CSU contra CDU

rechtsDer Innenmister möchte Politik an der Kanzlerin vorbei machen. Zum Beispiel durch eine generelle Zurückweisung von Flüchtlingen an den Grenzen. (Vgl. z. B. diesen Bericht der FAZ!)

(Es ist noch nicht klar, wie dies rechtskonform zu machen wäre. Müssen dafür nicht auch Lager an der Grenze eingerichtet werden? Was machen dann die Österreicher? U. a. Fragen mehr!)

Angela Merkel weigert sich vorerst, so weit zu gehen.

Das muss sie auch,

zum einen mit Blick auf die deutsche Wirtschaft,

zum andern mit Blick auf den Koalitionspartner SPD.

Wird sie den Konflikt mit der CSU riskieren?

Sie würde ihn vermutlich verlieren.

Die CSU schwächelt in Bayern weiter bei 41%, die AfD gewinnt auch in Bayern dazu (ist dort jetzt zweitstärkste Partei) – trotz aller Manöver von Söder&Seehofer. Da muss also noch ein Coup her – zum Beispiel ein Koalitionsbruch kurz vor der Wahl?

Das traue ich der CSU zu.

Sie ist entschlossen, sich als die “bessere” AfD zu präsentieren, sich also zu “orbanisieren”.

Je aufgeheizter die Stimmung im Lande, desto eher kann das gelingen, scheint man zu meinen.

Dabei ist es vor allem ein Argument dafür, weiter die AfD zu wählen. Jede Stimme in Bayern für die AfD ist eine Stimme mehr zur AfDisierung der CSU. Eben so etwas wünscht sich wohl ein großer Teil der CSU-Wähler und der AfD-Wähler, denn natürlich verfügt die AfD über keinerlei politische Kompetenz, ist also kaum regierungsfähig.

Kommentare

  1. Frank Berghaus meint:

    Die Lösung:

    Kanzlerin und Minga Bua
    Treffen sich in Singapur.

  2. In Singabua geht das nicht, auch wenn es sich hübsch reimt.
    Aber im Fasching oder auf dem Oktoberfest?
    Es wäre, wie in Singapur, hauptsächlich Show. Theater für die Medien und ihr verdorbenes Publikum.

    Ich nehme an: Die CSU WILL den Krach. Den Krach als Show.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*