“WIR sind Kandel”

rechtsIm Dezember 2017 hat in der pfälzischen Kleinstadt Kandel (8.500 Einw.) ein junger Mann aus Afghanistan seine 15jährige Exfreundin in einem Drogeriemarkt erstochen. (Wie alt er wirklich ist, hat man noch nicht herausgefunden; vermutlich ist er nicht minderjährig.)

Seither ist Kandel zum Aufmarschplatz unserer AfDler und Rechtsradikalen geworden. Vier Demos haben sie in der Stadt schon veranstaltet – am 3. März haben 4.000 Personen teilgenommen, fast alle mit dem Bus angekarrt. Kaum jemand aus Kandel selbst geht da mit, auch wenn es bei einem kleinen Teil der Einwohner Sympathie für die rechtsradikal dominierte Truppe gibt.

Die Rechtsradikalen hoffen, in Kandel Fuß fassen zu können. Eines ihrer Mittel ist Terror gegen diejenigen, die sich ihrer “Politik” nicht unterwerfen wollen.

Viele in Kandel haben es satt.

Erstmals werden viele Kandeler in ihrer Kleinstadt demonstrieren. Sie haben ein Bündnis gegründet: WIR sind Kandel. Parteien sind dabei, Vereine, Einzelhändler und die Kirchen. … Sie alle wollen, nach den vielen Monaten und den vielen Demonstrationen in ihrem Ort, selbst Flagge zeigen. Für ihre kleine Stadt und dagegen, dass sie “missbraucht” wird, wie sie es nennen.

ZEIT

Heute gab es die erste Gegen-Demonstration der Bürger von Kandel.

Bilanz (FAZ):

  • 1000 Rechte von “Kandel ist überall”
  • 1200 Bürger von “WIR sind Kandel” (die ZEIT zählt knapp 2000)
  • 1000 Polizisten

Eine Situation, die natürlich auch Linksradikale – eine Gruppe von 250 Personen – für sich auszunützen versuchen. DEREN Feindbild ist vor allem die Polizei … (WELT) – Links- und Rechtsradikale arbeiten gern Hand in Hand.

Die Polizei musste nach eigenen Angaben zweimal gegen Teilnehmer aus dem linken Spektrum einschreiten. Diese hätten Böller und Flaschen auf Beamte geworfen, woraufhin die Polizisten Pfefferspray und Schlagstöcke eingesetzt hätten.

(Ich werde den Artikel nötigenfalls ergänzen.)

Über den Fall selbst gibt es einen ausführlichen Wikipedia-Beitrag.

Es gibt in Deutschland pro Jahr ca. 150 Morde, die als Beziehungstaten gewertet werden.

Kommentare

  1. Drofder meint:

    Über so etwas hier solltest Du Dir besser Gedanken machen:

    https://www.bild.de/regional/berlin/antisemitismus/an-berliner-grundschule-55199462.bild.html

    Wenn Juden in Deutschland im Jahr 2018 wieder Angst haben müssen und Homosexuelle angepöbelt oder verprügelt werden, dann liegt das nicht an der bösen AfD – dann liegt das am massenhaft importierten Antisemitismus! Bezeichnenderweise hört man dazu von Linken sehr wenig, da es gewissermaßen ein “Interessenskonflikt” ist und man als Linker im Zweifelsfall dann doch lieber die Juden über die Klinge springen lässt, da die ja sowieso so schrecklich böse zu den armen Palis in Israel sind :P

    Antisemitismus und Israelfeindlichkeit ist heute in erster Linie eine islamische und linksideologische Sache!

  2. Redford/Drofder,

    ich antworte dir gern auf diese Bemerkungen zum Antisemitismus.
    Aber du musst erst einmal ran bei der Herausforderung, die ich dir am Freitag geliefert habe!
    http://blog.initiativgruppe.de/2018/03/23/bildungsburger-gegen-die-illegale-masseneinwanderung/#comment-68977
    Thema: Beschädigungen
    OK?

    Ich verspreche dir, dann auch hier zu antworten!

  3. Ist Denkmal-der-Schande-Höcke gar nicht in der AfD?

  4. Man kam Antisemitismus natürlich sehr viel ausführlicher in den Schulen thematisierten und dagegen vorgehen, dass sich solche Gedanken bei Schülern entwickeln.

    Dummerweise ist 180-Grad-Wende-Höcke dagegen.

  5. Drofder meint:

    Da ist ja der Nebelkerzen-Werfer wieder :P

    Schön vom Thema ablenken wollen, wie immer…

    Nur zu Deiner Info: Höcke steht genauso wenig allein für die AfD wie z.B. Sarrazin für die SPD. Oder Kubicki für die FDP. Oder, oder, oder. Es gibt in jeder Partei verschiedene Strömungen und Flügel. Nur bei der AfD ist es dann gleich ein Problem.

    Bleiben wir besser beim Thema linker und islamischer Antisemitismus. Denn da gibt es wirklich viel dazu zu sagen. Dagegen ist Kandel ein Sturm im Wasserglas (natürlich nicht der Tod des armen Mädchens, aber die Aufregung um die völlig berechtigten Demos).

    Jetzt musst Du Dir aber mal mehr Mühe geben, KM. Das kannst doch sonst besser (von etwas ablenken und Sand in die Augen streuen…).

  6. Drofder,
    von wegen vom Thema ablenken.
    (1) Höcke gehört zum Thema. Wer im Glashaus sitzt …
    (2) http://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-03/zentralrat-der-juden-josef-schuster-afd-vereinnahmung
    Was sagst du dazu?
    (3) Warum lenkst du ab von deiner ersten Aufgabe?
    http://blog.initiativgruppe.de/2018/03/23/bildungsburger-gegen-die-illegale-masseneinwanderung/#comment-68977

    Ich warte noch bis morgen Abend. Bis dahin wird dir ja vielleicht eine kompetente Antwort eingefallen sein. Komm, zeig uns doch mal deine Qualität!

    Bzw. die deiner Leute. Die werden doch sicher kluge Überlegungen angestellt haben, um Einwänden wie den meinen antworten zu können. Such doch mal! Da muss doch was im Internet sein! Das kannst du dann bringen.

    Diejenigen, die diese Gemeinsame Erklärung verfasst und unterschrieben haben, werden doch wohl gute Argumente haben! Und die muss man dann irgendwo finden, irgendwo lesen können. Oder etwa nicht, Drofder?

  7. Bleiben wir besser beim Thema linker und islamischer Antisemitismus. Denn da gibt es wirklich viel dazu zu sagen. Dagegen ist Kandel ein Sturm im Wasserglas (natürlich nicht der Tod des armen Mädchens, aber die Aufregung um die völlig berechtigten Demos).

    Jetzt musst Du Dir aber mal mehr Mühe geben, KM. Das kannst doch sonst besser (von etwas ablenken und Sand in die Augen streuen…).

    Gut, schauen wir uns die verfügbaren Zahlen für 2017 an:

    Antisemitisch motivierte politische Kriminalität mit religiösem Hintergrund
    August 2017 2 Drucksache 18/13678
    Juli 2017 3 Drucksache 18/13554
    Juni 2017 2 Drucksache 18/13269
    Mai 2017 1 Drucksache 18/13071
    April 2017 1 Drucksache 18/13271
    Februar 2017 0 Drucksache 18/11891
    Gesamt 9

    Antisemitisch motivierte politische Kriminalität von Ausländern
    August 2017 1 Drucksache 18/13678
    Juli 2017 0 Drucksache 18/13554
    Juni 2017 0 Drucksache 18/13269
    Mai 2017 2 Drucksache 18/13071
    April 2017 2 Drucksache 18/13271
    Februar 2017 0 Drucksache 18/11891
    Gesamt 5

    Antisemitisch motivierte politische Kriminalität mit linksextremem Hintergrund
    August 2017 0 Drucksache 18/13678
    Juli 2017 0 Drucksache 18/13554
    Juni 2017 0 Drucksache 18/13269
    Mai 2017 0 Drucksache 18/13071
    April 2017 0 Drucksache 18/13271
    Februar 2017 0 Drucksache 18/11891
    Gesamt 0

    Und zum Vergeich
    Antisemitisch motivierte politische Kriminalität mit rechtsextremen Hintergrund
    August 2017 45 Drucksache 18/13678
    Juli 2017 45 Drucksache 18/13554
    Juni 2017 54 Drucksache 18/13269
    Mai 2017 68 Drucksache 18/13071
    April 2017 43 Drucksache 18/13271
    Februar 2017 58 Drucksache 18/11891
    Gesamt 313

    Wie man also sieht wurde massenhaft Antisemitismus importiert. Ohne den importierten Antisemitismus hätte es in den obigen sechs Monaten im Jahr 2017 nur 313 antisemitische Straftaten gegeben. So sind es aber ungeheuerliche 327 Fälle geworden. Eine massive Steigerung!

    Ganz klar sieht man auch, dass Antisemitismus heute in erster Linie eine islamische und linksideologische Sache ist!

  8. Karl Walterscheid meint:

    Hört hört, er wartet noch bis heute Abend. Und dann?, führt er wieder Selbstgespräche. Armer Brux, aber selbst schuld. Es zwingt ihn doch keiner doof zu bleiben. Ich glaube er liest zu viel, ist ja auch bequemer als selbst zu denken.

  9. Selbstgespräche?

    Nein, Karl Walterscheid, denn du hörst ja zu. Danke, dass du mich nicht allein lässt.

    Was das Doofbleiben angeht – hm. Ich geb ja zu, dass ich nicht genug weiß. Und dass ich bei dem, was ich weiß, auch nie ganz sicher bin, ob es wirklich richtig ist.
    Das Problem ist also nicht unbedingt ein Zwang zum Doofbleiben, sondern die Komplexität der Welt und die Beschränktheit meines menschlichen Gehirns.

    Was kann man tun? – Andere fragen. Mit anderen reden. Lesen, was andere so alles wissen und denken. Das alles regt das eigene Denken an.

    Viel lesen hindere daran, selbst zu denken?
    Das ist ja nun wirklich keine DEUTSCHE Art zu denken, Karl Walterscheid. Was würde da Goethe sagen? Oder Kant? Oder Ernst Jünger – um einen zu nennen, der dir vielleicht näher steht.

    Aber deine Bemerkung verrät uns, warum du hier zum Beispiel keine Argumente liefern kannst: Du liest zu wenig. Klar, Information muss man sich in der Regel von anderen holen, lesen oder zuhörend. Das Denken allein kann Infos über die Welt nicht produzieren.

    Doof: Ist nicht eigentlich derjenige doof, der nicht neugierig ist und der zu bequem ist, sich umsichtig Informationen von anderen zu holen?

    WOMIT denkt Karl Walterscheid? - Mit dem Kopf? – Nein, mit dem Bauch. Spontanes starkes Bauchgefühl braucht kein Studieren der Fakten; wird durch Lesen und Denken MIT DEM KOPF nur gestört.

    Das ist wohl typisch für Seinesgleichen. An ihren kargen Früchten könnt ihr sie erkennen: an ihrem Versagen bei der Argumentation. Jetzt zum Beispiel, beim Thema Antisemitismus. Da sind Karl Walterscheid und Drofder erst einmal platt. Denken allein hilft da nicht. Man muss schlaue Leute fragen, man muss lesen.

    Es hat schon was Ungeheuerliches, dass diese lesefaulen denkfaulen lernfaulen kulturschwachen Typen die DEUTSCHE Kultur repräsentieren und verteidigen wollen.

  10. piffel meint:

    Zu den von KM genannten Zahlen ( und deren Realität) empfehle ich
    nachfolgenden Artikel aus derWELT:

    Zweifel an der Darstellung, von wem die antisemitischen Taten ausgehen, äußert Benjamin Steinitz, Leiter der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS) in Berlin. Es gebe eine „Diskrepanz zwischen der Wahrnehmung der Betroffenen von antisemitischen Angriffen, Beleidigungen und Beschimpfungen und den polizeilichen Statistiken“, sagt Steinitz unter Berufung auf den Bericht des „Unabhängigen Expertenkreises Antisemitismus“, der auf Anregung der Bundesregierung im April von namhaften Wissenschaftlern vorgelegt worden war.

    Darin heißt es, fremdenfeindliche und antisemitische Straftaten würden grundsätzlich immer dann dem Phänomenbereich „Politisch motivierte Kriminalität Rechts“ zugeordnet, „wenn keine weiteren Spezifika erkennbar“ und „keine Tatverdächtigen bekannt geworden sind“.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article168436745/Zahl-der-antisemitischen-Delikte-in-Deutschland-steigt.html

    http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/119/1811970.pdf

  11. Viel ändert das nicht an der doch ziemlich eindeutigen Statistik, piffel.
    Antisemitismus kommt
    1. von rechts
    2. auch von Salafisten und manchmal auch von anderen Muslimen

    So gut wie nicht aus der linken Ecke. (Obwohl es da schon auch mal einen Einzelfall geben kann.)

  12. Man braucht nur in die oben erwähnten Drucksachen reinschauen um zu sehen, das die Zahl der Tatverdächtigen der PMK-Rechts jeden Monat im mittleren dreistelligen Bereich, während es bei der PMK-Religiös und PMK-Ausländer im unteren zweistelligen Bereich liegt.

    Die Verteilung hier ist also sehr deutlich.

    Dabei fehlen noch viele der täglichen antisemitischen Ausfälle.

    Meines Wissens werden z.B. antisemitische Gewalttaten von Betrunkenen auf Festen oder im Fußball gar nicht zur PMK gezählt. Dazu kommen die ganzen Äußerungen im Internet, dass voll von diesen antisemitischen Ausfällen ist.

  13. Übrigens gibt es auch eine PMK-Nicht zuzuordnen, in der nicht zuzuordnende Fälle aufgeführt werden. Es können aber nur um die 10% aller Hasskriminalitäts-, Fremdenfeindlichkeits- und Antisemitismusstraftaten nicht zugeordnet werden.

  14. Die von Piffel verlinkte Studie könnte man mal genauer unter die Lupe nehmen. Die haben sich die Mühe gemacht, die ganzen Untersuchungen der letzten Jahre zusammenzutragen. Man muss also nicht mehr selbst umständlich etwas heraussuchen.

  15. Da ist zum Beispiel auf Seite 77 die antisemitische Einstellung nach Parteipräferenz aufgeführt.

    Bei AfD-Anhängern vertreten 19% klassischen Antisemitismus und 47% israelbezogenen Antisemitismus.

    Bei den CDU/CSU-Anhängern liegen die Werte bei 6% bzw. 27%.

    Bei den SPD-Anhängern liegen die Werte bei 5% bzw. 20%.

    Bei den FDP-Anhängern liegen die Werte bei 7% bzw. 22%.

    Bei den Grünen-Anhängern liegen die Werte bei 2% bzw. 15%.

    Bei den Linken-Anhängern liegen die Werte bei 2% bzw. 20%.

    Anhänger linker Parteien sind also deutlich weniger antisemitisch und israelfeindlich eingestellt.

    Selbst die CSU/CSU-, die FDP- und SPD-Anhänger liegen hier noch vor den Linken-Anhängern.

  16. Wo bleibt unser Drofder nur!
    Wäre Zeit für eine Entschuldigung.

    Aber wir können wetten: In einem halben Jahr oder auf einer anderen Website wird er den selben Schmarrn über den linken Antisemtitismus wieder verbraten. Es ist ganz egal, wie die Fakten liegen. Drofder ist ein Trump.

    Ich hoffe, wenn er das alles liest, wird er wenigstens einen roten Kopf bekommen.

    Seine Freunde, die Unterzeichner der “Erklärung”, lassen ihn schmälich im Stich. Ebenso wie PI etc. Die liefern nie die nötigen Infos und Überlegungen, die Drofder bräuchte, um bei uns hier zu punkten.

    Müssten die nicht eine Website machen mit dem Titel: Linke Argumente – widerlegt!
    Ein paar von ihnen, ausgestattet mit Bildung und Lese- und Forschungsfähigkeit, würde alle Argumente, die von links her kommen, aufgreifen, besprechen und dann nach Möglichkeit widerlegen.

    Warum gibt es das nicht?

    Es KANN das nicht geben. Es wäre hölzernes Eisen oder rundes Viereck oder lebendige Leiche.
    Diese Leute leben von ihren Ressentiments, und die vertragen sich substanziell nicht mit Reflexion. Das Bauchgefühl duldet kein Nachdenken, keine intersubjektive Betrachtung, keine Skepsis, keine neugierige Forschung … Das Bauchgefühl weiß, wie es ist – und damit basta. Es wäre Verrat am Bauchgefühl, am Ressentiment, würde man eine echte Argumentationsseite erstellen. Sie würde der Kritik an den Positionen des Ressentiments zu viel Zugeständnisse einräumen müssen. Sie würde überhaupt kritisch gegenüber dem Zugriff des Ressentiments beinhalten.

  17. Drofder meint:

    @Leo Brux

    Wenn Du und Deine Nebelkerzen-Aushilfe diesen politisch geschönten PMK-Müll glauben, bitte sehr. Da läuft es doch etwa so ab, dass wenn irgendwelche Araber oder Palis auf einer Demo in Deutschland die “Juden ins Gas” wünschen (wie leider schon mehrfach geschehen), die Statistik mal eben +10 Einträge bei “rechte Straftaten” bekommt. Damit Leute wie unser Kaiserdackel hier stolz verkünden können, es gäbe ja kaum islamischen Antisemitismus…

    Der “echte” rechte Antisemitismus wird wohl hauptsächlich von irgendwelchen NPD’lern aus dem Osten kommen. Das ist ärgerlich genug, doch das die Statistik hier nicht stimmen kann, sollten einem schon die Relationen deutlich machen: Auf der einen Seite einige tausend Rechtsradikale und auf dere anderen Seite einige Millionen Moslems (Einwanderer und Flüchtlinge zusammen), von denen mindestens die Hälfte juden- und israelfeindlich eingestellt sein dürfte.

    Ich bleibe bei dem, was ich in den Medien zu lesen bekomme. Wenn sogar unsere tollen “Qualitätsmedien” berichten müssen, dass an Schulen irgendwelche Ausländerkinder jüdische Mitschüler bedrohen, lässt sich das schlecht leugnen. Auf vielen Schulhöfen ist “Du Jude” sogar ein Schimpfwort.

    Und noch etwas, Leo: Ich kommentiere das, wozu ich gerade Lust habe. Eventuell gehe ich auf das andere Thema später nochmal ein. Eines sei aber gesagt: Deine “Fristen” kannst Du Dir dorthin schieben, wo die Sonne nicht scheint. Wer bist Du eigentlich? Meinetwegen kannst Du mich auch sperren. Mir egal :P Bye.

  18. Er muss sich noch eine Formulierung überlegen. Dafür braucht er offensichtlich etwas Zeit. Daher nehme ich ihm die Arbeit ab:

    Ihr linkslinken Gutlinksmenschen ignoriert mal wieder die Realität und leugnet die wahrhaftige Wahrheit mit euren gefälschten Nebelkerzenstatistiken. Hier schreibe ich nicht mehr. Adios!!!! :D :D :D :D :D

  19. Drofder meint:

    Wie es der Zufall so will, berichtet gerade bild.de ganz groß über Islamismus an deutschen Schulen! Mehrere Artikel sind dazu online, einige jedoch nur als kostenpflichtiger “Plus”-Inhalt (da ich Springer kein Geld in den Rachen werfen möchte, kann ich diese nicht lesen).

    Na, alles halb so schlimm… die Statistik sagt schließlich, dass es die bösen Rechtsradikalen sind :D :D

    Was für eine Volksverarsche. Und KM feiert diese begeistert.

  20. Drofder,

    sind es jetzt die Linken oder Linksradikalen, die für das antisemitische Mobbing, über das berichtet wurde, verantwortlich sind? – Nein.

    Nimmst du jetzt diesen Vorwurf zurück?

    Und wie steht es mit dem Antisemitismus der Rechten? – Wie kommt es, dass du da einfach wegschaust?

    Zu den “Terminen”: Wir wollen doch diskutieren, Drofder! Da darf man sich dann doch eine Antwort erwarten, oder?

    Was würdest du sagen, wenn ich dir eine Antwort schuldig bliebe?

    Du kommentierst nur das, wozu du Lust hast. – Ok. Aber warum hast du keine Lust, auf meine Argumentation zur “Beschädigung” zu antworten? Dürfen wir annehmen, dass du darum keine Lust dazu hast, weil dir dazu nicht viel einfällt? Die Annahme liegt dann doch wohl nahe.

    Bemerkenswert, wie du praktisch jedem der in Deutschland lebenden 5 Millionen Muslime antisemitische Aktivitäten vorwirfst. Da gehört schon einiges an Unverschämtheit dazu. Es erinnert an den Antisemitismus von früher: Pauschal wurden den Juden kriminelle Machenschaften und undeutsche Kultur vorgeworfen.

    Deine Attacken auf die Muslime liegen in der Tradition des Antisemitismus.

    Wie wär’s, wenn du auch mal Stellung beziehen würdest zur Stellungnahme der Juden in Deutschland?

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-03/zentralrat-der-juden-josef-schuster-afd-vereinnahmung

    Einfach aus Anstand, Drofder! Du willst doch die Juden verteidigen. Was wir gemeinsam haben, trotz aller Differenzen. Also sollten die Äußerungen von Josef Schuster Grund zum Nachdenken sein.

    Glaubt hier noch jemand daran, dass es sich bei Drofder um einen “besorgten Bürger” handelt?

  21. Die AfD hat sich in der oben erwähnten Studie übrigens auch als einzige Partei geweigert eine Stellungnahme abzugeben.

    Nicht zu antworten ist für diese Leute ein rhetorischer Trick.

  22. Drofder meint:

    “sind es jetzt die Linken oder Linksradikalen, die für das antisemitische Mobbing, über das berichtet wurde, verantwortlich sind? – Nein.”

    Ich schrieb, dass in linken Kreisen eine Israelfeindlichkeit verbreitet ist, die teilweise in Antisemitismus übergeht. Ich behaupte nicht, dass alle oder ein Großteil der Linken antisemitisch ist. Wenn das so verstanden wurde, korrigiere ich dies hiermit.

    “Und wie steht es mit dem Antisemitismus der Rechten? – Wie kommt es, dass du da einfach wegschaust?”

    Wo schaue ich da weg? Ich hatte doch bereits geäußert, dass diese Tatsache (vor allem im Osten) bereits ärgerlich genug ist. Mir ging es um die Relationen.

    “Bemerkenswert, wie du praktisch jedem der in Deutschland lebenden 5 Millionen Muslime antisemitische Aktivitäten vorwirfst. Da gehört schon einiges an Unverschämtheit dazu.”

    Auch hier fällt auf, dass Du meine Beiträge offenbar nicht gründlich genug liest. Ich schrieb wörtlich:
    Auf der einen Seite einige tausend Rechtsradikale und auf dere anderen Seite einige Millionen Moslems (Einwanderer und Flüchtlinge zusammen), von denen mindestens die Hälfte juden- und israelfeindlich eingestellt sein dürfte.

    Von “praktisch jedem” war nie die Rede. Es ist natürlich auch nur eine Schätzung.

    “Wie wär’s, wenn du auch mal Stellung beziehen würdest zur Stellungnahme der Juden in Deutschland?”

    Nun, ich denke nicht, dass der Zentralrat der Juden hier für jeden Juden spricht. Ich weiß aus persönlichen Gesprächen, dass Juden eher über den islamischen Judenhass besorgt sind, als über irgendwelche Glatzköpfe, die ihnen die Kippa runterreißen (das ist in den meisten Teilen von Deutschland ohnehin kein Problem). 80-90% der Anfeindungen im Alltag kommen nicht von ethnisch Deutschen.

    Das sich der Zentralrat nicht von einer bestimmten Partei vereinnahmen lassen will, ist dennoch verständlich.

  23. Sie brauchen nur in die obige Studie reinschauen um zu sehen, dass für Juden in Deutschland Rassismus und Islamfeindlichkeit fast genauso besorgniserregend sind wie Antisemitismus.

    Auch ist es nicht so, dass sich Antisemitismus auf einige Tausend Rechtsradikale beschränkt. Etwa 5%-10% der Bevölkerung vertreten antisemitische Ansichten, dass sind ca. 4-8 Millionen Menschen.

  24. Ich schrieb, dass in linken Kreisen eine Israelfeindlichkeit verbreitet ist, die teilweise in Antisemitismus übergeht. Ich behaupte nicht, dass alle oder ein Großteil der Linken antisemitisch ist. Wenn das so verstanden wurde, korrigiere ich dies hiermit.

    Sie haben geschrieben, dass Antisemitismus und Israelfeindlichkeit heute in erster Linie eine islamische und linksideologische Sache sei.

    Tatsächlich sind Rechtsideologen sehr viel antisemitischer. Übrigens sind auch viele christliche Einwanderer antisemitischer eingestellt als muslimische Einwanderer, selbst wenn sie aus dem gleichen Land kommen. Man kann das also nicht auf links und islamisch pauschalisieren.

  25. Drofder,

    Israelfeindschaft ist nicht Antisemitismus.

    Du weißt, ich kritisiere seit einigen Jahren heftig die Türkei. Das ist nicht nur eine Kritik der Regierung; ich kritisiere auch die nationalistischen Türken. Ich kritisiere die türkische Geschichte – den Völkermord an den Armeniern, die Deportation der Griechen, die Vernichtung des multikulturellen Smyrna, den Verrat an den Kurden … den mörderischen Umgang mit den Kurden seit der Republikgründung …
    Bin ich deshalb ein Türkenfeind?
    Cenki zum Beispiel sieht mich so.
    Ich weise das zurück. Ich stehe in bestem Einvernehmen mit meinem türkischen Freund, mit meiner türkischstämmigen Exfrau, mit noch einigen anderen Türken bzw. aus der Türkei stammenden Bekannten; ich mag Cem Özdemir und Deniz Yücel, ich schätze die Romane von Orhan Pamuk, ich besuche die Konzerte von Fasil Say …

    Im selben Sinne kannst du mich als harten Israelkritiker betrachten. Aber mit Judenfeindschaft oder Antisemitimus hat das nichts zu tun.

    Das ist anders als bei der AfD. Die neigen zur Pauschalisierung. Sie greifen Muslime generell an, würden Türken generell gern aus Deutschland verabschieden, einschließlich derer, die sich bestens integriert haben, einschließlich derer, die Deutsche geworden sind.

    Was du (und was so manche andere) leider machen, ist: Harte, auch grundsätzliche Kritik an Israel wird als Antisemitismus diffamiert. Und dann ausgerechnet von Leuten, die heute so pauschal antimuslimisch und antitürkisch sind, wie sie früher antisemitisch waren.

    Der Antisemitismus, der für Juden in Deutschland wirklich gefährlich werden kann, ist weniger der Antisemitismus, der tatsächlich unter Muslimen häufig ist und der überwiegend politische Gründe hat, sondern das Ressentiment der deutschen Ressentiment-Menschen. Jetzt konzentriert sich das Ressentiment mal vorwiegend auf Muslime, auch wenn bei 10-15% noch ganz stark der Antisemitismus virulent ist. Das Ressentiment kann ganz schnell wieder zurückschwenken auf die Juden. Die Ressentiment-Menschen brauchen immer ein Objekt für ihr Hassgefühl – die Juden in Deutschland wissen, was das ist: Ressentiment. Sie wissen, wie leicht sie wieder Opfer werden können.

    Es gibt in Deutschland ein paar tausend Rechtsradikale, die antisemitisch agieren - gegenüber Millionen von Muslimen? – von denen dann aber auch nur ein paar tausend antisemitisch agieren. Im einen Fall geht es um Aktion, im andern um Einstellung.

    Es gibt in Deutschland sehr viel mehr Nicht-Muslime, die antisemtisch eingestellt sind, als Muslime, die antisemitisch eingestellt sind.

    Um hetzen zu können, hast du den Unterschied von Aktion und Einstellung verwischt.

    Was die kriminellen Aktivitäten dabei angeht, so hat KM die Relation statistisch deutlich gemacht 9:313!. Im niederschwelligeren Bereich wird etwas weniger extrem, aber doch auch nicht total anders aussehen.

    Die Muslime haben in Deutschland keine Macht, keinen Einfluss, sie sind nur ein kleiner Prozentsatz, sie sind weitgehend ausgegrenzt und kaum fähig, Bündnispartner zu finden. An einigen Orten in Deutschland sind sie – etwa in Schulen – mit ihrem Antisemitismus lästig, aber daraus entsteht keine antisemitische Welle.

    Die antisemitische Welle wird – wenn sie kommt – von den Rechtspopulisten kommen, von den Ressentiment-Menschen, sobald die Zeit dafür wieder reif ist. Im Moment ist es nur ein Bodensatz von 10-15%. Das können schnell mehr werden. Und 10-15% ist ja auch schon mehr als die nur halb so vielen Muslime insgesamt. Wenn von denen ein Drittel antisemitisch orientiert ist, macht das nur vielleicht 2% der Bevölkerung aus.

    Siehst du die Relation?

    Und nun betrachte einmal einen der Helden der AfD: Victor Orban, Ungarn. Seine Hetze gegen Soros ist klar antisemitisch. Ähnliches würde auch passieren, wenn die AfD in Deutschland Macht erringen würde. Mit Antisemitismus kann man bei Ressentiment-Menschen punkten. In Ungarn gibt es eben keine Muslime. Also müssen die Juden herhalten. Sobald die Muslime aus Deutschland vertrieben wären – was ja nun wohl der Traum der AfDler ist – kommen die Juden wieder dran.

  26. Piffel meint:

    Was ich sehr befremdlich finde ist, das sowohl KM als auch Leo hier in Beiträgen oft Behauptungen zu Zahlen/Daten aufstellen, ohne dazu wenigstens Links zu entsprechenden ( ernstzunehmenden bzw. fundierten, nicht von vorne herein ideologisch gefärbten) Medienberichten, oder besser noch stat. Material/Studien anzugeben, wo man sich dann ein Bild zu diesen Zahlen/Daten machen könnte.

    Ohne diese Überprüfbarkeit bleiben es eben halt nur pers. Behauptungen oder Einschätzungen.

  27. Die Quellenangaben sind doch eindeutig. Mach dir halt die Mühe und schau nach.
    Es sind staatliche Quellen.

    Oder wo meinst du, dass außerdem eine Quelle fehlt?
    Warum benennst du nicht die genaue Stelle?

  28. Drofder meint:

    Die Behauptung, die AfD würde sich irgendwann auf die Juden “einschießen”, quasi als “Ersatz” für die Moslems (als ob berechtigte Kritik ein Sport oder Hobby wäre), ist nicht nur lächerlich, sondern eine geradezu boshafte Unterstellung. Die AfD hat sich klar zu Israel bekannt (Stichwort Jerusalem) und steht auch für die hier lebenden Juden ein.

    Und dann noch zu sagen, nur ein Drittel der Moslems wäre antisemitisch orientiert. Das ist grotesk. Wenn willst Du damit verarschen, Leo? Wenn wir Glück haben, ist es “nur” die Hälfte. Das wären dann immer noch Millionen.

    Du drehst einfach alles, wie es Deinem Weltbild entspricht und behauptest dann frech, die Anderen seien “Ressentiment-Menschen”. Mir fehlen da inzwischen die Worte. Ich weiß gar nicht mehr, was ich auf so etwas noch antworten soll.

  29. Ich füge noch einen aktuellen Artikel zum Thema Antisemitismus hinzu:

    https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/oezdemir-elternabend-55208170.bild.html

    Ich schätze mal, auf einen Fall von Mobbing gegen einen jüdischen Schüler kommen in Deutschland 1000 Fälle von Mobbing gegen einen muslimischen Schüler.

    Was natürlich auch an der jeweiligen Zahl liegt: Es gibt 120.000 Juden in Deutschland und – wenn man die gläubigen Muslime und nicht die, die einfach nur der Herkunft nach “muslimisch” sind, zählt – wohl etwa 3 Millionen Muslime (im engeren Sinne). – Meine Exfrau und mein türkischer Freund gehören statistisch ja auch zu den angeblich ca. 5 Muslimen in Deutschland, obwohl sie mit Religion nichts am Hut haben und schlicht und einfach Atheisten sind. (Atheisten auch gegenüber dem türkischen Nationalismus, nebenbei bemerkt. Für die AfD müssten sie aber raus aus Deutschland und in Anatolien entsorgt werden, weil sie der AfD ablehnend gegenüberstehen.)

  30. Drofder,
    das ist mal wieder eine sehr selektive Antwort.

    Du wirst nicht leugnen, dass die AfD Orban überaus schätzt. Und Orban ist ein praktizierender Antisemit. (Frag die Israelis!) Hinzu kommen in der AfD Typen wie Höcke und die Angriffe auf unsere die Judenverfolgung und den Holocaust betreffende die Erinnerungskultur. Hinzu kommen die vermutlich Millionen antisemitschen Äußerungen aus der rechtspopulistischen Ecke im Internet – in den letzten 4 oder 5 Jahren.

    Das Bekenntnis zu Israel ist vordergründig und hat zwei Funktionen:
    1. Ablenkung vom internen Antisemitismus, Anbiederung ans Bürgertum
    2. Lob für den Krieg gegen die Muslime

    Die Juden in Deutschland – ausweislich des von mir zitierten Sprechers – trauen der AfD nicht. Aus guten Gründen. Ihr seid Ressentiment-Menschen. Ein historischer Klick, und das Ressentiment wechselt vom Muslim wieder herüber zum Juden.

    Was ist denn Antisemitismus? – Der Form nach das, was ihr uns vorführt, wenn es um Muslime, Flüchtlinge, Fremde, Ausländer geht. PAUSCHALE PAUSCHALISIERENDE Abwertung einer Gruppe von Menschen – mit einem wissenschaftlichen Begriff: gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit.

    DAS ist eure Art, DAS charakterisiert euch. DARUM ist eurem momentanen Philosemitismus nicht zu trauen.

    Wie ist das mit Orban? Hat sich die AfD von Orbans antisemitischer Hetze distanziert? Natürlich nicht.

    Was das Drittel der (nominellen) Muslime in Deutschland angeht, die möglicherweise antisemitisch orientiert sind, würde ich sagen: Ich habe diesen Anteil relativ hoch gesetzt. Man sollte politische Kritik an Israel nicht für Antisemitismus halten. Sonst wär ja auch ich ein Antisemit. Und – wie ich dargestellt habe – ein Türkenfeind.

    DAS unterscheidet uns, Drofder: die Fähigkeit zur Unterscheidung.

    Dass du ein ressentiment-getriebener Mensch bist, führst du uns ständig vor. Möglich, dass du dir gar nicht vorstellen kannst, dass man nicht von Ressentiments getrieben wird. Du weißt vielleicht gar nicht, wovon ich rede.

    Ich möchte einmal ein ganz einfaches Beispiel geben:
    Stell dir drei Gruppen vor, A, B und C
    Gruppe A hat einen Anteil von 0,1%, der kriminell auffällt.
    Gruppe B hat einen Anteil von 1,0%, der kriminell auffällt.
    Gruppe C hat einen Anteil von 10%, der kriminell auffällt.

    Der Ressentiment-Mensch von Gruppe A und von Gruppe B fällt nun pauschal über Gruppe C her: Die sind kriminell! Die sind gefährlich!
    Immerhin sind aber 90% von Gruppe C nicht kriminell auffällig.
    Das kann der Ressentiment-Mensch nicht angemessen würdigen. Seine Gefühle überwältigen ihn. Er genießt es ganz offensichtlich, jetzt eine Gruppe als Feind zu haben, auf die er einschlagen kann. WIR sind gut, DIESE ANDEREN sind schlecht. Psychologisch ist das sehr angenehm. Darum will er sich von dem, der kein Ressentiment-Mensch ist, hier nicht dreinreden lassen. Die 10%, die von Gruppe C kriminell auffällig geworden sind, belasten und beschädigen jetzt für die Ressentiment-Menschen auch die 90% von Gruppe C, die so anständig sind wie die Nichtkriminellen der Gruppen A und B.

    Soviel zum Ressentiment-Menschen, Drofder. Hast du es verstanden?

    Nehmen wir nun mal an, die Gruppen A und B können alle von Gruppe C deportieren. Was machen danach die Ressentiment-Menschen von Gruppe A? – Nach einer Verschnaufpause fallen sie über die Gruppe B her … WIR sind gut, DIESE ANDEREN sind schlecht!

    (In unserer Realität sind die Migranten nicht häufiger kriminell auffällig als die Nichtmigranten. Ein Blick auf die Kriminalitätsstatistik Ostdeutschlands zeigt uns das. Ostdeutschland müsste doch eine wesentlich niedrigere Kriminalitätsbelastung haben als Süddeutschland, oder? – wenn man einen hohen Anteil von Ausländern und Migranten als Kriminalitätsursache veranschlagt.)

  31. Drofder meint:

    Islamismus-Alarm an deutschen Grundschulen! Am Montag berichtete BILD über religiöses Mobbing auf dem Schulhof und im Klassenzimmer. Berlins Bürgermeister Michael Müller (SPD) sagte im „Tagesspiegel“, es „sei hoffentlich nur ein Einzelfall“. Leider nein!

    Bei BILD meldeten sich Eltern aus ganz Deutschland, die voller Zorn und Fassungslosigkeit von eigenen Erlebnissen berichteten. Aus Angst um ihre Kinder wollten sie nicht namentlich genannt werden.

    Die Mutter einer Schülerin aus Frankfurt/Main: „Meine Tochter (Vater Südländer, ich Deutsche) wurde derartig massiv in ihrer neuen Schule in Frankfurt/Main von muslimischen Mädchen gemobbt, dass wir sie zum Schutz aus der Schule nehmen mussten.

    Die Gründe: Sie hat blonde Haare, trug kein Kopftuch, hat einen deutsch-hebräischen Namen – und wir sind Christen! Meine Tochter ist damals in der 5. Klasse nervlich zusammen gebrochen. Sie hatte Weinkrämpfe und massive Angst, zur Schule zu gehen. Sie wurde geschlagen und auf dem Schulweg verbal attackiert. Der Schulleiter meinte nur: ‚Ihre Tochter muss ja nicht sagen, dass sie Deutsche ist. Außerdem können Sie ihr ja ein Kopftuch geben!‘

    [...]

    (Hervorhebungen von mir)

    Ganzer Artikel siehe hier: https://www.bild.de/news/inland/news-inland/islamismus-an-der-grundschule-wassermaus-55213702.bild.html

    Die Dunkelziffer ist wahrscheinlich sehr hoch, da die meisten Eltern eben NICHT extra zur Polizei gehen.

  32. Drofder meint:

    Selbstverständlich habe ich das Beispiel mit den Gruppen verstanden (bin ja nicht doof). Das Problem ist, dass es sich bei der Kritik – zumindest in meinem Fall – nicht um so eine simple Sündenbock-Mechanik handelt. Ich bin kein “Ressentiment-Mensch”, auch wenn Du das so sehen magst. Genauso wenig, wie ein Großteil der AfD-Wähler. Sicher wird es auch einen gewissen Anteil “Ressentiment-Menschen” geben, doch alles damit zu begründen, wäre billig. Die AfD ist (nicht ausschließlich) eine Protestpartei. Und der Protest geht in erster Linie gegen Merkel und die Flüchtlingspolitik der CDU.

    “In unserer Realität sind die Migranten nicht häufiger kriminell auffällig als die Nichtmigranten.”

    Das ist schlicht und einfach eine Lüge.
    Vom wiederholen wird sie auch nicht wahr.

  33. Drofder,
    wie erklärst du dir, dass in Chemnitz, Halle, Magdeburg die Kriminalität ungefähr der von vergleichbaren Städten Süddeutschlands entspricht?

    Bitte erklär uns das!

    Ich erkläre es dir so: Relativ hoch belastet ist die männliche Unterschicht. Dort, wo die männliche Unterschicht zu einem großen Teil aus Migranten der ersten und zweiten Generation besteht, ist dann natürlich der Anteil der Migranten an der Kriminalität hoch. Dort, wo die männliche Unterschicht aus Nichtmigranten (also aus “Deutschen”) besteht, sind dann eben diese deutschen Unterschichtler vergleichsweise kriminell.

    Es geht also nicht um Migranten, sondern um Unterschichtszugehörigkeit. (Und um die Zugehörigkeit zum männlichen Geschlecht.)

    Ressentiment-Menschen: Gerade du hast uns immer wieder mit deinen xenophoben Attacken vorgemacht, wie Ressentiment funktioniert. Jetzt machst du es wieder – du tust so, als ob die Migranten pauschal schuldig wären – weil ein (kleiner) Teil von ihnen kriminell wird. Sowas zu machen ist eine Sauerei. Bzw. gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, um einen sachlichen Begriff dafür zu verwenden.

    Das, was du via BILD vermittelst, trifft ein Problem.
    Nur, wie gesagt, 1 solcher Fall steht ungefähr 1000 Fällen gegenüber, in denen das Opfer des Mobbing muslimische oder Migrantenkinder aus Afrika etc. sind.

    Warum interessieren dich nur die Fälle, bei denen Migranten schuld sind?

  34. Piffel, die Zahlen sind aus der Studie, die Sie selbst verlinkt haben. Nicht gelesen?

  35. Der Migrationshintergrund hat übrigens keinen Einfluss auf die antisemitische Einstellung einer Person.

    Junge Muslime sind vom Niveau ähnlich antisemitisch eingestellt wie die Bevölkerung über 60.

    Das kann man alles oben in der Studie nachlesen und das hat hier bisher niemand weiter gemacht. Warum?

  36. Piffel meint:

    @Leo

    Es sind solche Stellen/Behauptungen, die ich meine:

    KM
    “Dabei fehlen noch viele der täglichen antisemitischen Ausfälle.”

    Beleg ?

    “Meines Wissens werden z.B. antisemitische Gewalttaten von Betrunkenen auf Festen oder im Fußball gar nicht zur PMK gezählt.”

    Formulierung “meines Wissens”.

    “Dazu kommen die ganzen Äußerungen im Internet, dass voll von diesen antisemitischen Ausfällen ist.”

    Beleg ? Oder persönliche Einschätzung ? Und wenn dem so ist: Man gehe auf diverse Facebook-Seiten/Twitter, wo es mindestens genau so viele, übelste Kommentare zu Juden/Israel aus dem offensichtlich muslimisch/migrantischen Spektrum gibt.

    “Etwa 5%-10% der Bevölkerung vertreten antisemitische Ansichten, dass sind ca. 4-8 Millionen Menschen.”

    Woraus ergibt sich diese Zahl ? Bevölkerung ? Also aus Deutschen, Menschen mit dt. Staatsangehörigkeit, Menschen ohne dt. Staatsangehörigkeit, Migranten, Christen, Muslime, Atheisten ?
    Kann man das genau zuorden ?

    “Tatsächlich sind Rechtsideologen sehr viel antisemitischer. Übrigens sind auch viele christliche Einwanderer antisemitischer eingestellt als muslimische Einwanderer, selbst wenn sie aus dem gleichen Land kommen.”

    Tatsächlich ? Belege dafür ?

    Leo
    “Das Ressentiment kann ganz schnell wieder zurückschwenken auf die Juden.”

    Kann ? Kann aber auch nicht ? Rein persönliche Einschätzung ?

    “Es gibt in Deutschland sehr viel mehr Nicht-Muslime, die antisemtisch eingestellt sind, als Muslime, die antisemitisch eingestellt sind. ”

    Wenn dem so wäre, wie sehen die Zahlen in Relation zum Bevölkerungsanteil aus ?

    “Ich schätze mal, auf einen Fall von Mobbing gegen einen jüdischen Schüler kommen in Deutschland 1000 Fälle von Mobbing gegen einen muslimischen Schüler. ”

    Schätzen ? Beleg dafür ?
    Wenn man den verlinkten Artikel von Özdemir liest, wird er da schon sehr deutlich, was da auf den Schulen/Schulhöfen abgeht.

    “Nur, wie gesagt, 1 solcher Fall steht ungefähr 1000 Fällen gegenüber, in denen das Opfer des Mobbing muslimische oder Migrantenkinder aus Afrika etc. sind. ”

    Auch hier, eine Behauptung. Und die hinkende Gegenüberstellung
    auf der einen Seite Juden, auf der anderen Seite muslimische, oder Migrantenkinder, oder aus Afrika, oder aus….. , also eine ungleiche Relativierung.

    “In unserer Realität sind die Migranten nicht häufiger kriminell auffällig als die Nichtmigranten.”

    Die Formulierung “die Migranten”ist natürlich schwammig. Wie sähe es aus, wenn die Statistiken nach Migranten-Gruppen aufgesplittet würde,
    und gemäß der Relation zum Bevölkerungsanteil ?

    KM
    “Der Migrationshintergrund hat übrigens keinen Einfluss auf die antisemitische Einstellung einer Person.”

    Wie bitte ? Beleg ? Persönliche Aussage/Interpretation ?

    “Junge Muslime sind vom Niveau ähnlich antisemitisch eingestellt wie die Bevölkerung über 60.”

    Was für ein Vergleich, bzw. konstruierte Aussage ! Aus welchen Personen setzt sich diese “Bevölkerung über 60″ denn zusammen ? Christen ? Auch Muslime ? Deutsche ? Italiener ? Griechen u.s.w. ?

    Die von mir verlinkte Studie ist sehr ausführlich, ich werde mich damit noch näher befassen.

    KM hat aber zu seinen Zahlenangaben in seinem Beitrag 25. März 2018 um 10:09 keine Statistik zu diesen Zahlen verlinkt, oder ?

    Daher bleibe ich dabei:
    Behauptungen zu Zahlen/Daten aufstellen, ohne dazu wenigstens Links zu entsprechenden ( ernstzunehmenden bzw. fundierten, nicht von vorne herein ideologisch gefärbten) Medienberichten, oder besser noch stat. Material/Studien anzugeben, wo man sich dann ein Bild zu diesen Zahlen/Daten machen könnte, erschwert die diskussion.

    Ohne diese Überprüfbarkeit bleiben es eben halt nur pers. Behauptungen oder Einschätzungen.

    So verschwimmt die Trennung von Nachricht und Kommentar, was leider auch in den dt. Medien/Nachrichtensendungen mehr und mehr um sich greift.

  37. Einen Teil der Antworten überlasse ich KM.

    Auf mich bezogen:
    Wieso darf ich keine Annahme als Annahme, keine persönliche Schätzung als Schätzung bringen?

    Zum Beispiel:

    “Das Ressentiment kann ganz schnell wieder zurückschwenken auf die Juden.”
    Kann ? Kann aber auch nicht ? Rein persönliche Einschätzung ?

    Das ist eine Annahme, eine persönliche Einschätzung als solche auch formuliert.

    Wie kommt jemand dazu, sowas FORMAL zu monieren?
    INHALTLICH kann und muss es kritisiert werden!

    Zweites Beispiel:

    “Ich schätze mal, auf einen Fall von Mobbing gegen einen jüdischen Schüler kommen in Deutschland 1000 Fälle von Mobbing gegen einen muslimischen Schüler. ”
    Schätzen ? Beleg dafür ?

    Mobbing gegen “fremd” erscheinende oder als “fremd/amders” deklarierte Kinder kommt in Schulen weltweit (!) sehr häufig vor. Wieder ergibt sich aus der schieren Zahl von Kindern mit Migrationshintergrund und der geringen Zahl von Kindern mit jüdischem Hintergrund, dass das so stimmt. Mobbing von Kindern mit Migrationshintergrund ist so häufig, dass es kaum Aufsehen erregt.

    In diesem Zusammenhang:

    “Es gibt in Deutschland sehr viel mehr Nicht-Muslime, die antisemtisch eingestellt sind, als Muslime, die antisemitisch eingestellt sind. ”
    Wenn dem so wäre, wie sehen die Zahlen in Relation zum Bevölkerungsanteil aus ?

    Das ergibt sich aus den Bevölkerungszahlen und dem immer wieder erhobenen Prozentsatz von 10-15% Antisemitismus in der deutschen Bevölkerung. Selbst wenn sämtliche Muslime in Deutschland antisemitisch wären, wären es quantitativ weniger Antisemiten, als diese mindestens 10% ausmachen. Das steht auch etwa so in meinem Text.

    Warum monierst du es dann, piffel?

    Drittes Beispiel:

    “In unserer Realität sind die Migranten nicht häufiger kriminell auffällig als die Nichtmigranten.”
    Die Formulierung “die Migranten”ist natürlich schwammig. Wie sähe es aus, wenn die Statistiken nach Migranten-Gruppen aufgesplittet würde, und gemäß der Relation zum Bevölkerungsanteil ?

    Lies dazu, was ich zuletzt an Drofder geschrieben habe!

    Und nun lies bitte diese Korrektur zu den Berliner Vorkommnissen:

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article174934547/Religionskonflikte-in-Berlin-Verfolgen-oder-mobben-nur-weil-sie-nicht-an-Allah-glauben.html

    Es gehe bei dem Vorfall nicht um Antisemitismus, sagte der 41-Jährige am Dienstag in Berlin. „Es geht darum, dass Kinder aus muslimischen Elternhäusern andere Kinder verfolgen oder mobben, nur weil sie nicht an Allah glauben.“ Dabei sei völlig egal, ob es sich um Christen, Atheisten, Juden oder andere handele.
    Aber auch innerhalb der muslimischen Schülerschaft würden Kinder ausgegrenzt, weil sie beispielweise „in die falsche Koranschule gehen“.

    Schlimme Sachen passieren da – in Berlin.
    Warum passiert sowas nicht in München? Wir haben hier einen höheren Anteil an Muslimen als in Berlin.

    Es handelt sich um ein Problem, das speziell Berlin hat und nicht ohne weiteres übertragbar ist. In Berlin massieren sich bestimmte arabische und türkische Gruppen zu GEGENgesellschaften in bestimmten Bereichen der Stadt. Das steckt hinter dem Problem. Diese GEGENgesellschaften müssen aufgelöst werden. Dazu muss man sich was einfallen lassen.

    Was du und Drofder machen, behindert die Lösung des Problems: Ihr übertragt das spezielle Problem generell auf Muslime. Ihr tut so, als ob das ein allgemeines Problem in Deutschland und ein allgemeines Problem mit den Muslimen in Deutschland sei.

  38. Piffel meint:

    “Mobbing gegen “fremd” erscheinende oder als “fremd/amders” deklarierte Kinder kommt in Schulen weltweit (!) sehr häufig vor.”

    Sehr häufig, ja, kann so sein. Aber der Vergleich 1000-fach ist eine persönliche Einschätzung von Dir, Belege dazu gibst Du nicht an.

    “Mobbing von Kindern mit Migrationshintergrund ist so häufig, dass es kaum Aufsehen erregt. ”

    Es gilt das Gleiche wie vor.

    “…. wären es quantitativ weniger Antisemiten, als diese mindestens 10% ausmachen…”

    Richtig, quantitativ. Aber in der Relation eben nicht.

    “Lies dazu, was ich zuletzt an Drofder geschrieben habe!”

    Habe ich. Ändert nichts an der Schwammigkeit, quasi alle Migranten ( unterschiedlich Herkunft/Kulturkreis/Religion für die Betrachtung zusammenzufassen.

    Wie sähe es aber aus, wenn die Statistiken nach Migranten-Gruppen aufgesplittet würde, und gemäß der Relation zum Bevölkerungsanteil ?

    Ergäbe diese Auswertung dann signifikante Ausschläge ?
    Ich denke, ja.

    “Warum passiert sowas nicht in München? Wir haben hier einen höheren Anteil an Muslimen als in Berlin. ”

    Willst/kannst Du völlig ausschliessen, das es solche Dinge auch in München gibt ? Und aus welchen Migratengruppe/Herkunftsländerm ( z.B. bei Iranern gibt es kaum Probleme in dieser Hinsicht) setzt sich die Gruppe der Muslime in München zusammen ? In Bezug auf Bildung, auf finanz. Situation ? Im Unterschied zu Berlin?

    Zu Deiner Korrektur Schulprobleme Berlin:

    “…dass Kinder aus muslimischen Elternhäusern andere Kinder verfolgen oder mobben, nur weil sie nicht an Allah glauben.“ Dabei sei völlig egal, ob es sich um Christen, Atheisten, Juden oder andere handele.”

    Richtig. Völlig egal. Kinder aus musl. Elternhäusern sind es, die andere Kinder (egal welchen Glaubens) verfolgen und mobben.

    “Aber auch innerhalb der muslimischen Schülerschaft würden Kinder ausgegrenzt, weil sie beispielweise „in die falsche Koranschule gehen“.

    Richtig. Auch innerhalb der muslimischen Schülerschaft werden musl. Kinder von anderen musl. Kindern ausgegrenzt oder gemobbt, wenn diese nach deren Ansicht beispielsweise in die falsche Koranschule gehen. Oder z.B. kein Kopttuch tragen. Oder als Mädchen bei Jungs stehen, womöglich sogar bei nicht- musl. Jungs.

    Wo bitte ist da eine Korrektur in diesem Artikel ?

    Was aber wichtig ist in dem Artikel:

    “Politik, Bildungsverwaltung und Schulleitung wirft der Mann vor, gegen dieses Klima der Ausgrenzung nichts zu unternehmen und die Vorfälle zu relativieren. Die Familie habe deshalb keine andere Möglichkeit gesehen, als sich an die Medien wenden. „Vorher hat sich niemand dafür interessiert, obwohl wir alle maßgeblichen Stellen darüber informiert haben.“

    Und der zusätzlich dort verlinkte weitere Artikel, Zitat:

    “Die bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus, Maja Lasic, berichtete in der Berliner Zeitung von Erfahrungen aus ihrer Zeit als Lehrerin im migrantisch geprägten Stadtteil Wedding. „Es gibt diese kulturell-religiösen Einstellungen“, sagte Lasic. Es seien keine Einzelfälle. – Quelle: https://www.berliner-zeitung.de/29928972 ©2018

    Es sind keine Einzefälle.

    ” In Berlin massieren sich bestimmte arabische und türkische Gruppen zu GEGENgesellschaften in bestimmten Bereichen der Stadt. Das steckt hinter dem Problem. Diese GEGENgesellschaften müssen aufgelöst werden. ”

    Volle Zustimmung ( und in Relation/Vergleich zur Zusammensetzung der Gruppe in z.B. München zu betrachten).

    Aber diese GEGENGesellschaften und Migrantengruppe n(und die mit ihnen Verbundenen Probleme) gibt es eben nicht nur in Berlin, sondern in vielen Großstädten Deutschlands.

  39. Piffel meint:

    Warum es mir geht,Leo:

    Wenn ich hier (oder anderswo) meine Meinung/Ansicht der Dinge äußere, versuche ich immer, zwischen meiner pers. Einschätzung, und belastbaren Fakten zu trennen, und (wo eben möglich) direkt meine Äußerung durch Zitate oder Verlinkungen zu Presseartikeln oder Statistiken argumentativ zu unterfüttern.

    Alles andere ist Kaffesatzlesere oder Glaskugel. Oder ideologisch eingefärbt.

  40. Drofder meint:

    Piffel, stimme Dir in allen Punkten zu (Kommentar vom 27. März 2018 um 15:41 Uhr).

    Das Problem bei Blog IG liegt darin, dass Leo immer alles, was nicht seinem Weltbild entspricht, zu relativieren versucht. Er kommt dann mit anderen, angeblich viel schlimmeren Dingen um die Ecke und das, was Du vorbringst, sind angeblich alles marginale Probleme oder bedauerliche Einzelfälle.

    Selbst wenn es in Wirklichkeit große Probleme gibt: Solange in seinem geliebten München augenscheinlich(!) alles super läuft, gilt das Motto “es kann nicht sein, was nicht sein darf”. Ich bin nicht aus der Region, daher kann ich die Situation in München nicht beurteilen, aber vermutlich gibt es da ebenfalls Probleme (vielleicht nicht in seinem Stadteil). Die sieht unser Leo bloß nicht. Und selbst wenn München ein Multikulti-Paradies sein sollte: Es ist nicht repräsentativ für Deutschland.

    Werde mich hier erstmal wieder “dünn” machen, da ich diese Woche beruflich sehr eingespannt sind. Melde mich ggf. später nochmal zu Wort, sofern der Blogchef mich nicht gesperrt hat. Wünche allen eine angenehme Woche!

  41. Piffel meint:

    Gerade in den ARD-Tagesthemen 22:15 ( jederzeit in der Mediathek dort anzuschauen) ein sehr sachlicher, aktueller Bericht (gleich zu Anfang) zum Thema “Mobbing aus religiösen Gründen/Berlin”, mit einem anschliessenden (klar als solcher gekennzeichnetem) Kommentar.
    Mit einer sehr deutlichen Ansage an bestimmte, nämlich muslimische
    Bevölkerungsgruppen und Migranten.

    Einzelfälle ?

    Der Vorsitzende des Zentralrats der Juden, Schuster sagt:

    “Wir sehen nur die Spitze des Eisbergs”.

  42. Wenn ich hier (oder anderswo) meine Meinung/Ansicht der Dinge äußere, versuche ich immer, zwischen meiner pers. Einschätzung, und belastbaren Fakten zu trennen, und (wo eben möglich) direkt meine Äußerung durch Zitate oder Verlinkungen zu Presseartikeln oder Statistiken argumentativ zu unterfüttern.

    Das ist dein Maßstab, piffel. Wenden wir ihn bei dir selber an!

    Überall in Westdeutschland leben viele Muslime. In den wenigsten Teilen Westdeutschlands gibt es die Probleme, die da in Berlin aufgetaucht sind.

    Was aber unterstellst du? Einfach mal aus dem Bauch heraus, dass das auch in München etc. sowas geben muss.

    Daran merkt man DEINE ideologische Basis. Es geht dir
    a) um Hetze
    b) um trickreiche Desinformation

    Mobbing unter Kindern in den Schulen ist ein Problem. Überall. In jeder Stadt, in jedem Land. Mobbing läuft in der Regel von reich gegen arm, von einheimisch gegen fremd, von Mehrheit gegen Minderheit. Da sind die Migrantenkinder in Deutschland entschieden im Nachteil. Es passiert naheliegenderweise mehr gegen sie, weil sie eher arm, eher fremd, eher Minderheit sind.

    Worum kümmert sich aber jemand wie du, Piffel? – NUR um das Mobbing, das von muslimischen Kindern ausgeht. Alles andere Mobbing interessiert dich nicht. Alles andere Mobbing interessiert diejenigen nicht, die auf die Berliner Vorfälle anspringen.

    Nun werden die Berliner Vorfälle möglicherweise besonders krass sein. Es wird auch andernorts ähnlich krasse Beispiele geben – gegen Migrantenkinder, aber sowas kommt kaum in die Medien. Es ist ja normal. Aber mal andersherum – das ist ein Skandal.

    Ist es auch. Fragen wir uns zusätzlich, warum passiert das gerade in Berlin, nicht aber in München, Stuttgart, Nürnberg etc.. Also, Piffel, warum gerade Berlin? Hast du da eine Antwort?

    Ich fürchte, die Antwort interessiert dich nicht, weil du ja gern insinuieren möchtest, dass es überall so ist. Darum sollte Berlin kein besonderer Fall sein.

    Willst/kannst Du völlig ausschliessen, das es solche Dinge auch in München gibt ? Und aus welchen Migratengruppe/Herkunftsländerm ( z.B. bei Iranern gibt es kaum Probleme in dieser Hinsicht) setzt sich die Gruppe der Muslime in München zusammen ? In Bezug auf Bildung, auf finanz. Situation ? Im Unterschied zu Berlin?

    Piffel, das ist doch dann auch deine Aufgabe, das herauszufinden. Die Münchner Muslime sind nicht anders als die Berliner. Der Unterschied ist zweifach: Erstens hat man in München immer darauf geachtet, dass keine Ghettosituationen entstehen. Sobald sowas auch nur im Ansatz aufgetaucht ist, hat die Stadt eingegriffen und für eine gesündere Verteilung gesorgt. Zweitens ist München reicher, hat also mehr Geld und mehr Personal. Berlin ist oft überfordert, weil es zu wenig Geld hat, darum nicht genug Personal, um sich wie in München um Probleme zu kümmern.

    Man braucht keine Lösung GEGEN MUSLIME. Man braucht eine Lösung für das spezielle Problem, das Berlin hat – und falls es an anderen Orten auftaucht, dann eben auch dort.

    GEGENgesellschaften gebe es nicht nur in Berlin. Bitte, im Sinne deines Maßstabs – zähle sie im einzelnen auf und sage uns auch, wie viele Personen sie jeweils umfassen!

    Andernfalls zitiere ich dich:

    Alles andere ist Kaffesatzlesere oder Glaskugel. Oder ideologisch eingefärbt.

    Was ich da haben will, ist nicht eine beliebige Linksammlung, bei der ich mir dann 10 oder 12 Einzelbeispiele anschauen kann, von denen dann vielleicht zwei oder drei tatsächlich einschlägig sind.
    Was du brauchst, wären mindestens 100 bereits in ganz Deutschland bekannte Beispiele. Die es natürlich nicht gibt. Anders als die tausende von Beispielen, in denen diejenigen gemobbt werden, die arm sind, die als fremd gelten, die zu einer stigmatisierten Minderheit gehören.

  43. Drofder,

    ich erwarte von dir Argumente gegenüber meinen Einwänden. Wenn da keine kommen, dann verzieh dich!
    Also bitte, du hast zwei Aufgaben:
    Sachliche Antwort hier auf meine post 27.03., 2:03 Uhr
    Sachliche Antwort auf meine post zum Thema “Beschädigung”.

    Wenn da nichts kommt, ist das mal wieder das Ende, und du hast uns allen deutlich gemacht, dass du nicht viel drauf hast.

    Piffel möchte ich fragen, was er denn zum meinen Ausführungen zu sagen hat.
    Bisher das:

    Ändert nichts an der Schwammigkeit, quasi alle Migranten ( unterschiedlich Herkunft/Kulturkreis/Religion für die Betrachtung zusammenzufassen.
    Wie sähe es aber aus, wenn die Statistiken nach Migranten-Gruppen aufgesplittet würde, und gemäß der Relation zum Bevölkerungsanteil ?
    Ergäbe diese Auswertung dann signifikante Ausschläge ?
    Ich denke, ja.

    Dann mach mal, Piffel!
    Warum machst du es nicht? Du denkst doch, dass das signifikante Erkenntnisse bietet. Also an die Arbeit!

    Meine Aussagen sind immer noch um einiges differenzierter und präziser als die Aussagen der Hetzer, die uns glauben machen wollen, mit den Migranten bekämen wir mehr Kriminalität ins Haus. Die ostdeutschen Städte beweisen, dass das nicht so ist.

    Piffel wirft Nebel, um das zu verdecken.

    Nun wollen wir mal sehen, was dabei herauskommt, wenn Piffel die Aufgabe, die er sich selbst stellt, angeht. Wir sind gespannt!

  44. Wenn ich hier (oder anderswo) meine Meinung/Ansicht der Dinge äußere, versuche ich immer, zwischen meiner pers. Einschätzung, und belastbaren Fakten zu trennen, und (wo eben möglich) direkt meine Äußerung durch Zitate oder Verlinkungen zu Presseartikeln oder Statistiken argumentativ zu unterfüttern.

    Das finde ich sehr gut. Es wäre schön, wenn Sie hier öfter kommentieren würden. Hier wurde früher viel Zeit in Quellenangaben gesteckt, aber das wurde leider häufig ignoriert (und auch nicht weiter gegengecheckt/nachgelesen), weswegen ich das inzwischen nicht mehr mache, weil mir meine Zeit dafür zu schade ist.

    Ich habe aber die Quellen für mich persönlich aber größtenteils in der Hinterhand. Wenn Sie sich aber an Ihre eigenen Vorgaben halten, dann ich natürlich wieder auch an meine und dann gebe ich Ihnen, falls nötig, meine Quellen. Aber erst auf Nachfrage, so wie jetzt (ansonsten dauert es zu lange und lohnt sich vielleicht nicht).

  45. KM
    “Dabei fehlen noch viele der täglichen antisemitischen Ausfälle.”

    Beleg ?

    Drucksache 18/11970 Seite 118. Nur 13% der Vorfälle werden der Polizei gemeldet.

  46. “Meines Wissens werden z.B. antisemitische Gewalttaten von Betrunkenen auf Festen oder im Fußball gar nicht zur PMK gezählt.”

    Formulierung “meines Wissens”.

    Da war meine Erinnerung korrekt. Es steht auch in der Drucksache 18/11970 Seite 33

    Die Zahl der tatsächlichen antisemitischen Vorfälle wird auch dadurch systematisch unterschätzt, dass bei
    jedem Vorfall, bei dem es zu mehreren Delikten gekommen ist (z. B. Beleidigung, Raub, Körperverlet-
    zung), nur das Delikt mit der höchsten Strafandroh
    ung gezählt wird. Damit gehen alle anderen Delikte
    nicht in die polizeiliche Statistik ein. Insbesondere bei kollektiven Handlungen, wie Demonstrationen, ist
    die genaue Anzahl der begangenen Straftaten daher kaum angemessen zu ermitteln.

  47. “Dazu kommen die ganzen Äußerungen im Internet, dass voll von diesen antisemitischen Ausfällen ist.”

    Beleg ? Oder persönliche Einschätzung ? Und wenn dem so ist: Man gehe auf diverse Facebook-Seiten/Twitter, wo es mindestens genau so viele, übelste Kommentare zu Juden/Israel aus dem offensichtlich muslimisch/migrantischen Spektrum gibt.

    Siehe vorheriger Kommentar.

  48. “Etwa 5%-10% der Bevölkerung vertreten antisemitische Ansichten, dass sind ca. 4-8 Millionen Menschen.”

    Woraus ergibt sich diese Zahl ? Bevölkerung ? Also aus Deutschen, Menschen mit dt. Staatsangehörigkeit, Menschen ohne dt. Staatsangehörigkeit, Migranten, Christen, Muslime, Atheisten ?
    Kann man das genau zuorden ?

    Drucksache 18/11970 Seite 62.

  49. “Tatsächlich sind Rechtsideologen sehr viel antisemitischer. Übrigens sind auch viele christliche Einwanderer antisemitischer eingestellt als muslimische Einwanderer, selbst wenn sie aus dem gleichen Land kommen.”

    Tatsächlich ? Belege dafür ?

    Antisemitismus im Sinne eines Vorurteils gegenüber Juden korreliert mit der Abwertung anderer sozialer
    Gruppen: Wer z. B. fremdenfeindliche Einstellungen vertritt, teilt mit höherer Wahrscheinlichkeit auch
    antisemitische Einstellungen

    Antisemitismus ist mit Rechtspopulismus, Rechtsextremismus und neurechten Positionen verknüpft

    [...]

    Von links nach rechts nimmt der Antisemitismus nahezu kontinuierlich zu.

    [...]

    Deutlich höher ist die Zustimmung zu israelbezogenem Antisemitismus aber im politischen Spektrum rechts der Mitte. Der vielfach behauptete »linke Antisemitismus«, der sich in spezifischen politischen Milieus finden lässt, kann in den politischen Einstellungen von Befragten aus der breiten Bevölkerung, die sich selbst klar »links« positionieren, nicht nachgewiesen werden – Antisemitismus in der breiten Bevölkerung ist deutlich am höchsten im rechten Spektrum ausgeprägt.

    Drucksache 18/11970 Seite 71, 76.

    Die differenziertere Analyse verweist allerdings auf vergleichsweise hohe Zustimmungswerte zu sekundärem wie israelbezogenem Antisemitismus bei Personen, die aus osteuropäischen bzw. postsowjetischen Gesellschaften zugewandert sind.

    [...]

    Die Werte für die ausgewählten Länder Osteuropas bewegen sich mit einem Durchschnitt von 32 bzw. 34 Prozent auf einem deutlich höheren Niveau als in den westeuropäischen Ländern. Während eine Reihe von ihnen
    das west- bzw. südeuropäische Niveau kaum überschreiten (siehe unter b) lässt sich in einigen dieser osteuropäischen Länder die weiteste Verbreitung antisemitischer Einstellungen konstatieren, so in Rumänien (35 Prozent/47 Prozent), Ungarn (41 Prozent/40 Prozent) und Polen (45 Prozent/37 Prozent). Alle drei Länder haben eine ausgeprägte antisemitische Tradition. In der ADL-Umfrage von 2014 erreichen aber auch Bulgarien (44 Prozent), Serbien (42 Prozent), die Ukraine (38 Prozent) und Litauen (36 Prozent) ähnlich hohe Werte. Den Ausreißer bildet hier Griechenland (Index Score 2014: 69 Prozent und 2015 von 67 Prozent), mit dem höchsten Wert in allen untersuchten europäischen Ländern

    [...]

    Antisemitische Haltungen sind im Mittleren und Nahen Osten mit 64 Prozent auch unter Christen weiter verbreitet als unter Christen in Ost- (35 Prozent) und Westeuropa (25 Prozent). Gleichzeitig liegt die Zustimmung zum Antisemitismus bei der muslimischen Bevölkerung in Asien bei nur 37 Prozent (allerdings mit von Land zu Land extremen Unterschieden) und in Afrika südlich der Sahara bei durchschnittlich nur 17 Prozent. Die muslimische Bevölkerung stimmt beispielsweise in Nigeria antisemitischen Aussagen nur zu acht Prozent zu, gegenüber 22 Prozent der christlichen Bevölkerung. In Ghana beträgt das Verhältnis 18 Prozent vs. 14 Prozent.

    Drucksache 18/11970 Seite 84, 90, 92

  50. “In unserer Realität sind die Migranten nicht häufiger kriminell auffällig als die Nichtmigranten.”

    Die Formulierung “die Migranten”ist natürlich schwammig. Wie sähe es aus, wenn die Statistiken nach Migranten-Gruppen aufgesplittet würde,
    und gemäß der Relation zum Bevölkerungsanteil ?

    Ich habe das hier mal vor vielen Jahren gemacht, dürfte so 2010-2011 gewesen sein. Da habe ich die Zahl der Tatverdächtigen aus der PKS (2009?) dem Bevölkerungsanteil gegenübergestellt. Ich finde den Originalbeitrag jetzt auf die Schnelle nicht, aber das Ergebnis war:

    30 000 Tatverdächtige bei 400 000 Polen in Deutschland macht einen Anteil von 7,5%.

    23 500 Tatverdächtige bei 516 000 Italienern in Deutschland macht einen Anteil von 4,5%

    9 100 Tatverdächtige bei den Griechen von 281 000 und das macht einen Anteil von 3,2%.

    Bei den Franzosen waren es 7600 Tatverdächtige bei 100 000 Franzosen, macht 7,6%.

    Bei den Türken waren es 102 500 Tatverdächtige von 1,66 Millionen, also 6,2%.

  51. Ändert nichts an der Schwammigkeit, quasi alle Migranten ( unterschiedlich Herkunft/Kulturkreis/Religion für die Betrachtung zusammenzufassen.
    Wie sähe es aber aus, wenn die Statistiken nach Migranten-Gruppen aufgesplittet würde, und gemäß der Relation zum Bevölkerungsanteil ?
    Ergäbe diese Auswertung dann signifikante Ausschläge ?
    Ich denke, ja.

    Siehe vorheriger Kommentar.

  52. KM
    “Der Migrationshintergrund hat übrigens keinen Einfluss auf die antisemitische Einstellung einer Person.”

    Wie bitte ? Beleg ? Persönliche Aussage/Interpretation ?

    Bei keiner der drei untersuchten Antisemitismus-Dimensionen konnten signifikante Unterschiede zwischen Personen mit oder ohne Migrationshintergrund festgestellt werden – ein Ergebnis, das angesichts der Heterogenität der Länder, aus denen die Migranten stammen, nicht überrascht.
    Drucksache 18/11970 Seite 84

  53. “Junge Muslime sind vom Niveau ähnlich antisemitisch eingestellt wie die Bevölkerung über 60.”

    Was für ein Vergleich, bzw. konstruierte Aussage ! Aus welchen Personen setzt sich diese “Bevölkerung über 60″ denn zusammen ? Christen ? Auch Muslime ? Deutsche ? Italiener ? Griechen u.s.w. ?

    Während sich bei jungen Befragten unter 30 Jahren ein deutlicher Unterschied zwischen Muslimen und Nichtmuslimen zeigt (junge Muslime sind antisemitischer als die gleichaltrigen Nichtmuslime), findet sich bei den über 60-Jährigen kaum ein Unterschied. Außerdem sind junge Muslime nicht antisemitischer als ältere Nichtmuslime.

    [...]

    Während junge Muslime deutlich antisemitischer sind als gleichaltrige Nichtmuslime, unterscheiden sich ältere Muslime und Nichtmuslime über 60 Jahre kaum voneinander; junge Muslime sind ähnlich antisemitisch wie ältere Nichtmuslime.

    Drucksache 18/11970 Seite 82, 84

  54. Da hier gerade über die Schule gesprochen wird. Im KFN FB 114 Seite 101 (http://kfn.de/wp-content/uploads/Forschungsberichte/FB_114.pdf) wurde damals festgestellt:

    Mit den Daten kann kein signifikant linearer Zusammenhang zwischen der muslimischen Religiosität und dem Gewaltverhalten aufgezeigt werden. [...] Insofern ist es weniger die Religiosität an sich,
    die Gewalt steigernd wirkt, sondern ein mit dieser Religion verbundenes Männlichkeitsbild.

    In der Presse wurde die Untersuchung damals seltsamerweise mit “Je religiöser, desto gewaltätiger” aufgebauscht, obwohl in der Studie etwas anderes steht.

  55. regensburger meint:

    Der Blogger und KM haben Piffel und Drofder brutal totgeschlagen. Mord. Cybermord. Ich hoffe, dass die Streiter für Deutschland noch nicht ganz tot sind. Bei Horrorfilmen stehen die besiegten Monster am ‘Ende noch einmal auf. Die Debatte ist interessant. Im Bundestag ist es jetzt auch interessanter geworden. Eine Welt ohne Monster ist langweilig. Besonders interessant wird es, wenn sich die Monster als normale Bürger verkleiden. Dem Herrn Brux empfehle ich, sich bei den Antworten etwas mehr zurückzunehmen. Das macht KM besser.

  56. Ich geb zu, regensburger, mein Temperament geht manchmal mit mir durch. Dem Lob für KM möchte ich mich anschließen.

    Das mit den Monstern im Horrorfilm hab ich auch schon mal hier geschrieben. Ich bin also nicht der einzige, dem das auffällt.

    Ob es im Bundestag jetzt interessanter geworden ist? – Vorübergehend ja. Bald wird sich die Pöbelei der AfD abnützen. Die Inkompetenz könnte eher dazu beitragen, dass es interessant bleibt – analog zu Trump. Nicht nur Sex sells, auch Idiotie verkauft sich gut heutzutage.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*