Osmanische Mobilisierung der Türken in Deutschland

tuerkeiEtwa ein Drittel der knapp drei Millionen Deutschtürken gehört zu den Anhängern von Erdogan und der AKP. Sie werden ihn wählen. (Die Hälfte wird gar nicht zur Wahl gehen oder gehen können. Von denen, die zur Wahl gehen, werden ca. zwei Drittel Erdogan wählen.)

Wie stellt sich die AKP die weitere Aufgabe der Erdotürken in Deutschland bzw. Europa vor? Auskunft darüber gibt eine Art Wahlmanifest aus Ankara.

„Wir werden unsere Unterstützung der im Ausland befindlichen zivilgesellschaftlichen Organisationen fortsetzen, um die Erteilung muttersprachlichen Unterrichts umfassend zu ermöglich und die kulturelle Identität zu schützen.“

„Insbesondere um den neuen Generationen Türkisch beizubringen und um unsere Kultur zu schützen, werden wir neue Schritte unternehmen, um unsere vorhandenen Dienste fortzuentwickeln.“

„Damit unsere im Ausland lebenden Jugendlichen die weite Geschichte und Kultur der Türkei höchstpersönlich erfahren, werden wir die kulturellen Reisen und Camp-Programme in ihrer Kapazität erweitert fortsetzen.“

„Wir werden 100.000 unserer Jugendlichen in die Türkei bringen und mit ihrer Geschichte und Kultur zusammenführen.“

„Wir werden für die Kinder und Jugendlichen, die ihren Sommerurlaub in der Türkei verbringen, Bildungsprogramme in Sprach-, Kultur- und Wertevermittlung veranstalten.“

„Die Neugestaltung von TRT Türk werden wir in kurzer Zeit abschließen und dafür sorgen, dass dieser Kanal die Stimme der türkischen Diaspora wird.“

„Wir werden im türkischen Parlament eine Kommission für Türken im Ausland gründen, welche die Anliegen der türkischen Diaspora verfolgen wird.“

„Um die Dienste der Ministerien wirkungsvoll führen zu können, werden wir einen Koordinationsrat für im Ausland befindliche Landsleute ins Leben rufen.“

„In den Konsulatsbezirken werden wir unter breiter Beteiligung Beratungsräte für im Ausland befindliche Landsleute errichten, deren Sekretariate vom ‚Präsidium für Auslandstürken und verwandte Bevölkerungsgruppen‘ geleitet werden.“

Der Diktator in Ankara möchte also “seine” Deutschtürken im Sinne der türkisch-nationalistischen, türkisch-völkischen, türkisch-islamistischen Agenda der AKP formieren und politisch einsetzbar machen.

Dass dies direkt gegen Deutschland und die Deutschen gerichtet ist, zeigen die antideutschen und antiwestlichen Tiraden von Erdogan und seinen Spießgesellen, die ich vor einiger Zeit in einem Artikel gesammelt habe.

Frage an Berlin und München: Ist diese im AKP-Wahlmanifest dargestellte Politik mit der Integrationspolitik Deutschlands vereinbar? Wenn nicht – wie wird man darauf reagieren?

Vermutlich gar nicht.

Dank an Falstaff für den Tipp!

Und lest den ganzen Artikel von Murat Kayman, aus dem ich das Zitat genommen habe!

Ein Absatz daraus:

Und so wächst im Sinne der AKP auch in Deutschland eine Jugend heran, die sich am Ufer des Rheins in einem osmanischen Feldlager wähnt.

Damit beschäftigt, die eigene Identität vor einem feindlichen Umland zu schützen und von Heldentaten träumend, in denen der Feind – wer ist das in Deutschland? – und die Verräter in den eigenen Reihen – alle anderen, die nicht so zu denken bereit sind? – niedergekämpft werden.

In einer solchen Gesinnung, ist das Eigene stets heroisch, das Andere stets niederträchtig. Ist kein Platz für einen differenzierenden Blick, ist Geschichte immer nur der Bericht über siegreiche Schlachten und den Heldenmut der Vorfahren.

Das ist ein Selbst-Bewusstsein, das nur das Instrument der Verherrlichung kennt.

Erinnerungskultur ist in der türkischen Sprache ein Fremdwort.

Stellenweise denkt man, Murat Kayman schreibt über die AfD! Die Verwandtschaft AfD-AKP ist jedenfalls kaum zu übersehen.

Kommentare

  1. Das ist ja geradezu eine Kampfansage: Urlaubenden Jugendlichen AKP-Werte näherbringen. Was sollen eigentlich Leute, die in Deutschland geboren wurden, mit einer türkischen Identität? Hat Donald Trump auch noch eine deutsche Identität? Eine pfälzische gar? Andererseits ist es das Versagen der Mehrheitsgesellschaft, wenn Deutschtürken sowas mitmachen. Deutsche Rassisten machen es möglich.

  2. Ja, wir sind letztlich dafür mitverantwortlich. Eine Generation lang Ausgrenzung – das hatte Folgen.

    Allerdings interessiert mich diese Vergangenheit jetzt weniger als die Zukunft. Und die heißt: Es kommen Probleme auf uns zu: Die blinde Arroganz der Erdotürken (derer in der Türkei und derer in Deutschland) gießt Öl ins Feuer unserer Xenophoben.

    Für uns ist es ein lose-lose-game. Das hat nun angefangen und wird nicht so schnell enden.

    Da die Verantwortlichen in Berlin und sonstwo die Sache immer nur herunterspielen bzw. ignorieren, lassen wir die Erdotürken so tief in ihre osmanische Idiotie hineinsinken, bis es tatsächlich zu spät sein wird.

    Warum hat niemand vorher Özil und Gündogan gesagt, dass Erdogan schlicht radioaktiv ist – dass sie schon für eine Werbeaktion mit Erdogan entscheiden können, dass das aber das Ende ihrer Karriere in Deutschland bedeutet?

    Da wird kein Klartext gesprochen. Man wartet, bis das Kind in den Brunnen gefallen ist. Und selbst dann tut man immer noch so, als ob doch eigentich gar nix passiert ist. Drum glauben die Erdotürken, das gehe schon alles so. So verrennen sie sich immer noch schlimmer.

    Deutschland muss in solchen Fällen RECHTZEITIG Signale setzen. Merkel & Co müssen durch Wort und Tat den Deutschtürken deutlich machen, was Sache ist; was noch geht und was nicht. Was wir erwarten und erwarten können. Solange da kaum was kommt, können die Erdotürken immer noch träumen; außerdem glauben, die Deutschen seien so feige und degeneriert, dass sie sich gegen ihren Großen Führer nichts zu tun trauen, und dass ihr Großer Führer sie am Ende schon raushauen wird.

    Diese Leute machen sich nicht bewusst, was auf sie zukommt.

    Sie stellen sich vor, sie könnten hier bei uns tatsächlich einen nationaltürkischen Brückenkopf etablieren – von dem aus sie dann Soldaten und Martyrer der Türkei und Erdogans und des Islam spielen können.

    Es ist irre.

  3. Cenki66 meint:

    ich kenne MK persönlich. Als ich ihn zu seiner Zeit als Syndikus aus seinem Blog zitiert habe, hat er dir nicht so geschmeckt, Leo, obwohl er damals schon immer kritisch war.
    Jetzt passt er auf einmal besser ins Bild :-)

  4. Falstaff meint:

    Zwischendurch mal etwas entspannt Musikalisches…
    … über die anderen ( mindestens) 50% der Türkei….

    https://www.youtube.com/watch?v=5ly9hEs0fjU&feature=youtu.be

    Schönen Abend noch….

  5. Falstaff meint:

    Neues aus Ankara….
    ….oder, was Erdogan von freien und demokratischen wahlen hält…

    Türkischer Präsident ruft Funktionäre in nicht öffentlicher Rede auf, die Kurdenpartei am Wahltag um den Einzug ins Parlament zu bringen.

    Ein verwackeltes VIDEO ist zum großen Gesprächsthema in der Türkei geworden: Staatspräsident Tayyip Erdoğan hat führende Funktionäre seiner Partei zu Bemühungen angehalten, die prokurdische Oppositionspartei HDP am Wahltag unter die Zehnprozenthürde für den Wiedereinzug ins Parlament zu drücken. “Ich sage das draußen nicht”, erklärte Erdoğan und fügte hinzu: “Das wird keine leichte Sache sein.”

    Die Funktionäre sollen demnach sicherstellen, dass sie in den Wahlkommissionen in den einzelnen Wahllokalen das Sagen haben. “Wir müssen dort sehr umsichtig vorgehen”, erklärte Erdoğan in der Rede, die er am Freitag vergangener Woche am Parteisitz der AKP in Istanbul vor Provinzfunktionären hielt. Sie sollen am Wahltag als Erste in den Wahllokalen sein und auch alle Plätze in den Wahlkommissionen auffüllen, wenn die Vertreter der anderen Parteien nicht rechtzeitig erscheinen.

    Mit Blick auf die 17-Millionen-Metropole Istanbul, wo Wahlen im Land entschieden werden, sagte Erdoğan: “Wenn wir die Mehrheit in den Wahlkommissionen sichern, dann haben wir in Istanbul die Sache noch vor dem Beginn (der Abstimmung, Anm.) erledigt.”

    https://www.derstandard.de/story/2000081588032/vorwurf-der-wahlmanipulation-gegen-erdogan

    Ein übereifriger AKP-Funktionär hatte das Vidoe auf seiner Facebook-Seite eingestellt, und wurde schnell gelöscht, als es herauskam.

    Aber was einmal im Netz ist, bleibt in Umlauf….

  6. https://derstandard.at/2000081588032/Vorwurf-der-Wahlmanipulation-gegen-Erdogan

    Den Link muss man sich warm halten! Danke Falstaff!

    Da haben wir also nun den Beweis für das, was ohnehin hochwahrscheinlich war: Erdogan wird diese Wahl radikal manipulieren. Und er kann es auch.

    Die HDP wird also auf jeden Fall unter 10% bleiben, und Erdogan wird zumindest im zweiten Wahlgang, aber vielleicht auch schon im ersten per Wahlfälschung die nötige absolute Mehrheit erreichen.

    Merkel&Juncker, Trump&Putin – sie alle werden den offensichtlichen Betrug ignorieren und Erdogan zum Wahlsieg gratulieren.

    Hoch lebe die Demokratie!

  7. falstaff meint:

    Der so großartige und mutige Herr Kayman….

    “Ich bin deshalb fest davon überzeugt, dass Schweigen nicht Gold ist
    …wenn es darum geht, sich für die Wahrheit einzusetzen. Denn nur wenn man bereit ist, sich der Wahrheit zu stellen, kann man sich auch glaubwürdig für sie einsetzen. Das sollte gerade auch aus muslimischer Sicht eine Grundüberzeugung sein, der man folgt, auch wenn es unangenehm wird. Diesem Grundsatz bin ich zu meiner aktiven Zeit für die DITIB treu geblieben. Die Konsequenzen trage ich bereitwillig.”

    Schrieb Herr Kayman auf seinem Blog, als er mit seinem Artikel die DITIB bloßstellte ( ja eigentlich bedrohte/unter Druck setzte)

    Und das Ergebnis ?

    “Doch gegen 10.10 Uhr ging am Donnerstagmorgen bei Gericht ein Schriftsatz ein, in dem die Streitparteien mitteilten, sie hätten sich geeinigt, der Termin werde abgesagt. Zum Inhalt der Einigung gebe es keine Auskunft, es gelte Verschwiegenheitspflicht.

    Da es nicht zum Verhandlungstermin kam, blieben sämtliche im Raum stehenden Vorwürfe vonseiten der Ditib unwidersprochen. Und „leider wurden diese Vorwürfe auch nicht weiter konkretisiert“, bedauerte der Grünen-Politiker und Religionswissenschaftler Volker Beck. Er war zum Verhandlungstermin in Köln erschienen

    Weiterhin deutete Kayman in seinem Blog an, das Ditib-Führungspersonal habe die Öffentlichkeit während der Spitzelaffäre getäuscht, bei der Ditib-Imame politische Gegner ausspioniert haben sollen.

    Zudem legte Kayman nahe, Imame und Religionsattachés, also Mitarbeiter der türkischen Botschaft, könnten die Manipulation von Wahlen in Landesverbänden gefördert oder geduldet haben.

    Immerhin, dieses Scheitern könnte ihm versüßt worden sein, mutmaßt Volker Beck. „Die Ditib“, vermutet er, „wird ihm wohl EINEN ENORM HOHEN PREIS GEZAHLT HABEN für seine Verschwiegenheit“.

    https://www.welt.de/regionales/nrw/article177612046/Tuerkisch-Islamische-Union-Erstmals-packt-ein-Ditib-Insider-aus-ein-bisschen.html

    Wie erbärmlich, Herr Kayman ! Was hat man Ihnen denn gezahlt ?

    Und die Kommentarfunktion zum Artikel auf Ihrer Webseite
    Ist verschwunden.

    “Denn nur wenn man bereit ist, sich der Wahrheit zu stellen, kann man sich auch glaubwürdig für sie einsetzen.”

    http://murat-kayman.de/2018/06/08/in-eigener-sache-2/

    Erbärmlich, Herr Kayman !

  8. Falstaff meint:

    Dauerwerbesendung für Erdoğan

    Bez. 1o Minuten Fernsehauftriit von Demirtas ( im Gefängnis !) in TRT:

    …zum Ärger von Präsident Recep Tayyip Erdoğan: Der will künftig Untersuchungshäftlingen Kandidaturen verbieten lassen, wenn er am 24. Juni wieder Staatspräsident wird.

    http://www.sueddeutsche.de/medien/wahlkampf-in-der-tuerkei-dauerwerbesendung-fuer-erdoan-1.4019147

    Übrigens…
    …Wahlbeteiligung in Deutschland legt deutlich zu.

    Fragt sich, für WEN.

  9. Falstaff meint:

    “Erdogan hat die Türkei in eine islamistische Ecke getrieben”

    Der türkische Präsident vertritt eine “fundamentalistische Religiosität”, kritisiert Susanne Schröter, Leiterin des Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam. Recep Tayyip Erdogan stehe für eine “Vermischung von Nationalismus und Islamismus”, er habe “Schritt für Schritt die Gesellschaft unterwandert”, sagte Schröter im DLF.
    http://www.deutschlandfunk.de/politischer-islam-in-der-tuerkei-erdogan-hat-die-tuerkei-in.886.de.html?dram:article_id=420390

    Aber ist ja Wursch, ääägm Köfte, erst kommt das Fressen, dann die Moral.
    Ist auch Cenkis und Fantos Motto…..

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*