CSU contra CDU – Kampf um eine Marginalie

asyl… die zum hochdramatischen Zentralthema aufgebläht wird.

Ich fasse meine Einschätzung mal in diesem Bild:

Ein Vater hat einen 14jährigen Sohn. Der kokst, strolcht mit zwielichtigen Freunden herum, beteiligt sich an deren Kleinkriminalität. Der Vater ahnt das, könnte es auch wissen, will es aber nicht wissen – und brüllt seinen Sohn zu Hause an, weil der Junge schon wieder die Frühstückstasse hat auf dem Tisch stehen lassen. Oder weil ihm sein Hemd schlampig aus der Hose hängt. Oder weil die Handyrechnung (die Papa noch bezahlen muss) wieder mal 20% über dem vereinbarten Limit liegt.

Das heißt: Papa spürt die Insubordination, spürt, dass ihm der Sohn entgleitet und bedenkliche Wege geht, aber er kommt nicht ran an das, was wirklich passiert und warum es passiert – und will auch gar nicht rankommen, weil es ihm zu schrecklich ist und weil er dann Maßnahmen ergreifen müsste, die ihm zu groß und zu stressig wären. Also stürzt er sich wütend auf Kleinigkeiten – die das Eigentliche irgendwie mit-meinen, es aber nicht treffen. Und die die Entfremdung nur noch vertiefen, die Gefahren vergrößern.

Das ist mein Bild vor allem für diejenigen, die sich vom aktuellen Flüchtlingsdrama ablenken lassen.

Sie werden das Bild natürlich ablehnen. Es geht mir nicht darum, dass diese Nervösen und Obsessiven es annehmen – ich möchte mich nur verständlich machen. Deutlich machen, wie ich die Gefahrenlage sehe.

Mein Bild resultiert aus dem Versuch eines Blicks aufs Ganze. Und von außen, es ist insofern der Versuch einer Objektivierung.

Ich sehe das vor dem Hintergrund der wirklichen Gefahren.
Die größte Gefahr, die uns allen droht, dürfte aus eskalierenden Handelskriegen kommen: Sie könnten rasch zu einem Kollaps der ohnehin schon wieder katastrophal aufgeblähten Finanzsphäre führen, in der Folge zum Kollaps der globalen Ökonomie.

Dann wird es kein Bail-out wie 2008 geben. Dann werden alle Karten neu gemischt werden. Ich habe keine Ahnung, wie es dann weitergehen wird. Nur das ist klar: katastrophal wird es weitergehen.

An dieser Überlegung sieht man: Die Türkei und ihr momentanes destruktives Agieren ist ein marginales Problem. Eine Fußnote.

Genauso wie die die paar tausend Flüchtlinge, die es nach Deutschland schaffen, an sich kein relevantes Thema sind. Wenn die Leute meinen, da liege die erste und vorrangige Gefahr für Deutschland, dann – nun ja, ich wage es, das Volk zu beleidigen – dann spinnen sie. Dann sind sie verrückt. Hysterisch. Paranoid.

Die wirklichen Gefahren sind wohl zu komplex für unsere kleinen Menschengehirne.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*