Integrationsgedanken (7): Armut desintegriert

Relativ arm bedeutet nicht: im Vergleich zu Afrika - sondern in Relation zum sozialen Umfeld. Die Schwere der Armut in Deutschland rührt nicht allein von einem materiellen Mangel her, sondern von einem Mangel an Teilhabe und Anerkennung. Die Armut … [Weiterlesen...]

Integrationsgedanken (6): Migrationstatsachen, Migrationsmeinungen. Zum Thomas-Theorem.

"Wenn Menschen Situationen als real interpretieren, dann sind diese in ihren Folgen real." (William I. Thomas, Sozialpsychologe, 1917) Wenn ich mir einbilde, draußen vor der Tür wartet ein Killer auf mich, dann trau ich mich nicht raus, dann bleib … [Weiterlesen...]

Integrationsgedanken (5): Wer Deutschland liebt, haut es in die Pfanne.

Die Kritik und sogar Absage an Deutschland ist ein Leitmotiv der deutschen Literaturgeschichte. In ihrer Schärfe und Durchgängigkeit ist diese nationale Selbstkritik in wohl keiner anderen Literatur zu finden. Sie ist keineswegs erst  ein … [Weiterlesen...]

Integrationsgedanken (4): Deutscher und türkischer Monokulturalismus

Die Bikulturalität ist ähnlich wie Bisexualität keine Perversion. Sie ist eine völlig legitime Verhaltens- und Lebensweise, von der eine Person nur profitieren kann, wenn sie nicht verstohlen und verschämt gelebt wird, sondern offensiv und … [Weiterlesen...]

Integrationsgedanken (3): Heimat und Heymat

Vielleicht hat jemand eine Heimat (z.B. Trabzon, Türkei) und eine Heymat (z. B. München) – parallel? Es ist eigentlich ganz gut, wenn man für substanziell Verschiedenes verschiedene Begriffe prägt. Leo Brux Den Begriff Heymat hab ich von … [Weiterlesen...]

Integrationsgedanken (2): Über Einheit und Vielfalt

Ja, wir, die Deutschen mit ihren unterschiedlichen Konfessionen, Herkünften, Erinnerungen. Wir brauchen keine Einheit. Dieses Wort bringt kein Glück über Deutschland.  ... In Deutschland gibt es keine Einheit. Es gab und gibt Vielfalt. Zafer … [Weiterlesen...]

Integrationsgedanken (1): Multikulturalismus und Europa als Elitenprojekte

Das Ja zum Multikulturalismus ist heute wie das Ja zu Europa ein Elitenprojekt geworden: Eine schmale Schicht von Entscheidern hält daran fest, die große Mehrheit nimmt es bestenfalls hin. Miriam Lau, Die ZEIT Es ist nur eine Minderheit, die Ja zu … [Weiterlesen...]