Regensburger Moschee: Die “Interessierten” und die Spinner

islamDITIB baut in Regensburg eine Moschee. Der Verein hat dafür die Genehmigung. DITIB hat das Recht, die Moschee zu bauen.

Rechtsstaat ist Rechtsstaat, egal, was man von DITIB hält. (Ich halte DITIB für eine potenziell gefährliche Truppe des “obersten Feldherrn” Erdogan gegen Deutschland, ein Element der erdoganistischen GEGENgesellschaft. DITIB gehört in den Verfassungsschutz-Bericht.)

AfD-Leute dürfen auch gern dagegen demonstrieren. Auch das ist rechtsstaatlich zu genehmigen -  egal, was man von der AfD und von der Islamophobie hält; auch dann, wenn man die AfD für gefährlich hält.

Die SZ hat hingeschaut und gefragt

Ein Mann, der sich aufdrängt zur Befragung, sagt, er sei zum ersten Mal bei einem AfD-Termin. Später wird man ihn an allen Ecken plaudern sehen, mit Funktionären bestens bekannt.

Einige versichern glaubhaft, dass sie “interessierte Bürger” seien. Ein Mann will sich “das einfach anhören”. Seehofer habe recht, die AfD auch. Im Zweifel kämpften eher Letztere “für die Heimat”, denkt er.

Ein Besucher rügt, nicht gefragt worden zu sein wegen der Moschee. “Da stellt man einfach ein Minarett hin, ja wo sind wir denn?”

Und dann hätten manche “zehn Frauen und hundert Kinder, ja wo sind wir denn?” An Gebet denkt hier keiner. Terror, Ehrenmord, Steinigung – die Begriffe fallen dauernd.

Und “Islamisierung”. Irgendwann würden den Deutschen die Hände abgehackt, wenn sie nicht konvertieren, orakelt eine Frau.

Es herrscht ein Kosmos der Angst; und es geht um die Flüchtlingspolitik als Ganzes.

Müssten sich diejenigen, die “glaubhaft” nur “interessierte” und “besorgte” Bürger sein wollen, nicht distanzieren von denen, die ganz offensichtlich spinnen?

>>> Hier ist mein erster Artikel über die Regensburger DITIB-Moschee

>>> Ein weiterer Zeitungsartikel zum Thema

Kommentare

  1. regensburger meint:

    Bei Ihnen bekommt man den Eindruck, dass Sie eigentlich die AfD-Demonstranten unterstützen müssten. Die Spinner nicht, aber diejenigen, die ditib als gefährliche Truppe einschätzen.

  2. TutnichtszurSache meint:

    “DITIB hat das Recht, die Moschee zu bauen.” Da widerspricht sich der Autor aber selbst, wenn er in einem anderen Artikel die Frage aufwirft, ob “DITIB noch als Religionsgemeinschaft” anerkannt werden kann. Zumal zweiteres ohnehin falsch ist, denn selbst SPD etc. haben ja die DITIB bislang nicht als Religionsgemeinschaft anerkannt. Und auch kein Gericht. Aber hier großartig mit “Recht” um die Ecke kommen.

  3. TutwaszurSache und regensburger,

    natürlich ist der Islam als Religion und ist DITIB Religionsgemeinschaft unter den Schutz des Grundgesetzes, wenn der Verein auch nicht als Körperschaft des Öffentlichen Rechts formell den Status erworben hat. Wer die Anerkennung als Religion und Religionsverein bezweifelt, möge ganz einfach die Rechtssprechung des Bundesverfassungsgerichts betrachten. Ich nehme an, regensburger bestreitet das nicht, aber der Zursache-Poster.

    TutnixzurSache ruft hier zum Bruch der Verfassung auf. Das kennen wir. Die Islamophoben verachten das Grundgesetz, weil es ihnen im Wege steht.

    Zu regensburger: Es ist richtig, in einer bestimmten Hinsicht können AfD und ich hier schon eine Gemeinsamkeit feststellen. DITIB hat in Deutschland so gut wie niemanden mehr, der sie respektiert. Nicht links, nicht rechts, nicht in der Mitte. Das wird auf die Dauer Konsequenzen haben. Der Unterschied zur AfD ist aber auch deutlich: Ich hetze nicht gegen den Islam, und ich bestehe darauf, dass wir im Rahmen des Rechtsstaats bleiben. DITIB hat nach geltendem Recht die Möglichkeit, die Moschee in Regensburg zu bauen. Das ist zu respektieren.

  4. Putschdämon meint:

    Die DITIB zehrt ja nur noch von Merkels inkompetenter Außenpolitik. Allerdings: Möglicherweise sind der Frau auch die Hände gebunden. Irgendein (und nicht nur der “Flüchtlingsdeal”) gewaltiges Ass, von dem wir Nchteingeweihten wenig wissen, scheint die Türkei einfach in der Tasche zu haben, so dass sich Erdogans Bande jede erdenkliche Frechheit und verbale Aggression erlauben kann, was ihm die Ergebenheit tobender Anghänger schenkt. Ich vermute irgendwas Geopolitisches, was die USA einbezieht.

    Aber der Autor hat schon recht: diese Leute sind hier komplett isoliert, nur diese verdächtige Beißhemmung unserer Regierung ist noch ihr Trumpf, das wird für eine erfolgreiche Unterwanderung kaum ausreichen.

  5. Ich bin zwar auch der Meinung, dass der Deal mit der Türkei nicht nötig war – dass sich andere, bessere Lösungen angeboten hätten. Es war – soweit ich das sehen kann – die europäische Wirtschaft, es war dazu wohl auch die NATO, die verhindert haben, die Sache auf dem Wirtschaftsweg mit der Türkei zu klären: Entweder hält die Türkei die Flüchtlinge zurück, oder das Land bekommt Sanktionen zu spüren.

    Angela Merkel sind die Hände gebunden – insofern sie Leitende Angestellte der deutschen Wirtschaft ist. Der Wirtschaft sind Menschenrechte, Demokratie, verbale Aggressionen und dergleichen weitgehend egal. Geschäfte machen will man. Solange das geht, kann ein Regime tun, was es möchte.

    Im Moment melden die Medien, die türkische Wirtschaft sei kräftig gewachsen. Das beruht auf Berechnungen einer Regierung, die gnadenlos Informationen manipuliert. Ich ziehe es vor, auf die Entwicklung der Türkischen Lira zu schauen. Die sinkt gegenüber Dollar und Euro. Warum wohl. Würde die türkische Wirtschaft wirklich so wachsen, wie das bekannt gegeben worden ist, müsste die Türkische Lira gegenüber den wachstumsschwächeren Währungen zumindest stabil bleiben, wenn nicht sogar steigen.

  6. Putschdämon meint:

    Leitende Angestellte der Wirtschaft darf man wohl tatsächlich wörtlich verstehen. Deshalb sind die AfDler auch so völlig auf dem falschen Trip. Die Frau ist kein Islam-Chamberlain, sie ist schlicht eine neoliberale Soldatin.

  7. Das ist sie auch. Aber sie hat es zwei “Souveränen” recht zu machen – dem Souverän Nummer 2, Big Money (Finanzwirtschaft, große Konzerne, mittelgroße Firmen) UND dem Souverän Nummer 1, dem Bürgervolk, dem Staatsvolk.

    Es ist ihre Aufgabe, die Ansprüche der beiden unter einen Hut zu kriegen. Was zurzeit nicht so recht klappt.

    Die Ansprüche gehen inzwischen zu weit auseinander. So auch in der Frage, wie halten wir’s mit der Türkei.

    Wir beobachten hier unsere Regierung beim Eiertanz.

    Souverän 2 sagt (mehrheitlich): business as usual!
    Souverän 1 sagt (mehrheitlich): Bruch mit der Türkei!

    Sogar Rüstungslieferungen finden statt – ein Skandal, aber ein Skandal eben nur für Souverän 1. Da es für ihn vorerst noch ein Nebenthema ist, bleibt in dieser Frage Souverän 2 dominant.

    Souverän 2 ist natürlich von der Verfassung nicht vorgesehen. Kommt in den Lehrbüchern der Politik nicht vor. Oder doch, kommt schon vor, aber als eine Art Naturphänomen, wie etwa das Klima.

    Souverän 2 (Streeck nennt ihn “das Marktvolk”) verbirgt sich als (offensichtlich illegitime) Fünfte Gewalt und schiebt die Vierte Gewalt (die von der Fünften Gewalt im wesentlichen beherrscht wird) vor. (1. Gewalt: Legislative. 2. Gewalt: Exekutive. 3. Gewalt: Judikative. 4. Gewalt: Medien) Dazu kommt: Direkt kaufen kann man sich bei uns die Politiker zwar nicht (anders als in den USA), aber indirekt schon. (Ich kann bei Bedarf das beschreiben.)

    Man kann das Spiel der zwei Souveräne fasziniert beobachten, wenn man einmal gemerkt hat, dass die Regeln, nach denen tatsächlich gespielt wird, nicht die sind, die in den Sozialkundelehrbüchern und in den Uni-Lehrbüchern für Politische Wissenschaft angegeben sind.

    Gäbe es nicht diese (heimliche) Fünfte Gewalt (das Marktvolk, oder Big Business als politische Macht), wie ließe sich dann erklären, dass unsere Regierung die Grenzen für Flüchtlinge relativ offen gehalten hat, vor allem 2015? – Die Linken im Lande haben nicht die Macht, so etwas zu entscheiden. Da hat die Fünfte Gewalt, also Souverän Nummer 2, für die Entscheidung gesorgt – in allen Wirtschaftsteilen der mainstream media ist sie auch verteidigt worden.

    Damit da kein Missverständnis entsteht: Ich als Linker, Grüner, Gutmensch etcetera war und bin natürlich in diesem speziellen Punkt ähnlicher Meinung wie CEO Angela Merkel und Big Business (Souverän Nummer 2) – wenn auch aus etwas anderer Motivlage heraus.

    Im Moment sieht sich die Regierung – stärker gedrängt von dem im GG vorgesehenen Souverän 1 – zu einer leichten Revision ihres Kurses zu kommen. Vermutlich nicht im Interesse von Souverän 2. ALLES kann Souverän 2 eben auch nicht kriegen, ein bisschen Demokratie haben wir schon noch.

    Mithilfe von TTIP hätte er sich zumindest in einem Teilbereich unabhängig machen können – die Etablierung einer – ausbaufähigen – Sondergerichtsbarkeit gegen die nationalen Parlamente war der Hauptpunkt bei diesem Projekt.

  8. Tutnichtszursache meint:

    Das Grundgesetz und Bundesverfassungsgericht erlaubt den Regierungen und der Polizei umfassende Eingreifmöglichkeiten. Nothilfe bietet hier nicht nur das Gefährdergesetz mit denen die Polizei erst einmal Gefährder auch ohne Delikt einsperren kann, Razzien durchführen kann usw. Für Vereinsverbote braucht es kein Gericht. Das kann der Innenminister jederzeit Erst einmal anordnen. Hinterher kann so was gerichtlich überprüft werden. Es ist somit gesetzlich legitim ein so genanntes stilles Verbot jederzeit durchzuführen. Also Vereinsvermögen beschlagnahmen, Gefährder ansprechen Imame ausweisen. Scientology Extremisten etc haben auch das Grundrecht sich frei zu entfalten etc. JA und? Grundrechte werden immer mit anderen Grundrechten abgewogen und ja ein wehrhafter Staat und eine wehrfähige Regierung kann immer gute Argumente liefern das das Grundrecht auf Schutz der Allgemeinheit und des RECHTSstaates höher bewerten als das nicht vorhandene Grundrecht fremder Staaten auf deutschem Boden einen Staat im Staate zu bilden.

  9. Putschdämon meint:

    @Leo Brux

    Es muss natürlich irgendwann der Punkt kommen, wo die Linke sich fragen muss, ob die Schnittmenge mit dem Marktvolk alle anderen ureigenen Ideale überwiegt. Ist dies so, wird sie wahrscheinlich vonseelbigem “geschluckt” (gekauft) werden und als politische Kraft untergehen.

  10. Politik ist kompliziert.

    Man sehe sich das mal im Nahen Osten an! Strategie heißt dort immer: im Dreieck springen.

    Es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass diejenigen, die man in Deutschland noch als die Linken bezeichnen kann (Teile der SPD, dazu die Grünen und die Partei Die Linke) sich vom “Marktvolk” kaufen lässt.

    Das Thema Einwanderung ist nur EIN Thema unter vielen.

    Und UNSERE Vorstellung von Globalisierung steht jener des “Marktvolks” diametral bzw. antagonistisch gegenüber.

    Aber eine interessante und bedeutsame Interessenüberschneidung ist das schon, das Ja zur relativ offenen Grenze.

    Putschdämon,
    hast du eine Idee, warum die AfD und warum PEGIDA ausgerechnet DIE Kraft, die für die relativ starke Einwanderung sorgt, nämlich die Wirtschaft, nicht kritisieren?

  11. Putschdämon meint:

    Vielleicht steht das in der Tradition von Marx selbst, der dem bürgerlichen Kapitalismus entegegen landläufiger Meinung positiv gegenüber stand, als Überwindung des “Feudalismus” und, ja, Bodenbereiter eines Internationalismus, der wiederum dem Sozialismus als Larve des Kommunismus zum Sieg verhelfen werde. Es kam dann etwas anders. Ich sehe hier das grundsätzliche Problem, den Gegensatz zwischen Theorie und Wirklichkeit, an dem Ideologien wie Religionen immer wieder noch gescheitert sind.

    AfD:
    Bedienen m.E. das simplere Feindbild: “die Merkel will die Flüchtlinge holen, weil sie böse ist”. Wissen es eigentlich besser, aber der Brennstoff für (rechten) Populismus ist nunmal die Fremdheit, wie derjenige für linken Populismus der Neid ist.

  12. Putschdämon,

    wer auch immer sich gegen die IDEOLOGIE wendet, sollte sich fragen, wie es mit der eigenen steht; ob nicht die eigene Überzeugung, die Wirklichkeit zu erkennen, selber ideologisch bedingt ist.

    Wie lässt sich das erkennen? Hast du da eine Idee?

    Eine ist jedenfalls, alt zu werden und zurückzublicken – auf die eigenen Irrtümer zurückzublicken und sich dabei zu fragen, wie man zu diesen Irrtümern gekommen ist.

    Wie macht man es, wenn man nicht so lange warten will?

    Neid beim linken Populismus?
    Ist es nicht eher ein naives Bedürfnis nach Gerechtigkeit? Und nach einer intakten Gemeinschaft?

    NEID seh ich eher beim rechten Populismus: Der besteht auch in dem Ärger, dass sich Leute wie ich und dass sich die Wirtschaft um Fremde kümmert – statt um die armen Opfer der Globalisierung, um die armen Abgehängten, die im Meer der Einwanderung unterzugehen drohen. Die Einwanderer scheinen vitaler zu sein … Da packt den provinziellen Deutschen der Neid.

    AfD und Wirtschaft: Wenn es denn Fremdheit ist, was die rechten Populisten auf die Palme bringt, müssten sie dann nicht gegen die Erzeuger der Fremdheit die Kokosnüsse von den Bäumen runterschleudern? Sie der Wirtschaft an die Birne schmeißen? Man greift doch diejenigen an, denen man sein Unheil verdankt, oder?

    Modell:
    X hat Y verprügelt.
    Z hat zugeschaut und erfreut genickt.
    Y lächelt gequält X zu und prügelt wütend auf Z ein.
    X lacht sich einen Ast und setzt nach kurzer Pause sein Verprügeln von Y fort.
    Y kriegt noch mehr Hass. Hass auf – Z!

    Warum richtet Y seinen Hass nicht auf X, sondern auf Z?
    Weil Z schwächer ist als X. Vielleicht erweist sich X als dankbar, weil auch X und Z normalerweise eher Gegner voneinander sind – und X stoppt dann das Verprügeln von Y und verbündet sich mit ihm.

    Im realen Fall Einwanderung eine Illusion: Die Wirtschaft profitiert von der Einwanderung, von den relativ offenen Grenzen. Wo es in Deutschand kaum Ausländer, kaum Migranten gibt, ist wirtschaftlich “tote Hose”.

  13. Putschdämon meint:

    Ideologie ist jedenfalls oft eine Fremdzuschreibung, da hast du wohl recht. Obendrein: Politische Überzeugungen ohne ideologische Grundsätze, geht das überhaupt?

    _

    Kann sein, dass Neid ein Merkmal aller Plebejismen ist. Ist ja (morgen ist Ostern!!) nicht umsonst eine der schlimmsten Todsünden überhaupt. Eine These von mir lautet:

    Das linke Grundgefühl ist die moralische Empörung, das rechte der ästhetische Ekel. Beides kann bigott sein. Was hälst du davon?

    AfD:
    Allgemein gesagt, sind auch vonseiten der AfD die Migranten ja lediglich Schachfiguren wahlweise der Linken oder des Kapitals. Letztere beiden sehen sich m.E. übrigens gegenseitig als ihren jeweiligen Büttel. Interessant ist vor allem, wer da recht behalten wird.

  14. Ideologie: Wie immer bei Begriffen kommt es drauf an, wie man ihn DEFINIERT.
    Ich finde BEIDE Versionen akzeptabel, die negative wie die positive:
    a) Definitionen in Richtung “falsches Bewusstsein”, “rosa Brille”, “blinde ungeprüfte Überzeugungen”
    b) Definitionen in Richtung “unvermeidliche Vorannahmen”, Prämissen, Prinzipien

    Ich selber verwende für IDEOLOGIE die negative. Für die positive Form verwende ich einen positiven Begriff, etwa “Prämisse”, “Ausgangs-Theorie”, Prinzip; so etwas ist für den, der es betrachtet, skeptischer Prüfung zugänglich und revidierbar, auch relativierbar. (Diese vorgängige Überzeugung ist mehr, ist fester als Poppers “Hypothese”, nämlich ein Produkt der Gesellschaft und so etwas wie eine mentale Heimat, Teil der Identität.)

    Dann ist “Ideologie” in der Tat eine Fremdzuschreibung. Wer einer Ideologie (Version a) folgt, weiß nicht, dass er einer Ideologie folgt. Er kann sie nicht (von außen, skeptisch) betrachten und prüfen. Zweifel lehnt er als Gefährdung seiner Selbstsicherheit und seiner Zugehörigkeit zu den Trägern der Ideologie ab.

    Ist “moralische Empörung” NUR ein “linkes” Grundgefühl? Mir scheint, es ist auch EIN “rechtspopulistisches” Grundgefühl.

    Der ästhetische Ekel gehört der rechten Elite. Vielleicht auch der linken Elite? Adorno & Co? – Ja, ich nehme an, es ist eine prinzipiell elitäre Neigung.

    (Exkurs:
    In dieser Hinsicht tendiere ich zu Franziskus von Assisi. Mein Lieblings-Heiliger. Auch der von meiner Mutter. Kennst du den Film von Rosselini über ihn? Ich hab ihn in meiner frühen Jugend gesehen und war BEEINDRUCKT. Der provokative extremistische GUTMENSCH. Das perfekte Gegenteil von – Nietzsche und Georg Jünger. Wie Franz den Aussätzigen küsst … – Nein, nicht dass du jetzt denkst, ich sei KEIN Atheist oder ich sei Masochist. Franz küsst den Aussätzigen ins aussätzige Gesicht in Anerkennung von Gottes Schöpfung; in Anerkennung von sich selbst als Menschen – und der Mensch IST ein Aussätziger … Was mich von meinem Lieblingsheiligen radikal trennt, ist erstens seine Körperfeindlichkeit, ist zweitens seine Unfähigkeit zu Strategie und Taktik. Der Heilige Franz ist Fundamentalist.)

    AfD – Migranten als Schachfiguren

    In gewisser Weise ja. Nämlich: Sie brauchen einen Sündenbock, einen Prügelknaben, ein geeignetes Objekt für ihr Ressentiment. Das Ressentiment bzw. das Bedürfnis danach ist primär, der Inhalt ist dann eine Frage der Wahl bzw. der Gelegenheit. Migranten, Flüchtlinge, Muslime, Türken – das liegt heute einfach näher als “Juden”. Aber für die Ungarn zum Beispiel, die kaum Migranten oder Muslime im Land haben, sind dann “Juden” als Ressentiment-Objekt nötig.

    “Schachfiguren” – der Ausdruck ist meines Erachtens irreführend: Schachfiguren zieht man nach Bedarf, bewusst, geplant. Wir sind hier aber im Bereich des Unbewussten und des Magischen, im Bereich der Leidenschaften und der Verschwörungen. Die Menschen sind nicht Herren ihrer “Überzeugungen”. Nicht nur unsere materiellen Produkte werden für uns, die getriebenen Produzenten, zu “Fetischen”, auch unsere immateriellen Produkte werden zu “Fetischen” und versklaven uns. Womit wir wieder beim Thema IDEOLOGIE wären …

    (Achtung: Ich nehme nicht an, dass wir uns von unserer biografischen sozialen Prägung freimachen können; dass wir völlig objektiv, völlig abgehoben von Erde, Körper & Gemeinschaft RATIONAL sein können. RATIONAL sein heißt immer auch, seine irdischen und gemeinschaftsbezogenen Grenzen zu erkennen und Prämissen als solche zu berücksichtigen.)

  15. falstaff meint:

    Die religiös/nationalistische Gegengesellschaftsfront schließt sich:

    Türkische Islam-Verbände Ditib und Milli Görüs im Schulterschluss –

    https://www.ksta.de/politik/tuerkische-islam-verbaende-ditib-und-milli-goerues-im-schulterschluss-29949890

  16. Cenki66 meint:

    @falstaff

    hattest du gedacht, dass imame an bäumen wachsen? die diyanet ist ein qualitätsmerkmal was religiöse ausbildung angeht. und das ist wichtig. wenn wir hier in deutschland so gut wie keinen islamismus haben, dann ist das dank den diyanet imamen zu verdanken, auch wenn man das (heutzutage) nicht wahrhaben will.

  17. Putschdämon meint:

    Der Linke empört sich, der Rechte ekelt sich. Das sind einfach Beobachtungen, die ich gemacht habe. Linke stellen die Gerechtigkeit in den Mittelpunkt ihrer Weltanschauung, Moral ist subjektiv. Rechte sind Romantiker, denen geht es um Schönheit, Identität und Stolz etc., was auch subjektiv ist. Generell sind z.B. historisch Interessierte meiner Beobachtung nach eher rechts, “Hyperaktive” tendenziell links, Ausnahmen bestätigen die Regel.

    AfD:
    Die richten ihre Antipathien wie gesagt m.E. wider besseren Wissens an die falsche Adresse. Auch die westliche Islamophilie ist zum Beispiel gar nicht in erster Linie links (siehe z.B. Cem Özdemir, Sahra Wagenknecht, Slavoj Zizek) sondern in der in der Tat neoliberal. Saudisches Geld riecht ganz prima.

    Antisemitismus ist ein eigenes Thema und nicht wirklich vergleichbar mit herkömmlicher Xenophobie. Die Nazis sahen die Juden eben nicht als Untermenschen, sondern als – bösartige – Übermenschen. Hier überschneiden sich auch die Extreme beider politischen Spektren.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*