Contra Stammes-Wahrheit: Was tun? (Artikel 7)

theorieVor dem Hintergrund dieser Überlegungen: Was tun?

Was konnte man tun, als sich die Sache noch mit den Dogmatikern und Fanatikern strikt top-down strukturierter Großorganisationen abgespielt hat – Kommunisten, Faschisten vor allem?

Die Nichtdogmatiker, Nichtfanatiker konnten sich – trotz aller Differenzen untereinander – darauf einigen, den Totalitären gemeinsam Widerstand entgegenzusetzen. (Im Deutschland der Weimarer Republik hat man das nicht gemacht. Und es lag nicht an der SPD.)

Heute kommt die Verengung auf Stammeswahrheit nicht mehr aus der Autoritätshörigkeit und der wahnhaften Utopie (außer bei den Islamisten); heute wächst das aus einer Egomanie, aus dem Ich-Wahn eines extremistischen Individualismus. Darum die Fragmentierung. Können die Wahn-Sekten zu gemeinsamem politischen Handeln zusammenkommen?

Vielleicht liefern Trump, die TeaParty und die Republikaner in den USA dafür schon ein Beispiel.

Also, was tun?

1. Sich über die Lage klar werden. Das war der Zweck meiner Überlegungen in den letzten Artikeln.

2. Dem Stammesdenken nicht dadurch in die Falle gehen, dass man es nachmacht.

3. Es auch anderen verdeutlichen, wie dieses Stammesdenken funktioniert – und wie eine pluralistische, politisch offene Diskursgemeinschaft als Alternative funktioniert.

4. Nicht zuviel Zeit und Energie verschwenden – es lohnt sich nur ausnahmsweise, mit Stammesdenkern zu debattieren. Es lohnt sich vor allem dann nicht, wenn die nicht oder kaum argumentieren, sondern nur hetzen und anklagen und schreien.

5. Ich lasse mich nicht mehr auf Fundamentalkritik an denen ein, die ich zur politischen Mitte (und sei es Mitte-rechts) zähle. Ich zeige meinen Respekt und meine Kooperationsbereitschaft für alle, die – bei aller leidenschaftlichen Parteinahme – doch diskursoffen bleiben und die Fundamentalisierung ihrer Position vermeiden.

6. Politische Schwerpunkte: mehr wohlfahrtsstaatliche Sicherheit, mehr soziale Gerechtigkeit, Stärkung der politischen Mitte, ein Bildungssystem mit mehr Fairness für die Kinder bildungsferner Familien.

7. Bekennen wir uns theoretisch und praktisch zum politischen Pragmatismus.

Die Artikel dieser Theorie-Serie:

1 Epistemisches Stammes-Denken

2 Erst kommt das Fressen …?

3 Die Rechte bietet der Seele mehr

4 Es gibt formal zwei Wahrheiten

5 Stammes-Denker verstehen keine Objektivität

6 Gibt es sowas wie objektive Wahrheit?

7 Contra Stammes-Wahrheit: Was tun?

Kommentare

  1. Hetzen, anklagen und schreien.. Offensichtlich haben sie die sog. Gegendemos der Antifa-Linksfaschisten und ihrer bunten Partner gemeint… denn genau die fallen bei allen Demos damit auf.. Hamburg u. a. lassen grüßen… Sie merken nicht, oder wollen es nicht merken dass sie sich ihrer eigenen Eleminierung immer mehr nähern die sie so herzlich einladen und ins Land haben wollen…. bis es zu spät ist… Sie haben recht.. es ist zwecklos mit ihnen zu diskutieren…. Sie bereiten systematisch ihre eigenen moralischen und realen Untergang vor… Die sie herbei wünschen werden sie ohne Mitleid eliminieren und dabei Allah usw. blöcken…

  2. Typische Stimme eines Paranoikers.

    Im Internet bilden sie sozusagen einen Stamm. Die Mitglieder bestätigen und bestärken sich gegenseitig. Ein neues Zuhause entsteht, ein Stammesterritorium, in dem es homogen zugeht und von dem aus man Stammesfeinde attackieren kann.

    Sie haben recht.. es ist zwecklos mit ihnen zu diskutieren

    Wie sähe eine Diskussion dieser Paranoikern mit anderen aus? Es gibt für sie nichts zu diskutieren. Deutschland brennt (ihrer Meinung nach). Wenn’s brennt, diskutieren wir nicht, sondern schreien Feuer! und tun, was wir tun können.

    Richtig ist am ersten Satz des Paranoikers: Ich hab tatsächlich AUCH die Antifaschisten gemeint, die Linksautonomen oder wie immer sie sich nennen mögen. (Linksfaschisten ist kein sinnvoller Begriff, ebensowenig wie Rechtskommunisten oder Christislamisten.)

  3. Tag X kommt meint:

    ” Sie bereiten systematisch ihre eigenen moralischen und realen Untergang vor… Die sie herbei wünschen werden sie ohne Mitleid eliminieren und dabei Allah usw. blöcken…”

    Nur die dümmsten Kälber wählen ihren Schlachter selber!

    Wenn einige Gutmenschen eines Tages einen Säbel am Hals spüren und irgendwas mit Allah hören, wissen sie zumindest in ihren letzten Sekunden, dass die “bösen Rechten” damals eben doch recht hatten :D

  4. EIN Paranoiker kommt heutzutage selten allein. (Der Mensch ist ein soziales, ein Herdentier. Das gilt auch für Paranoiker.)

    Der Säbel, den einer wie ich am kommenden Tag X am Hals spüren könnte, wäre eher die Waffe in der Hand des Paranoikers.

    Kleiner Hinweis für beide Paranoiker, die deutsche Sprache betreffend: Ihr meint “blöken”; “blöcken” gibt’s nicht. Nebenbei, R.B. betreffend: Eliminierung, nicht Eleminierung.
    Wenn man Deutschland für die Deutschen retten möchte, sollte man sich vielleicht auch etwas mehr Mühe mit der deutschen Sprache geben …

    Frage an Tag X: Wenn mir also der Kopf abgesäbelt werden sollte – lebst DU dann noch? Oder bist du dann auch schon geköpft?

  5. “Wenn”, “eines Tages”…

    Und wenn nicht?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*