“Neokolonialismus” in Schwäbisch Gmünd?

Zum Schlimmsten, was die Flüchtlinge hier in Deutschland aushalten müssen, gehört die erzwungene Untätigkeit. Vielleicht gibt es unter den Flüchtlingen auch Phlegmatiker; aber es werden wenige sein, den Phlegmatiker flüchten auch eher … [Weiterlesen...]

Asyl: Russen kommen!

1 In den ersten 6 Monaten des Jahres haben fast 10.000 russische Staatsbürger Asyl in Deutschland beantragt. Damit sind sie die mit Abstand größte Gruppe. Sie kommen vor allem aus dem chaotischen und terrorgeplagten Kaukasus: Tschetschenien, … [Weiterlesen...]

Berlin-Hellersdorf: Für und gegen ein Asylbewerberheim

Deutschland will 5.000 syrische Flüchtlinge (wenigstens) aufnehmen; einige hundert davon könnten nach Berlin-Marzahn-Hellersdorf  kommen, in ein Heim, das mal in DDR-Zeiten das Max-Reinhardt-Gymnasium in der Carola-Neher-Straße war. Seit 5 Jahren … [Weiterlesen...]

Franziskus auf Lampedusa. Ein Papst, ein Christ.

Der Jesus nachfolgt - dem, der da war für die Verlierer und die Verlorenen, für die Armen und die Verachteten, für die Aussätzigen. Der Papst hat sich den Namen Franziskus gegeben und tut, was ein Franziskus von heute zu tun hat. Er reist auf … [Weiterlesen...]

München, Rindermarkt (6): Resümee

1. Die bayerische Asylunterbringungspolitik ist ein Skandal. Sie zielt ausdrücklich darauf, Asylbewerber zu schikanieren und zu entmutigen. Menschen, die ohnehin leiden - viele sind traumatisiert, die meisten verzweifelt - werden noch … [Weiterlesen...]

München, Rindermarkt (5): Das Ende?

Tief in der Nacht hat es noch Gesprächsversuche gegeben, diesmal mit Hans-Jochen Vogel (SPD) und Alois Glück (CSU) und dreien von der Unterstützergruppe. Prüfung der Asylanträge binnen 14 Tage, das war das Angebot. Unbefristete … [Weiterlesen...]

München, Rindermarkt (4): Hungerstreik als linksextremistisches Unternehmen?

Nicht als linksextremistisches Unternehmen derer, die hungern und kein Wasser mehr trinken und ihr Leben riskieren aus Verzweiflung. Aber als Unternehmen einiger Sektierer, die die Opfer der bayerischen Asylantenschikanierungspolitik für ihre … [Weiterlesen...]

München, Rindermarkt (3): Die Hungerstreikenden meinen es ernst.

Es sind etwa 50. Sie sind bereit zu sterben. Ich nehme an, die Politik ist letztlich bereit, sie sterben zu lassen. Auch wenn man im Vorfeld versuchen wird, sie mittels Zwangsernährung und Zwangsbehandlung am Sterben zu hindern. Volkes … [Weiterlesen...]

München, Rindermarkt (2): Die Hungerstreik-Aktion eskaliert

Zum Start: Lesen Sie meinen ersten Bericht darüber, samt Debatte dazu im Kommentarteil. Dies ist die Fortsetzung - wir schreiben Tag 6 des Dramas. --- 1. Etwa 50 Asylbewerber sind es, die den Hungerstreik machen. Andere stehen ihnen bei. Viele … [Weiterlesen...]

München, Rindermarkt (1): Hungerstreik von etwa 100 Asylbewerbern

Allzuviel haben sie nicht zu verlieren. Ihr Leben, das ja, aber sonst? Ihre Würde. Bayerns ausgesuchte perfide Schikanen gegen Asylbewerber, gedeckt von einer xenophoben, gemütskalten und egozentrischen Wählerschaft, bringen die Flüchtlinge … [Weiterlesen...]