Gedichte am Dienstag

verrueckt

.

Ich bin weg.

Zur Entspannung auch meiner Leser gibt es doofe Lyrik.

Wer schreibt sowas?

.

 

Deutschkurs 1

Ich wär gern jung.

Ich währ gern gut.

Ich wärr gern schlau.

Ich wäär gern reich.

Ich wer gern nichts.

 

Deutschkurs 2

Ich wahr ein Kind.

Ich wahr ein Jüngling.

Ich wahr ein Student.

Ich wahr ein Lehrer.

Ich wahr ein Ehemann.

Ich wahr ein Philosoph.

Ich wahr eine Lüge.

Ich wahr nicht ich.

 

Deutschkurs 3

Der Lehrer war da.

Der Schüler waar nicht da.

Der Lehrer warr frage.

Der Schüler wahr krank.

Der Lehrer far haus.

Der Kurse var aus.

 —

Falls ich in Bamberg Gelegenheit und Lust zu einem oder mehreren Artikeln habe, kommen diese Woche keine weiteren doofen Gedichte mehr.

Kommentare

  1. “Der Lehrer far haus.

    Der Kurse var aus.”

    Das schrieb ein Nachwuchstalent dadaistischer Poesie, nehme ich an. Genial.

  2. Bunt ist tödlich meint:

    Auch München wird zunehmend “bunter”:
    https://www.bild.de/regional/muenchen/vergewaltigung/festnahme-vergewaltigung-55287432.bild.html

    Mein Kommentar dazu: Die Einschläge kommen näher!

  3. … ein schon ziemlich altes Nachwuchstalent …

    Eigentlich ein Beitrag zur multikulturellen Sprachgesellschaft …

    Wenn man es fünfmal liest, merkt man vielleicht sogar die Philosophie drin.
    Was ist Wahrheit? Wahrheit – sprachlich gewendet?

  4. Jedes Jahr gab und gibt es in München, 1,5 Millionen Einwohner, Vergewaltigungen. Gab es schon 1950 (und sehr viel mehr, aber damals ist noch kaum eine Frau zur Polizei gegangen, den eine Frau, die vergewaltigt wurde, wurde damals beschuldigt, den Mann dazu verführt zu haben).

    Und jetzt nimmst du, Monochrom ist tödlich, einfach mal einen Fall und tust so, als ob das in einer Großstadt was besonderes wäre. In Chemnitz und Halle und Magdeburg, so hab ich gelesen, werden pro Einwohner noch mehr Frauen vergewaltigt als in München. Dresden, das muss ich zugeben, ist in diesem speziellen Punkt der Vergewaltigungen etwas besser als München, aber München ist – statistisch gesehen – auch in dieser Sache eher am günstigen Ende des Rankings.

    Man fragt sich, warum sich jemand wie du so dumm stellt. Wahrscheinlich, weil es bei deinen rechten Freunden gut ankommt. Kollektive Verblödung.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*