemos, ich vermute stark damit die nationaltürkischen Prügelhorden nicht auf sie eindreschen.
    Aber wenn das nur so Poser wie fantomas sind dann kann man eigentlich locker durchatmen.

  28. Der türkische Außenminister, Jetzt-Befehlen-WIR-Cavusoglu, meint, Deutschland könne ruhig aus Incirlik (und Konya) abziehen.
    Gabriel verhandelt mit den USA, mit der NATO; sie möge auf die Türkei Einfluss nehmen.
    Von der Leyen schaut sich schon mal in Amman um, dem Alternativstandort.

    Möglichkeit 1: Die Türkei gibt nach.
    Möglichkeit 2: Die Bundeswehr zieht sich aus den zwei Türkeistandorten zurück.

    Schauen wir mal.

    Der “Scheidungsprozess” schreitet voran.

    Auch mit den USA. Was hat Erdogan bei seinem Besuch geerntet?
    Lächerlerliche 20 Minuten bei einem eher tauben Trump. Nichts in der Sache.

    Die Erdomedien verkaufen den Besuch trotzdem als Erfolg.

  29. 8 türkische Generäle und Admirale und über 260 Militärs niedrigerer Ränge halten sich „auf der Flucht“ wegen des gescheiterten Putsches von 2016 in EU-Staaten auf!

    Trotz nachdrücklicher türkischer Aufforderung und heissestem Verlangen und Begehr erhielte die Türkei weder eine klare Auskunft noch eine Bestätigung ihrer Auslieferungsanträge vom Christen-Club!

    Wegen des Schengen-Abkommens gäbe es für die türkischen Behörden gewisse Schwierigkeiten den Verbleib dieser Deserteure und Putschisten in der EU nachzuhalten! Die Verräter sollen sich aber hauptsächlich in Griechenland, Deutschland und Spanien aufhalten…

  30. Das US-State-Department bestellte den türkischen Botschafter ein und beschwerte sich in strengster Form über die Ausschreitungen von Erdogans Bodyguards während einer „perfekt legalen, friedlichen und geschützten Demonstration“ von Kurden(?) vor dem Wohnsitz des türkischen Botschafters in Washington, nicht vor der Botschaft der Türkei, wie es zunächst in den Medien geheissen hatte. Sicherheitsleute seien auf am Boden liegenden Menschen herumgetrampelt und hätten auf ihre wehrlosen Opfer eingetreten.

  31. EU-Juncker und EU-Tusk werden am 25. Mai in Brüssel am Rande des NATO-Gipfels die Bedingungen von Erdogan an die EU erfahren, die vor einem eventuellem EU-Beitritt der Türkei erfüllt sein müssen. In Brüssel zeigen derweil Erdogans Bodyguard eventuellen Demonstranten, was man in Ankara unter Demonstrationsrecht und Meinungsfreiheit versteht und was „Manndeckung“ in der Türkei bedeutet.

  32. Werden die deutschen historischen Aufklärungsmaschinen des Typs Tornado (Erstflug 1974, Produktion Ende des vergangenen Jahrtausends eingestellt!) in Incirlik von den Türken durch Dronen ersetzt, die besser aufklären und keinen Rattenschwanz an Bundestagsabgeordneten und Kitas vor Ort erfordern? Auch würde sich durch einen Abzug die Gefahr des vom Himmel herunter fallens der betagten Flugmaschinen deutlich verringern. Die Türken sagen schon mal „Tschüss“!

  33. Nach Cumhuriyet scheint nun die Kemalisten Sözü-Zeitung im Visier der Justiz geraten zu sein. Vorwurf wie immer Fetö und PKK Terrorunterstützung. Absurder geht es ja kaum noch.

    Der Herausgeber ist derzeit im Ausland und wird wohl bei der Einreise verhaftet. Bald ist die gesamte Opposition gesäubert und bis zu den nächsten Wahlen wird es keine kritischen Stimmen geben.

    Angeblich soll der Ausnahmezustand so lange anhalten bis Frieden und Wohlstand gesichert sind.

  34. “Angeblich soll der Ausnahmezustand so lange anhalten bis Frieden und Wohlstand gesichert sind.”
    Das kann dauern, denn eigentlich ist es in Erdoganistan viel praktischer permanenten Ausnahmezustand zu verhängen!

  35. Diese Journalisten, bzw. das Top-Management, wurden vom Staatsanwalt als “des Terrorismus verdächtig” denunziert, denn darunter machen Sie es nicht!

  36. Washington Post zur Gewaltorgie der Erdo-Türken in Washington.

    Die verstörenden Bilder der brutalen Gewalt gegen friedliche, offiziell genehmigte Demonstranten durch Erdogan-Knechte haben in den US-Medien ein breites Echo gefunden. Die Stellungsnahme der türkischen Botschaft in Washington (im WAPO-Artikel verlinkt) setzte diesem noch die Krone auf. Sie besteht aus einem Gemisch von blanken Lügen und Halbwahrheiten. Aber sie ermöglicht so auch einen sicher ungewollten Blick auf das Innenleben des autoritären Denkens der aktuellen türkischen Politik unter dem Pascha Erdogan, wo Recht und Gesetz und Ratio ersetzt wurden durch Diktat, Gewalt und Propaganda.

    Erdogans Prügelhorden-Entourage in dunkeln Anzügen, die friedliche Demonstranten jagen, prügeln, zusammentreten haben dem US-Bürger und der ganzen Welt unmissverständlich klar gezeigt, was heute die Realität der Menschen in der Türkei ist, Gewalt, Unterdrückung, Propaganda, Haft und Tod.

    Die „Terroristen“ von Washington waren nicht mehr als zwei Dutzend Menschen, darunter Frauen und Kinder. Solange es weniger als hundert Personen sind und diese keine Straßen blockieren, ist eine solch kleine Demonstration nicht einmal Genehmigungspflichtig. Diese entstünde erst wenn mehr als hundert Personen auf Straßen den Verkehr beeinträchtigen würden durch ihre Demo!

    Das US-State Department bestellt den türkischen Botschafter ein und protestierte in heftigster Weise gegen das ungesetzliche Verhalten der Erdo-Schläger in den USA. Es gab übrigens schon bei einem früheren Erdgan Besuch in New York Zwischenfälle mit seiner Entourage.

    Der Polizeichef von DC nannte den Vorfall einen unerwarteten Gewaltausbruch gegen friedliche Demonstranten. Darüber gäbe es ausreichend Videos und Bilder Die Frechheit der türkischen Botschaft in Washington besteht u.a. darin in ihrer Botschaft die Hoffnung auszudrücken, daß die US-Behörden in Zukunft geeignete Maßnahmen ergreifen sollten, daß sich solche Gewaltakte vermeiden ließen. Also, nicht die Erdogan-Bodyguards, sondern die US-Polizei sei schuld, weil sie die freie, unbehinderte Ausübung des Demonstrations-Grundrechtes in den USA nicht unterbunden habe!
    ––––––
    https://www.washingtonpost.com/opinions/first-erdogans-goons-attack-protesters-then-the-embassy-blames-the-victims/2017/05/19/be3eacbe-3c04-11e7-9e48-c4f199710b69_story.html?hpid=hp_no-name_opinion-card-d%3Ahomepage%2Fstory&utm_term=.8a3d6915c1fb

  37. Grüss’ mir den See, Leo, wenn du zufällig gerade auf einer Bodenseeinsel bist?

  38. (1) Auch Angela Merkel, du und ich säßen in der Türkei im Gefängnis – mit den Ansichten und öffentlich bekundeten Meinungen, für die wir stehen – wären wir Türken und würden wir im Zugriffsbereich von Erdogans Terrortruppe (genannt Polizei und Justiz) leben. Wir alle wären Terroristen bzw. Terroristenunterstützer. Kriminelle also.

    (2) Erdogans Schlägertruppe (sogenannte Leibwächter; Hitler hatte dafür seine SS) soll nur ruhig im Ausland zuschlagen. Ich hoffe, sie werden auch in Brüssel tätig werden. Warum? Alles, was Erdogan für die Europäer erkennbar macht, ist gut. Steter Tropfen höhlt den Stein. Erdogan muss unter Quarantäne gesetzt werden. Es ist noch ein weiter Weg dahin, aber ich sehe, wie wir uns in diese Richtung bewegen. Wir bewegen uns in diese Richtung, weil Erdogan LIEFERT.

    (3) Für mich ein ganz besonderer Aspekt: Viele Türken behaupten, Erdogan sei toll, weil er ihnen, den Türken, wieder Respekt in der Welt verschafft. Na, Respekt? Erdogan sorgt für Respekt? Respekt für die Türkei und die Türken im Ausland? So ein deutschtürkischer Erdo-Fan sollte doch einfach mal Deutsche anschauen. Haben die Türken in Deutschland durch Erdogan an Sympathie gewonnen? An Respekt, an Achtung? Werden jetzt ihre Interessen und ihre Standpunkte mit größerer Bereitwilligkeit einbezogen? – Ein Teil der Türken in Deutschland sind für uns zu Erdo-Türken geworden, deren Rückkehr in die Heilige Heimat wir für naheliegend halten.

    (4) Was diesen Erdo-Türken vorschwebt, wenn sie ihr Hierbleiben begründen und dabei sagen, es gefiele ihnen in Deutschland durchaus: Sie leben halb (nämlich materiell, und das nicht so schlecht) in Deutschland, halb aber auch (nämlich mit dem Kopf, mit dem Herzen) in der Türkei. Ihre Heimat ist die Türkei. Mir ihr identifizieren sie sich, nicht mit Deutschland und den Deutschen. Jeden Abend und am Wochenende lädt man seinen türkischen Akku wieder auf, indem man sich Erdo-TV reinzieht. Deutschland und die Deutschen ist für sie – geistig, seelisch, vom Herzen aus betrachtet – Feindesland. So igeln sie sich ein, schaffen sich in Deutschland eine türkische Gegenwelt, in der es sich ganz gut aushalten lässt. – Wie lange werden WIR dieses üble Spiel mitspielen?

  39. “…Jeden Abend und am Wochenende lädt man seinen türkischen Akku wieder auf, indem man sich Erdo-TV reinzieht. Deutschland und die Deutschen ist für sie – geistig, seelisch, vom Herzen aus betrachtet – Feindesland. So igeln sie sich ein, schaffen sich in Deutschland eine türkische Gegenwelt, in der es sich ganz gut aushalten lässt. – Wie lange werden WIR dieses üble Spiel mitspielen?”

    Wir werden Ihnen nicht vorschreiben wollen und können, welche TV-Sender sie sich “reinziehen” sollen, dürfen?
    Dem täglichen Spagat müssen sie sich selbst unterziehen. Was wir hingegen wollen & dürfen ist (mit)zubestimmen, was in unseren Städten und Straßen, in unserer Gesellschaft in unserem Zusammenleben für Regeln gelten. Die müssen wir verteidigen und notfalls durchsetzen…

  40. Apropos Bodensee:
    Ich hab ihm eher den Rücken zugewandt. Lindau hat eine recht schöne Altstadt; auch in Bregenz bin ich weg vom See, bergauf gegangen, in die Oberstadt. Heute war ich noch in Kempten. So hat der schöne See von mir diesmal nur Seitenblicke gekriegt. Nächstes Mal aber wird’s wohl mehr. Dann fahr ich nach Konstanz/Überlingen/Meersburg. Vielleicht fahr ich dann auch mal mit dem Schiff. Ich werde dann eine Semmel mitnehmen und sie bröselweise den Fischen verfüttern – mit Grüßen von jemandem, der den nördlichen Meeren näher ist.

    Ein Höhepunkt: In einer kleinen Lindauer Buchhandlung hab ich die Sophienausgabe der Werke von Goethe gefunden, 143 Bände – für nur 200 Euro. (In gotischen Lettern gedruckte Dünndruckbände.) Leider war die Eigentümerin nicht da – die Verkäuferinnen wollten sie mir nicht ohne deren Einverständnis verkaufen. Jetzt warte ich auf die eMail … DAS wär ein Schäppchen! (Das Problem dabei ist allerdings der Platz bei mir zuhause – wo bring ich diese 143 Bände unter?)

  41. Schreib ich ihnen denn etwas vor? Ich beobachte, stelle fest. Und sage, dass mir das nicht gefällt. Auch politisch nicht. POLITISCH.

    Und das hat POLITISCHE Wirkungen.

    Wie ist das nun, almabu: Ein paar kleine Sekten, die Parallel- und Gegengesellschaft spielen wollen, sind für eine so vitale Gesellschaft wie die deutsche kein Problem. Was aber, wenn sich ca. 1 Million in einer solchen Gegengesellschaft organisiert?

    War da nicht auch unsere Absicht und Hoffnung, dass sich diese Einwanderer INTEGRIEREN? – Nun sehen wir, dass sie sich selber ein entschiedenes Anti-Integrationsprogramm geben. Sie sind der politische türkische Stützpunkt in Deutschland, Erdogans türkische Krieger.

    Das ist jetzt nicht nur eine Frage der persönlichen Wahl, was man sich abends mal am TV reinzieht.

    Wir haben guten Grund, das POLITISCH ernst zu nehmen.

    DARÜBER würde ich gern diskutieren. Das würde ich auch gern anhand von Palmers Thesen machen.

  42. Es ist meiner Meinung nach nicht möglich, einer bewusst agierenden, sich als Gegengesellschaft verstehenden Gruppe von aussen und gegen deren Willen unsere gesellschaftlichen und politischen Vorstellungen beizubringen. Wir müssten gegen deren demokratischen Grundrechte verstossen und damit gegen unsere eigenen gesellschaftlichen Grundlagen. Ansatzpunkte gibt es erst da, wo Recht und Gesetz verletzt werden. Hier kann und muss dann aber auch reagiert werden, woran es manchmal durchaus zu hapern scheint?

  43. Ich mach keine Versuche, Erdotürken zu überzeugen. Ich weiß, dass das chancenlos ist.

    Worum es geht: Wie reagieren wir POLITISCH auf große organisierte Gegengesellschaften?

    Die Voraussetzung für jede Einwanderungspolitik ist: Die Einwanderer integrieren sich. Was machen wir nun, da sich herausstellt: Zumindest diese Erdotürken lehnen die Integration offen ab, erklären sich auch in zweiter, dritter Generation zu Türken, die im Zweifelsfall auch gegen Deutschland und die Deutschen stehen. Sie begeben sich damit bewusst in ein Ghetto.

    Wenn nur EINE Einwanderungsgruppe das macht, werden wir das problemlos überleben. Was aber, wenn das Schule macht, almabu?

    Was lernen die von Deutschland und den Deutschen befremdeten Einwanderer aus islamischen Ländern? – Dass man sich hier total als islamische, türkische, vielleicht auch bald arabische Gegen-Gesellschaft etablieren kann – teilhaben kann an den materiellen Vorteilen, aber alles andere kann man abwehren.

    Wir brauchen darauf eine POLITISCHE Antwort, almabu.

    Denn diese Perspektive heißt doch: Die Integration ist für einen beträchtlichen Teil der Einwanderer gescheitert und wird auch weiter und vielleicht in zunehmendem Umfang scheitern. Ein Alternativmodell setzt sich fest: die selbstbewusste, aggressive Gegen-Gesellschaft.

    Wenn das so ist, almabu, dann gerät jede Integrationspolitik und damit auch die Konzeption von Deutschland als Einwanderungsland in einen BERECHTIGTEN Zweifel.

    Du kannst dann schon noch privat und in Kleingruppen so tun, als ob das kein POLITISCHES Problem wäre. Alle Bundestagsparteien, die dann noch auf Integration setzen, aber keine plausible POLITISCHE Antwort auf das Problem haben, werden nach und nach Wähler verlieren – und zwar nach rechts.

    Die meisten von denen, die grundsätzlich “ausländerfreundlich” denken und fühlen, haben dieses POLITISCHE Problem noch nicht erkannt.

    Es geht nicht um Ausweisung, es geht nicht um Gesetze, es geht nicht um leitkulturelle Symbolpolitik. Die POLITISCHE Antwort muss POLITISCH sein. Einen Anfang kann man machen mit einer Festung der Erdotürken, in der sie sich verschanzen können: DITIB. Da waren wir – mich eingeschlossen – jahrzehntelang großzügig. Hier steuern wir um. Ich denke, da wird es POLITISCHE Maßnahmen im Rahmen unserer Verfassung geben, die DITIB ausgrenzt und es ihr schwerer machen wird, ihr Anti-Integrationsprogramm aus der Türkei zu finanzieren. Man kann auch von unten Druck machen: Eigentümer können Mietverträge kündigen, zum Beispiel.

    Im Moment noch stellen sich die Erdotürken ihren Rückzug ins Ghetto trotzig leicht vor. Sie rechnen zurecht damit, dass uns die Verfassung daran hindert, gegen sie vorzugehen. Wir müssen einen Weg finden, sie im Rahmen der Verfassung POLITISCH zu bekämpfen. Finden wir keinen solchen Weg, wird eines Tages der Mob die Sache übernehmen. Oder rechtspopulistische Politiker werden es tun.

    IN DIESE RICHTUNG BEWEGT SICH DIE ENTWICKLUNG.

  44. Alles was GEGEN solche Integrationsfeindlich gesinnte Bevölkerungsgruppen in Deutschland von Staats wegen getan werden kann muss sich strengsten innerhalb der für UNS ALLE geltenden Rechte und Gesetze bewegen, muss legal sein. Darüber hinaus kann man Menschen nicht dazu zwingen, was sie zu denken haben, wie sie sich zu verhalten haben. Der Staat, die Ordnungskräfte, müssten diese sogar gegen Übergriffe und illegale Maßnahmen der Mehrheitsgesellschaft schützen. Dies sind wir auch uns selber schuldig. Eigentlich kann man nur mit unserem Gesellschaftsmodell gegen das Ihre werben und hoffen, daß die Realitäten des täglichen Lebens letztlich attraktiv genug sind, denn sonst wären sie ja nicht mehr hier, oder?

  45. Irgendwie haben auch die neuen Medien, angefangen vom SAT-TV über das www. und der Individualtourismus dazu geführt, daß wir heute dem Zustand des globalen Dorfes immer näher kommen. ALLE Ideologien, Gesellschaftssysteme und ganz allgemein IDEEN stehen ÜBERALL auf derWelt im ständigen Wettbewerb. Populistische Lösungen sind selten die richtigen, aber oft die erfolgreichen Lösungen. Wir müssen diese Realitäten (Plural, da unterschiedlich wahrgenommen!) zunächst als Ausgangspunkt einfach akzeptieren, denke ich? In diesem Zusammenhang möchte ich den Einmischungsvorwurf der USA an Russland wegen der Einmischung in westliche Wahlen aufgreifen. Er ist richtig und falsch zugleich, denn WIR ALLE mischen uns ständig ÜBERALL in die Angelegenheiten anderer Länder ein und dies nicht nur durch Kriege, Putsche und Farbenrevolutionen und Gebetsmühlenartig vorgetragene Forderungen nach Menschenrechten, die bei uns selbst gelegentlich auch mit Füßen getreten werden. Kurz: Im “Globalen Dorf” herrscht der offene und verdeckte Wettstreit von IDEEN. Das könnten wir wohl nicht einmal mehr abstellen, wenn man dem www. den Stecker rausziehen würde?

  46. Wie war’s in Lindau, Leo? Bist du im See geschwommen, oder nur in der Spielbank rumgehangen?

  47. Artikel zwar schon ein Jahr alt, Thema scheint mir aber immer noch aktuell:

    https://www.welt.de/wirtschaft/article155700942/Warum-so-viele-Tuerken-in-Deutschland-scheitern.html

  48. Das Wetter war besser, als ich befürchtet hatte – nur an einem Nachmittag und Abend hat’s ein bisschen geregnet. Im übrigen – ich fühle mich wohl in diesen schönen alten Kleinstädten, spaziere herum, setz mich mal hier hin, mal da hin und lese, trinke mal hier, mal da einen latte macchiato oder cappucino, besuche die meisten Museen – immer das Stadtmuseum natürlich, das hat Priorität. In Lindau gab es auch eine kleine, feine Paul-Klee-Ausstellung. Immer schau ich mir sämtliche Buchhandlungen an und schmökere. (Und kaufe anstandshalber auch wenigstens 1 Buch.) In der Stadtbücherei lese ich die Zeitungen und einiges zur Stadtgeschichte – manche (die in Lindau auch) ermöglichen einen Ausflug ins Internet. Dann mache ich Ausflüge in die nähere Umgebung, diesmal von Lindau aus nach Bregenz. Dort: selbes Programm. Auf der Rückfahrt: ein halber Tag in Kempten.

    Alles läuft langsam, langsam, es gibt keinen Zeitdruck, keinen Programmdruck, ich lasse mich treiben und genieße sowohl das völlige Unbehelligtsein als auch das angenehme Ambiente, das eine kleine Altstadt bietet. (Drum mach ich Urlaub auch am liebsten ganz allein.)

    Nächstes Ziel: Innsbruck. Auch drei Tage. Auf der Rückfahrt Kufstein.

    Nun denn, der eine geht zum Golfen, der zweite auf den Ballermann, der dritte segelt, der vierte joggt, der fünfte bergwandert, der sechste stürzt sich ins Nachtleben, der siebte mag es exotisch, der achte zieht sich zur Meditation zurück, der neunte kurt, der zehnte zockt, der elfte weiß nichts mit sich anzufangen. Ich – der zwölfte – mach es eigentlich immer so: Ich geh gemütlich spazieren, schau mir dabei (1) die Straßen, Häuser, Stadtviertel, Menschen an, besuche (2) Museen und Buchhandlungen und lese und lese (3). Gelegentlich geh ich auch wandern in der Natur, wenn sie so unterhaltsam ist wie in Südtirol an Etsch und Eisack. (Es sollte schon wenigstens EINE besuchbare oder bekletterbare Burg am Weg liegen.)

  49. Das hört sich wirklich sehr gut an, Leo!
    Ich habe gerade einen viertägigen Kurzurlaub am anderen Bodensee-Ende absagen müssen, wegen Terminproblemen. Vielleicht klappt’s im Sommer, dann ist auch das Wasser wärmer?

  50. Retourkutsche: Türkei bestellt US-Botschafter ein! Aus PROTEST gegen die Behandlung ihrer Prügeltürken in Washington durch die US-Polizei soll der US-Botschafter in Ankara einbestellt und Aufklärung des Zwischenfalles durch die US-Behörden verlangt worden sein!

    Merke: Wo Erdowahn prügeln lässt, das entscheidet er immer noch selber!

  51. Wenn er sich am Mittwoch mit der EU in Brüssel trifft, ob er dann wohl auch prügeln lässt? Oder zuvor bei der NATO?

  52. Ja, die Türken, die Türken beschweren sich, die Schläger beschweren sich …
    Wie das wohl in den USA ankommt? Wie das wohl in der amerikanischen Öffentlichkeit ankommt?

    Es gibt ja Leute, die halten Erdogan für schlau. Ich halte ihn für einen Idioten. Für einen Autisten. Er hat vielleicht einen guten Sinn dafür, wie Türken ticken, aber der Rest der Welt bleibt ihm fremd, gegenüber dem Rest der Welt ist er Autist. Ein Phänomen, das ich oft bei Türken beobachtet habe. Nationalen Autismus.

    Yücel, Incirlik, jetzt diese Prügelattacken und die Retourkutsche dazu – Erdogan sorgt dafür, dass wir ihn verabscheuen. Dass wir SEINE Türken verabscheuen.

    Dass wir schadenfroh lachen, wenn wir seinen jämmerlichen USA-Besuch sehen.

    Was macht er jetzt in Brüssel?

    Er wird ein bisschen säuseln. Europa ist soo wichtig für die Türkei, die Türkei ist soo wichtig für Europa, man müsse die Beziehungen vertiefen … Ah ja, die Beziehungen mit diesen deutschen und europäischen Faschisten vertiefen, die ständig so gemein die armen Türken diskriminieren und schon mal an die Gaskammer für sie denken …

    Ich schätze mal, das Erdo-Säuseln wird man gern hören und auch freundlich quittieren, aber es wird nicht reichen. Erdogan wird – ohne Gegenleistung zu bekommen – wohl bezüglich Incirlik nachgeben müssen, eventuell auch Weisung geben, dass man Yücel gehen lässt. Mal sehen. Vielleicht kommt das auch nicht. Ich wage keine Prognose. So oder so, Erdogan wird nicht gut dastehen. Gibt er zu sehr nach, sind seine Anhänger enttäuscht. Gibt er zu wenig nach, zieht sich die Schlinge um den türkischen Hals noch mehr zu.

    Das Fiasko von Erdogans USA-Präsidentenbesuch hat meine politische Laune sehr gefördert. Auch, dass jetzt sogar Gabriel, ausgerechnet Gabriel, die Regierung in Berlin kritisiert, Erdogan zu nachgiebig zu begegnen. Gabriel hat kapiert, was ich schon ständig anrate: Wahlkämpfer aller Parteien, ihr gewinnt an Profil und an Wählerstimmen, wenn ihr euch massiv gegen Erdogan positioniert. Merkel scheint das im Moment (leider) nicht zu brauchen, aber die SPD. Vielleicht kapiert es ja auch der Schulz noch. Die sollten durchaus einen Koalitionskrach in dieser Frage riskieren. Da hätten sie das Volk auf ihrer Seite.

  53. Noch ein nettes Detail zu den Schlägertürken:

    Es sieht so aus, als ob Erdogan die Anweisung zum Prügeleinsatz seiner Bodyguards selbst gegeben hat.

    http://derstandard.at/2000058107535/Erdogans-Sicherheitsleute-pruegelten-Presse-Ankara-beschwert-sich-bei-USA

    Es sieht auch so aus, als ob der Fall in den USA weiter verfolgt wird, auch gerichtlich.

    Welchen SINN macht das für Erdogan?

    In Hürriyet gibt es einen sachlichen Bericht über den Vorfall als solchen, mit dem einerseits andererseits, ohne Wertung. Einen Kommentar dazu finden wir nicht. Ich werden auch morgen mal schauen – ob sie sich trauen, die Sache zu kommentieren.

    Was die Erdo-Medien darüber bringen, kann man sich vorstellen.

    Ich habe mir sagen lassen, dass sie generell über den ergebnislosen Besuch von Erdogan auch recht zurückhaltend berichtet haben – nicht kritisch, aber immerhin ohne die übliche Begeisterung.

  54. Die Diktatur ist installiert. Jetzt geht es der CHP an den Kragen und ihr Parteivorsitzender setzt einen Protestmarsch von Ankara nach Istanbul. Nachdem der CHP Parlamentarier Berberoglu zu 25 Jahren Haft verurteilt wurde im Zusammenhang mit der Veröffentlichung angeblicher Staatsgeheimnisse über die Waffenlieferung des Geheimdienst nach Syrien.

    Can Dündar (Cumhuriyet) war schlau und hat sich den Klammern der Erdo-Justiz noch entziehen können – Sein Kollege Erdem Gül wurde zu 7 Jahren verurteilt und legte Revision ein. Vor einem Jahr hat die CHP mit ihren Stimmen geholfen das die Immunität der Parlamentarier aufgehoben wurde im Parlament. Jetzt schreiben sie selber nach Gerichtigkeit. Wie blind und desaströs beraten muss man eigentlich als Opposition sein?
    https://www.heise.de/tp/news/Gerechtigkeit-Tuerkische-Opposition-beginnt-Protestmarsch-3744959.html

  55. Leo, was ist los? Hast du keine Lust mehr, oder bist du raus?
    Ist das hier TOTE HOSE, oder was?

  56. Na, gönn mir doch mal eine kleine Pause! Hab nun fast 8 Jahre so gut wie ohne Pause gebloggt.

    Aber bitte, ich folge deinem Ruf. Jetzt kommt der Blogger endlich zurück!

    In einer Stunde gibt es wieder einen Artikel von mir.

  57. Korbinian meint:

    http://www.taz.de/Fuer-Gerechtigkeit-in-der-Tuerkei/!5418704/

    Mal sehen wie wann die Gnade des Sultans erschöpft sein wird.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*