Die Türkei warnt Türken davor, nach Deutschland zu reisen …

tuerkeiFinde ich richtig.

Aber nicht konsequent genug.

Natürlich muss ich zugeben: Türken – auch offen auftretende Erdotürken – werden in Deutschland weder verhaftet noch aus ihrer beruflichen Stellung entlassen.
Aber: In ihrer Verlautbarung mahnt die Türkei

die in Deutschland lebenden und die dorthin reisenden Türken, sich vor rassistischer Behandlung in Acht zu nehmen:
“Die Wahlkampf-Kampagnen in Deutschland fußen auf gegen die Türkei gerichteten Ressentiments.” Fremdenfeindliche Attacken seien nicht auszuschließen.

Ich sage, das ist nicht konsequent. Was die Türkei tun sollte, wäre, eine Bleibewarnung auszusprechen.

Die Ehre der Türken wird in Deutschland von den Deutschen – von allen Bundestagsparteien und von so gut wie allen Medien ständig und in eklatanter Weise verletzt. Deutschland und die Deutschen handeln faschistisch. Und es wird immer schlimmer, Erdogan hat sogar schon davon gesprochen, dass man in Deutschland an Gasöfen denkt …

Die Konsequenz kann nur sein: Die türkische Regierung muss die Türken in Deutschland auffordern, das Land so schnell wie möglich zu velassen.

Wer als ehrenhafter Türke in Deutschland bleibt und sich dieser entehrenden, rassistischen und gefährlichen Behandlung aussetzt, ist selber schuld. Jeder Türke kann in die Türkei zurückwandern – in die Sicherheit, in die wahre Heimat, in die Gesellschaft der türkischen Ehre.

Also, Erdogan, der nächste Schritt nach der Reisewarnung ist die Bleibewarnung.

Nur solche Pseudo-Türken, die es wagen, NEIN! zu sagen zur türkischen Ehre, wie sie von Erdogan und seinem Regime verkörpert wird, nur solche falschen oder halben Türken werden dann hier im türkenfeindlichen Ausland zurückbleiben. Nur Verräter werden Erdogans Ruf nicht folgen – Verräter eben, die sich damit auch als Terroristen outen und in der Türkei umgehend verhaftet bzw. als Geiseln genommen werden.

Anmerkung zu Merkel:

„Ihr seid hier zu Hause. Wir schätzen Euch“, sagte die CDU-Vorsitzende am Montagabend in der in Lübeck aufgezeichneten ARD-„Wahlarena“. Gleichzeitig müsse aber allen klar sein: „Wir wollen nicht, dass Ihr Eure Konflikte hier austragt.“

Die Türkei habe sich weit davon wegentwickelt, was sie unter einem Rechtsstaat verstehe, betonte Merkel. Hier gehe es um den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und die herrschende Partei AKP.

Deutschland müsse da „mehr Flagge zeigen“. Dabei gehe es auch um die Überprüfung, ob die EU-Beitrittsverhandlungen gestoppt werden sollen. Deutschland dürfe aber die Hoffnung der Menschen nicht kaputtmachen, die in der Türkei gegen die jetzige Entwicklung seien.

Merkel sagte, es sei immer noch so, dass Menschen mit einem türkischen Namen in Deutschland etwa auf dem Arbeitsmarkt Nachteile hätten.

Viele türkischstämmige Deutsche hätten vielleicht das Gefühl, „wenn es hart auf hart kommt, sind wir doch nicht Teil der deutschen Gesellschaft“. Merkel betonte: „Wir müssen den Menschen sagen, Ihr seid uns willkommen.“

Es ist verständlich und nicht unsympathisch, was Merkel da sagt. Aber es ist ein Fehler.

Es bestätigt Erdogan und seine antiwestlichen Propagandisten. Schaut her, wie sie vor uns kriecht, die Merkel. Sie hat Angst vor unserem Großen Führer und unserem erwachenden Volk!

Macht nichts. Erdogan wird weiter eskalieren. Der Frust der Erdotürken in Deutschland wird zunehmen und sich irgendwann auch in Taten zeigen. Die Abscheu der Deutschen vor Erdogan und seinen deutschlandfeindlichen Fans hierzulande wird weiter wachsen.

= Die Trennung, die Scheidung geht ihren Weg. Die hält niemand und nichts mehr auf.

 

 

 

Kommentare

  1. Zieh’ dich warm an, LUFTHANSA! Wenn du wieder mal so Unruhen wie Gezi-Park anzettelst, oder Erdo wegputschen möchtest, dann kann der jetzt alle deine Flieger wie Enten vom Himmel schießen. Erdo hat sich die russischen S-400 geleistet, das ist Flugabwehr nach dem Prinzip der Schrotflinte, da bleibt kein Auge trocken! Dumb Trump tobt, während Putin lobt…
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-kauft-raketenabwehrsystem-s-400-aus-russland-a-1167230.html

  2. Die Worte des großen Führers scheinen zu fruchten, jedenfalls was das Selbstbewusstsein seiner “Untertanen” angeht.

    Solche Aktionen wie gestern in Bremen mehren sich hier in der Region:
    https://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadt_artikel,-boeller-und-schuesse-bei-hochzeitskorso-_arid,1648743.html

    Gerne mit riesigen türkischen Fahnen und Stops auf Stadtautobahnen.
    Vorsichtiger Test, wie weit man gehen kann? Machen Kleinkinder bei Ihren Eltern übrigens genauso ;)

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*