Gauland will seine Feinde “entsorgen”

rechtsGut, dass er uns da nichts vormacht.

Eine Hamburgerin, eine Deutsche, sogar eine vom Volk legitimierte Politikerin soll in die Türkei deportiert werden.

Warum?

Weil sie aus der Türkei stammt.

Weil sie etwas feststellt, was ziemlich viele andere ebenfalls festgestellt haben: Dass es schwer ist, das, was Deutsch ist, über die Sprache hinaus eindeutig zu benennen.

Was immer uns da einfallen mag, es ist entweder europäisch oder nur spezifisch für einen Teil derer, die in Deutschland leben, und im übrigen gehört es zu unserer Leitkultur, dass wir kulturell und politisch pluralistisch orientiert sind: ein ziemlich breites Spektrum gewähren, Vielfalt möglich machen.

Was bleibt da, was heute noch Deutsch ist, aber nicht auch und primär westlich, nicht auch und primär europäisch?

Was bleibt da, was kulturell oder politisch verpflichtend ist, dies aber nur oder vor allem in Deutschland in Abgrenzung zu – sagen wir Österreich (wo ich grade bin) oder in Frankreich oder Italien?

Nur eins fällt mir dazu noch ein: die deutsche Geschichte.

Schlecht, dass sie vielen Urdeutschen, Ethnodeutschen ziemlich egal ist. Man wird im Falle von Geschichtsgleichgültigkeit nicht deportiert oder an den Pranger gestellt. (Allerdings, im Falle von Geschichtsblindheit stellen wir Politiker an den Pranger, und dies zurecht: Politiker müssen schon etwas mehr Qualität beweisen …)

Wie dem auch sei, wir dürfen Gaulands Bemerkung sowohl ernst nehmen als auch verallgemeinern. 

Er vertritt erstens ein völkisches Verständnis von dem, was deutsch ist. Definieren braucht er das nicht – es ist ja nur ein Bauchgefühl, ohne viel geistigen Ballast. Definieren könnte er es auch nicht. Der (völkische) Deutsche WEISS, was er meint.

Er vertritt zweitens ein völkisches Ausgrenzungsrecht. Es müsste, könnte dann eines glücklichen AfD-Tages so, wie die Nürnberger Gesetze 1935, deutsch-ordentlich in Gesetze gefasst werden. Oder wie stellt sich Gauland das vor? Er wird das Problem ja wohl nicht per Pogrom lösen wollen?

Er zeigt, drittens, wie er bzw. die AfD mit ihren Feinden umgehen will und wird, sobald sie die Macht dazu haben. Gauland meint mit seinem Entsorgungsspruch nicht nur Özoguz – die wählt er sich, weil sie aus der Türkei stammt. Gauland meint alle diejenigen Deutschen, die un-völkisch und multikulturell denken und fühlen. Also so ungefähr die Hälfte der Deutschen, mehr oder weniger.

Er wandelt da auf Erdogans Spuren. Der Große Meister der Türken spaltet systematisch sein Volk. Auf seiner Seite die WAHREN Türken, auf der anderen die falschen, verwestlichten, für Terrorismus und Liberalität anfälligen Türken, die wieder lernen müssen, wahre Osmanen zu sein.

Da steht dann Özoguz auf der ganz falschen Seite. Nicht auf der von Erdogan. Also auch nicht auf der von Gauland. Anders als Erdogan und Gauland fehlt bei ihr der völkische Nationalismus.

Gauland möchte Özoguz gerade dorthin “entsorgen”, wo sie – weil sie demokratisch, westlich, liberal orientiert ist und von Erdogan als Feindin identifiziert würde – verhaftet und eingesperrt würde.

Grüße aus Wien! 

Kommentare

  1. Korbinian meint:

    Ich halte die Ausführungen von Frau Özoguz für teilweise misslungen und angreifbar:

    https://causa.tagesspiegel.de/gesellschaft/wie-nuetzlich-ist-eine-leitkultur-debatte/leitkultur-verkommt-zum-klischee-des-deutschseins.html

    Darum geht es ja wenn ich richtig sehe.

  2. Wolfgang meint:

    Neuer Versuch ;-)

    @Korbinian

    Ich halte die Ausführungen von Frau Özoguz für teilweise misslungen und angreifbar.

    Was genau finden sie teilweise misslungen und angreifbar?

    Darum geht es ja wenn ich richtig sehe.

    Worum denn?

    Was will der Verfasser uns damit sagen?
    Vielleicht schaffen sie es ja mal, ihre Gedanken in eigene Worten und sogar ganz Sätze zu formen. So, das andere Mitlesende verstehen, was sie meinen und worum es ihnen überhaupt geht.

  3. Korbinian meint:

    Die Zitate um die es am meisten geht: “Es existiert keine gemeinsame Kultur außer der Sprache“ und “das Zusammenleben muss jeden Tag neu ausgehandelt werden“ . Ist sachlich falsch weil es Punkt 1 : historischen Tatsachen widerspricht und Punkt 2: Normen und Werten die in Gesetze gegossen worden sind, ignoriert.

  4. Korbinian,
    ich antworte darauf in einem neuen Artikel.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*