Filterblasen und Echokammern (2): “Flood them with shit!”

theorie

Fortsetzung von gestern

Felix Stephan (SZ) beschreibt eine der Auswirkungen:

Das Fatale an diesen Kulturkämpfen ist nun, dass sie erstens die Unterschiede und Gewichtungen nivellieren. Der Kampf gegen das Impfen steht gleichwertig neben dem Kampf gegen den Klimawandel.

Und dass zweitens durch die Flut an Kampagnen und Empörungswellen ein Abnutzungseffekt entsteht, der die Öffentlichkeit betäubt. Wenn wirklich eine Schlacht zu schlagen ist, winken alle ab.

Der faschistische italienische Philosoph Julius Evola hat diesen Effekt in seinem Alterswerk “Den Tiger reiten” beschrieben.

Der Titel geht auf die fernöstliche Weisheit zurück, nach der man einen Tiger, wenn man ihn nicht besiegen kann, solange reiten solle, bis er müde ist.

In Evolas Analogie ist der Tiger die demokratische, bürgerliche Öffentlichkeit, die Faschisten wie ihn unter anderem dadurch ausschließt, dass sie sie skandalisiert.

Wenn man gegen die öffentliche Moral nicht ankommt, muss man das Spiel mitspielen, bis sie matt darnieder liegt.

Steve Bannon, der Julius Evola zu seinen Stichwortgebern zählt, hat seine Strategie, sich der demokratischen Öffentlichkeit zu entledigen und Raum für einen Despoten zu schaffen, einmal so beschrieben:

Die eigentliche Opposition seien nicht die Demokraten, sondern die Medien. Und wie bekämpfe man die? “Flood them with shit.” Überflute sie mit Dreck.

Goebbels & Weimar: Die Fachisten schlagen die Demokratie mit deren eigenen Mitteln. Die Faschisten nutzen die Demokratie, um die Demokratie zu zerstören.

Das ist nicht nur Bannons, sondern auch Putins Strategie.

Die sozialen Netzwerke schaffen hervorragende Voraussetzungen für die Zerstörung der demokratischen Öffentlichkeit.

Die sozialen Netzwerke leben vom Shit. Suhlen sich im Shit. Generieren Shit, bis wir in ihm ersticken. Kluge Strategen nutzen das für ihr “revolutionäres” Projekt: den Sturz der Demokratie; die Vernichtung der Aufklärung.

Mehrere Fortsetzungen sollten folgen …

Vielleicht erst einmal einer zum bevorstehenden Ende der Demokratie.

Kommentare

  1. So ist das wohl. Die Ursachenfrage wäre interessant. Die drei K, Konsum, Konkurrenz und Kapitalismus, wären in einer Antwort zu nennen.

  2. Karl Marx hat – genial – erkannt, dass sich der Kapitalismus selbst zerstört.

    WIE er das macht – hier ist Marx’ Theorie revisionsbedürftig. Aber im Kern gibt die Geschichte Marx recht.

    Hauptproblem ist die Alternative – der Sozialismus. Auch da hat Marx die richtige Richtung angegeben. Leider haben die Kommunisten die sozialistische Antwort ruiniert.

    Ich hab keine Hoffnung.

    Mir bleibt nur die Haltung: An mir soll’s nicht liegen!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*