Münster. Entlarvende Reaktionen

terrorismusErstens: Auch ich ...

Im ersten Moment hab auch ich gedacht, es habe sich wieder um einen dschihadistischen Anschlag gehandelt.

Zweitens: Beatrix von Storch, stellvertretend für einige Millionen Islamophobe:

Nach der kalten Dusche – der Information, dass ein ganz normaler Biodeutscher der Täter war:

Ein Nachahmer islamischen Terrors schlägt zu. Und die Verharmlosungs- und Islam-ist-Vielfaltsapologeten jubilieren. Das Ausmaß des Jubels ist der Beweis, dass alle die geleugnete Gefahr genau sehen: der Islam wird wieder zuschlagen. Die Frage ist nicht ob sondern wann.

Spiegel Online

Alles Böse kommt von den Juden den Muslimen.

Es ist schon richtig, dass die Dschihadisten (nicht der Islam) wieder zuschlagen werden, auch in Deutschland. Das ist nun wirklich jedem “Vielfaltsapologeten” bewusst.

Da war kein Jubel, sondern insofern eine gewisse Erleichterung, als der anti-islamischen Hetze ein Dämpfer aufgesetzt worden ist.

Ein Nachahmer? Wie war das mit dem Piloten, der sein vollbesetztes Passagierflugzeug hat abstürzen lassen? Wie ist das mit den Vätern, die ihre Frau und ihre Kinder umbringen? Wie ist das mit den Massenmördern in den USA? Mit den Schul-Killern auch in Deutschland?

Ein gescheiterter Mann möchte nicht ohne Massaker in den Tod gehen. Damit ahmt er nicht die Dschihadisten nach. Die haben Terror im Sinn.

Drittens: Erdogan. Mal wieder.

„Da, ihr seht doch, was die Terroristen in Deutschland machen, oder?“, sagte Erdogan nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu. „Das wird auch in Frankreich geschehen. Ihr werdet sinken, solange der Westen diese Terroristen nährt.“ (BILD)

= Erdogans Wutausbruch gegen Macron, weil der syrische Kurden in den Élysée-Palast eingeladen hat.

“Diese Terroristen” … Da liegt er gleich dreifach daneben, der Sultan.

Anmerkung:

dreifach daneben“:

(1) Es war kein Terrorist.

(2) Es war kein islamistischer oder dschihadistischer Terrorist.

(3) Es war kein Kurde.

Ich könnte hinzufügen:

(4) Ein Terrorist ist eher Erdogan selbst. Ein Staatsterrorist. Der uns auch schon mal mit türkisch-islamistischem Terror gedroht hat: :

Wenn ihr euch weiterhin so verhält (!), werdet ihr morgen nirgendwo auf der Welt, kein Europäer, kein Westler in Sicherheit und Frieden einen Schritt auf die Straße wagen. Wenn ihr diesen gefährlichen Weg weiterhin beschreitet, werdet ihr die größten Verlierer sein.

(Siehe mein Merkblatt “Kriegserklärung“)

Er bereitet seine Türken schon auf die Zeit vor, in der die türkische bzw. osmanische Macht mittels martyrer-bereitem türkisch-islamistischem Terror in Europa zur Geltung gebracht werden soll. Die Europäer nehmen diese Gefahr noch nicht ernst.

Noch eine Anmerkung:

ein ganz normaler Biodeutscher“:

Natürlich begeht nur einer, der psychisch schwer angeschlagen ist, Selbstmord, und noch dazu auf solche Weise. Aber aber existenziell angeschlagen zu sein ist in allen Gesellschaft ein häufiger und sehr menschlicher Zustand. Da muss noch etwas dazukommen, damit einer so bestialisch auf seine Mitmenschen losgeht.

Eine dritte Anmerkung

bezieht sich auf den nächsten dschihadistischen Terroranschlag und kommt morgen als kleiner Artikel – ich bin mal wieder weg und schreibe für Dienstag bis Freitag voraus.

Kommentare

  1. conring meint:

    Viertes sollte man doch noch die hiesige islamfuntionärInenszene erwähnen.
    Die läuft auch zu Hochform auf.
    https://amp.welt.de/amp/debatte/kommentare/article175288925/Amok-in-Muenster-Mazyek-weiss-wohl-nicht-wie-man-Terror-definiert.html

  2. Ich zitiere:

    Was den Terrorismus von Verbrechen wie etwa einem Amoklauf unterscheidet, ist die „Propaganda der Tat“. Terroristen töten, sabotieren und sprengen nicht aus purer Lust an der Tat selbst. Sie stellen diese in einen größeren Zusammenhang und wollen damit eine Botschaft senden, eben Propaganda betreiben. Anis Amri tat dies, indem er sich zum Islamischen Staat bekannte, und auch bei dem Attentat in Südfrankreich bekannte sich die Organisation im Nachhinein zu dem Massaker ihres Anhängers.

    Beide Verbrechen sind also eingebettet in die Propaganda einer Gruppe mit einem klaren Ziel, das über das bloße Töten von Einzelpersonen hinausgeht: in diesem Fall die Errichtung eines islamistischen Gottesstaates und die Unterjochung der Ungläubigen. Die Anschläge sollen ihre Feinde erschrecken und Nachahmer rekrutieren.

    Darum ist das Morden von Münster auch keine Nachahmungstat, wie von Storch uns einreden möchte.

    Einen Satz möchte ich hervorheben:

    Die Anschläge sollen ihre Feinde erschrecken und Nachahmer rekrutieren.

    Was folgt daraus für uns?
    Wie also sollten WIR reagieren?
    Etwa so, wie es die Terroristen wünschen: nämlich fürchterlich erschrecken, dann wild gegen Muslime losschlagen und dafür sorgen, dass wir erstens unseren Rechtsstaat beschädigen und zweitens Rekrutierungshilfe leisten?

    Morgen kommt ein kleiner Artikel dazu.

  3. Putschdämon meint:

    Beides, der islamistische Terror und die Amokläufe sind eine Zuspitzung des Zerfalls der Westfälischen Ordnung, mit ihrem Höhe- und Scheitelpunkt der Haager Landkriegsordnung. Beschleunigt seit dem Ende der UdSSR wird der Krieg privatisiert. Nichtstaatliche, längst vergessen geglaubte barbarische Entitäten wie Religionskollektive oder Clans, Stämme, oder sogar das isolierte Individuum selbst, führen private Feldzüge, Racheakte.

    Damit ist der Landfrieden selbst m.E. in einer Legitimationskrise. Die Rückkehr der Fehde, des “Berserkertums” und der Blutrache sind Erscheinungen, die mit einem Zurückweichen der Legitimität des staatlichen Gewaltmonolpols einhergehen. Wenn wir Pech haben, treten wir in eine dem 30jährigen Krieg gleichenden Zeit ein.

  4. Was sich aufzulösen scheint, ist der unterschwellige Konsens der Aufklärung. Die nüchterne Realitätsorientierung, auf die man sich im großen und ganzen verlassen konnte, wenn man es nicht gerade mit Faschisten oder Kommunisten oder anderen Fundis zu tun bekommen hat.

    Das zweite Problem ist die Auflösung der Gesellschaft selber: die brutale Ego-Individualisierung, die Unfähigkeit von immer mehr Menschen, sich noch als Teil der Gesellschaft zu erleben.

    Die beiden Prozesse hängen wohl zusammen: Weil sich die Gesellschaft insgesamt auflöst, ziehen sich die Menschen – als soziale Wesen – auf barbarisch sich integrierende Entitäten (Kollektive) wie Sekten, Clans, Stämme, sich abschottende Glaubensgruppen aller Art zurück. Wer allein bleibt, geht allein zugrunde – wie ein lonely wolf, der in der Natur keine große Überlebenschance hat. Der Wolf braucht sein Rudel, der Mensch mindestens seine “Bande”.

    Der Täter von Münster scheint so ein verzweifelt vereinsamter Typ zu sein, der keine Heimat mehr in irgend einer Gruppe finden konnte.

    Dabei wäre es nötig, sein Herz für übernationale Einheiten zu öffnen, für Europa, am besten für die ganze Menschheit. Es läge in unserem Interesse. Praktisch haben wir uns total globalisiert, mittels Technologie, Kommunikation, Wirtschaftsvernetzung, Unterhaltungskultur. Der Kopf und das Herz müssten nachziehen!

  5. Putschdämon meint:

    “Dabei wäre es nötig, sein Herz für übernationale Einheiten zu öffnen, für Europa, am besten für die ganze Menschheit. ”

    “Herz” und “nötig” passen selten zusammen, das ist das Problem von wie am Reißbrett entworfenen Utopien. Ein Robespierre wollte, dass die citoyens seiner Republik der Gleichen ihre Herzen dem Glauben an das “höchste Wesen” öffnen, an eine selbst konzipierte Religion der Vernünftigen. In der Menge wollte das ungezogene Volk aber trotzdem lieber nach alter Sitte Ostern und Weihnachten feiern und auf den Gesellschaftsgärtner gar nicht hören.

    Nötig wären übernationale Loyalitäten wohl, wo die Globalisierung (ausschließlich) den Westen multikulturell gemacht hat. Nur, wie treibt man den Menschen denn ihre natürlichen Tribalinstinkte aus, die v.a. inder Krise wieder hochkommen? Mit Gewalt, Repression?

  6. Cenki66 meint:

    Zitat: “Erstens: Auch ich …

    Im ersten Moment hab auch ich gedacht, es habe sich wieder um einen dschihadistischen Anschlag gehandelt.”

    damit du dann endlich recht behalten solltest und sagen kannst: da, ich habe es doch gesagt, die haben sich alle die “kriegserklärung” von erdogan gelesen und jetzt handeln die…

    zu drittens: bevor ich wieder als erdogans anwalt dargestellt werde: ich habe mir die rede nicht angesehen und auch keine zeit dafür. angeblich (!) soll er mit den terroristen auf die moscheeverwüstungen angespielt haben. wenn das stimmt, dann bleiben nur zwei sachen übrig: entweder die “journalisten” arbeiten sehr schlampig oder es steckt kalkül dahinter.

    übrigens, ein sehr guter blogbeitrag:

    https://blog.zeit.de/radikale-ansichten/2018/03/30/islam-debatte-glaube-fundamentalismus-vernunft/

  7. Cenki66 meint:

    Nachtrag:

    “Die Europäer nehmen diese Gefahr noch nicht ernst.”

    Aber du hast den Durchblick! ;-)
    Frage: Wie viel Psychopat steckt in einem “islamistischen Terroristen” und wie viel in einem Bio-Deutschen Terroristen? Genau so viel, wie in allen Terroristen.

  8. Die türkischen Staatsterroristen wüten genauso fanatisch.
    Und wie ist das mit Ehre des Martyrertodes?

    Bei uns ist es wenigstens nicht der Staat, der terroristisch wird.

    Was würdest du sagen, Cenki, wenn bei uns auch noch der Staat anfangen würde, mit Terrormethoden gegen Minderheiten und Opponenten vorzugehen?

    Etwa gegen die “Invasion der Muslime”? Ganz in der Art Erdogans könnte doch auch unsere Regierung, gestützt auf eine Hälfte des Volkes, rabiat werden und das deutsche Volk vor dem Islam und der Islamisierung “schützen” wollen.

    Das erhoffen sich unsere islamophoben Gewalttäter.

    Sie jubeln Orban in Ungarn zu – wo es so gut wie keine Muslime gibt, WEIL der ungarische Volksheld “dankenswerterweise” dafür sorgt.

    Dito Polen.

    Das sind die Vorbilder für einen deutschen “Erdogan” und einen deutschen Staatsterror. Der kommt gerade in Mode, feiert Erfolge in Russland, Polen, Ungarn, Türkei. Autoritäre Herrschaft, gestützt auf das Votum einer aufgehetzten Mehrheit des Volkes.

    Und das, lieber Cenki, das unterstützt du bezüglich der Türkei.

    Wenn ich mich gegen Erdogan und die Erdotürken wende, dann bedeutet das, dass ich den Islam und die Muslime in Deutschland gegen den islamophoben Mob und gegen eine künftige islamophobe STAATLICHE Politik zu verteidigen versuche. Ich verteidige den Rechtsstaat – in Deutschland, in Europa, in der Türkei – gegen die Terrorpolitik der fanatischen Populisten und gegen die Terrorpolitik des Staates, wenn diese fanatischen Populisten die Regierung beherrschen.

    Psychopathen? – Ich halte diejenigen Muslime, die vom Martyrertum träumen, für Psychopathen. Wir wissen, wie sehr Erdogan und wie sehr Diyanet die Martyrerverehrung forcieren.

    Das wird auch in Deutschland früher oder später zum Problem werden. In beide Richtungen – als türkisch-islamistischer Terrorismus (in Antwort auf den islamophoben Terrorismus in Deutschland, in Antwort auch auf eventuell bald einsetzende Maßnahmen gegen DITIB), aber auch als Gefahr, dass die Regierung selbst den Pfad des Rechtsstaats verlässt – beauftragt von einer Mehrheit des sich radikalisierenden Volkes.

    Wenn jetzt noch eine schwere Wirtschaftskrise hinzukommt … und der Bedarf nach einem Sündenbock, einem Prügelknaben, Cenki, dann Gute Nacht! Das kann dauern, das kann auch ganz schnell kommen.

    Wir leben in verwirrenden, unsicheren Zeiten.

  9. Cenki,
    kurz noch etwas zu Musharbash.
    Danke für den Link – ich werde den Text am Samstag genau lesen und vielleicht drauf in einem Artikel eingehen. Ich finde die Argumentation sehr vernünftig.

    Aber es fehlt natürlich ein wichtiger Punkt: Erdogans Kriegserklärung. Der Erdoganismus der DITIB-Muslime. Mit Erdogan-Muslimen gibt es keinen Dialog. Da herrscht kalter Krieg. Ein Krieg, der von Erdogan und seinen Untergebenen ausgeht.

    Wie könnten wir ruhig und sachlich und freundlich einen Dialog mit denen führen, die für den türkischen Staatsterrorismus stehen – und ihn islamistisch verbrämen? Wie könnten wir mit Leuten freundschaftlich reden, die sich nicht von Erdogans Kriegserklärungen zu distanzieren bereit sind?

    DITIB untersteht Diyanet. Richtig?
    Diyanet untersteht der türkischen Regierung. Richtig?
    Die türkische Regierung untersteht Erdogan. Richtig?
    Ergo untersteht DITIB Erdogan.

    DITIB ist raus aus dem Dialog.

    Erdogan gießt ständig Öl ins Feuer der Islamophobie. Erdogan fördert den Terror des islamophoben Mobs gegen den Islam. DITIB weiß das und leidet darunter, kann aber nichts dagegen tun – denn Erdogan ist der Boss.

    Ihr werdet es nicht schaffen, unsere Aufmerksamkeit von Erdogan abzulenken. Schon deshalb nicht, weil Erdogan selbst größten Wert darauf legt, dass man ihn und sein Wüten zur Kenntnis nimmt.

  10. Grade entdeckt in der FAZ:

    Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat türkischstämmige Bürger in EU-Staaten aufgefordert, ihren politischen Einfluss auszuweiten. „Übernehmt persönlich Aufgaben in politischen Parteien und politischen Mechanismen“, sagte Erdogan am Dienstag in einem Appell „an meine Bürger in Europa“. Vor Abgeordneten seiner AKP in Ankara erinnerte Erdogan daran, dass bei dem Verfassungsreferendum vor einem Jahr mehr als 60 Prozent der Türken in Deutschland für das von ihm angestrebte Präsidialsystem gestimmt hätten. „Das bedeutet, dass es dort eine Macht gibt. Diese Macht muss auch in der dortigen Politik wirksam sein.“

    Ziel müsse sein, den Einfluss von Organisationen wie der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK oder der linksextremen DHKP-C in Europa zurückzudrängen. „Überlasst die dortige Politik nicht der PKK. Überlasst die dortige Politik nicht der DHKP-C“, sagte Erdogan vor AKP-Abgeordneten. „Wenn unsere Bürger, die ihrem Land, ihrem Volk, ihrer Flagge und ihrem Gebetsruf treu sind, zusammenhalten, haben sie die Möglichkeit, zehnmal, hundertmal einflussreicher zu sein bei den politischen Parteien und Politikern als sie.“

    „Euer Vaterland bleibt euch“

    Erdogan forderte türkischstämmige Bürger auf, die Sprache des Landes zu lernen, in dem sie lebten, und das dortige soziale Umfeld zu kennen. Zugleich appellierte er an sie: „Macht niemals Zugeständnisse bei eurer Muttersprache, eurem Glauben und der Solidarität untereinander.“ Er fügte hinzu: „Euer Vaterland bleibt euch.“

    Darauf komme ich zurück.

  11. Korbinian meint:

    Also jetzt mal im Ernst an alle hier:
    Wie kann man denn diese Erdoganschen Einlassungen anders als eine generelle Drohung gegen die Gesellschaft in Europa verstehen? Bitte da um Aufklärung…

  12. Cenki66 meint:

    “Erdogans Kriegserklärung.”

    Immer und immer wieder *augenroll

    “Der Erdoganismus der DITIB-Muslime.”

    Bitte definiere DITIB-Muslime

    “Mit Erdogan-Muslimen gibt es keinen Dialog.”

    Bitte definiere Erdogan-Muslime

  13. Cenki,
    du kannst die Kriegserklärung nicht aus der Welt schaffen. Das müsste Erdogan machen. Oder das türkische Volk insgesamt. Das aber befindet sich im nationalistischen Delirium, jedenfalls wenn man den türkischen Medien glauben schenken darf. Die Mentalität wird immer anti-westlicher.

    An dieser Kriegserklärung gegen den Westen und gegen unsere Kultur und gegen unsere politische Liberalität kommst du bei mir nicht vorbei.

    Und nicht nur bei mir. Immer mehr Deutschen wird sie immer deutlicher, diese fundamentale Feindseligkeit der erdotürkischen Gesellschaft. Wofür nicht ich verantwortlich bin, sondern ihr seid es – voran der Große Meister, unterstützt von SEINEN Helfershelfern und SEINEN Medien.

    DITIB ist ein Religionsverband. Wer bei DITIB in den Vorstand eines lokalen Moscheevereins oder höher in die Leitungsgremien kommen will, muss für Diyanet und damit für Erdogan akzeptabel sein. Erdogan ist der Boss. Kein DITIB-Funktionär oder Vereinsvorstand darf Erdogan grundsätzlich kritisieren. Keiner darf sagen, dass Erdogans Politik mittelfristig den Ruin von DITIB in Deutschland bedeutet; dass sie für den Islam in Deutschland eine tödliche Bedrohung darstellt; dass sie zu einer Inkompatibilität mit der deutschen Gesellschaft führt.

    DITIB-Muslime sind also die ehrenamtlichen und die amtlichen Vertreter von DITIB.

    Erdogan-Muslime sind Muslime u. a. wie du. Sie sind entweder begeisterte Anhänger von Erdogan und seiner Politik oder, so wie du vermutlich, loyale (obgleich nicht begeisterte) Begleiter und Unterstützer dieser Politik, also Personen, für die öffentliche Kritik am Großen Führer und Oberstem Chef von Diyanet/DITIB nicht in Frage kommt. (Im privaten Rahmen ist auch scharfe Kritik nicht ausgeschlossen. Nach AUSSEN ist sie tabu.)

    Das ist eine Haltung, die ich, nebenbei bemerkt, im gegebenen Fall für unausweichlich betrachte und für die ich dich durchaus respektiere, Cenki.

    Die Alternative wäre, DITIB künftig zu meiden. Ein Bruch mit der erdotürkischen Community wäre nicht nur persönlich schmerzhaft, sondern wohl auch existenziell gefährlich. Ich würde dir also raten, deinen Kurs fortzusetzen. Du sitzt in der Falle; die Zeit wird zeigen, ob es eine Möglichkeit geben wird, rauszukommen aus der Falle.

    Ich verstehe die Situation, in der du dich befindest, und halte deine Entscheidung nicht für falsch. Mit allen Konsequenzen – auch deiner wütenden Kritik, die daraus gegen mich folgt.

    Persönlich würde ICH, wäre ich Muslim, natürlich den radikalen Bruch vollziehen – koste es was es wolle. Ich würde mit DITIB und den Erdotürken brechen, weil meine Loyalität niemals AUTORITÄR an ein Volk oder an eine Religionsgemeinschaft gebunden sein könnte. Wäre ich Christ oder wäre ich Muslime, würde meine grundsätzliche Loyalität Gott/Allah gehören und nicht irgend einer irdischen Gemeinschaft oder einer irdischen Führerfigur, die GLAUBT, Gottes Willen zu vertreten. Die Geschichte hat gezeigt, dass man irdischen Führern und irdischen Gemeinschaften niemals ganz trauen kann. Gerade auch dann, wenn man selber dazugehört und dazugehören will. DISTANZ ist unbedingt nötig – wird aber nur von LIBERALEN Gemeinschaften und LIBERALEN Führungspersönlichkeiten geduldet. Darum grundsätzlich: Alle AUTORITÄREN (nicht-liberalen) Autoritäten haben bei mir von vorne herein keine Chance. Sie verbieten mir die kritische Distanz.

    Die Menschen sind verschieden. Ich verlange von anderen nicht, dass sie meine anti-autoritäre Grundhaltung teilen. Schon gar nicht, wenn die Kosten dafür so hoch wären wie in deinem Fall, Cenki.

    Ich habe in meinen DITIB-aktiven Jahren viele DITIB-Muslime kennengelernt. Und schätzen gelernt. Trotz der fundamentalen Differenzen philosophischer, politischer und kultureller Natur – auch damals schon, natürlich. Ich habe, wenn nötig, vorsichtig angedeutet, dass ich anders denke und fühle; beide Seiten waren bereit, diese Themen auszuklammern. Ich bin und denke und empfinde so total anders als die meist konservativen Muslime von DITIB, dass viele meiner Freunde über meine Sympathie den Kopf geschüttelt haben – und mich heute fragen, ob ich es heute nicht für einen Fehler halte und ob es mir nicht heute leid tue. – Es tut mir nicht leid, ich denke auch gerne an diese Zeit. Es ist eine Tragödie.

    Nun aber stehen wir uns in diesem Kalten Krieg an der Front feindselig gegenüber. Ein Ende ist nicht abzusehen. Abzusehen ist nur, dass dieser Kalte Krieg bald Hitze bekommen wird. (Ich rede hier nicht über das, was sein SOLL, sondern das, was der Fall IST.)

    Die dramatischen Konsequenzen von Erdogans Kriegskurs gegen den Westen (und der loyalen oder sogar begeisterten Nachfolge vieler Deutschtürken) haben viele noch nicht begriffen – auf beiden Seiten der Frontlinie. Beide Seiten werden es noch begreifen, und es wird übel werden.

  14. Korbinian,
    genauso ist es. Wir müssen diese Einlassungen Erdogans vor dem Hintergrund seiner persönlichen Kriegserklärungen gegen den Westen lesen – und vor dem Hintergrund der hemmungslos antiwestlichen Aufhetzung über die Erdogan-gesteuerten Medien.

    Weil das im Moment nicht ins politische Konzept der Regierung passt, wird es einfach übergangen. Sie reagiert nicht darauf. Das wird in einigen Jahren große Verwunderung erregen – und den Vorwurf des Leichtsinns, der Naivität.

    Natürlich werden wir von unseren Deutschtürken darüber auch keine Aufklärung bekommen. Nur Fantomas hat sich schon mal ein bisschen vorgewagt, indem er seiner Hoffnung nach einer türkischen Atombombe Ausdruck gegeben hat. DANN könnte die Türkei endlich UNS drohen, meint er wohl.

    Auch die mögliche Instrumentalisierung fanatischer deutschtürkischer Jugendlicher für einen türkisch-islamistischen Terrorismus hat Erdogan schon mal angedeutet. Junger Mann, wenn deine Existenz beschissen ist, bleibt dir immerhin noch ein Weg zum ehrenhaften Leben: Werde Martyrer für die Türkei und den Islam! – Das ist nun mal Erdogans türkische Art, Politik zu verstehen. GEWALT ist die Lösung. Skrupelloser Einsatz von GEWALT.

    Die Rechnung wird nicht aufgehen.

    Grüße aus Würzburg!

  15. Korbinian meint:

    Hey cenki, sag mal was ist denn da in Herford los? So etwas bei DITIB, das kann doch nicht sein, oder? Das sind doch bestimmt Fake News.

    http://www.nw.de/lokal/kreis_herford/herford/22111006_Video-Kaehler-stellt-Zusammenarbeit-mit-Ditib-Moschee-infrage.html

  16. Holsteiner meint:

    @Leo

    Allen Ernstes, wovon redest du überhaupt? Welcher Krieg, welche Kriegsdrohung? Befinden wir uns jetzt im Krieg mit der Türkei?

    Demnach begehen eigentlich fast alle Politiker, Vereine und NGOs, sowie Firmen und Wirtschaftsverbände in diesem Augenblick Hochverrat? Ist das also dein Vorwurf?

    Wieso teilen so wenige Menschen deine Meinung?

    Mensch, was ist los bei dir? Du hast doch keine Argumente, ich höre hier immer nur Erdogans Kriegserklärung – Schau dir doch mal deine Kommentare an und sag mir ob das für dich Sinn ergibt?

    Sobald du argumentativ nicht weiter kommst und das passiert relativ schnell, fängst du an mit deinen endlosschleifen an Mutmaßungen und Wahnvorstellung von der Erdoganischen Invasion. Enttäuschend finde ich das.

    @Cenki

    Anonyme Kommentare sollten nicht vor einer Anzeige schützen, es kommt auf die IP Adresse an, von der aus der Kommentar verfasst wurde – mit richterlichem Beschluss kann eine Freigabe dieser vom Provider gefordert werden.

    Mein Tipp: Lass es sein, auch wenn dich im umgekehrten Fall dieser Korbinian wohl liebend gerne angezeigt hätte, gib diesen Menschen nicht mehr Aufmerksamkeit als sie verdienen. Das letzte was man brauch ist ein Leo der sich als Märtyrer inszeniert in seiner kleinen Vereinswelt.

    Wäre aber mal interessant zu sehen, wie so ein Leo reagiert, wenn der Deutsche Reschtsstaat ihm mal zeigt was er von seinem Gelaber hält. Mal gucken ob er dem Richter dann auch vorwirft ein Erdogansympathisant zu sein.

    Cenki wenn dich das hier so sehr belastet, lass es einfach hier zu schreiben, das sind keine Menschen denen man all zu viel Aufmerksamkeit geben sollte, das haben die nicht verdient.

  17. Korbinian meint:

    @Holsteiner

    Also wenn man Erdogan so reden hört dann befindet sich die Türkei in einem Krieg dem Westen.
    Kriegst Du das irgendwie nicht mit was der so von sich gegeben hat die letzten zwei Jahre? Oder ist das alles nicht ernstzunehmen? Ist der Präsident ein Clown? Ist die Türkei eine Clownsrepublik?
    Ihr könnt diese Frage anscheinend nicht beantworten.

    cenki hätte ich niemals anzeigt. Der läuft bei mir unter Jux und Narretei.

  18. Falstaff meint:

    @ KORBINIAN

    … und die Eltern klatschen begeistert mit…

  19. Falstaff meint:

    @ Korbinian

    Bei der Causa DITIB sollte man die IGMG Milli Görüs ( die ja seit einiger Zeit auf Anweisung aus Ankara intensiv mit der DITIB zusammenarbeiten soll) nicht aus den Augen verlieren.

    Aus der IGMG Kinderzeitschrift namens Cocuk :

    “…dass das Kopftuch nicht erst mit Eintritt der Pubertät, sondern lange davor gefordert ist: „Fange vor Schulbeginn damit an, im Haus, draußen und unter deinen Freundinnen das Kopftuch zu tragen, so gewöhnst du dich daran“, heißt es in einem Cocuk-Heft.”

    Der soeben vom bayerischen Verfassungsschutz veröffentlichte Jahresbericht 2017 verweist auf die „Doppelstrategie“ der IGMG: „Während sie sich nach außen offen, tolerant und dialogbereit geben, bestehen innerhalb dieser Organisationen antidemokratische und totalitäre

    Tendenzen.“ Wie schon in früheren Berichten heißt es auch heuer wieder: „Ihr erklärtes Fernziel ist darüber hinaus die weltweite Einführung einer islamischen Staats- und Gesellschaftsordnung nach dem Vorbild des alten osmanischen Reichs unter Führung der Türkei.“

    https://volksblatt.at/wie-islam-fundis-kinder-unter-das-kopftuch-stecken/

  20. Holsteiner meint:

    “Ihr könnt diese Frage anscheinend nicht beantworten.”

    Diese Frage wird ständig beantwortet, ich sehe keine Kriegsdrohung durch Erdogan.
    Gäbe es diese tatsächlich würden wir nicht weiterhin diplomatische Beziehungen zur Türkei unterhalten.

    Auf allen Eben wird weiter kooperiert- wo bitte ist der Krieg? Werde dann doch mal konkret und erklär uns das!

    Ich schrieb:
    “Demnach begehen eigentlich fast alle Politiker, Vereine und NGOs, sowie Firmen und Wirtschaftsverbände in diesem Augenblick Hochverrat? Ist das also dein Vorwurf?”

    Siehst du das dann so? Schließlich hat uns Erdogan doch den Krieg erklärt?

    So ein quatsch glaubt ihr doch wohl selber nicht. Hysterisch und Paranoid seid ihr, mehr nicht. Vielleicht kehrt ihr mal auf den Boden der Tatsachen zurück.

  21. Holsteiner,

    lies einfach mal Erdogans Kriegserklärung(en) an den Westen, auch an Deutschland!

    Es hilft dir doch nicht, das alles einfach zu leugnen. Bei mir kommt es auf diese Weise – bei anderen Deutschen kommt es auf andere Weise – aber für alle ist klar: Erdogan ist unser Todfeind. Will auch unser Todfeind sein.

    Es ist dabei nicht nur Erdogan. Seine Minister, seine Berater, seine Medien – alle hetzen aus vollen Rohren gegen die westliche Gesellschaft, westliche Kultur. – Nun, das dürfen sie. Es ist aber ein Problem, wenn eine Million Erdotürken sich das Tag für Tag medial reinziehen und sich aufputschen lassen. Dann – eben dann wird das für uns zur Gefahr.

    Du weißt natürlich, wie diese Dinge liegen. Es ist nur mal deine Strategie, dich dumm zu stellen. So zu tun als ob.

    Es hat in Deutschland keine Chance. Dafür sorgt DEIN ERDOGAN höchstselbst.

    Die Entfremdung geht ihren Gang. Der Aufbau der GEGENgesellschaft ist imgange. Der Frust der Erdotürken wächst und wächst – sie sind ja überzeugt davon, dass ihnen hier in Deutschland unrecht geschieht, und sie merken allmählich, wie sich GANZ Deutschland gegen sie wendet. Immer mehr. Sie merken immer mehr, dass sie raus sind.

    Da kannst du tricksen, wie du willst, Holsteiner. Das geht seinen Gang.

    Ich beschreibe diesen Gang.

    Siehst du irgend einen Faktor, der diese Entwicklung, diese allmähliche Zuspitzung aufhalten könnte?

  22. Nochmal zu Holsteiner:

    Natürlich haben wir Krieg. Kalten Krieg.
    Der Westen möchte versuchen, die Hinwendung der Türkei zu Russland möglichst nicht zu fördern. Also ist man auf der diplomatischen und staatspolitischen und wirtschaftlichen Ebene noch kulant.

    Aber auf den Ebenen darunter ist die Sache klar. Für die Bürger, für die Medien, für die Politiker ist klar: Erdogan hat uns den Krieg erklärt.

    Hinzu kommt, dass Merkel, Özdemir oder ich in der Türkei verhaftet werden würden, wenn wir – als Türken – unsere politischen Meinungen dort öffentlich äußern würden. Beispiel Yücel.

    Auch Erdogan möchte natürlich nicht sofort aussteigen. Das käme zu teuer. Also betreibt er seinen Krieg verbal und durch internen Staatsterrorismus gegen alles, was irgendwie nach westlicher Opposition ausschaut. (Das nennt man dann, wenn es ums Militär geht, gülenistisch, “FETÖ”. Die im Militär Ausgeschalteten hatten mit Gülen nichts zu tun; es waren die eher NATO-orientierten Offiziere, die man verhaftet bzw. entlassen hat.)

    Nun denn, Holsteiner, lies einfach mal Erdogans Äußerungen, die ich zitiert habe. Und kommentiere sie. Stück für Stück!

    Das möchtest du wohl nicht – deine Strategie besteht u. a. darin, Erdogans Person und Namen möglichst rauszuhalten aus der Debatte – weil du weißt, dass der Mann für uns Deutsche einfach nur noch ein politisches Monster ist – jenseits aller Debatte. Das runiniert dann das Ansehen eines jeden, der Erdogan zu verteidigen versucht.

    Toll gemacht von Erdogan! In der Türkei funktioniert das für ihn sehr erfolgreich. Für die Diaspora-Türken in Europa hingegen ist es die schiere Katastrophe.

  23. Holsteiner meint:

    “Natürlich haben wir Krieg. Kalten Krieg.
    Der Westen möchte versuchen, die Hinwendung der Türkei zu Russland möglichst nicht zu fördern. Also ist man auf der diplomatischen und staatspolitischen und wirtschaftlichen Ebene noch kulant. ”

    Partnerschaft hat immer eine zweckmäßige Komponente. Zweck der EU ist es auch, dass wir aufhören uns die Köpfe einzuschlagen.
    Generell wird seit jeher die Türkei sowohl auf Distanz gehalten, als auch versucht, sie einzubinden. Türkenfeindlichkeit ist nun mindestens seit Luther nichts neues.
    Was also soll daran neu sein? Wo ist der Bruch, ich kann ihn nicht sehen. Es ist lediglich DEINE Interpretation des Ganzen.

    “Aber auf den Ebenen darunter ist die Sache klar. Für die Bürger, für die Medien, für die Politiker ist klar: Erdogan hat uns den Krieg erklärt. ”

    Das hättest du wohl gerne. Sowohl die Medien, als auch die Menschen sehen das gewiss differenzierter als du. Der Erdowahn ist nur eine wunderbare Angriffsfläche für linke und rechte Giftmischer. Die Menschen in der Mitte sind doch offensichtlich in der Lage Erdogan abzulehnen (wieso sollten sie auch auf seiner Seite sein?) ohne wie du den Verstand zu verlieren vor lauter Angst.

    Das erinnert mich alles an die Ahmadinejad Kampagne, der war auch mal der Erzfeind des Westens, jetzt kennt den kaum noch einer. Hype nennt man das heutzutage. Der Erdogan Hype ist auch schon abgeebt, das spürt man deutlich. Die Türkei war aber auch nie so ein Hassobjekt wie der Iran.

    Eigentlich halte ich die Deutsch-Türkischen Beziehungen für relativ stabil, ich erinnere mich an schlimmere Zeiten. Auch die EU allgemein pflegt weiterhin den gewohnten Kontakt zur Türkei, erst jüngst gabs ja wieder Beitrittsgespräche.

    “Hinzu kommt, dass Merkel, Özdemir oder ich in der Türkei verhaftet werden würden, wenn wir – als Türken – unsere politischen Meinungen dort öffentlich äußern würden. Beispiel Yücel. ”

    Ja und? Und in Saudi Arabien wirst du als Frau verhaftet wenn du Auto fährst. Andere Länder andere Sitten, dann integrier dich halt.

    “Das möchtest du wohl nicht – deine Strategie besteht u. a. darin, Erdogans Person und Namen möglichst rauszuhalten aus der Debatte – weil du weißt, dass der Mann für uns Deutsche einfach nur noch ein politisches Monster ist – jenseits aller Debatte. Das runiniert dann das Ansehen eines jeden, der Erdogan zu verteidigen versucht. ”

    Ich würde den Erdogan nicht wählen, wäre ich Türke. Ich halte ihn für einen diplomatische Katastrophe, wie Trump.
    Aber was du hier miteinander verknüpfst und was du für Schlüsse daraus ziehst, ist einfach gruselig. Mir gehts auch nicht darum dich zu bekehren oder Propaganda für Erdogan zu betreiben, sondern deine Verallgemeinerungen und deinen apokalyptischen Szeneraien vom Krieg mit den Türken etwas entgegenzusetzen.

    So denken wir Deutschen nicht liebe Türken und der Leo ist sicherlich keiner mit dem ich mich persönlich im realen Leben unterhalten würde, eine Mehrheitsmeinung bildet er mal mit Sicherheit nicht ab, auch wenn er versucht das in jeden Satz einzubauen um nicht als durchgeknallter Fanaktiker zu gelten.

    An eins möchte ich dich auch erinnern, du scheinst ja auch nicht mehr der jüngste zu sein, deswegen solltest du eigentlich wissen, die Türken waren hier nie besonders beliebt. Ich würde sogar sagen, oft waren sie verhasst. Ressentiments bis zum geht nicht mehr und Terror von der Mitte und von Rechts. So zutun, ob ginge es jetzt um Erdogan ist eine bodenlose Frechheit, wir wissen alle, der Erdogan ist ein wunderbarer Vorwand um sich mal wieder so richtig auszutoben. Schämen solltest du dich, du müsstest es eigentlich besser wissen.

    Ich lese ehrlich gesagt nur Frust und gekränkten Stolz aus deinem Text. Worum gehts dir wirklich?

  24. Kein Wort der Kritik an der Diktatur in der Türkei.
    Keine Distanzierung von der Politik Erdogans. Nur mal: Erdogan würde ich nicht wählen und – immerhin – diplomatische Katastrophe. Aber seine Politik scheinst du gut zu finden, Holsteiner.

    Was die Einstellung der Bürger zu Erdogan und zur AKP und zur aktuellen Entwicklung der Türkei angeht, so möchtest du uns weis machen, die “Mitte” würde zwar Erdogan ablehnen, aber doch nur moderat. Irrtum! Dito: die Medien. Das Urteil ist vernichtend.

    Das hat wenig zu tun mit der üblichen (und früher mal stärkeren) Distanz zu den Türken und zur Türkei. Es geht um Erdogans Gewaltpolitik und um Erdogans Kriegserklärung. Auf die du nach wie vor nicht einzugehen gewillt bist. Die Mitte legt wert auf Demokratie und zivile politische Umgangsformen. Ich würde sagen, mein Standpunkt zur Türkei repräsentiert etwa den der Mitte.

    Was sich auf der politischen Ebene (Berlin-Ankara, Brüssel-Ankara) abspielt, ist ein Eiertanz. Die Entfremdung geht so tief wie noch nie zuvor und bewegt sich auf den Bruch zu. Es gibt keine Gespräche über die Aufnahme der Türkei in die EU mehr.

    Besonders interessant finde ich dies:

    “Hinzu kommt, dass Merkel, Özdemir oder ich in der Türkei verhaftet werden würden, wenn wir – als Türken – unsere politischen Meinungen dort öffentlich äußern würden. Beispiel Yücel. ”

    Ja und? Und in Saudi Arabien wirst du als Frau verhaftet wenn du Auto fährst. Andere Länder andere Sitten, dann integrier dich halt.

    Also, unterwirf dich der Diktatur!
    Offensichtlich dein Standpunkt, Holsteiner. Wir dürfen uns nicht solidarisch zeigen mit denen in der Türkei, die unserer politisch-liberalen Kultur näherstehen und die jetzt vom Staat terrorisiert werden?

    Ich hab von Inkompatibilität gesprochen. Klar, dass saudische politische Formen in Deutschland inkompatibel sind. Wenn nun ein paar Saudis in Deutschland leben und die saudischen Verhältnisse toll finden, kann uns das egal sein. Nicht aber, wenn eine Million Deutschtürken die türkischen Verhältnisse toll finden und eine türkische GEGENgesellschaft in Deutschland aufbauen. Das ist ein beträchtlicher quantitativer Unterschied.

    Andere Länder, andere Sitten. Richtig. Die Erdotürken leben mit dem Arsch in Deutschland, mit dem Kopf und dem Herzen in der Türkei. Wenn nun in der Türkei Verhältnisse herrschen wie jetzt, und wenn die Erdotürken diese Verhältnisse toll finden, dann ergibt sich das, was ich Inkompatiblität nenne. Und die wird ihre Folgen haben.

    Ich spare mr weitere Wiederholungen meiner Argumwentation. Sie ist ja klar genug geworden. Die Dinge gehen ihren Gang, ich hab antizipierend diesen Gang beschrieben. Wir werden sehen, ob ich ihn einigermaßen richtig vorhergesagt habe.

  25. Korbinian meint:

    Sag mal Holsteiner, Du bist doch historisch bewandert: Wieso gab es eigentlich zu Luthers Zeiten Türkenfeindlichkeit? Könntest Du uns hier mal aufschlauen?

  26. Holsteiner meint:

    “Keine Distanzierung von der Politik Erdogans.”

    Wieso versuchst du mich in Sippenhaft zu nehmen?

    “Aber seine Politik scheinst du gut zu finden, Holsteiner. ”

    Plumpe Unterstellung

    “Dito: die Medien. Das Urteil ist vernichtend.”

    Sehe ich nicht so, im Moment ist das Thema Erdogan sowieso durch.

    “Das hat wenig zu tun mit der üblichen (und früher mal stärkeren) Distanz zu den Türken und zur Türkei.”

    Genau das Gegenteil ist der Fall, es hat fast ausschließlich was damit zutun. Wer sind denn diejenigen die seit
    Jahren gegen die Türkei hetzen und klar und offen seit Jahrzehnten für die PKK werben. Das sind wieder die
    Personen die heute einen wunderbaren Vorwand gefunden haben. Zu diesen gesellen sich dann noch die
    Rassisten, die der deutschen Politik Unterwürfigkeit vorwerfen oder allgemein gegen den Islam oder gegen eine EU-Beitrittschaft
    der Türkei argumentieren. Alles alte Bekannte. Wer hetzt seit Jahren gegen den Flüchtlingsdeal? Die Rechten, Linken und Grünen.

    Außer zeitlich begrenzten Empörung ist da nichts viel neues bei, ich sehe auch nicht, dass die türkische Gesellschaft
    in Aufruhr ist, den ist das relativ Schnuppe wie es scheint.

    “Ich würde sagen, mein Standpunkt zur Türkei repräsentiert etwa den der Mitte.”

    Ohne diesen Satz kommst du eben nicht aus, spar dir die Mühe, was du bereits zum Thema geschrieben hast spricht für sich.
    Als jemand aus der Mitte, sage ich dir, du sprichst nicht für mich.

    “Die Entfremdung geht so tief wie noch nie zuvor und bewegt sich auf den Bruch zu. Es gibt keine Gespräche über die Aufnahme der Türkei in die EU mehr. ”

    Dann informiert dich besser, oder gib zu, dass du es gerne so sehen willst.

    “Wir dürfen uns nicht solidarisch zeigen mit denen in der Türkei, die unserer politisch-liberalen Kultur näherstehen und die jetzt vom Staat terrorisiert werden?”

    Wer soll das sein? die Kemalisten? Die religiösen Gülenisten usw.? Die radikal religiösen Kurden? Die PKK Kurden? Oder
    eine kleine Minderheit an Oppositionellen die wieder den Kemalisten so nahe stehen, dass du sie als deine Feinde bezeichnen müsstest.

    “Die Dinge gehen ihren Gang, ich hab antizipierend diesen Gang beschrieben. Wir werden sehen, ob ich ihn einigermaßen richtig vorhergesagt habe.”

    Geht es dir um eine vernünftige Argumentation, oder darum dich als Hellseher zu empfehlen? Wenn es letzteres ist, nenn bitte einen zeitlichen Rahmen
    für die von dir beschriebenen Abläufe. Desweiteren zweifle ich daran, dass du die charakterlichen Eigenschaften besitzen wirst um einzugestehen, dass du
    falsch lagst mit deinen Einschätzungen. Wenn man so sieht, wie du die jetztige Situation beschreibst, wird jede Entwicklung von dir als
    Beweis für deine vorausschauende Weisheit angeführt werden.

    “Nicht aber, wenn eine Million Deutschtürken die türkischen Verhältnisse toll finden und eine türkische GEGENgesellschaft in Deutschland aufbauen. Das ist ein beträchtlicher quantitativer Unterschied.”

    Medial wird es hier und da noch mal einen Hype geben, der wird wie Balsam für deine Seele sein. Aber konkrete Schritte GEGEN die Türken, kann es hier
    nicht geben, wird es nicht geben. Besonders die Grünen, Linken und AFD werden ihre Angriffe gegen die DITIB ausweiten, das kommt gut bei den Rassisten
    und paranoiden möchtegern-Gutmenschen wie dir an. Populismus für die pseudo-intellektuellen Massen.

    Dabei wird es bleiben- Ich sehe eher eine Entspannung der Beziehungen zur Türkei.
    1. Wir brauchen die 4 Millionen Türken hier als produktive Mitglieder dieser Gesellschaft.
    2. Rassismus können und fürfen wir uns nicht erlauben – dafür darf es keinen Vorwand oder Grund geben, GANZ EINFACH!
    3. Wir sehen aktuell wieder, geoplitisch ist die Türkei von großer Bedeutung! Eine Abkehr der Türkei von der NATO würde das Bündnis
    empfindlich Schwächen und den Zugang zum Nahen Osten mit seinen noch fetten Bodenschätzen in Gefahr bringen.
    4. Die Zukunftsstrategie und das Kampffeld der Zukunft der Kaukasus und die Eurasische Region ist ohne die Türkei nicht dominierbar. Junker hat
    bereits 2015 erkannt – wir müssen an der Peripherie zu Russland und China aktiv werden- ohne die Türkei wird das schwer – GEGEN die Türkei unmöglich.

  27. Korbinian meint:

    @falstaff

    Danke, diesen Artikel kann man gar nicht oft genug lesen:
    https://volksblatt.at/wie-islam-fundis-kinder-unter-das-kopftuch-stecken/

    Wir wissen woran wir bei Euch sind, cenki und Co. , seit Jahren schon.

  28. Korbinian meint:

    @Holsteiner

    Das sind alles Gründe die Du hier aufführst warum man Euch und Euresgleichen aufs Schärfste bekämpfen sollte. Und so wird es kommen, Martin Lejeune.

  29. Holsteiner meint:

    “Sag mal Holsteiner, Du bist doch historisch bewandert: Wieso gab es eigentlich zu Luthers Zeiten Türkenfeindlichkeit? Könntest Du uns hier mal aufschlauen?”

    Der Luther war ja auch für seine Zeit ein besonders radikaler Antisemit. Seine Gedanken wurden sogar 400 Jahren später aufgegriffen, hat eben bei uns ne sehr lange Tradition dieser Antisemitismus.

    So ähnlich verhält es sich mit den Türken, die waren eben ein Schreckgespenst, weil die Gebiete erobert haben, die man selber hätte gerne erobern wollen.

    Aber er hat ja auch Worte des Respekts für die Türken gefunden und diese quasi als Strafe für die Sünden der Christen beschrieben.
    Zu denken sollte einem auch geben, dass viel große jüdische Gemeinden bis ins 20 Jh. sich im osmanischen Reich befunden haben. Zu nennen wäre da Selanik, das heutige Thessaloniki.
    Nach dem Zerfall des osmanischen Reichs sind die Juden aus den Gebieten des Balkans langsam abgewandert oder wurden später durch die Deutschen interniert und vernichtet.

    Ich glaube die Christen sahen damals das pragmatische Denken, die Schnelligkeit der Eroberungen der Türken, die religiöse Unterwerfung und deren völlig konträres Gesellschaftsmodell (Freiheiten, Schutz und Verzicht auf Wehrdienst gegen erhöte Steuernfür Minderheiten) als Werk des Teufels, dass sie sowohl fürchteten als auch bewunderten.

  30. Zu deinen vier Punkten:

    Die Türkei ist eine Diktatur geworden; Erdogan möchte seine Landsleute als Fünfte Kolonne missbrauchen – ein Teil von ihnen macht dabei mit.
    Mit Rassismus hat die Kritik an der Diktatur nichts zu tun.
    Diejenigen Türken in Deutschland, die sich selbst ausgegrenzt haben, werden nicht wirtschaftlich zum Problem, sondern politisch. Sie werden bei der nächsten scharfen Krise zum Sündenbock, zum Prügelknaben.
    Geopolitisch: Das ist ja bisher der Grund, warum sich die POLITIK des Westens so sehr zurückhält gegenüber der Türkei. Wie lange wird das noch gehen? Erdogan eskaliert immer weiter, die Spannungen nehmen zu … Irgendwann kracht es dann eben.
    Bezüglich der Rohstoffe braucht der Westen die Türkei nicht.

    Falls sich die Türkei für Russland und gegen die EU und die NATO entscheidet, wäre das ein Verlust nur dann, wenn wir uns die Türkei als einigermaßen westlich orientiertes Land denken. Das aber reduziert Erdogan systematisch, er möchte die Türkei zu einem antiwestlichen Land machen. Wenn einmal die Entscheidung so gefallen ist, dann braucht der Westen die Türkei nicht mehr; dann muss und wird er sie als Feind sehen und entsprechend behandeln.

    Was die SPD und die Union angeht, so kann ich nicht sehen, dass die sich UNTERHALB DER REGIERUNGSEBENE anders äußern als die Grünen und die Linke.

    Kleiner Einwand noch zu einem Punkt:
    Diejenigen, die sich besonders gegen die Diskriminierung der Türken und des Islam engagiert haben, waren die Grünen. Aber wir legen nun eben mal wert auf Demokratie. Anders als du das tust.

    Was meinst du eigentlich mit: Das Thema Erdogan sei durch?
    Da scheint das Wunschdenken durch.

    Halten wir zum Schluss fest: Holsteiner äußert nicht in einem einzigen inhaltlichen Punkt Kritik an der Politik Erdogans. Wir dürfen also davon ausgehen, dass er dieser Politik zustimmt.

  31. Korbinian meint:

    @Holsteiner

    Jeder der hier mitliest wird feststellen dass Deine Argumentation was die Geschichte des osmanischen Reiches betrifft sich mit dem internationalen Forschungsstand nicht deckt. Sicher genossen die Juden im 15.-18. Jahrhundert dort mehr Freiheiten, aber das auch nur wenn sie zahlten. Stell Dir mal vor heute müssten die Türken hier in Deutschland eine Sondersteuer zahlen damit sie hier leben dürfen.
    Ansonsten ist das was Du schreibst osmanisch verklärte Nationalgeschichte.

  32. Korbinian,
    du meinst, Holsteiner sei Martin Lejeune?
    Fragen wir ihn doch mal!

    Holsteiner,
    bist du Martin Lejeune?

    (Ich weiß, dass Martin Lejeune sich sehr positiv über Erdogan geäußert hat. Das fällt schon deshalb auf, weil es in Deutschland extrem selten vorkommt. Holsteiner übt zwar keine direkte Kritik an Erdogan, grenzt sich aber immerhin allgemein etwas ab: hält ihn für eine diplomatische Katastrophe und würde ihn, hätte er türkische Staatsbürgerschaft, nicht wählen. – Ich würde sagen, das könnte durchaus auch zu Martin Lejeune passen. – Na ja, die Identitätsfrage kann man schon mal stellen, Holsteiner, meinst du nicht? Wenn du es nicht bist – würdest du dich geehrt fühlen durch die Verwechslung mit Martin Lejeune?)

  33. Holsteiner meint:

    @Korbinian

    “Jeder der hier mitliest wird feststellen dass Deine Argumentation was die Geschichte
    des osmanischen Reiches betrifft sich mit dem internationalen Forschungsstand nicht deckt”

    Wenn jemand einen Satz mit “Jeder der hier mitliest wird feststellen” anfängt, ist klar, dass keine Argumente kommen. Wo genau soll keine Deckung bestehen?
    Ich berufe mich ausschließelich auf westliche Historiker, selbst Wikipedia deckt das was ich hier schreibe.

    “Sicher genossen die Juden im 15.-18. Jahrhundert dort mehr Freiheiten, aber das auch nur wenn sie zahlten.”

    Bis in die 50er Jahre, die Gründung Israels verschlimmerte das Leben der Juden überall in der Region. Wieso 18. Jh? Was
    ist denn da passiert? In Thessaloniki haben bis ins 20 Jh. knapp 200.000 Juden gelebt.

    “Stell Dir mal vor heute müssten die Türken hier in Deutschland eine Sondersteuer zahlen damit sie hier leben dürfen.”

    Heute? Sechs setzen! Historischer Kontext?! Sagt dir das was?
    Ganz davon abgesehen, dafür genossen sie Privilegien, nämlich, dass sie keinen Wehrdienst leisten mussten, also nicht für Jahre irgendwo
    kämpfen mussten- Dadurch hatten sie gegenüber den Türken einen entscheidenden Vorteil, was die Berufswahl anging. Besonders mit den Reformen im 19. Jh
    wurde den Minderheiten zugestanden, quasi in Selbstverwaltung zu leben. Das hieß Unterricht in Muttersprache und nach eignem Lehrplan und Ideologie. Es war ihnen
    quasi gestattet legal GEGENgesellschaften zu bilden.

    “Ansonsten ist das was Du schreibst osmanisch verklärte Nationalgeschichte.”

    Man sollte dich, wie die andern es hier tun, ignorieren. Habe jetzt erkannt das du ein Troll bist.

    @Leo

    “Bezüglich der Rohstoffe braucht der Westen die Türkei nicht. ”

    Klar die USA können eigentlich schon alleine Rohstoffe plündern, aber die Türken öffnen in der Region die eine oder andere
    Tür, dadurch sinken die Kosten.
    Bei den jüngsten Entwicklungen sieht man auch, dass sich die USA weitherin mit den Türken absprechen. Ich glaube
    es ist alles nicht so wie du es dir wünscht.

    Die EU hingegen, will sie ohne USA agieren, kann ohne die Kooperation mit der Türkei nichts reißen, NULL! Ich würde da
    ja ins Detail gehen, wäre aber verschwendete Energie.

    “Was die SPD und die Union angeht, so kann ich nicht sehen, dass die sich UNTERHALB DER REGIERUNGSEBENE anders äußern als die Grünen und die Linke. ”

    Wieso dann also Unterhalb? Du beantwortest das doch selbst. Keine halbwegs vernünftige Regierung kann sich nämlich solchen populistischen
    Schabernack erlauben.

    “Kleiner Einwand noch zu einem Punkt:
    Diejenigen, die sich besonders gegen die Diskriminierung der Türken und des Islam engagiert haben, waren die Grünen. Aber wir legen nun eben mal wert auf Demokratie. Anders als du das tust. ”

    Du meinst: Für einen Islam nach ihren Vorstellungen. Hier gehts auch nicht um den Islam sondern um die Türken. Genauso sehe ich es bei dir
    du bist kein wirklicher Mensch der an MultiKulti glaubt – du glaubst an verschiedene Ethnien/Religionen die sich in die DEUTSCHE Gesellschaft einfügen – wenn nicht freiweillig, dann durch staatliche Gewalt.
    Wer sich dennoch weigert, soll abhauen, so schreibst du es doch selbst.

    “Halten wir zum Schluss fest: Holsteiner äußert nicht in einem einzigen inhaltlichen Punkt Kritik an der Politik Erdogans. Wir dürfen also davon ausgehen, dass er dieser Politik zustimmt.”

    Du bietest kein passendes Umfeld um eine sachliche und ausgewogene Diskussion über Erdogan zu führen.

    “Holsteiner,
    bist du Martin Lejeune? ”

    Nein. Aber das ist doch einer, der für einige Türken so ist wie der Özdemir für die Linken Deutschen ;)

    “Holsteiner, meinst du nicht? Wenn du es nicht bist – würdest du dich geehrt fühlen durch die Verwechslung mit Martin Lejeune?)”

    Geehrt schon, schließlich ist der Mann ja recht gebildet und zumindest auch ein Journalist.
    Ich glaube aber du irrst dich,
    eigentlich sind die meisten Deutschen Intellektuellen ja gegen Erdogan (was anderes darf man ja nicht sein, ohne als Verräter bezeichnet zu werden),aber
    bei keinem kann ich so eine radikale Art wie bei dir erkennen. Ich glaube auch nicht, dass irgendjemand von denen was mit dir zutun haben will.
    Eine antitürkische Haltung wie bei dir oder diesem Korbinian der ja offen Rassistisch auftritt, kann ich nicht erkennen.

  34. Holsteiner meint:

    Ach noch was:

    Glaubt ihr wirklich Martin Le Jeune hat nichts anderes zutun und schreibt in klein Leos Blog?

    Ich glaube ihr habt ne gewaltig verquerte Selbstwahrnehmung und nicht etwas zu ernst.

  35. Danke für die Auskunft.

    Lejeune liegt dir also. Gefällt dir.
    Kannst du dir vorstellen, wie viele in Deutschland Lejeune und seine Pro-Erdogan-Haltung teilen?
    Wenn man mal die Erdotürken selbst nicht einrechnet, dürfte es nicht einmal eine einzige Promille sein. Marginal bis zur Unsichtbarkeit.

    Wikipedia
    hat ein paar nette Infos über Martin Leujeune.

    Wie die Türkei den USA oder Europa hilft, an Rohstoffe billig ranzukommen, hab ich noch nicht verstanden. Wirtschaftlich braucht Europa die Türkei nicht. (Was nicht heißt, dass nicht einige Firmen dort Geld verdienen und weiter verdienen wollen. Aber das ist kein Muss – weder für die EU noch für die betroffenen Firmen.)

    Das gilt auch für die USA. Wirtschaftlich ist die Türkei für die USA nur mäßig interessant. Genauso wie Syrien oder Ägypten.

    Solange man Öl und Gas in großen Mengen braucht, wird man sich an die Golfstaaten halten. Das ist unabhängig von der Türkei.

    Geostrategisch kann die Türkei wichtig sein – WENN sie sich denn westlich orientiert. Wenn nicht, dann wird sie zum Problem – und zum Feind. Damit kann der Westen auch leben.

    (Der Grund, warum Leute wie ich die Türkei früher gern in der EU gesehen hätten, liegt genau darin: Wir sollten die Bindung der Türkei an den Westen intensivieren und institutionalisieren. Das ist nun vorbei. Die Türkei geht den anderen, den orientalischen Weg. Damit wird sie für uns zum Problem und zum Gegner. Als solchen werden wir die Türkei früher oder später auch bezeichnen. Im Moment wollen unsere Politiker es noch nicht wahrhaben.)

    Natürlich könnte die EU wirtschaftspolitisch eigenständig – ohne die USA – das Verhältnis zur Türkei regeln. Warum sollte sie das nicht können?

    Dass also politisch so ziemlich alle in Deutschland contra Erdogan & türkische Despotie stehen, dass so ziemlich alle registriert haben, was da fundamental gegen uns läuft, gibst du immerhin zu.

    Die Regierung wird – was ich ihn nicht übel nehme – ihre diplomatischen Spiele fortsetzen und die Türkei weiterhin mit Samthandschuhen anfassen. Aus strategischen Gründen, nicht, weil sie die Dinge so anders beurteilt als wir.

    Was heißt das für die Erdotürken in Deutschland? – Jeder hier ist gegen sie. Zumindest voller Misstrauen. Meistens aber auch voller Abscheu. Da war die Sache mit Yücel sehr wirkungsvoll – sie hat manchem, der noch gezögert hat, die Augen geöffnet.

    Was heißt das weiter? – Sowas setzt sich fort. Auch deine vier Punkte würden, wären sie richtig, nichts daran ändern. Unsere gemeinsame Abscheu ist euch gewiss. Man merkt auch dir an, Holsteiner, wie sich der Frust tiefer und tiefer frisst.

    Nun stell dir eine veränderte außenpolitische Konstellation vor, oder stell dir eine schwere Wirtschaftskrise vor. Was wird dann in Deutschland geschehen?

    KEINER wird euch verteidigen können oder verteidigen wollen.

    In diesen Abgrund schaut ihr hinein.

    du bist kein wirklicher Mensch der an MultiKulti glaubt – du glaubst an verschiedene Ethnien/Religionen die sich in die DEUTSCHE Gesellschaft einfügen – wenn nicht freiweillig, dann durch staatliche Gewalt.

    Das sollte man zweimal lesen!

    Holsteiner sagt unmissverständlich: Einwanderer brauchen sich nicht in die DEUTSCHE Gesellschaft einzufügen.
    Ich wiederhole und setze es fett: Einwanderer brauchen sich nicht in die DEUTSCHE Gesellschaft einzufügen.

    Na, ist das nicht klar ausgedrückt? Wissen wir da nicht, woran wir sind? Ich habe es GEGENgesellschaft genannt (und von PARALLELgesellschaft abgegrenzt – letztere halte ich für ein gesundes Übergangsphänomen im Falle von Einwanderung größerer Gruppen).

    Ich glaube, ich kann diesen Satz von Holsteiner meinem “Merkblatt Kriegserklärung” hinzufügen.

    Danke dafür, dass du dich geoutet hast als das, was du bist.

    bei keinem kann ich so eine radikale Art wie bei dir erkennen. Ich glaube auch nicht, dass irgendjemand von denen was mit dir zutun haben will.

    Ich rede und schreibe Klartext.
    Zum einen bin ich kein Politiker. Ich brauche nicht “diplomatisch” zu schreiben.
    Zum andern hab ich ein bayerisches Temperament: Wir neigen zur Direktheit.

    Ich kann mir schon vorstellen, wie sich die meisten Deutschen – höfliche, freundliche Menschen – emotional zurückhalten, wenn sie mit einem wie du es bist sprechen, Holsteiner. Warum sich in einen Streit einlassen?

    Bei mir ist das anders. Ich streite gern, und ich kenn mich aus.

    Vor allem schau ich mehr in die Zukunft. Ich stelle Prognosen.
    Der Richter ist dabei die Realität. Was wird passieren? Das, was du annimmst?

    Die meisten Leute, die ich kenne, haben Schwierigkeiten, wenn sich Dinge in der Weise ändern, wie das mit der Türkei und mit dem erdotürkischen Teil der Deutschtürken passiert ist. Da wendet der Tanker sehr langsam, mit einem großen Radius. Das dauert, aber das Wendemanöver ist imgange.

  36. Holsteiner meint:

    “Lejeune liegt dir also. Gefällt dir.
    Kannst du dir vorstellen, wie viele in Deutschland Lejeune und seine Pro-Erdogan-Haltung teilen?”

    Witzig anzusehen, wie du deine eigene Unterstellung als Grundlage nimmst um daraus ein Argument zu basteln. Die Grundprämisse ist bereits falsch, was darauf folgt noch belangloser als deine ursprüngliche Annahme.

    Der LeJeune erinnert mich bischen an dich. Leicht hysterisch und paranoid. Sollte dir doch vertraut sein alles. Kann mit solchen Leuten nichts anfangen.

    “Wenn man mal die Erdotürken selbst nicht einrechnet, dürfte es nicht einmal eine einzige Promille sein. Marginal bis zur Unsichtbarkeit.”

    Aber sicherrr!

    “Wie die Türkei den USA oder Europa hilft, an Rohstoffe billig ranzukommen, hab ich noch nicht verstanden.”

    Kannst du nicht verstehen, weil ich es auch so nicht behauptet habe. Fällt Deutschland als Truppenstützpunkt für die Amis weg, steigen die Kosten für jeden Einsatz in der Region um das x-Fache, das nur so als Beispiel.

    Ähnlich verhält es sich mit der Türkei.

    “Wirtschaftlich braucht Europa die Türkei nicht.”

    Habe ich auch nicht behauptet. Aber auch du solltest nach der Ukraine Krise die Wichtigkeit Eurasiens und seiner Rohstoffe verstanden haben. Vielleicht solltest du mal schauen, welchen Einfluss die Türkei in der Region hat, aber dazu bist du wohl zu blind und voreingenommen. Ebenso steht die Türkei strategisch genau zwischen Europa und Asien, ist dir vielleicht aufgefallen. Der billigste Weg wird es sein bis Iskenderun/Hatay zu transportieren und dann per Schiff nach Europa. Darauf zielt auch das Projekt die “neue Seidenstraße” zwischen der Türkei und China ab.

    Ebenso wird für die Zukunft von Mesopotamien die Wasserversorgung von großer Bedeutung sein.
    Die Türkei kontrolliert mit seinen Staudämmen einen Großteil der Wasserquellen. Die Folgen, verstärkt durch den Klimawandel, sind Dürren und dadurch Krieg und Terror. Die Menschen können dort immer weniger Ackerbau betreiben, werden nicht mehr satt. Außer ihren Rohstoffen haben sie nichts.

    Auf der anderen Seite blüht und gedeiht der Ackerbau und die Viehzucht in Anatolien.

    Sowas checkst du aber offensichtlich nicht. Wie auch, hast ja nur einen begrenzten Horizont.

    Alleine deine Fragen zeigen mir, entweder kannst du es nicht verstehen oder willst es nicht verstehen. Mit beidem kann ich nichts anfangen.
    Anstrengend, wie du aus dem was ich schreibe Dinge konstruierst.

    “Die meisten Leute, die ich kenne, haben Schwierigkeiten, wenn sich Dinge in der Weise ändern, wie das mit der Türkei und mit dem erdotürkischen Teil der Deutschtürken passiert ist. Da wendet der Tanker sehr langsam, mit einem großen Radius. Das dauert, aber das Wendemanöver ist imgange.”

    Anders gesagt: sie sehen es garnicht so wie du. Fällt es dir so schwer das zu sehen?

    Ich kenne Leute wie du, die sind dann irgendwann so verbittert, weil andere die drohende GEFAHR nicht so sehen wie sie, dass sie daran verzweifeln.
    Du stehst mit deinem Fischkutter und paar Irren allein auf dem Ozean. Der Tanker fährt ruhig weiter, der brauch nicht wenden.

  37. Fantomas007 meint:

    “Vor allem schau ich mehr in die Zukunft. Ich stelle Prognosen.”

    Keine Sorge vor Leos Prognosen, Holsteiner.

    Die liegen regelmäßig daneben :)

  38. Fantomas007 meint:

    “Man merkt auch dir an, Holsteiner, wie sich der Frust tiefer und tiefer frisst.”

    Ganz ehrlich, Leo. Der Einzige, der hier frustriert rüberkommt, bist du. Deine ständigen Beschwörungsformeln wirken sehr merkwürdig und immer befremdlicher auf mich. Ist das eine autosuggestive Technik, die deinen eigenen Glauben festigen soll? Oder versuchst uns mit irgendeinem altgermanischem Zauber zu verhexen.

  39. Korbinian meint:

    fantomas kriegt sich vor lauter Freude über die tollen Wirtschaftsprognosen die aus der Türkei kommen kaum noch ein. Das da getürkte (höhö) Zahlen eine Rolle spielen, geschenkt. Sag mal fantomas, willst Du nicht in der Türkei ein Unternehmen gründen? Du kennst Dich doch damit aus ;) und nimm den Holsteiner mit, der kann dort osmanischer Geschichtsprofessor werden. Hier wird er wohl eher keine Stelle bekommen.

    @Holsteiner
    Dein inflationärer Gebrauch des Rassismusbegriffs deutet eher darauf hin dass Du keine Ahnung von der Debatte diesbezüglich hast.
    Betr. mesopotamische Wasserkrise: Da möchte ich mal sehen was passieren würde wenn sich Millionen von Arabern und Kurden auf den Weg machen würden um sich das Wasser von denjenigen zu holen die es ihnen vorenthalten. Dann ist euer pseudoosmanischer Großkotztraumstaat am Ende. Wäre kein Übel.

  40. Keine Antwort darauf:

    “du bist kein wirklicher Mensch der an MultiKulti glaubt – du glaubst an verschiedene Ethnien/Religionen die sich in die DEUTSCHE Gesellschaft einfügen – wenn nicht freiweillig, dann durch staatliche Gewalt.”

    Das sollte man zweimal lesen!

    Holsteiner sagt unmissverständlich: Einwanderer brauchen sich nicht in die DEUTSCHE Gesellschaft einzufügen.
    Ich wiederhole und setze es fett: Einwanderer brauchen sich nicht in die DEUTSCHE Gesellschaft einzufügen.

    Na, ist das nicht klar ausgedrückt? Wissen wir da nicht, woran wir sind? Ich habe es GEGENgesellschaft genannt (und von PARALLELgesellschaft abgegrenzt – letztere halte ich für ein gesundes Übergangsphänomen im Falle von Einwanderung größerer Gruppen).

    Ich glaube, ich kann diesen Satz von Holsteiner meinem “Merkblatt Kriegserklärung” hinzufügen.

    Danke dafür, dass du dich geoutet hast als das, was du bist.

    Warum antwortet Holsteiner nicht DARAUF?

    Ich könnte noch hinzufügen:
    Wie wäre Holsteiners Stellungnahme ausgefallen, wenn sich eine solche große (eventuell christliche) Einwanderergruppe in der Türkei das herausnehmen würde? (Nicht zu verwechseln mit den Kurden – die sind keine Einwanderer, sondern ein autochthones Volk, länger in Anatolien als die Osmanischen Türken.)

    Was meine Zustandsbeschreibung bezüglich des Verhältnisses der Deutschen zu den Erdotürken in Deutschland angeht, und was meine Prognose dazu betrifft, so schauen wir doch einfach mal, wie sich die Sache entwickelt.

    Wie lange wird es noch dauern, bis der erste türkische Regimekritiker, der in Deutschland Asyl gefunden hat, ermordet wird? – Zum Beispiel.
    Wann kommt der nächste verbale Überfall von Erdogan auf Deutschland?
    Welche Konflikte werden mit DITIB entstehen?
    Wann und wie werden die Erdojungs oder die Grauen Wölfe zuschlagen?

    Holsteiners Prognose ist klar: Die meisten Deutschen haben kein größeres Problem mit Erdogan und den Erdotürken in Deutschland; die Verhältnisse werden sich voraussichtlich entspannen.

    Wir haben da übersichtlich zwei einander entgegengesetzte Zustandsbeschreibungen und Prognosen.
    Prognose Holsteiner (+ Fantomas) contra Prognose Leo Brux.

    Nun schauen wir mal, was die nächsten Jahre bringen werden.

  41. Martin Lejeune hab ich vergessen.

    Offensichtlich hat Holsteiner mal nachgelesen, was dieser seltsame Mann so alles von sich gibt … Lejeunes irre Elogien auf Erdogan und dessen Politik passen gut zum Gesamtbild.

    Lejeune ist also nicht gerade ein angenehmes Beispiel für einen Erdogan-Unterstützer nichttürkischer Herkunft. Gibt es einen, von dem man sagen könnte, der Mann oder die Frau sei seriös?

    Zu Fantomas:

    Zähl mal auf, welche meiner Prognosen bisher falsch waren?

    Du wirst auf meine Prognose zur türkischen Wirtschaftsentwicklung verweisen. Richtig, ich hatte mit einem schnelleren Verfall gerechnet. Allerdings zeichnet sich der Niedergang jetzt ab. Mein Timing war falsch, und INSOFERN auch diese Prognose.

    Welche anderen Prognosen habe ich gestellt und sind nicht eingetroffen?
    Etwa meine Prognose seit 2012, dass Erdogan seine Diktatur in der Türkei errichten wird?
    Etwa meine Prognose, dass er permanent eskaliert?
    Etwa meine Prognose, dass DITIB damit in Deutschland Probleme bekommen wird?

    Bezüglich der Kurden in Syrien waren meine Prognosen immer – bedauernd – eher pessimistisch, was die nähere Zukunft angeht. (Längerfristig bin ich wiederum eher optimistisch: Sie lassen sich nicht unterkriegen, und irgendwann einmal entsteht vielleicht eine günstige Gelegenheit, eine günstige Konstellation …)

    Wenn ihr möchtet, kann ich euch noch einige Prognosen nennen, bei denen ich mich geirrt habe – die sich aber nicht oder nicht direkt auf die Türkei und die Türken beziehen.

    Zum Beispiel hab ich nicht mit dem Wahlsieg von Trump gerechnet.

    Syrien: Als sich der Aufstand gegen Assad im ganzen Land verbreitet hat, hab ich anfangs (!) nicht damit gerechnet, dass a) dieser Aufstand von den Dschihadisten instrumentalisiert werden wird, und dass b) Assad ihn heil überstehen wird. Ich habe nicht damit gerechnet, dass Russland, Iran und Hezbollah so viel ins Überleben von Assads Regime investieren würden.

    Ich habe aber auch rasch vorhergesagt, dass der sich nun entfaltende Bürgerkrieg zu einer gigantischen Flüchtlingswelle führen wird, die auch nach Europa schwappen wird.

    Bei meiner Annahme bezüglich der Türkei und der Erdotürken – dass sich die Selbstausgrenzung der Erdotürken vertiefen wird, dass ihr antiwestliche Fanatismus zunehmen wird, dass die Spannungen wachsen werden – handelt es sich um eine andere Prognosen-Kategorie. Sie bezieht sich nicht auf ein spezielles Ereignis, sondern auf eine generelle Entwicklung. Offen bleibt dabei, wie schnell diese Entwicklung ablaufen wird und welche einzelnen Events sie vorantreiben werden.

    Eine weitere Prognose ist: WENN es in Deutschland zu einer schweren Wirtschaftskrise kommt, werden diesmal bevorzugt die Erdotürken den Sündenbock und Prügelknaben abgeben. (Zusammen mit ein paar weiteren sichtbaren Minderheiten.) Sie können natürlich nichts dafür, dass eine Wirtschaftskrise uns trifft und ruiniert, aber wir wissen, wie der Mob sich seine Opfer sucht. Die Erdotürken werden dann in der selbstverschuldeten Situation sein, dass niemand sich schützend vor sie stellt.

    Wann kommt diese schwere (!) Wirtschaftskrise? – Keine Ahnung. Sie kann dieses Jahr kommen, sie kann aber vielleicht auch erst in 10 Jahren hereinbrechen.

    (Nebenbemerkung: In diesem Fall wird der Mob vielleicht auch mir und Leuten, die denken und handeln wie ich, an den Kragen gehen. – Eine Prognose ist kein Wunschkonzert.)

  42. Holsteiner meint:

    “Einwanderer brauchen sich nicht in die DEUTSCHE Gesellschaft einzufügen.”

    Diese Frage habe ich bereits ausführlich in einem anderen Post beantwortet. Multikulturalismus ist ohne eine gewisse Duldung von Gegengesellschaften schwer durchführbar – Hinzu kommt natürlich deine Böswilligkeit bei der Interpretation von Parallelgesellschaften.

    Die Kurdische PKK “Parallelgesellschaft” ist für dich hingegen nicht der Rede wert und natürlich keine GEGENgesellschaft.
    Die Kurden (ich verallgemeinere hier bewusst) machen ja genau das was du den Türken vorwirfst was sie irgendwann in der Zukunft machen werden, laut deiner Glasklugel.

    Laut BKA Bericht werden Menschen und Druck gesetzt, Steuern eingetrieben, Morde durchgeführt und versucht die öffentliche Wahrnehmung in Deutschland zugunsten der Guerilla Organisation zu beeinflussen. Das unterwandern von Parteien ist ebenso teil der Strategie. Der Bundesverfassungsschutzbericht dokumentiert die Aktivitäten der PKK deutlich und fordert fast jährlich ein härteres durchgreifen. Die PKK ist für dich aber die legitime Vertretung der Kurden.

    “Zähl mal auf, welche meiner Prognosen bisher falsch waren? ”

    Ich hatte von Anfang an das Gefühl das ich es hier mit einem auferstandenem Nostradamus zutun habe.

    Wie kann einer bei gesundem Verstand behaupten er läge generell richtig mit seinen Prognosen? Ist es wirklich so? Was für Prognosen gibst du denn ab?
    Dann sag uns doch mal was in den nächsten 12 Monaten in Syrien passiert.

    Die Wahrheit ist und das solltest du als halbwegs gebildeter Mensch wissen, vage Einschätzungen, die irgendwann mal eintreten können, kann fast jeder der sich mit einer Thematik beschäftigt machen.

    Das ist fast so ob würde ich sagen: Der HSV wird es in den nächsten Jahren immer schwieriger haben sich in der 1. Bundesliga zu halten.
    Oder
    Elektromobilität wird immer mehr an Bedeutung gewinnen…

    Hinzu kommt, dass es eine natürliche Wahrscheinlichkeit gibt, dass Prognosen eintreffen, meistens liegt sie bei 50% :-)

    “Eine weitere Prognose ist: WENN es in Deutschland zu einer schweren Wirtschaftskrise kommt, werden diesmal bevorzugt die Erdotürken den Sündenbock und Prügelknaben abgeben.”

    Das soll also eine Prognose sein?

    “Was meine Zustandsbeschreibung bezüglich des Verhältnisses der Deutschen zu den Erdotürken in Deutschland angeht, und was meine Prognose dazu betrifft, so schauen wir doch einfach mal, wie sich die Sache entwickelt. ”

    Das Problem ist, das du Aktiv an daran mitarbeitest, dass es zu diesem Zustand kommt. Da du das sowieso leugnen wirst, obwohl du in anderen Posts klar und deutlich daran mitwirkst und den Kampf forderst, erspare ich mir weitere Details.
    Auffällig ist deine hin und her zwischen Schaum vor dem Mund und “ich bin ja ganz neutral und lege die Fakten auf den Tisch” Du scheinst also zwischendurch schon zu bemerken was für einen Bullshit du schreibst.

    Ich bin mir auch sicher, dass eben für dich jede Eskalation mit der Türkei eine Beweis für dich sein wird.
    — Wie gesagt eine weitere Eskalation mit einem kleinen Teil der Türken die Hardcore Erdogan die Treue schwöhren ist etwas anderes als das was du es machst, nämlich gegen die DITIB vorgehen zu wollen, die Türken als Fremdkörper zu sehen. —

    Der Fantomas ist kein Erdotürke, der Cenki scheint für mich auch keiner zu sein. Ich bin nichtmal Türke. Aber wir sind für dich Erdotürken, du hast das 1000 Mal wiederholt – Daraus folgt du bist GEGEN fast ALLE Türken in Deutschland. Du möchtest sie raus haben, diejenigen die der Türkei nicht abschwöhren und einen ISLAM nach Deutschen/Europäischen Vorstellungen leben.

    Du bist nur zu Feige, dass dauerhaft auszusprechen, du tust es nur wenn du vor lauter Frust einen Wutanfall bekommst.

    Die Erdotürken, der Erdogan, AKP bla bla sind für dich nur ein Vorwand um endlich mit den Türken abzurechnen. Mit ihrer Kurdenpolitik, mit ihrem Chauvinismus, mit ihrer Besitzergreifung von Anatolien, mit ihrer Arroganz und Nationalismus. Wahrschl. sind es auch zusätzlich Gründe aus dem Alltag. Hat man dich aus einer DITIB Mosche rausgeschmissen?

    Weißt du der Korbinian ist dir um einiges überlegen. Der traut sich wenigstens sein Maul aufzumachen und Klartext zu reden.

  43. Über dein Kompliment wird sich Korbinian freuen!

    Multikulturalismus ist ohne eine gewisse Duldung von Gegengesellschaften schwer durchführbar

    Na, das muss man aber LAUT sagen! Das sollen dann doch mal ALLE hören! Ich kenne nur einen, der kein Türke ist und doch sowas sagt: Wie hieß er doch noch gleich? (Ich meine jetzt nicht Lejeune.) Gerwalder? So ähnlich.

    Ich denke, mit diesem Plädoyer für die GEGENgesellschaft ist alles gesagt.

    Kennt ihr EINEN einzigen Politiker in Deutschland, der die Duldung von GEGENgesellschaften befürwortet? Jeder wird darauf bestehen, dass GEGENgesellschaften erstens unter Beobachtung des Verfassungsschutzes gestellt werden müssen, zweitens liegt die Gefahr der Kriminalität auf der Hand.

    Gerwalder bzw. Holsteiner hat außerdem geschrieben, Einwanderer bräuchten sich nicht in die deutsche Gesellschaft EINZUFÜGEN.

    Wie gesagt, da ist dann alles klar.

    Unser “Holsteiner” ist ein politischer Irrgänger, so verrückt, dass man sich nicht mit ihm auseinandersetzen muss.

    Zum Abschluss aber noch ein paar Bemerkungen:

    Ich liefere eine kleine Liste meiner Fehlprognosen – und was schreibt Holsteiner dazu?

    Wie kann einer bei gesundem Verstand behaupten er läge generell richtig mit seinen Prognosen? Ist es wirklich so? Was für Prognosen gibst du denn ab?

    Er merkt also gar nicht, wie selbstkritisch ich mit meinen Prognosen umzugehen pflege.

    Mit einer Prognose stellt man sich auf den Prüfstand. Man gewinnt eine Prognose aus seinen Hypothesen über den gegebenen Zustand – und folgert dann. Wenn die Prognose falsch liegt, kann man zurückschließen auf die Hypothesen über den gegebenen Zustand – da wird es dann Korrekturen geben müssen.

    Ich verwende Prognosen also hauptsächlich, um meine Theorien über das Gegebene zu testen.

    Zu Bemerkungen über mich wie “Schaum vorm Mund” oder “hysterisch paranoid” brauche ich mich nicht zu äußern. Ich lese das immer als Bestätigung – mein Opponent verliert die Kontenance. Was schade ist. Denn ich streite mich gern – allerdings sollte der Streit rational bleiben.

    Nun, Holsteiner, mit deinem Bekenntnis zur GEGENgesellschaft und Nicht-Eingliederung hast du unseren Erdotürken keinen guten Dienst geleistet.

    So wenig, wie ein Lejeune jemand ist, auf den sie sich berufen können.

    Ihr seid Irre. Gradaus und für jeden erkennbar.

    Bitte, Leute, hört den Holsteiner:


    Die Türken brauchen sich in Deutschland nicht einzugliedern.

    GEGENgesellschaft muss geduldet werden.

    Fantomas und Cenki,
    ihr seht, Holsteiner hat euer Engagement für eine nationaltürkische GEGENgesellschaft in Deutschland schon richtig verstanden.

    Es wird noch etwas dauern, bis das alle in Deutschland voll und ganz verstanden haben. Aber ich kann mich da auf Erdogan verlassen. Und auf die Blindheit fanatischer Nationalisten.

  44. Der (politisch) Irre heißt nicht Gerwalder, sondern Gerhauser. Heiko. Aus NRW, glaube ich. War mal bei den Piraten.

    Ich werde diese Holsteinersche Definition von Multikulturalismus unter meinem Artikel dazu anfügen. Da hab ich genau danach gefragt: Gibt es in Deutschland jemanden, der Multikultur so definiert wie Ghadban das – kritisch – macht? Ich habe gesagt, ich würde niemand kennen. Irrtum! Ich kenne doch jemanden! Gerhauser alias Holsteiner.

    (Die Annahme der Identität ist hier keine Prognose, sondern eine Hypothese. Falls sie nicht identisch sind, könnte sich Holsteiner bei Heiko Gerhauser melden und mit ihm per Internet einen Club gründen: Deutsche pro Erdogan.)

    Mein Aufruf bleibt bestehen: Nennt mir Politiker, Wissenschaftler, öffentlich auftretende Personen, die diese selbstmörderische Definition von Multikulturalismus vertreten! Nennt mir Texte (Bücher, Aufsätze, Medienbeiträge), in denen die selbstmörderische Konzeption von Multikulturalismus vertreten und begründet wird! Ich bin sicher, es gibt solche Personen und solche Texte. Irgendwo ganz am Rand gibt es immer solche Verrücktheiten.

    Wir sollten auch Holsteiners Prognose nicht vergessen. Ich habe sie auf der Basis seiner Einlassungen so formuliert:

    Die meisten Deutschen haben kein größeres Problem mit Erdogan und den Erdotürken in Deutschland; die Verhältnisse werden sich darum voraussichtlich entspannen.

  45. Korbinian meint:

    naja freuen tu ich mich da nicht sonderlich. Der Typ weiß eigentlich gar nicht worauf ich hinaus will. ehrlich gesagt ist er mir auch ziemlich egal mitllerweile.

  46. Korbinian meint:

    hahahaha:

    https://www.gmx.net/magazine/politik/tuerkei-erdogan/recep-tayyip-erdogan-vorgezogene-wahlen-tuerkei-24-juni-2018-32924070

    Da geht wohl jemandem die Muffe das die Wirtschaft abschmiert. ich dachte immer da brummt alles, oder fantomas ;) ?
    Lustig auch dass er seinen MHP-Lakaien Bahceli (den türkischen Hugenberg) vorschickt. Die MHP braucht unbedingt dieses Wahlbündnis ansonsten ist sie raus.

  47. Fantomas007 meint:

    “Da geht wohl jemandem die Muffe das die Wirtschaft abschmiert. ich dachte immer da brummt alles, oder fantomas ;) ?”

    Ich kann nichts dafür, wenn du Texte nicht verstehst. Mir ist schleierhaft, wie du aus dem Text herausgelesen haben willst, dass die Wirtschaft abschmiert. Im Gegenteil, ich muss dich wieder mal enttäuschen. Das erste Quartal 2018 sieht wieder verdammt gut aus. Echt erstaunlich, immer wieder festzustellen, welche Fantastereien du in Texte hineindeuten kannst, die außer dir mit Sicherheit niemand sonst könnte.

    “Lustig auch dass er seinen MHP-Lakaien Bahceli (den türkischen Hugenberg) vorschickt. Die MHP braucht unbedingt dieses Wahlbündnis ansonsten ist sie raus.”

    Schön, dass du auch drauf kommst. Ich meine, wer hat denn das Gegenteil erzählt. Erst vor ein paar Tagen meine ich, dass ich das bereits ähnlich geschrieben habe. Und nun verkaufst du das, was du von mir bereits serviert bekommen hast, als eigene Recherche und als eine Tatsache an mich zurück, mit einem Unterton, der signalisieren soll, dass du irgendwas, was ich geschrieben habe, damit widerlegen willst.

    Du bist echt bedauernswert. Irgendwie tragikomisch :)

    Ich meine, die fehlenden Fähigkeiten Texte zu lesen und zu verstehen, sowieso das Manko keiner ernsthaften Diskussion standhalten zu können, gepaart mit deiner teilweise fast schon bedauernswerten Unfähigkeit Realität und Traum voneinander zu unterscheiden, muss natürlich irgendwie verschleiert werden.

    Ich rate dir: Beschäftige dich mit etwas anderem. Hier hab ich was für dich :)

  48. Korbinian meint:

    Wir wissen doch alle dass der Spaß da nur als Blase und auf Pump läuft. Gut dass Euer Gangbangstar da jetzt schnell reinen Tisch macht, jeder Investor müsste ja jeck sein um in dieser gesetzlosen Atmosphäre noch Geld reinzuschießen. Fantomas, Du hast leider mal wieder nichts verstanden, komm, geh mal trainieren.

  49. Falstaff meint:

    @Holsteiner

    “Glaubt ihr wirklich Martin Le Jeune hat nichts anderes zutun und schreibt in klein Leos Blog? ”

    Möglich.

    Bei der SABAH schreibt er jedenfalls zukünftig NICHT mehr:

    Neues von Martin Lejeune: Der irgendwo zwischen Witzfigur, Erdogan-Fanboy und Hetzer changierende „Journalist Martin Lejeune“ hat seinen Job bei der türkischen Zeitung Sabah verloren, den er kurzzeitig hatte. Nachdem Lejeune auf Twitter sinngemäß schrieb, das nach der erneuten Wahl Erdogans zum Präsidenten der Türkei das Kalifat wiederkehren und die Republik verschwinden werde, verkündete der Sabah-Redakteur seinen Rauswurf. Ein Kalifat zu gründen und ganz offiziell die Republik abzuschaffen, ging selbst als feuchter Traum der Erdogan nahen Zeitung zu weit.

    https://www.ruhrbarone.de/tuerkische-zeitung-sabah-kalifat-fan-martin-lejeune-gefeuert/154058

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*