Wie alt ist er wirklich?

asylEine berechtigte Frage, wenn ein Flüchtling behauptet, er sei unter 18. Offensichtlich gibt es viele Flüchtlinge, die sich jünger machen, als sie sind, um als unbegleitete minderjährige Flüchtlinge günstiger behandelt zu werden.

Kein Grund zum Moralisieren. Ich würde das auch versuchen, wär ich in der Lage eines – sagen wir: 20 jährigen – Flüchtlings aus dem Irak oder aus Afghanistan.

Aber haben wir als Einwanderungsland gute Gründe, die Altersangabe einfach zu glauben?

Boris Palmer weist darauf hin, dass junge bzw. jugendliche männliche Flüchtlinge relativ häufig kriminell und gefährlich werden. Sollten wir da einen 15jährigen nicht von einem 20jährigen unterscheiden können?

Aus meiner Sicht gibt es ein noch naheliegenderes Ar gument, die korrekte Altersfeststellung ernst zu nehmen und sicherzustellen: Wir sollten den Flüchtlingen UND den Staatsbürgern gegenüber nicht den Eindruck erwecken, man könne uns so einfach belügen.

Wie gesagt, nicht aus Moralgründen. Ich halte es für unklug, sich betrügen zu lassen.

Was schließt einer daraus, wenn er damit durchkommt?

Dass man diesen Staat, dieses Volk bescheißen kann.

Die Bundesärztekammer hatte ärztliche Untersuchungen zur Altersfeststellung von Asylbewerbern abgelehnt, unter anderem weil etwa Röntgen ohne medizinische Notwendigkeit ein Eingriff in die körperliche Unversehrtheit sei. „Wenn man das bei jedem Flüchtling täte, wäre das ein Eingriff in das Menschenwohl“, sagte Verbandspräsident Frank Ulrich Montgomery der „Süddeutschen Zeitung“.  WELT

Das ist ein gutes Argument.

Boris Palmer schlägt vor:

“Wer nicht nachweisen kann oder durch eine Untersuchung nicht belegen will, dass er unter 18 Jahre alt ist, wird als Erwachsener behandelt.“

 

Kommentare

  1. Meine Frage wäre, ab welchem Alter die verschiedenen Staaten und Kulturen, aus denen Flüchtlinge zu uns kommen, (ihre) Menschen als volljährig behandeln? Ich glaube, ich habe das schon einmal irgendwo geschrieben? Wenn auf einer Website einer türkischen Regierungsorganisation zeitweilig Mädchen ab 8 Jahren und Jungen ab 12 Jahren als heiratsfähig bezeichnet wurden, bis dieser Beitrag nach kurzer Zeit wieder entfernt wurde, dann müsste an die Ehefähigkeit doch auch die Volljährigkeit gekoppelt sein, oder sind es dann minderjährige Eheleute, die von ihren eigenen Eltern, den Großeltern ihrer Kinder “erzogen” werden?

  2. Wir sollten da schon UNSERE Maßstäbe gelten lassen. 18 ist keine schlechte Wahl: noch halb jugendlich, schon halb erwachsen.

  3. Korbinian meint:

    Montgomery und seine Freunde haben wohl eher die Befürchtung dass sie für die Kosten einer solchen Aktion aufkommen müssten.

  4. Korbinian,

    ich denke doch, dass Montgomerys Einwand nicht unberechtigt ist. Palmer reagiert darauf mit einem klugen pragmatischen Vorschlag.

  5. Einen Eingriff in das “Menschenwohl” ist das meiner Meinung nach nicht. Die Strahlenbelastung durch so ein Röntgen ist angeblich mit der eines Fernverkehrsfluges vergleichbar. Das sollte drin sein. Das Menschenwohl sollte man an sowas nicht festmachen, das fände ich kleinlich. Ich frage mich aber, ob diese Tests zuverlässig sind.

  6. Ich selber hab auch kein großes Problem damit, dass ich gelegentlich mal geröntgt werde. Etwa wegen meiner Zähne. Wenn ein medizinischer Fachmann, für die Fachwelt sprechend, sich so äußert wie Montgomery, neige ich allerdings dazu, ihn erst einmal beim Wort zu nehmen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*