Erdogan lässt Yücel raus?

tuerkeiDer “Terrorist” Deniz Yücel soll freikommen …

Wirklich? Er darf auch ausreisen? – Wir sind gespannt.

(Start: 13.00 Uhr. Ich werde den Artikel im Verlauf der Ereignisse ergänzen. Auf Weiterlesen klicken! Es gibt 10 Fortsetzungen.)

Man beachte die Sachlogik in dieser Meldung:

Ein Regierungssprecher in Berlin

dankte der türkischen Justiz und sagte, Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) habe sich in den letzten Tagen “intensiv bemüht, zu einer Lösung beizutragen”.

Gabriel selbst teilte mit, er freue sich sehr über die Entscheidung der türkischen Justiz: “Und noch mehr freue ich mich für Deniz Yücel und seine Familie. Das ist ein guter Tag für uns alle.”

Er habe in den vergangenen Tagen “viele Gespräche mit der türkischen Regierung zur Beschleunigung des Verfahrens geführt”, sagte Gabriel. “Dazu gehörten auch zwei Treffen mit dem türkischen Staatspräsidenten Erdogan.”

Die Regierung in Ankara habe immer Wert darauf gelegt, dass sie keinen politischen Einfluss auf die Gerichtsentscheidung nehmen werde. Die Unabhängigkeit der Gerichtsentscheidung sei zentrales Anliegen in allen Gesprächen gewesen, so Gabriel. Umso mehr freue ihn die Entscheidung.

(1): Gabriel habe mit der türkischen Regierung – mit der Regierung! mit Erdogan! – viele (!) Gespräche geführt, um Deniz Yücel freizubekommen.
(2) Die türkische Regierung habe dabei Wert darauf gelegt, auf die Gerichtsentscheidung keinen Einfluss zu nehmen. Die Gerichte seien unabhängig!
(3) Gabriel freue sich nun auch deswegen (!) über die Entscheidung, dass Yücel freikomme.

Wieso muss der deutsche Außenminister zweimal mit Erdogan persönlich über den Fall Yücel reden - wenn dies doch kein Fall ist, über den Erdogan entscheidet? 

Wer lesen kann, der lacht.

1. Fortsetzung:

Der Spiegel informiert weiter:

Die Anklage hat jetzt ihre Anklageschrift vorgelegt und fordert 18 Jahre Gefängnis. Das Gericht habe die Anklageschrift angenommen – und Deniz Yücel aus der Untersuchungshaft entlassen.

Nach Informationen der “Welt”-Redaktion gibt es offenbar keine Ausreisesperre für Yücel. “Wir haben keinen Hinweis, dass er im Land bleiben muss”, sagte “Welt”-Chefredakteur Ulf Poschardt im Livestream der Zeitung. Er gehe deshalb davon aus, dass man ihn bald in Freiheit begrüßen werde können.

Auch die Bundesregierung geht davon aus, dass Yücel ausreisen darf. Am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Außenminister Gabriel auf die Fragen, ob Yücel ausreisen dürfe, das sei derzeit sein Informationsstand.

Versteht ihr das? Ist das denn logisch?

Die Anklage lautet: 18 Jahre für den “Terroristen” Yücel – das Gericht nimmt die Anklageschrift an – UND lässt den Angeklagten frei. Lässt ihn frei. Den Terroristen.

Was für ein Gericht!

Und nun darf Yücel, der Terrorist, vielleicht sogar ausreisen. Aber das warten wir lieber mal wieder ab.

Ob in der Türkei diese “Logik” in den Medien logisch kommentiert wird?

Natürlich nicht. Jeder weiß, dass Erdogan solche Entscheidungen trifft und die Justiz nur Handlanger ist. Es gibt keinen türkischen Rechtsstaat.

Aber es gehört eben zur türkischen Ehre, dass man so tut, als ob es eine unabhängige Justiz und einen Rechtsstaat gäbe.

Dieses So-Tun-Als-Ob macht man aber à la Turca – also so, dass ein Deutscher über das idiotische Spiel lachen muss.

Kein Vorwurf an Gabriel und seine Wortwahl. Es ist schon diplomatisch richtig, das Spielchen so mitzuspielen. Damit vergibt sich Deutschland nichts.

2. Fortsetzung

Raus aus dem Gefängnis ist er, der Yücel, aber noch nicht raus aus der Türkei.

Warum hat Erdogan ihn raus aus dem Gefängnis gelassen?

Möglichkeit 1: Um die Leos zu bekommen, ich meine die Panzer. – Glaub ich aber nicht. Deutschland KANN sie nicht liefern, solange die Türkei in Nordsyrien völkerrechtswidrig und NATOwidrig Krieg führt.

Möglichkeit 2: Erdogan ist in zu viele außenpolitische Konflikte geraten. Darum sucht er im Moment etwas Entspannung an der EU-Front. Er kriegt also nix. Er muss geben, ohne was zu bekommen.

Möglichkeit 3: Er kriegt was, aber das bleibt geheim.

Jedenfalls sind wir misstrauisch.

3. Fortsetzung

Die freie türkische Justiz lässt also einen Terroristen, dem eigentlich 18 Jahre Haft gebühren, einfach so laufen?

Ganz schön leichtsinnig. Würde man bei uns in Deutschland nicht machen.

Man stelle sich das mal ganz lebendig und konkret vor! Sowas in Deutschland!

Unterhaltsam, die Kommentare unter dem aktuellen Spiegel-Artikel zu lesen. Die übliche Inkompetenz: Die einen halten es blind für ausgemacht, dass die Panzer geliefert werden. Die andern beschimpfen Gabriel, weil er – in offensichtlich ironisch-diplomatischer Form – von der freien türkischen Justiz spricht. Die meisten glauben, Deutschland habe irgendwas gegeben.

Der hat’s kapiert:

Europa ist Satire pur.
“Er habe in den vergangenen Tagen “viele Gespräche mit der türkischen Regierung zur Beschleunigung des Verfahrens geführt”, sagte Gabriel. “Dazu gehörten auch zwei Treffen mit dem türkischen Staatspräsidenten Erdogan.” Die Regierung in Ankara habe immer Wert darauf gelegt, dass sie keinen politischen Einfluss auf die Gerichtsentscheidung nehmen werde.” Demnach hat Gabriel nur Kaffee getrunken und Spesen verballert?
Es gibt noch ein paar andere, die in die selbe Kerbe schlagen.
Auch ein Erdotürke meldet sich:
Ich verstehe nicht, warum alle hiesigen Medien und Politiker so überzeugt sind, das Yucel nach türkischem Recht unschuldig ist. Darf er ausreisen , darf er nicht ausresien, das ist jetzt die Frage. Ist doch klar, reist er aus entzieht er sich einem Gerichtsprozess in der Türkei. Und das finden – gefühlt – alle Politiker und Medien in Deutschland gut ?
Dem stimme ich zu:
Solange er noch auf türkischem Boden ist, würde ich mit dem Jubel noch etwas warten. Vielleicht läuft er noch bei rot über die Straße und schon sitzt er wieder ein.

Das Unrechtsregime setzt seine Unrechtspolitik fort. Lebenslang für offensichtlich Unschuldige.

4. Fortsetzung

Ein lesenswerter Artikel, soeben bei telepolis:

Ein neues Gesetz hatte 2017 dafür gesorgt, dass Präsident Erdogan allein das letzte Wort darüber hat, ob und wann ausländische Staatsbürger, die in der Türkei inhaftiert sind, freigelassen werden.

Erdogan hat mehrfach versucht, Yücel und andere gegen nach Deutschland geflüchtete türkische Offiziere auszutauschen, denen er eine Beteiligung am Putschversuch vom Sommer 2016 vorwirft. Die Inhaftierten wurden damit faktisch zu Geiseln des türkischen Staates.

Die Justiz ist per Gesetz der Regierung untertan. Yücel WAR Geisel, ist es vielleicht noch – wenn er nicht ausreisen darf.

Der Artikel stellt auch die Frage, ob und mit was Deutschland Yücel freigekauft haben könnte.

Ich gehe vorerst noch davon aus: Mit nichts. Der Verdacht aber besteht, dass da doch ein Deal dahintersteckt. Abwarten, wieder einmal. Abwarten!

5. Fortsetzung

Yücel ist auf dem Weg zum Flughafen.

Schreibt die WELT.

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) sagte im Newsroom der WELT, Yücels Freilassung sei nicht auf Gegengeschäfte zwischen Deutschland und der Türkei zurückzuführen. „Ich kann Ihnen versichern, es gibt keine Verabredungen, Gegenleistungen oder, wie manche das nennen, Deals in dem Zusammenhang“. Politische Einflussnahme habe es allenfalls bei der „Verfahrensbeschleunigung“ gegeben.

Der letzte Satz ist natürlich eine glatte diplomatische Lüge. Wie gesagt, ich würde das auch so sagen. Das würde zu meinem Job gehören.

Aber nicht das:

Gabriel rief dazu auf, den Moment zu nutzen, „alle Gesprächsformate“ wieder in Gang zu setzen, um bei grundsätzlichen Fragen zwischen der Türkei, Europa und Deutschland voranzukommen. „Wir haben eine Vertrauensgrundlage geschaffen, in der das möglich ist. Wir sollten jetzt nicht nachlassen“, sagte der Minister in der Redaktion der „Welt“, für die Yücel als Türkei-Korrespondent gearbeitet hat.

Wie soll das mit dem Verbrecher Erdogan und seinem rabiat antiwestlichen und autoritären Regime möglich sein?

Da haben wir wieder die Gleichgültigkeit der Wirtschaft gegenüber den Menschen- und Bürgerrechten.

Da müssen wir der Bundespolitik Sand ins Getriebe streuen.

“Vertrauensgrundlage”!

Vertrauen in Erdogan?!

Gehören diese Worte noch zu dem Deal, den er mit Erdogan vereinbart hat? – Nette Worte, das vage Versprechen, dass man wieder miteinander spricht? Ganz unverbindlich?

Der Gebrauch des Wortes Vertrauen in hier gegebenen Zusammenhang ist schädlich. Er untergräbt das Vertrauen der Bürger in die deutsche Politik.

6. Fortsetzung:

WELT

“Deniz Yücel ist ein Terrorist, ein Agent. Solange ich dieses Amt innehabe, wird es keine Freilassung geben.’“

= Zitat Erdogan.

Auf regierungsfreundlichen Accounts versuchte man die Sache in ein für Erdogan vorteilhafteres Licht zu rücken.

„Wir wollten Yücel nie ewig behalten“, twitterte etwa Ömer Turan, ein Erdogan-freundlicher Journalist beim Portal „manset24.com“ mit mehr als 100.000 Followern.

„Unser Tun hat sich am Ende ausgezahlt. Selbst wenn Deutschland nicht mit uns ist, wird es sich fortan nicht mehr gegen uns stellen.“

Soso.

Immerhin schön, wie ungeschminkt hier die Erpressungsabsicht zugegeben wird.

Wie aber kommt dieser Ömer Turan darauf, Deutschland werde sich nun nicht mehr gegen die Türkei stellen?

Es hat vermutlich etwas mit der von Türken als feige interpretierten Appeasement-Show von Gabriel zu tun.

7. Fortsetzung

Was Erdogan nicht bekommen hat und nicht bekommt:

  • Zum Beispiel gibt ihm Merkel nicht die versprochene Visa-Freiheit.
  • Und die Zollunion wird nicht auf Agrargüter ausgeweitet.
  • Und die Leopard-Panzer werden nicht ausgeliefert.
  • Und DITIB kommt unter Druck und wird zunehmend ausgegrenzt.
  • Und Erdogan und seine Lakaien dürfen in Deutschland nicht öffentlich auftreten.
  • Und Merkel hat nicht verhindert, dass der Bundestag die Armenier-Resolution verabschiedet hat.
  • Und die Putschoffiziere und die Gülen-Funktionäre werden nicht ausgeliefert.
  • Und im momentanen Streit um den Zugang zu Gasfeldern südlich von Cypern steht die Bundesregierung hinter Cypern.
  • Und die Bundesregierung hat allerlei Waffen an die Kurden geliefert.
  • Und bei den PKK-Auftritten in Deutschland greifen die Behörden nur recht zurückhaltend zu.
  • Und Böhmermann läuft immer noch unbehelligt herum.
  • Und Merkel redet den Medien in Deutschland nicht ins Gewissen, endlich mit der Hetze gegen das türkische Volk aufzuhören.
  • Und sie rät von touristischen und journalistischen Türkeireisen eher ab.
  • Und sie distanziert sich von der türkischen Selbstverteidigung gegen das hochgefährliche kurdische Afrin.

Hab ich noch was vergessen?

(Die Liste hab ich im Forum erstellt. Sie ist imposanter, als ich gedacht habe, als ich sie angefangen habe.)

8. Fortsetzung:

Könnte es einen Deal im Bereich Zollunion geben?

Bisher gibt es eine für beide Seiten lukrative Zollunion auf Industriegüter. (Das heißt, wenn von außerhalb ein Industrieprodukt die EU-Grenze einschließlich der Grenzen der Türkei überschreitet, gibt es nur einmal Zoll, und zwar den von der EU festgelegten.)

Das könnte auf Agrargüter ausgeweitet werden.

Ich nehme an, der EU-Wirtschaft wäre es recht.

Ist es politisch durchsetzbar?

Kann die Wirtschaft es durchsetzen gegen den Willen der Bürger?

9. Fortsetzung:

Yücel sitzt im Flugzeug und wird wohl noch heute Nacht in Deutschland ankommen. (Mit oder ohne Ehefrau?)

Nach Einschätzung des CDU-Außenpolitikers Norbert Röttgen führt die Freilassung nicht automatisch zu einer grundlegenden Verbesserung der deutsch-türkischen Beziehungen.

Er sei zwar erleichtert über das Ende der “machttaktischen Geiselnahme” Yücels, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag im ZDF.

Dies mache aber wenig besser, weil der türkische Präsident Erdoğan bei seinem Machtplan bleiben werde, die Türkei in ein autoritäres System zu verwandeln und Demokratie und Rechtsstaatlichkeit abzubauen.

Röttgen wies darauf hin, dass weitere Deutsche ohne Rechtsgrundlage in Haft säßen, ebenso wie Hunderte türkische Journalisten.

Röttgen wäre als Außenminister besser wohl geeignet als Gabriel. Oder hat er hier nur deshalb so gesprochen, weil er eben nicht Außenminister ist – also nicht im gleichen Maß unter dem Druck der Wirtschaft steht?

10. Fortsetzung

Yücel ist in Deutschland.

Nichts Neues zur Frage nach dem Deal.

Ich bleibe bei meiner Vermutung: Es gab nix für die Türkei. Oder nur das eine: das vage Versprechen von ein bisschen Normalisierung im gegenseitigen Verhältnis. Man will miteinander reden.

Na ja, das hat man auch bisher getan. Und miteinander reden schadet nicht.

Aber:

Yücel erinnerte in seiner Videobotschaft daran, dass immer noch viele Kollegen in der Türkei in Haft sitzen. Er habe seinen Zellennachbarn zurückgelassen, einen türkischen Journalisten, der nur wegen seiner journalistischen Tätigkeit in Haft sitzt – „und viele andere Journalisten, die nichts anderes getan haben, als ihren Beruf auszuüben.“

Nach Angaben des Auswärtigen Amtes sitzen noch fünf Deutsche aus politischen Gründen in der Türkei in Haft. Ihre Namen werden aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht mitgeteilt.

Justizminister Heiko Maas (SPD) forderte rechtsstaatliche Verfahren auch für weitere Inhaftierte in der Türkei. „Alle in der Türkei zu Unrecht Inhaftierten haben Anspruch auf ein rechtsstaatliches Verfahren. Wir werden weiter nichts unversucht lassen, damit auch sie freikommen“, sagte Maas. Echte Rechtsstaatlichkeit gebe es nur, wenn die Justiz unabhängig sei. Die Freilassung Yücels könne nur ein Anfang sein.

Arbeitsteilung. Der Justizminister spricht anders als der Außenminister.

Also, meine Prognose ist:

Im Moment sucht Osmanensultan Tayyip I. Entspannung an den beiden Westfronten (USA, EU). Viel wird nicht dabei rauskommen. Auch deshalb, weil der Mann grundsätzlich zur Eskalation neigt, nicht zum Ausgleich. “Die Türkei zuerst!” – Sowas vereinigt und stärkt die  Gegner. Seine Untertanen hat der Große Führer so aufgeputscht, dass die Stimmung in seinem Reich ihn vorwärts treiben wird.

Die Regierung in Berlin kann – selbst wenn sie von der Wirtschaft dazu angetrieben wird – dem Diktator nicht allzu weit entgegenkommen. Nicht einmal zu einer Ausweitung der Zollunion oder einer EU-Visafreiheit für Türken wird es wohl reichen.

Dafür wird auch die Aggression gegen Afrin sorgen. Egal, wie sie ausgeht. Sogar der voraussichtliche Sieg in Afrin würde für Erdogan und die Türkei international zur Niederlage werden. Fast 4 Wochen attackieren die türkischen Truppen und ihre dschihadistischen Verbündeten – weit sind sie bisher nicht gekommen. Amerikaner und Syrer (und Russen?) sorgen dafür, dass die Kurden von Afrin Nachschub und Verstärkung bekommen können.

Sollten die Aggressoren in 8 Wochen noch nicht viel weiter gekommen sein, werde ich als Hypothese in den Raum stellen: Hat Putin Erdogan in eine Falle gelockt? – Abwarten! 4 Wochen gebe ich Erdogan noch. Erst dann würde es für ihn allmählich eng werden.

Kommentare

  1. Wenn es sich denn als zutreffend herausstellen wird, daß Deniz Yücel aus dem U-Kerker und der Türkei(!) herauskommen sollte, dann wäre dies nicht nur der Beweis der Unabhängigkeit der türkischen Justiz, die in der Anklage 18 Jahre forderte und den U-Häftling freiließ, da keine Fluchtgefahr bestand, da Erdogan ein gutes Wort für ihn eingelegt hatte, nachdem er mit Gabriel (über Leo-Updates?) kungelte und so diesem nebenbei womöglich den Popo rettet, bei seiner versuchten politischen Meuchelung durch Nahles?

  2. 2. Kammer des Parlamentes der Niederlande, die gewählten Volksvertreter, erkennt ausdrücklich den Armenier-Genozid an. Das muss nicht zwingend der Standpunkt der niederländischen Regierung sein, ist aber ein starkes Argument, da die erste Kammer, ähnlich unserem Bundesrat aus Delegierten der Provinzparlamenten besteht. Die türkisch-niederländischen Beziehungen sind seit den Einreiseverboten für türkische Politiker und dem Abzug der Botschafter gespannt und belastet.
    Ob jetzt aus Ankara neuer Ärger droht, das bleibt abzuwarten…

  3. Im Moment sieht es nicht so aus, als ob Deutschland etwas hätte beisteuern müssen für die Freilassung von Yücel. Einige meinen, jetzt würden die Leos (ich meine nicht mich im Plural, sondern die Panzer) über kurz oder lang geliefert. Glaub ich nicht. Ist aber natürlich auch denkbar. Ich glaub es nicht, weil die Türkei in Nordsyrien völkerrechtswidrig und NATOwidrig Krieg macht und auch weiter machen wird. Deutschland wird den Türken kaum Panzer für den Angriff auf die Amerikaner in Manbidsch liefern …

    Warum also die Freilassung? Dazu mehr unter meinem Artikel, die 2. Fortsetzung.

    Ich schätze auch, dass die Türkei wenig gegen die Niederlande tun wird. Erdogan ist in ein bisschen zuviel außenpolitischen Konflikt geraten. Jetzt bemüht er sich an der EU-Front um Entspannung. Das könnten wir ausnutzen …

  4. Korbinian meint:

    Alles damit die GroKo kommt. Das Yücel-Wunder startet pünktlich zur Abstimmung bei der SPD. Die Achse Merkel-Gabriel läuft noch mal zur Hochform auf :)

  5. Altdeutscher Patriot meint:

    “Wer lesen kann, der lacht.”

    Klar, aber verwundert Dich das? Das nennt man Diplomatie. Gabriel muss so herumeiern und ein bisschen Honig in Richtung Erdogan werfen, das ist vermutlich Teil des “Deals”. Insgeheim weiß natürlich jeder halbwegs gebildete Deutsche, dass das alles in Schmierentheater in Reinform ist.

    “Warum hat Erdogan ihn raus aus dem Gefängnis gelassen?
    Möglichkeit 1: Um die Leos zu bekommen, ich meine die Panzer.”

    Haha, da musste ich gerade lachen. Du hast ja sogar Humor.
    Den Leo B. aus M. will Erdogan sicher nicht haben. Obwohl, Du kannst ja etwas Türkisch, nicht wahr? Ruf ihn doch mal an :D

  6. Ich denke doch, Altdeutscher Patriot, dass ein Außenminister die Sprache der Diplomatie sprechen muss. Ich hätte mich vermutlich an seiner Stelle nicht anders geäußert. Jedenfalls so lange, wie Yücel noch nicht aus dem Land ist. Und Gabriel hat ja mit dem Kontext, den er in seinen Äußerungen gesetzt hat, jedem, der nicht gerade blöd ist, deutlich gemacht, was von der Unabhängigkeit der türkischen Justiz gerade in diesem Fall Yücel zu halten ist.

    Ein Fehler von Gabriel (und der deutschen Wirtschaft, die hinter diesem Appeasement steht) war das Teekränzchen mit dem türkischen Außenminister, der ein politischer Verbrecher ist und sich für seine unsäglichen Ausfälle gegen Merkel und gegen Deutschland und die Niederlande und die EU bisher nicht entschuldigt hat.

    Es ist auch nicht schlecht, dass wir alle misstrauisch auf Gabriel und die Bundesregierung schauen und zu entdecken versuchen, was da vielleicht – vielleicht! – für ein Deal hinter der Freilassung von Yücel steckt.

    Aber bleiben wir seriös! Im Moment ist ein Deal noch nicht zu bemerken.

    Bleiben wir aber auch misstrauisch!

  7. Korbinian,
    du meinst, Erdogan möchte der “Faschistin” Merkel und ihrem Appeasement-Beauftragten Gabriel das Amt erhalten? Weil er annehmen muss, dass andere in diesen Positionen härter mit ihm umspringen würden?

    Ich glaube das deshalb nicht, weil hier die deutsche Wirtschaft die deutsche Türkeipolitik dirigiert.

    Eventuelle Nachfolger werden es also nicht anders machen.

    Wenn du dich ärgerst, dann sei so klug und ärgere dich über die deutsche Wirtschaft und ihre Gleichgültigkeit gegenüber deinen Ansprüchen auf eine vernünftige deutsche Türkei-Politik.

    Ich weiß, das ist schwierig. Merkel und Gabriel kann man abwatschen, aber wie haut man bei der Wirtschaft zu? Da geht der Schlag nur in die Luft …

    Damit der Schlag nicht nur in die Luft geht, musst du dir was überlegen!

    Spontane und authentische Reaktionen bleiben lächerlich. Wie wär’s mit etwas Theorie, Strategie und Taktik?

  8. Korbinian meint:

    Warum soll denn Erdogan mit Merkel und Gabriel unzufrieden sein? Dieses Faschistengequake von ihm war doch nur dazu da um seinen eigenen Pöbel bei Laune zu halten.

  9. Wahrscheinlich wird er später angeklagt und verurteilt und würde bei der Einreise festgenommen werden. Also irgendwie doch lebenslänglich für Yücel. Das gleiche hat man doch auch bei Can Dündar gemacht. Seine Frau darf die Türkei nicht verlassen. Yücel Frau bekommt höchstwahrscheinlich ein Ausreiseverbot, da sie türkische Staatsbürgerin ist.

  10. Korbinian,
    meinst du nicht, dass Erdogan von Merkel, Gabriel & Co sehr viel mehr verlangt?
    Und natürlich weiß er auch, dass eben auch die Deutschen hören, was er über die Deutschen sagt. Selbst wenn er denkt, das könne ihm egal sein.

    Zum Beispiel gibt ihm Merkel nicht die versprochene Visa-Freiheit.
    Und die Zollunion wird nicht auf Agrargüter erweitert.
    Und die Leopard werden nicht ausgeliefert.
    Und DITIB kommt unter Druck.
    Und Erdogan und seine Lakaien dürfen in Deutschland nicht öffentlich auftreten.
    Und Merkel hat nicht verhindert, dass der Bundestag die Armenier-Resulution verabschiedet hat.
    Und die Putschoffiziere und die Gülen-Funktionäre werden nicht ausgeliefert.
    Und im momentanen Streit um den Zugang zu Gasfeldern südlich von Cypern steht die Bundesregierung hinter Cypern.
    Und die Bundesregierung hat allerlei Waffen an die Kurden geliefert.
    Und bei den PKK-Auftritten in Deutschland greifen die Behörden nur recht zurückhaltend zu.
    Und Böhmermann läuft immer noch unbehelligt herum.
    Und Merkel redet den Medien in Deutschland nicht ins Gewissen, endlich mit der Hetze gegen das türkische Volk aufzuhören.
    Und sie rät von touristischen und journalistischen Türkeireisen eher ab.
    Und sie distanziert sich von der türkischen Selbstverteidigung gegen das hochgefährliche kurdische Afrin.

    Hab ich noch was vergessen?

  11. aka,
    ein paar Geiseln wird er behalten wollen.
    Yücel war wohl am Ende eher kontraproduktiv. Seine Inhaftierung hat nichts gebracht. Oder sogar nur Schaden.
    Aber der Sultan hat ja auch noch Mesale Tolu in der Hand.

    Mit der Freilassung von Yücel – nach all den wüsten Tönen, die Erdogan gegen den Terroristen gespuckt hat – soll doch was erreicht werden. Was wird der Verbrecher kriegen? Trotz der einladenden Töne aus Gabriels Mund: Es könnte am Ende NICHTS sein. Weil der Berserker schon zu viel kaputt gemacht hat. So viel, dass sich Berlin vielleicht nicht mehr traut, ihm entgegenzukommen. Obwohl man, von der Wirtschaft geschubst, schon gerne wollte.

    (Karl Valentin: Möchten hätt ich schon wollen, aber dürfen hab ich mich nicht getraut.)

    Es ist unsere Aufgabe, Berlin das Appeasement so schwer wie möglich zu machen.

  12. conring meint:

    Die aus dem ganzen Theater zu ziehende Lehre ist doch recht einfach.
    Die türkische Justiz ist nur ein politisches Kasperletheater.
    Gabriel müsste jetzt mal erklären, warum er nach diesem Ausgang, noch eine irgendwie partnerschaftliche Kooperation für möglich hält.
    Er und seine GenossInnen sind da doch gegenüber den USA und Israel, Länder, in denen die Justiz tatsächlich unabhängig agiert, sehr viel kritischer….

  13. Liefere den Beleg für Letzteres, conring!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*