Afrin: Die Türken kommen nicht so recht vorwärts

tuerkeiJetzt sind es schon fast 3 Wochen seit dem Einmarsch. Weit sind die türkischen Truppen und ihre dschihadistischen Verbündeten noch nicht gekommen.

Hat Russland den Luftraum über Afrin wieder gesperrt? (Offiziell ist dazu bisher nichts verlautet. Man kann nur vom Ausbleiben der – für den Angriff wichtigen – Luftangriffe auf das NJET aus Moskau schließen.)

Nun, Erdogan hat schon noch etwas Zeit, um Afrin zu erobern, ethnisch zu säubern und zur türkischen Kolonie zu machen. Aber vielleicht wollen ihm die Russen und die Iraner nicht so weit entgegenkommen? Vielleicht setzen sie auf die volle Souveränität von Damaskus über ganz Syrien?

Etwas anderes scheint auch schlecht zu laufen. Einerseits meldet der türkische Staat für seine Wirtschaft weiter kräftiges Wachstum. Andererseits:

“Vor allem die Wirtschaftsflaute trifft die unteren und mittleren Schichten, auf die sich die Regierung maßgeblich stützt, erheblich.

Zum ersten Mal erlebt die Türkei, dass Menschen sich aus Verzweiflung über ihre Arbeitslosigkeit anzünden. In die Mainstream-Medien schaffen diese Fälle es natürlich nicht; das heißt, es wird nicht zugelassen, dass sie in die Nachrichten kommen.

Darüber hinaus hat ein enormer Braindrain eingesetzt. Junge Leute suchen eine Zukunft außerhalb der Türkei.

Auch findet eine erhebliche Kapitalflucht aus dem Land statt. Ausländische Investitionen stagnieren, potente einheimische Investoren bemühen sich, ihre Mittel ins Ausland zu schaffen.”

(1) Wird Erdogan in Nordsyrien ein für die Seinen zumindest zufriedenstellendes Resultat erreichen?

(2) Wird die Wirtschaft bis zur nächsten Präsidentenwahl einigermaßen stabil bleiben? – Spannende Fragen.

Ich lasse die Antworten offen. Auf längere Sicht rechne ich mit einem außenpolitichen, wirtschaftlichen und politischen Fiasko.

 

Kommentare

  1. Bleiben Sie bei diesen Themen, da kommt nicht so viel Hanebüchendes wie bei ihren verunglückten Migrationsthemen….

  2. Na, RB, was soll denn hanebüchen sein, wenn ich über Migrationsthemen schreibe?
    Erklär uns das doch bitte!

    Könnte es sein, dass du halt nur anderer Meinung bist – aber natürlich eine andere Meinung gleich als “hanebüchen” charakterisieren musst – und dies auch noch ohne irgend ein Argument?

    Könnte sein, dass du so ein kleiner “Hitler” oder “Trump” bist – also einer, der total egofixiert denkt und wenig Sinn für Argumentation, Pro&Contra, Abwägung und dergleichen hat?

  3. Etwas muss ich zurücknehmen: Es scheint doch noch – vereinzelte? – Luftangriffe auf Afrin zu geben.

    https://www.juancole.com/2018/02/turkish-hitting-kurdish.html

    War das dann der einzige? Gab und gibt es noch mehr?

    Ich fände es nicht schlecht, wenn uns unsere Medien hier kontinuierlich und übersichtlich und kompetent informieren würden. Aber wie auch schon bei früheren Kriegen, so auch hier: Man kriegt mal hier, mal da eine Info, und darf sich dann selber um den Überblick bemühen.

    Warum richtet keine Zeitung eine Afrin-Berichterstattung ein? Der tägliche Afrin-Report wär sicherlich lohnend, würde sicherlich von vielen gelesen. Türkische Medien kommen da nicht in Frage. Da ist ALLES Propaganda.

    Noch eine Nachricht:
    http://www.independent.co.uk/news/world/middle-east/turkey-military-helicopter-shot-down-us-backed-syria-kurdish-forces-recep-tayip-erdogan-a8204186.html

    Witzig. Erdogan tut so, als ob es etwas Böses wäre, wenn der Feind im Krieg einen der gegnerischen Hubschrauber abschießt:

    “A military helicopter was downed. We will have losses, but they [perpetrators] will suffer the consequences,” Mr Erdoğan said

    = ein barbarisches Gehirn, das – offensichtlich erfolgreich – zu barbarischen Gehirnen spricht.

    Mal logisch gedacht: Wenn ich Soldat im Krieg bin, darf mich – im Kampf – mein Feind totschießen, so, wie ich meinen Feind totschießen darf. Wir sind da auf derselben moralischen Ebene. Oder etwa nicht? Diesem Obertürken Tayyip und seinen perversen Anhängern scheint so viel Logik nicht zugänglich zu sein.

    (Hintergrund: Türken dürfen Kurden antun, was Kurden Türken nicht antun dürfen. Denn die Türken sind das Herrenvolk, die Kurden haben sich unterzuordnen. Wenn sie sich gegen die türkische Armee wehren, sind sie Terroristen. Böse. Jeder kurdische Schuss – auch in Syrien, auch zur Verteidigung eines kurdischen Heimatgebiets – ist ein Akt des Terrorismus. Für den türkischen Herrenmenschen gibt es da keinen Zweifel. — Und diese ehrlosen Türken pochen auf ihre türkische Ehre!)

  4. Korbinian meint:

    Hier lesen und posten auch genug die genau das denken.

  5. conring meint:

    “Warum richtet keine Zeitung eine Afrin-Berichterstattung ein?”
    Höchstwahrscheinlich deshalb, weil es die hiesigen RedakteurInnen einfach nicht interessiert und auch nicht in ideologische Weltbild passt…
    Schließlich haben diese Offensive weder Trump noch Nethanjaju gestartet.

  6. Eine Zeitung interessiert, was ihre Leser interessiert. Aus Verkaufsinteresse.
    Du meinst also, die Leser interessiert es nicht.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*